Auch Apple will die aktuelle Stimmung seiner Nutzer herausfinden

Seit Jahren versuchen die Technologie-Unternehmen immer tiefer zu ergründen, welche Inhalte und Produkte den einzelnen Internet-Nutzer interessieren. Der nächste große Trend scheint nun die Analyse von Stimmungen zu werden. mehr... Künstliche Intelligenz, Ki, Gehirn, Denken, Kopf Bildquelle: Saad Faruque (CC BY-SA 2.0) Künstliche Intelligenz, Ki, Gehirn, Denken, Kopf Künstliche Intelligenz, Ki, Gehirn, Denken, Kopf Saad Faruque (CC BY-SA 2.0)

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich kann euch sagen welche Inhalte mich interessieren. Inhalte bei denen nicht plötzlich ein overlay über die ganze Seite aufgeht!
 
@happy_dogshit: :D YMMD
 
@happy_dogshit: Stimmungsanalyse läuft... Ergebnis: Nutzer ist überrascht, erschrocken, fassungslos, genervt, wütend. Verdacht auf Anfall. Notarzt wurde alarmiert. Einen schönen Tag noch!
 
Wäre schön, wenn die Kamera beim iPhone 7 zum "Inhalt" gehören würde ^^
 
Wozu teure Systeme, um Stimmungen rauszufinden? Ich sehe eine Werbeanzeige und bin sofort auf 180. Und dagegen hilft kein Medikament/Candy Crush, sondern nur noch ein Adblocker!
 
Hack: anstatt eigene Visage das hier: https://www.youtube.com/watch?v=NkKOeeYko7w
 
Das Gerät wird schon beim Auspacken eine Scheiss Stimmung feststellen
 
Meine Stimmung, die sag ich euch freiwillig, schlecht, weil ich hier noch bis 8 im Büro sitzen muss!
 
ein SD-Slot, ein austauschbarer Akku und leicht zu rooten. Und ich bin dabei.
 
Zitat: "Auch Apple will die aktuelle Stimmung seiner Nutzer herausfinden"
[...]
"Aktuell kauft sich der Computer-Konzern Apple entsprechende Technologien. Um im Verkauf von Produkten, Inhalten und Werbeplätzen die Nase vorn zu haben, scheint es auf Dauer nicht auszureichen, wenn die jeweiligen Anbieter wissen, welche Interessen einzelne Anwender generell haben. Im nächsten Schritt soll auch zeitnah durchleuchtet werden, wie die Nutzer sich zum jeweiligen Zeitpunkt fühlen - denn dies hat natürlich einen nicht unwesentlichen Einfluss darauf, was der User vielleicht gerade am liebsten konsumieren will."

Die oben geschilderte Vermutung, dass Apple derartige Unternehmen und entsprechende Technologien übernimmt, um ausgerechnet im Werbemarkt die Nase vorne zu haben, halte ich für äußerst fragwürdig, in Anbetracht dessen, dass Apple bis heute keine Rolle im groß angelegten Werbemarkt inne hat und in jüngster Vergangenheit zudem wiederholt beteuerte, dass Apple besonderen Wert auf Datensparsamkeit legt. Immerhin hat sich Apple diesbezüglich ja deutlich genug von Google distanziert. Allein aus diesem Grund ist jetzt wohl kaum wirklich zu erwarten, dass Apple diesbezüglich eine völlige Kehrtwende vollzieht.

Eher ist davon auszugehen, dass Apple - wie bisher gewohnt - die erworbenen Technologien bzw. die übernommenen Mitarbeiter der entsprechenden Unternehmen für die Verbesserung der Funktionalität zukünftiger Produkte einsetzt.

"Welche Pläne Apple mit der Übernahme verfolgt, ist noch nicht im Detail klar."

Eben! Trotzdem wird schon mal munter drauflos spekuliert, ohne jedoch die gegebene Faktenlage zu berücksichtigen! (siehe oben)
Davon abgesehen, wäre es auch nicht das erste Mal, dass Apple sich ein Unternehmen einkauft, weil man vorrangig am Fachwissen und den Fähigkeiten der Mittarbeiter interessiert ist, anstatt genau an den Produkten, welche diese Leute bisher auf Basis ihres Könnens geschaffen haben.
Dass Apple mit zugekauften Technologien die jeweilige Stimmung der Nutzer zu analysieren versucht, wäre zwar durchaus denkbar, muss jedoch keinesfalls zwangsläufig der Fall sein. Schon gar nicht im Zusammenhang mit entsprechend abgestimmten Verkaufs- und Werbestrategien. Letztendlich kann Mimik- und Gesichtserkennung auch für ganz andere Dinge, anstatt lediglich zur Stimmungsanalyse einer Person genutzt werden. Die Einsatzzwecke, welche sich aus Gesichts- bzw. Mimikerkennung ergeben, sind derart vielfältig, dass damit weit mehr denkbar ist, als lediglich kundenspezifische Werbung. Beispielsweise könnten derartige Zukäufe auch dafür genutzt werden, die bisher bereitgestellten Sicherheitsmechanismen zur personengebundenen Authentifizierung zu erweitern bzw. zu verbessern. Insofern wage ich durchaus zu bezweifeln, dass die oben in der Meldung dargelegten Vermutungen wirklich mit dem tatsächlichen Vorhaben Apples übereinstimmen.
 
Na Apple sollte sich mit den Spieleherstellern kurz schließen und einen Vertrag aushandeln, dass sie für jede Windowsversion von Spielen auch eine für OSX rausbringen. Kann mir gut vorstellen, dass einige User auf Apple umsteigen. Kostet bestimmt auch nicht mehr als das was sie jetzt machen.
 
bei den Seiten die zusätzlich noch nette Nachbarinnen anbieten wird die Stimmung wohl immer positiv sein :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich