Windows 10 hilft nicht: PC-Verkäufe befinden sich im freien Fall

Das neueste Betriebssystem von Microsoft verbreitet sich schnell und hat auch bei Nutzern einen guten bis ausgezeichneten Ruf. Bei PC-Herstellern ist das aber eher nicht der Fall, denn das OS kann den freien Fall des PC-Marktes nicht aufhalten. mehr... PC-Abwrackprämie, Microsoft PC-Abwrackprämie, Windows 10 PC-Kauf, Microsoft Trade-In, Microsoft Trade-Up Bildquelle: Microsoft PC-Abwrackprämie, Microsoft PC-Abwrackprämie, Windows 10 PC-Kauf, Microsoft Trade-In, Microsoft Trade-Up PC-Abwrackprämie, Microsoft PC-Abwrackprämie, Windows 10 PC-Kauf, Microsoft Trade-In, Microsoft Trade-Up Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gehen selbdtbau pcs auch in den pc verkauf mit ein? Kann mir nähmlich nie vorstellen mif nen überteuten fertig pc zu kaufen.
 
@cs1005: nein
 
@cs1005: Nein, die sind natürlich nicht mit dabei. Wie sehr man den Zahlen trauen kann sei auch mal dahin gestellt. Da ist nur von "Shipments" die rede, das sind ja nun erst mal keine Verkäufe. Kann also auch gut sein das die Läden dieses Jahr die Lager nicht so voll gemacht haben... Diese ganzen Statistiken taugen nicht wirklich viel. Einzig rauslesen würde ich daraus: Im allgemeinen ist nicht mehr so viel Nachfrage. Ist aber auch logisch, man kommt ja gar nicht mehr in die Verlegenheit "mehr Rechenpower" zu benötigen, also halten die PCs einfach länger. Ich glaube nicht das jedes Jahr 10% weniger PCs benutzt werden, sie halten einfach nur länger.. ;-)
 
@cs1005: Na so überteuert sind fertig PC nun wieder auch nicht.
Du kriegst gute 4 Kerner, die für den Hausgebrauch vollkommen ausreichned sind schon unter 400.-€.
Beim Eignebau wird auch immer gerne die Zeit für Zusammenbau und Konfiguration unterschlagen.
Anders sieht es bei den Highendboliden fürs Zocken aus. Da kann man echt einiges sparen.
Na ja - und die ganzen Pixelschubser (Grafiker, DTP, Fotografen und andere kreative) greifen eher zu Apple.
Ausserdem gibt es bei Hardware derzeit keine eklatante Steigerungen. Und Hybrifgeräte a la Surface haben noch zu viele Macken, als dass man die mit ruhigen Gewissen kaufen kann.
Viele Hesteller (und auch MS) könnten damit punkten, dass sie Modell und Systempflege intensivieren, vor allem Treiber für ältere Geräte aktualisieren und einen wesentlich besseren Support anbieten.
Zudem ist WIN 7 ein äusserst stabiles System, reicht für die allermeisten vollkommen aus und macht was es soll - nämlich ohne Probleme laufen.
 
@LastFrontier: Ja teuer sind sie nicht nur "billig". Oft werden saubillige Komponenten verbaut die einem die Freude am Kauf in recht kurzer zeit vermiesen.
Teuer wird es dann im Nachhinein wenn man Probleme damit bekommt.

Und zu den 400€, also ich war bei einem normalen HTPC mit 450w Netzteil Gigabyte Mainboard, Bitfenix Gehäuse und 7850k APU, 128gb SSD und Windows 8.1 schon bei über 900€ und das ohne Arbeitsstunden.
Für 400€ bekommt man vieleicht einen billigen gebrauchten Büro PC, mehr nicht.
 
@X2-3800: Was für ein Quatsch. Du kaufst oder baust Rechner nach TechSpecs.
Wenn du entsprechende Hardware haben willst, musst du auch entsprechend hinlegen.
Gehe es mal anders an: was willst du mit deiner Kiste machen?
Einen Rechner nach TechSpec konfigurieren oder nach Aufgabenstellung ist ein gewaltiger Unterschied.
Lieschen Müller will surfen, chatten, mailen, Videos glotzen und ein bisschen daddeln. Dafür reicht ein C2D.
Wer Power und Rechnerleistung braucht, schaut definitiv nicht auf den Preis.
Ein Highend GamerPC oder CAD-Workstaion, oder RenderBolide ist eine ganz andere Dimension als diese Heimfuzzi-Dinger.
Kein Normalsterblicher braucht eine GraKa für 500€ oder 600€.
Erzähl mir keinen Mist - auch die meisten die sich hier tummeln sind Amateure.
Und selbst beim Medienkonsum ist es schei§§egal ob du einen AMD, Intel oder sonst was hast.
Die Spreu vom Weizen trennt sich erst bei der Produktion und Aufgabenstellung.
 
@LastFrontier: "Du kriegst gute 4 Kerner, die für den Hausgebrauch vollkommen ausreichned sind schon unter 400.-€." Dann mag zwar vielleicht der 4Kerner ganz okay sein, dafür ist dann aber das Mainboard und das Netzteil Schrott. Weiß nicht ob das ein guter Kompromiss ist.

"Beim Eignebau wird auch immer gerne die Zeit für Zusammenbau und Konfiguration unterschlagen."
Zusammenbau und Konfiguration macht doch bei der ganzen Sache am meisten Spaß:D
 
@L_M_A_O: Das interessiert aber den Otto-Normalverbraucher nicht - sofern der sich überhaupt noch einen PC kauft. Solange der PC läuft ist gut. Mutti Inge bastelt sich bestimmt keinen PC selbst zusammen...
 
@dodnet: Ja stimmt schon, aber es wird interessant sein, wenn z.B. ein 0815 Lüfter im PC den Geist aufgibt und das Netzteil keinen Schutz hat oder der Schutz zu spät wirkt und der PC komplett geschrottet wird;)
 
@L_M_A_O: Speziell deinen letzten Satz kann ich absolut unterschreiben! Wobei der Spaß am größten ist, wenn man die Kiste für sich selbst baut. ;)
 
@LastFrontier: Und beim Fertig-PC hat man keinen Zeitverbrauch beim Preise und Angebote vergleichen oder dem besuchen von verschiedenen Elektronikmärkten/Onlineshops um zusehen was gerade im Sortiment ist ?
 
@chris899: Das kommt ja noch zusätzlich oben drauf mit dem Unterschied, dass Du das nur einmal fürs Gesamtsystem oder im Zweifel x-mal für jede Komponente machst :-)
 
@LastFrontier: "Beim Eignebau wird auch immer gerne die Zeit für Zusammenbau und Konfiguration unterschlagen." Die Zeit die man beim Eigenbau für Zusammenbau und Konfiguration benötigt ist i.d.R. um einiges geringer als die Zeit, die man für die Entmüllung von Fertig-PCs braucht. Da weiß man manchmal echt nicht, wo man überhaupt anfangen soll.
 
@cs1005: fertig PCs sind sicher nicht per se überteuert. Gibt immer wieder gute angebote, die du mit selbstbau PCs so nicht erreichen wirst. Zum Spielen taugen die halt dann nicht, aber für Büroarbeiten reichen die dann schon. Du darfst nicht vergessen, dass bei fertig PCs oft ein Betriebssystem dabei ist.
 
@FatEric: HA HA HA! :-D Selten so einen falschen Kram gelesen!
Den letzten Aldi-Rechner, habe ich über Komponenten zusammen gestellt und lag noch 200 Euro UNTER dem Aldi-Preis! Okay, war nur billiger Kram drin, aber was anderes packt auch ALDI da nicht rein. Die besten Abrat-Argumente sind Mainboards von Asrock!
 
@SunnyMarx: Muss ich teilweise widersprechen. Asrock ist lang nicht mehr so "schlecht" wie früher.
 
@wertzuiop123: 3 Asrock-Mainboards in Flammen aufgehen sehen, hat mich für mein Leben geprägt. Solche Firmen bekommen bei mir keine zweite Chance. Gigabyte und Asus-Boards halten ewig.
 
@SunnyMarx: Hab auch immer nur Asus aber war bei Asrock weitaus problematischer vor 6-8 Jahren. Alle die ich bei Kollegen ab 2009 zusammengebaut habe laufen immer noch 1A
 
@SunnyMarx: Ich baue zwar auch selber meine Rechner (und hin und wieder die von anderen Leuten) zusammen, aber ich würde gerne mal die Aufstellung deines Rechners zu dem von Aldi gegenüber gestellt sehen.
Inkl. Betriebssystem, SSD + Festplatte und 3 Jahre Herstellergarantie auf sämtliche Komponenten.
 
@FatEric: auch bei den guten Angeboten ist vieles nicht so wie man es eigentlich gerne hätte. Fertig-PCs haben i.d.R. zu wenig RAM, dafür ne Menge Zeug, was man garnicht braucht, besonders Laptops (bin gerade auf der Suche nach einem Neuen, finde nur nichts, was so konfiguriert ist, wie ich es gerne hätte).
 
Tja, war ja auch irgendwie absehbar. Klassische PCs braucht halt keiner mehr, bis auf Gamer, die regelmäßig Rechner kaufen, bzw. selber bauen.. (die sind in der Statistik wohl nicht einmal vertreten). Und jene die noch Rechner kaufen, machen es sicherlich deutlich seltener als noch vor einigen Jahren, weil die Rechenleistung einfach für so ziemlich alles was ein normaler User macht ausreicht (Grafiker, Videobearbeitung und so ausgenommen). Die Statistik besagt ja auch nicht, dass überhaupt keine PCs mehr verkauft werden..
 
@luckyiam: ich baue meinen pc selber! Ist 1000 msl besser als jeder fertig pc
 
@cs1005: jo, meinte ich ja.. mal editieren. also die die nicht in der statistik sind.. leute die selber bauen.
 
@luckyiam: Unternehmen & Behörden spielen bei den Käufen wohl die größte Rolle, Gamer sind nur eine Randerscheinung was diese Statistiken betrifft. Und da es kaum Alternativen in einem Unternehmen zu Desktops und Laptops gibt (Tablets sind kein Desktop/Laptop-Ersatz), wird der PC Markt noch einige Jahre bestehen bleiben - auch wenn er schrumpft.
 
@luckyiam: Immer wieder die selbe Leier, die man hier lesen muss. Der Desktop-PC ist noch lange nicht tot. Nur, wer einen hat, kauft nicht alle 2 Jahre nen neuen! Damals als der Markt boomte, hate bei weitem nicht jeder nen PC zuhause. Aber die exorbitanten Käufe haben dramatisch nachgelassen, weil einfach jeder so ne Büchse daheim hat. Und wer keinen hat, will keinen mehr.

Und die Inovation, dass man alle 2 Jahre Geschwindigkeit * 2 erhält, wenn man neu kauft, ist auch schon lange Zeit dahin. Solange die immer nur kleckern mit der Entwicklung, wird sich das auch nicht ändern.

Wer vor 5 Jahren einen Rechner gekauft hat, wird heute wegen USB 3.1 und DDR4 keinen neuen kaufen. Dafür ist der Preis nicht gerechtfertigt. So einfach ist das Spiel.
 
@SunnyMarx: Was anderes habe ich doch nicht gesagt, aber ich bekomme die Minusse?
Wenn man von Tot spricht, dann bedeutet das nicht (wie geschrieben), dass dieses Produkt absolut gar keine Verkäufe mehr hat, sondern lediglich dass die Relevanz nicht mehr so hoch ist. Siehe MP3 Player... die gibt es auch noch, aber wird halt nur noch von den wenigsten genutzt. Es gibt halt andere Geräte die das was der Großteil der Menschen machen möchte, mindestens genauso gut kann. Und ich behaupte auch weiterhin, dass die Leute die noch einen großen, grauen Kasten zu Hause stehen haben, immer weniger werden. Wozu auch? Intel NUC reicht doch für Office, Videos gucken, browsen, Netflix usw. locker aus.. wofür braucht Otto Normal Mensch, der sicher einer derjenigen ist, der die Statistik früher so hoch getrieben hat (Käufe von fertigen PCs von Herstellern) noch nen klassischen Lenovo PC? In Zeiten von Surface Pro, iPad Pro und entsprechenden Docking Möglichkeiten noch viel weniger. Die meisten Leute die ich kenne haben für "Arbeiten" also mal nen Dokument schreiben (Brief, Kündigung) nen Laptop zu Hause, für den Kram nebenbei halt ihr Tablet und sonst hängt man doch ohnehin einfach am Handy.. Ich verstehe nicht was daran so schwer zu verstehen ist?
 
@luckyiam: Ich hab wohl im Eifer des Gefechts auf den falschen "Antworten"-Button geklickt. Sorry.
 
oder die Kunden haben gelernt das wenn man den PC selbst zusammen stellt mehr davon hat
 
@Quasyboy: Ich würde mal behaupten, das 95% der PC Nutzer, noch nie den Rechner aufgeschraubt geschweige denn einen zusammen gebaut hat. Und selber zusammenstellen ist nicht immer die beste Wahl wenn man nicht weiß was man tut.
 
@skyjagger: selber zusammen bauen ist mit den richtigen komponenten extrem einfach! Und mit ein bisschdn knowhow ist es wie mit lego apielen.
 
@cs1005: Selber zusammen bauen braucht man Heute auch nicht mehr. Bei den ganzen Händler im Netz die das gerne für paar Euros machen.
 
@cs1005: Das mag ja stimmen, für dich und für mich. Aber 95% der Anwender wissen gerade mal wo das Einschaltknopf und nen USB Port ist.... Sind eben nicht alle so Technik begeistert wie wir hier :)
 
@skyjagger: man wird doch wohl ne anleitung in die hand nehmen können. Meinen ersten pc habe ich such fast ohne knowhow zum lsufen gebrscht. Mein nächster schritt wird ne custom wakü sein.
 
@cs1005: OH OH OH... Was eine Herausforderung!
 
@skyjagger: Da muss ich schon zustimmen, die meisten Rechner stehen da wo die Benutzer am wenigsten Ahnung von der Technik haben. Aber ich setze auch nicht voraus das zB ein Büromensch sich mit der Hardware auseinandersetzen muss, der soll ja produktiv damit arbeiten und nicht an seinem Computer herumschrauben müssen.

Natürlich wechselt gerade diese Berufsgruppe nicht jedes Jahr die Computer aus, die Dinger stehen da meist so lange bis sie mit Staub voll sind und gnadenlos an Überhitzung verrecken.
Die wenigsten werden die Computer wegen zu wenig Leistung austauschen müssen.

Austauschzyklen zB. in Firmen kommen meist in größeren Schüben, zb wenn ein neues Betriebsystem eingeführt wird und die Computer einfach so alt sind das sie nicht mehr kompatibel sind (Treiberproblematik).

Weit über 90% der Computer sind mit Sicherheit reine Arbeitsgeräte, welche so lange laufen bis sie nicht mehr zu gebrauchen sind.

Ich kann mir nicht vorstellen das diese Art von PC verschwindet, das einzige was die werden ist "immer kleiner".
In unserer Firma stehen schon kleine Bürorechner welche nicht größer als ein Buch sind und deutlich leiser und schneller arbeiten. (Netzteil ist dann natürlich extern)
 
@Quasyboy: braucht man sich nicht schoen reden. PC verkaeufe fallen weil die Anforderungen an einen PC einfach schon mit Tablet oder Smartphone erledigt werden koennen. Man sieht doch schon an sich selbst wie einfach es ist Media am Smartphone zu erleben statt jedesmal am PC zu sitzen
 
@-adrian-: Ich würde niemals in die Verlegenheit kommen, mir Youtube - oder gar richtige Filme - am Smartphone oder Tablet anzugucken. Schlechter Sound, winziges Bild. Nee, danke. Das mach ich zu Hause am Computer. Da hab ich ordentliche Boxen bzw. auch ordentliche Kopfhörer dran und auch einen großen Bildschirm.

Nachtrag: Aber ich falle da wohl aus dem heutigen "Mainstream" raus. Verstehe aber nach wie vor nicht, wie man sich sowas an so winzigen Bildschirmen geben kann...
 
@RebelSoldier: Brauch ich nicht.. ich kann mein Film vom Tablet ohne Probleme per Edge auf meine xbox oder den TV direkt streamen :)
Fragt sich aber auch wieso man jetzt einen neuen PC braucht um sich You Tube videos oder Filme anzuschauen :)
 
@RebelSoldier: ändert nichts an der Aussage von Adrian. Ein Großteil nutzt mittlerweile für viele Sachen die anderen Geräte. Für Bild/Videobearbeitung von Otto Normal langt ein Handy/Tablet. Einkaufen und Onlinebanking erledigen mittlerweile wirklich viele per mobiler App. YouTube und Filme, Vimeo, Netflix....schaue ich übrigens auf dem Fernseher, da wäre mir ein PC zu unbequem.
PC werden also eher wieder der Rechenknecht, zum Konsumieren, Email, Anschreiben nutzt man langsam andere Geräte.
 
@Yepyep: Ich hab ja in meinem Nachtrag geschrieben, dass ich da offenbar nicht so sehr zum heutigen Mainstream gehöre. Zu Hause nutze ich meinen PCs um alles zu machen.

Sei es E-Mails schreiben (lesen geht hingegen auch am Smartphone), Zocken, oder eben Medienkonsum.

Und von wegen unbequem... kommt immer drauf an, wie man sich eingerichtet hat. Ich sitze ja am Computer nun nicht gearde auf einem Holzschemel und ehrlich gesagt finde ich meinen Bürostuhl wesentlich bequemer (insbesondere für meinen Rücken) als die heimische Couch.

Aber, falls das eventuell nicht klar geworden sein sollte, ich widerspreche @-adrian- in seiner Aussage ja nicht. Ich schildere hier lediglich meine eigene Sicht auf die Dinge und eben die Tatsache dass ich nicht verstehen kann, wie so viele Jugendliche eben am Handy / Tablet Youtube, ganze Serien oder gar Filme konsumieren können. Das wäre mir einfach viel zu winzig von der Bildschirmdiagonale her (wäre mir selbst an Laptops noch zu klein... eigentlich an allen Bildschirmen <20").

Aber wie heißt es so schön: Jeder Jeck is' anders ;)
 
@RebelSoldier: ich bin auch noch jemand der ein Notebook und auch Desktop nutzt, aber selbst wenn wir beide jetzt jedes Jahr neukaufen würde es sich nicht bemerkbar machen.
In 5 Jahren wird vermutlich nur noch die Hardcoregamergruppe großartig in PC Hardware investieren und die produktive Gruppe. Otto Normal, der heute meist ein Notebook oder günstigen Desktop nutzt, wird dann auch bei einem Neukauf alle seine jetzigen Tätigkeiten mit einem Smartphone/Tablet erledigen können. Man braucht sich doch nur die Lumias anschauen mit ihrer Dockingmöglichkeit. Wer nicht die absolute Leistung braucht wird sich eher sowas holen. Zur Zeit ist eigentlich nur der Kosten/Nutzen Faktor im Wege, wobei sich diese Klientel in meinem Umfeld über die Staubfänger eher aufregt, dadurch eher zugeklappter Laptop. Genutzt werden die Produkte vorrangig für Email, Schreiben. Mal noch ein paar verschickte Urlaubsbilder anschauen und fertig.
 
@RebelSoldier: Dafür braucht man aber auch keinen PC, sondern nur einen ordentlichen Smart-TV.
 
@dodnet: Jaein, so ganz sind die auch nicht das Gelbe vom Ei, je nach Hersteller werden z.B. bei Filmen auch nicht alle Formate abgespielt, im Web surfen ist auch problematisch (je nach Webseite), die Bedienung ist teils harkelig/träge usw..
 
@-adrian-: Auch Käse. Aber ein Desktopsystem, dass 8 Jahre alt ist, kann mit heutigen Rechnern noch Problemlos mithalten. Damals gabs auch schon Prozessoren jenseits der 2 GHz-Grenze. Und so gewaltig ist im normalen Umgang der Unterschied wirklich nicht, wenn man nicht heute auf SSDs und DDR4 setzt.
 
Finde ich seltsam, wenn ich es richtig verstanden habe dann haben die doch Q4 2015 mit Q4 2014 vergleichen. Das Q4 2014 war aber sehr schwach, einfach weil im März 2014 Windows XP-Ende war. Da war das Q2 extrem stark... aber Q4 war mies (die Leute hatten halt schon gekauft). Und nun soll Q4 2015 schwächer als das Q4 2014 gewesen sein? Kann ich mir nicht so richtig vorstellen... O_o Edit: Ah, Statistik eben nicht gesehen. Naja, sieht echt nicht so gut aus, aber dann sollten die mal Q4 2013 mit dazu nehmen, dann würde es mal richtig fies aussehen... ;-)
 
@Yamben: ist immer eine Betrachtungsweise...
q3 15 war schwächer als q4 15
q2 15 war schwächer als q3 und q4 15
q1 15 war stärker als q2 aber schwächer als q3 und 4
zumindest nach gartner zahlen seit w10 Verfügbarkeit
http://www.gartner.com/newsroom/id/3026217
http://www.gartner.com/newsroom/id/3090817
http://www.gartner.com/newsroom/id/3146617

q2 14 war laut garnter schwächer als q4 14 und auch schwächer als q4 15
http://www.gartner.com/newsroom/id/2793921
 
Böses Microsoft! Nur weil Windows 10 als kostenfreies Upgrade erhältlich ist, sehen die PC Verkäufe schlecht aus.
Ist ja nicht so, als wären sie davor schon geringer geworden..

Selbst für Enthusiasten lohne sich ein dauerhaftes Upgraden auf neueste Technik lange nicht mehr, weil die Steigerungen in manchen Hardware-Bereichen einfach zu marginal ist - zumal die ja dann eher nur einzelne Komponenten austauschen.

Würde Windows 10 ohne Upgrade existieren, wären die Zahlen womöglich etwas - wenn auch nicht sehr viel - besser aussehen.
Denn dann wären viele einfach nur bei ihren 7 und 8/8.1 Maschinen geblieben solange sie laufen.
 
@Tical2k: ich würde ja lieber auf Intel schimpfen, weil die Prozessoren einfach nicht signifikant schneller wurden, so dass sich ein aufrüsten lohnen würde
 
Ja wie oft soll man sich denn einen neuen PC kaufen?
Da ich so gut wie keine extrem anspruchsvollen Spiele mache oder Videos bearbeite,
reicht mein 2008er AMD Phenom 9950 mit 8GB Immer noch.
Das letzte was ich mal gespielt habe was Stick of truth und Mafia 2.
Ich bekomme es einfach nicht in den Schädel, das der Begriff " Marktsättigung "
einfach immer ignoriert wird. Muss denn erst mal wieder der Sozialismus ausbrechen
damit das kapiert wird
 
@Trabant:
Meinen letzten PC habe ich mir Februar 2010 gekauft. Dazwischen nur ne neue Grafikkarte und mehr RAM eingebaut. Netzteil und Gehäuse waren sogar von Oktober 2008. Im November '15 habe ich dann endlich einen neuen PC zusammengestellt, weil der alte wirklich zu langsam wurde, wobei er für 08/15 Zeugs sicher noch mal 5 Jahre gehalten hätte.

Fürs einfache Arbeiten reicht ein kleiner sparsamer Rechner für 300 Euro. Die Spieleentwicklung ist extrem langsam geworden, dank den scheiß Konsolen. Und deswegen ist auch die Hardwareentwicklung langsamer geworden. Früher war der größte Antrieb zu viel schnellerer Hardware Spiele.
Somit braucht niemand mehr einen aktuellen Rechner, so wie früher, wo er nach 6 Monaten Alteisen war. Wofür auch? Wenn Entwickler wieder mal richtig PC Spiele machen würden, dann würde sich das sehr schnell wieder ändern. Aber das Risiko will auch niemand mehr eingehen. Stattdessen bringen sie mies programmierten Early Access Schrott raus, welcher selbst mit nem 4 mal so schnellen Rechner nicht schneller laufen würde und auch nach 3 Jahren nicht besser läuft.
 
@Freudian: Sei doch froh. Oder willst du ernsthaft jedes Jahr 2000€ PC kaufen.
 
@Smilleey:
Nö, nichtmal für den neuen hab ich 2000 Euro ausgegeben. Nichtmal ansatzweise, obwohl er wirklich ziemlich schnell ist. Jedes Jahr habe ich das auch noch nie gemacht. Höchstens alle 2 Jahre. Und ja, wenn sich die Spiele richtig gut entwickeln würden, wäre es mir das wert. So ist das nunmal bei Hobbies. Was ich für andere Hobbies jedes Jahr ausgebe, willst du gar nicht erst wissen.
 
@Freudian: "dank den scheiß Konsolen" genau so ist es!

@Smilleey: Ich hab mir früher jährlich nen neuen Rechenknecht gekauft. Den Preis empfand ich nie als Ärgerniss schliesslich konnte ich mit diesen PC`s die aktuellsten Games in super schicker Grafik geniessen. Ist halt ein Hobby, andere löten sich Felgen für 2k an die Karre... Jeder wie er mag. Seit einigen Jahren geht halt optisch nix mehr. Aber nicht nur die Optik leidet an den Konsolen. Es gibt kaum Innovationen bei den Big Budget Titeln. Dafür aber teure, lizenzierte Musik und irgendwelche Promis als Sprecher.

So, genug mimimi für heute ;-)
 
@Trabant: Volle Zustimmung.
 
Was genau sollte an einem Gratis-Update, was auf vielen PCs besser läuft als das alte, auch verkaufs-anregend sein?
 
Winfuture ist eine sehr grüne Plattform, News werden nicht einfach weg geworfen, sondern recycled... vorbildlich xD
 
Apfelkirchenschäfchen kaufen sich einen neuen Mac, weil Apple einen neuen rausbringt. Windows- und Linux-Nutzer wissen, daß es kaum Leistungsfortschritte gibt und die Ersparnis durch Energieeffizienz sich nicht rechnet, selbst nach 5 Jahren nicht. Die einen haben eine Marken-Religion, die anderen sind Konsumenten. mit meinem FX-8320 komme ich auch noch 2 Jahre aus. Habe gerade den RAM von 8 auf 24 GB aufgerüstet. Es ist genau so, wie ich es seit Jahren sage. Seit Windows 7 liefert MS keinen Kaufgrund in Form von Ressourcenhunger mehr frei Haus an die OEMs. Neues Windows oder nicht hat keinerlei Auswirkungen auf den Markt. Die Gerätehersteller müssen sich eigene Verkaufsargumente einfallen lassen. Dazu fehlt ihnen leider die Innovation. Selbst da muß MS als Eisbrecher mit der Surface Marke Vorarbeit leisten. Erbärmliches Bild. Klar, daß man so keine Geräte verkauft. Und es ist natürlich so, daß die Leute jetzt auch mal noch ein JAhr aufschieben um sich stattdessen zusätzlich ein Smartphone oder eine Spielkonsole dazuholen, wenn der PC es noch ein oder zwei Jahre längerm acht, dank immer ressourcenschonenderem Windows. Der Theorie, daß das Windows 10 Wachstum vor allem nicht von Upgrades, sondern von Neugeräten käme dürfte damit auch Wind aus den Segeln genommen werden. Danke Microsoft, Ihr helft den Kunden Geld zu sparen. Vllt kommen ja noch mehr Leute auf die Idee, das mit dem Kauf einer Xbox One zu belohnen, statt einer PS4 oder einem Lumia statt einem halboffenem Ruckel-Androiden.
 
@Chris Sedlmair: Ich muss dich korrigieren. Linux-Nutzer wissen das vielleicht. Die absolute Mehrheit der Windows-Nutzer hat eigentlich gar keinen Schimmer von der Materie.
Die kaufen neu, wenn der Alte kaputt ist oder [gefühlt] für ihre Bedürfnisse nicht mehr ausreicht.
Und das ist inzwischen bei weitem seltener als es Lenovo & co es gern hätten.
 
@crmsnrzl: Linux Nutzer wissen das (fast) alle und nur eine Kleine Minderheit der Windows-Nutzer. So gesehen hast Du recht. Aber die Anzahl der Windows-Nutzer, die das wissen, ist sicherlich größér als die Zahl aller Linux-Nutzer (Desktop-OS) überhaupt.
 
@Chris Sedlmair: nein, da würde man kein Plus erzielen. Eher gehen jahrzehntelange Windowsnutzer wie ich zum angebissenen Apfel. Ich bin teilweise beim Erscheinen von Win8 gewechselt und die restlichen Geräte kommen jetzt in die Jahre und werden auch von Appleprodukten abgelöst.
 
@Yepyep: Also ich bin seit WP 8.0 und Windows 8.1 Windows-Nutzer aus überzeugung. Die 18 Jahre davor aus Zwang oder Alternativlosigkeit.
 
@Chris Sedlmair: Quasi ein Fensterkirchenschäfchen?
 
@Chris Sedlmair: nein, ich fand eigentlich nur WinME richtig sch... Bis dahin fand ich jede Weiterentwicklung toll, auch das klickibunti Win2.11, klickibuntiWin95, win98 war der Hammer, win2000 der richtige Weg, WinXP eine Offenbarung, Vista besser als sein Ruf, Win7 für mich das Beste von MS und dann Win8 ein Tritt in die Weichteile. Während ich bei ME auf Win2000 ausweichen konnte, blieb mir bei Win8 diesmal nur der logische Blick zu Apple. Linux scheidet schon wegen mangelnde Unterstützung von diversen Programmen komplett weg. Wobei ich Blender, Krita und auch Gimp schon schätze.
Zwang und relative Alternativlosigkeit hatte ich eigentlich nur bei DOS.
 
@Chris Sedlmair: Benutzer die einen Apple Rechner kaufen, nutzen diesen doch teilweise auch Jahre lang. Dein Argument kann ich so nicht ganz nachvollziehen. Ich beispielsweise, bin nach über 10 Jahren Windows Welt, vor 7 Jahren auf ubuntu umgestiegen. Seit über einem Jahr ist ein iMac dazu gekommen. Und was soll ich sagen, die Mac Produkte sind richtig gut. Schneide Videos und möchte nichts anderes dafür haben, wie einen Apple. KAufe mir trotzdem nicht einen neuen nur weil einer rauskommt.
 
@Chris Sedlmair: Wenn nur Applefans sich einen neuen kaufen, wie kommt dann das Plus zustande? Ansonsten hast du das "Problem" durchaus erkannt: Es lohnt einfach nicht, einen neuen PC zu kaufen, wenn dieser nicht wegen einem Defekt erneuert werden muss. Die Leistung reicht seit Jahren aus und jetzt mit Windows 10, welches auch auf schwacher Hardware sehr performant läuft, besteht gleich gar kein Grund. Die Produktpalette besteht seit Jahren nur aus gleicher Hardware mit lediglich geänderten Gehäuse. Aus genau diesem Grund hat irgendein Lenovo-Typ auch gejammert, dass MS sein Windows 10 als kostenloses Upgrade verteilt.
 
@Chris Sedlmair: Peste nur rum. Aber gerade die Apple-Rechner sind jene, die besonders lange eingesetzt werden.
 
@Chris Sedlmair: Völliger Blödsinn. Schaue dir mal die Nutzungsdauer von Apple Geräte an. Die laufen oft weit über 5 Jahren bei einer und der selben Person. Von wegen jedes Jahr einen neuen Mac kaufen. Trotz alledem kann Apple hier immer noch seinen Absatz stärken.
 
Zählen Produkte wie das Surface Pro auch dazu?
 
@Edelasos: Nein! Nur Phone wegen Continuun
 
@notepad.exe: Und wieso nicht? Es sind ja Geräte mit genau der selben Hardware wie ein 0815 PC.
Somit ist diese Statistik eigentlich fürn Arsch?!
 
Wundert mich gar nicht. Ich kenne in gesamten Freundeskreis keinen, der sich einen Fertig-PC kauft, wenn er auf ein WIN-System setzt. Da wird immer selbst einer zusammengeschraubt.
 
@Krucki: hat mit der Statistik überhaupt nichts zu tun. Wer seine PCs selber zusammen baut, hat das schon immer getan und ist auch schon vor 10 Jahren aus der Statisik rausgeflogen.
 
@FatEric: Was ist denn das für ein Blödsinn? Entweder baut man von Anfang einen PC selber, oder nie? Ich kenne genug Personen die erst mit der Zeit sich an den Selbstbau rangetraut haben und davor auf fertige Systeme setzten.
 
@Krucki: Demnach müssten die Frickler mehr geworden sein? Denke eher nicht... Aber wer weiß...
 
@wingrill9: Wie gesagt, in meinem Freundeskreis wurden es mehr. Selbst in der Familie beim "alten Semester", zwar dürfen die Jüngeren dann den Bau vornehmen, aber ich habe z.B. meinen Vater auch mit einem versorgt.

Ich denke der Markt teilt sich immer mehr auf in AIO Geräte, Laptops/ 2in1 Geräte und Custom-PCs. Der klassische Fertig PC leidet am meisten unter diese Entwicklung.
 
@Krucki: Und weil alle Menschen gleich alt sind, hat das natürlich alles gleichzeitig stattgefunden o_O. Es gibt auch genau so Leute, die in ihrer Jugend PCs zusammengebaut haben und im alter einfach keinen Bock mehr drauf haben, erst recht, weil viele auf Laptops umsteigen. Und dein Freundeskreis ist auch nicht represantiv. Es bleibt dabei, dein Posting hat mit der Statistik null zu tun!
 
@FatEric: Und weiter geht der Blödsinn. Ist gut, du hast Recht und ich meine Ruhe.
 
Sehr schwacher Artikel. Quasi nur die Zahlen abgeschrieben, ohne genauer auf die Hintergründe einzugehen. Der Kollege Martin Geuß von Dr.Windows hat es mit folgendem Artikel deutlich besser auf den Punkt gebracht.
http://www.drwindows.de/content/8621-pc-markt-stirbt-mal.html
 
Dabei ist vom Preis-Leistungsverhältnis nichts besser als der gute alte Standrechner.
 
Hat doch jeder ein tablet usw, mein letzter pc kauf war 2009 und ich werde auch keinen mehr kaufen,gespielt wird auf der Ps4 und der Rest auf tablet oder Handy. Kleinere arbeiten eben auf dem pc.
 
@Ultraviolet: Eine Konsole ist mir viel zu eingeschränkt zum Gamen - sowohl was die Auswahl der Games angeht, als auch, was ich damit tun kann (Mods...) - und noch dazu sind die Games im Schnitt (ohne Sales, Keystores u.s.w.) meist 15% teurer. Bei 10 gekauften Spielen hab ich den "Aufpreis" eines PCs gegenüber einer aktuellen Konsole fast schon wieder drin. Ein Tablet eignet sich mal bestenfalls für ne Farbkorektur, aber versuch daran mal richtig ein Bild oder Video zu bearbeiten. Zum Konsum von Filmen, Streams und ahnlichen mag ein Tablett geeignet sein (wobei auch da der Smart-TV die deutlich bessere Wahl ist), auch um mal kurz ein wenig zu surfen, Mails und Social Networks zu checken. Aber wirklich effektiv produktiv sein kann man damit nicht. Selbst längere Texte tippen ist an nem normalen Tablet eine Qual. Meiner Meinung nach die überflüssigste Geräteklasse überhaupt. Mit dem Handy kann fast alle der genannten Szenarien erledigen, aber halt meist nur "notdürftig". Der große Vorteil und somit der Unterschied zu Tablets und Konsolen ist, dass man es halt immer dabei hat. Allerdings glaube ich jetzt nicht, dass das Smartphone jetzt der "Vernichter des klassischen PCs" ist - es ist eine Ergänzung. Wer natürlich keinen Bedarf an diesen ganzen Dingen hat und quasi wirklich nur Medien konsumieren möchte, ab und zu mal etwas surfen und zocken - der ist sicher mit ner Konsole oder ggf. noch einer Kombi aus nem Tablet und ner Konsole zufrieden. Nur glaub ich nicht, dass das die Leute sind, die sich auch früher einen (teuren) Marken-PC gekauft hätten, sondern eher ein Aldi-Produkt in PC oder Laptop-Form. Schlicht, weil sie eigentlich garkeinen Bedarf an einem PC haben.
 
@NewRaven: du bist ein nerd da mag das zutreffen aber den Mainstream erreichst du nur mit der PS4 der besten konsole der welt
 
@Ultraviolet: Das mag durchaus sein. Nur hatte der Mainstream halt vorher auch ne PS3/XB360 statt einen Fertig-PC von Dell zum zocken. Somit ist dieser Mainstream-User halt kein Verlust für Fertig-PC-Verkäufe und war es auch nie - schlicht weil er einfach keinen PC braucht.
 
@Ultraviolet: Ich würde eher größere Arbeiten am Desktop machen.
 
@wingrill9: mach ich auch aber da reicht mein 2009er pc da brauch ich weder win 10 etc
 
Jedes jahr die gleiche Meldung *GÄHN*
Und bei jeder Meldung frage ich mich welcher Trottel soll sich wegen einem neuen Betriebssystem direkt einen neuen PC kaufen???
Einen PC kauft man sich wenn man mit der Hardware nicht mehr zufrieden ist und nicht wegen der Software. Die Verkäufe brechen ein weil Intel (AMD) seit Jahren keine Fortschritte mehr bringen. Auch mit X Jahre alter Hardware hat man doch seit Jahren im Consumerbereich keine wirklichen Einschränkung mehr. Neuer PC also für den Popo! Und wenns beim Gamerkiddy an der GPU scheitert bekommt das auch eine Laie doch wohl mittlerweile mit links hin das Ding zu tauschen.
 
Apple mit Zugewinn? Und das ohne Touchscreen...

Wie wird das verrechnet bei den ganzen Hybriden der Win-Unterstützer? Werden die mit in die Statistik einberechnet oder laufen die extra?
 
@wingrill9: Das würde mich auch interessieren. Konnte mir bisher keiner wirklich sagen.
 
naja das wundert mich nicht, da Win10 ja momentan noch verschenkt wird. da probiert man es doch lieber mit der alten hardware nocheinmal. schauen wir mal, wenn die aktion vorbei ist. und mal ehrlich, ein handy kauft man sich so alle 2-3 jahre. einen pc / notebook kann man aber heute auch locker mal 5 oder mehr jahre nutzen.
 
Sind die wirklich so bescheuert oder galuben die tatsächlich dass ein neues OS die PC-Verkäufe ankurbelt? Leistungstechnisch hat sich in den letzten 5 Jahren so gut wie nichts getan was bei 99% aller PC-Nutzer einen neuen Rechner rechtfertigen würde.
 
Nicht nur PC-Verkäufe im freien Fall, bald auch Lumia-Verkäufe? Denn man kann das Lumia 950 (egal ob DS oder XL) im Alltag beruflich nicht richtig gebrauchen! Versuchen Sie mal mit dem Lumia 950 mobil (also unterwegs sein) zu telefonieren (normales Telefonat um die 3-7 min.) UND das unter Benutzung mit Bluetooth (PKW via Bluetooth, Bluetooth Headset, Bluetooth Lautsprecher, Fitnesstracker, usw.) Der Hammer -> das Lumia 950 deaktiviert eigenmächtig die Bluetooth FUNKTION während dem Telefonat und beendet somit jegliche Bluetooth Verbindung während man unterwegs telefoniert. Die Neustarts sind zwar weg, aber so ist eine wichtige Grundfunktion nicht nutzbar! Völlig egal ob xxx.29, oder die beiden Technical Previews xxx.36 und xxx.63

http://answers.microsoft.com/de-de/mobiledevices/forum/mdlumia-mdsettings/lumia-950-bluetooth-abbruch-keine-bluetooth/66e191b9-d14b-4d58-81e3-3ad3fce52b95
 
@mikplare: Copy & Paste ist doch zu schön nur mit dem Thema hat es nichts zutun. Viele scheinen da aber nicht betroffen zu sein und an einem Fix wird ja laut MS gearbeitet.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles