MacKeeper: Datenleck macht 13 Mio. Kundendaten frei zugänglich

Die Herausgeber des unter anderem für seine aggressive Werbung bekannten OS-X-Programms MacKeeper machten durch eine Sicherheitslücke persönliche Daten von 13 Millionen Nutzern frei zugänglich. Ein Sicherheitsforscher entdeckte das Leck und ... mehr... Logo, Software, MacKeeper, Kromtech Bildquelle: Kromtech Logo, Software, MacKeeper, Kromtech Logo, Software, MacKeeper, Kromtech Kromtech

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was kann dieses Programm?
 
@Edelasos: Daten preisgeben! ;-)
 
@Edelasos: nichts, ist eigentlich die Malware für OSX. Angeblich kann man damit sein System aufbohren, optimieren und nicht vergessen Cache leeren. Bis jetzt macht es aber eher die Probleme selbst...
 
@Edelasos: einen gemütlichen YouPorn-Abend zunichte machen.
 
@Edelasos: Nichts.
 
@Edelasos: Es ist wie Tune Up für Windows, ein Verschlimmbesserer. Denke man muss nicht mehr schreiben...
 
@Edelasos: nicht so leicht verwenden, MacClean ist die Software gleich wie die Software auch kostenlos. Über Jahre verwende ich Mac Keeper nicht , finde ich sosolala.
 
Schon geschlossen? Also Windows hatte früher auch noch mehr Lücken.
 
@wingrill9: Was hat das mit Windows zu tun? Das ist eine Drittanbieter Software die unter jedem OS Daten klauen kann.
 
@ger_brian: weil hier über bereits geschlossene "Lücken" in OSX debattiert wird. Es könnte nur einen Grund geben warum.
 
@wingrill9: nicht OS X, Port 27017 ist M0ngoDB Wire Protokoll (0 durch o ersetzen, der Wortfilter hat gegriffen :D )
 
@otzepo: ah ja. Also ist das genannte Problem systemunabhängig nach deinen Aussagen?
 
@wingrill9: Das Problem ist auf dem Login- oder Lizenz-Server von dem Unternehmen und betrifft die Nutzer nur, weil deren Benutzername und verschlüsseltes Passwörter und Lizenzinfo in einer M0ngo-Datenbank gespeichert sind. Der Sicherheitsforscher hat nur eine bekannte Sicherheitslücke genommen und das komplette Internet angefangen nach diesem offenen Port zu durchsuchen, um zu schauen ob dort schon gepatcht wurde - hier wurde er fündig, hat gewarnt und es wurde behoben und sich bedankt. Keine Daten sind geklaut worden und alle können glücklich sein.
Auf dem Server lief sicher kein OS X, M0ngoDB gibt es für alle Plattformen.
 
@otzepo: ok, danke für die Info. Für den normalen User wird allerdings eine Schwachstelle seitens OSX suggeriert, weil es permanent mit der DrittanbieterSoftware genannt wird.
 
@wingrill9: Nein, da es MacKeeper nur für OSX gibt...
 
@wingrill9: Erstmal dein Minuskonto ausgeglichen.
Ja, die wirklichen Informationen sucht man bei WinFuture vergebens. Für eine IT-Seite zu inkompetent und für die Regenbogenpresse nicht reißerisch genug, aber für Zweiteres wird geübt.
"Apple-Nutzer in Gefahr" wird mehr geklickt als "Firmen machen Updates nicht direkt beim Release"...
 
@otzepo: +1 ;-)
 
@wingrill9: Port 27017 es ging also um eine Sicherheitslücke von MongoDB und nicht um etwas worum sich Mackeeper oder sonst wer kümmern müsste. Updaten und Sicherheitslücke geschlossen, fertig.
 
Na ich hoffe die Nutzer hatten ein Antivirensyst... oh moment mal..
 
@theBlizz: Was hat denn das mit diesem Problem zu tun? Die Kundendatenbank eines Softwareanbieters war frei zugänglich. hat nichtas mit dem Persönlichen Computer/Mac zu tun.
 
@theBlizz: Mackeeper ist kein Virus oder Malware sondern ein Programm das angeblich viel kann. Am Mac wird so etwas aber nicht gebraucht, genauso wenig wie auf Windows.
 
Was? Malware am Mac? das DÜRFTE es doch gar nicht geben?!?!? Scheinbar hat MacOS X eineen marktreleventanten Anteil erreicht - den Mackeeper kenne ich auch schon von manchen Kunden, die sich einfach nicht erklären können, warum ihr Traum-Mac soviel Werbung einblendetet..... ;-D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!