Kuriose Patentklage: Apple soll sich Technik für Watch erschlichen haben

Valencell, ein Sensorspezialist für biometrische Wearables, hat Klage gegen Apple eingereicht. Für die Apple Watch soll sich das bekannte iPhone-Unternehmen aus Cupertino Technologien von Valencell erschlichen haben. Zeitgleich wurde Klage gegen Fitbit eingereicht. mehr... Apple, smartwatch, Apple Watch, Apple Smartwatch Bildquelle: Apple Apple, smartwatch, Apple Watch, Apple Smartwatch Apple, smartwatch, Apple Watch, Apple Smartwatch Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Valencell sei davon ausgegangen, dass man eine Vereinbarung abschließen werde und war was die Technik betrifft entsprechend offen gegenüber Apple. " + "In der Klage mahnt Valencell nun deshalb Vertragsbruch an" ..... die Klagen wegen Vertragsbruch? Ich denke, wegen Patentverletzung? Und welcher vertrag? Ich denke, es sei keiner zustande gekommen?
 
@iPeople: Vermutlich muss geklärt werden ob man die Situation als "Handschlagvertrag" ansehen kann.
 
@floerido: Ändert nichts an der Tatsache, dass es dochein Unterschied ist, ob man deswegen klagt oder wegen Patentverletzung.
 
@iPeople: Die Patentverletzung besteht wenn in beiden Fällen. Anstatt zwei Verhandlungen zu führen, über mehr oder weniger den selben Sachverhalt, wird beides in einem Verfahren geklärt.
 
@floerido: Richtig, das Verfahren wird es zeigen. Ich beziehe mich aber auf den Newstext. In dem wird von Vertragsbruch geschrieben. Für eine patentverletzung muss die Firma beweisen, dass deren Patente bzw Technologie von Apple bzw FitBit genutzt werden.
 
@iPeople: Bei sowas wird eigentlich auch ein Vorvertrag gemacht, der alles regelt inkl. NDA wenn kein Vertrag über das Produkt abgeschlossen werden kann. Aber wie es immer ist, der mit den besten Anwälten kommt bei solchen Streitigkeiten am besten davon.
 
@Gispelmob: stell dir vor du hast ne gute Idee und die Technik ist genial (ja du als "mini Firma") und jetzt kommt BIG APPLE und sagt hey wir wollen das... auf jeden, zeig mal was ihr drauf habt und schickt uns viele details zu... selbstverständlich werdet ihr REICH damit...

hier nen (lückenlosen) Vertrag aufzusetzen (was auch Apple überhaupt ANSCHAUEN würde) bedarf einiges an Bürokratie. Du kannst hier nicht schreiben, das ist und bleibt meines und wenn kein Vertrag zustande kommt, und ihr das nutzen wollt dann zahlt ihr...
> dann sagt Apple, wir nutzen das ja nicht das hat ne andere Farbe ^^

Zumindest ich kann mich erinnern wie wir geniale Messgeräte Entwickelt haben und als wir die Möglichkeit hatten mit Bosch-Siemens-Hausgeräte zusammen zu Arbeiten... hat mein (damaliger) Chef einfach alle Schaltpläne und die Software denen zur Einsicht zur Verfügung gestellt => das war zwar blauäugig... hat dafür aber uns und nicht Fluke den Vertrag gegeben! HIER ging es eben gut...
 
@Gispelmob: Und gab es einen solchen Vertrag ? Nein, derjenige, der seinen Standpunkt beweisen kann, wird als Sieger aus diesem Prozess hervorgehen.
 
@iPeople: Ob es einen solchen Vorvertrag gab, wird leider im Artikel nicht deutlich gemacht. Von daher bleibt es Spekulation. Deswegen hatte ich auch "eigentlich" geschrieben, denn normalerweise ist davon auszugehen, wenn Valencell nicht ganz dämlich war. :)
 
@Gispelmob: Ja eben. Das muss Valencell aber nachweisen.
 
@iPeople: selbst eine Aussage am Telefon ist (in der Theorie) ein Vertrag! Sollte man das Beweisen können (meist reicht ein Mitarbeiter unter Eidesstattliche Versicherung) existiert ein Vertrag...

so wie ich das "hier Rauslese" geht es ja nicht direkt um eine Patentverletzung sondern man hat sich Informationen zu einer Technik erschlichen!
=> hier stellt sich die Frage ob die besagte "Technik" eben nicht Patentiert war oder man schlichtweg bei Apple ausreichend Änderungen vorgenommen habe dass es eine Verwechslung zum Patent eben nicht gibt... < ob das jetzt Sportlich ist oder nicht, ist hier die Frage...

Da ich nicht genau die Details der "gestohlenen Technik" kenne kann ich nicht beurteilen ob das jetzt Triviales Geplänkel ist und jemand ein Stück vom Kuchen möchte ohne bereit gewesen zu sein selbst nen Kuchen zu Backen oder ob Apple mal wieder sagt "wir sind die geilsten, dabei sind sie es gar nicht <- zumindest nicht ohne "Ausbeutung".
 
@baeri: Genau deswegen ist der Beitrag da oben nichts aussagend. Keiner war dabei. Und eine patentverletzung ist eben kein Vertragsbruch im Sinne des oben geschilderten Sachverhaltes. Es reicht, wenn der inspizierende Apple- öde FitBitmitarbeiter unverbindlich vor Ort war. In diesem Fall ist kein Vertrag zustande gekommen. Ob Apple und FitBit die Technologie dieser Firma nutzen, muss die Firma beweisen. Und ja, wenn die von Spple und FitBit eingesetzte Technik im Detail abweicht, ist es keine patentverletzung .
 
@iPeople: Wer seine Technologie und Know How im ZUge von Vorverhandlungen preisgibt, ist einfach nur ein Depp.
Aber wie es so oft ist: Apple fragt an, zeigt Interesse und schon glaubt man, man hätte einen Deal mit denen.
Unglaublich wie sich Firmen von einem Namen blenden lassen und sich da immer wieder ihre Fatamorgana zusammenstricken.
 
@LastFrontier: Ja so sehe ich das auch. Da war wohl jemand in Goldgräberstimmung und ist nun sauer.
 
@LastFrontier: Und Du kannst natürlich vollkommen, mit absoluter Sicherheit ausschließen, das Apple in diesem "Verfahren" nicht bewußt manipuliert und getäuscht hat :->? Aber wie es so oft ist: Apple kann natürlich nichts Böses / Unrechtes machen. Immer sind die Anderen die Bösen oder wenigstens die Dummen >:>
 
Das mit dem Besuch usw. hört sich etwas wie damals die Geschichte mit Xerox an.
 
@floerido: Wenn man Teil 2 der Geschichte ignoriert, ja.
 
wie man es kennt von dem faulen Obst aus Kalifornien, schön Patente stehlen aber selber die anderen verklagen. Mit Steve Jobs wäre das nicht passiert oder man hätte es nicht bemerkt.
 
@Commander Böberle: Richtig mit dem obersten Patenttroll hätte man es nicht gemerkt und Apple hätte hinterher Valencell wegen Patentverletzung verklagt.
 
Hier sind die Patente mal aufgelistet, derer sich FitBit und Apple bedient haben sollen. Stellt diese Firma eigentlich selber was her?

http://www.theregister.co.uk/2016/01/05/fitbit_apple_lawsuit/
 
@iPeople: Du musst nicht selber etwas erstellen um Patente haben zu dürfen. Universitäten fertigen auch nichts, sie sind aber der Ursprung vieler Patente.
 
@floerido: Universitäten und Firmen, die lediglich patente halten .... Erkenne den Unterschied.
 
@iPeople: Wer etwas entwickelt, auch wenn er es dann nicht produziert, kann selbstverständlich und ganz legal auf seine Entwicklung Patente anmelden und halten. Soooo einfach ist das. Ob Du das nun begreifst oder nicht!

Z.B. in Deutschgland gibt es eine Vielzahl von Erfindern (gibt ja sogar richtige Erfindermessen!!!), die ihre Erfindungen patentieren lassen ohne damit selbst etwas zu produzieren. Müssen sie auch nicht um das Patent zu erhalten und zu behalten. Und wenn es dann jemand Anderes / eine andere Firma verwenden will, muß er / sie das Patent oder eine Lizenz erwerben. Soooo einfach ist das. Egal, was Du Anderes schreibst.
 
@Kiebitz: Das ist richtig, und das zweifelt auch niemand an. Es geht um die Definitiion, die TiKu immer für sowas hat ;) Das war also spezielle für TiKu ;)
 
Wie naiv sind die Firmen bloss. Die wissen doch wie die Großen agieren. Da hält man Details doch solange zurück wie möglich und wie es die Vereinbarungen hergeben. Und immer wieder auffällig; man kommt erst, wenn die Produkte schon Monate oder Jahre im Markt sind. Vermutlich ist es so auch beabsichtigt, um mögliche höhere Lizenzkosten einzusammeln.
 
@mirkopdm: Die Prüfung, ob eine mögliche Verletzung der Patente vorliegt dauert auch etwas.

Wenn bei der Begutachtung gesagt wurde, dass die Firma die Technik einsetzen wolle, dann kann dieses möglicherweise schon als Vertrag gelten.
http://www.zurecht.de/vertrag-per-handschlag/

Hier ist ein interessanter Text zum Thema Vertragsbruch in den USA.
In den USA ist anscheinend der Vertragsbruch ein üblicher Fall und es wird von großen Firmen gerne angewendet, weil die Gerichtskosten dort so hoch sind.
https://www.iwanowski.de/blog/2010-11-28/amerika-nord/3944.html
 
Also genau das gleiche hat Apple vor langer langer Zeit mit Xerox gemacht, die hatten eine Grafische Oberfläche mit Mausbedienung, Steve Jobs wollte eine Präsentation davon haben, hat sich alles erklären lassen und daraus dann das erste Apple Betriebssystem gemacht.
Ob die obige Thematik Rechtlich falsch ist kann ich nicht beantworten, aber Menschlich (auch in der Harten Geschäftswelt) ist das schon ein Brett...
Aus diesen, und auch aus vielen anderen Gründen ist Apple nicht meine Marke!
 
@counter2k: tja so ist das nun mal :) nur die harten kommen in den garten :D
 
@skrApy: Aber angekautes Obst gehört nicht in den Garten, allenfals, falls nicht verzehrbar, in den Abfall oder Kompost!
 
@counter2k: Du gibst die Story leider falsch wider. Jobs hat sich damals das Okay von Xerox geholt und dann erst die grafische Oberfläche mit Mausbedienung ins OS eingebaut.
 
@counter2k: Welche Hersteller nutzt dann, wenn nicht Apple? Microsoft? hat genauso abgeguckt, mit gleichen Methoden ... genauso Linux ... da nehmen sich alle nichts.
 
@counter2k: "Also genau das gleiche hat Apple vor langer langer Zeit mit Xerox gemacht, die hatten eine Grafische Oberfläche mit Mausbedienung, Steve Jobs wollte eine Präsentation davon haben, hat sich alles erklären lassen und daraus dann das erste Apple Betriebssystem gemacht."

Och nö, wird es nicht langsam mal langweilig, immer wieder das gleiche Ammenmärchen bezüglich Xerox und Apple aufzutischen, anstatt sich einfach mal mittels Internet mit der diesbezüglich korrekten Sachlage vertraut zu machen? ;)

Zuerst einmal hatte Xerox seinerseits Kontakt zu Apple gesucht (nicht umgekehrt), um sich in Sachen kostengünstigerer Produktionsverfahren für die eigene Hardware Hilfestellung geben zu lassen.

Zweitens hatte Apple von Xerox lediglich eine Demonstration der entsprechenden Technologien erhalten, für die sie jedoch als Gegenleistung einen Deal mit Xerox abschlossen, der neben einem für die damalige Zeit als lukrativ einzustufenden Aktiengeschäft, auch das von Xerox gewünschte Know-how für die Verwirklichung des Aufbaus einer kostengünstigeren Hardware-Produktion beinhaltete.

Und was die Maus-Geschichte vetrifft, war dies keinesfalls eine Erfindung von Xerox selbst. Xerox hatte sich diesbezüglich nämlich auch lediglich vom Stanford Research Institut inspirieren lassen und diese Idee selbst auch erst von dort übernommen.

Bleibt also festzuhalten, dass Apple tatsächlich keineswegs von Xerox "geklaut" hat. Zumal Apple all diese Dinge, welche man bei Xerox gesehen hatte, selbst nochmals entscheidend verbessert und erweitert hat und im Gegensatz zu Xerox, daraus Computer für den allgemeinen Markt entwickelte. Eine Chance, die Xerox auch gehabt hätte, jedoch nicht ansatzweise wahrnahm.

Und dass Apple aus den bei Xerox erworbenen Erkenntnissen das erste Apple Betriebssystem gemacht habe, stimmt ebenso wenig. :)

"Ob die obige Thematik Rechtlich falsch ist kann ich nicht beantworten, aber Menschlich (auch in der Harten Geschäftswelt) ist das schon ein Brett...
Aus diesen, und auch aus vielen anderen Gründen ist Apple nicht meine Marke!"

Aber auch nur, wenn man die Sachlage derart falsch wiedergibt und auf entsprechend falscher Grundlage bewertet, wie z.B. Du es hier tust.
 
ich fühle mich veräppelt ... wie die habens net selber erfunden? die haben doch schon smartphones tablets und mp3 player erfunden und jetzt sowas also so ein inovatives unternehmen hat sicher nichts gestohlen ... Blasphemie!
 
@veraeppelt: Wie ich schon weiter oben u.a.schrieb:"...Aber wie es so oft ist: Apple kann natürlich nichts Böses / Unrechtes machen. Immer sind die Anderen die Bösen oder wenigstens die Dummen >:>..."!
 
Ganz nebenbei,liebes Winfuture! Was ist bitte an dieser Klage "...Kurios..."? Aus der Sicht der Fa. Valencell ein vollkommen normales und verständliches Verhalten! Oder ist es nur "...kurios...", weil es gegen Apple gerichtet ist? Rästel!
 
@Kiebitz: Kurios ist es, wegen Vertragsbruch zu klagen, statt wegen Patentverletzung.
 
@iPeople: wenn Du dem Linkk "Klage gegen Apple eingereicht" folgst zum Original, wird Dir die Übersetzung Folgendes bringen:

Original:"Valencell, the leading innovator in wearable biometric data sensor technology, today filed patent infringement lawsuits in the United States District Court for the Eastern District of North Carolina against both Apple, Inc. and Fitbit, Inc. Valencell asserts Apple, Inc.’s and Fitbit, Inc.’s products infringe on Valencell’s intellectual property, including United States Patent numbers....

Korrekte Übetrsetzung: "Valencell, der führende Innovator auf tragbare biometrische Daten Sensorik, reichte heute Patentverletzungsklagen in der United States District Court für den östlichen Bezirk von North Carolina sowohl gegen Apple Inc. und Fitbit, Inc . Valencell Vermögenswerte von Apple, Inc. und Fitbit, verletzen Inc. Produkte auf Valencell geistiges Eigentum, einschließlich der US-Patentnummern...

Ich wiederhole: ".....reicht heute PATENTVERLETZUNGSKLAGEN...." !!! Also nix Kurioses sondern vollkommen Korrektes-oder?!
 
@Kiebitz: Ich bezog mich auf den Newstext da oben.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter