Software-Fehler: Tausende Straftäter kamen zu früh aus dem Knast

Die inzwischen durchaus schon recht beachtliche Liste der Software-Fehler mit kuriosen Folgen ist ab sofort um einen Punkt reicher. Im US-Bundesstaat Washington wurde über viele Jahre hinweg die Zeit des Gefängnisaufenthaltes von Straftätern falsch ... mehr... Strafe, Haft, Handschelle Bildquelle: gerberbabycontest.net Strafe, Haft, Handschelle Strafe, Haft, Handschelle gerberbabycontest.net

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wusste ich es doch, der Hoeneß darf also doch noch nicht raus!!
 
3200 Leute sind im Durchschnitt 49 Tage zu früh aus dem Knast gekommen, und das praktisch am Ars.. der Welt. Wie dramatisch. Das ist echt eine weltweite Meldung wert.
 
@Trabant: Es ging in dieser Meldung nicht um die Personen die eher Rausduften sondern um einen Softwarefehler wofür es schon echt eine Leistung bedarf. Selbst wenn man das Schaltjahr grundsätzlich mit einrechnet, müssten die Insassen fast 65 Jahre im Knast gewesen sein.
 
also um sowas zu berechnen brauch ich mit excel 1 Minute, mit PHP (wenn n server vorhanden ist) 2, java, C und C# wäre auch nur ne Minutensache müsste dann aber Kompiliert werden was nochmal eine Minute kostet...

=> Fazit: HÄ? wie kann sowas passieren? Hat da jemand angenommen ein Monat hat 30 Tage?
 
@baeri: Es hat niemand behauptet, dass das dort genutzte Programm langsam wäre beim Berechnen der Zeit... ^^ War halt eine falsche Formel hinterlegt, dumm gelaufen.
 
@DON666: hab ich was von langsam geschrieben? Ich habe lediglich gesagt dass eine Zeitberechnung "eigentlich" keine Herausforderung sein sollte!
 
@baeri: Dafür habe ich da so ein Grinseding hinter meinen Satz gebastelt -> nicht bierernst nehmen.

Ich hab deine Aussage schon verstanden!
 
@DON666: okay, sorry... ^^ verstehe ich als skeptisches Augenbrauenziehen :P
 
@baeri: Es geht hier nicht um Zeitberechnung. Es geht um die Erfassung von erwerbbaren Bonuspunkten. Es wurden aufgrund eines Softwarefehlers den Insassen zuviele Bonuspunkte gutgeschrieben.
 
@baeri: Schon mal ein Programm geschrieben, bei dem Clients und Server sich mit unterschiedlichen Zeitzonen koordinieren müssen?
 
@Lofi007: abgesehen davon das dann auch nach 100 Jahren max ein Tag flöten geht ist das auch nicht wirklich schwer :) und JA habe ich bereits gemacht.
 
@baeri: Den Punkt mit dem Boni-Sammeln zur Verkürzung der Haftzeit hast Du gesehen? Der macht die Berechnung geringfügig komplizierter...
 
@Der Typ ohne Ahnung: Richtig: "geringfügig". Aber auch die Auswirkungen sind geringfügig, darum keine Meldung wert.
 
USA USA USA ^^
 
Von wegen Fehler, der Programmierer hat damals nur Cheatcodes eingebastelt!!! :-D
 
Hierzulande sind wohl "spontane" Entlassungen vor Feiertagen (aus Personalgründen) recht beliebt, wenn ohnehin nur noch wenige Wochen bis zur regulären Entlassung verbleiben ... also ganz ohne das irgendwo ein Fehler passiert, sondern ganz bewusst.
 
Grundsatzfrage: Der Straftäter, der zu früh entlassen und dann rückfällig wurde, dem fehlen dann also 49 Tage zur erfolgreichen Resozialisierung? Der Erfolg ist doch nicht wirklich von einer solchen Zahl abgängig. Wenn jemand wirklich wieder krumme Dinger tun will, dann tut er es, egal ob nach 10 Jahren oder 10 Jahren und 49 Tagen. Wenn die Tage im Strafvollzug fehlen, ist das höchstens ein organisatorisches Problem.
 
@xploit: In den Staaten geht es nicht um Resozialisierung, sondern un Strafe ("Rache")... Auge um Auge usw.

Die Jungs und Mädels haben ihre Strafe nicht vollständig abgesessen und werden wohl entsprechend länger in der Hölle schmoren... Schließlich kann ihnen der Verfahrensfehler nicht zur Last gelegt werden, so dass sie nicht "nachsitzen" müssen, es sei denn sie werden erneut straffällig, vermute ich.
 
@rallef: den Amis traue ich zu die Leute noch mal einzubestellen, damit die ihre Reststrafe weiter absitzen müssen, egal ob die Ex-Häftlinge inzwischen in Lohn und Arbeit sind.
Das nennt sich dann Gerechtigkeit, denn alles andere ist "ungerecht" gegenüber den Häftlingen denen dieser Bonus nicht zu Teil wurde.
 
Da bekäme das Wort "Nachsitzen" eine ganz neue Bedeutung, wenn die zu früh entlassenen nochmal einfahren müssten :D Wird aber wohl nicht passieren... obwohl... USA und so...
 
Also ich gehe davon aus, die haben für den Februar ganz einfach 30 Tage gerechnet, statt 28/29. Also einfach irgendwo ((monat&1)==0) gemacht und wenn true, dann 30, sonst 31.

Ich habe gerechnet: (45 Tage / 25 Jahre Strafe) = ~1.8 Tage pro Jahr. Also in 3 Fällen 2 Tage zu viel angerechnet, in 1 Fall 1 Tag zu viel.
 
@NewsLeser: Haha, es steht doch im Text, wo das Problem lag: "Allerdings wurden bei der Implementierung Fehler gemacht, so dass die Bonus-Punkte bei vielen Insassen viel zu hohe Boni ergaben." So ähnlich entstehen wohl auch Verschwörungstheorien. :)
 
@Big_Berny: Angenommen, du kennst das Problem nicht. Was würdest du eher glauben: a) Programmierer war faul und hat nicht alles bedacht b) Payback gibt es auch im Gefängnis. Naaa? :D
 
Die wollen damit Geld sparen. Die Unterbringung von Gefängnisinsassen ist kostenintensiv.
 
Was wesentlich bedenklicher ist, dass in Washington State, wo es neben Baeumen und Bergen nur 7 Millionen Menschen gibt, innerhalb von 13 Jahren ca. 100000 Personen im Gefaengnis sassen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.