Remix OS: Android-Fork verscherzt es sich mit Open Source-Community

Die Entwickler des Betriebssystems Remix OS wurden zuletzt von verschiedenen Seiten wohlwollend betrachtet - vor allem auch aus dem Open Source-Lager. Immerhin kündigten sie an, ein Android-basiertes System mit Desktop-Features zu veröffentlichen. mehr... Jide, Jide Remix Mini, Jide Remix OS Bildquelle: Jide Jide, Jide Remix Mini, Jide Remix OS Jide, Jide Remix Mini, Jide Remix OS Jide

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mein Gott, wie verdreht muss man sein sich derart selbst ins Knie zu schießen, weils beim ersten mal so schön war wiederholt man es direkt noch mal?

Würd gern wissen ob das Unverständnis oder blanke Ignoranz ist?
 
Tja... bleibt eigentlich nur noch festzustellen, dass das mit Windows nicht passiert wäre.
 
@gutenmorgen1: wie denn auch?
 
@Mezo: Richtig, Windows ist schließlich Closed Source!
 
Die open Source Regeln sind keinen Deut besser und Verständlicher als das Urheberrecht, und diverse Linux Taliban könnten auch Abmahnanwälte sein.
 
@Butterbrot: Doch sind sie. Schwierig wird's nur, wenn man OpenSource Software mit jeweils unterschiedlichen Lizenzen verwendet. Aber die 13 Punkte der GPLv2 bspw. sind nun wirklich nicht miss zu verstehen.
 
@Butterbrot: Wenn dir die GPL nicht passt, nutze halt ein BSD. Da ehlt zumindest das Copyleft drin. Aber fremde Software als eigene auszugeben ist halt Diebstahl. Du willst ja auch nicht, dass ich die Musik von <hier Lieblingsband einsetzen> nehme, (u.U. leicht ändere) und dann sage, dass ich sie geschrieben hätte, oder?
 
@Butterbrot: Das ist kompletter Unsinn. Open Source Regeln gibt es in dieser Allgemeinheit sowieso nicht. Es gibt eine handvoll wichtiger Lizenzen, die allesamt in glasklarem Englisch geschrieben sind. Die MIT Lizenz besteht aus 3 Absätzen, von denen einer ein Haftungsausschuss ist, einer dir umfangreiche Nutzungs- und Änderungsrechte einräumt und einer sagt, dass die Software unter den gleichen Bedingungen weitergegeben werden soll. Die BSD-Lizenz ist ähnlich kurz und hat ähnlichen Inhalt.
Lediglich die GPL ist etwas, länger, kann aber auch in 5 Minuten verstanden werden.
 
Blöde Frage... "Sourcecode muss veröffentlicht, und Änderungen mit Kommentaren im Sourcecode beschrieben werden. Beides ist nicht passiert..." Wie kann man das wissen? Wenn der Source Code nicht veröffentlicht wurde, weiß man nix über Kommentare, und wenn er veröffentlicht wurde, dann passt das erste doch eh. Oder irr ich mich da?
 
@Tintifax: Die Informationen über Änderungen werden teils auch in Dateien hinterlegt, die nicht kompiliert werden, so in der Art wie Readme-Files, damit man nicht jede Source-Datei einzeln nach Edits durchsuchen muss. Und einige Sachen wie bestimmte Skripte liegen auch im Klartext vor. Darauf beziehen sich die Vergleiche, die zu dem Vorwurf führen.
 
@ckahle: Danke
 
"Open Source" ist zu weit gefaßt. Mit BSD-Lizenzen (und kompatibel, wie Apache) wäre das nicht passiert; die Quellcode-Angelegenheit ist mehr oder weniger pure GPL.

Was natürlich nur wieder die Frage aufwirft: warum um alles in der Welt wird für sowas nicht Open Source-Software verwendet, die unter passendem Lizenzmodell steht? Gibt es doch.
 
@RalphS: Was dort allerdings trotzdem hätte geschehen müssen (auch bei BSD), wäre ein Hinweis auf den ursprünglichen Entwickler der Software bzw die Projekte, wo der Quelltext ursprünglich entnommen wurde. Aber laut Artikel ist ja auch das nicht passiert.
 
Beim Kernel könnte es natürlich sein, das der von Android-x86 gar nicht verändert wurde. Aber da könnte man dann natürlich einfach auf den Android-x86 Code verweisen.

Aber davon mal abgesehen, viel Spaß eine GPL-Klage, oder überhaupt eine Urheberrechtsklage, in China, gegen eine chinesische Firma durchzusetzen ;)
 
@Overflow: Tja, da kann man nur noch ein Verkaufsverbot bewirken, für jedes Land extra eine Klage? Leider eher unwarscheinlich.
 
2 Posts unter der ganz klaren und offiziellen Reaktion von der selben Person: "For the record "I" am not a member of Jide, so I'll presume the last part of the message was more intended elsewhere. "I" an just a backer who took the time to look into their licensing."
Und den Rest kann man ja in den Kommentaren lesen: "Hi I wrote unetbootin. They seem to have simply followed my instructions for customization on the wiki which are listed at http://sourceforge.net/p/unetbootin/wiki/listcustomversion so I don't mind."

Da nimmt sich wieder wer wichtiger als er ist hab ich so das Gefühl..
 
@theBlizz: Sonderbare Reaktion, falls es tatsächlich der Entwickler von Unetbootin ist. Immerhin hat er sich ja irgendwann mal für die GPL entschieden, was (für gewöhnlich) eine ganz bewusste Entscheidung für Copyleft ist. Wenn mir egal wäre, was Leute mit meiner Software anfangen und ob sie der Community etwas zurückgeben, würde ich meine Software mit der MIT-Lizenz versehen oder gleich in die Public Domain veröffentlichen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!