Dell stellt kabellosen Monitor mit kabelloser Auflademöglichkeit vor

Der US-Hersteller Dell hat auf des CES, die heute den Regelbetrieb aufgenommen hat, zwei besonders interessante Monitore (23 und 24 Zoll) vorgestellt. Diese setzen voll auf kabellose Technologien: Denn zum einen können sie per Miracast und Bluetooth ... mehr... Logo, Dell, PC-Hersteller Bildquelle: Dell Logo, Dell, PC-Hersteller Logo, Dell, PC-Hersteller Dell

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nice. Wenn man noch den Monitor USB Hub irgendwie als Bluetooth Keyboard - mouse Verbindung nutzen koennte waere perfect..
Handy hingelegt - gadget app startet Continuum und mouse und keyboard am Tisch koennen genutzt werden waehrend das Phone laed. NFC koennte dann ggfs direkt die Usb devices mit dem Smartphone paaren.
 
Man nenne mich kleinkariert, aber solange das Ding noch n Stromkabel hat ist es für mich nicht kabellos ....
 
@McClane: Wieso kleinkariert? Ist doch korrekt. War auch enttäuscht
 
@Fallen][Angel: Wieviel AA Batterien braucht man wohl um einen 24 zoll Monitor so nen Arbeitstag durch am laufen zu halten?

Spass beiseite, hast du wirklich erwartet, dass der Monitor mit Akku läuft und nebenbei Handys laden kann?
 
@e-foolution: Naja laut überschrift heißt es ja Kabelloser Monitor. Und da das Teil nen Stromkabel hat ist es nun mal nicht kabellos.
 
@TobiasH: Der Monitor an sich ist Kabellos. Die Ladestation nicht! Dein Smartphone braucht auch ein Ladekabel? Ist dein Smartphone in dem Fall Kabellos oder nicht? ;)

Es geht darum dass man den Monitor schnell und ohne Kompliziertes abmontieren kurz mal wo anders hin stellen kann und ggf. auch ohne den Computer vom normalen Artbeitsplatz wegzutragen. In dem Fall nenne ich das einen guten Fortschritt.
 
@siddy: Falsch! Mein Smartphone braucht theoretisch kein Kabel, da man einfach den Akku wechseln könnte. Der Monitor hat aber keinen integrierten Akku, weshalb er per Kabel mit Strom versorgt werden muss. Also ist er Nicht! Kabellos. Das einzige was kabellos ist, ist die Verbindung zwischen Display und Smartphone, aber das können Fernseher und Beamer auch, und die nennt man auch nicht kabellos!
 
@TobiasH: ok mein Fehler da hab ich wohl beim Lesen nicht aufgepasst...
 
@e-foolution: Ich habe eine neue innovative Technik erwartet, so einfach ist es. Im Bereich "Kabelloser Stromtransfer" wird schon lange geforscht. Wenn das Ding nicht kabellos ist, soll man es nicht kabellos nennen. Sind hier doch nicht in der Politik, wo man Scheiße als Gold verkaufen möchte.
 
@e-foolution: Dachte jetzt auch an ein Monitor der auf entsprechenden Tischen dann frei bewegt und verschoben werden kann.
 
@Fallen][Angel: Wenn die jetzt einen Kabellosen Monitor bringen der sich selber per QI mit Strom versorgt mault ihr rum wegen der Strahlung :)
Nur am Motzen die deutschen
 
@deischatten: Ja man, man ey
 
@McClane: Das ist genau wie bei den 'kabellosen' Bluetooth Boxen diverser Hersteller... Ich finde es ebenfalls ein Unding, den Begriff so zu verwenden.
 
@McClane: Sehe ich genauso. Hinzu kommt ja noch die Verzögerung die Miracast mit sich bringt. Für Gamer oder so also total ungeeignet.
 
Schade, Headline verspricht natürlich mal wieder mehr als wirklich geboten wird. Stromkabel wirds natürlich geben, somit ist der Monitor nicht kabellos.

Was mich aber interessieren würde, wie gut ein solcher Monitor funktioniert bzgl. Stabilität der Übertragung. Offenbar muss Bluetooth und Miracast (bislang leider noch nie gehört) ja genug Bandbreite bieten um Full-HD hat 60 Hz zu übertragen. Verlustbehaftet Komprimiert darf dabei ja eigentlich nicht werden.

Interessant wäre auch gewesen, ob die Geräte sonst keine Anschlussmöglichkeiten haben, wie USB zum Beispiel. Würde dies dann mit übertragen werden, könnte dies auch ein nettes Feature sein, da Maus und Tastatur direkt am Monitor und nicht mehr am PC unterm Tisch angeschlossen werden müssen.
 
@Fallen][Angel: Miracast nutze ich seit einigen Jahren am TV daheim. Funktioniert ueber Wifi Direct und funktioniert ganz gut. Mit dem Notebook bricht die Verbindung noch ab und an ab aber am Desktop mit Edge kann man wunderschoen Filme per "cast to device" vom Browser auf den Bildschirm bringen.
BTW - Dell hat eigentlich immer noch ein USB Hub an ihren Geraeten haengen
 
@-adrian-: Eine Frage aus Interesse: Funktioniert das im WLAN per Adhoc-Modus oder kann ich z.B. meinen PC in einen anderen Raum stellen, per LAN an den Switch, irgendwo in einem anderen Raum dann einen WLAN Hotspot und damit dann das Gerät bespielen?
 
@Fallen][Angel: Das funktioniert so ueber DLNA mit xbox und sony bravia tv.
So kannste den PC irgendwo im Lan haben und den TV per WLan angeschlossen haben.
Miracast funktioniert ueber Wifi-Direct und geht NUR ueber Wifi soweit ich weiss.
Geht also nur Adhoc. Hier kannste schauen ob eines deiner Geraete unterstuetzt wird. Muss certifiziert sein: http://www.wi-fi.org/product-finder So kannste zum Beipiel Continuum auf den Sony Bravia bringen und den Monitor mit dem Handy als Touchpad steuern.
Edge cast to device funktioniert aber ueber DLNA und Miracast und uebertraegt Bild UND Ton
 
@Fallen][Angel: Miracast läuft wie zB Chromcast über's WLAN und ist sehr gut brauchbar.
Über BT reicht es für Büroanwendungen / Internet denke ich mal...
 
Kabellos? Der Pedant in mir sieht da ganz deutlich ein Stromkabel im Monitor stecken. ;)
 
Featuritis, um sich irgendwie von der Konkurrenz abzusetzen. So wie USB-Buchsen und Audioausgänge an Monitoren, die von gefühlten 90 Prozent der Nutzer ignoriert werden.
 
Der Monitor hat doch ein Stromkabel. Wenn nun noch ein zweites Kabel für die Bild+Ton-Signale dazukommt (z.B. hdmi) ist das doch auch kein Problem, oder? Zumal Miracast doch eine gewisse Verzögerung hat. Hab das selber ausprobiert. Für eine PowerPoint-Präsentation mag das ja OK sein, aber nur schon mit der Maus herumfahren ist gewöhnungsbedürftig...
 
@jackattack: dann ist der Monitor aber mit Sicherheit nicht kabellos. Meine Monitore (40" UHD, 27" 1440p) haben beide jeweils nur ein Strom- und ein Videodatenkabel (erstere über DisplayPort, letztere über HDMI). Beide Monitore hätten auch USB-Hubs - aber was soll ich damit?
 
Da er NICHT kabellos ist kann ich auch genausogut ein zweites Kabel dazu nehmen und spare mir Strahlung und Latenzen. Für manche Anwendungsgebiete halte ich das aber für sehr sinnvoll. Zb. wenn die Bildquelle nicht unbedingt in der Nähe plaziert werden kann/soll. :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

CES Tweets