Kleinster Farbdruck der Welt Grundlage für höchste Display-Auflösung

An der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich ist der bisher kleinste Ausdruck mit einer Technologie angefertigt worden, die im Wesentlichen der eines Tintenstrahldruckers gleicht. Im Endeffekt will man damit aber neuartige Displays ... mehr... Display, LCD, Pixel Bildquelle: Public Domain Display, LCD, Pixel Display, LCD, Pixel Public Domain

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
hört sich interessant an, aber der Zusammenhang zwischen einem gedruckten Bild und neuen Displays verstehe ich nicht wirklich. Eine entsprechende Erklärung wäre schön gewesen.
 
@DasGuteA: Ja, verstehe ich auch nicht. Besonders da ein Display ja auch noch ansteuerbar sein muss. Laut dem Text handelt es sich ja nur um ein gedrucktes Bild mit einer Technik, die man schon aus den Samsung-TVs kennt (QDots). Kann mir das ganze auch noch nicht so zusammenreimen aus dem Newstext. Alles nebulös.
 
@DasGuteA: Displays (farbwiedergebende Panels) können mit Hilfe von Druckern hergestellt werden. Durch diese Technologie werden Displayauflösungen jenseits von Gut und Böse (vielfaches der Ultra HD Auflösung) möglich. Brauchen tut man das sicherlich nicht.
 
@medienfux: Die Frage ist dann für mich, wie die Leiterbahnen erzeugt wurden? Oder ist es eben doch nur ein Bild/Foto, wie im Text geschrieben. Bei den QDots Displays kommt ja quasi das Hintergrundlicht durch die QDots zustande. Somit müssten doch auch Leiterbahnen vorhanden sein, die zu den Kristallen führen, oder?
Wie gesagt, ich werde immer noch nicht ganz schlau aus dem Newstext.
 
@DasGuteA: Das Bild hat auf der extrem geringen Fläche verhältnismäßig viele Pixel. Hochgerechnet auf ein Zoll wahnwitzige 25.000dpi, also Bildpunkte pro Zoll. Displays die dieses Bild pixelgerecht, also ein Bildpunkt des Bildes belegt ein Pixel des Displays, anzeigen könnten, hätten eben auch 25.000ppi. Wenn man überlegt, dass QHD auf ca 5" 500ppi sind, wären diese Displays 50 mal höher aufgelöst. Also unrealistische 132.000x72.000 Pixel und das bei Smartphone-Größe. Auf einer Monitordiagonalen läge die Auflösung nochmal um ein vielfaches höher, daher werden solche Displays im Artikel auch angezweifelt
 
@DasGuteA: Oled Displays werden unter Anderem mit Druckverfahren hergestellt.
 
bisserl streifig, vielleicht mal Druckkopfreinigung machen, kann man doch keinem zeigen so ;-)
 
somit wird der weg frei für 4K-Kontaktlinsen :D
fragt sich nur wo dann der displayport rankommt :D
 
@Lucy Fagott: in den Schädel natürlich - solltest du doch im Dokumentarfilm "The Matrix" gesehen haben *kopfschüttel* :>
 
@Lucy Fagott: Würde sagen da kommt ne kleine Antenne rein und dann wird über Funk angesteuert.
 
man druckt auf eine folie selbstleuchtende oled. die tu dresden kann entsprechende ergebnisse zeigen. aufgedruckte selbstleuchtende digitaluhr, oled aufgedruckt.
 
Das wird jedes Studium revolutionieren: "Nur ein beidseitig bedrucktes Din A4 Blatt als Formelsammlung erlaubt!" *harhar*
 
Mit der Technik in Displays auf 25.000DPI sollten VR Brillen endlich scharf darstellen können :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen