Facebook: Team in Berlin soll nun deutsche Kommentare kontrollieren

Die anhaltende Kritik an Facebooks Umgang mit hetzerischen Kommentaren trägt nun tatsächlich Früchte. Entsprechende Einträge im deutschsprachigen Bereich werden zukünftig hierzulande einer Prüfung unterzogen. Mehrere hundert Personen sollen mit ... mehr... Facebook, Kommentare, Struktur Bildquelle: Facebook Facebook, Kommentare, Struktur Facebook, Kommentare, Struktur Facebook

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Solche Kommentare sind so unglaublich unter der Gürtellinie. Ich schäme mich. Was einem auffallen sollte. Diese ganzen Menschen, die so etwas schreiben, haben alle kein Profilbild (Tiere, Symbole etc.), sind zu jeder Tageszeit auf FB unterwegs, spielen irgendwelche Spiele und teilen ihre Ergebnisse, teilen Posts von Anonymes, AFD, PI-News und Kopp-Verlag und schreien immer lauthals, wie schlecht es ihnen in Deutsclhand geht und wie sehr die Presse "lügt". Achja, Merkel ist auch an allem Schuld. Schon traurig das ganze. Da hat man eigentlich shcon keine Lust mehr auf Facebook. Eigentlich möchte man nur zum Beispiel Artikel lesen, stolpert aber überall auf Hasskommentare etc. Vor über einem Jahr wurde doch vorhergesagt, dass Facebook zu uncool für die Jugend wird und diese abwandert... Denke das dauert nicht mehr lange, dass sich viele zurückziehen werden. Wer sich für das Thema interessiert, wieso diese Menschen so sehr auf ihrer Meinung verharren und denken, dass alles richtig ist, was sie im Internet bzw. Facebook lesen, der sollte sich das Thema "Filter Bubble" mal anschauen. Ganz interessant :)
 
@Stylos: Dass Merkel mit ihrem verfassungsfeindlichen Handel zumindest eine Teilschuld an der ganzen Flüchtlingssituation hat ist ja unumstritten. Dass es uns hier durch die Flüchtlinge insgesamt schlechter geht ebenso. Dass diejenigen, die es besonders stark trifft sich am lautesten dazu äußern ist ebenfalls normal. Dass es diejenigen mit geringer Bildung am stärksten trifft, ist wohl nicht anders zu erwarten. Dass diejenigen mit geringer Bildung dumme Kommentare verfassen ist auch nicht wirklich überraschend.

Fazit: Hätte Merkel sich mal an geltende Gesetze gehalten und vor allem Dublin III konsequent umgesetzt, dann wären weniger Hasskommentare auf Facebook und uns allen ginge es besser.
 
@conan179: So weit so gut. Und dann ginge es den Flüchtlingen besser? Ich lese bei dir nur raus, dass Flüchtlinge doch lieber in einem anderen Land geblieben wären. Hauptsache nicht bei uns.

Kannst du mir erklären, wo es uns schlechter geht wegen der Flüchtlinge? Mir geht es bisher nicht schlechter.
 
@Stylos: "Und dann ginge es den Flüchtlingen besser?" Ich habe nirgends davon gesprochen, wie es den Flüchtlingen geht.

"Ich lese bei dir nur raus, dass Flüchtlinge doch lieber in einem anderen Land geblieben wären." Schade für dich, dass du nicht lesen kannst. Das steht da nirgends.

"Kannst du mir erklären, wo es uns schlechter geht wegen der Flüchtlinge?" Die Kosten werden von Steuergeldern bestritten. Auch du zahlst Steuern, vielleicht noch keine direkten Steuern, aber indirekte Steuern wie z.B. 'Mehrwertsteuer' zahlt jeder. Die Arbeitsmarktsituation wird auch negativ beeinflusst, ebsenso die allgemeine Sicherheit (vgl. Köln) etc. pp.

"Mir geht es bisher nicht schlechter." Dass du es nicht merkst heißt nicht, dass es so ist. Wenn du nicht direkt an den Flüchtlingen verdienst, dann geht es dir durch sie schlechter.
 
@conan179: Richtig, du hast nirgendswo davon geschrieben wie es denen geht. Genau darum geht es ja.

Ich kann nicht lesen? Ich habe geschrieben "Ich lese heraus" bedeutet ich interpretiere.

Du schreibst selber wird/kann usw... vorher schreibst du uns geht es schlechter. Du widersprichst dich selbst.

Wenn ich es nicht merke, dann geht es mir auch nicht schlechter. Das ist ganz einfach. Mir geht es durch die Flüchtlinge definitiv nicht schlechter.

Es ist immer einfach irgendwas zu behaupten und gegen was zu sein. Aber dann bring doch Lösungen! Wenn alles so einfach wäre, wie alle immer denken zu wissen, dann hätte man die Probleme nicht.
 
@conan179: Ließ dir doch gerne mal diesen Artikel hier durch:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-naiv-ist-wer-abschottung-fordert-kommentar-a-1072189.html

Es ist nämlich nichts so einfach, wie alle so gerne behaupten. Ich denke genau so wie in dem Kommentar.
 
@Stylos: "Richtig, du hast nirgendswo davon geschrieben wie es denen geht. Genau darum geht es ja." Meine Aussage war ja nur, dass es besser gewesen wäre, wenn Merkel sich an bestehende Gesetze gehalten hätte. Diese Forderung ist legitim. Somit wäre den gesetzestreuen Flüchtlingen kein Schaden entstanden. Dass es denjenigen, die gegen Gesetze verstoßen haben auf Grund dessen schlechter geht ist ihr eigenes Verschulden. Da ist Mitleid fehl am Platz.

"Ich kann nicht lesen? Ich habe geschrieben "Ich lese heraus" bedeutet ich interpretiere." Und was interpretierst du? Das was du gelesen hast! Aber gut, dann kannst du halt lesen, nur nicht richtig interpretieren. Lern halt interpretieren.

"Du schreibst selber wird/kann usw... vorher schreibst du uns geht es schlechter. Du widersprichst dich selbst. " Ich widerspreche mir keineswegs. Entweder hast du falsch gelesen, oder falsch interpretiert.

"Wenn ich es nicht merke, dann geht es mir auch nicht schlechter." Diese Annahme ist unsinnig.

"Es ist immer einfach irgendwas zu behaupten und gegen was zu sein." Falls du das wieder falsch interpretiert hast: ich bin gegen das Verhalten unser Bundeskanzlerin. Ich bin dagegen, weil sie gegen Gesetze verstößt. Ich habe nirgends gesagt, dass ich pauschal gegen die Flüchtlinge bin. Ich habe nur indirekt gesagt, dass ich gegen Menschen bin, die gegen Gesetze verstoßen (ja, das schließt auch manche Flüchtlinge mit ein)

"Aber dann bring doch Lösungen!" Hab ich doch: keine Gesetzesverstöße seitens der Regierung und konsequente Umsetzung von Dublin III.

"Wenn alles so einfach wäre, wie alle immer denken zu wissen, dann hätte man die Probleme nicht." Ja, ich denke wirklich, dass es uns besser ginge, wenn man sich an das Gesetz halten würde. Warum siehst du das anders?
 
@Stylos: "Ließ dir doch gerne mal diesen Artikel hier durch:" Ich habe keine Abschottung gefordert. Wahrscheinlich interpretierst du vieles falsch.
 
@conan179: Wenn es mir nicht schlechter geht, dann geht es mir nicht schlechter. Was ist daran unsinnig?

Du widersprichst dir wenn du erst behauptest, dass es uns ja allen schlechter geht und in der nächsten Antwort dann vermutest, dass es uns schlecht gehen WIRD. Da ist schon ein riesen Unterschied. Das eine ist eine Behauptung, das andere eine Vermutung. Was denn nun?

Eine Interpretation ist eine Annahme, die auf etwas beruht. In diesem Fall deine Aussage, dass man doch das Dublin 3 Abkommen hätte umsetzen sollen. Und das würde mit einer Abschottung gleichzusetzen sein.

Die Einhaltung des Dublin Abkommens würde bedeuten, dass die Flüchtlinge die nach Deutschland kommen keine Flüchtlinge mehr wären sondern per Definition Wirtschaftsflüchtlinge, oder? Weil sie in einem sicheren Land hätten bleiben können. Wenn ich das nicht falsch verstanden habe, dann spricht der Artikel genau das auch an. Es wäre einfach falsch und nicht weitsichtig so zu denken.

Du machst dir das alles zu einfach. Durch die Einhaltung wären die Probleme nämlich nicht gelöst (siehe Artikel). Ich bin auch raus aus der Diskussion. Viel Spaß noch :)
 
@Stylos: "Wenn es mir nicht schlechter geht, dann geht es mir nicht schlechter. Was ist daran unsinnig?"
Diese Aussag ist natürlich richtig. Deine vorherige Aussage war aber, dass es dir nicht schlechter geht, wenn du nicht merkst, dass es dir schlechter geht.

"Du widersprichst dir wenn du erst sagst, dass es uns ja allen schlechter geht und in der nächsten Antwort dann behauptest, dass es uns schlecht gehen WIRD." Bitte zitier mal den ganzen Satz. Ich finde die Stelle nicht.

"Und das würde mit einer Abschottung gleichzusetzen sein."
Nein. Wie kommst du darauf? Eine Abschottung wäre auch gar nicht mit dem Grundrecht auf Asyl vereinbar.

"Die Einhaltung des Dublin Abkommens würde bedeuten, dass die Flüchtlinge die nach Deutschland kommen keine Flüchtlinge mehr wären sondern per Definition Wirtschaftsflüchtlinge, oder?"
Ein Syrer, der vor dem Krieg in Syrien flieht und von da aus nach Deutschland einreist ist doch kein Wirtschaftsflüchtling. Welche Stelle von Dublin III interpretierst du falsch, dass du das denkst?
 
@Stylos: "Ich bin auch raus aus der Diskussion."
Du hast also erkannt, dass du im Unrecht bist und dir gehen die Argumente aus. Ok. Schönen Abend noch!
 
@conan179: Ich denke nicht ;). Aber ist gut, wenn du das so sieht ;)
 
@Stylos: Du bist inkonsequent. Ich dachte, du wärst raus? Na gut, wenn du doch weiter machen willst, dann zeig mir wenigstens die Stelle, wo ich mir angeblich widersprochen hätte. Meiner Meinung nach hast du dir das einfach eingebildet.
 
@conan179: Weißt du, du bist gut darin jemanden zu provozieren. "Du bist inkonsequent", "du kannst nicht lesen" etc. Du hättest es doch genau gut lassen können, haust dann aber wieder etwas persönliches raus. Wenn es dir so egal wäre, hättest du deine letzten Kommentare auch sein lassen können von wegen "du hast Unrecht", "du bist inkonsequent". Oder du magst es einfach das letzte Wort zu haben ;). Es sei dir ja gegönnt. Wir sind vielleicht verschiedener Meinung, bedeutet aber lange noch nicht, dass ich unrecht habe.
Ich mache genau deshalb aber auch nicht weiter hier. Ich denke, dass ich meinen Standpunkt bedient und darauf hingewiesen haben, dass ich deinen Standpunkt einfach viel zu kurzsichtig erachte und es eben nicht so einfach ist. Richtig verstanden scheinst du nämlich meine Anmerkungen nicht zu haben, da du nicht wirklich drauf eingegangen bist. Und daher habe ich und werde ich mich verabschieden. Du kannst gerne wieder das letzte Wort haben. Es ist mir wirklich egal. Ich gehe nämlich Sachen nach, damit ich eben nicht schlechter dastehe, obwohl die Flüchtlinge hier sind. ;)
 
@Stylos: Hey, was kann ich dafür, dass du so inkonsequent bist?! Du hättest ja auch einfach ein Mann sein können und zu dem stehen was du sagst. Es war deine Eigene Entscheidung falsch zu handeln und nur du bist für die Konsequenzen deines Handelns verantwortlich! Dass du den Anschein erweckst nicht lesen zu können ist auch deine Schuld, das ergibt sich ja aus dem was du geschrieben hast.

Der Eindruck hat sich übrigens bestätigt. Schau genau hin: ich hab mir nirgends widersprochen! Du hast dich verlesen! Du konntest ja noch nicht einmal den Satz nennen, in dem ich mir angeblich widersprochen hätte. Eine Entschuldigung wäre angebracht.
 
@conan179: :D
 
@Stylos: Damit gibst du also zu, dass du gelogen hast und ich mir nicht selbst widersprochen habe. Danke!
 
@Stylos: Mir jetzt dafür ein Minus zu geben ändert nichts daran, dass deine Lüge aufgeflogen ist: du sagst ich hätte mir widersprochen: "Du schreibst selber wird/kann usw... vorher schreibst du uns geht es schlechter. Du widersprichst dich selbst." kannst aber trotz mehrfacher Aufforderung den entsprechenden Satz nicht zitieren...

traurig
 
@Stylos: >99% der Menschen, die lautstark protestieren und von denen einige sogar vor Gewalt nicht zurückschrecken, geht es durch die Flüchtlinge kein bisschen schlechter, und viele sind auf der Straße noch nicht einmal welchen begegnet sondern kennen das ganze nur aus dem Fernsehen. Und den meisten, die sich um ihre finanzielle Zukunft sorgen, drohen auch nicht einmal in Zukunft irgendwelche Einschnitte. Die scheinen nicht wirklich zu realisieren, dass die Kosten der Flüchtlingskrise Peanuts sind im Vergleich zu manch anderen Dingen, für die Unsummen an Geld rausgehauen wird (wofür man sich dann jedoch weit weniger echauffiert).
Jeder sollte bevor er auf die Straße geht und ausrastet mal in sich gehen und überlegen, wo man selber denn nun konkret überhaupt unter den Flüchtlingen leidet. Macht von denen nur halt keiner. Mit solchen Leuten kann man dann nur auch leider nicht vernünftig diskutieren.
 
@mh0001: ">99% der Menschen, die lautstark protestieren und von denen einige sogar vor Gewalt nicht zurückschrecken, geht es durch die Flüchtlinge kein bisschen schlechter" Dadurch, dass die Flüchtlinge mit Steuregeldern bezahlt werden und dadurch, dass die allgemeine Arbeitsmarktsituation und Sicherheitssituation schlechter werden geht es ja ALLEN Einheimischen, die nicht direkt durch die Flüchtlinge profitieren, schlechter. Wäre deine Aussage korrekt, dann würden sich >99% der lautstark protestierenden an den Flüchtlingen bereichern. Diese Aussage ist offensichtlich falsch.
 
@conan179: Hmm die Arbeitslosenquote ist sogar mittlerweile etwas gesunken. Und Ich denke nicht, dass es der Arbeitsmarktsituation schadet, sondern eher hilft. Bei der Sicherheit kann ich dir leider auch nicht wirklich zustimmen. Die Asylanten kommen schon seid etwas längerer Zeit nach Deutschland, und bisher hab ich nichts schlechtes gehört. Das mit Köln war jetzt das erste Mal überhaupt. Da hat aber auch die Polizeiführung/Regierung versagt. Die haben ja immer mehr in Polizei gespart.
 
@TobiasH: Die Arbeitslosenquote ist nicht allein ausschlaggebend. Qualifizierte Arbeiter, die für weniger Geld arbeiten, sorgen automatisch für eine geringere Arbeitslosenquote, senken dabei aber auch den allgemeinen Wohlstand. Dass du das mit der Sicherheit nicht nachvollziehen kannst liegt wohl daran, dass du dich nicht so sehr mit dem Thema beschäftigt hast. Kennst du vielleicht ein paar Polizisten privat? Sprich die doch einfach mal unter vier Augen auf das Thema an.
 
@conan179: Ja? Dann vergleich mal die bereits angefallenen + die prognostizierten Kosten der Flüchtlingskrise mit einem einzigen der Beträge, die während der Finanzkrise freizügig zur Rettung einzelner Unternehmen geflossen sind. Heißer Tipp: Das eine sind Millionen, das andere Milliarden.
Von dem Betrag, den z.B. die Rettung der Commerzbank oder irgendeiner anderen Bank gekostet hat, könntest du sämtliche Flüchtlinge wahrscheinlich für die nächsten 100 Jahre ernähren. Und irgendwie kann ich mich nicht erinnern, dass die Leute damals auch so zahlreich auf die Straße gegangen sind.

Oder die leidige Griechenland-Sache. Nimm ein hundertstel der Rettungspakete und die Flüchtlingskrise ist finanziert.

Über alles andere können wir ja gern diskutieren, aber die finanzielle Frage ist mit Sicherheit NICHT das, was uns Sorgen bereiten dürfte.
 
@mh0001: Du machst jetzt aus deiner qualitativen Aussage ">99% der Menschen, die lautstark protestieren und von denen einige sogar vor Gewalt nicht zurückschrecken, geht es durch die Flüchtlinge kein bisschen schlechter" eine quantitative. Damit gibst du also zu, dass deine ursprüngliche Aussage falsch ist. Nichts anderes hab ich gesagt.
Dass in der Vergangenheit noch viel schlimmere Fehler gemacht wurden ist übrigens für die Betrachtung der aktuellen Situation nicht hilfreich.
 
@conan179: Nö. Weder widerspreche ich mir irgendwo, noch gebe ich zu, dass meine Aussage falsch war. Und dass sich irgendwer bereichert, ist in meinen Aussagen auch nirgendwo zu finden.

Aber wenn du darauf bestehst, kann ich es auch nochmal anders ausdrücken: Es geht NIEMANDEM durch die Flüchtlinge wirklich schlechter außer den Teilen der Bevölkerung, die größtenteils ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe tätig sind und tagtäglich mit den teils sehr schlechten Zuständen konfrontiert werden. Doch die nehmen das gerne in Kauf, um zu helfen.
Die restlichen 99% der Bevölkerung haben noch keinen Finger gerührt, gucken sich das Ganze aus dem Fernsehen an und schreien anschließend, wie schlecht es ihnen doch geht.
Genau so: http://cdn1.spiegel.de/images/image-924728-galleryV9-ziax-924728.jpg
 
@mh0001: ">99% der Menschen, die lautstark protestieren und von denen einige sogar vor Gewalt nicht zurückschrecken, geht es durch die Flüchtlinge kein bisschen schlechter, und viele sind auf der Straße noch nicht einmal welchen begegnet sondern kennen das ganze nur aus dem Fernsehen."

Die Zahl von mehr als 99% hast du woher?
Woher weisst du, dass die alle nur "Fernseherfahrung" haben? Vielleicht sind ja da auch Leute bei (so wie ich) die ihr halbes Leben in islamisierten Stadtteilen gelebt haben und einen grossen praxisbezogenen Erfahrungsschatz mit Leuten aus diesem Kulturraum gemacht haben.

"Jeder sollte bevor er auf die Straße geht und ausrastet mal in sich gehen und überlegen, wo man selber denn nun konkret überhaupt unter den Flüchtlingen leidet. Macht von denen nur halt keiner. Mit solchen Leuten kann man dann nur auch leider nicht vernünftig diskutieren."

Bei dir muss also erst mal ein Kind vor der Schule überfahren werden, bevor man eine Ampel baut. Das einwandern von den Asylforderern gleich in Millionenstärke, sollte jedem mal zu denken geben.

"Ja? Dann vergleich mal die bereits angefallenen + die prognostizierten Kosten der Flüchtlingskrise mit einem einzigen der Beträge, die während der Finanzkrise freizügig zur Rettung einzelner Unternehmen geflossen sind"

Das ist keine Rechtfertigung noch mer Kosten zu verursachen.
Die Bankenrettung war Mist, das absichtliche rauswerfen von Sozialgeldern ist es aber auch. Vor allem wenn es darum geht Weltsozialamt zu spielen.

"Es geht NIEMANDEM durch die Flüchtlinge wirklich schlechter außer den Teilen der Bevölkerung, die größtenteils ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe tätig sind und tagtäglich mit den teils sehr schlechten Zuständen konfrontiert werden"

Das ist schlichtweg falsch. Die mittlerweile extrem zahlreichen Verbrechen, begangen durch Asylforderer haben sogar die Politik dazu veranlasst, der Polizei die Auflage zu machen von Straftaten, begangen durch Asylforderer nicht mehr zu berichten und diese nicht mehr im täglichen Polizeibericht der Länder and die Medien weiter zu geben.
Da gab es drei Vergewaltigungen in Magdeburg, begangen durch Asylforderer in nur einem einzigen Monat, etliche Hunderte Einbrüche, Überfälle und Ladendiebstähle in verschiedensten Gemeinden und Bundesländern.
Vor diesem Hintergrund dann von NIEMANDEM in Capslock zu reden, ist ein Tritt ins Gesicht aller Opfer. Wusstest du, dass die Krankenkassenbeiträge auf Grund der Asylforderer für ALLE ab 01.01.2016 erhöht wurden?
 
@mh0001: "Nö."
Das war keine Frage von mir. Ich hab dir nur die Bedeutung deiner beiden Aussagen erklärt.

"Es geht NIEMANDEM durch die Flüchtlinge wirklich schlechter"
Selbstverständlich geht es allen schlechter. Selbst wenn der Staat nur einen einzigen Cent für Flüchtlinge ausgegeben hätte ginge es fast allen schlechter, nur halt so minimal, dass man es nicht merkt.
In re:4 hast du zugegeben, dass die uns die Flüchtlinge Millionen kosten. Die logische Folge darauf ist, dass es deshalb allen schlechter geht, außer denen, die direkt durch dir Flüchtlinge verdienen. Um wieviel es uns dewegen schlechter eht, dazu habe ich keine Aussage gemacht. Du hingegen sagtest: 'kein bisschen'. Das ist falsch! Es ist schon ein bisschen.

Wenn du bei der Aussage "Aber wenn du darauf bestehst, kann ich es auch nochmal anders ausdrücken: Es geht NIEMANDEM durch die Flüchtlinge wirklich schlechter" bleibst, dann impliziert das gleichzeitig, dass du deiner Aussage, dass die Flüchtlinge Millionen kosten zurück nimmst und ihr widersprichst. Die Kosten kann man aber nicht bestreiten, sie sind da.

"Die restlichen 99% der Bevölkerung haben noch keinen Finger gerührt, gucken sich das Ganze aus dem Fernsehen an und schreien anschließend, wie schlecht es ihnen doch geht."
Dem widerspreche ich nicht.
 
@conan179: Was stimmt denn mit der Umsetzung von Dublin III nicht?
 
@Klaus-Bärbel: Hast du dich noch nie mit dem Thema beschäftigt? Schade. Es sind viele Dinge. Lies es dir doch mal durch: http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32013R0604&qid=1399150600127&from=DE
Interessant sind mMn z.B. die sechs genannten Haftgründe, die nicht konsequent umgesetzt werden und auch der Teil mit der illegalen Grenzüberschreitung.
 
@conan179: Gegen welchen Artikel des Grundgesetzes verstößt Merkel denn, gegen welches Gesetz wurde verstoßen? Und inwiefern geht es Dir schlechter durch die Flüchtlinge? Weder wurden Dir die Bezüge nach SGB2 gekürzt, keine Steuern erhöht und auch sonst hat sich doch gar nichts geändert.
 
@iPeople: "Gegen welchen Artikel des Grundgesetzes verstößt Merkel denn, gegen welches Gesetz wurde verstoßen?"
Liest du keine Nachrichten? Traurig! Lies mal das hier: http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/7903052/ex-verfassungsrichter-wirft-merkel-moeglichen-verfassungsbruch-vor.html

"Und inwiefern geht es Dir schlechter durch die Flüchtlinge?"
Hab ich doch weiter oben schon längst erklärt. Schau halt nochmal nach.

"Weder wurden Dir die Bezüge nach SGB2 gekürzt,"
Ich empfange kein Geld vom Staat. Ich verdiene überdurchschnittlich, also bin ich einer derjenigen, die das ganze finanzieren.

"keine Steuern erhöht"
Das ist nicht erforderlich dafür, dass es uns schlechter geht. Die Gelder, die man durch Einhaltung der Gesetze hätte sparen können, hätte man sinnvoller zum Nutzen derer einsetzen können, die diese Steuern bezahlt haben.

"auch sonst hat sich doch gar nichts geändert."
Wie oben schon erwähnt sind da z.B. Arbeitsmarkt und Sicherheit. Außerdem haben die Hasskommentare zugenommen. Wie schon im ersten Kommentar geschrieben bin ich der Meinung, dass es uns besser ginge, wenn es weniger von denen gäbe.
 
@conan179: Der LINK gibt die Meinung eines ex-Verfassungsrichters wider, der einen "möglichen" Verfassungsbruch sieht/sehen will. Also ist Deine Behauptung bisher nicht belegt.

Wo denn? Ich sehe nur Gejammer. Was hat sich verschlechtert? Wurden Löhne gekürzt? Steuern erhöht? Was genau hat sich verschlechtert? Ich spüre davon nichts.

Prima, und wurde Dein Lohn gekürzt oder warum geht es Dir schlechter?

Welcher Nutzen als Steuerzahler schwebt Dir denn vor, der Dir JETZT durch die Flüchtlinge vorenthalten wird?

Die Flüchtlinge stehen dem Arbeitsmarkt doch gar nicht zur Verfügung. Und wenn, dass bekleiden diese Posten, die auch Deutschen offenstehen. Und wenn ein Flüchtling ohne Sprachkenntnisse und nachgewisenen Fähigkeiten den Job eher bekommt, als eine "Deutscher", dann sollte der Deutsche mal drüber nachdenken.

Die Hasskomentare kommen von genau jenen Unterbelichteten Typen, die Angst haben, dass sie ihr sauer verdientes Geld durch SGB2 teilen müssen und es nicht mehr für Kippen und Fusel reicht.
Sicherheit? ich fühle mich nach wie vor sicher.
 
@iPeople: "ex-Verfassungsrichters"
der sollte wissen, wovon er spricht. Mit Sicherheit ist er dazu qualifizierter als du.

"Ich spüre davon nichts."
Ob du das spürst oder nicht ist ja vollkommen unerheblich.

"Welcher Nutzen als Steuerzahler schwebt Dir denn vor, der Dir JETZT durch die Flüchtlinge vorenthalten wird?"
Gegenfrage: es ist ja offensichtlich, dass jeder Betrag, den der Staat weniger hat dazu führt, dass es den Bürgern schlechter geht (je kleiner der Betrag, desto weniger): woran liegt es, dass du etwas offensichtliches in Frage stellst?

"Die Flüchtlinge stehen dem Arbeitsmarkt doch gar nicht zur Verfügung."
Bist du so naiv anzunehmen, dass das so bleibt?!

"Und wenn ein Flüchtling ohne Sprachkenntnisse und nachgewisenen Fähigkeiten den Job eher bekommt, als eine "Deutscher", dann sollte der Deutsche mal drüber nachdenken."
Du hast ein falsches Bild von den Flüchtlingen. Da sind auch hochqualifizierte Fachleute dabei, die zumindest Englisch sehr gut beherrschen.

"Die Hasskomentare kommen von genau jenen Unterbelichteten Typen, die Angst haben, dass sie ihr sauer verdientes Geld durch SGB2 teilen müssen und es nicht mehr für Kippen und Fusel reicht."
Ja, sinngemäß hab ich das auch schon in meinem ersten Kommentar gesagt.

"Sicherheit? ich fühle mich nach wie vor sicher."
Wie du dich fühlst ist doch egal. Fakt ist, dass die Sicherheit für bestimmte Personengruppen (z.B. Frauen) an bestimmten Orten (z.B. Köln) schlechter geworden ist.
 
@Stylos: Zum Glück bin ich nicht du.
 
Gilt das auch bei kritischen Äußerungen zur Merkel-Regierung und deren völlig missglückter und staatsschädigender Politik?
 
@Gerdo: Du darfst bei uns in Deutschland überall sagen, was du willst, solange du niemanden beleidigst, zu einer Straftat anstiftest, den Holocaust leugnest oder den Hitlergruß machst. Ist doch eigtl. nicht schwer, diese Regeln zu befolgen oder?
 
@mh0001: Oder du schlägst vor das die Grenzen kontrolliert werden sollen, oder du behauptest in Köln wären mehrheitlich oder nur Migranten die Täter, oder du findest Viktor Orbán hat teilweise recht mit seinen Ansichten. Hoppla und schon bist du ein Rassist, ein Hater oder ein Nazi.
Und jetzt komm mir ja nicht damit das wäre Unsinn. Leute die permanent so auf Kritik reagieren, deren Kommentare gehören genauso gelöscht, da sie die Meinung anderer diffamieren.
 
@Flecky: Du vermischt da zwei Sachen. Das eine sind Straftaten (Aufzählung von mh0001), das andere nicht. Aber nur ersteres zählt. Ob dich jemand dann Nazi nennt oder nicht, ist rein dein persönliches Problem oder nicht. Wenn es um Straftaten geht, ist es mindestens noch die eines anderen, nämlich des Geschädigten!
 
@Flecky: Ich glaube du hast das noch nicht so ganz raus mit dem Unterschied zwischen dem,- kritisch seine Meinung kundtun,-zu Hetzten, - Unwahrheiten erfinden oder nach zu Blöken. dabei ist es ganz einfach :
a: Orban ist ein Arschloch - stimmt zwar ist aber eine Beleidigung und geht nicht
b: Merkel ist Schuld an der ganzen Sache - könnte sein , ist zwar eine Mutmaßung aber geht in Ordnung
c:Am Sylvester waren Migranten die Hauptzahl der Täter - ist nicht schön aber eine Tatsachen und geht damit in Ordnung
d: Alle Migranten müssen zur dafür auf die Mütze bekommen, geht gar nicht, weil Verallgemeinerung und damit Hetze
e: Alle Täter von Köln müssen dafür vom Staat zur Rechenschaft gezogen werden - eine Meinung und geht auch ok
Ist doch gar nicht so schwer ;-)
 
@teufler: Ich glaube du verstehst es nicht. Allein "Orbàn" und "Arschloch" in deinem sogenannten Paradebeispiel, nur weil es dir nicht den Kram passt und du nun meinst in einer moralisch überlegenen Position zu sein und meinst das damit deine Beleidigung keine Straftat (§ 185 StGB) sei, ist genau das was ebenso wenig geht mein Bester! Danke das du mich in meiner Aussage bestätigst. Nichts anderes wollte ich damit sagen.
Ist doch gar nicht so schwer oder ? Aber schon klar, sicher hast du es gar nicht so gemeint.
 
@Flecky: Hm? Er hat gerade das als ein Beispiel dafür genannt, was NICHT geht, weil es eine Beleidigung ist. Insofern völlig in Ordnung.
 
@mh0001: Durch 'stimmt zwar' macht er doch genau die Aussage 'Orban ist ein Arschloch', was ja laut seiner eigenen Aussage nicht geht. Flecky weist nur auf seine Doppelmoral hin und hat damit vollkommen Recht!
 
@Flecky: Hier wird man dafür vielleicht von einigen als Nazi bezeichnet, aber in Ländern, wo wirklich keine Meinungsfreiheit herrscht, kommt man dafür direkt in den Knast oder Schlimmeres. Das braucht hier keiner zu befürchten.

Das Problem ist doch: Es wird von der einen Seite sehr kraftvoll und mit starken Ausdrücken gegen Flüchtlinge gewettert, doch wenn die andere Seite dann mit ähnlichem Kaliber zurückschießt (z.B. durch die Bezeichnung als Nazi), dann wird gleich losgeheult mit von wegen Unterdrückung unpassender Meinungen.
Dabei muss man eben gerade in einer Demokratie, in der Meinungsfreiheit herrscht, damit rechnen, dass es genauso zurückschallt wie man reinbrüllt. Wenn also z.B. Pegida bestimmte Menschen nicht in diesem Land haben will, dürfen sie sich nicht beschweren wenn andere Gruppierungen dann eben Pegida nicht im Land haben wollen.

Dass man für bestimmte Haltungen mit dieser fürchterlichen Bezeichnung "Gutmensch" abgestempelt wird, nervt mich ebenso stark wie sich manche über die Nazikeule aufregen.
 
@Gerdo: Was wäre denn die Alternative (bezüglich der Flüchtlinge)? Europa oder besser gesagt die EU einmauern?

Ich halte die Flüchtlingspolitik von Merkel gar nicht so verkehrt (wobei natürlich viele Fehler gemacht werden, aber das würde jetzt hier zu weit führen), aber fürchte trotzdem, dass sie unter all dem Druck letztlich irgendwann zusammenbrechen wird. Aber dann werden die Probleme erste richtig anfangen!!! Eine Mauer rund um die EU und eine Abriegelung des Mittelmeeres ist kein Lösung, aber genau das würde passieren wenn Merkel umfällt!!!

So oder so, uns stehen düstere Zeiten in Europa (nicht nur innerhalb der EU) bevor und es ist nicht verkehrt, wenn man sich die Geschichtsbücher raus holt und auf das ende der 20er Jahre und auf die 30er des letzten Jahrhunderts zurückblickt. Auf die 40er Jahre will ich jetzt lieber nicht zu sprechen kommen!!!

Und das schlimmste daran ist, dass sich die Amis entspannt zurück lehnen, als hätten sie mit all dem nicht zu tun. Aber leider tragen die Amis die Hauptschuld an allem!!!
 
Die hätten einfach nur fehlerhafte Orthographie als Filter setzten müssen und schon wären 95 % der "Hetz Kommentare" automatisch weg ;-)
 
@teufler: ich mag zwar solche Pauschalisierungen nicht, aber in dem Falle gebe ich dir voll und ganz Recht. Fairerweise muss man aber auch sagen, dass die Gegenkommentare - also die derer, die sich a) auf eine solch dumme Diskussion einlassen, oder b) derer, die selber nur die Hetze aus dem gegnerischen politischen Lager heraus betreiben, ebenfalls als orthographisch wertlos zu bezeichnen wären. Doch es stimmt auffallend, dass schlecht recherchierte Hetzfakten aus fraglichen, weil bekennend voreingenommenen Quellen, auch immer mit Rechtschreibfehlern einhergehen.
 
@teufler: Dann wäre Dein Kommentar aber auch sofort entfernt worden. :-) "als Filter setzten müssen"
 
Lasst die Leute doch hetzen, ist doch amüsant ... die Welt ist nu mal nicht nur schön, das gehört dazu ...
 
@tripe_down: aber es gibt Grenzen - und wer "Feuer" in einem vollem Kino schreit wo keines ist, muss zur Rechenschaft gezogen werden. Das hat nichts mehr mit Meinung zu tun.
 
@teufler: an sich bin ich auf deiner Linie, aber lieber hab ich die Hetzer bei Facebook wo sich der gesunde Menschenverstand ueber den dummen Nazi amuesaiert statt im verborgenen Vorurteile schurren und NSU Terrorzellen grunden. Ich halte von jeder Zensur genau 0. Weber Stopschilder noch Facebookzensoren werden das Problem lösen.
 
@ThreeM: stimme dir voll und ganz zu, Zensur geht gar nicht, aber würde die Kino Nummer oben denn unter Zensur oder nur Strafrecht fallen, oder wäre es sogar ok?
 
Wer entscheidet, ob ein Kommentar lediglich kritisch mit der Asylpolitik umgeht, oder oder er wirklich hetzerisch ist?
 
@Der_da: Wahrscheinlich jeder einzelne Angestellte. Schwupps und wer war der Kommentar...
Die Frage ist ob sie eh nur gemeldete Kommentare zu Gesicht bekommen oder allgemein alles löschen können ^^
 
@Der_da: Bei sowas muss man auch berücksichtigen, dass z.B. Facebook kein öffentliches Territorium ist sondern eine privat betriebene Plattform. Und da hat nunmal der Betreiber das alleinige Recht zu bestimmen, wem er Zugang erlaubt und wem nicht.
Genauso wie ich z.B. jedem Bayern-Fan verbieten dürfte, mein Haus zu betreten, eben weil es mein Haus ist.
Somit hat Facebook auch jedes Recht, alle Posts zu löschen, die es nicht haben will. Das ist kein Verstoß gegen die Meinungsfreiheit, sondern Hausrecht. Da muss dann im Zweifel auch kein Gericht entscheiden, da ihnen sogar zustünde jeden 2. Post nach Lust und Laune zu löschen.

Auf deiner eigenen Website oder auf öffentlichem Gelände ist es jedoch was anderes. In dem Fall hättest du, wenn du dich in deiner Meinungsäußerung beschränkt fühlst, die Möglichkeit, den Rechtsweg zu beschreiten.
 
hmm...also was ich gaaanz bedenklich bei der ganzen Geschichte finde...ein Kommentar ist ja das eine...was aber wenn das jemand einfach so aus jux auf der Straße ausspricht? Also rein mündlich? Kann dann demnächst auch schon ganz schnell die Anklage folgen?...dann sind wir nämlich von DDR-Methoden und Gedankenpolizei nicht mehr weit entfernt....
 
@legalxpuser: Also das ist kein Forum für Recht hier, aber ich bin doch etwas erstaunt, das rudimentäres urbanes Verhalten nicht via Ausbildung/Schule in Fleisch und Blut übergegangen sind.
Es gilt die gleiche Rechtslage wie bei Kommentaren, allerdings ist die Beweislage erschwert. Wenn du also Mist machst und Zeugen zugegen sind, die dich auch noch festhalten, bzw deine Personalien kennen bist du am Arsch, allerdings wird in der Praxis das Strafmaß nicht so hoch ausfallen weil es immer noch die Affekt Vermutung gilt, was bei einem geschriebenen Kommentar entfällt.
 
@legalxpuser: Dann ist es ganz einfach so, wie es schon immer war... Wenn jemand das Gefühl hat, deine Äußerungen verstoßen gegen geltende Gesetze, weil sie beleidigend oder volksverhetzend waren, kann er zur Polizei gehen und dich anzeigen. Sollte es zu einem Verfahren kommen, muss derjenige dann beweisen, dass du die entsprechenden Äußerungen tatsächlich getätigt hast (durch Zeugen etc.) und gegebenenfalls darlegen, inwiefern er meint dass diese ungesetzlich waren. Wenn es dann zur Verhandlung kommt, entscheidet ein Richter darüber. Alles wie gehabt und völlig normal. Was das mit DDR-Methoden oder Gedankenpolizei zu tun haben soll, ist mir schleierhaft.
 
1)Jemand postet etwas 2)Genügend Leute melden den Beitrag 3)Wenn ein bestimmter Schwellenwert erreicht wird geht bei diesen Mitarbeitern ein rote Lampe an und die prüfen den Beitrag dann manuell. ABER... A) Wenn sich in einer geschlossenen Gruppe kein Spion befindet, kann da also gepostet werden was man will. B)Das ganze ist davon abhängig, wie viele Leute Beiträge melden. Ein "Hass" Post, der in Deutschland gelöscht wird, geht also evtl. in Schweden oder den USA durch. Des weiteren kann es ja auch passieren das in Deutschland ein entsprechenden Kommentar gelöscht würde, während z.B. in arabischen Ländern ein vergleichbarer Beitrag über Israel nicht. Es gibt also keinen allgemein gültigen Verhaltenskodex. C)Vielleicht ist es ja ein rein deutsches Problem? Sprich in Deutschland werden generell mehr Beiträge gemeldet als anderswo? D)Des weiteren stelle ich mir hier schon die Frage, Stichwort Sexual-Moral, wie es in Deutschland z.B. mit Frauenfeindlichen Kommentaren aussieht. Sind die Deutschen vielleicht nur auf dem rechten Auge "sehend", während sonst so ziemlich alles durchgeht?
 
@Lastwebpage: Wenn du alleine mit deinen Freunden in deiner Wohnung zusammensitzt, könnt ihr euch auch so viel volksverhetzenden oder beleidigenden Kram erzählen wie ihr wollt, das ist in privatem Rahmen und solange sich keiner auf den Schlips getreten fühlt, gilt: Wo kein Kläger da keine Anklage.
Was in geschlossenen Gruppen auf FB ausgetauscht wird, interessiert niemanden.

Und was bei FB an öffentlichen Beiträgen gelöscht wird und was davon wirklich eine strafbare Äußerung war, muss nicht übereinstimmen.
Da FB eine von einem privaten Unternehmen betriebene Plattform ist, kann dieses alleine darüber entscheiden, wer was posten darf und was nicht. Hausrecht steht über Meinungsfreiheit. Keiner verbietet dir, deine Meinung kundzutun, aber es kann dir sehr wohl jemand den Zutritt auf sein Grundstück oder den Zugang zu seiner Webplattform verbieten, wenn deine Äußerungen ihm nicht passen.
Von daher kann es gut sein, dass FB (mit gutem Recht) einfach löscht, was dem Moderator nicht passt. Der braucht das weder begründen noch hat der Kommentator irgendeine rechtliche Grundlage, dagegen vorzugehen.
 
Hier fragt sich, was schlimmer ist, die Hass Kommentare die jeder mit gesundem menschenverstand erkennt und ignorieren kann oder der Bertelsmann Konzern der schon mehrmals in der meinungsmache zu seinen gunsten aufgefallen ist.
 
Bitte nicht vergessen, dass Team aus Mitarbeitern aus Kambodscha, Papua-Neuguinea, Argentinien und so weiter zusammenzusetzen. Es ist ja aufgrund der krankhaften Sucht nach "political correctness" viel wichtiger aus "Diversity"-Gründen Leute einzusetzen, "die hierzulande sozialisiert sind", als Menschen deren Muttersprache die zu beurteilende Sprache ist, damit sie WIRKLICH in der Lage sind, Doppeldeutigkeiten und Wendungen im Sinne eines Satzes korrekt zu erkennen.
 
Dann müsste Tobias Huch schon lange blockiert werden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles