Facebook bekommt nun auch vom obersten Gericht eine mit

Sechs Jahre hat es gedauert, bis Verbraucherschützer nun auch eine höchstrichterliche Entscheidung gegen Facebook erwirken konnten. Das oberste deutsche Gericht hat klargestellt, dass das Social Network persönliche Daten von Nutzern nicht ohne deren ... mehr... Facebook, Login Screen, facebook ipad Bildquelle: Facebook Facebook, Login Screen, facebook ipad Facebook, Login Screen, facebook ipad Facebook

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und was für Konsequenzen hat das jetzt? Ich denke nicht, dass sich Facebook Europa an ein Urteil des deutschen BGH hält (und halten muss). Leider.
 
@Karmageddon: Natürlich gar keine, die lachen sich ins Fäustchen und machen weiter wie gehabt. Die Deutschen Behörden, Gerichte und Politiker sind soweit weg von der Realität, wie es nur geht, egal in welchen belangen. Dreistigkeit siegt immer.
 
@RubyDaCherry: "sind soweit weg von der Realität" - das bedeutet in dem Fall, du stimmst der Meinung des BGH nicht zu? Oder wolltest du sagen, dass die keine Befugnis auf EU-Raum haben?
 
@larsh: Damit wollte ich sagen, niemand interessiert sich dafür was oben genannte Parteien sagen, auferlegen oder sonst was machen. Einfach weiter machen wie gehabt, es passiert eh nichts und wenn doch ist die Strafe so gering, das man mit einem Lachen aus dem Gericht geht.
 
@RubyDaCherry: Dies ist keine Antwort für die Frage von larsh. Wenn Du schriebst "...Die Deutschen Behörden, Gerichte und Politiker sind soweit weg von der Realität, wie es nur geht, egal in welchen belangen..." heißt das doch auf Deutsch, Du hälst die für unfähig bzw. nicht durchsetzungsfähig. Aber einmal mehr kritisierst Du OHNE Lösungsansatz. NUR Kritik üben bzw. Miesmachen kann jeder. Wie lautet Deine Lösung? In diesem Fall etwa Facebook machen lassen was es will ohne darauf zu schauen bzw. keine (berechtigten!) Sanktionen zu erheben?

Also: Liefer uns einen Lösungsansatz oder laß die pauschale Kritik an "...Deutschen Behörden, Gerichte und Politiker..."v !!!
 
@Kiebitz: Strafen setzen die Weh tun, nicht so halbherzig und lasch, wie man es hier gewöhnt ist. Ansonsten macht eben jeder was er will und lacht über das deutsche Gesetz. Egal in welchen belangen. Seien es große Firmen, der kleine Dealer neben an oder der Raubkopierer. Jeder der das Gesetz nicht bricht, ist der Idiot.
 
@RubyDaCherry: Da stimme ich Dir denn zu. Was natürlich bei großen internationalen Konzernen mit Konzernsitz im Ausland (z.B. Irland) seine Probleme bereitet. Erlaube mir bitte einen Hinweis: Belange / Belangen mit großem B !
 
@RubyDaCherry: Bullshit den Du laberst! MS, Facebook, Google, Apple... haben sich bisher immer an die Urteile gehalten und ihre Praxis zumindest in DE bzw. der EU angepasst. Den Artikel mal gelesen? Facebook hat sogar damit schon angefangen, bevor die letzte Instanz entschieden hat. Und Strafen... zahlen die alle brav, denn sonst kommt der Mann mit dem Kuckuck und im Notfall kann einem Unternehmen auch das Gewerberecht entzogen werden. Dann darf Das Unternehmen weder in Deutschland oder gar der EU tätig werden und seine Angebote auch nicht an Kunden in diesem Land richten. Ansonsten hat der Staat nämlich das Recht, dies zu unterbinden, was in diesem Fall eine Sperrung von Facebook im Netz bedeuten würde. Gleichzeitig würden alle die das umgehen und FB weiter nutzen sich doppelt strafbar machen. Zum einen ist das Umgehen der Sperre eine eigene Straftat und das Nutzen eines Angebot das selbst als illegal oder wo der Anbieter als Kriminell eingestuft wurde wäre eine weitere Straftat.
Bisher gab es das nicht, weil das noch kein Unternehmen gewagt hat. Dies wäre laut unseren Gesetzen in der EU aber legitim!

Bisher haben MS, Facebook, Apple, Google und Co. alle vor der EU und den dortigen Gerichten gekuscht!
 
@Karmageddon: Bei sowas offensichtlich illegalen, was schlicht und ergreifend Spam ist, sollte ein Ordnungsgeld pro E-Mail verlangt werden. Ich selber habe schon zisch mal Spam von Facebook erhalten.
 
@gettin: Bitte auch Ordnungsgelder für alle Unternehmen, welche Passwörter unzureichend in Datenbanken absichern. Mir geht das wirklich unheimlich auf den Keks!
 
@gettin: ich habe von Facebook noch nie Mails mit Werbeinhalten (Dritter) bekommen. Wenn man einer Gruppe beitritt oder beigetreten wird kommen die Updates via Mail, wenn man es nicht deaktiviert - aber sonst bekomme ich nie Post von Facebook, außer die teilen mir Änderungen der AGB mit. Von was für Spam sprichst du denn?

edit: ich spiele aber auch keine Spiele oder gebe meine Informationen über die Apps an Dritte weiter. Außerdem habe ich die Erweiterung fPrivacy (macht die Berechtigungen optional, da kann man zB den Zugang zu den Informationen unterbinden) installiert, aber keine Ahnung ob die überhaupt funktioniert.
 
@otzepo: Ich bin schon seit einiger Zeit nicht mehr bei Facebook. Aber ständig habe ich auch die E-Mails ala "Facebook vermisst dich" und "kennst du nicht" E-Mails erhalten. Und ich hatte bei Benachrichtigungen so ziemlich alles deaktiviert, was es gibt.

Ich vermisse Facebook definitiv nicht. Und da meine realen Freunde nicht bei Facebook sind, taucht zumindest auch meine E-Mail-Adresse nicht mehr in Facebook-Adressbüchern auf.
 
@gettin: Die "Gesichtsbuch vermißt Dich"-Mails wirst Du los, indem Du Deinen Account löschst (und für 14 Tage nicht aufrufst). Den Account nur stillzulegen reicht nicht.
 
@gettin: Hmm... gibt es in diesen "Facebook vermisst Dich, willst Du nicht zurückkommen?" vielleicht einen Link "nein, und schreibt mir nicht erneut"-Link/Button, so ähnlich wie die "Newsletter abbestellen"-Links unten in Newslettern? Vielleicht kannst Du diese Art von Spam loswerden?

Wobei die Frage interessant ist - darf ein Dienstanbieter, bei dem man sein Konto gekündigt hat, einem unaufgefordert "magst nicht wieder zurückkommen?"-Mails schicken (was zumindest voraussetzt, dass er meine E-Mail-Adresse behalten hat, auch bei Konto-"Löschung" [wohl eher "Deaktivierung"])? Das ist ja nicht Facebook-spezifisch, sondern wird von vielen (den meisten?) Diensten so gemacht, Beispiel Watchever, ...
 
@gettin: Das ist wirklich ärgerlich. Nur weil man Facebook nicht aktiv nutzt will man ja nicht direkt den Account löschen, an der ID hängen ja bestimmt auch andere Logins. Da ich mich alle paar Wochen doch mal bei Facebook umschaue vermisst mich Facebook wohl nicht und lässt mich daher in Ruhe. Die Einstellungen sind total unübersichtlich, gerade wenn man es selten nutzt, man kann bestimmt die "kennst du vielleicht"-Mails deaktivieren, wenn man es finden würde (zumindest bekomme ich diese Nachrichten nicht).

Ich hatte mal aus versehen die Desktop-Benachrichtigungen für ein paar Minuten aktiviert, da wird mal vollgespammt und man merkt wie aufdringlich Facebook sein kann, wenn man sich darauf einlassen würde (selbst wenn Facebook in gar keinem Tab geöffnet ist).

Als Lösung bleibt scheinbar sonst nur der Spamfilter, dann landet einfach alles von Facebook im Spamverdacht. Erinnert mich irgendwie an Stay Friends, von denen habe ich zum Glück lange nichts mehr gehört, mich früher aber unerträglich belästigt gefühlt.
 
@otzepo: Die Einstellungen bei Facebook sehen tatsächlich aus wie Kraut und Rüben - man sieht ihnen deutlich an, dass sie im Laufe der Zeit gewachsen sind, hier was dazu gekommen und dort was geändert...

"Spam" seitens Facebook kann man allerdings, wenn man's mal vernünftig konfiguriert hat, sehr gut zurechtstutzen. Ich bekomme da eigentlich keine unerwünschten Mails (irgendwelche "kennst Du vielleicht"-Mails habe ich nie gesehen, ich wusste gar nicht dass es so etwas gibt^^).
 
@Karmageddon: Doch müssen Sie und wenn nicht, gibt es massive Strafen. Zahlen sie nicht, wird halt gepfändet und das im Notfall europaweit, aber angefangen erst mal bei Facebook Deutschand!
 
Hmm, wo ist der unterschied in der Funktion zu den "Empfehlen Sie uns/das Produkt/den Artikel jemandem"/Share Links auf allen möglichen Seiten?

Da wird doch auch nichts anders gemacht als das ein User die Adresse eines anderen Users eingibt worauf hin eine Mail oä. generiert wird.

Viel mehr war das doch nicht, oder hab ich was verpasst?
 
@-=FFKangoroo=-: Soweit ich weiß ging es darum, dass Nutzer FB Zugang zu den Mail-Konten und Adressbüchern verschafft haben, um evtl. andere bereits angemeldete Freunde zu finden. Dabei hat FB wohl anscheinend auch noch Mails an die Leute verschickt, die noch keinen Account hatten.

(Beispiel: Gib hier deine Mail-Adresse und dein Passwort ein, damit wir feststellen können, wer von deinen Freunden bereits hier angemeldet ist)
 
@-=FFKangoroo=-: Das gabs auch schon vor 10 Jahren mit Grußkarten etc.
 
@Shadow27374: Ja eben und warum sollte es jetzt "Böse" sein, aber wenn es so ist wie @max06.net sagt dann macht es Sinn.
 
@-=FFKangoroo=-: Nee, neu und einzigartig ist das bestimmt nicht. Sowas gab es auch schon beim uralten MSN/Hotmail Netzwerk (Das Ding mit Groups, Profilseite, usw.), ich meine zumindest mich da ganz dunkel dran erinnern zu können.
 
Ich hoffe das Facebook ein paar 100 Millionen Strafe zahlen muss.Dieser Verein hat es nicht anders verdient.
 
In der ursprünglichen Version der Funktion wurde dem Nutzer nicht ausreichend klar gemacht, dass er diese abschalten muss, wenn er sie nicht nutzen will.

Interessant wird die Frage sein, ob für Facebook deutsches Datenschutzrecht gilt. Das ist in der Pressemitteilung des BGH nicht berichtet worden, die Vorinstanzen sahen das aber so. Wenn dem wirklich auch laut BGH so ist (steht dann in der schriftlichen Urteilsbegründung) werden die Datenschutzbehörden Deutschlands wahrscheinlich den ihnen unterstehenden Behörden und Unternehmen die Nutzung von Facebook untersagen, das sie nicht nach § 13 Telemediengesetz über die Verarbeitung der Nutzerdaten informieren (können).
 
Oh Facebook gibt es ja noch. Auch wenn bei jedem Öffnen von Furzbook stehen würde "Wir verkaufen Deine Daten und wir wissen alles von Dir" würden es tatsächlich noch ein paar Nutzen. Da es nicht direkt da steht nutzen es scheinbar einige mehr.
Furzbook ist nicht zu vergleichen mit anderen Datenlesern die zB ohne unser Wissen sowas machen. FB öffnet man bewusst und gibt bewusst seine Daten her.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check