Galileo nimmt Form an: Sojus trägt neue Satelliten in den Orbit

Das europäische Satelliten-Navigationsnetz Galileo ist seit heute um zwei weitere Knotenpunkte größer: Am frühen Nachmittag wurden zwei weitere Satelliten erfolgreich auf ihren Weg gebracht. Aktuell scheint somit alles nach Plan zu verlaufen. mehr... Satellit, Galileo, Positionierungssystem Bildquelle: Galileo Satellit, Galileo, Positionierungssystem Satellit, Galileo, Positionierungssystem Galileo

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Ariane ist dafür zu groß. Was ich mich Frage ist, warum man dafür keine kleinere Rakete entwickelt, anstatt sie bei den Russen zu kaufen.
 
@Butterbrot: warum was teuer entwickeln, wenn man es günstig fertig kaufen kann?
 
@mryx: Exakt. Bin zwar kein Freund von russischer Technik, aber wenn die von europäischen Ingenieuren abgenommen wurden, warum nicht.
 
@Chiron84: Da wurde nichts "abgenommen", die Europäer dürfen nicht an die Raketen dran.
 
@klink: Wir könnten ja den russischen Hightech klauen xD
 
@Chiron84: Alleine schon weil jemand was Sabotieren könnte, dürfen Außenstehende nicht dran. Abgesehen davon, die Russen haben im Bereich Raumfahrt immer noch sehr viel Hightech, sonst würden einige Ami Raketen nicht mit Russischen und teilweise sogar Sowjetischen in 70er Jahren gebauten Triebwerken starten. An deiner Stelle würde ich weniger BLÖD Zeitung lesen.
 
@klink: Allein für die infame Unterstellung bekommst du ein Minus.
 
@Chiron84:
Leider hast du aber genau das impliziert mit so einem dämlichen Kommentar.
 
@Freudian: Weil ich von russischer Technik generell nicht viel halte? Pauschal, zugegeben. Aber auf BILD-Niveau? Schäm dich.
 
@Chiron84: Solche pauschale Vorurteile kommen meistens von Blöd / Springer Leser und RTL Zuschauern.
 
@Chiron84: Russische Technik dürfte wohl mittlerweile mehr Zeug ins All gebracht haben, als das Geraffel von allen anderen zusammen, so schlecht kann es damit also nicht wirklich bestellt sein. Und Probleme gab und gibt es bei anderen Weltraum-Nationen auch, denen sind auch schon einige Sachen in die Luft geflogen.
 
@gandalf1107: Das ist ja auch der Grund warum man nicht die Ariane nimmt, die könnte 6 Galileos auf einmal hochbringen, nur gibt es wegen der "gelegentlichen" Abstürze, keine Versicherung die 6 Sateliten gleichzeitig versichert, maximal zahlen die für einen. Darum bringen die immer nur 2 hoch, da ist dann zwar auch nur einer Versichert, aber der Schaden bleibt in Grenzen.
 
@Butterbrot: Na wenn die die 6 Galileos genau so schnell zusammen frickeln, wie den BER, dann sind die ersten beiden schon vergammelt, bis die letzten beiden fertig sind.
 
@Butterbrot: Diese Frage stellt sich mir ebenfalls, insbesondere, wenn man das Projekt schon - laut Artikel - "als großangelegte Wirtschaftsförderung betrachtet". Wäre die (europäische) Wirtschaft nicht besser bedient, wenn man auch europäische Trägerraketen entwickeln würde?
 
@MiezMau: Naja das Fazit ist nun wirklich herbei gezogen. Denn bei Rüstungsexporten, Schlepperbanden, Glückspiel und so weiter gilt selbiges .. das Geld bleibt am Ende auf der Erde. Dabei ist doch gar nicht der 1. April.
 
@Butterbrot:
Es wird ja eine Ariane 6 von der ESA entwickelt, diese wird aber erst so um 2019 / 2020 einsetzbar sein.
Die Ariane 6 wird eine Rakete für kleinere Nutzlasten sein, soll aber kostengünstiger sein als seine Vorgänger; die Ariane 5 wird für die größeren Nutzlasten bleiben.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen