Windows 10: Kleinere Firmen bekommen nun auch das Upgrade Offer

Microsoft hat bekannt gegeben, dass man kleineren Unternehmen künftig den Umstieg von Windows 7 und Windows 8.1 auf das neueste Betriebssystem Windows 10 erleichtern will. Dies passiert über eine erweiterte Verfügbarkeit der dazugehörigen App. ... mehr... Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Windows 7, Upgrade, Upgrade Offer Bildquelle: Microsoft Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Windows 7, Upgrade, Upgrade Offer Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Windows 7, Upgrade, Upgrade Offer Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Ausnahme waren aber über Domains verbundene Systeme." "bzw. an eine Active Directory-Domain angeschlossen sind, bleiben jedoch weiterhin außen vor. " Was denn nun? Der letzte Teil scheint falsch zu sein.
 
@orioon: Satz wurde wohl geändert - war wohl für nicht IT-ler um zu erklären, dass mit Domains AD gemeint ist.
 
@Simsi1986: Das steht dort immer noch. Der Artikel wiederspricht sich hier immens. Einmal heißt es die Ausnahme galt bisher für AD Systeme, im nächsten Absatz heißt es, dass die AD Ausnahme weiterhin gilt. Wie ich den Technet Artikel verstehe wird nicht mehr überprüft ob das System Mitglied eines ADs ist, lediglich ob ein WSUS/SCCM Server wird geprüft. Das erklärt dann auch was mit "kleine" Unternehmen gemeint ist, schwammiger kann man das kaum formulieren.
 
@orioon: Stimmt, hab ich jetzt überlesen. In der Tat ist die Formulierung aus technischer Sicht schwammig. So hat die Anbindung an SCCM erstmal nix mit Domänenmitgliedschaft zu tun, da ich ja auch domänenfremde Geräte (z.B: iOS & WP) über den SCCM verwaltet werden können. Übrigens ist die Info SCCM nicht ganz so interessant, da ja im Hintergrund WSUS arbeitet.

Artikel in Kurzform: Bisher mit Domänenanbindung keine Upgrade-Meldung. Künftig bei Domänenanbindung mit Updates direkt von Microsoft Upgrademeldung. Mit WSUS & SCCM keine Upgrademeldung. Ausnahme: Windows Enterprise - hier gibt's eben nach wie vor keine automatische Upgrademeldung auch wenn keine Anbindung an den WSUS besteht.

Hier wird's eindeutiger beschrieben http://www.drwindows.de/content/8634-windows-10-upgrade-aufforderung-erscheint-bald-firmen.html
 
Na das wird lustig, wenn in schlecht oder gar nicht administrierten Firmen die Benutzer auf Windows 10 updaten und nichts mehr geht.
 
@dodnet: Bei schlecht oder gar nicht administrierten Firmen ist die IT eh schon lustig.
Da macht ein Autoupdate auch nichts mehr kaputt.
 
@wori: Da es dann aber auch keinen gibt, der das im Notfall schnell reparieren kann, halt schon.
 
@dodnet: Es gibt in solchen Firmen auch niemanden, der auch andere Notfälle reparieren kann(gecrashte Festplatte, Infektionen mit Trojaner, Malware).
Also ist es eh Wurst.
Solche Läden operieren edv-technisch am Abgrund.
 
@wori: Es gibt trotzdem einen kleinen Unterschied, wenn etwas ausfällt und man bekommt es nicht gebacken dann ist das Eigenverschulden, wenn aber Microsoft der Meinung ist etwas durchdrücken zu müssen, für das sie hier in Deutschland auch schon abgemahnt (http://www.heise.de/meldung/Verbraucherzentrale-mahnt-Microsoft-wegen-Windows-10-Zwangsdownload-ab-3045781.html)wurden, dann ist das Fremdverschulden und derjenige welcher dafür die Verantwortung trägt dürfte meiner Meinung nach auch Schadensersatzpflichtig sein. Letztlich klären wird das nur ein Gericht können, wäre aber durchaus amüsant, wenn MS in mehreren Fällen dann auch Schadensersatz leisten müsste.

MS sieht im Moment seine Felle davon schwimmen, Win 10 entwickelt sich wie bereits Win 8 zu einem Flop, man konnte, trotz dass das OS kostenlos zu haben ist, nur mit den anfänglichen Verkaufszahlen von Win 7 gleichziehen, allerdings sind die Zahlen vom Ende des letzten Jahres bereits ernüchternd, da die Absatzzahlen stark rückläufig sind (trotz der penetranten Werbung und den "Zwangsupdates"

Somit schließt sich langsam der Kreis, wenige Nutzer auf Win 10, wenige Software/App Entwickler, weniger Apps, weniger Kunden, es droht die Abwärtsspirale.

Dabei hatte man mit Win 7 doch ein durchgehend grundsolides System was als würdiger Nachfolger zu Win XP gesehen wurde. Warum muss man, wenn man ein System hat bei dem alles richtig gemacht wurde, die Sympathie der Kunden so verscherzen wie es nun Microsoft mit Win 8 und Win 10 gemacht hat?
Dazu dann in letzter Zeit die gehäufte Zahl der veröffentlichten Updates über Windows Update die von Haus aus defekt waren und für ernsthafte Probleme gesorgt haben. Das allein ist schon übel, dann aber noch das verkorkste Herbstupdate von Win 10, es sollte MS doch klar sein, dass mit solchen Aktionen die Abneigung gegen Win 10 nicht weniger wird, im Gegenteil, jeder der kein Ärger mit seinem System haben möchte, lässt doch jetzt erst recht die Finger von Win 10.
 
@dodnet: Bei mittlerweile doch schon einigen Updates auf Windows 10 habe ich bisher eigentlich keine Probleme feststellen können. Falls ein Update fehlschlägt, rollt der Setup Prozess das ganze wieder auf Win7/8 zurück.

Die einzigen Probleme hatte ich mit (seltsamerweise) Surface 3 Geräten, bei denen ein Update mit Erhalt aller Inhalte nicht funktioniert hat und ein Update mit Löschen (also praktisch wie Neuinstallation) nötig war.
 
@Thunderbyte: Bei mir ist gleich das erste (und wegen Fehlschlag bisher einzige) Update von einem PC fehlgeschlagen. Nach dem Update waren fast alle installierten Programme weg (allerdings nicht alle!). War nur mein Backup-PC daher ist es dort nicht so schlimm, bei einem Firmen-PC wäre das aber der Super-GAU.
 
@Thunderbyte: Du willst nicht wissen was in kleinen Firmen zuweilen für Software läuft und wie alt die ist... gerade die Win7-Nutzer freuen sich wenn sie auf Win10 upgraden und Office 2003 nicht mehr läuft. Jetzt könnte man sagen "uh, office 2003 ist ja auch super alt", aber hey: wenn man sein Word-Dokument ausdruckt sehen die Buchstaben genauso aus wie beim neuen Office :)
 
@Stamfy: Wobei Office 2003 wohl auch unter Win10 laufen soll, ob es beim Upgrade übernommen wird weiss ich allerdings nicht.
 
@PakebuschR: Sogar Office 2000 läuft unter Windows 10. :D Nur man muss ein spezielles Update einspielen, damit der Office 2000 Assistent auch funktioniert. Das musste man aber auch schon unter Windows 7 mit Office 2000. ;)
 
"Ausnahme waren aber über Domains verbundene Systeme"
Hmm, und das ich den Windows 10 Quatsch in allen Formen von eben diesen seit Monaten bei unseren Kunden entfernen muss scheine ich geträumt zu haben.
Ist schon recht.
 
@Schleichende Demenz: "[...] scheine ich geträumt zu haben."
Vielleicht ein Zeichen schleichender Demenz?
 
@crmsnrzl: Sagt jemand dessen Username so aussieht als wäre er mit dem Kopf auf die Tastatur gefallen.
 
@Schleichende Demenz: Mein Hamster ist über jede Kritik erhaben!
 
@crmsnrzl: Auch nicht schlecht. :-)
 
@Schleichende Demenz: Wir betreuen viele Hundert Arbeitsplätze und nur Standalone-Systeme haben ein Win10-Update angeboten bekommen. Alle Domain-Rechner sind verschont worden - zum Segen unserer Admins. Das kenne ich auch aus anderen Firmen nur so und auch in allen Admin-Foren. Daher hast Du wohl keine Domain-Rechner gehabt - oder tatsächlich doch geträumt.
 
@Nunk-Junge: Wir betreuen auch hunderte von Arbeitsplätzen. Und alles waren Domain-Rechner. Es wurde auch nicht bei allen, nur bei einigen, und dann auch unterschiedlich Windows 10 angeboten. Einige hatten nur das GWX Tool, andere den kompletten Windows 10 Preinstall Ordner. Eine Logik war bisher nicht zu erkennen. Dieses konnte auch von befreundeten Firmen bestätigt werden. Vielleicht habe ihr ja per se alle Updates verboten, oder lasst alles über den WSUS laufen. Dort ist Windows 10 tatsächlich noch nie aufgeschlagen.
 
@Schleichende Demenz: Interessant. Wir haben bei ca. der Hälfte ein WSUS. Ich selbst habe einen Domain-Rechner ohne WSUS und einen Standalone. Der Domain-Rechner hat kein Win10 angeboten, der Standalone hat - also wie erwartet. Aber das widerspricht ja auch nicht Deiner Behauptung. Interessant, wenn es nur manche Rechner betrifft. Laut unserer Admins hatten wir den Effekt nicht.
 
@Nunk-Junge: Wir haben hier auch eine kleine Domain und auf mehreren Rechnern war der Windows 10-Install-Ordner (zig GB) schon runtergeladen.
 
Der "Registry-Tweak" ist jetzt schon ein halbes Jahr alt und galt als "Notlösung", das das jetzt die Standardlösung sein soll ist ... (tiefes Durchatmen) ... bemerkenswert.

Ich weiß das das einige nicht hören wollen, aber es gibt Bereiche unabhängig von den Persönlichen No-Gos wo W10 nicht eingesetzt werden darf, konkret in der Medizintechnik, weil es keine Zertifizierung nach der EU Richtlinie 93/42/EWG hat, W8.X übrigens auch nicht!
Das heißt nicht das es damit" Verboten" ist, das heißt nur das die Straf und Zivilrechtliche Haftung alleine beim dem liegt der es einsetzt, die obligatorische Haftpflichtversicherung >>könnte<< ein eintreten verweigern.
Wenn man sich also an die Bestimmungen hält, ja das kommt wirklich vor, ist W10 Tabu!

Und was macht Microsoft, es zwingt die Admins ihrer Systemintegrität mittels Registry-Tweak gegen einen Eingriff von Microsoft zu schützen?

Um es kurz zu machen, einen Gefallen tu uns Microsoft damit nicht!
 
Wird dieser GWX-Müll deaktiviert, wenn Microsoft endlich Geld für Windows 10 sehen will? Wäre ein Segen für alle. Ich hoffe die Verbraucherschutzzentrale kommt mir ihrer Klage bald mal durch. Microsoft begreift offenbar nicht, dass sie mit ihrem Verhalten alle Vorurteile gegen Windows 10 bestätigen. Im übrigen ist diese Aufdringlichkeit extremst unseriös - naja, ist das Produkt am Ende ja auch, wenn man in die Datenschutzrichtlinien guckt.
 
@Memfis: Ich glaube eher, dass MS das Update auch nach dem Juli weiter kostenlos machen wird (außer für Business-Kunden). Sonst verbreitet sich Windows 10 doch noch zäher als es eh schon tut.
 
@dodnet: Nach Statcounter hat es nach 6 Monaten weltweit einen Anteil von 6,7% und in Deutschland 12,7% an der gesamt aus Desktop, Mobil, Tablett und Konsole. Der Graph zeigt eine gute Steigung.
Diese Verbreitung nenne ich nicht zäh.

Das aggressive "Bewerben" von W10 finde ich auch unpassend.
 
@wori: Dafür, dass es dem Privatkunden schon seit Beginn versucht wird auf zu zwingen finde ich die Verbreitung ziemlich mies.
 
@wori: Die Verbreitungsquote flacht aber immer mehr ab. Für ein kostenloses Update mit dieser agressiven Werbung ist die Verbreitung schlecht.
 
@dodnet: Die Kurve weder für die Welt nocht die für D flacht ab.

http://gs.statcounter.com/#os-ww-monthly-201510-201512
http://gs.statcounter.com/#os-DE-monthly-201510-201512
 
@wori: Bei Netmarketshare aber schon.

https://www.netmarketshare.com/report.aspx?qprid=11&qpaf=&qpcustom=Windows+10&qpcustomb=0
 
@wori: Wenn man die Kurve nicht nur für 2 Monate macht, dann schon. Außerdem sollte man nicht vergessen, dass seit kurzem auch zig Millionen XBoxen mitgerechnet werden.
 
@dodnet:
Das ist der Graph für die letzten 6 Monate, also von Erscheinen von Windows 10 bis heute:
http://gs.statcounter.com/#os-ww-monthly-201507-201512
Da gibt es auch kein Abflachen.

Und das ist der Graph für Desktop und Tablett ohne Konsole:
http://gs.statcounter.com/#desktop+tablet-os-ww-monthly-201507-201512
Da sieht man auch kein Abflachen der Kurve
 
@wori: Entweder hast du was mit den Augen oder kannst nicht rechnen:
Deine erste Kurve (die zweite ist für Win 10 fast identisch):
0,32
4,88 +4,56
6,97 +2,09
8,23 +1,26
9,33 +1,10
10,86 +1,53

Bis auf den letzten Wert geht es dort konstant nach unten.

Mal als Vergleich Windows 7:
http://gs.statcounter.com/#os-ww-monthly-200907-201012

(man beachte ein kostenpflichtiges (!) Update)
 
@dodnet: Statcounter & NMS rechnen keine Xboxen - außer man surft damit. (Das weiß ich jetzt nicht ob das geht bzw. wie viele das machen)
 
@wertzuiop123: Ok, da wirst du Recht haben.
 
@dodnet: Zäh???? Lol, wenn das zäh ist, welches Produkt verbreitet sich dann nicht zäh?
 
@Memfis: Das ist wirklich eine hervorragende Frage. Das Vorgehen ist jetzt schon bestenfalls als Fragwürdig zu bezeichnen, aber auf diese aggressive Art ein kostenpflichtiges Produkt zu promoten kann eigentlich nur nach hinten losgehen.
 
Einfach ein Fix-It Patch zum Doppelklicken wäre wohl zu einfach gewesen.
 
@Memfis: Genau. Und dann latscht der Administrator los, meldet sich an jedem PC an, startet das Tool, usw., usw., usw....

Es über die Registry zu machen, ist da wesentlich schmerzfreier, da in größeren Umgebungen i. d. R. die PCs beim Anmelden ein Loginscript durchlaufen, was zentral z. B. über Desktop Authority gemanaged wird, und da baut man diese Registryänderung in nicht mal einer Minute ein, und die Sache hat sich ab dem nächsten Login an den PCs erledigt.
 
@Memfis: Wie Don666 schon sagte, ist die Lösung für größere Installationen völlig ungeeignet. Das kannst Du zu Hause oder in Kleinstgruppen noch machen. Ansonsten ist aber der Weg über die Registry der sinnvollste.
 
Bis zu wie vielen Mitarbeitern ist man nach deren Definition denn ein "kleines Unternehmen"?
 
@Chiron84: Definition EU aus Wikipedia
(https://de.wikipedia.org/wiki/Kleine_und_mittlere_Unternehmen#Definitionen)
Typ ........................Beschäftigte Umsatzerlös Mio. € ....... Bilanzsumme Mio. €
Kleinstunternehmen ...< 10 .............=< 2 ..............oder........=< 2
Kleine Unternehmen ...< 50 .............=< 10 ............oder....... =< 10
Mittlere Unternehmen .< 250............=< 50 ............oder........=< 43
 
@Chiron84: Wenn man noch einzelne Lizenzen und kein VLK verwendet.
 
@Chiron84: lt. MS Definition alles bis zum 2012R2 Essential mit seinen mitgelieferten 25 usern, also würde ich mal von den 25 ausgehen
 
Hier steht in sehr übersichtlicher, ausführlicher und gut aufbereiteter Form alles drin, was dazu wichtig sein kann:

https://www.windowspro.de/michael-pietroforte/automatisches-upgrade-von-windows-7-81-auf-windows-10-blockieren
 
@departure: Man kann nur hoffen das es etwas hilft sich die Seuche fern zu halten...
 
Ich kann nur jedem Admin eines 2012R2 Ess (25User fix, also vakante Zielgruppe) davon abraten, hatte es mal gestern testweise probiert auf einem notebook.
Das upgrade lief auch sauber und fix durch, hat sich die wichtigsten treiber geholt, den rest halt manuell nachinstalliert.
Dann (soweit möglich...) das home-calling abgestellt. Danach wollte ich das teil in die AD aufnehmen und das Ganze scheiterte grandios, wie übrigens schon seit erscheinen der ersten win10 beta! MS halbherzige "Lösungsansätze" ende November, erwiesen sich dann wohl als wirkungslos. Nach dem Neustart und dem folgenden Start der Kontentransformation war Schicht im Schacht. Mangels Rechte kollabierte dieser in einer Endlosschleife. Also vorher schon aufgenommen in das AD liefe es auch sauber durch, allerdings nur beim InPlace Upgrade via entpacktem Win 10 Files vom USB Stick. Da freut sich jeder Admin bestimmt sehr drauf! Lustige "Randnotiz" nach dem Autritt aus der alten Domain, war direkt nach dem Neustart schon das getwin10 gedöhns drauf und er schon fleissig am downloaden, trotz WU auf WSUS. But - No Pressure#"
 
@defenderger: Danke für die Infos. Ich habe von Microsoft nichts anderes erwartet.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum