Qualcomm macht geschickten Schachzug in Richtung ARM-Server

Der Chiphersteller Qualcomm ist vor allem durch seine Prozessoren für mobile Endgeräte bekannt und profitiert stark von deren Verkaufsboom. Allerdings will der Konzern den traditionellen großen CPU-Fertigern - vor allem Intel - zukünftig auch durch ... mehr... Server, Arm, Qualcomm Bildquelle: Qualcomm Server, Arm, Qualcomm Server, Arm, Qualcomm Qualcomm

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja, x86 ist definitiv nicht der Weisheit letzter Schluß, aber... irgendwas muß ja auch da drauf laufen und so ein Server-OS will ja auch erstmal entwickelt werden. Oder soll das dann eine simple Linux-Plattform werden?

Zu begrüßen ist der Vorstoß auf jeden Fall. Aber, einfach wird das nicht.
 
@RalphS: BSD und Linux sind sehr beliebte Server-Systeme und beide laufen auf ARM.
 
@TiKu: Und was ist mit der Anwendungssoftware? Also nicht-Microsoftigen Serverdiensten. Die müssen alle portiert werden - x86-Code läuft nativ nicht auf ARM.
 
@RalphS: MySQL und MariaDB unterstützen ARM derzeit nicht offiziell, sind aber known to work. Man muss sie nur entsprechend kompilieren, was dank OpenSource kein Problem darstellt.
Auch Apache, PHP und Java laufen auf ARM.
 
@RalphS: Microsoft kann auch Windows auf ARM anbieten...
 
@baeri: WinRT läuft auf ARM, ja. Das läuft mehr oder weniger überall. Mehr aber auch nicht und ob ich jetzt einen Serverdienst als App haben will, ich weiß nicht.

- Aber, ja, wenn man das irgendwie abstrahiert kriegt und das App-Modell selber nochmal gehörig umkrempelt... könnte das was werden.

- Dann sind wir aber gleich wieder bei der Drittanbietersoftware und bei den Unternehmen, die sie nutzen wollen. Steuersoftware fällt nicht vom Himmel und wenn derzeit nicht von Server 2003 auf später aktualisiert wird, weil es keinen Support für die bewußte Software mehr gibt, dann wird auch kein ARM-Server ausgerollt werden. DA läuft dann nämlich gar nix mehr drauf.

- Wie gesagt: Machbar ja, und zu begrüßen ist es auch, aber es wird ein Kampf gegen Windmühlen.
 
@RalphS: hast du dich überhaupt damit beschäftigt? Oder erzählst du jetzt nur was von irgendeinen Projekt von dem du mal gehört hast?

Windows ist schon lange ARM fähig... RT ist sozusagen nur ein "Projekt" für Tablets gewesen...
Windows 10 läuft auf Smartphones, Tablets uvm... der Kernel läuft fast überall
Windows IOT läuft sogar auf dem PI...

=> Die Software die dafür notwendig ist (und das ist beiweiten nicht so viel wie es im "Consumermarkt" gebraucht wird) wäre auch leicht erstellt (wenn es auf Linux [ARM] läuft, kann man es auch für Windows [ARM] laufen lassen)... viel Spannender ist allerdings, das die komplette Microsoftwelt bereits in der .net Programmierung ARM fähig ist... also auch der EXCHANGE, Sharepoint, AZURE,...

Die Frage ist doch eher: welchen Nutzen habe ich davon... ist der ARM "wirklich" effizienter? <- hier kenne ich keine genauen Zahlen, nur bislang war er das nicht... Die aktuellen ARMs sind in der tat nicht uninteressant die frage ist nur sind diese "zukunftsweisend" genug für einen umstieg?

Microsoft Arbeitet langsam aber vorsichtig nicht ARM unter dem Desktop zu bekommen sondern x86 in die Smartphones... Trotzdem sind Sie bereit!
<- soviel zu den online Infos, Messepräsentationen und ein kleines bisschen Gefühl!
 
@baeri: Eh? Wer hat hier Prospekte gelesen? *kopfkratz*

Es gibt immer eine Komponente, die nativ läuft. Das ist zumindest das Hardware Abstraction Layer.

Was nicht-nativ läuft, sind .NET einerseits und WinRT andererseits - und nein, WinRT ist NICHT dasselbe wie Windows RT. WinRT ist die plattformunabhängige Laufzeit für die Modern UI, oder Metro UI, oder wie auch immer man es nun nennen soll. Windows RT hat den Namen bekommen, weil darauf mehr oder weniger nur WinRT-Anwendungen ausführbar waren: nämlich eben jene Apps.

Hast Du Dir schon Windows IoT angeschaut? Da ist nix dran außer der Plattform. Es ist nicht mal ein Desktop-OS, sondern ein Embedded OS.

Ja, Microsoft meint was von (Desktop)-Windows on ARM. Mit .NET und WinRT auch kein Problem. Aber dann gibt es halt noch all die anderen Anwendungen in C/C++ und auch sonst sämtliche Win32API-Anwendungen und DIE laufen nativ auf der Maschine und damit eben nicht mehr auf ARM. Firefox? Klar, nach dem Neu-Kompilieren. Sonstige Open Source-Anwendungen? Dasselbe. Aber proprietäre Anwendungen müssen zumindest neu kompiliert und ggf auch neu implementiert werden - denn ARM ist ja nicht x86 -- das wird für den Hersteller zum Risiko, und wenn es den Hersteller erst gar nicht mehr gibt, hat sich das Ganze sowieso erledigt.

Wäre das anders, wäre Windows-on-SPARC Realität. SPARC ist schließlich auch offen.
 
@RalphS: wer hat was von Prospekt geschrieben? Paranoid oder grundsätzlich nicht so Detail genau beim lesen?

und n Desktop ist Natürlich notwendig auf nen Server!? ^^
 
Und wieder ein Chinesischer Staatskonzern der dank Subventionen andere Unterbieten kann.
 
Ich spinne jetzt mal einige Jahre weiter.

Wenn ARM und die Chinesen wissen wie sie die Prozessoren vernünftig hinbekommen, dann ist der nächste Schritt evtl. Prozessoren für den PC Markt.
Womit Intel (zuerst) einen weiteren kleinen Konkurrenten hat. AMD wird an Intel die nächsten Jahre nicht mehr heran kommen.
ARM und AMD zusammen, können aber dann eine kleine Konkurenz zu Intel bilden und der Endkunde hat die Wahl zwischen 3 Herstellern.
 
@Brassel: Falls es AMD noch solange gibt, vielleicht fusionieren die bis dahin auch...
 
@Brassel: Um x86 Kompatible Prozessoren zu bauen, benötigt man eine Menge Patente die Intel hält, AMD hat man damals Lizenzen erteilt, den Fehler wird man nicht wieder machen. Ausserdem ist es einfacher die ARM Prozessoren in der Leistung zu steigern, so das sie eine alternative zu den Core-i werden. Man benötigt dann nur noch ein ARM Kompatibles Betriebssystem. Apples A9x hat heute schon die Rechenleistung der ersten Core Duo Prozessoren von Intel, es wird nur eine Frage der Zeit sein, wann es für Aktuelle Desktop Anwendungen und OSX reicht.
 
@Butterbrot: Das war kein Fehler - ansonsten hätte Intel weltweit probleme mit Wettbewerbsaufsichten und Kartellämtern.

Intels Atom bieten inzwischen erheblich mehr Leistung pro Watt als ARMs. Nur nach unten fehlt noch der letzte Schritt (also ein Atom X1), der auch auf Smartphones läuft.

ARM hat sicherlich einige Anwendungsgebiete, in denen es grundsätzlich dem X86 überlegen ist, aber für Mainstream ist X86 die aktuell beste Architektur.

Für den Server ist nicht das Betriebssystem das Problem, sondern die Server-Software. Viele denken dabei ja nur an Webserver ... aber hinter denen steckt mindestens mal eine Datenbank, von denen gibt es keine die ARM-Fähig ist (SQLite vielleicht?)
 
@Brassel: das wäre worst case aber ich schätze das AMD nicht verkauft wird sondern eigenständig bleibt. sie gehen höchstens eine kooperation ein mit ARM evt aber mehr ist da nicht. AMD hat ja nun frühzeitig erkannt das ihre bulldozer mist sind und haben parallel dazu schon neu entwickelt, erste cpus sind deutlich besser und haben potenzial die intel cpus zu schlagen, wenn nicht mit leistung dann aber mit dem preis und einheitlichen sockel. man darf auch nicht vergessen das skylake so ziemlich am ende des chipdesign ist und es hielt sich nur wegen der erforschung neuer transistoren aber da stockt es ja anscheind gerade. ARM wird wichtig werden das hat auch AMD erkannt und hat nun endlich ihre neuen ARM-Opetrons auf dem markt gebracht. ich sehe das im augenblick nicht so eng mit amd und intel aber ich kann mich auch täuschen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen