Service Pack "2": Windows 7 bekommt doch kein Convenience Rollup

Das nach wie vor beliebteste Betriebssystem der Welt ist Windows 7. Trotz Windows 10 und dem kostenlosen Upgrade geben viele Anwender dem Klassiker den Vorzug. Das letzte Service Pack für Windows 7 (und insgesamt) ist aber schon eine Weile her, im ... mehr... Betriebssystem, Windows 7, Os Bildquelle: Microsoft Microsoft, Windows 7, Logo, Hintergrundbild Microsoft, Windows 7, Logo, Hintergrundbild Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Windows 10 ist nsch wie voe für mich das bessere windows 7. Besonders was die bedienung und geschwindigkeit angeht
 
@cs1005: Gibt halt durchaus Geräte, auf denen man Windows 10 nicht (sauber) zum Laufen bekommt und deshalb das Upgrade nicht machen kann / will. In so einem Fall wäre das Pack schon nett gewesen, würde man das Gerät neu aufsetzen wollen.
 
@Mister-X: Noch häufiger geht der Status quo in Windows 10 einfach an dem vorbei, was sich viele wünschen.
 
@Niccolo Machiavelli: Komisch, drum sind auch so viele damit zufrieden, wie ich heute gelesen habe.
 
@Mister-X: Dann sollte man aufhören mit Geräten von 1990 zu arbeiten...
 
@iFroyo: Warum? Nur weil etwas alt ist, heißt das noch lange nicht dass etwas schlecht ist. Ich persönlich schaue immer darauf, dass ich Geräte so lange nutze wie möglich. Dieses "wegwerfen sobald es etwas neueres gibt" ist mir zu wieder.
 
@Mister-X: DAnn sollte man in die technologische Zukunft aufschließen und den 10+ Jahre alten Rechner mal ersetzen!
 
@cs1005: Kann ich gar nicht so behaupten gut der Start bis zum Desktop ist bei mir so ca. 1-2 Sekunden langsamer gegenüber Windows 10 aber das war es schon. Die Bedienung ist ähnlich hat sich auch nicht so viel geändert.
 
@cs1005: Leider gibt es halt noch viele Baustellen. Wäre schöner gewesen wenn es insgesamt Fehlerfreier gewesen wäre. Ansonsten bin ich auch sehr zufrieden mit Win10.
 
@L_M_A_O: Gibt aber zumindest nach meiner Erfahrung weniger Probleme als es bei voherigen Windows Versionen der Fall war aber das heisst natürlich nicht das es keine Probleme gibt, wäre auch ein Wunder bei etwas so großem wie ein OS.
 
@PakebuschR: Nein, ich rede hier noch von irgendwelchen Fehlern, sondern von Fehlern die alte Menüs zerstören und/oder vorgenommene Einstellungen nicht speichern. Das darf einfach nicht sein. Seit WinVista habe ich jedes Betriebssystem seit Anfang an genutzt und Win10 ist das erste Betriebssystem wo ich die Fehler öfter selber zu spüren bekomme.
 
@L_M_A_O: Das ist Paketbuscher. Er hat da seine Ansichten.

Und ja, ich stimme dir zu. Ich habe noch nie ein dermaßen fehlerhaftes Windows wie Windows 10 erlebt.
 
@Niccolo Machiavelli: dann solltest du dringend mal zum Arzt gehen und dein Langzeitgedächtnis untersuchen lassen...
 
@L_M_A_O: "alte Menüs zerstören und/oder vorgenommene Einstellungen nicht speichern" - das 1511 Upgrade hatte paar Einstellungen nicht korrekt übernommen aber sonst?
 
@PakebuschR: Es gibt z.B. einen Bug der verhindert das man unter "Adapter und Bindungen" die Prioritäten der Netzwerkadapter einstellen kann. Taucht bei ziemlich vielen auf. Der einzige Weg wie man das dann ändern kann ist via cmd/powershell...
 
@Chiron84: Nein. Windows 10 hat definitiv seine Probleme. Windows 7 war von Anfang an ein sehr stabiles OS. Der Grund: Es baute auf dem bereits mehrfach überarbeiteten Vista auf und hatte so die Startschwierigkeiten nicht.

Windows 8 hatte ebenfalls nicht die Probleme, die Windows 10 an den Tag legte. Problem bei Windows 8 war bekanntermaßen ein ganz anderes.

Ich nutze seit Start Windows 10 und wünsche mir oft mein Windows 7 zurück. Aber dann suche ich mir Workarounds um die Fehler zu beseitigen, in der Hoffnung, dass diese nach einem Update noch funktionieren und hoffe, dass sich Windows 10 eines Tages mal vernünftig verhält.
 
@PakebuschR: Bei mir waren es "Kennwortabfrage bei Reaktivierung anfordern" - Änderung wurde nicht übernommen.

Dann Probleme mit Office 2013 - Alle Eingaben in Word/Excel/PP/OneNote sind nach ca. 5 min einfach verschwunden (Stylus und Tastatur).

Tabletmodus/Desktopmodus wurde nicht übernommen.

Das ganze war auf einem Surface Pro 3 einmal als Upgrade und einmal als Clean Install (weil Win 8 nach dem Downgrade zerschossen war)
 
@Schneewolf: - was hat Office 2013 mit Windows 10 zutun?

Rest: vermutlich wie von mir angesprochen beim Upgrade auf 1511? Oder Upgrade von Win8.x, dann also kein generelles Win10 Problem.
 
@PakebuschR:
(Zitat Pakebusch) "was hat Office 2013 mit Windows 10 zutun?"

Was hat Windows 10 mit dem Thema "Windows 7 bekommt doch kein ..." zu tun?
 
@luciman: Stimmt auch wieder :)
 
@Niccolo Machiavelli: dann hast du ja scheinbar Windows XP und Windows Vista nicht von Anfang an "erleben" dürfen. XP war bis SP1 absolut nicht nutzbar und erst mit SP2 so richtig brauchbar. Vista war bis SP1 das selbe, SP3 war ja Windows 7.
 
@PakebuschR: Einmal wars das Upgrade von Win 8.1 und einmal der Clean Install, beides auf dem Surface.
Bei Office 2013 hat sich das OS geändert und aufeinmal Probleme verursacht, deshalb ist auch dort das Problem zu suchen.

Aufgrund dieser Erfahrungen werde ich dem so schnell nicht noch eine Chance geben, obwohl mir Win10 an sich eigentlich gut gefallen hat, wenn es denn nur funktioniert hätte. Ich mein wäre es denn zu viel verlangt, dass das OS auf der Hauseigenen(!) HW und mit Hauseigener(!) SW vernünftig läuft?
 
@Schneewolf: hauseigene Hardware - da ist doch MS erst grade aus den windeln raus mit seinen surface. da etwas zu erwarten, was ausser Apple noch keiner wirklich geschaft hat (aus dem standheraus ein funktionierendes gesamtpaket) ist schon sehr optimistisch.
hauseigene Software - (Hust hust hust) office 2013 wurde durch office 2016 abgelöst, da jetzt noch auf entwicklungsarbeit und Anpassungen seitens MS zu hoffen, ist .... naja sagen wir mal kontraproduktiv, da MS ja 2016 puschen will, da wird man wohl kaum an einer alten Version rumdocktern. ich habe mit win10 und office 2016 keinerlei Probleme.
 
@cs1005: Win 10 kann das bessere OS sein, wenns dann mal fertig ist in ein paar Jahren! Aber im Moment definitiv nicht "besser"
 
@Manuel147: Was ist noch nicht "fertig"? (Ernstgemeint)
Software ist nie "fertig" - deswegen die Updates ;)
 
@wertzuiop123: Im Vergleich zu den vorherigen Windows Versionen waren die älteren Windows am Anfang ausgereifter und hatten weniger sichtbare und bemerkbare Fehler.
 
@L_M_A_O: Vista?
 
@Chiron84: Lief fantastisch seit Tag 1.
 
@L_M_A_O: Das ist Blödsinn. Da brauchte es auch diverse Patches, bis das - zugegebenermaßen - gut lief. Schlecht war es, die richtige, potente Hardware vorausgesetzt, aber wirklich nicht, das hat damals primär die Presse verbockt.
 
@Chiron84:
Jo, stimmt, vergleichen kann man Windows 10 nur mit Vista und ME. Darauf kann man wohl stolz sein. ;)
 
@DON666: Also ich hatte mit einem Intel Pentium 4 @ 2,4GHz keine Probleme und es war stabiler und besser als XP. Einzig die starke RAM Nutzung hat mich genervt. Die meisten Leuten fanden wohl Vista nicht gut, weil die Hersteller es nicht gebacken bekommen haben Treiber zu liefern, daran ist aber nicht MS schuld.
 
@L_M_A_O:
Nein, das hatte echt ein paar heftige Fehler und das lag auch nicht an den Treibern. z.B. gingen einige Router nicht mehr wegen DHCP. Einige Monitore zeigten ein komisches Bild an, und man musste dann einen Pin im Stecker rausbrechen damit es wieder ging, etc.
 
@Chiron84: Vista lief von Anfang an sehr unrund. Das lag aber definitiv nicht an Vista, sondern an den Treibern die von Herstellern beigelegt wurden. Außerdem hatte Vista exorbitant höhere Anforderungen an das System, was sich in der Geschwindigkeit sehr deutlich bemerkbar machte.

Ich hatte damals einen recht normalen Rechner, der jedoch mehr als genügend Arbeitsspeicher hatte und ne Grafikkarte, die sich sehen lassen konnte. Ich hatte Vista in der Ultimate Edition und die animierten Desktophintergründe aktiv. Die Kiste war nicht zu bremsen und ich hatte von Anfang an NULL Probleme mit dem System.

Windows XP war beim Start der reinste Rohrkrippierer. Erst nach dem 2. Service-Pack war es wirklich stabil und benutzbar und lieferte nicht ständige BSOD. Windows 8 / 8.1 war auch bedeutend ausgereifter, als es auf den Markt kam.

In Windows 10 ist alleine die Einstellungen-Seite und ein darüberliegender Taskmanager schon ein Graus! Bis zum letzten Update war es absolut nicht möglich, im Taskmanager zu agieren, wenn dahinter die Einstellungen offen waren!

Sowas darf absolut nicht sein. Die arbeiten doch selbst mit Windows 10. Warum fallen solche Dinge nicht direkt auf? Und sich in dem Falle nur auf die Insider verlassen? Wie beschreibt man ein solches Problem auf deutsch, so dass es Bing wirklich so auf englisch übersetzt, dass es noch verständlich ist? Denn Microsoft Deutschland sitzt nicht da und prügelt die deutschen Texte in englischer Form in die Datenbank.

Meiner Ansicht nach ist Windows 10 voreilig in den Ring geschoben worden. Und das ist überdeutlich in zahlreichen Foren festzustellen. Es wird sich kaum noch über Kacheln aufgeregt. Hauptargument derzeit sind die vielen kleinen Fehler, die einem den Umgang ständig erschweren.

Video aufgerufen, Player geschlossen, Video löschen...

Datei kann nicht gelöscht werden. Sie wird gerade verwendet.
Abbrechen, Wiederholen, Überspringen.

Ein Klick auf Wiederholen und schon ist das Video im Papierkorb. Warum nicht gleich so? Taskleiste in Schwarz? Fehlanzeige! Titelleiste in schwarz? Texte nicht lesbar! (Gott sei Dank endlich behoben)

Inaktive Fenster-Titelleiste bei einem dunklen Aussehen: Hellgrau, was in den Augen brennt!

Abgrenzung von Optionen und Inhalt: NULL!

Mehrere Fenster übereinander? Kein Rahmen! Unterscheidungsmöglichkeiten: Ein extrem dezenter Schatten... Der fällt auch sofort ins Auge! (Ironie)

"Einstellungen", die ständig in Pop-Up-Fenstern enden, weil die Möglichkeiten in solch einer Oberfläche bei weitem nicht ausreichen, um die Optionen eines Desktop-OS alle unterbringen zu können. Oder aber man quetscht alles auf eine Seite und scrollt dann ne halbe Stunde um zu dem zu kommen, was man ändern will.

Ich könnte noch Stundenlang so weiterschreiben, aber dafür ist mir meine Zeit zu schade. Windows 10 nutze ich. Ja! Und ich hasse es! Laut Microsoft sollte ich Windows 10 aber lieben... Weit gefehlt!!!
 
@SunnyMarx: "Mehrere Fenster übereinander? Kein Rahmen! Unterscheidungsmöglichkeiten: Ein extrem dezenter Schatten... Der fällt auch sofort ins Auge! (Ironie)"

Microsoft hat hierzu was im November Update eingebaut. PC Einstellungen / Personalisierung / Farben / Akzentfarbe auswählen. Dadurch bekommt das aktive Fenster eine andere Farbe, quasi wie früher.
 
@L_M_A_O: 98?
 
@Stefan1200: Ist bei dunkler Farbwahl besonders nett, wenn die inaktiven Fenster dahinter in grellem Weiß leuchten. Denn an die Anpassung der inaktiven Fenster ist noch keiner bei MS gekommen!
 
@SunnyMarx: Es existiert ein Tutorial im Internet, wie man auch den inaktiven Fenstern eine Farbe verpassen kann. Ist aber ein Eingriff in der Registry nötig. Ja ich weiß, ist nicht für jedermann, aber wollte nur sagen, dass es möglich ist mit den inaktiven Fenster und andere Farben. Wer es braucht, kann danach Google bemühen. :)
 
@oOTrAnCe4LiFeOo: Hier:

http://www.deskmodder.de/wiki/index.php/Farben_ändern_anpassen_Windows_10
 
@wertzuiop123: "Fertig" in dem Sinne, dass die mitgelieferten Sachen funktionieren.
 
@wertzuiop123: Für Windows XP/7/8.1 gibt es aber nur Bugfixes, das System an sich läuft rund. Im Gegensatz zu Windows 10, was an vielen Stellen einfach unfertig wirkt und ja auch noch ständig neue Funktionen bekommt.
Übrigens halte ich das Geschwafel von MS von wegen "letztes OS" für Blödsinn. Die Updates haben nur keinen eigenen Namen mehr, sonst ist es aber nichts anderes als vorher.
 
@dodnet: Finde ich nicht. Bis auf die Creative Treiber (die seit Win 8 Probleme machen und seit Win 10 noch mehr - außer man nimmt die Custom Treiber) kann ich keine nervigen Fehler entdecken. Außer man nimmt die Update-Probleme & zurückgezogenen Updates von Win 7 mit in den Topf. Das war extrem nervig. Aber das ist Ansichtssache :)
 
@wertzuiop123:
Wenn ich schon sehe, dass z.B. AMD Nutzer nichtmal FETTE Grafikfehler, die dauernd vor ihren Augen aufblitzen, wahrnehmen oder runterspielen, dann ist das wohl wirklich "Ansichtssache". ;)
 
@dodnet: Würde ich nicht sagen. Windows 10 bedeutet in erster Linie das Bedienkonzept. Und daran wird Microsoft nichts mehr ändern. Der Kern wird auch 10.x bleiben. Es wird nur unweigerlich immer weiter verbessert, bis es irgend wann mal so gut ist, wie es Windows 7 war. Alles optional einstellbar, WinAero für die Fans, runde Ecken an den Fenstern, vernünftige Rahmen um die Fenster... Das wird alles wiederkommen und man wird es uns als großes Feature verkaufen.

Meiner Meinung nach hätte Microsoft aus Windows 7 bereits das letzte Windows machen können. Aber wenn ich mich nicht total irre, wären dann erst einmal tausende Möglichkeiten entfernt worden, bevor sie nach und nach wieder eingepflegt worden wären.
 
@Freudian: Welcher Treiber und welche Karten? Habe die HD 7970 mit Crimson 16.1

Aber kann schon sein. AMD hatte zu Beginn von Win 10 Probleme bei ein paar Karten. Vielleicht auch immer noch - aber das kann ich nicht sagen.
 
@wertzuiop123
Generell. Gerade bei weniger bekannten Spielen.
Das ganze war nur eine Analogie, um zu erklären dass manche einfach nicht sehen wollen was da ist.
 
@Freudian: Achso. Na wie gesagt, kann schon sein. Höre mich nicht um, wenn's bei mir läuft ^^
 
@SunnyMarx: Ach erzähl mir nicht, dass sich das Bedienkonzept oder die Oberfläche NIE wieder ändern wird. Natürlich wird das mit der Zeit angepasst. Nur heisst das ganze dann halt nicht Windows 11, sondern Windows 10.1 oder 10.001 oder Windows 10 Update X. Sieht man doch bei OS X.
 
@wertzuiop123: Sorry aber deine Frage kann nicht ernst gemeint sein. Auch MS selbst weiß, dass es noch nicht wirklich "fertig" ist. Mal abgesehen von den Bugs wie zb bei WinUpdtes oder Treibler-Probleme in Verbindung mit Standby gibts auch noch einiges das einfach nicht vorhanden ist. Addons für Edge zb. oder das Zusammenspiel mit Office 365, AzureAD, ODB. Die verschiedenen Bedienelemente wie zb. Systemsteuerung alt und neu. Unterschiedle Kontext Menüs quer durch Windows. Beim täglichen Arbeiten kommen mit immer wieder Sachen unter: Das seit gefühlten 15 Jahren bestehende thumbs.db Problem oder letztes wollt ich einfach mal ein paar 10mb jpg's per batch verkleinern wofür es unter Windows ohne Zusatzsoftware offenbar keine Möglichkeit gibt. Es sind also auch sehr viele Kleinigkeiten. Leider.
 
@Manuel147: Danke für die Auflistung. Stimmt natürlich alles (verwende die Dinge aber nicht) Nehm' die Frage dann mal zurück ;)
 
@Manuel147: Welche Problem mit den Updates/Treibern oder Standby soll es geben? Mir ist nichts aufgefallen
Edge betrachte ich nicht als Bestandteil des Betriebssystems als solches. Das Edge nicht fertig ist, ist logisch. Im Gegensatz zu Windows wurde Edge ja doch so halbwegs neu aufgebaut.
Unterschiedliche Menüs? Gibts da Beispiele?
Das mit den Thumbs oder auch den Bildern verkleinern ist aber jetzt keine sache was Windows 10 selbst betrifft. Das ist eine Windows-übliche Sache. Im netz gibs aber haufen Tipps wie man das eine oder andere bewerkstelligen kann.
 
@Manuel147: Kommt eigentlich ganz drauf an was man macht. Den für die 0815 Anwendungsfälle(Spielen,Office, Internet, etc.) läuft alles rund und dort dürften auf jeden Fall keine Probleme auftauchen.
 
@L_M_A_O: Für den 0815 Anwender reicht dann auch Windows 7 und er hat dann auch weniger Sorgen. Es ging ja um die Frage "Was ist besser?"
 
@L_M_A_O:
Selbst die Nutzer nerven einige Dinge. Ich habs hier auf meinem Rechner mal meinem 65 Jahre alten Vater gezeigt, weil er mit dem Gedanken spielte es auch zu installieren. Danach hat er sehr entschieden abgewunken.
 
@Manuel147: jajaja... Hat etwas mit der vorhandenen Hardware und den Anwendungsfall zu tun. Ich nutze so ziemlich alles was es gibt =>
- Linux (mehrere verschiedene für Server und Client)
- Windows 7
- Windows 10
- Windows Server 2013
- OSx (seit neuesten)

und je nach Anwendungsfall hat alles seine Stärken und Schwächen... Auf Arbeit stehen wir noch bei Windows 7 (und das wird sich so schnell auch nicht ändern... zieh mal nen 4000 Peronen Konzern um... aber auch hier habe ich schon eine Testmaschine mit 10).
Zuhause und ansonsten nutze ich überwiegend Windows 10 ich bin sehr glücklich mit und "unfertig" ist es definitiv nicht.

Allerdings wenn man in diversen Foren nachliest und das Gelaber anschaut, kommt es fast so rüber als ob da Neider und Eifersüchtige auf Windows 10 blicken... Es ist ein geniales System und stellt mich sehr zufrieden... Wenn es dich nicht zufrieden stellt verwende weiter was dich zufrieden stellt und gut isses!
=> ich kann deine Meinung nicht teilen, liegt aber daran, weil ich Windows 10 in der Realität schon verwendet habe!
 
@baeri: Ich verwende es auch derzeit und kann nur sagen, dass du ebenfalls nur laberst und sicher nicht wirklich mit dem System arbeitest sondern höchstens darüber! Viele Alltagsaufgaben laufen problemlos ab. Aber gehts ins eingemachte, ist Windows 10 einfach nur das Letzte!
 
@SunnyMarx: was ist denn bei dir "das eingemachte"?

meinst du gruppenverwaltung, oder netzwerkkonfigurationen, oder firewall???

Also ich richte mein System einmal ein und verwende es dann Monate bis Jahre!
=> nicht anders als bei Windows 10!
 
@baeri: Netzwerkconfig, tmp-Verzeichnisse, Nutzerverzeichnisse, Domänen... Such Dir was aus. Allein, wenn eine Software die Netzwerkstruktur manipuliert hat... Bis man dann am Ziel ist, wo man die Änderungen rückgängig machen kann, ist ein Unding.

Startet man seinen Rechner, geht ins Startmenü und gibt dort "Speicherpl" ein um die Speicherplätze zu starten, werden sie in den Einstellungen nicht gefunden. Geht man über Systemsteuerung, sind sie abrufbar. 10 Minuten später nochmal Startmenü und "Speicherpl" und schon sind sie da.

Einen Tag später nach dem Start "Speicherpl" eingegeben, schon taucht die Option auf. Noch einen Tag später nach dem Start, wieder nicht.

Ey! Das ist kein OS das ist wie Poker! Man weiß nie, was Windows gerade im Kopf vor geht.
 
@SunnyMarx: " Allein, wenn eine Software die Netzwerkstruktur manipuliert hat... "

das hat dich verraten ^^
 
@baeri: Warum? Noch nie Netbalancer installiert und wieder entfernt? Was nimmst Du um den Netzwerk-Verkehr eines Systems zu regeln? Managed Switch? In einem Home-Netzwerk mit 3 Systemen? Ist das sinnvoll?
 
@SunnyMarx: also wenn ich "Speicherpl" eintippe, komm ich zur bereinigung der HDD, keine Ahnung, was du mit diesem ziemlich sinnlosen beispiel erzählen willst.
wozu ist das noch mal gleich gut, das man das tagtäglich benötigt?
netzwerkconfig? was muß man denn da nun tagtäglich dran rumschrauben, das stellt man einmal ein und dann ist gut, zumal das wichtigste im Netzwerk der I-net Router ist, der per DHCP alle anderen angeschlossen Geräte verbindet.
temp ordner?? öhm wozu soll man da ran? klär mich auf, was da das Problem ist, ich finde einfach nix.
Domäne? auch so ne sache, die win10pro voraussetzt, oder nicht. win10home user haben davon also gar nix. auserdem wozu brauch ich ne Domäne ein einem 4 personen Haushalt?
 
@cs1005: Funktioniert deine Tastatur unter Windows 10 nicht richtig, oder kannst du einfach nur nicht schreiben?
 
War doch klar oder nicht ? Hat doch im Ernst nicht einer daran geglaubt das so ein Pack jemals für W7 erscheinen würde ?
 
Nur interessehalber, weil ich gehört habe das andere das bei ihren paks rausnehmen, sind bei den WinFuture Update Pack´s die W10 Updates zum Upgrade enthalten?

Ansonsten kann man Microsofts verhalten nur noch mir Debilen Altersstarsinn vergleichen, nach Außen den Jungen Hipster zur Schau stellen, nach innen das eigene Kind dissen.
 
Schade. Und kann ich nicht nachvollziehen.... aber kann doch nicht so aufwendig sein, dass als ein Paket zu schnüren.

Klar, die möchten das nun alle Welt wechselt. Dieses freiwillige Upgrade nimmt auch gerade virusartige Züge an. Aber warum nicht mit SP2 deren quasi "Finale Version" anbieten?

Unverständlich.... aber schnuppe.
Dafür gibts ja Winfuture :)
 
@tomsan:
Damit erhöhen sie sogar das Risiko dass Leute sich in der Zeit wo die Updates laufen sich was einfangen.
Ist mir bei XP mal passiert. Noch bevor ich die Updates installieren konnte, hatte ich einen Wurm. Ich konnte dann auf keine Antivirusseite mehr, Antivirusprogramme ließen sich nicht mehr installieren, Suchmaschinen und MS Webseiten wurden geblockt und natürlich auch die Updateserver.
 
@Freudian: haha.... ja, das ist mit in der Tat auch schon passiert. 2x hintereinander.

Dann musste ich erstmal Patches & Scanner auf USB laden und den Rechner vor Installation abstöpseln. War das der Sasser-Virus? Blaster? Zu lange her... war das der mit dem Count-Down timer?
 
@tomsan:
Keine Ahnung welcher das war. Ich hab mir nicht die Mühe gemacht den zu entfernen, sondern nochmal neu installiert.
Einen Countdown habe ich nicht gesehen.
 
@tomsan: nach dem Support LifeCycle gibt's für w7 halt nur noch sicherheitsupdates...das wars.
 
@0711: Jupps. Aber warum nicht in einem Paket? Und in eine ISO integriert. Ob das Kind dann nun SP2 heisst oder Roll-Up oder sonstwas, das ist doch schnuppe.

Selbgebackselt geht das ja auch einfach... winfuture + update-Packs sei dank. Warum nicht von offizieller Seite?

Wie gesagt/vermutet: das kann doch nicht kompliziert sein.
 
Windows 10 wächst, egal was die Hater hier rumblöken. Und das vor allem durch upgrades. Sogar unbedarfte User wagen sich da ran und kriegen das hin. Bei angeblichen IT-Experten on der Anti-MS-Fraktion gibt es aber ständig irgendwelche unüberwindlichen Probleme. Komische Zufälle.... :3

Und demnächst kommen die Firmen und Behörden dran. Windows 10 wird ungeachtet der Unkenrufe dank Upgrades und vermehrt auch Neugeräte weiter wachsen. Daran ändern auch Räuberpistolen notorischer Windows-Hater-Blogs nichts, wie z.B. passagen aus Xbox Live im Standard-Serice-Vertrag von MS als Totalüberwachung der PC-Nutzer zu verkaufen. Der Markt für das Geschäft mit der Angst ist niemals langlebig. Das spürt auch PEGIDA.
 
@Chris Sedlmair: Noch schlimmer als notorische Hater, sind Trolle wie du, die einfach überhaupt gar kein Argument haben.
 
@Chris Sedlmair: Komisch immer die gleiche Propaganda gegen MS/W10 Kritiker, dabei haben die überhaupt kein W10 mehr installiert was "angebliche" Probleme bereitet, oder hatten nie nicht W10 installiert weil ihnen W8 schon bis zum Hals stand!

Nur noch eine Rhetorische Frage:
Was ist ein "Hater", jemand der eine andere Meinung hat und diese öffentlich äußert, oder jemand der mit Oberflächlichen Attitüden eben diese Meinungsäußerer als "Hater" verunglimpft?

Ach so, ja das / ein Minus ist von mir!
 
@Chris Sedlmair: Da stimme ich dir zu! Und nicht zu vergessen sind die ganzen (grundlosen) AMD und EA Hater.
 
@Unglaublich: Stimme ich dir absolut zu! Die grundlosen Hater sind furchbar.

..... allerdings gibts es ja auch die, die ihre Kritik begründen.
Da schaut es ja anders aus ;)
 
@Unglaublich: "EA" und grundlos? Wo warst du die letzten Jahre?:D
 
@L_M_A_O: DU scheinst dich nicht mit der aktuellen Lage auszukennen!
EA hat aus seinen Fehlern gelernt, unter anderem bei Battlefield 4. Sie haben selbst eingestanden, das es ein Fehler war, das zum Release noch so viele Fehler vorhanden waren. Und sie mach(t)en ihren Fehler wieder gut, sie hören auf die Community und daraus sind derzeit schon 3 kostenlose Karten/DLCs entstanden. Dazu kommen noch Events, Fehlerbeheben, neue Funktionen und bessere Spielbalance. Und das immer noch nach über 2 Jahren, von einer solchen Pflege können andere Spiele nur träumen *hust CoD hust*.
Als nach den öffentlichen Beta Test von Battlefield Hardline auch einige Mängel festgestellt wurden, hat man sogar die Veröffentlichung um 4-5 Monate verschoben, damit es kein so holpriger Start wird.
 
@Chris Sedlmair: Tja... so ist die schwarz/ weiss gemalte Welt halt.

Zum einen gibts die "Hater", die einfach nicht das wollen, was ihnen da serviert wird.
Zum anderen gibts die "Fanboys" die einfach alles toll finden, was da neu kommt.

Schon klar, welche Position Du vertrittst ;)

OK, dann gibt es noch die kleine Gruppe von Leuten, die sich informieren, testen oder sonstwie eine eigene Meinung bilden. Und entsprechend dieser sich zu etwas entscheiden. Und diese Entscheidung wird dann nicht der breiten Massen lauthals mitgeteilt. Sondern jeder darf selbst entscheiden, was man gut findet und was nicht. ;)
 
@Chris Sedlmair: Soso heutzutage ist man also ein "Hater" nur weil man mit der alten Software/ bzw. Produkt gut fährt und sich nicht ein komplettes "Online-System" zulegen möchte.

Sag mir einen Grund, wieso jemand von Windows 7 auf 10 umsteigen soll. Windows 7 kombiniert mit einer SSD geht fast nicht schneller. Und es hat nach wie vor eine super aufgeräumte und übersichtliche Optik. Da kommt Windows 8 und auch 10 nicht hin.

Ist man deiner Meinung nach auch ein "Hater", wenn man sich nicht alle zwei Jahre ein neues Auto kauft, sondern die alte Version noch fährt?
 
@andi1983: Ich bin ganz deiner Meinung!

Vielleicht ist dein Beispiel mit dem Auto gar nicht so schlecht. Manche sehen das pragmatisch und fahren die Karre, um des Fahrens willen. Andere verbinden mit dem Auto Emotionen und identifizieren sich selbst damit. Brauchen stets das Neuste und Beste um mit ihresgleichen mithalten zu können. Und schrauben auch ständig daran herum um es noch irgendwie besser zu machen. Da findet man schon einige Parallelen im Verhalten.
Wir als Pragmatiker können diese Verliebtheit in Gegenstände nicht verstehen. Wir lieben Frauen und nehmen sie in unserer Karre mit und nageln, während die Anderen schrauben ;-)
 
@Chris Sedlmair: Nur weil man auf die Schwächen von Win10 hinweist und es deswegen nicht nutzt muß man noch lange kein Hater sein. Ich möcht lieber gar nicht wissen wie viele von den angeblichen Hatern hier eigentlich MCPs sind.
 
@Chris Sedlmair: gähn.
 
Also ich hatte von Anfang an mit Windows 10 keinerlei Probleme.
Ich hab's momentan bei mir auf 4 Rechnern (Von Tower, Laptop bis Intel NUC),
und auch bei meinen Freunden laufen und es läuft überall super.
Keinerlei Treiberprobleme, schneller als Windows 7 (damit meine ich Neuaufgesetzt gegen Neuaufgesetzt),
angenehmer Workflow und modern sieht es auch aus.

Und dabei ist es auch noch (für Win7/8-User) komplett kostenlos.
Da hat Microsoft echt mal was gutes gemacht.

Wenn jetzt Office noch günstiger wird... dann würde ich auch da auf das neuste umsteigen...
 
@DestroyBlade: Probleme nicht, außer "Abwarten, Tee trinken und der Dinge harren die da kommen werden.". Ich bin kein Freund von W10 aus dem einfach Grund, dass ich persönlich vermute MS möchte eine Art DLC Vertriebssystem oder gern auch "Freemium" mit Windows aufziehen. Das wiederum möchte ich so lange nicht unterstützen wie es mir möglich ist - zur Not W7 Kisten nach Supportende dann eben offline und online nur über Linux, noch unschlüssig wie ich das angehe. Ist ja noch etwas hin.

Dass W10 schneller ist, kann ich jetzt subjektiv (ich nehme an, Sie haben nicht gestoppt?) nicht bestätigen. Auf meinem i7-System fiel mir beim Testen kein gravierender Unterschied auf. was die empfundene Geschwindigkeit betrifft. Workflow ist stellenweise gewöhnungsbedürftig, gerade z. B. das immer noch nicht gut glatt gezogene Systemsteuerung vs. PC-Einstellungen. Ist einfach inkonsequent das nicht an einem Punkt ordentlich (!) zu vereinen. Modernes Aussehen ist mir persönlich ziemlich schnuppe, es muss intuitiv funktionieren - das ist selbst bei W10 noch nicht überall gut durchdacht.

Zum Thema "kostenlos" habe ich oben schon ein/zwei Sätze geschrieben und ich halte die Vermutung für durchaus im Bereich des Denkbaren. MS hat wie jedes andere Wirtschaftsunternehmen nichts zu verschenken. Als großer Konzern liegt hinter jeder Entscheidung in irgendeiner Art und Weise die Absicht den Gewinn zu maximieren. Natürlich spart man sich durch die Homogenisierung der Systemlandschaft Einsparungspotential z. B. im Support, aber es ist unwahrscheinlich, dass dies das einzige Ziel von MS ist.
 
Windows 7 ist 7 Jahre alt. Wie man noch so eine alte Krücke nutzen kann?
Wo sind eigentlich die ganzen Windows XP Verfechter hin?
 
@Smilleey: Die sind plötzlich auf 7 :D
 
@Smilleey: Das verstehe ich auch nicht, wenn man schon die Chance bekommt, ein neueres (und moderneres) OS zu bekommen, warum solange darüber debattieren und dagegenschießen?

Aus meiner Sicht gibt es noch einen riesigen Pluspunkt, der für Windows 10 spricht:
Bei der Nutzung mit mehreren Monitoren hat jetzt jeder Screen seine eigene Taskleiste. :)
 
@tomas-b: Wenn man ein System nicht mag oder es keinen Vorteile bringt (mir bringt 10 gegenüber 8.1 nichts), warum sollte man dann umsteigen?
 
@dodnet: Wenn man das für sich entscheidet, ist das ja okay. Aber muss ich krampfhaft alles Negative (am Neuen) zusammenkehren, um meinen Standpunkt (am Alten festzuhalten) zu rechtfertigen?
Win10 bringt ja auch einige Neuerungen und Erleichterungen, die haben mir unter Windows 7 nicht gefehlt. Aber jetzt, wo ich sie unter Windows 10 habe, will ich sie auch nicht mehr vermissen.
Wenn ich es nicht ausprobiert hätte, hätte ich es aber auch nicht mitbekommen und würde wahrscheinlich auch noch in 5 Jahren mit Windows 7 unterwegs sein und mich dann ärgern, dass der Support eingestellt wird und ich jetzt unter Zugzwang gesetzt werde...
 
@tomas-b: Die Entscheidung Win10 zu dem zu machen was es heute ist lag aber nicht bei den Usern sondern ganz allein bei Microsoft. Das Feedback was sie über Win8.x bekommen haben war mehr als eindeutig, aber wurde ja gnadenlos von MS ignoriert.
Niemand hat was dagegen daß es ModernUI gibt, aber daß man zu dessen Grunsten die alte, in Augen vieler, deutlich bessere GUI, komplett streicht, war doch eine klare Ansage. Geht nicht wohnt in der will nicht Straße.
 
@tomas-b: "Bei der Nutzung mit mehreren Monitoren hat jetzt jeder Screen seine eigene Taskleiste. :)"

Es gibt viele solcher Kleinigkeiten in 10, an die man sich sehr schnell gewöhnt und dann nicht mehr missen will, z.B. auch das immens verbesserte Aero Snap mit Task View, virtuelle Desktops und andere. Lustigerweise redet man über diese kleinen Sachen nicht, stattdessen heißt es immer "Cortana/Live-Kacheln etc. brauch ich nicht". Dabei finde ich diese Kleinigkeiten meistens viel wichtiger, das sind so Sachen, die sich so gut in bereits bestehende Workflows einfügen und sie extrem sinnvoll ergänzen, anstatt dass man sich für etwas teilweise auch einfach unnötigerweise umgewöhnen muss. Wenn ich mal wieder an einen Rechner mit Windows 7 gehe und ein Programm an die Seite hefte, frag ich mich oft kurz, wo auf der anderen Hälfte die Task View bleibt. ^^
 
@Smilleey: Kann ich auch nicht nachvollziehen. Klar ist Windows 7 durchaus noch nutzbar, aber spätestens wenn es um den Einsatz von 4K-Displays (oder auch nur WQHD bei 24") geht kann man Windows 7 vergessen.

DirectX12 wird 2016 für Spieler wohl auch noch deutliche Vorteile bringen.
 
Das o. g. Conveniance Rollup hat's damals auch bei Windows 2000 anstatt eines echten SP5 gegeben, da hieß es noch "Service Rollup" Wichtigster Unterschied zu einem echten SP war, daß "echte" SPs kumulativ waren, also ihren jeweiligen Vorgänger bereits enthielten (Beispiel: das SP4 für Windows 2000 enthielt alle Vorgänger-Service Packs). Das Service Rollup für Windows 2000 war aber eben nicht kumulativ, sondern additiv, es setzte ein vorhandenes, installiertes SP4 voraus. Trotzdem war angenehm, nach dem SP4 nicht so viele Einzelupdates einzeln nachinstallieren zu müssen.

Dieses System hat Microsoft leider ab Vista/2008 aufgeben. Es gab zwar noch "echte" Servicepacks, für Vista und Server 2008, diese waren aber schon bei Vista und 2008 nicht mehr kumulativ, sondern additiv, wer das SP2 für Vista installieren wollte, mußte das SP1 schon draufhaben.

Das o.g. Rollup für Windows 7 SP1 wäre also auch additiv gewesen (d. h., SP1 muß schon drauf sein), trotzdem wäre es ein netter Zug von Microsoft gewesen, dieses auch wirklich herauszugeben/zu veröffentlichen. Nun wird leider doch nichts draus.

Nichts gegen die Update-Packs von Winfuture, aber ein "Original" von Microsoft hätte ich mir gern per WAIK in meine W7SP1-ISO-Datenträger integriert.

Ich verstehe, daß Microsoft Windows 10 voranbringen möchte, ich verstehe auch, daß Microsoft verhindern möchte, daß Windows 7 das nächste XP wird, aber angesichts der halben Milliarde von Win-7-Installationen, die weltweit noch aktiv sind, hätte ich es besser gefunden, daß Microsoft mal die derzeitigen Realitäten berücksichtigt und den Nutzern nochmal ein Rollup für 7 veröffentlicht, daß den Nutzern wirklich hilfreich gewesen wäre, auf jeden Fall beim Neuaufsetzen eines Rechners mit Windows 7.

Sehr, sehr schade.
 
@departure: ich kenne nur das eine was damals nur die wichtigsten Sicherheitsupdates zusammenfasste, Updates gab es dann immer noch reichlich.

So ein Paket direkt von MS hätte den Vorteil das da wirklich nur die aktuellsten Updates die man wirklich benötigt drin sind (ist ja beim WF Paket oder auch beim Update per Windows Update nicht so), allerdings könnte sie dann auch Nerv Updates mit rein packen.
 
@departure: I'm with you, bro!
Wann begreifen sie endlich, dass es Leute gibt, die nicht Windows 10 wollen, sondern ein Betriebsystem mit vielen Funktionen, schönerer Bedienoberfläche und besserer Abwärtskompatibilität?
 
Winfuture Update Packs... es passiert nichts anderes wie bei den Windows Updates nur das man diese schneller runterlläd. Die dauer der Installation ist fast identisch.... Ein vertiges ISO ziehe ich da dann doch alles anderem vor.

PS: Ich nutze z.B kein WF updates packs, weil es für mich nicht von vorteil ist. Ob nun 1h updates oder 1.3 stunden WF updates. who cares ^^
 
@Hektik: Wobei die Updates bei Windows 7 noch aufeinander aufbauen, d.h. man muss x-mal neustarten und neu nach Updates suchen, bis alle da sind. Ich weiss nicht, ob das mit dem Update Pack einfacher ist.
 
@dodnet: Wünschenswert wäre, dass Winfuture ein Tool bauen würde, womit man das Update-Pack in eine ISO / Image integrieren kann und sich somit die Installation komplett sparen kann. Wäre das nicht mal was?
 
Habe meine SSD mit einem zweiten Laufwerk als Raid 0 erweitert und das System-Image von Win 10 aufgespielt. Der Start von Windows war erfolglos, da der Raid-Treiber offensichtlich nicht gefunden wurde. Mit einem Win 7 Image hat das wunderbar geklappt.

U.A. noch eine "Kleinigkeit", die mich von Anfang an nervt: der Lautstärkemixer speichert zwar die meisten Einstellungen, aber nicht die vom Flashplayer. Da nicht jede Mediathek eine HTML-Version anbietet (z.B. ZDF), kann das ziemlich ätzend sein, wenn jeder neue Beitrag mit voller Lautstärke losplärrt. Da hilft nur den Mixer ständig offen zu lassen, wobei sich dieser leider nicht minimieren lässt.
 
Solange es genügend Leute gibt, die auf die Upgrade-Masche reinfallen, hat MS auch gar keinen Grund, noch irgendwas sinnvolles für Win7 zu tun. Es kamen schon mehrfach Leute die haben's tatsächlich geschafft, dieses "Upgrade" lediglich "aus Versehen" zu installieren und kamen dann, um sich wieder ihr Win7 herrichten zu lassen. Sowas will in Redmond natürlich niemand wissen...

Bezüglich des WF-Udatepacks: Da sind dann aber auch all die Updates enthalten, die man als Win7-Fan eben nicht will. Eine Anfrage hierzu führte zu keinem sinnvollen Ergebnis. Lediglich dummes Gelaber wie "ja schon klar, warum Du die KB-Nummern der entsprechenden Updates kennst..." war aus der WF-Community zu lesen. Da kann man sich seinen Teil denken...
 
@starship: Wow das ist selbst wenn man es irgendwie schafft sich 10 versehentlich zu installieren nur 5 klicks um wieder zu 7 zurück zu kehren.
 
@starship: Jetzt erzählt mir aber auch mal was Leute die es schaffen trotz mehrer Nachfragen, Windows 10 aus versehen zu installieren an dem neuen Betriebssystem missen können das sie unbedingt auf Windows 7 zurück müssen. Ich glaube solche Personen sollten grundsätzlich keinen Computer bedienen dürfen, egal welches Betriebssystem darauf läuft.
 
@Tomarr: Optik, Handling, Updatepolitik, ihre Daten von denen es natürlich kein Backup gibt (kam in 2 Fällen vor, alles weg)... könnte ich mir vorstellen. Und wahrscheinlich noch etliche andere Gründe, die vorsichtige Naturen von vornherein vom Umstieg abhalten.
 
@starship: deine "Kunden" haben dich dann wohl angelogen. Bei einem reinen upgrade gehen genau null persönliche Daten verloren. Da muss man schon mehr für tun. Und wer sich das Windows 10 upgrade "aus versehen" installiert, der fängt sich dann wohl auch sämtliche Viren ein, da er/sie jeden Dialog und Meldungen direkt weg klickt
 
Windows 7 ist das beste Betriebssystem nach XP, was die natürliche Entwicklung angeht...
 
@srkn61: Danke. Das entspricht meiner langjährigen Erfahrung :D
 
Windows 10 ist das "Letzte"... Microsoft hat Recht, mit seinem Werbeslogan.
Für mich wird Windows 7 das wirklich letzte Windows und der Umstieg auf UNIX und kompletter OpenSource Software richtungsweisend sein. Nach SP1 und den reinen Sicherheitsupdates, installiere ich mir keine weiteren "optionalen Updates" mehr. Microsoft verbreitet auch unter Windows 7 seine "Neuen" Features die es in Windows 10 gibt. Der Mist kommt mir nicht auf die Platte/SSD.
Ein SP2 kann sich Microsoft daher sparen, den es würde auch den aktuellen Mist mit beinhalten.
 
@Barbatos: Ich nehme mal an dass du auf den Überwachungskram anspielt und dir deswegen den kompletten SourceForge von Linux und Co anschauen wirst um ihn dann selber zu kompilieren damit du sicher sein kannst das du auch genau das OS drauf hast das du geprüft hast. Und die selbe Prozedur natürlich für alles was du auf deinem Rechner installiert.
 
@Tomarr: Nette Anspielung, auch wenn ich dir leider die Pointe versauen muss. Ich arbeite schon länger mit Debian, nur leider habe ich bis heute auf ein paar Programme nicht verzichten können. Auch die böse Apple-Welt hab ich mir mit OSX angetan, aber das möchte ich hier nicht breittreten. Auch Datteln war mal eine große Leidenschaft von mir. Nur PC-Spiele werden für mich inhaltlich immer schlechter, bzw. immer mehr innovationsloser und das Konsolen-Dasein ist nicht meine Welt. Ein Laster das ich ablegen kann, wären da nicht noch ein paar Windows-Programme...

Selbst kompilieren, um sicher zu sein das kein Schadcode mit drin ist, muss ich nicht. Das übernehmen z.B. Vereine wie der CCC, die sich genau das zur Aufgabe gemacht haben. Das der Verein mehr vertrauen genießt als jedes kapitalistische Unternehmen, muss man dir Gelehrten vermutlich nicht erklären?

Windows 10 ist nicht nur wegen dem "Überwachungskram" schlecht gestrickt. Microsoft treibt sein System immer mehr zu Trusted Computing. Aber auch damit kennst Du dich sicher aus...
Da Du vermutlich jetzt google`n musst, unterbreche ich eben mal...
 
@Barbatos: Ich traue dem CCC mit Sicherheit auch eine Menge zu, und das auch im positiven. Nur ich bezweifelt das irgendjemand wirklich alle Aspekte eines Betriebssystems kennt. Spätestens wenn du fremdprogramme und oder Updates installierst ist alles wieder hinfällig.
 
@Tomarr:
"Nur ich bezweifelt das irgendjemand wirklich alle Aspekte eines Betriebssystems kennt." ...
Der quelloffene Linux-Kernel ist einsehbar und er ist komplett nachvollziehbar, auch von einer Sachkundigen Person. Da Linux der GNU General Public License unterliegt gibt es aber auch keinen Grund hier was zu verstecken, es ist wie ein offener Tresor.
Bei Windows weiß, bis auf Microsoft, keiner was in der "ntoskrnl.exe" steht. Ältere Systeme wurden zwar mal veröffentlicht, aber ob dies nicht entschärft wurde lässt sich nicht mehr nachvollziehen. Auch viele andere Prozesse die über die Win32-API gestartet werden, gestatten nur wenig Einblicke. Die Prozess-Management-Verwaltung von Windows verhindert dies recht Effektiv.

"Spätestens wenn du fremdprogramme und oder Updates installierst ist alles wieder hinfällig." ...
Eine 100% Sicherheit wird es nie geben, das ist klar. Schon erst Recht nicht wenn ich mir Software installiere. Bei Open Source ist aber, wie schon erwähnt, der Vorteil dass der Code offen liegt. Hier was zu verstecken würde nicht viel Sinn machen, da man sein Ruf verlieren würde und aus der Szene ausgeschlossen wäre. Die freien Entwickler haben daran kein Interesse.

Ich benutze z.B. schon länger auf keinem System mehr MS-Office, da mir der Lizenzkram so was von auf den Wecker geht. LibreOffice ist frei und für alle Systeme verfügbar, der Umfang ist grandios und es fehlt an nichts.
Hier was einzupflanzen wäre der Totbringer für alle Beteiligten, was sich keiner erlauben möchte.

Bei Updates ist das so eine Sache. Generell kann man sagen dass man zumindest Sicherheitsupdates installieren sollte, da Sie eigentlich einen Bestand korrigieren. Die "Optionalen Updates" kann man getrost vergessen. Seit dem Release, eher kurz davor, von Windows 10 wird auch hierüber der, ich nenne ihn "Schadcode", verteilt. Hier sollte man sich die Microsoft Knowledge Base (KB) genauer ansehen, was man da eigentlich installiert. Seit dem Release von Windows 10 hab ich aber die Update-Funktion komplett deaktiviert und lade mir die entsprechenden Updates für Windows 7 selbst runter die ich benötige. Für erneute Installationen bette ich diese gleich mit "nLite" in das Setup ein, fertig.

Ich möchte hier natürlich nicht gegen die Winfuture-Updatepacks sprechen, aber hier installiert man sich weit mehr mit als man vielleicht braucht. Für den normalen Anwender immer noch besser als nichts.

Jeder der glaub er könne Windows 10 mit Antispy-Tools entschärfen, befindet sich komplett auf dem Holzweg.
 
Ich will kein Windows 10 (noch nicht)
Das sieht aus wie 20 jahre alt,läzft beschissen und vorallm ist es eine Datenkrage.
Dazu komnt ,das man für alles zahlen soll.

Angefangen mit Werbung bei Solitär!!!
Will man DVDs schauen soll man eine 10? app kaufen...usw. usw.

Ne ne ... da lob ich mir mein Win7...

Ist ist Microsoft nicht willig, so mach ich mir halt n Backup vom aktuellen System....!!!!
 
@DerZero:So langsam dürfte das Thema "Datenkrake" doch wirklich ausgelutscht sein oder?
Es gibt mittlerweile diverse Tools mit denen man diverse Funktionen zum "funken" deaktivieren kann.

Und zum Thema "Läuft beschissen" (...) dein ernst ?!
Für mich ist Win10 das wohl angenehmste/stabilste OS zum arbeiten.

Bleib du ruhig bei Win7 (Was nach wie vor kein schlechtes OS ist), aber urteile nicht über etwas was du selbst nicht benutzt.
 
@Muhviehstarx3: >Es gibt mittlerweile diverse Tools mit denen man diverse Funktionen zum "funken" deaktivieren kann.<

Was macht dich da so sicher, dass die funken ???
Unter Win7 beenden diese Tools nur die Dienste, deaktivieren diese aber nicht, hier sollte man schon selbst Hand anlegen und wissen was man warum abschaltet. Und alleinig dabei schon Obacht, denn ein übersehener aktivierter Dienst, kann einen selbst deaktivierten Dienst wieder einschalten.

Und nun erzähle mir mal, wie du das genauso unter Win10 bewerkstelligen willst, nur durch Glaube ? Ein Zwangsupdate reicht doch schon, um deine kleinen Schalter wieder durchzuwürfeln.
Dafür gibt es übrigens Schalter, damit du nämlich glaubst. ;-)
 
@Muhviehstarx3: Es gibt Tools, ja, aber die ändern nichts daran, das Windows 10 als Datenkrake konzipiert ist, und das bei Noobs auch konsequent durchzieht.
 
@DerZero:

Die Datenkrake ist nur das Eine, das Wichtige für MS ist das Bezahlsystem via APPS, am besten monatlich via Abo. Hierzu wird "auch" das Datensammeln zu gebraucht. Genauso wie bei Google oder Apple. Da ist genau das Gleiche, schon seit Jahren und bei Bezahl-Apps müssen die Zugriff haben, um den Kauf zu belegen. Und genau hier liegt auch ein ganz großes Übel, wenn Kiddies via Tablet auf Pappis oder Mamis Konto fleißig zugreifen. Das kann richtig teuer werde.

Diese Problematiken haben wir schon ein paar Jahre, direkter Zugriff via Apps auf quasi alles.

Nur, immer beliebter werden Frei-Apps und Bezahl-Apps zu etablieren, ist mittlerweile fast unmöglich, da sehr teuer, wenn es nicht über Sponsoren läuft, bzw. auch Letzteres ebbt ab.

Genauso vergingen schon App-Portale, weil die sich eben nicht gegen Apple, Amazon und Google behaupten konnten. Und nun haben wir das eigentliche, 92% des mobilen Marktes hat derzeit Apple, Google/Android in den Fingern.
Hier kommt MS ein paar Jahre zu spät um hier voll reinzuhauen. Wenn von MS aber genau das die Absicht ist, kann Win10 real zum "Letzten" OS werden, im wahrsten Sinne des Wortes.

Auch dazu interessant, zum Ende des letzten Jahres wurden die Schulen in Amerika mit Android Tablets regelrecht überschwemmt. Warum wohl ? Die Antwort ist sehr einfach. :-)

Genauso entscheidend der Preis der Android-Tablets, wir sind derzeit unter 40 Euro. Da ist einfach logisch, was gekauft wird.

MS hätte sich mal lieber für einen vernünftigen Nachfolger für Win7 und Server kümmern sollen, als so einen Irrweg einzuschlagen und zu meinen, man könne nun den App-Markt aufmischen, den Weg den man Jahre verpennt hat.
Und noch zu App-Abos, alle PC-Programme gibt es auch umsonst und speziell zu Office sehr gute Umsonst-Alternativen.
Genau daher sind ja alle so gespannt, ob sich da nicht MS gewaltig verrechnet.
 
Win7 läuft Klasse und auch weiterhin. Fertig. Klar irgendwann muß ich umsteigen, aber bis dahin ärgern mich keine Kacheln.
 
Lächerlich, Microsoft! Man setzt weiter auf das drangsalieren der eigenen Kunden. Aber keine Angst, der Kunde ist nicht dumm und wird sich zur Konkurrenz dünne machen sobald realistisch möglich.
 
@Jas0nK: Ja, böses Microsoft! Erlaubt man sich doch tatsächlich die Frechheit ein OS-Update gratis anzubieten. Wie können die nur?!
 
@Stratus-fan: Du hast natürlich vollkommen recht. Wie konnte ich nur vergessen, dass es dieses vollkommen kostenlose und selbstlose "upgrade" von Microsoft gibt, mit dem ich mein teuer bezahltes Win 7 Pro in ein kostenloses Win10-Spionagesystem umbauen kann! Ähm, nein danke!
 
@Jas0nK: "Spionagesystem" - die deutsche Tech-Medienlandschaft hat bei Dir ja ganze arbeitet geleistet.

Ja, Windows 10 kommuniziert mit dem WWW, das ist in einer vernetzten Welt aber auch recht normal und für neue Technologieren auch notwendig (z.B. Cortana). Wer zudem bei der Installation nicht einfach auf "Express-Einstellungen" klickt, kann da bereits einen Großteil der Funktionen abschalten.

Würde Microsoft spionieren wollen (Spionage impliziert ja ein Vorgehen abseits der Gesetze), würden sie wohl kaum Ein/Aus-Schalter dafür im OS hinterlegen. Oder?
 
@Stratus-fan: Gratis? Ja. Aber mit Hintergedanken.
Ich würde lieber für 30 Euro ein BS OHNE Schnüffelfunktionen kaufen, als so. Leider kann man sich als Entwickler das nicht aussuchen.
 
@EinerVomPack: "Schnüffelfunktionen" ist schon wieder so eine "German-Panik"-Rhetorik.

Windows 7, Mac OS X, iOS, Android, Chrome OS usw. sind alle mit dem WWW verbunden, insbesondere die mobilen OS versenden noch weitaus kritischere Daten als Windows 10. Microsoft hat die meisten Optionen zum Thema Datenschutz schon in den Installer gepackt - das ist doch eigentlich recht transparent.

Ob nun Opt-In oder Opt-Out... darüber kann man streiten. Aber irgendwo muss man auch einen Zwischenweg aus "neue Technologien (bequem) nutzen" und Sicherheit finden. Was ich damit meine: Es kann nicht das Ziel sein ein OS aus Datenschutzgründen derart vom WWW abzuschotten, dass der normale User schon für die Nutzung von Updates und Cloud-Speicherdiensten den Tech-Support anrufen muss.
 
@Stratus-fan: Updates und Cloud Speicherung hat nichts mit z.B. der Teilung des WLAN-Possworts zu tun. Und der Positionsbestimmung und und und
Und wenn schon, ob Schnüffel oder Spionage - es ist das selbe.
 
@EinerVomPack: Wie gesagt: Du kannst so ziemlich alles bei der Installation deaktivieren und ich glaube das Teilen der WiFi-Verbindung ist auch nicht mehr default.
 
@Stratus-fan: Keine Ahnung, wo ich es installiert habe, war es so. Aber so wirklich viel konnte ich da nicht deaktivieren.
 
@EinerVomPack: Konntest Du schon immer - auch schon bei Windows 8. Es gibt einmal die "Expresseinstellungen" und darunter das Feld um diese anzupassen. Dabei geht es um Themen wie Ortung, WLAN, Senden von Fehlerberichten und anderen Daten an MS...
 
@Stratus-fan: Da ich immer Benutzerdefiniert mache, wäre mir das aufgefallen. Also war es da entweder noch nicht möglich oder ohne auswirkungen.
Zumal, wenn ich mit O&O diverse Dinge deaktiviere, viele davon nach einem Windows Update wieder angeschaltet sind.
 
@Stratus-fan: Was hat die kostenlose Upgrademöglichkeit auf Windows 10 mit dem Nichterscheinen eines "SP2" für Windows 7 zu tun?

Das Neuinstallieren auf einem i5-2520m mit 8 GB RAM und SSD ging mit Windows 7 sehr schnell. Danach hat es rund 2h(!) gedauert, bis beim ersten Abgleich die verfügbaren Updates angezeigt wurden.
Das WLAN hat nicht stark gebremst, da kommen immer noch 8MB/s vom 100Mbit/s Glasfaseranschluss rein.

Und nein, ich will Windows 10 nicht haben. Aus vielen verschiedenen Gründen, die größten Teils nur aufwändig oder gar nicht nach meinen Wünschen funktionieren.
 
@Jas0nK: Wieso sollen sie die Kunden drangsalieren? Es ist dir doch freigestellt als Windows 7 Nutzer kostenlos auf Windows 10 umzusteigen und Updates zu erhalten. Wenn du es nicht willst hast du halt Pech gehabt. Das Leben ist hart. Windows 7 geht in die Todesphase, sehs ein.
 
@Cheeses: Von meinem teuer bezahlten Win7 Pro für das mir bis mindestens 2020 support versprochen wurde, soll ich nun auf das kostenlose Überwachungssystem namens Win10 switchen? Danke, aber nein danke.
 
@Jas0nK: Na das stimmt aber so aber nicht ganz. Der Support von Windows 7 ist letztes Jahr schon abgelaufen (weswegen das Pack auch nicht kommen wird). Das Einzige das dir bis 2020 versprochen wurde sind Sicherheitsupdates.

Und zu glauben Windows 10 sammelt mehr Daten als Windows 7 ist Naiv (Ich sag nur "Windows Problemberichterstattung"). Wenn du den Aluhut tragen willst musst du schon zu Linux wechseln. Der Einzige Unterschied zwischen 7 und 10 was die Datensammelwut angeht ist der, dass du bei Windows 10 auch offen sehen kannst was gesammelt wird.
 
Ich hatte den Update gemacht. Mein Windows 7 auf Windows 10. Ging eigentlich ganz einfach. Als erstes wieder Outlook gestartet - funktionierte nicht. Ich konnte weder Mails abrufen noch versenden. Start von Excel - funktionierte nicht. Nichts ging. Mein Geschäftsprogramm Lexware - verweigerte den Dienst. Nach einigen Tagen versuchen und ärgern: zurück zu Windows 7. Danach gab es weitere Probleme, vor allem mit Outlook, die aber abgearbeitet werden konnten. Auch ist jetzt Windows 7 einiges langsamer geworden, vor allem beim Hochfahren.

Vielleicht den Computer mit Windows 10 komplett neu aufsetzen und alle Programme neu installieren. Gut 4 bis 6 Tage Arbeit. Wollte ich mir eigentlich sparen. Demnächst werde ich doch in diesen sauren Apfel beissen müssen. Danke Microsoft. (War bisher eigentlich ganz zufrieden)
 
Grundsätzlich ist solch ein Pack ja nur für eine flottere Neuinstallation nötig, von daher kann man es verschmerzen.
Ich setze dafür eh eine aktuelle, voll integrierte Version aus dem Usenet ein. Die kann man auch mit einem legalen Key benutzen.
Dauert bei der Installation aber kaum länger als die einfache, hat dafür aber alle Updates bis zu dem jeweiligen Datum drin.
 
Und es erschien doch:
https://support.microsoft.com/en-us/kb/3125574
 
Convenience Roll-up gibts nciht? Gibts doch! Siehe hier: https://support.microsoft.com/en-us/kb/3125574

Eine gute deutsche Anleitung zur Nutzung gibts hier: https://www.ionas.com/wissen/windows-7-sp2-unerwarteter-segen-fuer-windows-7-neuinstallationen/

Ich habe mit dem Rollup Package meine Windows 7 Neuinstallation aktualisiert. War immer noch ein Kampf bis alle Updates drin waren, aber es hat geklappt. Nachdem ich das Rollup "installiert" hatte, musste ich nochmal geschlagene 8h warten, bis alle Updates runtergeladen und eingerichtet waren, die mit dem Servcie Rollup Pack nicht installiert werden. Ich habe einfach den Windows Update Dienst angeworfen und dann hiess es warten. Ich hatte erwartet, dass er nach kurzer Suche meldet, dass nur eine handvoll Updates zu installieren seien. Dem war nciht so. Insgesamt habe ich nochmal 64 wichtige Updates installiert - nach Installation des Windows 7 SP2 !!!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles