Aufreger: Asus Browser kommt ab 2016 mit aktiviertem AdBlock Plus

Der deutsche Werbeblocker AdBlock Plus hat eine neue große Partnerschaft an Land gezogen: nach den Informationen des Onlinemagazins Vice wird AdBlock Plus ab 2016 per Standardeinstellung aktiviert mit jedem Asus Browser mitkommen. mehr... Android, App, Adblock Plus Bildquelle: AdBlock Plus Android, App, Adblock Plus Android, App, Adblock Plus AdBlock Plus

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
geht das schon wieder los! Adblocker zerstört nicht das Internet sondern die Scareware die oft hinter werbung steckt
 
@cs1005: Geb ich dir recht.
Besonders die Grafik da oben ist schlimm: Zerstört das Netz so wie wir es kennen.
Na das Netz kann er bitte getrost zerstören. Das wie ich es mal kannte, das gibt's schon
lange nicht mehr. Das nützliche zugemüllt mit lauter Werbeplunder.
 
@cs1005: es geht nicht um adblocker sondern um das acceptable ads programm von adblock plus. Das is ein riesen mistverein. Einfach mal googlen.
 
@blume666: Da geht man in die Einstellungen, und dort entfernt man einen einzigen Haken, schon gibt es keine "akzeptable" Werbung mehr. Mann Mann, mit Win10 ein OS benutzen wo man 20 Schüffelfunktionen deaktivieren muß, aber sich über eine Einstellung bei Addblock Plus aufregen. "Dumm wie Pallenberg" ist hier wohl der richtige Spruch
 
@Butterbrot: Schnüffelaktionen in Windows 10? Au weia! Was für Daten greift Windows 10 denn ab und schickt sie zu Microsoft?
 
@Butterbrot: Das Häkchen lässt sich theoretisch einfach wegklicken, aber in der Praxis wird das von 90%+ der User eben nicht gemacht, weil die nicht so weit denken.
Damit bleibt die mafiöse Praxis, dass eyeo den Websiten die Werbung wegblockt und sie dann dafür zahlen lässt dies nichtmehr zu tun + auf acceptable Ads kommt man in erster Linie nach Bezahlung und in zweiter nach Traffic und weit hinten ist die Unaufdringlichkeit eine Randnotiz.

Abgesehen davon zerstören AdBlocker das Netz nicht, sondern verbessern es.
 
@andy01q: Nachdem man AddBlock Plus Installiert hat kommt ein Fenster in Chrome wo das erklärt wird und es sogar einen Link gibt wo man das ganze Deaktivieren kann.

Wer dazu nicht in der Lage ist sollte sowieso weniger Zeit am PC verbringen.
 
@Butterbrot: Ay, ay, ay. Wer hat dir denn den Tag versüßt? Wenn hinter Werbeblockern eine Firma steht, die mit Werbung Geld verdienen will, kann da einfach etwas nicht stimmen. Aber bezeichne mich ruhig als dumm, und klick mal schön deine Häkchen weg. Ich bin da offen für alternativen und heul nicht andere Ohren zu.
 
@cs1005: Genau richtig. Gerade in Deutschland ist es auf mobilen Geräten Pflicht, da das Volumen für mobiles Internet stark begrenzt ist. Da sehe ich es auch nicht ein 50% davon für sinnlosen Mist zu verwenden, der mich nur nervt. Früher war Werbung wenigstens noch akzeptabel, heute werden Seiten damit gepflastert, dass man beim Lesen nur gestört wird. Wäre ungefähr so, wie wenn jemand beim Schauen von Filmen ständig vor einem hin und her springt und einem was ins Gesicht hält.
 
@Arhey: 50%? Du scheinst ja auf vielen nahezu werbefreien Seiten (für heutige Verhältnisse) zu surfen.
 
Von Adblock Plus mag man halten was man will, aber ich würde sagen besser Adblock Plus, als gar kein Adblocker. Wer heutzutage ohne unterwegs ist, kann sich gleich XP installieren. Malware und Viren schleudern.
 
@RubyDaCherry: Seltsam, wie ich seit Jahren im WWW ohne AdBlocker unterwegs bin und keine Malware oder Viren auf dem PC und Notebook habe. Moment, ich habe ja ein AV-Programm installiert...

Ernsthaft: AdBlocker sind kein Ersatz für einen guten Virenscanner.
 
@Stratus-fan: Sorry ein Virenscanner hab ich seit 2002 nicht mehr installiert. Irgendwann wacht jeder auf und merkt das es Quatsch ist.
 
@Stratus-fan: kein Ersatz, aber eine sehr sinnvolle Ergänzung dazu.
 
@RubyDaCherry: selten so ein Quatsch gelesen, bin auch ohne Adblock unterwegs und keine Viren oder sonstiges mir eingefangen. Und ich treibe mich auch auf Seiten rum, die man also normalo nicht besucht. Ich frage mich immer wie sich Leute Viren und so ein Rotz immer einfangen. Wahrscheinlich durch Anklicken alles möglichen Mülls
 
Richtig so, find ich gut...
Diese drecks Nervende Werbung braucht kein Mensch!!!
 
@DerZero: kostenlose Web-Angebote aber schon? ... Bin auch kein Freund von Seiten die Aufgrund eines übermaßes greller und blinkender Werbungen und PopUps die keinen Schließen-Button zu haben scheinen usw. das Problem ist aber dennoch nicht die Werbung an sich, sondern deren Gestaltung und Ausgewogenheit. Letzteres dann wieder eine Frage des Anbieters, der so viel Werbung auf seine Seite zieht, das diese schier unbenutzbar werden kann... Würde man die Werbeindustrie "verbieten" oder irgendwie ganz "Abschalten" können, dann gäbe es sicher auch ein Massensterben unter den Webangeboten, oder diese müssten sich durch "Eintrittsgelder" refinanzieren, was angesichts der Gewöhnung von uns Nutzern an kostenlose Angebote schwer durchzusetzen sein würde. Es nutzt dennoch nichts über AdBlocker zu schimpfen, die Werbenden und die die sich von diesen Finanzieren lassen, müssen mal ihre Konzepte überdenken. AdBlocker-Blocker sind pfiffig, können aber nicht der Weisheit letzter Schluss sein, dann gibt's jetzt eben auch noch AdBlocker-Blocker-Blocker! Wenn man nicht völlig mit Bannern und PopUps "zugeschissen" wird, dann bin ich als Nutzer auch bereit auf den AdBlocker zu verzichten, das ist letztlich auch eine Frage der Fairness, wenn man sich in einem Forum anmeldet, das sich vlt. durch einen Banner und diverse News-Meldungen finanziert. Warum nicht? Im richtigen Leben läuft es doch genauso, den ganzen Werbespam der in meinem Briefkasten landet, entsorge ich direkt in der gleich neben dem Briefkasten positionierten Altpapiertonne! Inzwischen auch mit samt der bescheuerten Folie! Welche sich nicht erst die Deutsche Post für ihre Samstags-Werbung hat einfallen lassen ...
 
+++ EILMELDUNG +++ Fernsehsender wollen Fernbedienung abschaffen. Zu viele fernsehende schalten während eines 15-minütigen Werbeblocks einfach um! Dieses Verhalten macht das Privatfernsehen kaputt. Erste Fernsehsender stellen bereits den Betrieb ein! Weitere werden folgen bis alle Sender von der "Bildfläche" verschwunden sind... Außerdem sind die Sender sind der Meinung das der Film zwischen den Werbeblöcken sich negativ auf die Werbeeinnahmen auswirken, da der Zuschauer dadurch zu sehr vom Werbefernsehen abgelenkt wird. Ohne die Möglichkeit aus der Ferne den Sender zu einem Sender umzuschalten der aktuell keine Werbung sendet müsste der Zuschauer auf dem Sender bleiben der sich durch Werbung finanziert. Zudem fordern einige Sender bereits, dass die Fernbedienung deaktiviert wird, wenn gerade Werbung läuft.
 
@FileMakerDE: Gibt es so ähnlich bereits: Bei HD-Aufnahmen mancher privaten Sender kann man die Werbung nicht überspulen sonder muss sie ansehen.
 
@mreyeballz: Aber wenigstens müssen sie ihre Werbung mitlöschen, wenn sie eine Aufnahme "fernlöschen"...
 
@mreyeballz: Nimm einen Receiver mit Broadcom-Chipsatz, da kann man dann eine Firmware drauf laufen lassen, sodass dieser mit der HD01 & HD02 Karte klar kommt.

Hier kann der Sender nicht eingreifen ... Vorspulen geht und die Aufnahmen werden nicht verschlüsselt aufgezeichnet.

@FileMakerDE: Die Filme werden nicht ferngelöscht, sondern werden vom Receiver verschlüsselt aufgezeichnet und der Sender kann dann bestimmen, wie lange du die Sendungen mit der Smartcard entschlüsseln kannst. Gelöscht wird da nichts, die Aufnahme läuft dann nur nicht mehr.
 
@basti2k: Aufnahmen können vom Sender jederzeit gelöscht werden. Das steht so in den Spezifikationen von HD+. Kann man gut nachlesen wenn man danach googelt. Ist anscheinend auch schon so vorgekommen.
 
@mreyeballz: Wo ??? Meine Dreambox 6000 nimmt mit legaler Karte für HD+ und Sky alles auf und ignoriert alle diese Fußangeln. Man muß sich halt nicht mit den Standartreceivern der Anbieter abspeisen lassen.
 
@mreyeballz: echt? Ist das so? Dann geh ich drei Tage nicht scheißen, werde mir deren Nase packen, umdrehen und dann lecker in die Nase scheißen.
 
ja, hab ne VU+-Box und da ist es das selbe wie Butterbrot schreibt - muss nur ein anderes Betriebssystem drauf (dauert zw. 5 und 10 Min - nix aufwendiges)
 
Natürlich berichtet WinFu darüber, dass das ein Aufreger wäre, nicht zu vergessen immer diese Infografik. Dabei muss man nur mal hier den Adblocker ausschalten...
 
@Brawl: http://i.imgur.com/KnMYAyA.png
So muss es hier aussehen. Leider bekomme ich nur die eingerahmte Box rechts nicht weg. :(
 
@RubyDaCherry: Das ist ja auch keine Werbung.
 
@adrianghc: Trotzdem Nervig. :( kann sie zwar ausstellen, aber dann seh ich auch keine neuen Kommentare mehr.
 
@RubyDaCherry: Wenn du damit nicht klar kommst, dann geh von WinFuture weg oder lass es sein. Wir sind nicht bei Wünsch-dir-Was. In dem Sinne frohe Weihnachten. ;)
 
@adrianghc: Weihnachten ist nicht am 24., dort ist Heiligabend.
 
@iTaskmanager: Ich weiß. Man kann ja etwas im Voraus wünschen.
 
@adrianghc: Er hat ja nur gefragt. Und wenn man schon die Möglichkeit hat eine Seite nach seinen Wünschen zu Optimieren dann las ihn es doch versuchen.

Ich hab auch knapp die hälfte aller Boxen und Felder entfernt damit die Seite übersichtlicher aussieht.
 
@RubyDaCherry: Vielleicht hilft ja das hier: https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/remove-it-permanently/
 
@Brawl: hab am Smartphone keinen werbeblocker weil ich zu faul zum rooten bin. Am Notebook genieße ich das werbefreie surfen während ich am Smartphone jedes mal fast einen Wutanfall bekomm weil ich mich 10 mal vertippe weil irgendwo die schei* Werbung nachlädt und die Seite verrutscht. Besonders aufdringlich ist es hier geworden -.-
 
@ExusAnimus: Die Seitenbetreiber lernen es halt nicht. Anfangs war es mit der mobilen Werbung echt noch OK. Inzwischen habe ich mich leider genötigt gefühlt 1Blockr zu installieren.
 
@Memfis: bin ausschließlich auf Desktopversionen unterwegs, mag die mobilen Seiten nicht ^^
 
Fakt ist ja wohl, dass bei Werbung ALLE Seiten nicht so ganz unschuldig sind. 1)Adblock mit dieser fragwürdigen Whitelist 2)Nutzer die einen Adblocker verwenden, auf der anderen Seite aber werbefreie Bezahlangebote auch nicht nützen würden. 3) Werbeanbieter, die nach PayPerView und nicht pro Klick bezahlen. (*) 4)Webseitenanbieter, die meinen viel hilft viel und meistens keine anderen Finanzierungsideen haben. 5)Die Firmen die die Werbung, bzw. die dort für Werbung Zuständige, in Auftrag geben. Hier spielt teilweise sicherlich auch 3) mit. Die Werbung plätschert so, ohne wirkliches Interesse, vor sich hin. Dank der puren Masse klickt dann aber doch vielleicht mal einer drauf, vielleicht bestellt einer dieser Wenigen ja vielleicht sogar mal was. Ob hier qualitativ hochwertigere PayPerClick Werbung, oder eine generell andere Art der Internetwerbung, nicht für mehr Bestellungen sorgen würde, sollte man vielleicht auch mal hinterfragen.
Kurzum, Werbeblocker, besonders Adblock mit dieser Withelist, hin oder her, aber die jetzige Werbung ist wohl für alle Beteiligten, außer diesen Werbeanbietern/Werbenetzwerken vielleicht, eher suboptimal. Der Internetnutzer ist hier, meiner Meinung nach, aber das letzte Glied in der Kette und nicht der Verursacher der Probleme.
 
@Lastwebpage: Zu 2: Man muß es halt versuchen und ein entsprechendes Angebot liefern, wenn man aber zu feige dazu ist, hat man als Anbieter Pech gehabt. Der Itune Musicstore ist defacto gegen einen übermächtigen Gegner in den Ring gestiegen. Beim Filesharing gab es jeden Song und jedes Album Gratis, und das ohne viel Verrenkungen und Probleme. Apple hatte den Mut und hat aus dem Stand Millionen Songs legal verkauft. Die große Frage auch bei News Content ist die Qualität und vorallem der Preis. Das ist wie bei Youtbe Red, die 10 Dollar zahlen villeicht 1% der Nutzer, 1 Dollar im Monat für das Abo würden aber wohl 20-30% der Nutzer bezahlen, und damit wäre es viel Einträglicher. Ich bezahle auch 55,- im Jahr für einen Podcast, obwohl ich die infos auch gratis anderswo bekommen würde, aber mich haben Konzept und Preis überzeugt. Für ein Werbefreies Winfuture Pro mit Zusatznutzen würde ich zwar keine 10,- im Monat bezahlen, aber 2,- schon.
 
@Butterbrot: Das Problem mit den xy Pro Modellen ist einfach das ich viel zu viele Webseiten Regelmaessig nutze. Wurde ich für jede Seite 2eur im Monat bezalen, ware ich wohl bei 60-100 Eur.
 
@Lastwebpage: Ich stimme dir bei vielen zu, aber eine CPM- ist meiner Ansicht nach sinnvoller als eine CPC-Abrechnung. Nicht nur Clicks sind wichtig. Auch die Einblendung sorgt für eine Steigerung der Markenbekanntheit oder generell Aufmerksamkeit.

Nach deiner Argumentation dürften Print-Medien ja keinen Cent erhalten, da kann man ja auch nirgends drauf klicken^^
 
@Stratus-fan: Was zu beweisen wäre... An diesem Punkt glaube ich Werbefachleuten, BWL Studenten, oder wer sich auch immer sonst so damit beschäftigt, eben nicht so ganz oder das Konzept ist teilweise falsch. Hier auf WF, oder sonst wo, gab es (oder gibt es die sogar noch?) diese einfliegende Telekom Werbung, die extrem nervte. Ja, die Telekom war zwar im Gedächtnis, aber positiv? Genauso diese 1&1 TV Werbung, mit "dem besten Netz", wirkt auf mich, als 1&1 Kunde, sehr negativ. Hier auf WF, die Videos, nehmen wir mal so an, bei jedem Video gäbe es immer nur Danone Jogurt, kaufen oder nicht kaufen? Auf der anderen Seite, gute, sehenswerte Werbung und interessante Produkte, geht irgendwie im Grundrauschen komplett unter. Das ist dann nämlich auch der Unterschied zu Printmedien. Nehmen wir mal so an, man liest den Spiegel und hat auf der anderen Seite des Artikels eine Werbung für Herren Duschgel, ja, vielleicht schaut man es sich ja wirklich mal an, wenn man das nächste mal bei Rossmann oder DM ist. Werbung im Internet würde ich aber eher vergleichen mit diesen kostenlosen Wochenzeitungen. In die Beilagen schaut man vielleicht mal rein, um zu sehen was der Supermarkt, in dem man sowieso immer kauft, gerade im Angebot hat, währen die Werbung in der Zeitung selber kaum beachtet wird.
 
@Lastwebpage: Letztendlich kann man darüber diskutieren wie man will, gezahlt wird aber zu einem Großteil per View und nicht per Click. Damit sind "Views" für Publisher die wichtigste Einnahmequelle.

Und unterm Strich scheint sich das mit der Werbung ja zu rechnen. Sonst wäre es ja kein Milliarden-Markt.

Das Problem sind, aus Leser/Zuschauer-Sicht, auch die Alternativen. Der Markt bewegt sich massiv in Richtung native Advertising. Das ist für uns als Konsumenten mit das Schlimmste.
 
@Lastwebpage: Ich kann mir auch gut vorstellen, dass die "Klicks" zur Werbung oft auch ausversehen passieren. Zu mindest passiert mir das manchmal, wenn ich mit einem Browser ohne Ad-Blocker auf einer "neuen" Webseite mich umschaue und dann auf einmal zwischen irgendwelchen Textzeilen oder Links eine Werbung auf taucht und ich dann deswegen ausversehen auf die Werbung klicke. Was richtig nervig sind, sind vor allem auch Videos die auf Webseiten automatisch mit maximaler Lautstärke starten und du dieses Video erst einmal suchen musst um es zu stoppen, wobei du bloß auf passen musst, dass du nicht auf das Video klickst und weitergeleitet wirst. Oder gutes Beispiel auch hier in Winfuture, wenn du ein Video startest und ausversehen auf die Werbung klickst, dann wird die Webseite auf der du dich gerade befindest umgeleitet zur Werbeseite und wenn du wieder zurück gehst, um das Video neu zu starten, startet auch die Werbung neu und bist dann gezwungen die exakt gleiche Werbung dir nochmal anzuschauen. Also auch hier nerven manche Sachen schon, obwohl Winfuture nicht mal ein Extrem-Beispiel ist.
 
Das würde WF gar nicht gefallen, wenn das alle machen würden.
 
Mir egal wer alles evtl. kaum Einnahmen mehr hätte. Mir ist es viel wichtiger, dass mein Browser schneller ist und weniger Gefahr läuft sich irgendetwas über Werbung einzufangen. PLUS meine Aufmerksamkeit bleibt dort wo ich sie haben will. Sollen Seiten doch AdBlock-Nutzer aussperren - dann gehe ich woanders hin. Es gibt eben immer weniger Seiten, die etwas haben, was sonst keine andere Seite bietet.

Erst wenn Webseiten ZUSICHERN (am besten so, dass sie Strafe zahlen müssen wenn sie es nicht einhalten), dass kein Tracking mehr betrieben wird, dass nur noch dezente und kleine Werbung geschaltet wird und dass die Webseiten (oder die Werbetreibenden - ist mir einerlei) für den Schaden, den evtl. Schadsoftware, die durch Werbung verteilt wurde, verursacht hat, aufkommen - werde ich meinen AdBlocker evtl. zügeln oder bei ausgewählten Webseiten (z.B. WinFuture) ausschalten. Vorher nicht.
 
@divStar: Du schreibst so ein Schwachsinn, hast aber den AdBlocker hier aus? Das passt nicht.
 
@iTaskmanager: Lies ruhig nochmal. Vielleicht begreifst Du es beim 2. mal besser.
 
@iTaskmanager: mein AdBlocker hier ist an und das bleibt er solange das im zweiten Absatz von o8 nicht eintritt. Bei Golem habe ich übrigens ein Abo - und vielleicht würde ich auch hier eins haben wenn es eins gäbe - mit der Zusicherung keine PENETRANTE Werbung zu schalten, kein Tracking zu betreiben und für ggf. schädliche Werbung bzw. die Konsequenzen aufzukommen (ich hatte noch nie etwas wo ich Konsequenzen davongetragen hätte - aber möglich ist leider alles; daher: Werbung selber hosten!).
 
@divStar: In dem Moment, in dem man Tracking deaktiviert, wird Dir aber potentiell unpassende Werbung ausgespielt, das senkt den Ertrag für den Betreiber der Webseite und führt damit zu mehr Werbung.

Und wie willst Du feststellen, woher Schadsoftware auf deinen PC kam? Gerade bei großen Werbenetzwerken lässt sich im Nachhinein ja gar nicht mehr feststellen, woher der Banner nun kam. Und selbst wenn kannst Du dir die Schadsoftware über 100 andere Wege eingefangen haben. Das ist absolut unrealistisch.

Auch der erste Teil deiner Argumentation ist nicht schlüssig: Denn sie funktioniert nur solange, wie es noch andere Seiten gibt, die es gratis anbieten ;) Wenn die Umgehung von AdBlock-Sperren von den Gerichten auch in höherer Instanz als Straftat angesehen wird (und damit die Verteilung entsprechender Software), wird deine Seitenauswahl in kurzer Zeit sehr schnell zusammenschrumpfen.
 
@Stratus-fan: die Gerichte bzw. eigentlich der Gesetzgeber kann die Umgehung von AdBlock-Sperren ansehen als was er will. Hat mich beim Kopierschutz nicht interessiert und wird mich auch hier nicht interessieren.
 
@Stratus-fan: es gibt immer noch ausländische Seiten und AdBlocker wird es immer geben. Man kann prinzipiell auch die Werbung mitladen (zumindest wenn man einen Internetanschluss Zuhause hat), diese aber nicht anzeigen. Gegen AdBlocker vorgehen ist etwas, was die Werbewirtschaft aus Verzweiflung zwar machen kann (und auch macht), was aber nicht von Erfolg gekrönt sein wird, denn "My PC is my castle".

Ich empfinde grundsätzlich jede Werbung als nervig - egal, ob sie nun auf mich zugeschnitten ist oder nicht. Wenn aber das Tracking ausbleiben würde weil man z.B. die Werbung selber hostet, gäbe es zumindest einen Grund weniger Werbung ganz abzuschalten.

Ich alleine werde kaum feststellen können woher eine Schadsoftware in irgendeiner Form kam - das ist richtig. Es gibt aber Experten, die sich genau damit befassen; auch wenn ich denen nicht uneingeschränkt vertraue, so geben die zumindest manchmal eine Idee woher etwas Schädliches stammen könnte. Insofern ist es realistisch - zumal es ja Werbenetzwerke sind, die die Werbung schalten. Würde WinFuture Werbung selbst schalten und somit seine Nutzer nicht über die Seitengrenzen hinaus verfolgen und für die Werbung selbst haften, könnte man sich durchaus dazu durchringen nicht-penetrante Werbung auch mal anzeigen zu lassen (betrifft übrigens die meisten Seiten - nicht nur WF).
 
@divStar: Das sind aber verdammt viele "Wenn" in deiner Argumentationskette ;) Letztendlich sind Vermarkter (Werbenetzwerke) wichtig, um eine Distanz zwischen Redaktionen und Werbekunden aufzubauen. Im Sinne einer möglichst unabhängigen Berichterstattung sollte man deinem Wunsch also auf keinem Fall folgen.
 
@Stratus-fan: ich kann nur sagen wann und zu welchen Konditionen ich bereit wäre meinen AdBlocker aus zu schalten. Passiert dies nicht, bleibt er halt an und wenn er verboten wird, wird es AdBlocker geben, die die Daten laden aber sofort wieder vergessen und erst recht nicht anzeigen.
Ein Werbenetzwerk ist wie ein Bordell (oder wie eine Schachtel Pralinen): man weiß nie was man bekommt - und ob es nicht infiziert / vergiftet ist. Es ist eine Bazillenschleuder - also: nein, Danke.
 
@divStar: Was sollte diese neue Art von AdBlockern ändern?
 
@Stratus-fan: den Umstand, dass der Seitenbetreiber eventuell gar nicht mitbekommt was mir tatsächlich angezeigt wird und was nur geladen und sofort verworfen wird.
 
@divStar: Dir ist schon klar, dass die meisten Anti-AdBlock-Implementierungen nicht auf das Laden von Inhalten (die Banner selbst können ja auch im Cache liegen) sondern auf die Anzeige getrimmt sind?

Und spätestens bei der Umgehung dieser technischen Schutzmaßnahmen wird es strafrechtlich interessant (ist ja vergleichbar mit einem Kopierschutz), weshalb Springer jetzt auch schon erste Vertriebsverbote für AdBlocker mit entsprechenden Umgehungen erwirken konnte.
 
Das macht ASUS-Mobile-Hardware sehr attraktiv!
 
@Kobold-HH: noch attraktiver?? kaufen doch schon Millionen pro Jahr...
 
Die wichtigste Frage ist: Wer nutzt freiwillig den Asus-Browser auf Android?
 
Was will man den noch, adblocker ist einfach das beste !

Oder auch spotblock ist sehr gut, wenn z.b dran denke bei RTL irgend eine Vorschau Online Schaue kommen dort 3 Werbe Spots am Anfang in der Mitte und am Ende. Mit Adblock oder spotblock verhindert man das.

Weil die Werbespots gehen alle Länger als die 20 sekunden vorschau selber,
dazu auch NTV oder andere Sender. Alle Spacken mittlerweile Ohne ende Werbung auf ihre seiten und ohne ende Werbespots in ihre Videos.
 
Es ist unbestritten ein Sicherheitsgewinn wenn man Werbung blockt. Es gab schon diverse Malware die per Werbung verbreitet wurde.
Das Finanzierungsmodell von Adblock soll "heißdiskutiert" sein ?
Das klingt eher nach einem PR-Text von Winfuture als nach unabhängigen Medienbericht.
Die Benutzer die damit nicht einverstanden sind deaktivieren einfach die Ausnahmeliste in Adblock oder benutzen wie ich einen alternativen Blocker wie ublock. Man muss darüber nicht großartig diskutieren.
 
@nightdive: Das Finanzierungsmodell ist schon bei Gerichten gelandet und konnte da nicht wirklich punkten. In Medienkreisen ist es gerade durchaus "heiß diskutiert" ;)

Und das Malware-Argument zieht einfach nicht: Virenscanner und fertig. Der sollte, sofern nicht vollkommener Schrott, jede neue Datei analysieren und damit auch alles, was der Browser in Temp-Verzeichnisse speichert. Natürlich bleibt ein Restrisiko, aber das bleibt auch mit AdBlocker, denn Webseiten lassen sich auch anders infizieren.
 
@Stratus-fan: das Restrisiko wird aber durch den Einsatz eines Werbeblockers verringert und zwar erheblich. Beim Aufruf einer Seite werden Daten von 1-3 (oder so) statt 20+ verschiedenen Servern geladen und jeder Server, von dem ich keine Daten lade, ist ein Server weniger, der mir Schadsoftware schicken kann.
 
@Link: Ich bin seit Jahren ohne AdBlocker unterwegs und hatte nicht ein einziges Mal Malware o.ä. auf dem PC (wöchentlicher Full-Scan vom PC), bei meinen Eltern ist das genauso. Im Vergleich zu den Einnahmeausfällen für die Seiten, die mich täglich GRATIS mit Content versorgen, scheint das "Restrisiko" also durchaus vertretbar.
 
@Stratus-fan: ob das vertretbar ist, muss jeder für sich entscheiden. Das BSI warnt jedoch vor massenhaften Verbreitung von Schadsoftware durch Werbeeinblendungen schon seit langem (https://www.bsi.bund.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/Presse2013/Verteilung_von_Schadprogrammen_ueber_Werbebanne_05042013.html). Sie sprechen zwar lediglich davon, dass man Sicherheitsupdates einspielen soll (wahrscheinlich weil sie nur das empfehlen dürfen), für mich ist ist es jedoch naheliegender die Werbung schlicht zu blocken, denn so bin ich auch vor dem Ausnutzen von ungepatchen Sicherheitslücken geschützt (von vielen anderen Vorteilen, die sich daraus ergeben ganz abgesehen).
 
@Link: Du musst doch aber auch sehen, dass eine Refinanzierung von Angeboten erfolgen muss. Ohne Bezahlung und ohne Werbung funktioniert das System nicht. Wenn Du einen AdBlocker aktiviert hast, musst Du aber auch auf jedem Angebot ein kostenpflichtiges Abo abschließen, das so ein Angebot hat.

Alles andere wäre im übertragenen Sinne nur eine bequeme Ausrede dafür, warum man unbedingt im Laden um die Ecke klauen muss.
 
@Stratus-fan: "Ohne Bezahlung und ohne Werbung funktioniert das System nicht." Es hat früher, als es diese ganze Werbeplage noch nicht gab, funktioniert und es funktioniert immernoch auf etlichen Seiten.

Und ich bin durchaus bereit auf Seiten, die akzeptable Werbung (für mich, nicht die ABP-Liste) haben, also nicht mehr als 1 oder vielleicht 2 Werbebanner eingebunden haben, den Werbeblocker zu deaktivieren. 1-2 zusätzliche Server zu kontaktieren halte auch ich für "noch vertretbares Restrisiko", nicht aber wenn es 20 oder gar weit über 50 sind.
 
@Stratus-fan: wie Link schon schrieb in [re:3] hat das früher auch ohne Werbung wunderbar Funktioniert und es gibt auch heute, man Staune, noch Seiten ohne Werbung da Funktioniert das auch.
Gegen ein wenig dezente Werbung am Rand der sowieso bei 90% aller Websites ungenutzt ist oder am ende der Seite ein einfaches Banner oder so was da Sagt kein Mensch was. Diese nervige Blinki, Winki mit lautem Getöse Popup das aufplopt oder sonstige aufdringliche Werbung ist einfach zuviel des guten und das wird konsequent weg geblockt. Wenn die Betreiber der Seiten meinen mit immer mehr Werbung die Leute voll zu kloppen wird eben immer mehr weg geblockt. Ich hab bei einigen Seiten die echt nur sehr Dezente Werbung haben wie Dr. Windows z.b. den Werbeblocker aus. Bei Seiten wie Winfuture allerdings die einen so was von zu bomben mit Werbung, Werbung in den Artiklen, zwischen den Artikeln vor und nach den Artikeln, an allen Seiten und auch noch PopUp´s die aufplopen da gibts nur eins: Blocken. Wenn sie mich, wie Bild und co, dann aussperren: auch gut. Gibt genug alternativen.
Man kan seine Seiten auch anders Finanzieren mit gemäßigter Werbung. Würden auch viel mehr ohne Blocker rum rennen und damit würde man unterm Strich dann auch net weniger Einnahmen haben.
Ist ein Kreis den die Betreiber angefangen haben und nciht gewinnen können:
Ein wenig Werbung, keiner hat AD Block einnahmen Stabiel.
"Reicht net ich will mehr Geld" mehr Werbung, mehr leute mit AD Block.
Geld wird weniger, noch mehr Werbung, noch mehr Leute mit AD Block usw.
"Wird ja immer noch weniger" noch mehr Werbung, noch mehr mit AD Block usw... "Ein Teufelskreis" *pfeif*
Ende: Ich sperre die mit Blockern. Ergebnis:? steht noch aus. Prognosse: sinkende Nutzerzahlen, sinkende Werbeeinnahmen, mehr Geschrei, Seite macht dicht oder hebt Sperre auf. Wird sich aber an Bild.de und anderen Zeigen in Zukunft.
 
@Eagle02: Es hat früher ohne Werbung funktioniert, da die Webseiten kein bedeutender Faktor waren - zum Beispiel für Zeitungen oder TV-Sender. Da war das WWW ein Medium für Nerds und man wollte irgendwie Präsenz zeigen. Spätestens durch das Smartphone hat sich unser Medienkonsum aber so extrem verändert, dass die Webseiten auf einmal einen Großteil der Reichweite erzeugen und damit eben auch zur Finanzierung beitragen müssen.

Es gibt nun einmal eine "Digitalisierung" beim Konsum von Inhalten, dementsprechend muss auch die Finanzierung von Print, TV und Co ins Netz verlagert werden. Das "Früher ging es auch ohne"-Argument funktioniert heute einfach nicht mehr.

Und auch der Rest ist quatsch. Auf meiner eigenen Webseite hatte ich lange 0,0 Werbung und trotzdem über 40 Prozent Nutzer mit aktiviertem AdBlocker. der Blocker ist bei den allermeisten Nutzern eben einfach immer an. Und durch das Opt-Out-Prinzip merkst Du doch gar nicht, ob eine Webseite z.B. nur 2-3 Banner hat, die sie sogar selbst ausspielen und das sogar reine Grafiken oder Texte sind - ohne Flash und den ganzen anderen Müll.

Mir geht es darum, dass AdBlocker von vielen als vollkommen legitim angesehen werden, ohne mal über die mittelfristigen Folgen nachzudenken. Dabei sind sie, in der Masse, ein unglaublich mächtiges Werkzeug mit dem man verantwortungsvoll umgehen muss. "Die Webseitenbetreiber sind schuld!" mag für den Ursprung der AdBlocker richtig sein, heute trifft die AdBlock-Nutzer, meiner Ansicht nach, aber sogar noch mehr Schuld für die Entwicklung vom WWW, da vom einem Großteil einfach konsequent alles geblockt wird.
 
@Stratus-fan: Stimmt teilweise schon nur auch da schiebe ich den schwarzen Peter mal den Seiten zu die eben am meisten besucht werden. Der Nutzer ist faul. Richtig. Daher installiert er irgendwann den Blocker und dann trifft das natürlich alle Seiten die man besucht. Klar, wenn ich im Netz Surfe schau ich auch nicht welche Seite vielleicht weniger Werbung hat die mich nicht nervt und mach dann für einen, vielleicht nur einen einmaligen, Besuch den Blocker dort aus.
Würde es nur ein oder zwei Seiten treffen die übermäßig Werbung machen würde ich die eben einfach net besuchen. Da leider aber die Mehrzahl der Seiten einen zu bombt mit Werbung leidet der Rest natürlich mit drunter. Den Blocker aus hab ich auch nur bei Seiten die ich öfters besuche und weiß das sie eben "vernünftig" mit der Werbung umgehen.
Was die Finanzierung angeht: es verlangt doch niemand das jeder Hans und Franz und jede Mediengesellschaft ihr Angebot Kostenlos anbietet. Früher (und auch Heute) muß man auch Zahlen wenn man sich ne Zeitung kauft. Spricht nix dagegen das z.b. die FAZ ihr Online Angebot großteils nur Kostenpflichtig anbietet (was sie zum Teil ja auch machen) zu nem vernünftigen Preis und nur en paar "lockartikel" kostenlos hat. Ist halt ein Wandel in der Medienlandschaft. Das Problem hier ist das die großen die Zeit verpennt haben und nun hinterher hecheln. Damit sie net ganz abstürzen versuchen sie möglichst alles Kostenlos und durch Werbung anzubieten. (Siehe hier bestes beispiel aktuell Bild.de die noch zugeben das ihre haupteinahme nur noch Werbung ist.) Klar die Konkurrenz ist größer aber ich bin der Meinung das es da schon einen Vernünftigen Weg gäbe

Ich stimme dir aber durchaus zu das auch der Nutzer mit dem AD Blocker verantwortungsvoll umgehen sollte und müßte aber wenn ich halt von 100 besuchten Seiten nur bei 5 den AD Block wirklich ausschalten kann mach ich mir die Arbeit dann auch net.
 
@Eagle02: Damit bist Du Teil des Problems und sorgst für immer mehr gekaufte Testberichte, gesponsorte Artikel und den ganzen Mist (native Advertising).

Und die ganzen Seiten mit Werbung stellen den Content nicht gratis sondern eben gegen Werbung ins Netz. Das ist ein Tauschhandel, nur eben nicht gegen Geld sondern gegen das Ausspielen von Werbung. Diesen Tauschhandel manipulierst Du aktiv auf technische Weise.

Und wenn ich mal an die vielen Menschen denke die eben nicht das Geld haben sich für jede Webseite ein Abo zu kaufen, hoffe ich, dass es auch weiterhin werbefinanzierte Angebote gibt.
 
@Stratus-fan: wo wir wieder beim Grundthema wären. Würden sie moderate Werbung nutzen hätte ich kein ADBlocker aktiv. Sie machen es, also werden se weg geblockt. Für mein Teil, hab net ich mit dem scheiß angefangen sondern "die". Ich bin früher immer ohne irgendwelche Blocker durch die Gegend gesurft. Bis mir die Werbung eben so dermaßen aufn Zeiger ging das ich zu nem Blocker greifen mußte. Da es wohl den meisten Usern so ging ist das halt ein hausgemachtes Problem der Werbeindustrie bzw den Seiten Betreibern. ich sehs auch net ein da den berühmten ersten schritt zu gehn...
Is ja auch nich nur die nervige Werbung an sich sondern auch die Tatsache: ohne Blocker 20 sek ladezeit, mit Blocker 2 sek ladezeit....
 
@Eagle02: Du machst es mit deinem "Ich blocke alles, egal wie viel Werbung vorhanden ist" aber noch schlimmer und lieferst, zusammen mit den meisten anderen Nutzern, ja eben gerade keinen Anreiz für Webseitenbetrieber sich zu bessern.

Denn überlege Dir das mal auf Publisher-Sicht: Die ersten Betreiber machen den ersten Schritt und reduzieren die Werbung (Testweise für x Woche oder dauerhaft), der Lohn sind noch mehr AdBlocker, da die Zahl einfach weiter ansteigt. Das ist aus keinem Gesichtspunkt sinnvoll.

Wir sind schon lange an dem Punkt angekommen, an dem die AdBlock-Nutzer mehr Schuld an der Entwicklung trifft. Denn Technikportale mit 50 und mehr Prozent AdBlock-Rate müssen eben auch 2x mehr Werbung schalten, um dich und andere AdBlock-User auszugleichen.
 
@Stratus-fan: Nein seh ich anders. Die AD Block User reagieren nur auf die immer mehr steigende und nervende Werbung.
Das Technik Portal das eben 2 mal soviel Werbung schaltet wird damit auch nur erreichen das noch mehr seiner Nutzer nen AD Blocker nutzen. Seine "Verluste" wird es damit nicht auffangen. Es vergrößert sie nur noch.

Natürlich macht es wenig Sinn wenn heute ein oder 2 Seiten Betreiber ihre Werbung reduzieren. Das interessiert niemand mehr da die Blocker laufen und keiner alle paar Tage mal schaut ob Betreiber X es endlich gerafft hat.
Nur wie schon so oft gesagt: Die haben mit dem Dreck angefangen und wir haben Reagiert. Sollen die sich halt nun was einfallen lassen wie sie es wieder richten. Mehr Werbung ist jedenfalls genau der Falsche weg denn das treibt noch mehr zu einem Blocker. Blocker User zu verbieten... meiner Meinung auch keine Lösung aber das wird die Zukunft zeigen ob die, die es tun damit Erfolg haben oder nicht.
 
@Eagle02: Die ersten Resultate von Springer sahen ganz gut aus, zumindest ist die vermarktbare Reichweite (und um die geht es schlussendlich) gestiegen [http://www.heise.de/newsticker/meldung/Axel-Springer-Adblock-Sperre-ist-ein-Erfolg-2877558.html].

Erste andere Verlage/Publikationen (Geo.de, SPON, Stern) haben ja auch schon ähnliche Tests angekündigt. Die Blockaden könnten also recht schnell zur Normalität werden. Was für die Publisher den Vorteil hätte, dass auch weniger Alternativen bestehen, womit auch der absolute Rückgang der Vists abgeschwächt werden dürfte.

Und wie ich schon sagte: Wer mit zu viel Werbung angefangen hat ist wohl unbestritten. Die Reaktion mit AdBlockern war aber schon immer die Falsche und die Antwort darauf (Paywalls, AdBlock-Sperren, Native Advertising) haben die AdBlock-Nutzer zu verantworten.
 
@Stratus-fan: wie auf Heise auch steht geht es dabei um einen Temporären Erfolg der mit massivem Einsatz erreicht wurde. Abwarten wie sich das im laufe des nächsten Jahres entwickelt.
(Wobei Springer hier noch die besten Karten hat das zum Erfolg zu machen. Wer Bild liest dem ist eh nicht mehr zu helfen...)

Das ganze System mit der Werbung ist für die Füsse.
Ich persönlich Zahl lieber 3,50€ oder 5€ im Monat für ein gescheites Angebot mit gut recherchierten Artikeln und so gut wie keiner Werbung. Mußte man früher auch. Umsonst gab´s noch nie was und wird´s wohl auch nie wirklich geben.
Ich hab aufgehört mir Zeitschriften und co. zu kaufen als auch da mehr Werbung drinnen war als wirkliche Artikel. Das hatte, in meinem Fall, nichts damit zu tun das es im Netz einfacher oder Kostenlos zu bekommen war sondern auch dort nur mit der übertriebenen Werbung nur das man da nur die eine Möglichkeit hat: nicht mehr Kaufen.
Was den selben Effekt hat wie nen Blocker.... Sinkende Auflagen = sinkende Einnahmen = teurere Hefte oder mehr Werbung um den Verlust auf zu fangen. Damit noch weniger Käufer weil entweder zu teuer oder auch denen zu viel Werbung und wir sind am gleichen Punkt wie mit dem ADBlocker. Egal wie man es dreht es kommt immer wieder aufs selbe raus.

Du hast nur 2 möglichkeiten: 1. nicht mehr kaufen bzw Seite nicht besuchen oder eben im falle vom netz nen Blocker.
Egal welche der beiden Möglichkeiten du nutzt die Reaktion der Betreiber ist immer die selbe: Verluste auffangen = teurere Abos oder mehr Werbung. Womit sich der Kreis so oder so immer weiter dreht.
Ich würde sogar behaupten das selbst wenn niemand ein Blocker benutzt sondern nur einfach die seiten nicht mehr besucht diverse Seiten anfangen würden einfach kein kostenloses Angebot mehr zu bringen und nur noch gegen Bezahlung zu arbeiten weil das Geld knapp wird. Was sogar noch schlimmer wäre für die werbe geilen wie aktuell der Block vorm Block. Ergo müßtet ihr euch sogar freuen das ihr nun doch noch euer Kostenloses Angebot habt mit Zwangs Werbung halt und der Rest bedankt sich entweder das er nun direkt geschützt wird son scheiß wie den Springer Verlag zu besuchen (ich war noch nie auf Bild.de von daher ist mir die Sperre da sowieso so was von egal. Selbiges gilt für Geo, Stern usw.) und der Rest Kotzt halt im Quadrat. Wer dennoch unbedingt auf, eben Aktuell, Bild.de muß dem ist wie gesagt sowieso nicht mehr zu helfen. Warum die soviel Geld machen begreife ich sowieso nicht. Kann aber jeder von halten was er will und für sich selbst entscheiden warum das so ist und ob das gut oder schlecht ist =)
 
@Eagle02: Es gibt große Unterschiede zwischen "AdBlocker aktivieren" und "Seite nicht mehr besuchen"

1.) Du erzeugst keine kosten (Serverkapazitäten kosten Geld, Anti-Adblock-Maßnahmen ebenfalls)
2.) Du förderst nicht Eyeo und ähnliche Firmen, die den Publishern noch mehr Geld abknöpfen und Regeln diktieren
3.) Du setzt für den Betreiber ein von Anfang an deutliches Zeichen.
 
Adblocker schützen die Besucher vor dem agressiven Tracking - alao der Datensammelwut - welche auch WinFuture mit ihrem Einsatz von Google-Werbung betreibt. Allein um diesen Artikel zu lesen, mich zu registrieren und einen Kommentar zu schreiben musste ich 110 Anfragen nach Tracking-Cookies zählen.

Es sollte jeder damit anfangen Werbung zu blockieren, damit diese Datensammelwut dahinter endlich aufhört.

An einem durchschnittlichen Tag lese ich 40 Artikel im Web und dank eines Schutzsystems werden die Tracking-Cookies blockiert. Es sind immerhin nach so einem Tag 23621(!!!).
 
@paulhengold: Welcher Nachteil entsteht Dir aktiv durch das Tracking?
 
@Stratus-fan: Wer will schon über alle Websites hinweg verfolgt werden? Komische Frage. Für mich ist Tracking das größere Problem. Man fühlt sich beobachtet, verfolgt und gläsern.
Man wird praktisch zu Adblock und Alternativen gezwungen. Wären es nur ein paar Werbebildchen würde das wohl kaum wen stören.
 
@mulatte: Das Tracking und die Werbebilder sind ja nicht das schlimmste....Das was abf*ckt sind eben diese ganzen Werbe-Pop-ups mit Ton "GLÜCKWUNSCH!! SIE WURDEN ALS GEWINNER EINES <insert apple product> AUSGEWÄHLT!"....
Ich finds gut, dass es solche Programme wie Adblock gibt.
 
@mulatte: sehe ich im Prinzip ganz genau so! Vergessen wird aber oft, das inzwischen nebst Cookies auch noch jede Menge anderer Tracking-Techniken angewendet werden. Angefangen von Google-Analytics und ähnlichem bis hin zu den Social-Network-Buttons die einan fast überall hin verfolgen, allein wegen dieser verwende ich schon prinzipiell AdBlock mit entsprechendem Social-Web-Filter, da ich auch kein Profil auf Fake-Buch oder anderen solcher Angebote habe und mich ebenfalls von WhatsApp und der Gleichen fern halte... wozu also muss ich mir als Nicht-Nutzer dieser "Angebote" trotzdem überall diese bescheuerten Buttons ansehen? Und mich dann auch noch von denen tracken lassen? Das geht ja mal gar nicht, zeigt aber wie durchkommerzialisiert und korrupt das Web längst geworden ist.
 
@mulatte: Beantworte doch einmal die Frage, welche direkten Nachteile für dich entstehen. Ich sehe die ganze Entwicklung ja selber kritisch, verstehe die "German Panic" auch nicht.

Ja, Privatsphäre ist wichtig. Aber im Gegensatz zu Geheimdiensten haben Google, Amazon, Facebook und Co keinerlei Interesse an meiner Person als solches, sondern nur an deren "Monetarisierung" - die mir im Gegenzug einen historisch einmalig freien Zugang zu Informationen und Unterhaltung ermöglicht.
 
@Stratus-fan: Gegenfrage: Welchen Vorteil habe ich davon wenn ich mich tracken lasse? Ich sehe definitiv mehr Nachteile als Vorteile.
 
@FileMakerDE: Wo soll man da anfangen?
1.) Ich kann völlig kostenfrei auf professionell produzierte Inhalte zugreifen
2.) Zu deren Refinanzierung bekomme ich Werbung angezeigt, die mich häufig anspricht oder zumindest interessiert (Tracking = Personalisierung). Sprich ich bekomme keine Werbung für Damenbinden, Epilierer o.ä. angezeigt, sondern für nette Hardware, vergünstigte Flugangebote usw.
3.) Wie schon angesprochen: Angebote. Wer versteht wie die Algorithmen arbeiten, kann durchaus Geld sparen.

PS: Du musst nun also mind. 4 Nachteile nennen ;)
 
@Stratus-fan: 1. Deine kostenfreie und professionellen Inhalte werden also durch Werbung finanziert? Dann gibst du also zu dass eine solche Quelle von Informationen durch die Werbeplattform beeinträchtigt wird? Stichwort gekaufte Tests, gekaufter Journalismus usw.
2. Durch Tracking werden Profile erstellt. Diese Profile erlauben unter Umständen Rückschlüsse auf meine Identität. Ich habe das recht mich Anonym im Netz zu bewegen. Und wie ich an deinem Nick sehe, du auch.
3. schon mal was von Geizhals.de gehört?
4. Wenn man sich tracken lassen will kann man das gerne machen. Ich will die Inhalte die ich konsumiere selbst bestimmen und mir mein Urteilsvermögen nicht durch Werbung vernebeln lassen.
5. Durch blinkende, lärm-verursachende und ablenkende Werbung werde ich vom lesen abgelenkt. Ich mag schwarze Schrift auf weißem Grund. Nicht Pink.
 
@FileMakerDE: 1.) Nein, eben gerade nicht. Wenn ich z.B. mit einem ext, Werbevermarkter arbeite, haben Werbekunde und Publisher keinen direkten Kontakt. Das was Du meinst (native Advertising) ist die Folge von AdBlockern. Denn damit trotz AdBlockern noch eine werbefinanzierte Berichterstattung möglich ist, müssen Publisher und Werbetreibende enger zusammenrücken, da Werbung und Content auch enger zusammenrücken müssen. AdBlocker sorgen für den ganzen Mist.

3.) Ja, aber das ist doch eine ganz andere Sache. Ich rede von individuellen Angeboten. Du lebst 10 Jahre in der Vergangenheit, als jeder noch die gleichen Preise bekommen hat. Online aber auch schon vereinzelt im stationären Handel (z.B. Kaisers in Berlin in einem Pilotprojekt) gibt es individuelle Rabatte - oder auch höhere Preise.

4./5.) Dann müssen die Webseitenbetreiber aber auch das Recht haben dich auszusperren - genau so sehen das zumindest aktuell die Gerichte. AdBlocker an sich sind OK, allerdings dürfen sie keine Abwehrmaßnahmen umgehen, da dies rechtlich mit der Umgehung von Kopierschutzmaßnahmen gleichzusetzen ist. Ich denke diese Reglung wäre für beide Seiten OK.

So wäre allen geholfen: Du darfst entscheiden ob Du Werbung siehst, die Anbieter von Inhalten dürfen entscheiden, ob Sie Leute auf die Seite lassen, die 0,0 zu deren Refinanzierung beitragen. Als Alternative gibt es ja immer öfter Bezahlangebote.
 
@Stratus-fan:
1. Genau dadurch hat der Seitenbetreiber auch keinen Einfluss darauf, für was er Werbung macht. Es soll schon vorgekommen sein, dass auf einer Seite für Kinder Werbung für Vibra**ren geschaltet wurde...

3. Ist das nicht unfair wenn Person A ein Produkt für 10 Euro kaufen muss und Person B für 5 Euro, nur weil Person A zuvor nicht auf Seite XYZ war, oder weil Person A nicht in der Gegend von Stadt X lebt?

Ich glaube nicht das jemand der von Firma XY Werbung geschaltet hat, sich negativ über die eben diese Firma XY äußern wird.
Eine Werbeproblematik entwickelt sich immer wenn es die Werbetreibenden übertreiben. z.B. mit riesigen Popups die den ganzen den ursprünglichen Inhalt verdecken und keine Chance bieten sie weg zu bekommen. An der Stelle wo mal ein "X" zum schließen war ist jetzt ein "X" zum öffnen der Werbung. Oder eine Seite besteht generell zu 60% aus Werbung.

4. Die Seiten können mich und alle anderen AdBlock-Benutzer gerne aussperren. Sorgen aber gleichzeitig dafür das sie an Popularität verlieren. Aber irgendwelche Youtuber verklagen weil diese zeigen wie man die Sperre umgeht, ist schlicht und einfach Zensur. Gott sei dank hat der Youtuber Eier in der Hose und Antwortet auf diese Sache mit einer negativen Feststellungsklage... Die Presse zensiert also nicht nur auf ihren Seiten, sondern auch auf anderen Seiten Inhalte weg.

Außerdem gibt es noch andere Möglichkeiten im Internet Geld zu verdienen. Ich z.B. lade meinen Flatr-Account monatlich mit 30 Euro. Spende nebenher noch z.B. an Wikipedia.
Viele Podcaster verzichten auf Werbung und können trotzdem davon Leben oder haben wenigstens ein nettes Zubrot.
Allein mit Werbung Geld verdienen zu wollen wird auf die Dauer nicht funktionieren. Wie wäre es mit gutem Journalismus, guten Service oder guten Produkten?
 
@FileMakerDE: 1.) Hast Du einen Beleg dafür? Geschichten gibt es viele und vorgekommen mag es auch sein, die großen Werbenetzwerke (Google, Ströer etc.) kategorisieren Werbung aber und lassen den Betreibern eigentlich die Wahl, welche Kategorie sie zulassen und welche nicht. Wenn ich z.B. von AdSense keine Werbung für irgendwelche Browsergames haben will, entferne ich den Haken und fertig.

3.) Ob das fair oder unfair ist, ist eine ganz andere Frage. Es ist aber für mich, wenn ich weniger zahle, ein Vorteil und nachdem hast Du gefragt. Warum sollte es mich auch nicht freuen, wenn ich weniger bezahle?

4.) Der YouTuber hat in dem Fall zu einer Straftat aufgerufen - zumindest wenn man es als Umgehung von Kopierschutzmaßnahmen bewertet. Was bei der Funktionsweise von Anti-AdBlock-Maßnahmen ja auch nicht abwegig ist. Und unser Grundgesetz beschränkt die Redefreiheit in diesem Punkt: "Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, [...]" heißt es in Art. 5 zur Meinungsfreiheit. Von Zensur zu sprechen halte ich nicht richtig. Aber dafür haben wir Gerichte, die werden schon entscheiden wer im Recht ist.

Zu den tollen Alternativen: Es ist schön das Du das machst, aber ich lehne mich mal aus dem Fenster und sage, dass 99 Prozent der Adblock-Nutzer das nicht tun. Und 30 Euro sind auch viel zu wenig, 100-150 sind schon eher realistisch. Flattr generiert im Jahr ein paar Millionen Umsatz, der Schaden durch AdBlocker geht in die Milliarden - dieses Jahr schätzungsweise 22. Die Refinanzierung liegt also im Promille-Bereich.
 
@Stratus-fan: 1. Gib mal bei google "unpassende werbung" ein... Aber wenn man es nicht wahr haben will...
4. Es ist eben keine Straftat... Ich verändere den Inhalt einer Seite erst wenn er auf meinem Rechner ist. Und was auf meinen Rechner kommt bestimme immer noch ich.
Du kannst dann auch mal googlen wie das mit dem Internet angefangen hat und warum das I-Net überhaupt so groß geworden ist. Nämlich als Austauschplattform für Wissen und Forschung. Wer sein Wissen nicht kostenlos zur Verfügung stellen will, soll eine Paywall einführen oder ein Buch schreiben. Wer für unsere zensierten, verfälschten und gefilterten Nachrichten etwas bezahlen will kann das gerne machen, aber bitte verschone mich und meine Kinder mit Werbung von Artikeln die sie nicht brauchen und kaufen sollen von Geld das sie nicht haben. Wieviel Umsatz/Gewinn wird im Internet im Jahr wohl gemacht werden? Ich glaube da sind 22 Milliarden nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Außerdem wäre es gesetzlich geregelt das keiner meine Daten an dritte weiterverkaufen darf, wäre mein Hauptargument hinfällig und ich würde meine Einstellung noch einmal von grundauf neu überdenken.
In diesem Sinne bin ich mal raus aus dieser Diskussion den das führt zu nichts... Jeder hat seine Argumente und alle sind irgendwie richtig.
 
@FileMakerDE: 4.) Den Kopierschutz einer Blu-Ray auf deinem PC zu knacken ist auch eine Straftat - auf welchem Endgerät das passiert ist doch unerheblich. Aber wenn man es nicht wahrhaben will... ;)

Zudem geht es bei dem Verfahren doch darum, dass er zeigt wie es funktioniert. Und das ist noch einmal ein ganz anderes Kaliber als es "nur" selber zu tun.

Es gibt einen sehr großen Unterschied zwischen einem AdBlocker (deren grundlegendes Funktionsprinzip wird von Dt. Gerichten als legal angesehen) und der aktiven Umgehung von technischen Schutzmaßnahmen. Letzteres ist eben NICHT legal.

PS: Setze dich einmal mit dem Geschäftsmodell von Google, Facebook und Co auseinander. DAS ALLERLETZTE was die machen würden, wäre deine persönlichen Daten zu verkaufen. Der Schutz dieser Daten ist ihr oberstes Interesse. Denn nur solange nur sie über die Daten verfügen, können auch nur sie die verwerten. Würden sie die Daten verkaufen, wäre ihr gesamtes Geschäftsmodell im Eimer.
 
@Stratus-fan: Der Kopierschutz ist auf der Blu-Ray nicht auf meinem PC. Der PC entschlüsselt nur.
Genau das ist ja das Fatale... Er zeigt es nur. Wieviel "So umgehen Profis den Kopierschutz eines Spiels"-Anleitungen waren den schon in einer PC-Welt oder c´t.
Hier wird versucht guten Journalismus zu zensieren.
Es dürfen einzig und allein "wirksame" Schutzmaßnahmen nicht umgangen werden. §95 Abs. 1. Urhebergesetz. Ist es eine wirksame Schutzmaßnahme wenn man diese mit 2 Klicks umgehen kann? Es ist ja nicht so dass Bild.de dafür gehackt wurde...
Bei Google und Apple kann ich zustimmen. Aber Facebook verkauft ständig gesammelte Daten an Dritte. z.B. an Werbeplattformen. Auch "wer-kennt-wen" wird hier z.B. rege gehandelt. Wenn du mich kennst könnten ja deine Interessen mit meinen übereinstimmen...
Nur weil jemand deine Daten verkauft heißt das ja nicht das diese Daten dem Verkäufer nicht mehr zur Verfügung stehen, oder? Außerdem werden die Daten nicht nur Verkauft sondern auch getauscht. Um noch genauere Profile erstellen zu können. Wurde ein vollständiges Profil von Dir erstellt, ist ein anonymer Aufenthalt im Internet fast unmöglich.
Erst wenn es darüber klare gesetzliche weltweite Regelungen gibt was eine Werbeplattform darf und was nicht, werden bei mir die Werbeblocker deaktiviert.
Damit meine ich solche Sachen wie: Es darf nur max. 15% des Bildschirminhaltes mit Werbung gefüllt sein. Es darf kein Handel oder Tausch mit Daten stattfinden. Es darf kein aktiver Code auf meinem Rechner gebracht werden. Es darf kein Sound ausgegeben werden (Ausnahme Vorschaltwerbung bei Videos). Es darf nur erfasst werden das JEMAND (keine IP keine ID) die Werbung sieht und ob er darauf geklickt hat. Es dürfen keine Cookies von anderen Seiten ausgelesen werden. Und dergleichen...
Ich glaube das es vielen anderen die sich im Internet bewegen genau so geht. Es läge also klar im Interesse der Werbetreibenden und Werbeplattformen wenn es solche Gesetze geben würde. Nur hat noch kein einziger ein solches Gesetzt gefordert. Warum bloß nicht?
 
@FileMakerDE: Darüber müssen Gerichte entscheiden. Letztendlich funktioniert die Zugangssperre zuverlässig, ist also wirksam. Mittels Software kann ich auch den BD-Kopierschutz knacken, wer die Software kennt braucht dafür auch nur 2 Klicks (zur Installation) und danach läuft alles vollautomatisch. Und auch das ist eben verboten. So abwegig ist die Argumentation von Springer nicht.

Ein paar deiner weltweiten Forderungen sind vollkommener quatsch, eigentlich alle, da wir nun einmal autonome Staaten haben. Wenn wir schon mit unrealistischen Forderungen kommen, dann bin ich für 35 Jahre Haft für AdBlock-Nutzer. Das ist in etwa genauso wahrscheinlich^^

"Es darf kein aktiver Code auf meinem Rechner gebracht werden." Joar, dann deinstalliere deinen Browser, denn allein ohne JavaScript lassen sich keine modernen Webanwendungen realisieren.

"Es darf nur erfasst werden das JEMAND (keine IP keine ID) die Werbung sieht und ob er darauf geklickt hat." Du musst nun einmal erfassen welche IP-Adressen/User Werbung aufgerufen haben, allein um Manipulationen bei der Abrechnung zu verhindern.

"Es dürfen keine Cookies von anderen Seiten ausgelesen werden." Das kann eine Webseite auch technisch nicht, zumal viele sensible Cookies (wie Session-IDs zur Identifizierung) als HTTP-Only deklariert werden. Selbst eingeschleuster JS-Code hat da keine handhabe.
 
Spielregeln für Werbung werden nur eingehalten, wenn ein unabhängiges Unternehmen die Regeln für faire Werbung überprüft und durchsetzt. Eyeo hat genau das getan. Gratis und kostenlos ist das nicht zu haben. Es ist nur gerecht, wenn Verursacher diese Dienstleistung bezahlen. Ich habe kein Bedürfnis nach Werbung. Ich dulde gute unaufdringliche Werbung. Eine Webseite kann darauf spekulieren. Es gibt keinen Deal: Werbung gegen Information. Der hat nie existiert, und das wird in Zukunft auch nie bei mir so sein.

Eyeo verhindert mit seinen Spielregeln auch das Wettrüsten der Werbung um Aufmerksamkeit der Kunden. Unternehmen sollen Waren und Dienstleistungen verkaufen und nicht immer aufwendigere Werbung finanzieren müssen um im Wettbewerb bestehen zu können. Anstatt Dankbarkeit für die Dienstleistung von Eyeo, die das Internet besser macht, wehrt sich die Werbeindustrie dagegen.

Eyeo wird vermutlich bereits einen Nachfolger von Adblock Plus entwickeln, der so ähnlich wie ein Schutzprogramm vor Schadsoftware mit Signaturen und Heuristik arbeiten dürfte. Notwendig sind auch Schutzmaßnahmen zur Umgehung und Aushebelung des neuen Adblockers. So ein Projekt kostet Millionen, und ich habe keine Lust wieder ein Abonnement abzuschließen für den Schutz vor Schadsoftware, Schutz vor Telefonspam und jetzt für einen neuen notwendigen Schutz vor belästigender Werbung.

Das einzige Problem bei der Finanzierung der Whitelist ist das entstandene Angebotsmonopol von Eyeo. Diese Marktmacht muß reguliert werden. Eyeo hat da von sich aus großzügig reagiert und bittet nur "große Unternehmen" zur Kasse. Fairer wäre es gewesen, wenn jeder Antrag auf Prüfung von Werbung auf Einhaltung der Spielregeln (Eintrag Whitelist) die Unternehmen Geld kosten würde.

Und was den Festeinbau von Adblock Plus betrifft: Zum Beispiel will die Werbeindustrie eigene Apps etablieren, mit denen die Kontrolle von mobilen Werbeformaten gesichert werden soll.
 
@leuchtmuschel: Wenn Websites nicht mehr von Werbung leben können wegen der Adblocker dann machen die eben dicht und es überleben die Sites die es anders machen. Das ist dann natürliche Anpassung und Auslese.
 
Hoffentlich folgen noch VIELE andere Hersteller dem Beispiel von ASUS!
Ich find das Gut.

Soll doch der doofe Springer-Verlag klagen bis die Pleite sind.
 
Internet, so wie wir es kennen, wird zerstört :D HAAAAAHAHAHAA, ich lach mich tot. Von mir aus können 1 Mrd. Seiten aussterben. Trotzdem gibt es noch andere, wo teilweise exakt das gleiche steht. Am Ende gewinnt der, der den längsten hat, und nicht der, der Viagrawerbung anbietet. Das war schon immer so und ist in der freien Wirtschaft ebenfalls so.

Wer es nicht packt, sich durchzusetzen, eine Nische zu finden, nicht von anderen zu kopieren, der sollte sich mal nach was anderem umsehen. Ich finde, Bild.de macht das richtig! Sie grenzen erst 50% der Besucher ab, und irgendwann sind sie von der Bildfläche verschwunden (weil gar keiner mehr Bild.de kennt). So muss das sein. Freiwilliger Suizid dieser Seiten ist mir lieber, als sie dazu zwingen zu müssen :D
 
da wird geerntet was gesät wurde. wer auf einem textfeld einer formulars auf der webseite per onclick versteckte werbung aufruft, hat es sicherlich nicht anders verdient! sport1 zum beispiel ist ein paradebeispiel für nutzergeiselung. die großen beschweren sich über adblock und die auswirkung, zeigen aber jegliche ignoranz gegenüber den besuchern ihrer seiten. dann sollen sie auch still sein wenn der user sich "wehrt".
 
@MaloRox: Eben. Werbeblocker wurden nicht erfunden, weil jemand einen 480x60 Werbebanner in seine Seite integriert hat.
 
Diese Propaganda Infografik der Werbeindustrie hab ich erstmal schön per Filterregel geblockt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

ASUS Zenbook im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles