Jetzt sucht auch Cisco in seinen Systemen nach NSA-Hintertüren

Der marktführende Netzwerk-Ausrüster Cisco hat die Überprüfung der Code-Basis seiner gesamten Produktpalette eingeleitet. Damit reagiert das Unternehmen auf eine Mitteilung des kleineren Konkurrenten Juniper, der im Betriebssystem einer Produktserie ... mehr... Logo, Cisco, Netzwerkausrüster Bildquelle: Cisco Logo, Cisco, Netzwerkausrüster Logo, Cisco, Netzwerkausrüster Cisco

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Kauft keine Router von chinesischen Herstellern, China hat dort Hintertüren eingebaut." Jetzt wird es klar, wieso USA das immer wieder behauptet hat. Scheinbar haben die in chinesischen Routern noch nicht geschafft Schwachstellen einzubauen. Da sollten chinesische Hersteller vorsichtshalber mal ihre Mitarbeiter überprüfen.
 
@yournightmare: War doch schon immer so. Wenn die USA jemanden was vorwerfen zu tun, dann machen es die USA schon längst.
 
@Zombiez: was aber nicht bedeutet das china nicht trotzdem auch sowas macht. Der einzige unterschied ist, bei den USA kam snowden - in china (noch) nicht
 
Wo suchen die? In ihrer Dokumentation oder den Kommentaren im Quellcode?
 
@mil0: //Spy-Backdoor
 
Cisco sollte nur noch geräte nach europa verkaufen dürfen wenn sie den behörden den quellcode + hardware pläne offenlegen.
 
Macht keiner, würde ich als Unternehmer auch nicht machen. Zum einen ist es blödsinn weil Unternehmen in Europa genauso Hintertüren in ihrer Software/Hardware-Software haben könnten - da prüft auch keiner. Zum anderen sollte man aufpassen nicht allzu paranoid (hier wäre es die EU) zu werden sonst wird man irgendwann alleine sein.
 
@MarcelP: dann kriegst halt kein zugang zum markt wenn du dich weigerst. außerdem verlangen es andere länder genau so von ausländischen firmen.
 
@gast27: Klar.... wie war das noch, wer arbetet ganz eng mit den amerikanischen geheimdiensten zusammen? RICHTIG, der Bundes Nachrichtendienst. Wenn die selbst kein Hintertürchen einbauen meinst Du nicht das der Quellcode dann auch an die anderen Geheimdinste in Amerika weitergeleitet wird? Sicherer wäre es wenn Cisco nach dieser aktion einen offiziellen wettstreit der Hackergemeinschaften (ich meine natürlich vertrauenswürdigen wie z.B. Caos Computer Club) ausrufen wüeden um deren Sicherheit zu testen. Das wäre mal ein Gütesiegel "Tested by CCC"
 
Ziemlich blauäugig, diese Möglichkeit nicht schon früher in Betracht gezogen zu haben. In Punkto IT-Sicherheit ist das nicht sonderlich vertrauenerweckend. Zumindest nicht, nachdem die sogenannte Spionageaffäre auch der breiten Öffentlichkeit ein Begriff sein sollte.
 
alles was an Cisco Router gefertigt wird brauchen die nicht knacken, die Geräte werden speziell auf den Zugriff durch die NSA vorbereitet, dieses ist bei Auslieferung ein unsichtbarer fester unabänderlicher Teil der Hardware bei Auslieferung, die Hintertür ist im Gerät fest verbaut.
Diese ganzen Hintertüren, gibt es schon immer, Sie sind immer schon existent Sie werden fleissig genutzt und missbraucht und sickern auch als Meldung in die Nachrichten.
Mit anderen worten, es gibt kein wirkliches Schloss was sicher ist, man kann nur versuchen das Level dessen was man schützen möchte, diszipliniert, so zu erhöhen, wie es eben geht, dadurch schränkt man wengistens den Kreis ein, der in der Lage ist das Schloss zu knacken, zu umgehen oder auszutricksen.
Ein mittel ist, sich über diese backdoors im klaren zu sein und deshalb falsche fährten zu legen und zu verbreiten.
Eines ist auf jeden Fall klar, riesige Konzerne wie Facebook leiden nicht aus spass an Daten und Informationslecks, Sie können nicht mal was dafür, Sie sind halt das was Sie sind,
in diesem ganzen Katze und Mausspiel.
Sie sind fette Konzerne wie ein fette unbewegliche Katze von flinken Mäusen umgeben, die Sie nur schwer zu packen bekommen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen