Hangouts-App: Google könnte Chat und SMS wieder aufspalten

Die Standard-Anwendung von Android für Messaging, Hangouts, hat eine bewegte Vergangenheit hinter sich. Diese hat vor allem damit zu tun, dass sich Google offenbar nicht so recht entscheiden kann, was man damit anstellen soll. mehr... Google, Android, App, Messenger, Hangouts, Material Design, Hangouts 4.0 Bildquelle: Google Google, Android, App, Messenger, Hangouts, Material Design, Hangouts 4.0 Google, Android, App, Messenger, Hangouts, Material Design, Hangouts 4.0 Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nach "Don't be evil" heisst es jetzt also offiziell "Einmal hin, einmal her, rundherum, das ist nicht schwer..."
 
@gutenmorgen1: Daran müssen sie dann aber noch arbeiten, Microsoft kann das, gerade im mobilen Sektor, viel besser.
 
@ITfreak09: du verteidigst also ein Unternehmen, das ein Betriebssystem mehr oder weniger aufgekauft hat, weil es kein eigenes auf die Reihe bekommen hat. Stattdessen "Bashed" du auf ein Unternehmen ein, dass seid 1995 die uns bekannten Betriebssysteme erstellt und auf dem Mobilen Sektor noch nicht 100%tig fuß gefasst hat, sich aber mehr um den Datenschutz kümmert, deutlich UMFANGREICHERE Einstellungsmöglichkeiten bietet und versucht alle Plattformen die aus dem Unternehmen kommt, ZUSAMMENZUFÜHREN, sodass Entwickler deutlich weniger Aufwand haben anwendungen zu entwickeln? Oh man.
 
@annoxoli: "du verteidigst also ein Unternehmen, das ein Betriebssystem mehr oder weniger aufgekauft hat, weil es kein eigenes auf die Reihe bekommen hat."
Android wurde in den ganz frühen Tagen aufgekauft. Seitdem hat Google sehr viel daran getan. Dass sie Android zu Beginn aufgekauft haben, sagt doch überhaupt nichts darüber aus, ob sie Betriebssysteme entwickeln können oder nicht.

"Stattdessen "Bashed" du auf ein Unternehmen ein, dass seid 1995 die uns bekannten Betriebssysteme erstellt"
Seit wann ist das ein Freifahrtschein? Zumal MS nicht gerade eine weiße Weste hat.

"noch nicht 100%tig fuß gefasst hat"
So kann man's wohl auch sagen. :P

"sich aber mehr um den Datenschutz kümmert"
Ehrlich gesagt habe ich Zweifel daran, dass man das so pauschalisieren kann.

"deutlich UMFANGREICHERE Einstellungsmöglichkeiten bietet"
Seit wann das denn? Wieso ist das überhaupt ein Argument?
 
@adrianghc: "du verteidigst also ein Unternehmen, das ein Betriebssystem mehr oder weniger aufgekauft hat, weil es kein eigenes auf die Reihe bekommen hat."
Android wurde in den ganz frühen Tagen aufgekauft. Seitdem hat Google sehr viel daran getan. Dass sie Android zu Beginn aufgekauft haben, sagt doch überhaupt nichts darüber aus, ob sie Betriebssysteme entwickeln können oder nicht."

Zumal Microsoft in der Anfangszeit genau das selbe gemacht hat. Und es von damals an bis heute gängige Praxis ist und von jedermann genauso praktiziert wird.

""deutlich UMFANGREICHERE Einstellungsmöglichkeiten bietet"
Seit wann das denn? Wieso ist das überhaupt ein Argument?"

Es ist aber tatsächlich so.

Aber was dann re:1 mit dem Thema zu tun hat erschließt sich mir nicht. Kann man ja noch Apple, Telekom, NSA, und die Russen nennen.
 
@daaaani: ""deutlich UMFANGREICHERE Einstellungsmöglichkeiten bietet"
Seit wann das denn? Wieso ist das überhaupt ein Argument?"

Das glaubt dir nicht mal deine Katze.
 
@iSpot: Eine Aussage die nicht von mir stammt kann man mir auch nicht glauben.

Ich habe dieser lediglich zugestimmt.
 
@annoxoli: soso, warum gibt es dann in Win 10 so umfangreiche Spionageoptionen wenn MS doch angeblich so sehr auf Datenschutz setzt?
Und wo ist WinPhone von der Funktionalität her so viel besser als Android?
 
@annoxoli: du verteidigst also ein Unternehmen das den damals weltgrössten Smartphone-Hersteller Nokia mehr oder weniger aufgekauft hat weil sie mit ihrem eigenen Betriebssystem kein Fuss auf den Boden bekommen hat. Das aufgekaufte Unternehmen hatte damals ein erfolgreiches Datenschutzkonzept, Symbian und MeeGo boten umfangreiche Einstellungsmöglichkeiten. Daten wurden lokal gespeichert und nicht in irgendwelchen Clouds die von Geheimdiensten überwacht werden können. Die Produktion der Geräte erfolgte dank europäischen Fabriken zu akzeptablen Arbeits und Umweltbedingungen. Dank qt waren plattformübergreifende Anwendungen möglich, so dass Entwickler nicht gezwungen waren sich an ein Unternehmen und dessen Monopolbestrebungen zu binden. Oh mann. ;)
 
Google setzt für SMS- und MMS-Nachrichtne schon lange nicht mehr auf Hangouts sondern auf die Messenger App. Diese sollte eigentlich auch schon einmal eine "Messenger"-Funktion a`la Apple Messenger - aber ich schätze das war auch so ein hin und her.
 
Windows 10 Mobile Support wäre ja schön, bei Google darf man sich da aber wohl keine Hoffnung machen. Anderseits will ich eh nicht 10 Messenger betreiben...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!