The Hateful Eight: Release-Gruppe entschuldigt sich bei Tarantino

Das kommt selten vor oder ist womöglich das erste Mal überhaupt, dass so etwas passiert: Denn normalerweise ist es Film-Piraten herzlich egal, was ein Regisseur über sie denkt, aber Quentin Tarantino ist eben auch kein normaler Regisseur. mehr... Leak, The Hateful Eight, Tarantino Bildquelle: The Weinstein Company Leak, The Hateful Eight, Tarantino Leak, The Hateful Eight, Tarantino The Weinstein Company

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was zum Geier macht den film so besonders? richtig...Gar nichts
 
@Wlimaxxx: Tarantino lebt dort seinen Cuckhold Fetisch aus. Kommt in Amerika gut an.
 
@Wlimaxxx: Es gibt eine Menge grossartiger Western, ich liebe Western, vor allem aus den 50ern und 60ern... aber ein wesentlicher Bestandteil sind meist auch die Landschaftsaufnahmen, die hier praktisch fehlen - oder schlicht fehlen, um es auf Winfuturisch zu sagen ;) - im Grunde handelt es sich um ein zweistündiges Kammerspiel in einer Holzhütte, ziemlich fade für meinen Geschmack!
Wer einen guten aktuellen Western sehen will, der kann es mal mit "Slow West" versuchen.
 
@Basarab: Da haste Recht, Slow West ist der beste Western der letzten Zeit.
Platz 2 hat bei mir "The Ridiculous 6" bekommen.
 
Wer ist glaubt. Da scheint etwas richtig im Argen zu sein, wenn da was dran ist. Denn so etwas widerspricht dem Kodex bzw. dem Umgang der Szene.
 
@Stylos: Das is keine "Scene" das is ne P2P Group...
 
@ThreeM: Weil P2P keine Scene hat... Komm mal von deinem hohen Roß runter :p
 
@MMc: Wenn jemand sagt: Kodex der Szene.... bei ner P2P Group.... (ja ich weiß gibt auch krude Scene-Groups ;) ) kann ich das so nicht ganz stehen lassen ;)

P2P ist für mich keine Szene-Kultur sondern halt Filesharing (Ohne Wertung).
 
"Gleichzeitig rief man dazu auf, die Oscar-nominierten Filme nach Möglichkeit im Kino anzusehen, da deren Macher die Produktionskosten wieder einspielen müssten. "

Soso.... was ist denn das für n Geschleime?
Und kleinere, evtl ambitioniertere Filme, die nun nicht Oscar-nominiert sind, die sollten dann nicht die Chance haben, die Kosten wieder einzuspielen?

*********
EDIT:
Rückzug! Geht um diese Oscarfilme. Nicht generell um Oscarfilme ;) Verlesen
*********

"Dennoch hofft man bzw. ist der Überzeugung, dass das dem Film nicht schaden wird, da der Leak viel Aufmerksamkeit, sprich Gratis-Werbung, erzeugt habe. "
Also die die den nun schon gesehen haben, die werden sich trotzdem an die Kassen drängen? Und dort dann zum x-ten Mal schauen, diesmal aber mit teurem Popcorn und unangenehmen Nachbarn?

Klar gibt es Werbung und auch virales Marketing.
Aber die Überzeugung, dass man praktisch was gutes tut.... finde ich ein wenig schöngeredet...
 
@tomsan: "Soso.... was ist denn das für n Geschleime?"

Wieso geschleime? Bei der Scene im Gaming-Bereich ist folgender Satz völlig normal: "Support the software developers. If you like this game, BUY IT!"
 
@BartVCD: Im Ernst: und wer hat nun ein "Gratis Spiel" auf der Platte. Dann wird es angestestet, für gut befunden, deinstalliert, gekauft, neu installiert?!

Bezweifel, dass das die Realität ist.
Bin auch für mehr Demo Versionen. Aber du kannst doch bei Steam & EA auch ein Spiel kaufen, x Stunden zocken und Geld zurück. Dafür musst Du doch nicht illegal laden.
 
@tomsan: Mach ich bei allen(!) Spielen, die mir gefallen -> Kauf bei Steam. Der Rest wird wieder deinstalliert. Und ich kenne einige, die das ebenfalls so machen.

Demo gibt's eben nicht immer bzw. sagt diese oft nichts über technische Probleme aus. Hatte schon Demos, die liefen tadellos - Das Spiel dann selbst aber plötzlich nicht (zb Black Guards). Und was sagen Tests im Internet? Da werden die selben Spiele von Profis mit 30-80 von 100 Punkten bewertet (siehe zb Winter Voices) oder gar 40-92 (Cibele).
 
@DailyLama: PS: Seit dem Rückgaberecht bei Steam mach ich das aber nicht mehr. Habs auch schon einmal benutzt, beim X-Com FPS.
 
@DailyLama: Cracks sagen auch nichts über technische Probleme aus. Wenn der Crack instabil ist, beschädigt der schlechte Crack die Reputation des Spiels.

Manche Cracks reduzieren die Framerate weil kein richtiger Crack geschrieben wurde sondern lediglich ein Loader (Emulator)...

Wer testen will, sollte einfach bei Steam kaufen und bei nichtgefallen stornieren
 
@exxo: Ganz ernsthaft, die Cracks laufen besser als die originalen Dateien.
Und wenns doch mal passieren sollte, gibts nen Tag später nen Crackfix !
Der Spruch mit dem Loader ist auch Schwachsinn.
Die Spiele bei denen du wenig FPS hast, haben generell schlechte FPS, das hat mit dem Loader Null komma Garnix zu tun.
Meistens laufen die gecrackten Spiele fehlerfreier als das Original aus dem Laden !
Wenn ich mir ein Spiel kaufe, wird es SOFORT mit einem Crack ausgestattet, somit hat man auch keinen Online Zwang mehr !
Ansonsten hätte ich Mad Max niemals gespielt, weil das Original IMMER abgestürzt ist und das noch vor dem Hauptmenü...

Abschließend kann man nur noch sagen, das du komplett falsch liegst !
 
@exxo: Kann mich nicht erinnern, in den letzten Jahren auch nur einmal einen Crack zu brauchen. Entweder ist es die GOG-Version oder nur das Steam DRM wird umgangen. Das Spiel wird schon seit langem nicht mehr angegriffen...wozu auch?

Aber wie gesagt: seit dem Rückggaberecht bei Steam ist das eh Geschichte :)
Man muss den Kunden nur eine sinnvolle Alternative zu "friss oder stirb" bieten. Hat ja auch mit MP3s geklappt. Was wurde da prophezeit, dass "Raubkopierer" niemals für Musik bezahlen würden. I-Tunes ging 2003 an den Start: eine Million Downloads. In der ersten Woche(!). 3 Jahre später eine Millarde(!!) Songs verkauft. 2014 waren es dann 35 Milliarden Songs. Obwohl es die alle auch kostenlos im Internet gab.

Qualität, Rückgaberecht und kein bzw nur sehr leichtes DRM (Steam) = zufriedene Kunden. Hab mittlerweise 134 Spiele in der Steam-Library :)

Und bei Musik kaufe ich auch gerne, wenn direkt beim Künstler, günstig und in FLAC. zb Sigur Ros. Von Freund "probegehört" und danach die komplette Discocraphie legal im Shop erstanden. Pro CD 6-10 Euro. Inklusive wunderschönem Artwork der Künstler. Alles was mehr ist, geht an die Industrie, die sowas wie Sigur Ros nie hervorbringen kann, dafür das doppelte pro CD verlangt und dem Künstler davon 1€ pro CD gibt. Wer da nicht mitmacht, ist kein Raubkopierer, sondern ein denkender Mensch, der sich seiner Macht als (Nicht)Konsument bewusst wurde und diese auch einsetzt.
 
@tomsan: die refund Funktion ist nicht als Spieletest gedacht. Wenn du die Funktion missbrauchst, nehmen sie dir das Privileg wieder weg.
 
@Wuusah: Sondern? Hatte es so verstanden: Bei Nichtgefallen = > Geld zurück.

Da muss kein technischer Mangel ("Läuft nicht") begründet sein.
 
@tomsan: "Rückerstattungen wurden eingeführt, um das Risiko beim Kauf von Titeln auf Steam zu beseitigen und nicht, um Spiele kostenlos zu erhalten. Falls wir den Eindruck haben, dass Sie diese Funktion missbrauchen, werden wir Ihnen keine Rückerstattungen mehr anbieten. Wenn Sie eine Rückerstattung für einen Titel beantragen, welcher kurz vor einer Aktion erworben und dann sofort zum Aktionspreis erneut gekauft wurde, wird dies nicht als Missbrauch angesehen."

Aus der offiziellen FAQ. Es ist für die Fälle gedacht, wo Spiele nicht funktionieren oder komplett anders sind, als man erwartet hat. Nicht für "joa, ist ganz ok, aber mir jetzt keine xy Euros wert".
 
@Wuusah: tomsan hat absolut recht. "Bei Nichtgefallen = > Geld zurück"
Mit dem illegalen beschaffen von Spielen hat das NIX zu tun, es ist ein ganz normaler Test des Produktes und bei der heute vorherrschenden "Qualität" von Computerspielen, ist das auch bitter nötig !
 
@SuperSour: beschwer dich dann aber nicht, wenn sie dir die Funktion irgendwann sperren, weil du bei jedem zweiten Spiel wieder das Geld zurückverlangst ;)
 
@Wuusah: So wie sich das liest messen sie die Spielzeit. Wenn du ein spiel am Wochenende durchsuchtest und danach dein Geld zurück haben möchtest, sieht die Sache vermutlich anders aus :)
 
@Wuusah: Nein, das lese ich anders:" und nicht, um Spiele kostenlos zu erhalten". Klar könnte man misbrauchen, indem man Kaufst, zock zurückgibt... WIEDER kauft. WIEDER zurückgibt. Bis durchgespielt.

Das ich doch bei Amazon zB genauso!
Hast Da auch ein -sogar gesetzliches- Rückgaberecht. Manch einer bestellt sich zur WM dann halt n 65" Bildschirm oder Beamer, der dann nach 2 Wochen zurückgeht.

Das gleiche wie bei Steam: Missbrauchst Du das => dann schmeisst dich Amazon als Kunde raus.

Alles muss schon im Rahmen sein. Ist für mich aber auch normales Konsumverhalten!
 
@Wuusah: Ich nutze Steam aus Prinzip nicht und werde es auch nie nutzen.
Steam ist nichts anderes als ein Cloud Service und Clouds sind per Definition unsicher. Also werden diese von mir nicht genutzt und basta...
 
@SuperSour: Das ist schön für dich. Was hat das mit dem Thema zu tun?
 
@Wuusah: "tomsan" hat einen Vergleich zu dem in der Überschrift genannten Thema gebracht und du bist darauf eingestiegen, behauptest aber das ich das Thema verfehle ? Herr, lass Hirn regnen...
 
@SuperSour: Dann könntest du dir auch eines abgreifen. Hier geht es nicht um "Steam nutzen, ja oder nein?" sondern darum, dass man Spiele nach dem testen auch kauft, bzw. zurück gibt bei Nichtgefallen. Was hat also dein "Ich nutze kein Steam weil XY" mit "Spiele testen und zurückgeben" zu tun? Wer hat dich hier danach gefragt, wie deine generelle Meinung zu Steam ist?
Aber hauptsache mit bissigen Kommentaren daherkommen...
 
@Wuusah: Du hast es mir unterstellt:

"beschwer dich dann aber nicht, wenn sie dir die Funktion irgendwann sperren, weil du bei jedem zweiten Spiel wieder das Geld zurückverlangst ;)"

Daher mein Post, das ich es nicht nutze. Ich sah es als nötig an, das klarzustellen aufgrund deiner Aussage.
 
@tomsan: Ich mach das so, sogar ziemlich oft.

Denn Demos gibt es kaum noch. Und die Rückgabe ist bei Steam auch erst seit kurzer Zeit möglich und dennoch nicht das selbe. Spiel nur ne Minute zulang angehabt und schon wars das mit der Rückgabe, 50€ also weg. Und Steam kann da auch ablehnen wenn man das zu oft macht. Also nicht so das Wahre nur um ein Spiel mal zu testen.
 
@picasso22: Naja, liegt wohl am Konsumverhalten. Zum einen kaufen ich selten ein Spiel zu Vollpreis. Zu rascher Preissturz, vor allem zu "ungepatcht". Zum anderen versuche ich mich vor dem Kauf zu informieren ob es was für mich ist, entscheide mich dann zum Kauf, wenn der Preis angemessen erscheint.

Halte ich aber auch genauso bei Büchern, Musik, Filmen.... und "offline" Artikeln ;)
Klar gibts auch Fehlkäufe. Logo. Aber das ist doch immer schon so gewesen.
 
@tomsan: Ich glaube, du hast da was falsch verstanden. Es ging - wird im zweiten Absatz beschrieben - explizit um Filme, die an die Oscar-Jury auf Screener-Medien zur Verfügung gestellt wurden. Und das sind nun mal alles Oscar-nominierte Filme... ;)

Es geht also mitnichten darum, dass nur Oscar-nominierte Filme im Kino geschaut werden, und alle anderen Produktionen links liegen gelassen werden sollen... ;)
 
@RebelSoldier: Argh...... ja, hast völlig Recht. Mit falscher Betonung gelesen ;)
 
Glaub ne bessere Werbung kann ein Film garnicht bekommen.
Die Quali eines DVD Screener Rip braucht ,glaube ich, nicht erklärt werden. (720x288)
Somit werden viele die den Rip "versucht haben" doch ins Kino gehen und der Rest wäre eh nicht ins Kino gegangen.
Aber jetzt wissen eben mehr von dem Film und somit ...
Bessere Werbung gibt es kaum !
Genauso wie Indizierung ! Ist auch die beste Werbung für egal was !
 
@Berserker: Sry, dass sind doch alles nur Vermutungen von dir. Dazu müsste man eine wissenschaftliche Untersuchung durchführen, um die Effekte genauer zu verstehen und um damit zuverlässige Daten zu generieren.
 
@SpiDe1500: Gabs schon 2012. Nach der Schließung von Megaupload gingen Kinoeinnahmen, grade bei kleineren Filmen, merkbar zurück.
http://www.entertainweb.de/movies/kino/news/item/2200-kino-umsatz-r%C3%BCckgang-nach-megaupload-schlie%C3%9Fung.html
http://www.pcwelt.de/news/Studie-Ruecklaeufige_Kino-Einnahmen_durch_Megaupload-Schliessung_-7085693.html
http://www.chip.de/news/MegaUpload-Filmumsaetze-sinken-trotz-Schliessung_58806233.html
 
@picasso22: allerdings würde ich keiner Statistik trauen, die ich nicht selbst gefälscht habe :). Wobei ich der Ansicht bin, dass das durchaus stimmen kann.
 
sollen lieber mal an gleichzeitige Filmstarts über Streaming angebote nachdenken ...
allein der letzte Star Wars Film im Kino war wieder eine Zumutung ... Nicht nur dass das ultimative Böse jetzt ein Milchbubbie mit Micky Maus Ohren ist, es wird einem 3D aufgezwungen weshalb ich kaum noch jemand >30 für Kino überreden kann. Das kostet auch noch extra und hat kaum Mehrwert, eher im Gegenteil ausser Kopfschmerzen und ein paar momente wo man denk da fliegt was vor einem nix ...Genauso wie das Fertigpopcorn das geschmacklich nicht mal mehr mit Microwellen Popcorn mithalten kann... So lang sich das net ändert werden auch kaum mehr leute ins Kino rennen...
 
@veraeppelt: 3D gefällt dir nicht - mir zum Beispiel sehr. Ich mein, wenn es dir keinen Spaß macht oder du aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage dazu bist 3D zu erkennen bzw. Spaß daran zu haben ist es in der Tat schade, wenn dann keine 2D-Variante angeboten wird. Aber gleich zu behaupten "alles ist scheiße" ist... nun ja... sagen wir mal freundlich etwas "engstirnig" betrachtet... ;)
 
@veraeppelt: Es gab bei uns sowohl 3D- als auch 2D Vorstellungen zu Star Wars.
 
@veraeppelt: Der Film hat doch erst wieder den Einnahmerekord gebrochen. Traurig, aber wahr.
 
Wer den The Hateful Eight wirklich sehen will und auch bereit wäre, dafür Geld auszugeben, der geht sowieso ins Kino und zieht sich nicht stattdessen so einen miesen DVD Screener rein. Von daher denke ich, dass der Release einen eher marginalen Einfluss auf die Einspielergebnisse haben wird.
 
@trixn86: Also so mies war der Screener nicht. In einem Film wo auch fast nur geredet (das dafür auf höchstem niveau) wird, ist die Bildquali sowieso egal.
 
@Techmage: Ich finde die Bildqualität ist niemals egal.
 
@trixn86: DVD-Screener sind also mies? Es handelte sich allem Anschein nach um einen Blu-ray-Rip - wirklich schlimm diese Qualität von diesen neumodischen optischen Medien.

Ich bin bereit Geld für einen guten Film auszugeben und gehe dafür nicht unbedingt ins Kino, mir reicht diese abscheuliche Blu-ray-Qualität zwar in Wirklichkeit auch nicht aber ... Moment mal, was ist an der Qualität doch jetzt so mies? Nicht 4k, heul doch!
 
@otzepo: lol, werd mal nicht gleich so ausfallend. Ob die Qualität mies ist, mag vllt Ansichtssache sein aber es ist sicherlich ein anderes Erlebnis, als im Kino. So jetzt kannste weiter Minus drücken.
 
@trixn86: Stimmt für riechende, schnaufende und sich unterhaltende fremde Leute im Kinosaal gibt man doch gerne viel Geld aus ;-)
 
@trixn86: Tonqualität interessiert niemand?
 
@trixn86: "so einen miesen DVD Screener rein" hauptsache was geschrieben ^^
 
Nette Aktion-auch um auf sich selber als Releaser Aufmerksam zu machen. Aber zum Thema Kopien im Internet: Nicht jeder kann sich 100derte Euro im Monat leisten für Kinofilme,Spiele etc. Nimm mal die Durchschnittsfamilie mit 2 Kindern,Auto,Mietwohnung etc: Die haben zum leben stellenweise weniger als dieselbe Familie die ALG2 bekommt (Ich bin ALG Bezieher-Rente,Pflegegeld,ALG Aufstockung) und habe tatsächlich mehr Geld als mein arbeitender Nachbar. Aber auch ich kann nicht -mal eben so- mir die neuesten Spiele kaufen oder mit der familie 1-2 Mal im Monat in´s Kino bei den Preisen heutzutage.Also mal so reingeschnuppert in Spiele und wenn gut wird es gekauft.Und einige Spiele benötigen ein Original wegen Onlinespielen oder diverser DLC´s. Bei Filmen sehe ich das anders: Seit Ewigkeiten ist es eine reine verweigerungshaltung überzogene Preise zu zahlen.Da warte ich meist,bis es den Film als DVD gibt.
 
@Daghiron: Ok, Mann will also ein Produkt haben, will es aber nicht bezahlen und rechtfertigt dies damit das man kein Geld für das Produkt hat. Also Kopiert man es sich... Das ist mal ne super Moral.

Einfach mal ehrlich sein: Ich kopiere Filme weil ich zu geizig bin und weil es geht. Tut garnicht weh. Aber diese Pseudobegründungen auf dünnem Eis ist lächerlich.
 
@ThreeM: Dass manche nicht zahlen KÖNNEN hast du wohl überlesen/ignoriert. Denn genau darum geht es in Daghiron's Kommentar.

Als Student mit eigener, winziger 1-Zimmer-Wohnung, der von seinen Eltern keine finanzielle Unterstützung bekommt, da diese es sich nicht leisten können, kann ich mich auch entscheiden zwischen "Filme/Spiele ja" oder "Filme/Spiele nein".
Neben dem Studium arbeite ich so viel ich kann, sodass meine Klausuren nicht darunter leiden, aber es würde dennoch NICHT für Filme/Spiele reichen - und ich rede hier nicht von Unmengen, sondern von genau einem Kinobesuch im Monat und alle 1-2 Monate ein neues Spiel. Vorallem das mit dem Spiel, wenn man von 40-60€ ausgeht, ist absolut unmöglich.

Mein persönliches Fazit: Es gibt sowohl Leute, die sich die genannten Dinge nicht leisten WOLLEN - und das ist in Ordnung, da es viele Gründe für diese Denkweise gibt - und es gibt Leute, die es sich nicht leisten KÖNNEN - und da gibt es dann einfach Nichts zu diskutieren... wenn's nicht geht, geht's halt nicht und damit sollten sowohl andere, die sich sowas leisten können, als auch die Filme-/Spielemacher leben können.
 
@Daghiron: Alter... Braucht man heutzutage ein Produkt, dass man sich nicht leisten kann? Für Spiele in die man mal reinschauen will gibt es "Let´s Play´s". Man kann auch mal warten bis es auf Steam im Angebot ist. Siehe GTA V. (59,99 Euro -> jetzt 35,99). Zumal die meisten Spiele sowieso total verbuggt sind wenn sie rauskommen. Ein Kinobesuch am Kinotag kostet für 2 Erw. + 2 Kinder rund 30 Euro. Das bin ich auch los wenn ich einen schönen Badetag im Freibad einlege.
Ich bin dann mal weg, weil ich wollte schon immer mal einen Ferrari "Probefahren", vielleicht steht ja zufällig einer in meiner Straße rum... Und leisten kann ich mir den leider nicht...
 
@FileMakerDE: Tut mir leid, aber in welchem Kino bezahlt man denn heutzutage noch 30 € für 4 Personen. Ich kenne keins. Dazu kommt ja noch, dass wenn du mit Kind(ern) ins Kino gehst, du es zu 99,99% nicht am Fressstand vorbei schaffst, was auch wieder ordentlich kostet... Zu 3t wird man da schon locker 50 € für einen Kino-Besuch los. Wer sich das 1-2 mal im Monat leisten kann, bitte schön, aber die Mehrheit ist das ganz sicher nicht. Ich warte bei sowas generell auf das BluRay-Release. Ausnahme dieses Jahr (wie sollte es auch anders sein): Star Wars, da habe ich mir das Kino mal gegönnt.

Bei den Games bin ich andererseits auf deiner Seite, da man ja bei Steam, Humble Bundle etc. quasi mit Angeboten überhäuft wird, dass mir da niemand erzählen kann er könne nicht günstig die Zeit mit zocken tot schlagen.

Zu sagen, ich kann ich es mir nicht leisten also besorg ich mir es auf nicht so ganz legalem wege, steht für mich in keinem Verhältnis. Wenn ich mir etwas icht leisten kann, dann muss ich halt verzichten oder drauf sparen o. Ä. Nur weil der illegale Weg hier vllt recht einfach ist bzw. zu seien scheint, heißt das nicht, dass er der bessere ist (Wertschätzung etc.)
 
@FileMakerDE: Also ich war die Woche am Kinotag mit meinem Sohn im Star Wars Film. Also 1 Erwachsener und 1 Kind. Kinokarten kamen rund 25€. Dazu noch ein Zehner für Fressalien. Zuletzt noch die Kosten für An- und Abreise.

30€ für 4 Personen? Vor 15 Jahren vielleicht.
 
@karstenschilder: 25 Euro für 2 Kinokarten? Und das am Kinotag? Ganz schön teuer bei euch! Ich zahle 6,50 Euro pro Kind und 8,50 pro Erwachsenen. Allerdings nur 2D. Weil meine 9jährige kein 3D verträgt... Aber das ist das was ich meine... Dann gibt es halt kein 3D und nix zu naschen wenn ich es mir nicht leisten kann...
 
@FileMakerDE: der Ferrari ist dann aber nicht unbedingt im gleichen Zustand wie zuvor bzw. ist er evtl. ganz weg - eine Kopie eines Films nicht. Angenommen wir würden uns der ganzen Werbebombardierung entziehen und wüssten nichts von Film X. Ein Trailer mag auf nen Film hungrig machen - aber wenn man die auch nicht schaut, würde man nicht ins Kino gehen. Nun wird man aber mit Kurz- und Langtrailern überall zugemüllt - und bekommt was dafür? Da ist es nur fair wenn man es sich nicht leisten kann den Film dann anderswo zu schauen (wenn einem diese Qualität genügt?). Das mögen andere anders sehen, aber ich sehe das so.

Außerdem: ich als Single zahle ca. 40% diverse Abgaben auf mein Bruttogehalt; da fehlt einem teils wirklich das Geld - und ich verdiene passabel. Wenn jemand 1500 Euro Brutto verdient, frage ich mich, wie derjenige überhaupt leben kann. Dass derjenige sich dann kaum bis gar keine Kinobesuche, Spiele, Musik usw. leisten kann, leuchtet mir ebenfalls sofort ein. Wenn der Staat bei diesen Leuten weniger zulangen würde, hätten diese Leute auch ein wenig mehr übrig, um zu konsumieren. So konsumieren sie auch, tun aber auch niemandem damit weh - denn in ein Kino würden sie sowieso nicht gehen. Wo ist das Problem?
 
@FileMakerDE: Vielleicht ein wenig weiterdenken. 30 Euro mag für dich nicht viel sein, aber es gibt zig Familien, die sich überlegen, ob sie 30-40 Euro für einen Film ausgeben, oder lieber davon ihr Auto tanken, damit man mit den Kindern wieder mobil ist, oder sich für die 30-40 Euro Lebensmittel und Co. kauft.

Und diese Vergleiche mit realen Mitteln ist ein Äpfel mit Birnen Vergleich. Kopien richten keinen realen Schaden an.
Wenn sich jemand den Film im Kino nicht ansieht, oder die DVD für 20 Euro kaufen möchte, dann gibt es auch keinen Schaden, wenn ihn sich jemand im Internet ansieht und dann wartet bis er für 2 Euro im Schnäppchenregal liegt.
 
@andi1983: Es ist schon krass zu lesen wie selbstverständlich manche Menschen eine "Privatkopie" rechtfertigen. Eine Kopie mag nicht schlimm sein... aber 10.000.000... Ich mag mit einer Kopie keinen direkten schaden zugefügt haben... Aber ist es kein Diebstahl nur weil keiner zu "realem" schaden kommt? Es muss ja auch nicht Kino sein! Viele Filme haben ein Buch als Grundlage, das kann man kaufen lesen und weiterverkaufen. Und man tut noch was für sein Bildung. Aber nur zu sagen: "Der Preis ist zu hoch desshalb sehe ich es mir im Internet an..." ist schon nicht ohne. Und eins musst du mir erklären... Wieso sollte ich einen Film runterladen den ich gar nicht sehen will? Und wieso sollte ich von einem Film den ich nicht sehen will, den ich aber trotzdem schon runtergeladen und angesehen habe, auch noch eine DVD kaufen?
Es gibt so viele legitime Gründe für eine Privatkopie... Sofortige Verfügbarkeit (ist für mich Grund Nummer 1). Keine Fahrt ins Kino notwenig (Nächstes Kino ist 20 km entfernt+Rückfahrt). Ich brauche keinen der auf die Kinder aufpasst. Ich kann Pause machen wenn ich mal muss. Ich muss einen Film nicht in 3D ansehen (es gibt Menschen die packen das nicht). Ich muss mir nicht 20 Minuten lang Werbung ansehen bevor der Hauptfilm los geht. Ich muss keine überteuerten Leckereien kaufen usw.
 
@FileMakerDE: In meinem Beitrag war keine direkte Rechtfertigung. Trotzdem ist es Fakt, das die Industrie den "Fehler" macht und jede Kopie direkt aufrechnet. Und auf diesen unsinnigen Fehler wird man wohl hinweisen dürfen.

Gleiches wie du, der digitale Medien mit realen Gegenständen vergleicht. Wenn man einen realen Gegenstand klaut, dann ist dieser im Laden weg und der Besitzer/Versicherung und am Ende der Verbraucher trägt den Schaden.
Aber eine digitale Kopie verursacht dies nicht.
Einzig allein der Ersteller hat Einschränkungen im Umsatz.
Diese hätte er aber so und so, wenn sich jemand nicht für 15 Euro ins Kino setzt, oder für eine DVD 20 Euro zahlt/zahlen kann.

Somit bleibt es für die Industrie sowieso gleich, ob jemand den Film dann im Internet sieht, oder nicht.

Und es gibt sehr wohl Leute die sich eine DVD zu ihrer Sammlung zu einem späteren Zeitpunkt kaufen, wenn diese zu einem "normalen" Preis verfügbar ist.

Weil wenn ein Film bereits im Kino die Kosten eingespielt hat, muss es wohl nicht sein, dass man aus der DVD noch einmal 20-25 Euro presst.
Da brauchen sie sich nicht wundern.

Besonders bei den heutigen Filmen, die einfach nur noch langweilig sind.
 
Denen geht der Arsch wohl eher auf Grundeis, dass sie vom FBI geschnappt werden und mit so einer Meldung am Ende wegen "Einsichtigkeit" ne geringere Strafe bekommen sollen.
 
"Im Statement von Hive-CM8 gab es die üblichen Erläuterungen der Motive, darunter, dass man Ärmeren die Möglichkeit geben wollte, die Filme zu sehen."

Weil es ja ein in Stein gemeißeltes Grundrecht für jeden Menschen gibt, aktuelle Kinofilme zu sehen.
Sorry, habe kein Verständnis mehr dafür... Vllt liegt es auch einfach daran, dass ich älter geworden bin und nicht mehr denke, dass ich alles direkt und sofort in bester Qualität vollkommen kostenlos haben muss...
Scheinbar gibt es aber echt jede Menge Menschen, die glauben, dass andere gerne umsonst arbeiten. Und damit meine ich sicher nicht die "Stars" vor der Kamera bei Filmen... Es gibt genügend Menschen, die sicher nicht reich werden, obwohl sie mitwirken, wenn ein Film gedreht wird.
 
Hive-CM8 sind glaube ich Russen und das FBi ist denen ergo scheiß Egal.

CM8 sind/waren schon immer eher für ihre Ruckelorgien bekannt, weil Sie noch Altmodische XviD´s Releasen dann noch QPEL,Packet Bitstream nutzen :D

Die heißen nur CM8, Hive steht für was anderes ;)

mfg
 
Filme sind fürs Kino gemacht. Wer das Geld nicht ausgeben möchte, leiht ihn sich halt aus, sobald er auf Video erscheint. Wo ist das Problem? Für viele (junge) Leute ist das schon ganz normal geworden, daß man im Internet alle neuen Film sehen kann. Und das ist eine schlimme Kultur und muß wirklich bestraft werden.
 
@PCTechniker: das sehe ich anders. Junge Leute haben wie Geringverdiener oftmals kein Geld für Kinobesuche (aus diversen Gründen). Denkst du wirklich vor dem Internet hat jeder brav jeden Film im Kino geschaut? Es gab Open-Air-Kinos und Leute kletterten auf Bäume, um es kostenlos zu schauen. Heute schaut man halt im Netz. Diese Leute (oder sagen wir : die meisten von ihnen) hätten den Film sowieso nicht im Kino gesehen ODER sie sehen ihn sowieso im Kino weil die Qualität besser ist.

Bestraft gehören Behörden, die einem vom Brutto so wenig Netto übrig lassen, dass man gezwungen ist irgendwo zu sparen. Zur selben Zeit wird man überall mit Werbung bombardiert ohne dass man dafür bezahlt wird, dass man dieser ggf. (wenn auch kurz) Aufmerksamkeit schenkt. Würde man die Filme zeitgleich als Stream (für einen Bruchteil des Preises) anbieten, könnte man evtl. sogar mehr Geld generieren - weil ein Kinobesuch eben oft mehr kostet als eine Kinokarte und selbst diese immer teurer wird. Dabei würde eine 2 oder 4-K Qualität vielen mehr als reichen - und das Zuhause mit eigenem Popcorn/Chips/Essen. Macht man nicht weil man eine sterbende Industrie (also das Kino) finanzieren will. Gut: wer nicht hören will, muss halt fühlen.

Wäre übrigens alles kein Problem, wenn ich die ganze Werbung um mich herum (also auch im echten Leben) komplett ausschalten könnte. Kann ich aber nicht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles