Oculus Rift: Kostenlos für frühe Unterstützer, Boni für Vorbesteller

Die Oculus Rift kann in Deutschland zum Preis von 699 Euro vorbestellt werden - und ist damit deutlich teurer als von vielen vermutet. Wie das Unternehmen schon im Vorfeld bekannt gegeben hatte, wird es Gratis-Exemplare für Kickstarter-Backer und ... mehr... Oculus Rift, Oculus VR, Consumer Version, Oculus Rift Case Bildquelle: Oculus VR Oculus Rift, Oculus VR, Consumer Version, Oculus Rift Case Oculus Rift, Oculus VR, Consumer Version, Oculus Rift Case Oculus VR

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich tätige auch eine Aussage: VR muss zu etwas werden, was sich jeder leisten kann, bevor es zu etwas wird was keine (qualitativ hochwertige) Software-Unterstützung erhält..
Crytek's "The Climb".. Wirklich?!
 
@LotuSan: ich glaube das man sich eher an apples verkaufskonzept zum ersten iphone hält. man präsentiert etwas "neues" (neu nicht wirklich) und verkauft es zu einem hohen preis um einen "exklusiv-status" zu erlangen ... funktionierte bei einem smartphone ganz gut, bei VR habe ich aber meine bedenken ...
 
@Rumpelzahn: Der Vorteil beim iPhone war aber, dass es von den Mobilfunkbetreibern subventioniert wurde, wodurch man relativ günstig an die Geräte gekommen ist. Heute sieht das zwar anders aus, aber Smartphones sind ein etablierter Markt, das ist was anderes. Mit nem iPhone konnte man damals auch mehr machen, als mit den Feature Phones und sei es, dass man sich das Teil nur für die iPod Funktion und mobiles Internet besorgt hat.
Oculus Rift hingegen kann nur VR und wird nicht subventioniert und die Spieleauswahl ist sehr dürftig.
Ganz ehrlich: kein normaler Gamer würde eine "Bergsteigersimulation" kaufen. Und jetzt soll man seinen Rechner für hunderte Euro aufrüsten und dann nochmal 700 Ocken drauflegen, nur um das "Game" dann doch zu zocken?! Sowas wird im Normalfall gratis zur Hardware als Tech-Demo dazugegeben..
 
@LotuSan: Software sollte eigentlich keine größere Herausforderung sein, schließlich eignen sich sehr viele sitzende 1st Person Simulatoren ganz hervorragend für diese Technik. Ob das jetzt ein Flugsim oder ein Autosim ist spielt dabei kaum eine größere Rolle.
Die Frage ist vielmehr was Leute die sowas spielen wollen mit dem Controller oder den komischen integrierten Kopfhörern anfangen sollen. Da gibt es deutlich bessere Lösungen.
 
@Johnny Cache: Stimmt, da gebe ich Dir Recht. Die Frage ist nur, wie viele Rennsimulationen man sich zulegen kann/will, bevor auch der Hype wieder vorbei ist?!
Ich denke aber, es eignen sich schon einige Genres dafür, zB Adventures oder Strategie. Alles wo man als Spieler nicht direkt in die Action eingebunden wird. Die Auswahl ist zur Zeit nur nicht der Hit und dann besteht immer noch die Frage, ob man für solche Titel tatsächlich neue Hardware für tausende Euro braucht/will..?!
 
@LotuSan: Gerade Sims bei denen es auf Skill ankommt können Spieler für viele hunderte, wenn nicht gar tausende Stunden fesseln. In anbetracht dessen dürfte eine solche Investition auf die Stunde gerechnet gar nicht mal so extrem erscheinen.

In Bezug auf Star Citizen, welches auch ein sehr guter Kanditat für eine solche Technik sein dürfte, möchte ich nur daran erinnern daß sicher nicht wenige von uns die heute schon geradezu unverschämte Beträge in das halbfertige Projekt stecken schon vor 25 Jahren sehr teure Maschinen explizit für Wing Commander gebaut haben.
Ich sehe keinen Grund warum das heute anders laufen sollte als damals. Und im Gegensatz zu damals hat man mit entsprechender Technik auch Vorteile gegenüber menschlichen Spielern und nicht nur gegenüber Bots. Sowas dürfte sicher noch weiter motivieren.
 
@Johnny Cache: Die Frage, ob das Gerät gekauft wird stellt sich mir gar nicht. Klar gibt es immer wieder Leute, die horrende Summen in ihr Gaming Equipment stecken: sündhaft teure Monitor, Lenkräder, Gaming-Sessel mit Force-Feedback usw. Das sind die gleichen Leute, die sich auch ne Rift vorbestellen und sich vielleicht sogar auf den virtuellen Berg trauen. Die Frage ist nur, ob die ausreichen, um das Gerät zum kommerziellen Erfolg zu verhelfen und um möglichst viele Entwickler zu überzeugen "Must-Have" Spiele zu entwickeln, oder ob es immer das gleiche ist. Wenn einer sich die Rift für "The Climb" nicht kauft, dann kauft er sie auch nicht für "The Cliffhanger", "Everest" oder "Mountain Adventure 2.0". (überspitzt ausgedrückt)
Und auch wenn viele Spieler gern tausende Stunden mit ihrer lieblings-Sim verbringen, heißt das nicht, dass JEDER bereit ist, dafür seine Hardware upzugraden.
Ich spiele liebend gern die Forza Motorsport Reihe auf der Xbox, kaufe jeden Teil und zocke auch bis der Arzt kommt, aber mein Controller hat mir dafür immer gereicht. Gibt solche und solche.. ;)
 
@LotuSan: Die Unterstützung dieser Technik schließt ja die Vermarktung als reguläres Spiel ohne VR in den meisten Fällen nicht aus. Verglichen mit Portierungen auf völlig andere Plattformen dürften die dafür notwendigen Anpassungen sogar ziemlicher Kinderfasching sein.
Aber Kosten sind immer Ansichtssache. Ich hab einen leistungsfähigen PC mit dem ich alles, einschließlich spielen, machen kann, und habe die Investition in "Spezialhardware" wie Konsolen und Fernseher seit jeher gescheut. Die Kosten für dickere Komponenten und ein VR-Headset würden mich deutlich weniger abschrecken als eine komplett neue Plattform, auch wenn es unterm Strich kaum einen Unterschied machen dürfte.
 
@Johnny Cache: weil sich die Zeiten geändert haben würde ich sagen. Damals hatte man weniger Dinge die einen jeden Monat mit Fixkosten belastet haben. Auch waren diese Kosten geringer bei vergleichsweise höherem Verdienst (Reallohn). Die Jobs waren sicherer, es war im allgemeinen einfacher einen gutbezahlten Job zu kriegen usw. Da fällt es jemandem leichter die Hälfte oder ein Drittel seines Lohns für eine Spielerei auszugeben als heute. Zumal es für die meisten ja nicht bei den 700.- bleibt und da noch einiges in den Rechner investiert werden muss.

Mir persönlich wäre sie weit weniger als ein entsprechender Monitor wert.
 
@P-A-O: Wenn man sieht wie viele mal eben 700€ oder mehr für Spielzeug wie Smartphones zum Fenster rausblasen kann es wirklich nicht so schlimm sein wie du es gerade darstellst.
Die Prioritäten mögen andere sein, das ist wahr, aber wo ein Wille ist, ist meistens auch das passende Geld. Und wenn es heißt auf andere "unwichtige" Dinge verzichten zu müssen. ;)
 
Ich finde den Preis eigentlich genau richtig. Hoch genug, um mit der Brille angeben zu können, weil nicht jeder sich sowas leisten will/kann (dennoch will es JEDER haben, und wenn nicht, dann spätestens 10 Sek. nachdem er/sie die Brille auf hatte). Und niedrig genug, um in die Schmerzgrenze zu kommen, wo man sich fragt, ob man nicht doch noch etwas warten sollte. Der Preis ist meiner Meinung nach PERFEKT gewählt!

Also ob ich 100€ für ausgeben würde? Eher nicht. Weil es hätten dann genug Leute um mich herum sowas, um sich das auch mal ausleihen zu können. :D Und wenn es jeder hat, dann ist es eher weniger so cool. Nein nein. Der Preis ist total in Ordnung so!
 
@Johnny Cache: Wieso eigentlich immer der Smartphone vergleich? Wer zahlt schon wirklich +700€ für ein Smartphone? Das dürften die wenigsten sein. Ich kenne jedenfalls niemanden der mehr als 200€ für ein Smartphone ausgibt und das ist dann gerne mal das neue iPhone zum Vertrag.
Abgesehen davon ist das Smartphone ein Alltagsgegenstand. Vom Kalender bis zum Telefon und die Kommunikationsplattform um mit Familie und Freunden in Kontakt zu kommen. Die Rift, und generell VR Headsets, sind einfach Spielzeug. Ich hab vor ner weile meinen Rechner für 700€ aufgerüstet, der passt die nächsten Jahre zum Zocken.
Jetzt 700€ für ein Spielzeug? Ne muss nicht sein, so toll ist VR auch nicht. Klar werden es einige kaufen. Aber ein Erfolg wird das nicht.
 
@NewsLeser: Du kaufst es dir um cool zu sein? Das was du sagst, spricht aber eher dafür, dass du gar niemanden hast, dem du es vorführen kannst.
Ich warte noch auf die Vive, wenn sie zum selben Preis kommt, muss es eben so sein, auch wenn ich einen Preis um die 400-500 Euro angepeilt habe. Die Rift kommt mir aber so oder so nicht ins Haus.
Und im Gegensatz zu dir, kaufe ich sie, weil ich das Erlebnis zuhause haben will und nicht weil ich irgendwas kompensieren muss. Mein Beileid, aber davon kriegst du sicher genug.
 
@picasso22: Ohne dir zu nahe zu treten zu wollen, aber in meinem Bekannten und Familienkreis gibt es niemand mit einem Handy im Wert von unter 500 Euro. Also klar wenn sie älter werden, aber sogar meine Mutter hat ein neues HTC.
Die Leute haben heutzutage nämlich alle Verträge, auch wenn das hier immer noch keiner hören will... Natürlich würde niemand soviel Geld auf einmal zahlen, deswegen holen sie sich einen Vertrag, den sie eh bräuchten, mit Flat und Co für alles und subventionieren sich somit das teure Telefon über 2 Jahre.

Kenne wie gesagt nicht einen, mit einem Budget Phone. Selbst die Tochter von einer Bekannten, hat mit 10 schon ein Note 3.

Ich mein man trägt doch auch keine 10 Euro Hosen von Kik, oder kauft sich den schlechtesten Monitor für 50 Euro, oder die kleinste stromfressende Spülmaschine, am besten noch gebraucht für 20 Euro.
Dann spart man eben etwas an oder man holt es eben durch einen Vertrag oder wer es ganz schlecht hat stottert es über ein paar Monate auf Raten ab.
Ganz normal heutzutage, niemand will arm sein bzw sich so fühlen und Gott sei Dank muss das heute auch keiner mehr, zumindest in Deutschland.
 
@Johnny Cache:sorry aber allein schon der Vergleich von zwei Mini-Displays mit einem Smartphone ist irgendwie Dämlich. Äpfel und Birnen liegen da echt näher beieinander.
 
@NewsLeser: um dem Ding der nötigen Aufmerksamkeit gerecht zu werden musst aber damit auf der Straße spazieren gehen. ;)
Dämliches Aussehen war schon immer denen vorbehalten für die Preisschilder nicht hoch genug sein konnten.
 
@P-A-O: Beides Produkte in der selben Preisklasse, mit begrenztem Nutzen und Alternativen im unteren Preissegment bis 200?.
Aber führe doch mal etwas genauer aus weswegen der Vergleich dämlich sein soll.
 
@RubyDaCherry: Auch hier haben alle die teuren Handys keine sorge. Aber den vollen Preis zahlt dank Subventionen niemand. 200 war der Preis für das iPhone6s inkl. Vertrag.
Und du bestätigst es, kaum einer zahlt den vollen Preis für ein Smartphone, darum hinkt der oben getätigte Vergleich gewaltig.
 
@picasso22: Im 2 Jahresvertrag sind die Kosten für das Smartphone schon mit drin, wenn ich sehe was man da bezahlen muss für eine AllNet-Flatrate die es zum Bruchteil der Kosten bei prepaid gibt. Heutzutage bekommt man nichts mehr geschenkt, auch kein Smartphone. Im Endeffekt ist der Vertrag nichts weiter als ein Ratenzahlungsvertrag mit Flatrate. Bei mir hat schon längst keiner mehr ein festen Vertrag und bestellt sich dann eben das Handy bei Otto auf Teilzahlung. Ich warte lieber 1 Jahr und kauf mir ein Smartphone dann für den halben Preis. Mein 1520 kam nur 379€ damals, weil ich noch gewartet habe.
 
@Johnny Cache: ein Diamantbestücktes Vertu war auch in der Preisklasse eines Mittelklassefahrzeugs. Trotzdem ist keiner auf die Idee gekommen beide miteinander zu vergleichen.
 
@P-A-O: Und weil das ja auch jeder hat. Keine Ahnung warum man davon nicht viel öfters hört.
 
@Johnny Cache: es geht um die Anwendungsgebiete und nicht um den Preis. Jeder hat eine Uhr am Handgelenk, manche kosten weniger als ein Kaugummi und manche mehr als ein Einfamilienhaus. Es fahren auch viele alte Autos durch die Gegend die weitaus weniger wert sind als so eine Brille kostet. Ich bezweifle das jemand eins der genannten gegen diese Brille tauschen würde weil es gleich viel kostet. Ein Smartphone benutzt man in vielen verschiedenen Situationen. So eine Brille nur wenn man daheim ist und bestimmte Dinge wie spielen tut. Gut, die Generation zwischen 4 und 14 dürften da mehrere Stunden am Tag dranhängen. Die restlichen, mit einem gesunden Umfeld kommen, wenn überhaupt auf paar Stunden im Monat.
 
@RubyDaCherry: Natürlich! Ich kaufe mir Dinge nur, um cool zu sein und damit anzugeben. Wozu sonst kauft man sich sowas? Ich bin doch nicht doof und kaufe mir ne Rift, nur um "Erlebnis zuhause" zu haben. Hallo? Oo Wie langweilig ist das denn bitte? Oo
 
Mich würde interessieren, wie gut die Darstellung im 2D oder 3D Betrieb ist im vergleich zu einem guten Monitor. Wie hoch ist die Auflösung und wie "fühlt" sich diese in der Praxis an ...
Wird noch interessant :)
 
@chrislog: Es ist pixeliger als z.b. ein guter Monitor (weil die Bildschirme direkt vor einem sind). Die Bidlqualität als solche ist damit etwas schlechter als auf einem Monitor, von dem du in etwas entfernung sitzt.
 
was für 741??

699? an Oculus
42? Versand

Der Zollbeamte sieht Eine Summe von 741
Darauf kommen eventuell sogar Zoll und 19% Steuer.

Erklärt ihr dem Zoll die sollen sich Zoll+Steuer wieder von Oculus holen ;)
 
@CTmanGer: ? sollte ? Euro sein
 
@CTmanGer: 741 ist der Endpreis. Da Mwst bereits drin.
 
@NewsLeser: "Taxes, Surcharges and Fees: Applicable shipping, taxes and duties will be added to and charged in your payment upon shipment of the unit"

Das steht in der email nach erfolgter Bestellung: D.H. Steuern Zoll sind bei Lieferung zu entrichten. Also am Zollamt... Also insgesamt 900-1000? (1000 wenn Zoll auf Monitore erhoben wird - bis zu 14%)
 
@CTmanGer:

1) Wenn du in der EU bestellst, wirst du aus der EU beliefert -> kein Zoll.

2) Wenn du bei der Bestellung auf Deutschland geklickt hast als Land, wird der Preis IMMER(!) nach Deutschem Recht mit Mwst. angegeben. Manche geben diese sogar noch extra separat an. Aber fehlt dies, ist die Mwst. mit drin. Die e-Mail bezieht sich auf die einzelnen Gebiete in den USA, wo die Steuern unterschiedlich ausfallen. Die Preise in USA werden daher immer ohne Steuern angegeben (und man muss, je nach dem, wo man wohnt, immer draufrechnen). Du siehst aber 699€ bei Dir, da ist die Mwst. schon mit drin.
 
Auf das pfeif ich. Bei 599$ vs 699€ können sie's sich nehmen und sonst wo einführen. Und bei dem Preis und Liefertermin warte ich gleich auf's Vive.
 
@Lofi007: 599$ vs 699€ kommt doch gut hin. Du weißt schon, dass die $-Preise immer ohne MwSt. angegeben werden, oder? :)
 
@RebelSoldier: Du hast recht, hab ich nicht gesehen. Danke für die Info. Um 700 Euro plus Versandkosten können sie's sich aber trotzdem behalten :)
 
@Lofi007: Mal eine dumme Frage an die Leute, die immer alle so sicher auf Vive warten: Was kostet das denn?
 
@DON666: Offizielle Angaben gibt es keine, Schätzungen gehen von 500-800 Euro aus, Gerüchte blubbern irgendwas von 350$ (was ich für untertrieben halte). Von daher wird es sich ähnlich wie die Oculus bewegen.

Einzig Sony wird seine VR-Lösung vermutlich subventionieren, damit man den Verkauf der PS4 samt Spielen weiter pushen kann.
 
@Fallen][Angel: Zu Sony; jap allerdings wird sie dennoch nicht günstiger denk ich weil bei Sony noch ein zusätzlicher kleiner Rechner dabei sein soll welcher die PS4 mit Leistung verstärkt. Also zusätzliche Hardware C/G-PU. Da kommt man subventioniert bestimmt auch auf die 699€.
 
@DON666: Das weiss man noch nicht. Ich hab schon was von 800 Euro gelesen. Daher warte ich bei dem Preis vom Rift nun doch lieber ab.
 
@DON666: Würde mich auch interessieren. Und wenn ich mir die Spezifikationen der VR Brillen anschaue, sehen die mir technisch doch relativ gleich aus...
Nur die PSVR Brille ist in allen belangen ( ausser dem vorraussichtlichen Preis ) schlechter.
 
@DON666: Jeder, der glaubt, dass die Vive viel billiger sein wird, als die Rift, der hat nicht kapiert wie die Marktwirtschaft funktioniert. Macht nix, nicht jeder hat in der Schule aufgepasst -.- Am besten man fragt sich selbst: Du hast eine VR-Brille am start. Deine Konkurrenz verlangt 700€. Bietest du Deine (gleichwertig, bzw. vielleicht sogar besser) nun für die Hälfte an? Wenn ja, brauchen wir nicht weiter zu reden, das würde nix nützen -.-. Wenn nein, und du bietest sie für den gleichen oder höheren Preis an (oder vielleicht einen leicht(!) niedrigeren um Druck auszuüben auf Kosten deines Gewinns), dann gratuliere zum Erfolg.

Und an alle, die meinen, VR wird kein Durchbruch sein, weil es nun 350€ mehr kostet als erwartet (oder 200€ mehr, falls man 500€ erwartet hat), die haben VR wohl nie auf der Nase gehabt und wissen sowieso nicht, worüber sie reden. (Meine Meinung ^^)
 
@NewsLeser: Ich glaube, du siehst das Ganze äußerst realistisch - was man hier nicht jedem attestieren kann... Aber dieses "Ich will billig!" ist mittlerweile wirklich zum Fundament unserer Konsum"kultur" geworden. Was für eine Hitech hinter vielen dieser Dinge steckst, die wir einfach so "wegkonsumieren", kapiert - glaube ich - nicht mal ein Bruchteil der Schäfchen, die jeden Tag wie hypnotisierte Vollidioten 28 Stunden auf ihre Smartphonedisplays glotzen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte