Insider: Samsungs Top-Manager haben 'keine Ahnung' von Software

Der koreanische Hersteller Samsung ist und bleibt die Nummer 1 des Smartphone-Geschäfts. Von einer Krise kann man wohl zwar nicht unbedingt sprechen, dennoch kann das Unternehmen nicht leugnen, dass man schon bessere Zeiten erlebt hat. ... mehr... Samsung, Logo, Samsung Logo Bildquelle: Samsung Samsung, Logo, Samsung Logo Samsung, Logo, Samsung Logo Samsung

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Irgendwas mit Captain Obvious
 
@Slurp: Das hab ich mir beim Lesen des Artikels auch gedacht. Keine Frage, Samsung baut super Hardware. Aber von Software verstehen die echt nicht viel. Das war schon - um mal bei Smartphones zu bleiben - zu Galaxy S1-Zeiten so und ist heute immer noch so. Nur fällt das durch die gesteigerte Leistung der Hardware nicht mehr ganz so auf.
 
@RebelSoldier: Das war schon bei ihren DvD-Playern und Fernsehern so... wenn es umständlich ging, hat man es bei Samsung noch umständlicher gemacht.
 
Welche Manager haben denn überhaupt Ahnung von den Produkten die sie zu vermarkten haben?
Kaum ein Manager versteht überhaupt was von den Dingen die in der Firma mit Produktion zu tun haben.
Die sehen nur Zahlen und möglichst große Gewinne um jeden Preis!
Mitarbeiter und so sind nur teurer Ballast!
Also eigentlich nix neues!
 
@sandvik: Pauschale Behauptungen sind pauschal. Es gibt unzählige Top-Manager, die sehr wohl Ahnung davon haben.
Auch wenn sich jetzt vielleicht manch einer "Typisch WINFuture" denken wird: Ich halte S. Nadella und viele andere der neuen MS-Garde für sehr fähig diesbezüglich, Nadella hat ja Dienste zu einem seiner wichtigsten Standbeine ausgerufen und das mit Erfolg (Auch bei Google und Apple hat man wohl Ahnung von Software...)
 
@witek: Nadella ist ja auch ein ehemaliger Entwickler und kein BWL ler :)
 
@MrKlein: ...was aber am Kern der Aussage nichts ändert.
 
@witek: Ja, ich wollte sie ja auch bestätigen^^
Als ehemaliger Entwickler hat er einfach eine bessere Sicht auf die Dinge, als wenn er ein reiner BWL ler wäre. Zumindest in einer Firma die Hardware und/oder Software herstellt.
 
@witek: Aber ganz kann ich mich der Kritik nicht verweigern, v.a. wenn eine furchtbare Samsung-Software ausgerechnet KIES heißt :-D
 
@beeelion: http://www.rmks.de/media/images/Kies-2--8.jpg
 
@witek: Sehe ich ganz anders. Niemals war Windows so schlecht wie unter Nadella - Windows 10 ist ein Fiasko.
 
@Karmageddon: naja 13% Marktanteil in nur 4 Monaten ist ein verdammt großes Fiasko. klar noch immer meilenweit vom selbstgestecken Ziel entfernt, trotzdem alle Kritiker die untere einstellige Bereiche noch im nächsten sommer vorausgesagt hatten, eines besseren belehrt. (quelle: statcounter.com) ich habe win95 erlebt, 98 und 98SE, millenium, XP, vista, 7, 8und8.1 und jetzt 10.
Man kann in dieser Aufzählung schön das TICK TOCK Model erkennen, eins war super, das nächste war MIES und nie hatte ich mehr Spaß mit nem OS wie jetzt mit 10. außer win2000 - das war ne welt für sich, zwar nur bedingt für gamer und ottonormaluser zu gebrauchen, aber im geschäftlichen Umfeld damals schon ein best ever. das os war nicht klein zukriegen, egal was man als user angestellt hat, das lief und lief und lief, fast wie ein VW Käfer. alle anderen bis win7 müllten sich schon im ruhezustand selber zu und waren nach 6 Monaten kaum noch zu benutzen. win7 war der wendepunkt, da hat MS mal wieder ein OS abgeliefert, das wieder richtig gut war, auch dauerhaft und nicht nur für 3 monate nach ner clean reinstall. der schwachsinn 8und8.1 war der Versuch, die Bedienung von smartphone auf den Desktop zu bringen, nur ohne touchdisplay war das von anfang an zum scheitern verurteilt und die Hersteller haben ziemlich schnell erkannt, das Touchdisplays am Markt nur einen sehr KLEINEN Teil der potenziellen Kunden ausmachen, außerdem hatten sich die User seit 30 Jahren an Maus und Tastatur gewöhnt, Handy und smartphone liegen derweil super in ein EINER Hand und wurden per DAUMEN oder Zeigefinger bedient, was aber am Desktop unmöglich ist, fals das einer kann, mit nem 17Zoll Bildschirm, dann zeig her das Video.

ich habe deiner Aussage jetzt mal ausführlich widersprochen, trotzdem würde ich dich bitten, eben diese Aussage mit Gründen zu untermauern, warum du Win10 für ein Fiasko hälst.
 
Warum sollte der Top-Manger auch Ahnung haben, der hat doch dafür seine "Diener" und die wieder ihre usw. Wen man sieht wie Topmanger fröhlich von Firma A zu B wechseln obwohl die etwas komplett anderes Herstellt braucht man sich doch nicht zu wundern. Mehr wie Zahlen auf dem Papier brauchen die nicht zu verstehen. Wer in einem großen Betrieb arbeitet wird doch selbst wissen das es das gleiche auf den unteren Lohnstufen ist. Schon 2 Stufen über dem "Arbeiter" hat der Chef doch keinen Plan mehr von der eigentlichen Arbeit was Sache ist.
 
@winfuturemann2: Es geht doch nicht darum dass der Top-Manager irgendwelchen verschrubbelten Quellcode debuggen können sollte. Dafür hat er natürlich seine Spezialisten. Aber die Manager sind halt das letzte Glied in der Entscheidungskette. Daher ist schon ein gewisses Grundverständnis dafür wie wichtig die Software ist, was dort aktuelle Features und Trends sind schon von Bedeutung.
Die Handysparte von Samsung dürfte ja nicht unbedingt Probleme damit haben fähige und talentierte Leute zu bekommen um irgendwas umzusetzen. Versteht der Manager aber nicht das dies wichtig ist, dann gibt es dafür eben auch kein Geld und kann dann nur stiefmütterlich nebenher laufen. Wo ist der Rotstift? ich hab doch schon die Box verkauft, wieso sollte ich dann noch Geld hinterher werfen um mal das OS zu aktualisieren!
 
So ist es doch überall in grossen Unternehmen. Früher musste oder konnte man sich hocharbeiten. Man fing ganz unten an (Lehrling) und hatte die Chance sich ganz nach oben zu arbeiten. Sicherlich gehörte auch ein bischen Glück dazu. Aber heute, heute sitzen da Leute, die nie auch nur ein Produkt was dort hergestellt wird, auch nur im geringsten verstehen. Die Theorie vielleicht noch, aber die Praxis nicht.
Nur Zahlen und Gewinne sind wichtig, der Weg dort hin ist uninteressant.
Und geht es schief, sind immer die Arbeiter in der Produktion schuld.
Den ganzen Managern fehlt einfach die ganze Praxis, die haben keine Ahnung davon.
Eine Sache verstehen die aber ganz sicher. Gewinn machen auf Teufel komm raus. Sowas bekommt man heutzutage schon in der Managerausbildung geimpft.
 
KEINER bei Samsung hat Ahnung von Software.
 
@doubledown: und doubledown hat keine Ahnung von Samsung
 
@CvH: Im Groben hat er doch Recht.
Ich habe bei allem Probleme.. egal ob TV, Handy oder SSD.. irgendetwas spinnt immer rum.
 
@Aaron 86: wenn er den Artikel gelesen hätte müsste er nicht so etwas schreiben. Und ja ich hab auch kaum Samsung Geräte erlebt die durch ordentliche Software aufgefallen wären - was aber scheinbar (siehe Artikel) einen "einfachen" Grund hat.
 
"Noch muss sich Samsung auch keine Sorgen machen, die Betonung liegt aber auf "noch", so die Experten und Insider. "

Experte 0711 prognostiziert dass man sich auf absehbare zeit keine sorgen um Samsung machen muss
 
Ja bei Samsung merkt man das schon ganz krass finde ich, dass die keine Ahnung von (guter) Software haben.Die nehmen teilweise die beste Hardware, packen die in ein Gehäuse und dank deren (verkrüppelte) Software läuft das ganze dann trozdem nur halbwegs brauchbar.
Seit auf meinem Galaxy S3 Vanilla Android läuft, ist das Teil echt wieder zu gebrauchen :) Vom aktuellen Android Versions Stand will ich da garnich reden.... Auch mein Samsung TV, die Hardware ist Top, aber der Smart/Apps/Softwarekram ist einfach nur grausam zu bedienen (das nütze ich zum Glück nicht so oft^^)
 
@MrKlein:
Wer bei der Samsung Hardware, gerade im Bereich TV, einmal genau hinsieht, wird schnell merken: Top ist da vieles nicht mehr!
Riesige Bildwiederholraten - aber nur "Software-Lösungen". Die Panels haben gerade einmal 50 Hertz! Sind also die Billigvarianten, die dann gern auch einmal teuer verkauft werden. Wer einmal TV-Vergleiche heranzieht wenn er kaufen will, wird sich wundern!
 
@Abzdef: Gut, da muss ich dazu sagen, mein TV ist jetzt 3 Jahre alt und selbst damals war er nicht das aktuelle Modell. Daher bin ich noch ziemlich zufrieden. Nach neueren habe ich mich noch nicht umgeschaut, habe noch keinen Grund :)
 
Nun dürfte der eine oder andere hier aber auch mal schnallen warum Apple so erfolgreich ist.
Weil die ein funktionierendes Ökosystem haben das auch auch für nicht IT-Affine super funktioniert.
Überschaubare Produktpalette, jahrelange Updates.
Die allermeisten Appleuser wisen nämlich nicht welche Hardware sie verbaut haben oder kümmern sich um irgendwelche Techspecs. Massgebebend ist die Funktionalität. Und da ist meines erachtens Apple einfach unschlagbar und auch seinen Preis wert.
Man merkt bei Samsung halt dass da von Anfang an auf einen fahrenden Zug aufgesprungen und viel (schlecht) kopiert wurde. Wer sogar die Verpackungen nachäffelt kann nicht so viel draufhaben.
Und was bei Samsung schwer zu tragen kommt: 95% der Geräte werden im Lowcost-Bereich verkauft. Billigster und erbärmlichster Schei$$dreck den man nicht wirklich braucht und keinen echten Gewinn einfährt und alle zwei Jahr wegwerfen kann.
 
@LastFrontier: Zwar würde ich nicht sagen, dass deine Aussagen hinsichtlich Apple falsch sind, aber ich glaube nicht dass das der Grund für deren Erfolg ist. Apple ist einfach eine unheimlich mächtige Marke geworden. Besonders bei Frauen, wenn man die fragt, wieso sie sich ein iPhone kaufen, dann kommt meistens "weil es schön ist" oder "weil's das beste ist". Dass es Geräte gibt, die ihren Bedarf für die Hälfte des Preises decken können gibt, können oder wollen die gar nicht sehen.
 
@FuzzyLogic: Das kommt ja noch oben drauf - dass Apple es schafft, seine Kunden auch emotional anzusprechen.
Das Auge isst halt mit - wie bei vielem im Leben.
 
Hat das höhere Management überhaupt von irgendwas eine Ahnung, das mit Stichworten wie Langfristigkeit oder Nachhaltigkeit verknüpft ist? Das höhere VW-Management hatte "angeblich" auch keine Ahnung von einer gewissen Software! Das kann man glauben, muss man aber nicht! Und einem Manager gleich schon mal eh nicht! Dieser Berufsstand gehört ABGESCHAFFT! Wie das asoziale internationale Finanzsystem insgesamt, weil das nun mal nichts anderes als eine "terroristische Vereinigung" ist! Auch wenn die nicht direkt durch Paris Amok laufen oder irgendwo Bomben zünden, so tötet doch kein anderes System so viele Menschen, wie eben dieses. Und das alles nur aus Macht- und Profitgier ... Die Welt hatte sich auch gedreht, als es noch keine Börsen mit Wertpapiergeschäften gab und sämtliche Firmen eine persönlich haftende Geschäftsleitung hatten, ohne Ausnahme! Warum soll das heutzutage nicht mehr gehen? Geht nicht gibt's nicht! Ist vielmehr so, das eben jenes korrupte PACK (Shareholder, (Banken)-Manager, Politiker, und sonstige Profiteure aller Art) es einfach nicht nicht will ... sägt sich ja keiner freiwillig den Ast ab auf dem er selbst sitzt ... aber die ganze Welt vergiften ist kein Problem, bis Hormonähnliche Substanzen, Plastik und sonstiger Dreck aus Luft und den Weltmeeren über die Nahrungskette jene Leute erreichen würde, haben sie längst das zeitliche gesegnet, da können die sogar froh sein, das Einfrieren und Unsterblichkeit (noch) nicht realisierbar sind, sonst würde sie in der Zukunft irgendwann ihre eigene Dummheit und Arroganz endlich mal selber treffen ... eigentlich doch schade!
 
@Hobbyperte: Doch - dass bei VW das Management nichts von den Manipulationen wusste glaube ich sofort.
Genauso wenig wie der Bundesinnenminister weiss was auf jeder Polizeidienststelle des Landes abgeht.
Auch unsere Politiker, vor allem die Minister, haben oft wenig Ahnung von der Materie. Dafür haben sie haber ihre Beamten in den Ministerien. Und das sind die eigentlichen Könige im Land.
Ab einer gewissen Firmengrösse geht das auch nicht mehr.
Besonders beeindruckend ist das auch beim Militär. Es ist wesentlich einfacher ganze Armeen auf der Karte zu verschieben, als eine Gruppe mit 10 Soldaten zu führen.
 
Schon lustig das jeder, aber wirklich jeder, die wahren Ursachen kennt die Samsung (HTC, LG, Sony...) Probleme bereiten und auch jeder die Lösung wüsste. Nur Samsung selbst scheint sich daran den Kopf zu zerbrechen.

Schmaleres Produkt Lineup (S Reihe, Note Reihe, A Reihe. Mehr nicht.), schnelle Updates über einen garantierten Zeitraum von 5 Jahren für jedes Gerät, weniger wuchtiges TouchWiz und Wechselbarer Akku + SD Karten Slot. Das perfekte Rezept für in die höhe schießende Verkaufszahlen.

Mal schauen wie lange die Koreaner brauchen um darauf zu kommen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Samsungs Aktienkurs in Euro

Samsung Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Samsung Galaxy S7 im Preis-Check