Zu laut und zu unpraktisch: US-Militär will keinen Roboter-Packesel

Roboter werden gerne in bester Science-Fiction-Manier als die Zukunft der Kriegsführung gesehen, das beflügelt auch die Phantasien der Forscher auf diesem Gebiet. Die US-Militärs haben nun aber ein vermeintlich verheißungsvolles Projekt eingestellt, da ... mehr... Roboter, Robotik, Robot, Boston Dynamics, Legged Squad Support System Bildquelle: Sgt. Sarah Dietz, U.S. Marine Corps Roboter, Robotik, Robot, Boston Dynamics, Legged Squad Support System Roboter, Robotik, Robot, Boston Dynamics, Legged Squad Support System Sgt. Sarah Dietz, U.S. Marine Corps

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Postillon lässt grüßen
 
@Alexmitter: Ich vermute schon, dass ist echt, und keine Satire! :-S
http://www.military.com/daily-news/2015/12/22/marine-corps-shelves-futuristic-robo-mule-due-to-noise-concerns.html
 
@JanKrohn: Ich weis, kenner würde jetzt auffallen das die Überschrift bekannt vorkommt.
http://www.der-postillon.com/2015/03/zu-teuer-und-ineffizient-regierung.html
 
Das Ding ist echt ein Witz, nichts gegen die Roboterbeine, die sind ehh leise. Aber wie kann man das Teil mit einem Rasenmähermotor antreiben? Wenn dann baut man doch eine Miniaturversion eines 4 zylinders oder eine vergleichbar leise 2 Zylinderversion ein aber doch keinen 2 Takter. Dann kann ich im Kriegseinsatz gleich mit einem Megaphon durchs Feld laufen und meine Position laut herausschreien.
 
@X2-3800: das teil wird hydraulisch angetrieben(sieht man an den schläuchen)...den benötigten druck erzeugt eine kleine benzingetriebene pumpe, die halt physikalisch bedingt lärm macht...edit: ein zweitackter braucht aber für die gleiche leistung nur drittel des gewichts...
 
@X2-3800: Und selbst wenn es der Feind nicht hört, ist man spätestens nach einem Tag im Einsatz mit dem lärmendem Teil vollkommen verblödet - wobei das bei vielen Soldaten auch nicht viel Unterschied machen dürfte ;D
 
auch nur Amerikaner bauen in einen Roboter einen lauten Verbrenungsmotor
 
@happy_dogshit: Wenigstens ist es kein V8 Bigblock. Obwohl der mit entsprechendem Schalldämpfer wahrscheinlich leiser gewesen wäre.
 
@Tomarr: Der wäre vermutlich aber genommen worden.. Wenn schon laut, dann bitte V8-Sound, statt Mopedlärm ^^
 
@cu: Aber dann mit 8Liter Hubraum und Sportauspuff
 
@Alexmitter: Für Soldaten grundsätzlich nur das Beste. Schließlich gehen die alle und immer freiwillig in den Krieg / in Kriegsgebiete und nicht wegen Dingen wie Befehlsverweigerungsverfahren und ähnlichem ;-)
Deswegen ist UnsUrsulaEl ja auch so stolz auf ihre Jungs *fg
 
@happy_dogshit: Keine Sorge, die Version mit nuklearem Kleinstreaktor kommt auch noch. Wenn sie die Dinger in ihre Spionagestationen und Satelliten packen (und Raumsonden), findet irgendein Militär die Nebenwirkungen bestimmt auch irgendwann "vertretbar".
 
Ganz gut dass das mit den Kampfrobotern nicht so funktioniert.
Denn der Nachteil: wenn die Gevrauchstauglich werden, dann sinkt auch die Hemmschwelle zur Kriegsführung jeglicher art immens nach unten.
 
Da gibt's noch diese nette Verarsche: https://youtu.be/mXI4WWhPn-U
 
Haha deswegen die Kopfbedeckung , damit der Feind denkt, das Gärtner kommen.
 
Eigentlich ist das Gerät aber gar nicht so ineffizient. Zur Zermürbung der Gegner mit dem nervigem Motorenlärm wäre das doch optimal. Und wenn die das Ding dann erst sehen, lachen die sich gleich tot.
 
@dodnet: Lachen werden die sicher nur solange, bis der Verdacht aufkommt, das das Hundchen grade 170 kg Sprengstoff mit 10 kg Metallteilen drin ins eigene Camp schleppt .. wobei das finale Endergebnis wohl recht ähnlich wäre *fg
 
Panzer ist ja auch lauter oder?
 
@fegl84: Ein Panzer im Einsatz muss sich ja nicht verstecken....
 
@kebab3000: Genau. Panzer halten nämlich jeglicher Art von Beschuss und allen Minen stand. War noch nie anders. Deswegen sind Dinge wie Drohnen auch so stark rückläufig / nichtmehr gefragt ;-)
 
@DerTigga: Du vergleichst nicht ernsthaft einen Panzer mit einer Drohne?
 
@dodnet: Nicht wirklich. Es war weit überwiegend kräftig ironisch, sarkastisch und irgendwo auch gesellschaftskritisch durchsetzt, was ich da und warum ich es so schrieb.
In dem Sinne geht es mir um meine private Sicht der Dinge, das Drohnen was für Weich-Ei Soldaten sind.
Rein und nur im Sinne von: Schön weit weg zu sitzen, um ja nienicht getroffen werden zu können, gemeint.
Als Kontrapunkt: Sollen "sie" halt nicht zum Militär gehen, sondern Zivildienst machen, wenn die Eier in der Hose nurnoch zum Drohnen fliegen reichen aber Panzer fahren zu "gefährlich" ist.

Das die seelische Belastung solch einer Drohnensteuerung recht heftig sein und nachträglich werden kann, das ist mir natürlich klar und ich habe nicht vor, das gering zu schätzen.
Es wäre nämlich gemein von mir, die vor einigen Jahren in meinem Beisein getätigte Aussage eines recht ranghohen und aktiv tätigen Bundeswehr-Militärs beiseite zu fegen.
Der beschrieb nämlich recht lebhaft, wie seiner Ansicht nach verdammt lausig mit der Öffentlichkeit kommuniziert wird, das das ablehnen des "von Oben" vorgeschlagen worden seins, nach Afghanistan zu gehen, zu 99% damit gleichbedeutend ist, das man kurz danach ein Militärgerichts-Verfahren wegen Befehlsverweigerung am Hals hat. Oder auffallend schnell an einen auffallend ruhigen Arbeitsplatz völlig ohne (finanzielle) Aufstiegschancen versetzt wird.
Die Form von Job, der perfekte Fachkenntnisse im Akten sauberpusten benötigt.
Weil man eben gezeigt hat, das man für mehr nicht taugt / nicht taugen möchte.
Und das nur deswegen so viele und angeblich ach so freiwillig gehen.
So viele, das ja inzwischen nach Aufstockung der Personalstärke geschrieen wird bzw. werden darf.

In meinen Augen hat Frau vdL das, was die Amis damals gefordert haben und was Schröder ja noch rundweg abgelehnt hat, in einer perfekten Salamitaktik um 180 Grade gedreht. Deutschland ist wesentlich aktiver beim sich (endlich) militärisch beteiligen (sollen) geworden.
 
Die v9.1 mit Elektromotor..
 
Klar das es nicht gut genug für die US Streitkräfte ist wurde ja auch für die Bundeswehr entwickelt. ;)
 
Und schon wieder wird versucht das Rad noch ein bisschen runder zu machen!
Die Robotik ist noch lange nicht so weit als das die Lebewesen auch nur im Ansatz simulieren könnten,
wie z.B. Tragtiere in der Bundeswehr oder dem Bundesheer.
https://de.wikipedia.org/wiki/Einsatz-_und_Ausbildungszentrum_f%C3%BCr_Tragtierwesen_230
 
Komischerweise ist man in der Spielindustrie und bei Hobbybastler weiter.
https://www.youtube.com/watch?v=9jprw-0cY8I
https://www.youtube.com/watch?v=cslJ5RPAn6g#t=12
 
@Montag: Cool Danke :)
 
@Montag:
ah und die können auch 180Kb durch unwegsames Gelände transportieren.

Die Spieleindustrie ist ja soviel weiter...

https://www.youtube.com/watch?v=M8YjvHYbZ9w
 
@Andy2019:
USA va Japan
https://www.youtube.com/watch?v=DXtMgGCh2aI
Wenns um Gewicht geht darfst du die autonome Fahrzeuge nicht vergessen die auch ohne Personen selbstständig zum Ziel fahren.
 
...wie blöd kann man denn eigentlich (beim US-Militär) sein? Bei der deutschen Bundeswehr, dem österreichischem Bundesheer und bei der schweizer Armee gibt es Tragtiereinheiten mit Mulis/Pferden die sich täglich aufs Neue seit über hundert Jahren bewähren! Das ist viel einfacher und bedeutend billiger ----- nur braucht's halt Menschen, die mit lebendigen Tieren umgehen können...
Florian
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

LEGO Mindstorms 31313 im Preis-Check