Apple schlägt deutsche Urheberabgabe auf iPhone- und iPad-Preis auf

Apple hat in Deutschland die Preise für alle aktuell direkt verkauften iPhone- und iPad-Modelle zum Jahresbeginn erhöht. Jedes bei Apple verfügbare iPhone kostet nun vor Steuer 5 Euro mehr als noch Silvester, jedes iPad 7 Euro mehr. mehr... Apple, Iphone, iPhone 6S, iPhone 6S Plus, Apple iPhone 6S Bildquelle: Apple Apple, Iphone, iPhone 6S, iPhone 6S Plus, Apple iPhone 6S Apple, Iphone, iPhone 6S, iPhone 6S Plus, Apple iPhone 6S Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ist für uns alle Neuland, aber wir schaffen das.
 
@florian29: Ich würde das nicht so einfach pauschalisieren. Ich verweise mal direkt auf die Beiträge Nr. 35 und 48, die bis dato noch nicht geschrieben wurden, primär aber Apple-Bashing enthalten werden und das weniger gut schaffen als du und ich. (Achtung liebe Trolle, der Beitrag könnte Spuren von Ironie enthalten!)
 
@florian29: Wir schaffen das!!
 
@florian29: Es zu schaffen ist quasi alternativlos.
 
Sorry, dass ich mich noch nicht um die Antworten kümmern konnte. Ich war gerade so sehr damit beschäftigt mit meinem Smartphone Privatkopien von CDs herzustellen.
 
@florian29: Kein Problem. Ich schaue mir gerade den neuen raubmordkopierten Star-Wars-Film auf dem 5-Zoll-Bildschirm meines Telefons an. Jede Stunde Film ein Genuss!
 
Man kann es zweifelsohne von zwei Seiten sehen:
a) Apple ist raffgierig, da sie bereits eine riesige Gewinnspanne haben!
b) Verständlich, sich die Marge nicht kürzen zu lassen von nationalen Regelungen, die ohnehin zweifelhaft sind, da man so als Verbraucher drauf zahlt, ohne deshalb aber ernsthaft irgendetwas legal kopieren zu dürfen.
 
@nize: Du darfst damit gekaufte MP3s z.B. legal auf mehreren Geräten haben, was sonst in der Regel nicht erlaubt ist (das Kontrollmechanismen durch DRM bei MP3 fehlen, ändert nichts an der rechtlichen Situation, dass man sie nur 1x auf einem Gerät haben darf).
Kopieren darfst du halt nur nichts, bei dem Du erst einen Kopierschutz knacken musst. Wer für solche Medien aber noch Geld ausgibt und sich dann beschwert... selber schuld. Gibt genug legale Alternativen ohne DRM für so ziemlich alles an Musik.
Filme betrifft das zwar nicht, aber Filme liegen eher weniger in der Zielgruppe von Smartphonenutzern.

Übrigens das umgehen von Kopierschutzmaßnahmen ist nur dann illegal, wenn man dafür man diese beabsichtigt und zielgerichtet, z.B. durch die Verwendung entsprechender Programme, knackt.
Wenn diese z.B. veraltet sind und auch ohne gesonderte Software nicht greifen, z.B. weil die Unterstützung in heutiger Hard- und Software fehlt, dann ist es nicht mehr illegal.

Ich kann eine z.B. auf Amazon gekaufte MP3 nun auf meinen Geräten so oft legal kopieren wie ich will. Und die Privatkopie umfasst sogar vereinzelte nicht kommerzielle Kopien (meist bis max 5 Stück) für nahe Angehörige (meist 1. und 2. Grades) und Freunde (wobei hier die Freundschaft rechtlich immer schwer zu beurteilen ist und daher vor Gericht noch nicht oft Teil der Verhandlungen war).
 
@Scaver: Man müsste das Geld doch zurückbekommen, wenn man ein Gerät zurückgibt. Von daher ist diese Pauschale sehr zwiespältig... Mal abwarten wann jemand dagegen klagt :-)
 
@florian29: Die Kids hier geben zwar Minus, aber ich hab wenigstens herzhaft gelacht :-D
 
@Jas0nK: Ich würde es eher so einschätzen, dass nur Kids sowas lustig finden...
 
Richit so, warum soll der Hersteller seine Gewinnmargen kürzen, bloß weil derartige schwachsinns Regelungen getroffen werden.
 
@Butterbrot: Die es so nur in Deutschland gibt, bei Apple sicher nicht so wichtig, aber hier betrifft es ganz stark die Online-Händler. Rohlinge und USB-Sticks werden schon zu hauf aus dem Ausland angeboten... Die müssten zwar in der Theorie auch bezahlen (wenn sie nach Deutschland schicken), machen sie aber natürlich nicht...
 
@Yamben: Nein, diese Abgabe gibt es nicht nur in Deutschland. Erkundige Dich bitte, bevor Du eine solche Behauptung aufstellst.
 
@iPeople: Richtig. In Österreich gibt es z.B. auch vergleichbare Abgaben.
 
@Stratus-fan: nicht nur. In sehr vielen Ländern ist das so.
 
@iPeople: die ganze Abgabe stinkt zum Himmel, denn ob mit oder ohne Abgabe: kopieren darf man urheberrechtlich geschützte Werke eh nicht und alles andere fällt auch nicht unter die Urheberrechtsabgabe (zumal wenn ich der Urheber bin, ich mir auch ohne Abgabe erlauben würde meine Werke zu kopieren).
Die Urheberrechtsabgabe ist eigentlich nur eine persönliche Bereicherungsquelle für jene, die sie kassieren; mehr Rechte oder gar Rechtssicherheit erlangen die Zahlenden dadurch keinesfalls.
 
@divStar: Geht das schon wieder los? Wenn du keinen _wirksamen_ Kopierschutz umgehen musst, ist eine Privatkopie nicht illegal. Alleine wenn du bei Spotify einen Premium-Account hast und deine Playlist offline verfügbar machst, hast du eine legale Privatkopie auf Deinem Datenträger. Bisher habe ich jede gekaufte CD ohne Umgehung eines Kopierschutzes legal mittels iTunes gerippt und meiner Mediathek auf dem NAS legal zugeführt. Jedes gekaufte MP3 ohne DRM darfst Du auf DEINEN Datenträger kopieren. Was Du bemängelst, ist die fehlende Erlaubnis, Dir dank dieser Abgabe deine Musik in Tauschbörsen besorgen zu können, was nämlich nicht viel mit Privatkopie zu tun hat.
Da dieses Thema bereits mehrfach durchgekaut wurde, ohne dass lern- und erkenntnissresistente Hobbyjuristen wie Du ihren Irrtum bemerken, beende ich das gleich mal hier.
 
@iPeople: bei Spotify und Premium-Account hast du aber bereits für die Stücke oder die Musik oder was auch immer Spotify anbietet - bezahlt (und Spotify ist ein schlechtes Beispiel, da die selbst noch massig Klagen am Hals haben und man nicht weiß wie das ganze ausgeht).

DVD-Filme / Blurays gibt es ohne DRM nahe zu gar nicht. Selbst Audio-CDs haben manchmal einen Kopierschutz. Und jetzt?

Ich verstehe nicht warum ich doppelt blechen muss. Wenn ich das Original gekauft habe, habe ich für das Original bereits Abgaben gezahlt. Warum muss ich dann noch ein zweites, drittes etc. Mal bezahlen? Und vor allem: wenn ich 10 Festplatten kaufe - warum muss ich für alle 10 Festplatten diese Pauschalabgaben zahlen wenn sagen wir 5 davon vermutlich niemals eine MP3 / FLAC, einen Film oder sonst etwas zu Gesicht bekommen werden? Fair ist anders.
 
@divStar: Wenn Du EIN Original gekauft hast , hast Du EIN Exemplar. Willst du ein zweites, stehen Dir 2 Möglickeiten zur Verfügung: 1. Kopie auf einen mit Urheberrechtsabgaben behafteten Datenträger oder 2. der Kauf eines weiteren Originals.

Pauschale Abgaben sind nie fair für Einzelne.
 
@divStar: Um mal kurz deine Frage zu beantworten: *Du* hast keine neuen/erweiterten/sonstigen Rechte aufgrund dieser Abgabe, weil *du* sie nicht zahlst und *du* durch das zu Grunde liegende Gesetz auch gar nicht angesprochen bist. Dass die Kosten, die der *Hersteller* zahlen muss, auf dich umgelegt werden, hat aber nichts mit deiner rechtlichen Situation zu tun. Und damit ist es nun mal auch vollkommen egal, ob wir hier über nur selbst erstellte Fotos, Filme oder Hechelwestern reden.
 
@LostSoul: der Hersteller kopiert aber auch nichts auf die Datenträger und er druckt auch keine potentiell urheberrechtsgeschützten Inhalte, die ICH möglicherweise drucken werde bzw. sie zuerst erwerben muss und dann drucken oder kopieren kann. Die Herstellerabgaben sind noch unangebrachter als wenn die Verbraucher diese zahlen müssten. WARUM muss ein Hersteller diese Abgaben zahlen wenn sie mit 99%iger Wahrscheinlichkeit niemals etwas mit den Geräten kopieren?

Kopieren ohne das Umgehen von DRM ist kaum möglich (selbst einige Audio-CDs haben bzw. hatten einen Kopierschutz, den zwar Programme "implizit" umgehen - aber das macht den Kopierschutz nicht nichtig). Ergo zahlt der Verbraucher sich dumm und dämlich. Dass Apple die Kosten auf die Kunden umwälzt, ist verständlich. Ich finde die Abgabe unangebracht. Außer: man verbietet DRM in jeglicher Form gleich mit - dann wären die Abgaben in Ordnung. Schließlich macht man damit Privatkopien. Macht jemand nicht nur Privatkopien, müsste man denjenigen dann zur Verantwortung ziehen.
 
@Stratus-fan: Ach hör mir doch auf - Östereich - Das ist doch nur ein abtrünniges Bundesland von Deutschland (=
 
@iPeople: Ich sagte die gibt es "so" nur in Deutschland weil wir mit sehr großem Abstand das meiste bezahlen, es gibt auch Abgaben in anderen Ländern, die fallen aber deutlich geringer aus... Ach, und dann wären da auch noch die vielen Länder die einfach gar nichts bezahlen... :-)
 
@Yamben: Hast du eine nachvollziehbare Quelle für deine Aussage ?
 
@iPeople: also ich habe gerade nach allem Möglichen auf Deutsch und Englisch gesucht - nen ordentlichen Vergleich von Pauschalabgaben für Copyright ("Copyright fees" / "Royalty payments") finde ich einfach nicht. Aber es scheint so (zumindest aus den Artikeln, die ich mir so durchgelesen habe), dass Deutschland tatsächlich mit die höchsten Abgaben hat - selbst im Vergleich mit den USA.
 
@divStar: Die USA habe mehrere GEMA-ähnliche Vereine. Und was "scheint" , interessiert mich nicht. Er hat eine Behauptung aufgestellt und ich habe nach der Quelle seines Wissens gefragt.
 
@iPeople: gut, dass es mich nicht interessiert was dich interessiert :). Ich finde die pauschalen Urheberrechtsabgaben Scheiße - egal in welchem Land und in welcher Form. Die gehören abgeschafft. Wieso soll ich mehrfach für etwas zahlen? Das gibt es halt auch nur bei denen.. leider hat das Volk weder hier noch dort etwas zu sagen - und die Lobbyisten haben entsprechende Politiker und Gerichte geschmiert. Anders kann man sich diesen Blödsinn nicht erklären.
 
@divStar: und was sollte der lächerliche Versuch dann? Was an der Frage nach einer Quelle war denn so unverständlich, dass Du mit substanzlosem Blabla kommst?
 
@iPeople: wo sind denn deine Quellenangaben?
 
@Yamben: "Ich sagte die gibt es "so" nur in Deutschland weil wir mit sehr großem Abstand das meiste bezahlen"

Tja, wir sind eben die dummen Deutschen und mit denen kann man es ja machen. Warum z.B. sind Automobile im Ausland günstiger als in dem Land, wo sie hergestellt werden? Das geht ja so weit, dass diese Automobilhersteller die Händler im Ausland erpressen, nicht an Deutsche zu verkaufen, indem sie mit Lieferstop drohen.
 
@M4dr1cks: bedenke bitte, dass die Autos für einen anderen Markt auch einen anderen Qualitätsstandard hat und somit günstiger gebaut werden kann. Was mein Vater als Messtechniker in dieser Branche schon miterlebt hat...
 
@qmert: Während meine Aussage einfach per Google verifiziert werden kann, konnte ich zu seiner Aussage nichts finden, daher meine Frage nach der Quelle. Aber ich gehe mal davon aus, Dir ging es gar nicht um eine Antwort.
 
@iPeople: Nicht zur Hand... Aber wenn du mal wirklich googlest findest du es. Relativ schnell wirst du finden das z.B. Luxemburg keine Gebühr auf Rohlinge oder USB-Sticks hat, ich glaube es war England und Spanien die keine Abgaben auf PCs hat usw.usw, das ist alles durcheinander und behindert bzw. verschiebt den Onlinehandel...
 
@Yamben: Mit Deiner Aussage sind wir weit entfernt von "gibt's nur in Deutschland" .
 
@iPeople: Von mir ist das Minus nicht, aber ich finde Yamben, auch wenn ich meistens nicht seiner Meinung bin, hat da schon irgendwo recht.
 
@iPeople: ich sag dir es gibt laender da zahlst du ueberhaupt keine abgaben in der oder irgendeiner art: Asien ;)
 
@Greengoose: Ja und? Darum ging es nicht.
 
@iPeople: Ich hab mich mal erkundigt, was du sagst scheint auch nicht richtig. Es gibt zwar mehrere Länder die erheben, allerdings ist das bei fast allen beschränkt auf die tatsächlichen Tonträger, aka Rohlinge und dergleichen. Kein anderes Land kommt auf die Idee und erhebt auf quasi alles, was nicht niet und nagelfest ist die Gebühren. Festplatten und dergleichen scheinen bei den meisten nicht gemolken zu werden, auch Telefone oder dergleichen nicht. Nur rein für die Verwendung als Abspielgerät geignete Geräte, u.a. MP3 Player sind manchmal betroffen (Österreich z.b.), den Rundumschlag machen nur mal wieder wir.
 
@LivingLegend: +1
 
@LivingLegend: Wenn Du Dich schon erkundigst, dann bitte richtig. Da Du gerade das Beispiel Österreich bringst, und das auch noch falsch, möchte ich Dir ans Herz legen, dich evtl nochmal zu erkundigen:

http://diepresse.com/home/techscience/internet/4745690/Neues-Urheberrecht_Festplattenabgabe-fix-
 
@Butterbrot: Die hätten wenigstens bis zur nächsten Generation warten können. Da wird doch sowieso der Preis nochmal erhöht. So wird denen die negative Presse unter Umständen doch schaden, denn die Schlagzeile gibt es mittlerweile überall. Außerdem können die bei ihren Gewinnmargen sich das Ganze auch leisten.
 
Ich weiß rein rechnerisch lohnt es sich nicht mehr aber wenn ich mir ein iPhone in den USA kaufe muss ich beim Zoll diese Abgaben auch zahlen (neben dem was sowieso zu zahlen ist) ?
 
@MarcelP: Wenn es in deiner Hosentasche liegt musst du nichts zahlen.
 
@MrDrBoobs: **Hust, Hust** Anstiftung zur Straftat **Hust, Hust**
 
@elbosso: wie Anstiftung? Er handelt nicht. Man kann auch Fälschungen kaufen und einführen, solange der Eigengebrauch ersichtlich ist.
 
@Yepyep: Was für ein grandioser Schwachsinn!! Wenn der Zoll dich mit Produkt Kopien erwischt werden die einkassiert und vernichtet, als Privatmann ersparst Du dir nur die Strafanzeige.
 
@Butterbrot: Ab einen bestimmten Wert so meine Info
 
@Menschenhasser: Diese Info ist falsch ;)
Wenn du einen gewissen Wert übersteigst, kann man davon ausgehen, dass es eben gewerbsmäßig ist - da ist der Unterschied. Verboten ist es in jedem Fall.
 
@Yepyep: Das ganze sieht so aus: Eine Fälschung wird dann eingehalten, wenn der Rechteinhaber einen entsprechenden Antrag gestellt hat (generell, nicht im Einzelfall!). Zu solchen gehören z.B. Apple, Adidas, Puma und viele andere. Manche kombinieren das auch mit dem Warenwert und lassen nur beschlagnahmen, was einen gewissen wert überschreitet.
Das alles ist aber reines Zivilrecht und der Zoll fungiert hier nur als "Hilfskraft".
Anders sieht es beim Strafrecht aus. Nach dem Strafrecht darf man Fälschungen immer behalten, wenn es sich um private Nutzung handelt (hier greift dann aber ggf. das Zivilrecht dazwischen). Eine Beschlagnahmung findet nur dann statt, wenn es sich um gewerbliche Fälschungen handelt. Die Beschlagnahmung findet dann nur zur Beweissicherung im Strafverfahren statt. Erst nach Abschluss dieses kann auf Antrag das Beweismaterial vom Rechteinhaber eingezogen und vernichtet werden.
Und nun kommt der Knackpunkt. Wann aus privat gewerblich wird, hängt von 2-3 Merkmalen ab. Das erste und offensichtlichste ist, wenn die Ware für oder von einem Händler eingeführt wird und es offensichtlich zum Verkauf bestimmt ist. Die anderen beiden Merkmal sind die Menge und der Wert. Sobald eines von beiden die Grenze übersteigt, wird aus privat ganz schnell gewerblich, auch wenn es eigentlich nur privat genutzt werden soll (das zählt dann aber nicht mehr).
 
@Scaver: davon rede ich doch, es ist erstmal überhaupt kein Problem solange es nicht gegen ein Gesetz verstößt, z.B. Artenschutz.
Eine Rolex für 2,50 ist eine Fälschung aber es interessiert erstmal keinen, solange ich nur eine mitbringe und die auch noch am Arm habe.
Bei dem iPhone ist es noch einfacher, kaufen, Karte rein, fertig. Wer natürlich mit mehreren durch den Zoll will, hat sie nicht alle.
 
@Butterbrot: kompletter Blödsinn, da mich der Zoll auch schon auf eine Fälschung hingewiesen hat und ich auch nur antworten konnte dass mir dies bewusst ist. Sofern Du nicht mehrere Fälschungen dabei hast, bleibt es irrelevant, denn Du willst damit nicht handeln.
 
@Yepyep: Und die Verpackung und Rechnung schmeißt du dann einfach weg oder was? Oder glaubst du im Ernst der Zoll ist so unfähig und fragt nicht warum da eine leere iPhone Packung rumliegt?.. Oder warum da zb ein US Netzstecker dabei ist?
 
@theBlizz: Ich versteh Dich nicht, Du wirst damit keine Probleme bekommen solange Du eben nur ein Handy gekauft hast und nicht 3+.
 
@Yepyep: Das stimmt nicht, nur bis zu einem Gesamtwert von 430€ darfst du durch den Zoll ohne was anzugeben, falls du kontrolliert wirst bekommst du also auch mit nur einem iPhone Probleme.
 
@theBlizz: hm, ich habe sonst schon mehr Klamotten, von dem Gesamtwert höre ich zum ersten Mal. Habe ich eben Glück gehabt.
 
@MrDrBoobs: das ist mir schon klar aber ich rede jetzt vom braven "durch den roten Gang geher". Da kommen ja Steuern ganz normal drauf das ist mir klar aber wie läuft das mit der Urheberabgabe.
 
@MarcelP: Die fällt nicht an, sie gilt nur für im Geltungsbereicht verkaufte Produkte. Schon heute ist es u.U. Sinnvoll, sein PC Zubehör zB in Österreich zu kaufen, wo es die Abgabe auf Drucker zB nicht gibt. Daher betreibt Alternate ja auch einen Shop in Österreich und versendet nach Deutschland.
 
@Butterbrot: Das ist nicht ganz richtig. Woher die Ware kommt, ist weniger wichtig als wohin sich der Verkauf richtet.
Und da wird es kompliziert. Wenn ein Händler z.B. in den USA sein Angebot auch z.B. mit einer Seite auf Deutsch an Deutsche Kunden richtet, wird die Abgabe fällig, auch wenn der Händler nur in den USA sitzt und die Ware ebenfalls ausschließlich aus den USA kommt.
Wenn hingegen der selbe Händler seine Angebot ausschließlich an US Kunden richtet, aber auch ins Ausland versendet (bei Übernahme der extra Kosten), dann fällt diese nicht an.
Aber: Sollte der Kauf bei dem Händler in den USA über einen Importeur in Deutschland stattfinden, fällt die Abgabe an. Allerdings nicht vom Händler oder Hersteller, sondern vom Importeur.
Kauft man z.B. in den USA das Produkt und reist damit nach DE ein und meldet die Ware an, fällt DIESE Abgabe nicht an. Es zählen dann nur die anderen üblichen Verdächtigen.
 
@Scaver: ich würde einen asylanten damit beauftragen, dann musst du unter garantie nichts an steuern nachzahlen denn jene werden doch nicht kontrolliert oder?
 
@MarcelP: Meines Wissens, Irrtum vorbehaltlich, ist die Urheberrechtsabgabe für aus dem "Außer Europäischen Raum" >persönlich< (Keine Lieferung) eingeführte Geräte kein Thema.
Es gelten nur, die Einfuhrsteuersätze bei Anmeldung für Geräte die über den Freibetrag von 450 Euro pro Person kosten, Achtung der Freibetrag ist nicht Teilbar!
Also kauft man ein Gerät für umgerechnet 450 Euro im "Außer Europäischen Raum" und führt es ein muss man keine Abgaben oder Steuern entrichten.

http://www.zoll.de/DE/Privatpersonen/Reisen/Rueckkehr-aus-einem-Nicht-EU-Staat/Zoll-und-Steuern/Reisefreimengen/reisefreimengen_node.html
 
@MrDrBoobs: Stimmt nicht, muss verzollt werden, die Chancen sind natürlich gering aber wenn der Zoll es in die Finger bekommt muss man es versteuern! Und das Problem hat man jedes Mal wieder (bis man die Steuer mal bezahlt hat) weil der Zoll das an der Imei erkennen kann das es aus USA ist... Und wenn man es dann einmal versteuert hat muss man immer den Wisch mitnehmen oder nachreichen... Voll nervig. Für jemanden der nicht viel Unterwegs ist sicher okay, ansonsten nicht praktikabel... :-)
 
@Yamben: Wenn Du Zollgebühr und Einfuhr-Umsatzsteuer bezahlt hast, bekommst Du eine Bestätigung mit einer Vorgangsnummer, diese Nummer reicht dann bei weiteren Einreisen. Es ist natürlich Sinnvoll diese Nummer dann auf dem Gerät zB in den Notizen zu speichern, so kann man sie bei einer Kontrolle vorzeigen.
 
@Butterbrot: Ah, okay, das die Nummer reicht wusste ich nicht, aber man hätte ja auch das Dokument speichern können auf dem IPhone... Eigentlich ging es mir auch eher darum das man jedesmal am Flughafen wieder die Gefahr hat erwischt zu werden Dank Imei und Seriennummer... Das gleiche Problem hat man ja auch mit Notebooks usw...
 
@Yamben: Ich sehe da kein Problem. Ob man nun die Nummer oder das ganze Dokument braucht... so nen Blatt Papier nimmt nicht viel Platz weg... selbst wenn man es für 3 Stück gleichzeitig benötigt (Laptop, Tablett und Smartphone).
 
@MrDrBoobs: Was auch einfach nícht stimmt. Du darfst nur Waren zu einem bestimmten Wert einführen. Liegt glaube ich bei 200-400 Euro. Alles darüber MUSS versteuert werden. Also ein iPhone auf jeden Fall. Auch, wenn es in der Hosentasche liegt. Wenn du es nicht machst, musst du Zoll nachzahlen PLUS das Doppelte als Strafe.
 
Und da bleibt die Frage: Wenn ich das illegale Kopieren von Dingen in einer Strafabgabe bei jedem Gerätekauf pauschal bezahle, warum ist es dann weiterhin illegal? Welchen Gegenwert habe ich von den Abgaben, die ich zu Hauf bezahle?
 
@ger_brian: Du bezahlst nur für legale Kopien, illegale sind und bleiben verboten! :-)
 
@Yamben: Mit anderen Worten: Du musst jetzt nochmal einen Pauschalbetrag bezahlen damit du deine CD, die du bereits bezahlt hast (wofür natürlich auch schon ein kleiner Beitrag an die Urheber gehen...), auch kopieren darfst.
 
@EvilMoe: Was auch vollkommen richtig ist, schließlich erstellst Du dir eine Kopie anstatt eine zweite zu kaufen. Und komm jetzt nicht mit dem Müll von wegen " ich hätte ja keine zweite gekauft", warum hast Du sie dann kopiert?
 
@Butterbrot: Falsch gedacht: Ich habe es mir einmal gekauft, was ich mit meinem gekauften mache geht keinen was an! Ich kann mein Auto auch meiner Freundin leihen oder sogar zu viert oder fünft drin rumfahren... Da gibt es keine Gebühr?! Die müssten sich doch auch alle ne Auto kaufen... Schwachsinn alles! Und die Musik, selbst wenn ich sie mir tausend mal kopiere, kann ich zeitgleich auch nur einmal hören... Ich muss nur mein Plattenspieler nicht mit ins Auto nehmen :-)
 
@Yamben: Falsch gedacht. Bei Medien kaufst Du einen Datenträger. Der Inhalt fällt unter Lizenz zum Nutzen. Und diese Lizenz enthält bei wirksamen Kopierschutz nunmal nicht das Recht, eine Kopie zu erstellen. Du besitzt den Inhalt nur, Du bist nicht Eigentümer. Mit dem Datenträger kannst Du natürlich machen, was Du willst, denn dieser ist Dein Eigentum. Geben übrigens schöne Untersetzer auf Partys ab. Das Auto ist Dein Eigentum, damit kannst Du aber auch nicht machen, was Du willst. Du darfst es z.B. nicht an Leute verleihen, die keinen Führerschein haben, einen unerlaubten Alkoholpegel habe und Du darfst auch mit Deinem Auto keine Regeln der STVO verletzen und/oder Leute übern Haufen fahren.
 
@Butterbrot: Was ist das denn für eine bescheuerte Logik? Ich zahle also Pauschal, weil ich eine Kopie machen KÖNNTE? Wo kriege ich mein Geld zurück, falls ich diese Möglichkeit nie Wahrnehme?
 
@iPeople: Die Frage ist dann: In wie weit ist diese Abgabe gerechtfertigt. Ich selbst höre kaum bis gar keine Musik und meine Filme befinden sich alle auf Blu-Ray, wo sie auch bleiben. Wieso muss ich auf jede Festplatte, auf jedes mobile Gerät, auf jedes Laufwerk, auf jeden Drucker, auf jeden Kopierer und auf jeden Rohling abgaben zahlen, wenn mir der Verdienst der Künstler (von denen ich wie gesagt fast nichts höre) vollkommen egal ist?
 
@ger_brian: Weil es eine Pauschalabgabe ist, da es schwer bis unmöglich ist, zu kontrollieren, ob und wieviel jemand an Urheberrechts geschütztem Material auf diesen Geräten Speichert/ausgibt. Meine Begeisterung darüber hält sich auch in Grenzen.
 
@iPeople: und das ist schon das Problem (abgesehen davon das es nicht mehr in die heutige Zeit passt) denn oft kauft man keinen Datenträger mehr. Warum meint man denn das Künstler immer weiter verdienen müssen... Ich verstehe die Logik nicht. Die liefern ab, bekommen Geld und gut. Was hinterher ist, ist halt Pech oder Glück... Nebenbei darf ich mein Auto jedem leihen, was der damit macht und ob er es bewegen darf ist eine völlig andere Frage... Aber Straßenbauer bekommen doch auch nicht immer weiter Geld nur weil sie die Straße schöner gebaut haben als die Parallelstrasse und auf der neuen nun mehr Autos fahren... Sorry, GEMA, ZPÜ, ja selbst die GEZ sind parasitär und völlig aus dem Ruder gelaufen in Deutschland... Gegen eine Gebühr habe ich nichts, aber die ist viel zu hoch..!
 
@iPeople: Es gibt viele Dinge, die schwer bis unmöglich zu kontrollieren sind. Soll ich jetzt monatlich auch eine Pauschale zahlen, weil Ladendiebstahl schwer zu kontrollieren ist? Oder soll ich eine Pauschale zahlen, weil nicht jedes überschreiten der Geschwindigkeitsbegrenzung kontrollierbar ist? Es gibt so viele Dinge, die schwer zu kontrollieren sind. Aber überall gilt im Zweifel für den Angeklaten. Außer bei der Musikindustrie mit ihrer gigantischen Lobby, hier wird jeder pauschal kriminalisiert und zur Kasse gebeten, damit ein Dieter Bohlen oder sonstwer noch weitere Millionen auf sein Konto bekommt.
 
@Yamben: Wenn Du Inhalte eines Urhebers nutzt, wird dafür eine Zahlung fällig. Was ist daran nicht zu verstehen? Die Abgabe auf Datenträger hat sich doch erst entwickelt, als das mit den Kopieren überhand genommen hat.

Nein, Du darfst Dein Auto niemanden geben, der wissentlich nicht dazu befähigt ist, es zu fahren. Fährt dieser jemand doch und es kommt zu einem Vorfall und Dir wird nachgewiesen, dass Dir das bewusst war, trägst Du eine Mitschuld.

Straßenbauer nicht, aber der Unterhalt der Straße wird mittels Steuern auch weiter finannziert. Die Nutzung einer Straße unterliegt auch einer steten Gebührenzahlung. Um die Parallele zu ziehen: Der Straßenbauer (Urheber) bekommt für das erstellen Geld. Der Eigentümer der Straße (Content) bekommt fürs Nutzen des Selben Geld. Dein Beispiel war gut, es passt genau.

Über die Höhe und Menge dieser ganzen Abgaben können wir endlos diskutieren, bin auch nicht begeistert. Aber Deine Schlussfolgerungen sind dazu einfach falsch.
 
@ger_brian: Ladendiebstahl (also die Verluste) sind in den Preisen bereits mit einkalkuliert. Wenn Du ein Geschäft hättest, wüsstest Du das. Größere Gechäfte haben dafür Versicherungen, deren Beiträge auch in die Preise einfließen. Also ja, Du bezahlst es mit.
Geschwindigkeitsübertretungen sind einfach zu überwachen, dazu muss niemand in Deine Privatsphäre eingreifen. Das Beispiel ist schlecht gewählt.

Wir werden immer ein anderes Beispiel finden, und es liegt mir fern, diese Abgabe zu verteidigen. Es ist aber falsch, zu denken, dass man illegal kopieren darf, nur weil man diese Abgabe bezahlt. und genau das war der Ausgangspunkt, um den es ging.
 
@iPeople: Bei Ladengeschäften habe ich aber immer die Wahl, bei anderen Geschäften zu kaufen, die eventuell weniger draufschlagen und einen insgesamt günstigeren Preis anbieten.

Ich merke schon, wir werden uns hier nicht einig. Ich halte die pauschale Kriminalisierung einfach für falsch.
 
@ger_brian: Ob mehr oder weniger, spielt keine Rolle. Du zahlst es mit.

Du wirst kriminalisiert durch die Abgabe? Zu welcher strafbaren Handlung wirst Du durch die Abgabe gezwungen?
 
@iPeople: Ich werde zu keiner Strafbaren Handlung gezwungen. Aber mir wird mit dem Kauf vorgeworfen, ich tue Dinge, obwohl ich diese nicht tun darf und werde gleich vorneweg als Strafe dafür zur Kasse gebeten.
 
@ger_brian: Du weißt, was "jemanden kriminalisieren" heißt? Offenbar nicht.
 
@Butterbrot: Weil ich in mein Handy so schwer eine CD rein bekomm. Datum hab ich die kopiert. Oder weil ich im Auto eine mix CD haben will statt 20 CDs mitzunehmen. (machen bei uns beim RK viele wenn sie 12 stunden im Auto sitzen, nicht jeder wagen hat ein aux in oder usb anschluss, daher eben mix cds mit den lieblingsliedern)
 
@Butterbrot: Ich erstelle eine Kopie von GENAU DEMSELBEN geistigen Eigentum für das ich bereits bezahlt habe.
Wieso zum Teufel soll ich nochmal dafür zahlen?!?!?!
 
@moribund: Ich habe hier eine Windows 10 DVD, auf wie vielen Rechnern darf ich sie denn instalieren? Es ist ja schließlich genau das gleiche geistige Eigentum für das ich schon bezahlt habe, also kann ich doch auf meinen 5 Computern....
 
@Butterbrot: Du darfst sie auf so vielen Rechnern installieren wie du willst, solange du die alte Lizenzvor jeder neuinstallation entfernst. Eine frei gekaufte Windows Lizenz ist ja nicht Hardwaregebunden. Solange er seine Kopien nicht gleichzeitig hört und/oder verschenkt, sehe ich das nicht als Lizenzverstoß.
 
@EvilMoe: Genau das und natürlich darfst Du nur kopieren was kein Kopierechutz hat... Aber dafür bezahlst Du, überings doppelt und zehnfach... Du bezahlst ja auf die Rohlinge, auf den Brenner, auf den PC usw usw... Aber denk doch nur an die Künstler, die armen Künstler... :-)
 
@ger_brian: Ich hatte für diese Abgaben Verständniss als es um CD/DVD Rohlinge bzw MP3 Player ging,da hatten wir alle (wenn wir mal ehrlich sind) Urheberrechtlich geschützte (Raub)Kopien drauf gehabt. Aber bei Smartphones ist das Unsinn, ich habe da Offline gespeicherte Musik und Filme von Applemusic und Amazon Prime drauf, und da ist keine Abgabe für nötig, die bezahle ich mit meinem Abo. Gleiches gillt für Drucker/Kopierer, ich kenne niemanden der sich nen Harry Potter kopiert und ausdruckt. Ich denke mit einem fähigen Anwalt und nem aufgeschlossenem Richter, hat das Gesetz kaum Chancen, wobei es ja kein Gestz ist, sondern eine Absprache zwischen Rechteinhabern und Geräte Herstellern.
 
@ger_brian: Du könntest dir bei Amazon eine MP3 runterladen und die bei dir auf dem PC hören. Die Abgabe ist dann dafür, dass du die z.B. auf deinen MP3 Player kopierst und eine Privatkopie erstellst. Illegal wäre es aber z.B. wenn dieser MP3 Player über Bluetooth verfügt und du die Musik an andere weitergibst.
 
@Lastwebpage: Das tue ich aber nicht. Ich besitze sehr wenig Musik (die ich eigentlich alles auf iTunes gekauft habe und sich nur auf meinem iPhone befindet) und einige Filme, die nur auf Blu-Ray hier stehen. Warum muss ich bei jedem meiner Geräte Abgaben zahlen (die wahrscheinlich mittlerweile insgesamt in die hunderte von Euro gehen), obwohl ich gar keine kopien anfertige? Tut mir leid, ich sehe das nicht ein.
 
@ger_brian: Und damit hast Du der Abgabe Genüge getan. Du hast die Musik bei iTunes gekauft und legal auf Dein iPhone kopiert. Genau das deckt die Abgabe ab.
Wenn Du bereits mehrere Hundert Euro dieser Abgabe bezahlt hast, hast Du aber eine wirklich große Menge an Geräten ;)
 
@iPeople: Nein, ich habe die Musik direkt auf meinem iPhone gekauft (die App heißt dort ebenfalls iTunes). Auf meinem Rechner ist keine Musik ;) Und ja, ich hatte bereits einige Smartphones, Tablets, Festplatten etc. Die auf meinem rechner abgespielte Musik wird durch iTunes Match via Cloud abgespielt.
 
@ger_brian: Ähm, wo habe ich behauptet, Du hättest Deine Musik per Rechner gekauft?
Und Du hast so viele Smartphones, Tablets und Festplatten, dass "mehrere hundert Euro" an Urheberrechtsabgaben zusammen kommen?
 
@iPeople: Du hast gesagt, das der Abgabe genüge getan wurde, weil ich die Musik von meinem PC auf das iPhone kopiert habe. Dies habe ich aber nie getan,d a ich die Musik direkt auf dem iPhone erworben habe. Darauf dürfte aber nie eine Gebühr anfallen. Des weiteren: Ja, ich habe in meinem Leben bereits mehrere Scanner (12,5€ pro Stück), Drucker (5€ pro Stück), Tablets (15€ pro Stück), Smartphones mit Tocushcreen und mehr als 8GB Speicher (36€ pro Stück), diverse USB Sticks und Rohlinge sowie Festplatten gekauft. Das ging über die Jahre definitiv ins Geld.
 
@ger_brian: "Du hast die Musik bei iTunes gekauft und legal auf Dein iPhone kopiert." ... da steht nix von PC.

Und Du hast natürlich niemals etwas ausgedruckt, was Du nicht selber erstellt hast, nie etwas eingescannt, was Du nicht selber gemalt hast und naja, das mit Dokumenten und Bildern auf Speichermedien, die Du nicht selber erstellt hast, haben wir unten bereits relativiert ;)
 
@iPeople: Nein, de facto nutze ich meinen Scanner und Drucker ausschließlich für Dokumente und Formulare, die mir zum Ausfüllen zur Verfügung gestellt werden. Auf diese fallen ja nunmal keine Urheberrechtsabgaben an, sie wurden mir ja mit dem Ziel des Ausdruckens und anschließenden Einreichens gegeben (falls hierauf Urheberrechtsabgaben anfallen sollten wäre das ein noch viel größeres Problem).
Aber wie gesagt, bleib ruhig dabei, ich bleibe auch bei meiner Meinung ;)
 
@ger_brian: und genau das glaube ich dir nicht.
 
@iPeople: Und genau das ist mir völlig egal.
 
@ger_brian: Bei gekaufter Musik ist es AFAIK so, dass dir alle
Stores (Apple, Google und Microsoft) erlauben, die Musik auf
bis zu 10 Geräten legal speichern zu dürfen.
Bei gekauften Filmen gibt es auch eine Funktion, solche Filme mit
anderen Leuten teilen zu können, sofern diese auch einen
Account bei iTunes haben...das nennt sich "Familienfreigabe"

Ahnliche Funktionen gibt es auch bei MS und Google
Für den privaten Gebrauch sollte das eigentlich ausreichen
 
@ger_brian: Es ist relativ unerheblich ob du das tust oder nicht, du könntest aber, wenn du wolltest. ;) Anderes Beispiel, du kaufst dir einen DVD Rohling und bezahlst da auch diese Abgabe. Es ist egal ob du eine Kopie eines von dir gekauften Films drauf kopierst oder private Urlaubsfotos, wo du ja sogar der Urheber bist.
Das ist so ziemlich genau das selbe wie GEZ, selbst dann wenn du RTL, Sat 1, Pro7, Sky usw. schaust. Du bezahlst alleine für die Möglichkeit dieses zu tun bzw. zu nutzen.
 
@Lastwebpage: Ja, und genau das finde ich bescheuert. Ich kann mit meinem Auto auch zu schnell fahren, muss trotzdem nicht beim Kauf pauschal für diese Möglichkeit bezahlen.
 
@ger_brian: Fall es dich tröstet. Vor ein paar Monaten
wurden die Zölle auf viele IT-Geräte abgeschafft
und weitere werden noch folgen....das kompensiert die
5 EUR Urheberrechtsabgabe lässig....ausser bei Apple

https://www.speicherguide.de/news/viele-zoelle-auf-it-geraete-fallen-endlich-weg-21296.aspx
 
@ger_brian: Wenn Du etwas illegal kopierst, hast Du den (wirksamen)Kopierschutz umgangen. Als das war jetzt einfach.
 
@iPeople: Ich kopiere aber selbst gar nichts, weder legal noch illegal. Zahlen muss ich aber trotzdem. Wie kann man das rechtfertigen?
 
@ger_brian: Gar nicht. Ich habe auch noch nie eine Straße oben auf Sylt benutzt, trotzdem wird sie von meinen Steuergeldern mit gebaut. Ich gehe auch selten zum Arzt, trotzdem zahle ich jeden Monat einen 3stelligen Betrag in die KK ein.
 
@iPeople: Das eine ist aber eine Versicherung die durchaus einen Sinn hat, du kannst immer mal krank werden und bist dann auf Hilfe angewiesen. Das andere sind generelle Infrastrukturabgaben. Von deinem Geld werden auch Straßen bei dir in der Nähe gebaut, sprich du profitierst wenigstens zum Teil davon. Von meinen Abgaben an die Musikindustrie nutze ich allerdings absolut gar nichts.
 
@ger_brian: Du willst mir also erzählen, dass Du absolut keine Daten auf Deiner festplatte hast, die Du nicht selber erstellt hast? Keine PDF, kein Bild eines anderen Urhebers, nichts? Das nehme ich Dir nicht ab.
 
@iPeople: Auf meiner Festplatte befindet sich tatsächlich nicht viel. Für meine Hintergrundbilder habe ich ein Abo bei DigitalBlasphemy, meine Spiele auf der Festplatte sind bei Steam/uPlay/Origin gekauft und der Rest an Fotos und Videos sind selbst gemachte Fotos. An Dokumenten habe ich lediglich von der Uni zur Verfügung gestellte Dokumente oder digitale Bücher, deren digitale Kopie beim Kauf des physikalischen Buchs selbst dabei waren. Es kann durchaus sein, das irgendwas dabei ist, 100% garantieren kann ich es dir nicht. Trotzdem sind die Abgaben weitaus zu viel. Wie gesagt, Pauschalabgaben auf solche Dinge sind Schwachsinn.
 
@iPeople:
Und das ist nun wirklich der größte rhetorische Schwachsinn der Menschheitsgeschichte!

Es ist verboten einen "wirksamen Kopierschutz" zu umgehen?

Wenn er "wirksam" wäre müßte man es nicht verbieten, oder? Respektive kann man nicht von einem "wirksamen Kopierschutz" sprechen, wenn man ihn umgehen kann?

Der größte Witz (man könnte es auch Frechheit nennen), sind CDs mit der Aufschrift "kopiergeschützt", die dann selbst der Windows Mediaplayer, ohne jegliche Hilfsmittel, ripped.
Der "wirksame Kopierschutz" ist dann die reine Aufschrift!?
 
@OPKosh: Was sagst Du mir das, ich habe den Gesetzestext nicht geschrieben. Und ja, wenn man den legalen Mediaplayer zum Rippen nehmen kann (oder iTunes), ist eben kein wirksamer Kopierschutz auf der CD, womit die Privatkopie absolut legal ist.
 
@ger_brian: die legale privatkopie kannst du ja völlig legal anfertigen....nur wurde diese Regelung leider von den rechteinhabern mit der Regelung dass ein wirksamer kopierschutz zu umgehen illegal ist quasi ausgehebelt, ein aufschrei diesbezüglich gab es natürlich nicht und so lässt sich der deutsche schön doppelt in die tasche greifen.

Aber denk doch an die armen rechteinhaber, die verdienen doch nichts!
 
Tja die Urheber haben halt riesige Rechtsabteilungen die jeden in die Knie zwingen. So ein Label wie Universal ist quasi eine Rechtsabteilung mit angeschlossenem Vertrieb. Die GEMA ist reine Rechtsabteilung mit angeschlossener Lobbyistengruppe. Da VG Wort ist das gleiche wie die GEMA mit dem Springer Verlag als Hauptauftraggeber.

BTW kommt bald das Europäische Leistungsschutzrecht, da mischt die VG Wort schon fleißig in der Formulierung der Gesetze mit. Der EU Kommissar der Herzen, unser geliebter Günther "Netzaktivisten sind Taliban" Oettinger hat sich bereits zu Wort gemeldet und wird das Europäische Leistungsschutzrecht bis aufs Blut verteidigen und genauso knallhart durchziehen wie er die Netzneutralität abgeschafft hat.
 
Das nimmt sich ja geradezu bescheiden aus. Nach der 2015 in Österreich eingeführten "Festplattenabgabe" (um einer parasitären Kulturschickeria ein leistungsloses Einkommen zu sichern) kostet ein iPhone laut Medienberichten um rund 30 Euro mehr. (Quelle: http://tinyurl.com/jlm8lse)
 
Immer wenn ich solche Artikel lese fühle ich mich daran bestätigt keinen Cent in Content zu investieren. Für mich ist er mit dem Kauf der Geräte und Hardware bezahlt.
 
@Memfis: Wegen 5-7 Euro?! Du konsumierst pro Jahr schätzungsweise digitale Inhalte im Wert von 1000-2000 Euro.
 
@Stratus-fan: Also ich tue da sbei weitem nicht. Nicht mal Ansatzweise.
 
@kkp2321: Jede News, jedes Video, jeder Podcast... Das alles hat einen Wert und wird heute fast komplett durch Werbung querfinanziert. Aber realistisch kommt jeder halbwegs normale Internetnutzer im Monat auf 100-150 Euro.
 
@Stratus-fan: Ich beziehe mich nur auf das, was ich tatsächlich ausgebe. Alles andere sind fiktive, spekulative Werte, die mich nicht interessieren.
 
@kkp2321: Ich habe doch aber nie von Ausgaben gesprochen, sondern von Konsum. Das impliziert auch alle werbefinanzierten Inhalte.
 
@Stratus-fan: Konsum ist Verbraucht. Ein Video kann ich nicht verbrauchen, es ist unendlich anschaubar. Das verhält sich mit allen digitalen Medien so.
Konsumieren tue ich nur dann, wenn ich verbrauche und ein Verbrauch ist mit Ausgaben verbunden.
 
@Stratus-fan: Ich betrachte meine Schuldigkeit als erbracht zu haben. Sollen die Entwertungsgesellschaften halt mal realitätsnah verhandeln. Ich kann meine Arbeit auch nicht doppelt und dreifach abrechnen, obwohl der Kunde jahrelang, in der Regel sogar Jahrzehnte was von hat.
 
@Memfis: Du willst das mit den Geräten bezahlen und realitätsnahe Konditionen? Dann würde ich sagen so etwa 250 Euro je Smartphone/Tablet, 2000 Euro für einen TV und 2500 für einen PC. Ich denke das wären halbwegs realistische Abgaben, wenn man die Nutzungsdauer im Hinterkopf hat.

Diese Abgabe ist zur Finanzierung legaler Kopien für den Privatgebrauch gedacht und ausdrücklich keine Finanzierung zur alltäglichen Nutzung von (digitalen) Inhalten wie News auf Webseiten, Mediatheken etc.
 
@Stratus-fan: Ich vertrete die Einstellung, dass wenn ich ein Produkt gekauft habe damit machen kann was ich will. Das Prinzip hat über Jahrhunderte bestens funktioniert.

Es hat niemanden zu interessieren, wie viele Kopien ich für meinen eigenen Bedarf anfertige. Wir brauchen aber über das Thema nicht weiter zu diskutieren. Kauf du brav weiter für uns beide, ich besorge mir den Content anderweitig.
 
@Memfis: Richtig!!! Stimme dir 100%ig zu!!!

Zudem hat es auch niemanden zu interessieren, welche Software ich auf meinem Rechner installiere und ob ich damit meine legal gekauften BluRays rippe. Solange ich das nur für meinen Privatgebrauch mache, ist es meiner Meinung nach und nach meinem Rechtsempfinden vollkommen legal!

PS.:
Ich kaufe mir nur sehr wenige und ausgewählte BluRays. Ansonsten bediene ich mich auch hin und wieder aus anderen Quellen, wobei es seit Amazon Prime Video und Netflix deutlich weniger geworden ist. Aber ohne diesen ganzen Kopierschutz-Quatsch und Verarschung der legalen Kunden (bei BluRays wird man ja bei der Wiedergabe über einen BluRay-Player von der FSK, der GEMA, den Contentanbietern usw. immer wieder als Raubmordkinderschändertorrorist beschimpft, bevor man sich einen Film angucken darf), würde mein Geldbeutel definitiv *wesentlich* lockerer sitzen!!!
 
Ich hab ja kein Problem damit Urheberrechtsabgaben zu zahlen, egal obs nun auf den Gerätepreis aufgeschlagen wurde und offensichtlich ist, oder halt nicht, aber was bekomme ich denn im Endeffekt für diese Abgabe??? GAR NICHTS!!! Ich könnte jetzt noch ins Detail gehen, aber im Endeffekt bekomme ich als User dafür wirklich keinen Mehrwert...
 
@RollinCHK: Doch. Du darfst z.B. legal Musik von einem DEINER Geräte auf das andere kopieren, für dein (altes^^) Auto eine Musik-CD brennen usw.
 
@RollinCHK: Jemand der die "Angebote" des öffentlich rechtlichen Rundfunks nicht nutzt, weder deren Radio- noch Fernseh-Programme hört und ansieht und auch nicht deren Internet-Angebote nutzt, muss dennoch GEZ bezahlen ... bekommt für diese Zwangsabgabe also auch keinen Mehrwert. Im Grunde ist das also eine Fernseh-Steuer, die eben jeder zahlen muss, wie er mit seinen Steuern auch Straßen mitfinanziert die er selber nie bneutzt ... Diese GEMA-Zwangsabgabe könnte man halt ähnlich einordnen ... eine Mediasteuer, die jedoch in privaten Taschen verschwindet und insofern fragwürdig ist, das sind die Sonderrechte der christlichen Kirchen aber auch! Soll heißen, es gibt keine sinnvolle Erklärung für alles und schon gar keine Gerechtigkeit!
Man könnte versuchen das System zu überlisten, indem man sich informiert wie das mit der Abgeltung von Künsltern aus den Töpfen der Gema im Detail funktioniert und dann irgendwas publizieren wofür man sich von denen bezahlen lässt, dann fließt die Kohle einmal im Kreis im zu Dir zurück ... wenn das geht. Aber irgendwie muss das ja funktionieren, sonst hätte dieses Gema-System überhaupt gar keine Berechtigung...
 
@Hobbyperte: für die GEZ kann ich die Öffentlichen gucken. Die Straßen kann ich nutzen, wenn ich hinfahre. Und für die Urheberrechtsabgabe bekomme ich was?

Wenn das Kopieren wegen Kopierschutz illegal ist, dann wird es nicht durch die Abgabe legalisiert. Wenn das Kopieren legal ist, dann hab ich die benötigte Lizenz schon erworben und damit den von dem Hersteller für angemessen empfundene Preis bezahlt.

Was bekomme ich für die Abgabe?
 
Die Privatkopie ist seit 2008 garnicht mehr erlaubt. Die Abgabe ist noch grösserer Schwachsinn als die Gebührenmafia.
 
@picasso22: Blödsinn! Verboten ist nur Kopierschutzmechanismen zu überwinden und Kopien mit "Dritten" zu teilen. Wovon Familie und "Freunde" Ausgenommen sind, natürlich sind nur wirkliche Freunde gemeint, nicht die 843 auf Fakebook ...
 
@Hobbyperte: Auch das überwinden ist legal, das knacken ist verboten.
 
@kkp2321: also ein Kopierschutz besteht vermutlich immer dann wenn man keine Kopie anfertigen konnte. Konnte man es doch hat derjenige der einem anderen die Lösung als Schutz verkauft hat ein unlauteres Geschäft getätigt.
 
@aliasname: Ein workaround gibt es z.B bei Musik CDs. Die du mit einem gewöhnlichen Audio Programm rippen kannst. Foobar2000 zum Beispiel.
 
Die Diskussionen hier zeigen leider, wie wenig insgesamt differenziert und wie wenig vor allem die tatsächlichen Hintergründe begriffen wurden. Alleine schon das Argument "dann kann ich ja kopieren" geht vollständig fehl. Vielleicht noch mal zur Klarstellung: Die Pauschalabgabe ist ein vom Gesetzgeber eingeräumtes Recht gegenüber den Urhebern bzw. deren Interessenvertretern gegenüber dem Hersteller von z.B. Computern. Der Endverbraucher, also "ihr", habt an der Stelle überhaupt nichts zu suchen. Kein Anspruch, keine Verpflichtung. Nichts. Wenn z.B. Apple einen Versorgungsvertrag mit den Wasserwerken abschließt, habt ihr deswegen ja noch keinen Anspruch darauf, bei Apple heiß duschen zu gehen.
Dass die Kosten des Herstellers im Ergebnis auf die Kunden umgelegt werden, trifft zum einen für absolut jede Ausgabe und jeden Aufwand eines Unternehmens zu: Von Middelhofs Hubschrauberflügen, Winterkorns Pensionszahlung, die Vorstandslimosine, bis hin zu Versicherungskosten etc. pp. - und natürlich auch allen Abgaben, die ein Hersteller so für was auch immer zu entrichten hat.
Der Kunde hat damit aber weder ein Recht erworben, noch sonst etwas damit zu tun.
Der Kerngedanke ist, etwas einfach ausgedrückt: "Weil z.B. Apple etwas herstellt, mit dem man urheberrechtlich geschütztes Material kopieren kann und man sich hierfür nicht den konkreten Umsatz bzw. Gewinn ableiten kann, einigt man sich pauschal auf eine Abgabe pro Gerät." Dass das kein einfacher Prozess ist, sieht man, wenn man sich mal anschaut, wie lange teilweise die Vergütungshöhen in der Vergangenheit ausgefochten wurden.
Das ist aber eben nur eine Kompensation für den Urheber/Vertreter und eben NICHT die Einräumung eines Rechts, durch den Urheber. Und genau deswegen kann dieser auch weiterhin gegen jeden einzelnen Urhebberrechtsverletzer vorgehen.

So und nun bitte schön Minus geben, auch wenn der Beitrag exakt keine Meinung, sondern ausschließlich eine Beschreibung der rechtlichen Situation darstellt. Aber das können ja hier viele nicht mehr differenzieren...
 
@LostSoul: du hast die rechtliche Situation zwar prima zusammengefasst, aber deswegen darf man ja trotzdem der Meinung sein, dass die Situation bescheiden ist, oder?

Eine Kompensation für Urheber sollte immer nur erfolgen, wenn auch tatsächlich eine entsprechende Leistung erbracht wurde - nicht dann schon, wenn nur die Möglichkeit bestünde. Wenn diese Ermittung nicht möglich ist, kann es nicht sein, dass einfach irgendwelche Phantasiewerte angenommen werden. Und mehr als Phantasiewerte sind das nicht.

Und ja, der Vergleich mit dem Kindergeld ist ein Witz, aber trotzdem beantrage ich das ja dann, wenn das Kind da ist und nicht jetzt schon, nur weil ich das Werkzeug dazu hätte.
 
@der_ingo: Ich sage nicht, dass man dazu keine negative Meinung haben kann. Ich habe nur schlicht den Eindruck, dass die meisten Leute schlicht keine Ahnung haben, was eigentlich der Gedanke hinter der Pauschalabgabe ist, wie diese rechtlich konstruiert ist, welche Folgen sich daraus ergeben und wo sie selbst dabei rechtlich stehen. Das ist so, als würde ich sagen, dass Autos doof sind, obwohl ich selbst keinen Führerschein habe und mir gerade das Taxi vor der Nase weggefahren ist, ich doch aber Steuern zahle. Zusammenhang? "Irgendwie" ja, gefühlt auch - konkret und direkt? Nein.

Übrigens ist es doch ein wenig die Geschichte von "Die Geister die ich rief". Ich erinnere mich noch sowohl an das Aufkommen der VHS-Kassetten, als die Leute sich dann in den aufkommenden Videotheken Filme zum Überspielen ausgeliehen haben... Dann natürlich das Überspielen der neusten Audio-Kassette, als der Kumpel die neue Depeche Mode oder Michael Jackson ($beliebiger_Star_hier_einfügen)-Kassette hatte... Und später dann halt das Kopieren von Spielen (good old VGACOPY.exe) - und als dann CD-Brenner aufkamen... Achja, die "guten alten Zeiten"...
Parallel dazu - das Bundesverfassunggericht hat sich schon Anfang der 1970er-Jahre mit der Thematik beschäftigt! - kam nun mal die Diskussion auf, dass man das ja irgendwie nicht gut finden würde - also, dass man den Leuten für zu Hause nun diese Möglichkeit der Vervielfältigung geben würde, der einen sicherlich schwer bemessbaren, aber auch nicht wirklich abstreitbaren, Schaden nach sich zieht. Und eben dies hat der Gesetzgeber in Text gegossen und wurde auch von unserem höchsten Gericht in der Frage der Rechtmäßigkeit bestätigt.
Übrigens sind diese "Phantasiewerte" ja eben nicht ganz so "phantastisch", denn sonst würden sich ja Urheber(vertreter) und Hersteller nicht einigen.
Was mich an der Diskussion oben drein stört, ist, dass zwar sinnfrei über GEMA, GEZ, Pauschalabgaben etc. gezetert wird, aber nicht eine Sekunde ein *konkreter* Alternativplan aufgezeigt wird. Da wird von der Notwendigkeit der Reform des Urheberrechts schwadroniert, aber eine konkrete Ausgestaltung, die bleibt schuldig. Wahrscheinlich aber nun mal auch schlicht, weil die schon am Anfang genannte Grundwissensvermittlung fehlt, zum anderen aber auch, weil es sich für die meisten vom Kinder-, Jugend- und Studienschreibtisch sicher einfach daher schreibt und es häufig auch mal an der Erfahrung verschiedener Eindrücke fehlt, im Sinne von Leuten/Unternehmen, die so von den verschiedenen Ebenen der Verwertung aus welchem Grund für welche Leistung leben etc...
 
@LostSoul: "Die Pauschalabgabe ist ein vom Gesetzgeber eingeräumtes Recht gegenüber den Urhebern bzw. deren Interessenvertretern gegenüber dem Hersteller von z.B. Computern."
"Weil z.B. Apple etwas herstellt, mit dem man urheberrechtlich geschütztes Material kopieren kann und man sich hierfür nicht den konkreten Umsatz bzw. Gewinn ableiten kann, einigt man sich pauschal auf eine Abgabe pro Gerät."

Genau das ist doch das absurde, das recht auf privatkopier ist quasi ins absurde geführt worden (dank kopierschutz) und so soll der Hersteller in Geiselhaft genommen werden weil die kunden etwas illegales tun.

Nirgends abseits der "rechteindustrie" funktioniert unser gesetz so....toller autovergleich, die Autoindustrie muss keine pauschalabgabe abdrücken für "fahrerflüchtigen, die für entstandene schäden an Allgemeingut verursacht werden"

Die alternative ist, dieses schrott abzuschaffen da er ohne substanzielle Begründung ist und einzig und allein auf der Raffgier der rechteindustrie begründet und auf sonst nichts mehr.
 
@LostSoul: War ein guter Kommentar, das Minus von mir, haste ausschließlich für den letzten Satz erhalten (Aber das können ja hier viele nicht mehr differenzieren...)!
 
Halt Moment mal, wurde nicht vorher viel mehr verlangt oder vertausche ich jetzt was? Jeder Hersteller musste doch schon eine Abgabe für Speichergeräte, Kopierer usw bezahlen? Bei handys gab es doch schon ne pauschale Abgabe von 12 Euro oder so auf den Speicher ab 32 Gb. Darunter waren es irgendwas mit 6-7 Euro. Ist das jetzt was neues und man wird von Vater Staat doppelt zur Kasse gebeten bzw die hersteller?
 
@lurchie: Es geht nicht um staatliches Zurkassebitten. Die Gelder fließen nicht an den Staat, sondern die sogenannte "Kreativwirtschaft".

Es gab schon länger Abgaben, allerdings bisher war die Sache immer nur auf Basis von vorläufigen Summen, was Tablets und Smartphones angeht. Jetzt nach der Einigung werden die Kosten fix.
 
@lurchie: ja es wurde vorher mehr verlangt aber meines wissens hat man viele zahlungen bis zur Einigung ausgesetzt
 
Zum Thema unsinnige Abgaben:Egal in welchem Laden man einkaufen geht, dort ist auf jedem Artikel schon eine Verlust/Diebstahlpauschale drauf.Wenn also nichts geklaut wird oder sonstwie abhanden kommt, geht das Geld als Gewinn in die Firma, und wenn man das aus der Perspektive von Edeka/Penny etc. mal sieht, da kommen schon ordentliche Summen zusammen.Also wenn Ich doch schon dafür bezahlt habe das es jemand klaut, warum dann nicht selbst klauen?Warum sollen andere was davon haben und ich muss dafür zahlen?Fakt ist, diese Gebühren, egal für was die wir hier immer abdrücken dürfen stammen aus einer analogen Zeit, die wir jetzt im digitalen Zeitalter nichtmehr in dieser Form benötigen.Aber ändern wird sich nichts da so viele Leute von diesen Gebühren leben, und die werden nicht zulassen das Ihre Brieftasche leichter wird.Diese abgabe wandert zu 90% doch in die Taschen des Wasserkopfes, da sollte man anfangen was zu ändern.
 
@Ehrenfried: Hä? Diese Angaben sind genau auf digital zugeschnitten. Niemals war es einfacher , Kopien anzufertigen, als heute.
 
Heißt das dass ich jetzt auf einen 4 Euro USB Stick mindestens 5 Euro Abgabe rechnen muss ? Also mindestens 9 Euro zahle oder habe ich das komplett falsch verstanden ?
 
Ob es einer großen Firma wie Apple beispielsweise oder einer anderen großen, sehr weh tun würde einfach in Deutschland nichts mehr anzubieten?
Ich mein, wir schiessen uns doch ständig selber ins Knie egal auf welchem Gebiet. Das wird ja schon peinlich langsam.
Irgendwann sagt mal wer,
" nee bei dir verkauf ich nix is mir zu blöd der ganze aufwand bei dir. Sieh zu wo du´s herbekommst"
Wenn man den Globus so in Händen hält dann fällt das kleine popelige Land doch gar ned auf.
Man möchte echt manchmal verzweifeln.
 
@crashpat: Unter diesem Aspekt müssten sie dann aber auch in den anderen Ländern mit dieser Abgabe den Vertrieb einstellen.
 
"Ursprünglich hatten die Verwertungsgesellschaften bis zu 36 Euro für Mobiltelefone und 15 Euro für Tablets gefordert.", Also ist der Preis im Klartext für die Abgabe um 31 Euro gefallen und dementsprechend müssten die Geräte ja 31€ günstiger sein und nicht 5€ teurer.
 
Na wer sich so überteuerte Hardware leisten kann, dem jucken die paar Euros auch net.
 
Apple schlägt übrigens auch die Mehrwertsteuer auf ihre Produkte auf. Dabei haben die Produkte gar keinen Mehrwert.
 
@iPeople: Doch für mich schon.
 
@Nania: Gemäß den fundierten Expertenmeinungen unter jeder Apple-News hier ist das unmöglich. Dieser Mehrwert existiert nur in Deinem durch die Apple-Sekte vergifteten Bewusstsein.
 
@iPeople: Was für ein Kohl erzählst du da?
 
@Nania: Ironiedetektor kaputt ?
 
Alles in Allem zusammengefasst.....man hat mal wieder nen Weg gefundem dem Verbraucher ohne Mehrleistung mehr Geld aus der Tasche zu ziehen.

Aber da es ja gut für die Wirtschaft ist kommt von Seiten unserer Politiker kein Einspruch!
 
Und trotzdem zahlt man diese Märchengebühr für etwas, was eigentlich verboten ist.

Eigentlich müsste ja dann der Download von Musik, Filmen und Co. wie in der Schweiz, oder ich glaube Schweden völlig legal sein. Ist es aber nicht.

Einfach nur noch zum Kopfschütteln, was man alles für Steuern erhebt. Da zahlt man für ein Speichermedium einen erheblichen Aufpreis, obwohl man am Ende seine eigenen Urlaubsbilder etc. speichert.

Und keiner rührt sich, weil der Staat und alle schön dran verdienen.
 
Hmm also wer machte nochmal die ganz großen vieler Branchen zu diesen Großen ?
Richtig als diese noch ganz klein und unbedeutend und völlig unbekannt waren wurde durch Kopieren und ich meine Illegales Kopieren deren Bekanntheit in die Regionen gesteigert wo diese Heute ist.
Musiker wer kannte den bitte viele Musik Legenden als diese Anfingen da wurde mit Tonbändern KellerKonzerte aufgenommen und an Freunde und Verwandte Verteilt nur so konnten diese zu diesen Legenden oder Größen der Branche werden.
Filme so mancher Heutige Klassiker wurde Kopiert und verteilt wo sich sehr viele sofern es dieses gibt Heute als Original auf DvD, BD oder Digital Neugekauft haben weil ihre alten Medien schlicht Kaput oder Qualitativ nicht mehr Optimal waren sprich Überaltert, und immer wieder Neukopieren damit es sich hält geht zwar kostet aber jedesmal Qualität.
Bei Software ist es ganz Extrem würde die Masse an Computern unter Windows laufen hätte man früher nicht mittels Disketten MS-Dos und Windows 3.x für Verwandte, Freunde und Bekannte Kopiert ?
Nein ich denke nicht vielleicht würde so die große Masse Amiga OS oder Mac OS oder doch ein einheitliches Linux benutzen.
Spiele Klassiker die Firmen wie Ubi Soft oder EA erst durch das scheitern viel kleinerer Entwickler zu dem machten was diese Heute sind hätte es in der Form nie gegeben weil iese erst diese bekanntheit erreichen konnten durch Kopieren.
Natürlich müssten von diesem Standpunkt alle ganz großen die Privat Kopie fördern nur würde das Umsätze Kosten die Angestellten wollen schließlich Monatlich ihr Geld und die Laufenden Kosten wollen gedeckt sein.
Im übrigen das am meiste Illegal Kopierte Werk der Geschichte ist ein Buch mit Namen Die Bibel !!!.
Natürlich ist es Bullshit auf Kopierer eine Abgabe zu erheben dann müste ja auch jeder Stift oder jedes Blatt Papier oder generell alles wodrauf und womit geschrieben werden kann abgabepflichtig werden inklusive Lebensmittel.
Was diese Urheberschützer aber vergessen es gibt zig Projeckte die sich durch unkontroliertes Kopieren erst Verbreiten können bestes Beispiel ist da Linux und dieverse Software Tools.
Diese ganze Open Source Community wobei es esgal ist ob es Software, Bücher, Musik oder Filme sind diese leben von der Privaten Kopie.
Nehmen wir Youtube ohne Youtube hätten dieverse Künstler z.B. Lindsey Stirling nie ihren Durchbruch geschaft natürlich wollen die Verkaufen aber genau von diesen hört man absolut keine Klagen.
Irgendwo Kotzt es mich ganz Persöhnlich an für etwas Abgaben zu Zahlen was ich ja nur tuen könnte aber nicht tuen wil mit meinem Tablet oder Smartphone aber etwas dadrann ändern wird sowieso niemand.
 
Krass, das es hier echt Menschen gibt, die diese Abgabe verteidigen. O.o
 
@Darkspy: Sind halt einverstaden damit das Firmen zwar keine Menschen sind und somit auch keine Gefängnisstrafen bekommen für Illegales aber Sozial-Hilfe für nichts tun, das geht auch in Ordnung!
 
Zu Recht! Warum sollte ein US-Unternehmen für ein im anderen Land dessen Fantasy-Gebühren aufkommen?
Nicht das es grundsätzlich falsch ist Gebühren oder Abgaben zu zahlen, liegt es doch eher in der Verteilung und Penetration dieser Zentralen. Man zahlt mehrfach verteilte pauschalen für den gleichen Zweck, die jeden damit unter Generalverdacht stellen Legale und Illegale Kopien zu erstellen, um dann auch noch geistlos abmahnfähige "Busgelder" zu verhängen. Wer hier behauptet das sei normal, hat wohl jeden Bezug zur Realität verloren.
 
Die Geräte haben doch eh schon Fantasiepreise hier. Da macht das den Braten auch nicht mehr fett.
 
@EinerVomPack: wollte ich auch gerade schreiben ...
 
Mal abgesehen das ich gegen diese pauschale Abgaben bin hat es die arme Applebande natürlich nötig das direkt an den Verbraucher weiter zu geben.
Gab es diese Abgabe nicht auch schon als Musik noch kopiergeschützt war?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles