Blade Stealth: Razer stellt schlankes Ultrabook für Gamer vor

Die Gaming-Spezialisten von Razer bieten schon länger unter dem Markennamen Blade Gaming-Laptops an, diese waren aber meist eher dick und schwer. Auf der Consumer Electronics Show hat das Unternehmen nun sein erstes Ultrabook vorgestellt, dieses soll ... mehr... Notebook, Razer, Gamer, Razer Blade Stealth Bildquelle: Razer Notebook, Razer, Gamer, Razer Blade Stealth Notebook, Razer, Gamer, Razer Blade Stealth Razer

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gaming Notebook mit ner Intel HD 520???
Soll das n witz sein?
Der rest ist ja ganz ordentlich, nur ist die GPU das hauptmerkmal beim GAMING...

In mein augen ist es dann doch nur ein Normales Notebook und kein Gaming Notebook....
 
@DerZero: "Der rest ist ja ganz ordentlich, nur ist die GPU das hauptmerkmal beim GAMING... "

Ganz einfach: Nope.

Hauptmerkmal beim Gaming ist der gesamte Computer und nicht nur einzelne Teile. Das könnte ich jetzt noch sehr in die Länge ziehen, aber sich beim Wort "Gaming" ganz und gar auf die GPU zu versteifen ist - pardon - Schwachsinn.
 
@Sh4itan: Aha, interessant. Dann will ich mal sehen wie die GPU mit einem aktuellem Spiel und der oben beschriebenen Auflösung in die Knie geht. Da nützt dir der Prozessor / RAM / SSD nämlich wenig. Es ist Fakt das bei diesem System die GPU der Flaschenhals ist, wenn es ums Gaming geht.
 
@crankenstein: Ich habe mich mit meiner Aussage auch nicht auf das o.g. System bezogen, sondern auf die Allgemeinaussage aus [o1], die einfach falsch ist.

Im o.g. System mag die GPU definitiv der Flaschenhals sein, aber das "Hauptmerkmal bim Gaming" ist sie im Allgemeinen gesehen dennoch nicht.
 
@Sh4itan: Leider doch....die GPU ist noch vor CPU und Ram das Wichtigste beim Gaming...und das war schon vor 10 Jahren so...
 
@dosperado: Dann verstehe ich nicht, wie man auch mit einer Grafikkarte der HD 5xxx-Serie noch immer spielen kann. Genauso, wie man noch immer mit den ersten Core2Quad-Generationen etwas anfangen kann. Das "Wichtigste" ist die GPU nur, wenn man tatsächlich eine (umgangssprachlich gesprochen) "Grafikhure" ist. Allerdings ist das Zusammenspiel der Hardware das Wichtigste. Du kannst dir gern eine GTX 980Ti zulegen, aber wenn du Sie mit einem eben genannten Core2Quad paarst, hast du einen ganz anderen Flaschenhals. Das kann man auch fast so auf die letzten i3-Generationen beziehen. Du brauchst ein ausgewogenes System, und keins, das auf dein sogenanntes "Hauptmerkmal" hochgezüchtet wurde.
 
@dosperado: das kommt auf die games an. Blizzardspiele, z.b., sind sehr CPU hungrig, aber laufen auf einer Kartoffel GPU.
 
@Wuusah: aber für den allergrößten Großteil der Spiele tritt das von dosperado gesagte zu!
 
@Sh4itan: Er hat aber Recht. Ich habe im Moment ein relativ vernünftiges System (Skylake i7, 16GB RAM, 980TI) und die GPU ist eigentlich immer der Flaschenhals, an dem es hängt.
 
@ger_brian: Wer bei einer GTX 980 Ti (die ich auch habe, mit der gleichen Konfiguration) von Flaschenhals redet... ;)

Also man kann es auch übertreiben. Und wie ich sagte, das Zusammenspiel ist wichtig. Ein nonOC i7 3770k (den habe ich) liegt laut PCGH-Benchmarks immernoch nur 25% hinter einem nonOC i7 6700k. Deshalb ist der noch lang nicht als unvernünftig zu sehen. Ich finde, der ist mit der GTX 980Ti eine sehr akzeptable Paarung.

Ich meinte eher eine unvernünftige Paarung a la i3 zweite Generation und High-End Grafikkarte. Mag sein, das auch da die Grafik limitiert, aber auch der i3 wird auf der letzten Rille laufen. Und geht man von Prozessor/Sockel/Board/RAM noch ein wenig weiter zurück, wird es wirklich unvernünftig.
 
@Sh4itan: natürlich kann bei komplett undurchdachter Zusammenstellung wie ein i3 mit einer 980ti auch die CPU das Problem werden. Ich meinte eher, dass wenn alle Komponenten High-End sind in den meisten modernen spielen die GPU vor der CPU an ihre Grenzen stößt.
 
@Sh4itan: Wenn das Ultrabook mit dieser Ausstattung ein Gaming Ultrabook ist, ist nahezu jedes Ultrabook ein Gaming-Ultrabook. Ja sogar ein Surface 4 mit i7 eignet sich besser zum zocken, da dort statt der kleinsten Intel HD520, die Intel Iris den Dienst verrichtet. Das einzige was den Ultrabooks zum spielen fehlt, ist halt eine ordentliche dedizierte Grafikkarte. Selbst mit einem aktuellen Pentium ließe sich recht gut zocken, wenn dem eine 960 GTX zur Seite stünde. Sorry, aber eher dein Kommentar ist (Zitat:) "Schwachsinn"...
 
@EffEll: dann lies dir doch bitte meinen Kommentar zu crankenstein etwas weiter oben durch. Ich habe mich nicht auf das Ultrabook bezogen, da die Aussage zur GPU auf die Allgemeinheit gerichtet war. Und das widerrum, finde ich, ist falsch.
 
@Sh4itan: Grundsätzlich vielleicht schon. Da sich aber in Sachen CPU aufgrund fehlender Mitbewerber sich die letzten 5 Jahre nicht wirklich was getan hat, reicht jede Intel Mittelklasse CPU zum zocken aus. Daher ist eigentlich wirklich der Fokus auf die GPU zu legen. Nahezu jeder 500€ Komplett-PC (Intel) lässt sich durch Aufrüsten der GraKa mit einer AMD 380/nVidia 970GTX in einen Gaming-PC verwandeln, wenn er über einen PCI-Express x16 Slot und entsprechend Platz verfügt. Daher ist tatsächlich die Grafikkarte ausschlaggebend.
 
@EffEll: Fast, denn du hast die Hardwareauswahl ja selbst mit eingeschränkt:

"in einen Gaming-PC verwandeln, wenn er über einen PCI-Express x16 Slot und entsprechend Platz verfügt"

Damit werden auch alle anderen Komponenten wieder relevant. Und auf einem Board mit z.B. nur 4GB RAM würde ich heutzutage auch nicht mehr spielen wollen.
 
@Sh4itan: Man bekommt allerdings auch nahezu keinen PC mehr mit unter 8GB RAM. Tablets und Einsteiger-Notebooks mal ausgenommen
 
@Sh4itan: wie kannst Du Dich nur erdreisten.... Die Leute hier freuen sich über ihre Gaminggeräte und Du versuchst sie mit Fakten zu erschlagen. Jetzt hat aber eben auch jeder eine andere Vorstellung von Games. Für mich ist die CPU/GPU/RAM/MB Zudammenstellung mehr als wichtig, anderen langt eben eine protzige GPU, die zwar überhaupt nicht sinnvoll gefüttert werden kann aber eben toll ist. Ich brauch mich zumindest nicht über die Beiträge wundern wie" mein Spiel ruckelt, dabei habe ich xxxx GPU", dass der Rest vollkommen untermotorisiert ist interessiert dann keinen, bzw. wollen es einfach nicht wahrhaben.
 
@Yepyep: Ich frage mich auch schon die ganze Zeit, warum hier kaum logische Posts ankamen, aber du hast meinen Tag gerettet (den Sarkasmus mit eingeschlossen)!

Ist ja aber auch nicht verwunderlich, wenn bei den Mindestanforderungen zusammen mit heftigen GPUs auch teilweise schon ein i5 gelistet wird und sich "Hans Wurst" fragt, warum es mit seiner GTX 980 und einem i3 der zweiten Generation nicht gut läuft. Spiele werden halt immer hungriger, aber da kann eine gute GPU allein nichts reißen! Scheint aber kaum jemand zu begreifen...
 
@Sh4itan: dann gehe mal in ein Spielforum, die Thesen dort sind stellenweise haarsträubend. Dort wird dann was von uralt AMD mit 980 gefaselt und die Ruckler liegen nur am Spiel, weil man schliesslich auch ein Pro ist und übertaktet hat... Billigstmainboards gepaart mit schwacher CPU sollen Hochleistunsgrechner sein, da schliesslich GPU+ drin ist. Ein gerngesehener Beitrag ist auch die Frage ob man sich lieber eine CPU für das Uraltboard holt oder doch eine Topgpu. Man schreibt dann, Komplettsystem ist sinnvoller und brauch nur bis 10 zählen, bis ein Verrückter um die Ecke kommt und behauptet man könnte einfach mit TopGPU locker 120+ FPS schaffen - ich schwör Bro.
Dann bedankt sich der Frager anständig, ist vollkommen beruhigt und bestellt die GPU, nur um dann sich aufzuregen wenn es trotz GPU nicht besser wurde.
Im Ernst, PC Gamming ist ein schönes Hobby, aber wenn man nicht ausgebremst werden will auch ein etwas kostspieligeres Hobby. Und eine GPU vom oberen Leistungssektor will gefüttert werden. Irgendwann schafft es die 2-3 Jahre alte CPU einfach nicht mehr.
 
@Yepyep: Sehe ich genau so, wobei ich lediglich mit der 2-3 Jahre-These nicht mitgehen würde. Ich habe zusätzlich zu meiner 980 Ti noch einen i7 3770k in meinem Rechner laufen, der ja auch nicht mehr der jüngste ist, immerhin fangen die jetzigen Generationen schon mit der Zahl 6 an ;) Ich habe letztens die Entscheidung getroffen, meiner CPU noch 1-2 Jahre zu geben und ein neues, besseres Board geholt (für OC und schnelleren RAM). Ich hatte den i7 bisher noch nicht an seiner Leistungsgrenze, aber durch WQHD krüppelt selbst die 980 Ti schon stellenweise. Aber da kann ich bei Weitem nicht von Flaschenhals reden. Wird wohl auch eher an der Kühlung vom Referenzdesign iegen, die demnächst mal ersetzt wird. Wer in höheren Auflösungen spielen möchte, muss eben mit (etwas) weniger FPS oder Details leben können oder steckt mehrere Tausend Euros in sein System, die ich aber derzeit nicht zur Verfügung habe.

Solche "i3 erste Generation + Top GPU ist doch voll knorke" finde ich aber auch unter aller Sau...
 
@DerZero: trxt hasze sber wchon zu ende gelesen oder? Endlich ein hersteller der es mal richtig nacht. Vernünftiger laptop und wenn die kiste zuhause ist auch geile gaming kiste. Endlich!
 
@Razor2049: Diese Strategie gab es auch schon bei anderen Herstellern, sogar von Zubehörherstellern. Bei jeder Lösung war immer die Verbindung zwischen Basissystem und Grafikeinheit das Nadelöhr. Hier ist die Frage ob die aktuelle USB-Schnittstelle ausreicht.
 
@DerZero: Wer lesen kann ist klar im Vorteil.

Thunderbolt 3 über USB-C mit der separaten Box "Razer Core" mit einer Full-Format Desktop Grafikkarte ist besser als alles was es an mobilen Gaming Chips gibt. Ne GTX970 oder 980 rein und das Ding lässt "Gaming Laptops" im Regen stehen. Trotzdem ist es sehr mobil und leicht.
 
Also die Lösung an sich ist perfekt. Ein Surface 4 + Dockingstation + Razer Core wäre zu geil. Nur leider hat das Surface kein Thunderbold :'(
 
Genau ist das, was ich vor ca. 1.5 Jahren gebraucht hätte. Ein leichtes, kleines Notebook mit viel Rechenpower (CPU und RAM) und Akkuausdauer für die Arbeit und für den Spaß eine externe Grafikkarte.

Bin im Endeffekt bei einem Schenker XMG mit Geforce 860M gelandet. Ist auch gut, aber leider nur Kompromiss.

EDIT:
Ich sehe grade, dass es nur 8GB RAM hat. Dann wärs doch nichts... bräuchte 32GB für die Arbeit :(
 
@matterno: Nun ja, 32GB RAM gibt es aber in nahezu keinem Ultrabook...
 
@matterno: Soetwas gibt es immer wieder. Beispiele Alienware 13 + Graphics Amplifier oder MSI GS30 mit GamingDock.
 
@floerido: überteuerter bockmist!
 
@cs1005: Vermutlich wie dieses Teil hier auch. ;-)
 
@floerido: Nein, denn mit Thunderbolt 3 unterstützt Intel nun auch selbst den Betrieb von Grafikkarten über ein Kabel. Für TB2 gabs auch schon Lösungen, die sind aber nicht wirklich ausgereift.
 
@Thunderbyte: Du sagst also der Laptop wäre preiswert/günstig?

Die Lösung von MSI und Alienware wurden mit 16 PCIe-3.0-Lanes angebunden, trotzdem gab es Kritik wegen der Latenz. Bei den framegeilen Gamern, sind solche Lösungen dann unten durch.
 
@Thunderbyte: es gibt kein thunderbolt 3""
 
@Razor2049: .......

https://thunderbolttechnology.net/blog/thunderbolt-3-usb-c-does-it-all
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

CES Tweets