Firefox: Mozilla beugt sich WebKit und weicht von Standards ab

Die Entwickler bei Mozilla geben ihre strikte Orientierung an den Web-Standards demnächst wohl auf. Das ist das Ergebnis einer längeren Diskussion in der Community um den Firefox-Browser. Erste entsprechende Änderungen sind im Frühjahr in diesem ... mehr... Windows 10, Firefox, Mozilla, Mozilla Firefox, Firefox Für Windows 10 Bildquelle: Mozilla Windows 10, Firefox, Mozilla, Mozilla Firefox, Firefox Für Windows 10 Windows 10, Firefox, Mozilla, Mozilla Firefox, Firefox Für Windows 10 Mozilla

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Chrome und Opera nutzen doch Blink, Safari nutzt noch Webkit ...
 
@Rumpelzahn: Wo du recht hast, ab 28 nutzt Chrome Blink. Wobei man sagen muss das Blink von Webkit abstammt.
 
@EvilMoe: So wie WebKit von KHTML abstammt. Trotzdem bezeichnet niemand WebKit als KHTML.
 
@TiKu: Doch, anfangs schon. Auch bei Webkit und Blink wird sich dass irgendwann ändern, aber am Anfang werden solche Beziehungen noch aufrecht erhalten.
 
@TiKu: Wieso gibt sich Chrome mit der Blink Engine dann immernoch im UserAgent als WebKit aus, wenn man es so nicht nenne soll?
 
@Rumpelzahn: Blink ist allerdings ein WebKit Fork, die beiden sind sich immer noch sehr ähnlich.
 
@ger_brian: Allerdings unterschiedlich genug damit die Leute anfangen zu behaupten, dass Safari der neue Internet Explorer sei. Der Fork kam zustande wegen technischen Änderungen die in der alten Architektur nicht möglich waren, bzw. die Apple nicht mitgehen wollte.
 
@Suchiman: Und diese "Leute haben da gar nicht mal so unrecht :) Aber es gibt schlimmeres...
 
@Rumpelzahn: Liegt wohl daran, dass sich Chrome selbst nach wie vor als Webkit ausgibt. Im UserAgent stand schon immer primär "AppleWebkit". Dazu meist auch noch als "KHTML", oder "Safari" - aber niemals "Blink". Das hat sich halt seit damals nie geändert und sich so bei den Usern eingebrannt.

So wesentlich groß sind die Unterschiede im Funktionumfang zwischen Webkit und Blink aber auch nicht. Baut Webkit was neues ein, wirds ja in der Regel auch in Blink übernommen. Dahingehend sind sie auch fast immer auf dem gleichen Verisonslevel. Blink hat eben eher noch seine eigenen Experimente drin.

Blinks Unterschiede sind aber mehr unter der Haube zu suchen, da Blink im Gegensatz zu Webkit auf einer abstrakten Platform innerhalb einer Sandbox läuft. Das hat den Vorteil, dass der Code der RenderEngine über alle Betriebssysteme hinweg gleich bleibt (platformunabhängig) und die Anpassungen ans Betriebssystem auf den Browsercode selbst ausgelagert werden. Das macht zwar die Portierung auf andere (oder selbst-entwickelte) Browser anfangs etwas schwerer, dafür um einiges schneller und sicherer. Hat man einmal Chromiums Content Module übernommen, ist das Update der Blink-Engine dafür umso einfacher. Deshalb hat Opera das ja auch übernommen.
 
Kommt jetzt auch so ein Aufschrei wie damals beim IE?
 
@Slurp: Weil sich der IE damals auch nicht an die bestehenden Standards, sondern die künftig kommenden gehalten hat?
 
@eisteh: Entweder es gibt den einen Standard an den man sich hält oder es gibt keinen Standard. Und kommende Funktionen sind kein Standard, sie werden VIELLEICHT mal Standard. Der SVG-Rotz ist am Ende auch wieder raus geflogen und wurde von allen völlig umsonst implementiert.
 
@Knarzi81: SVG ist rausgeflogen? Hab ich was verpasst? Das svg-Tag ist Teil von HTML5 und wird von allen wichtigen Browsern unterstützt. SVG selbst ist ein eigener Standard.
 
@TiKu: Mein Fehler, SVG nicht direkt, aber es waren einige SVG-spezifische Funktionen. Finde aber gerade nicht, welche das waren. Diese wurden auch aus dem Acid3 Test geworfen. edit: Mom, ich glaube ich hab SVG hier mit Webfonts verwechselt.
 
@Knarzi81: WebFonts sind in Form von WOFF 1.0 seit 13. Dezember 2012 Internetstandard des W3C. Sie werden von allen wichtigen Browsern unterstützt.
 
@Knarzi81: Mach dich mal schlau, bevor du rumpestest. Wäre wohl für alle hier besser.
 
@Niccolo Machiavelli: Du reißt die Gusche auf? Du? :D
 
@TiKu: Ich hab nicht gesagt, dass die komplett weg sind. Ich weiß aber zu 100%, dass Funktionen die in Verbindung mit SVG oder Webfonts standen, dass diese wieder entfernt wurden, weil zwischen Working Draft und endgültigem Standard sich die Bedürfnisse geändert hatten und die Sachen nicht mehr wirklich von Relevanz waren.
 
@Knarzi81: laut caniuse könnten es SVG Fonts sein. Meinst du die vielleicht?
 
@psylence: Ja, genau das war es. Danke!
 
@TiKu: Psylence hat mir gerade geholfen. Es waren SVG Fonts die geflogen waren. So weit war ich also gar nicht weg. ;)
 
@Slurp: Es ist aber ein gewaltiger Unterschied, ob ich zusätzliche Funktionen ohne Präfix intigriere, oder den Standard komplett außer Acht lasse und meine eigene Suppe koche. Beim IE6 funktionierten ja nicht mal übliche HTML-Tags nach dem eigentlichen Standard. Das war das Problem beim IE.

Was Mozilla vor hat, ist lediglich eine im Standard aufgenommene aber noch nicht festgelegte Funktion ohne Präfix einzubinden, damit man nicht für jede Engine eine extra CSS-Klasse schreiben muss. So verfasst man einmal die richtige Klasse und kann sich sicher sein, dass nach und nach alle Browser genau diese Klasse unterstützen werden. Man braucht also nicht mehr ständig für unterschiedliche Engines die Präfix-Klassen zu löschen, sondern kann sie einfach so lassen.
 
@SunnyMarx: Schoen erklaert aber mit klassen hat das leider gar nix zu tun.
 
@ThePuCe: Nenn es, wie Du möchtest. Klasse, Funktion, Auszeichnung, aber es dürfte klar sein, was ich meine, oder?
 
@Slurp: selbstverständlich nicht weil das hier ist ja was ganz anderes!!!111
 
Eine absolute Frechheit! Jahrelang dieses Standardgeheule und das zurecht und nun werden Standards durch die Scheiß Webentwickler, welche ständig wegen fehlender Standards im IE zu dessen Boykott aufriefen, die Standards wegen dem Webkitpseudo-Standard unterlaufen. Da kann man mal sehen, was das für ein doppelmoralistischer Haufen Schwachköpfe ist, welche sich die Meinungen drehen wie sie es brauchen. Und selbst Google, die ja mit Chrome als Standardretter aufgetreten sind, wollten ihre Dienste schon nur noch auf Webkit-Features optimieren. Was für ein verlogener Rotz!

"In einer im Internet kursierenden Stellungnahme begründet Google die Umleitung mit der Optimierung des Dienstes auf WebKit-Browser wie Chrome oder Safari."

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Google-klemmt-Windows-Phone-8-Nutzer-vorerst-von-Maps-ab-1777894.html
 
@Knarzi81: können wir mal mit den Verallgemeinerungen etwas zurückfahren? DIE Webentwickler sind ein sehr divergenter Haufen. Dass zahlreiche Kollegen zu faul, unerfahren oder schlicht zu jung sind, um die Lehren aus den Browserkriegen gezogen zu haben, steht außer Frage. Das gnadenlose und oft auch hirnlose Gehype von Chrome geht mir schon seit Jahren auf die Nerven, während Firefox-Bashing auf einmal schick wurde und allseits immer schön die Märchen vom fetten, langsamen etc. Dinosaurier nachgeplappert wurden.
Leider ist beim Artikel keine Quelle, ich nehme aber mal an, dass es in erster Linie darum geht, die Webkit-Prefixes alternativ zu den eigenen zu unterstützen (wie es mobil schon gemacht wird, u.a. auch vom Internet Explorer) und weniger darum, die eigene Engine radikal zu entstandardisieren.
 
@eraserhead: Artikel ist in der Quelle, und ja es geht darum, dass "-webkit" Vendor-Prefixes von Firefox verstanden werden. Und korrekt ist auch, dass Microsoft das in Edge in Windows 10 schon macht. Nicht nur mobil: https://msdn.microsoft.com/de-de/library/mt270097(v=vs.85).aspx
 
@sibbl: thx, Link hatte ich übersehen. Ja, Edge macht das auch. Insgesamt halte ich das Cross-Browser-Geprefixe aber für eine schlechte Idee...
 
@sibbl: Nun ja, ob Firefox nun -webkit Vendor-Prefixes versteht, oder eigene -moz Vendor-Prefixes definiert - wo ist der Unterschied? Es nervt im CSS schon ziemlich, dass man für noch sehr junge CSS-Features im Grunde 5 Definitionen angeben muss: -webkit, -moz, -o, -ms und ohne Prefix. Wenn man das auf -webkit und ohne Prefix reduzieren könnte, wäre das nicht schlecht. Etwas blöd ist natürlich, dass man sich ausgerechnet das längste Vendor-Prefix geeinigt hat.
 
@TiKu: Schau dir mal verschiede build-tools + AutoPrefixer an. Da schreibst du keine prefixes mehr. ;)
 
@ThePuCe: Danke. Es geht aber gar nicht mal so sehr ums Schreiben, sondern sowas bläht den CSS-Code auf.
 
@TiKu: Naja, nicht so wirklich... wenn man natuerlich nur den neusten kram testen und nutzen will, dann vielleicht schon.
 
@TiKu: das Problem dabei ist, dass verschiedene Vendors halt auch verschiedene Ansätze durchprügeln wollen. Google wollte "-webkit-gradient(linear, left top, left bottom, from(#000), to(#fff));" und Mozilla "-moz-linear-gradient(top, #000, #fff);". Gemeinsam einen Standard zu erarbeiten ist manchmal nicht einfach ;)
 
@TiKu: Ich hatte mir immer gewünscht dass sie (wenn die Features noch experimentell sind) zumindest auch ein *-Prefix einführen, was alle Browser akzeptieren, und man sich die separaten -webkit/-moz/-ms/-o/-khtml whatever sparen kann.
 
@Trashy: Ja, sowas wäre super.
 
@TiKu: Wie wäre es wenn man alle Prefixes abschaffen würden, und sich alle auf einen Standard einigen würden? So wird das ganze nur untergraben.
 
@Knarzi81: Wann hast du dicht das letzte mal gegen den -moz-pseudo-standard aufgeregt? Im Gegensatz zu webkit und früher noch Opera, waren die -moz- prefixes meist die tatsächlich abweichenden. Denn alle anderen haben das so implementiert, wie es für den Standard vorgesehen wurde. Insbesondere erinnere ich mich an die transition prefixe, wo Mozilla ein eigenes Süppchen kochen wollte, und webkit sowie Opera es so eingebaut haben, wie es letztendlich auch übernommen wurde.
Der Unterschied zwischen damals und heute ist, das die prefix eine Art Bewerbung für ein Standard sind.
 
@kkp2321: Als Gegenbeispiel fallen mir die columns-Definitionen ein. Die waren in WebKit-Browsern längere Zeit defekt implementiert (mit -webkit-Prefix).
 
@TiKu: defekt und bewusst falsch ist erstmal n unterschied. prefix ist kein Garant auf funktionieren.
 
@kkp2321: Ok, ob es ein Bug war oder absichtlich so implementiert wurde, weiß ich nicht. Fakt ist, dass Firefox auch mit Prefix das ganze bereits so dargestellt hatte wie es dann auch standardisiert wurde.
 
@kkp2321: sicher, dass das Mozilla war? Es gab vor -webkit-linear-gradient(...) nämlich noch -webkit-gradient(linear, ...) mit from(), to() und color-stop(). Ist aber heute nicht mehr relevant. Von Mozilla kenne ich sowas jetzt nicht.
 
@Knarzi81: Bullshit. Webkit ist voll standardkompatiblel, implementiert aber bereits Funktionen, die mit den kommenden W3C-Spezifikationen umgesetzt werden. Genauso wie die Extensions bei OpenGl meist erst nur Herstellererweiterungen sind, die dann später den Weg in die Spezifikation finden.

Der Internet Explorer kochte dagegen sein komplett eigenen Süppchen, völlig abseits von Standards. Und zwar soweit, dass standardkonform erstellte Seiten teils gar nicht funktionieren.
 
@Niccolo Machiavelli: Kommende Funktionen sind keine Standards! Punkt. Also, warum werden diese verwendet? Willst du mir jetzt erzählen, dass es toll ist, einen Vielleicht-mal-Standard zu verwenden? Es sind schon massig Funktionen am Ende wieder geflogen, bevor sie Standard wurden. Wo liegt also der Sinn?

Durch die ganzen Webkit-Präfixe funktionieren auch massig andere standardkonforme Browser nicht.
 
@Niccolo Machiavelli: Zu Zeiten des Browserkriegs hat KEIN Browser die W3C-Standards korrekt und vollständig implementiert und ALLE haben eigene Süppchen dazu gebaut.
 
@Niccolo Machiavelli: "dass standardkonform erstellte Seiten teils gar nicht funktionieren"

Das wage ich zu bezweifeln. Zu Zeiten als ein Browser auf dem Markt kam und der da vorliegende Standard verwendet wurde, war der Browser genauso gut wie andere, Vorausgesetzt man weiss auch was man da schreibt und ja, Bugs haben und hatten sie alle, nicht nur der IE. ! Das Problem ist das die Browser zu lange keine Updates, neue Versionen bekamen.
 
Der Artikel ist grundsätzlich falsch. Auch Mozilla ist stets vom Standard mit den eigenen prefixes abgewichen um eigene Vorstellungen zu verbreiten.
Da es Mozilla nicht geschafft hat die eigene Engine derart in Umlauf zu bringen, wie es Webkit udn Google geschaffen haben, hat MOzilla nun das nachsehen.
Grundsätzlich sind, und waren, Prefixe niemals Standard sondern eher Betafunktionen. Zu sagen Mozilla weicht vom Standard ab ist damit grundlegend falsch.
 
@kkp2321: ich denke auch nicht dass hier die Standards das Thema sein sollte. Der Titel "Webentwickler weichen vom Standard ab" wäre treffender,. Mozilla war in der Entwicklung halt langsamer und hat einige Trends verschlafen und daher viele Prefixes nicht mit "-moz-", während die "-webkit-"-Varianten schon vorhanden waren. Das Problem sind die Entwickler, die halt nur "-webkit-" verwenden und keine unprefixed oder "-moz-"-prefixes nutzen. Microsoft macht es vor, Mozilla zieht nach. Schade, aber wohl notwendig.
 
@kkp2321: Bei Prefixes vom Abweichen von Standards zu sprechen ist nicht unbedingt richtig. Viel mehr geht es da um Funktionen, die noch nicht endgültig standardisiert wurden, wo sich das W3C also z.B. noch nicht auf eine finale Syntax einigen konnte. Die verschiedenen Browserhersteller implementieren dann ihre Version der Funktion (versuchen sie natürlich auch durchzusetzen), aber um eben Kompatibilitätsprobleme zu vermeiden setzen sie das Herstellerprefix davor, damit man als Programmierer für jeden Browser die passende Syntax verwenden kann. Ist der Standard dann abgesegnet oder hat sich eine Syntax allgemein verbindlich durchgesetzt, kann das Prefix entfallen (Webkit/Safari ist dabei z.B. unglaublich langsam..., wenn ich an transform und transition denke, was schon seit Ewigkeiten identisch funktioniert). Für alte Browserversionen, die zahlreiche User ja leider weiterhin einsetzen, benötigt man die Prefixe dann aber immer noch...
 
@eraserhead: Siehe meinen Kommentar O2 Re3
 
Ich find's schon ok, den Prefix für längst beschlossene Eigenschaften, deren Verhalten bereits in allen Engines einheitlich ist, zu entfernen, ungeachtet dessen, ob der Standard verabschiedet wurde oder nicht. Diverse Hardwarestandards, z.B. moderne WLAN-Varianten, wurden bereits im "Draft"-("Entwurf")-Stadium an den Kunden verkauft und verursachten nur selten unlösbare Probleme.
 
@Der_da: sorgen nur öfter mal für Inkompatibilitäten oder dass es eben nicht mit anderen anbietern zusammenarbeitet

doch dieser ganze "draft wlan müll" ist ein hervorragendes beispiel
 
Yippie vendor prefixe, die neue pest und man macht soweit mit wie man denkt \o/
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum