Apples "Steuertricks" in Irland: EU weitet ihre Untersuchung aus

Irland ist der europäische Sitz zahlreicher US-amerikanischer Unternehmen, das hängt mit den günstigen steuerlichen Konditionen zusammen, die man auf der grünen Insel vorfindet. Doch wie "legal" sind diese Deals tatsächlich? Das will auch die ... mehr... Eu, Europa, Europäische Union, Flagge Bildquelle: Nicolas Raymond / Flickr Eu, Europa, EU-Kommission, Karte Eu, Europa, EU-Kommission, Karte k.a.

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Dann aber bitte auch alle anderen. Und das Geld bitte sinnvoll investieren (höhöhö).
 
@hhgs: Natürlich sinnvoll, als ob die jemals was anderes gemacht haben :D:D:D
 
Genau genommen haben hat hier Irland die EU beschissen und müsste demzufolge auch dafür aufkommen. Selbiges gilt für Luxenburg.
Krass nur dass derb oberste EU-Guru Juncker mit der grösste Organisator dieser (legalen) Schummeleien war.
Und bitte auch die deutschen Banken gleich mit Hops nehmen, die den Staat letzes jahr wohl um 12 Milliarden Euro betrogen haben (ungerchtfertigte Quellensteuer mehrfach abgezockt).
Die EU sollte auch mal was gegen die illegale Bankenrettung unternehmen. Bin ja mal gespannt wie die zig Milliarden Euro des deutschen Steurzahlers zurückgeführt werden.
Und mal davon ab: Ich versuche auch so viel wie möglich an der Steuer vorbeizuschieben.
Wie wäre es mal mit einer Vereinfachnung des Steuergesetzes?
Die meisten Schummeleien sind doch nur möglich, weil keiner mehr durchblickt, und jeder Politiker irgendwie meint seinen Lobbyisten gefällig zu sein.
 
@LastFrontier: Inwiefern die EU beschissen? Ermittelt wird ja in erster Linie bzgl Wettbewerbsverzerrung, weil diese Länder bestimmten Firmen vermeindlich illegale Steuervorteile eingeräumt haben und die Firmen nur deshalb dort angesiedelt sind.

Ob die Steuervorteile wirklich illegal waren (dabei gehts in der Regel um länderübegreifende Geldschiebereien, Briefkastenfirmen und zugesicherte Vorbescheide seitens der Steuerbehörden), wird eben jetzt geprüft. Sollten sie illegal sein, muss Apple im Worst Caseeben an die irische Regierung die Steuerdifferenz von 10% (2,5% -> 12,5%) für die letzten 10 Jahre nachzahlen. Davon hat die EU aber erstmal nichts. Bringt dann der irischen Regierung eben ein paar Milliarden Mehreinnahmen und dafür evtl ein Strafverfahren vorm EuGh.

Apple & Co werden aber wohl weiterhin dort bleiben. Wo sollen sie auch hin? Das einzige Land in der EU mit niedrigeren Unternehmenssteuern als Irland (12,5%) ist Bulgarien (10%). Ähnlich gehts ja Amazon in Luxemburg. Für die wärs auch heftig, denn Luxemburg hat normalerweise eine Unternehmssteuer von 29,22%.

Bisher haben diese Firmen ihre Umsätze ja auch nur dort versteuert wo sie ihren Sitz hatten. Amazon zahlt auch erst seit Mai diesen Jahres das erste Mal Steuern nach Deutschland für die Umsätze hierzulande. Die 13 Jahre zuvor hat der deutsche Fiskus nichts abbekommen. Aber das ist schon wieder ein anderes Thema. ^^
 
@LastFrontier: Interessant finde ich eher, dass Irland und Luxemburg mit derart niedrigen Steuereinnahmen auskommen. Warum soll es ein Problem der restlichen EU sein, wenn die beiden Laender ihren Haushalt vernuenftig fuehren? Auch in Deutschland war es mal moeglich, dass der Staat z.B. mit 10% MwSt auskam, und in vielen Industrienationen ist das auch heute noch der Fall, z.B. Japan, USA, Singapur.
 
@JanKrohn: Erstens geht es um die Unternehmenssteuer nicht um die Umsatzsteuer, das sind zwei völlig verschiedene Dinge. Zweitens darfst du gerne mal überlegen warum ein Land mit 80 Millionen Einwohnern auf 300.000 km² mehr Geld benötigt als eines mit 5 Millionen Einwohnern auf 70.000 km² ganz zu schweigen von einem Land mit 600.000 Einwohnern auf 2.500 km².
 
@Triabolo: Da Du Dir anscheinend die Muehe gemacht hast, Einwohnerzahlen und Flaechen rauszusuchen, rueck doch mal bitte mit den Daten zu Japan raus. Mir da vorzuwerfen, ich solle mal "überlegen" ist eine extreme Frechheit.
 
@JanKrohn: Japan hat bei ähnlicher Fläche 50% mehr Einwohner als Deutschland - und ist das höchstverschuldete Land der Welt.
 
@Triabolo: Ist schon klar, ein grosses Land mit vielen Einwohnern (USA) ist Grund fuer niedrigere Steuern, ein kleines Land mit vielen Einwohnern (Singapur) ist Grund fuer niedrigere Steuern, ein kleines Land mit wenig Einwohnern (Luxemburg) ist Grund fuer niedrigere Steuern. Bleibt noch eine bisher nicht genannte Kombination: ein grosses Land mit wenig Einwohnern. Ach ja, Kanada kommt ebenfalls mit wesentlich weniger Steuern aus...

Aber Du scheinst ja gerne Steuern zu zahlen, so wie Du hier die Steuererhebung der BRD verteidigst.
 
@JanKrohn: Ich mag nur Vergleiche mit anderen Ländern nicht da das einfach nicht sinnvoll ist (andere Anforderungen, Vorraussetzungen etc. pp.). Generell halte ich ich die Steuern in Deutschland für okay - nur die Nutzung der vorhandenen Steuereinnahmen sehe ich als teilweise extrem absurd an.
 
@Triabolo: Je Euro Gehalt wandern nur 47,6 Cent in die Tasche des Arbeitnahmers. Wenn er davon was kauft, fallen i.d.R. nochmals 19% MWSt. an, bleiben genau 40 Cent uebrig. Davon geht fuer den Verkaeufer noch Gewerbesteuer, Unternehmenssteuer usw. ab, in Deutschland im Schnitt 29,83% vom Gewinn. Wenn der gesamte Wertschoepfungsprozess in Deutschland stattgefunden hat, bleiben von den 40 Cent gerade mal 30,8 Cent ueber, die nicht in Schaeubles Tasche versacken. Und das ist wirklich okay?!?
 
@JanKrohn: Sagen wir es anders: ich halte es für Legitim dass der Staat das vom Kuchen abbekommt was benötigt wird um das ganze am Laufen zu halten. Das Problem dass ich aktuell sehe ist daher wie gesagt ersteinmal nicht die höhe der Steuern (ging es eingangs nicht ohnehin nur um die Umsatzsteuer?!) sondern vor allem in der Verwendung der zur verfügung stehenden Mittel. Wenn die Mittel nicht mehr sinnlos verpulvert werden und dann festgestellt wird das das ganze auch mit weniger zu managen ist dann kann man die Steuern anpassen. Würde man das aktuell machen würde ohnehin nur da gespart werden wo das Geld eh schon fehlt (Bildung...).
 
Ich USA versuchen die EU unternehmen zu F**** und die EU die USA Firmen! = Wirtschaftskrieg
 
@BigBallmer: Das ist FALSCH. VW war in den USA so dumm sich beim Betrügen erwischen zu lassen. Und Irland war so dreist Unternehmen wie Apple Sonderkonditionen zu bieten, weil ein wenig von ganz viel deutlich bessre ist als gar nichts. Für den Uninformierten mag das wie Wirtschaftskrieg aussehen. Aber letztendlich sind nur auf beiden Seiten des Teichs Leute beim Bescheissen erwischt worden.
 
@Chiron84: das hat in Irland ja nichts mit Beschiss zu tun, da wird das ausgenutzt was das Gesetzt vor gibt. Das ist seit langem bekannt, wird aber durch die EU geduldet (bis jetzt).
 
genau dort treibt diese eklatante drecksfirma apple ihr unwesen und verarscht die leute mit billigen werbevideos und lockangeboten wie relocation packages wie 3000 Euro ect... und sie bescheissen die welt wie viele millionen andere, dass ist die Ironie
 
Es gibt echt noch Länder die glauben man könne irgendwelche multinationale Firmen ködern, indem man ihnen Steuervorteile erstattet. Leiden müssen darunter die Menschen die zum Beispiel ins Krankenhaus müssen, Kinder die den Kindergarten besuchen, in die Schule gehen, alte Menschen, die Infrastruktur, eben alles, was normalerweise durch Steuergelde finanziert wird. Ich kann überhaupt nicht verstehen, wie so etwas in einer Modernen Gesellschaft möglich ist. Möglich, durch noch korruptere Politiker oder anderen elitären Lobbyisten. Es ist eine Schande wie sich milliardenschwere Firmen an so etwas bereichern und auf der anderen Seite so tun als wären sie die Guten, indem sie dem Fußvolk ab und zu ein paar Spenden vor die Füße werfen. Dabei tun sich auch da nichts anderes als Steuern sparen. Ich kann gar nicht so viel fressen wie ich kotzen möchte!
 
@Pia-Nist: "Es gibt echt noch Länder die glauben man könne irgendwelche multinationale Firmen ködern, indem man ihnen Steuervorteile erstattet. Leiden müssen darunter die Menschen die zum Beispiel ins Krankenhaus müssen, Kinder die den Kindergarten besuchen, in die Schule gehen, alte Menschen, die Infrastruktur, eben alles, was normalerweise durch Steuergelde finanziert wird.
[...] Es ist eine Schande wie sich milliardenschwere Firmen an so etwas bereichern und auf der anderen Seite so tun als wären sie die Guten, indem sie dem Fußvolk ab und zu ein paar Spenden vor die Füße werfen. Dabei tun sich auch da nichts anderes als Steuern sparen. Ich kann gar nicht so viel fressen wie ich kotzen möchte!"

Sorry, aber ich halte es für eine äußerst fehlgeleitete Sichtweise, ernsthaft zu glauben, es würde an angeblich zu geringen Steuereinnahmen liegen, dass u.a. Kultur- und Bildungseinrichtungen finanziell zunehmend auf der Strecke bleiben, Bibliotheken und Schwimmbäder immer öfter schließen müssen, oder die Straßen immer kaputter sind, trotzdem hierfür eigentlich ja genug Steuergelder von der Gesellschaft abgeführt werden. Würden jährlich von den betreffenden Regierungen nicht wieder und wieder ennorme Summen an tatsächlich verfügbaren Steuergeldern abseits ihrer eigentlichen Bestimmung, völlig zweckentfremdet eingesetzt bzw. verschwendet, käme unsere Gesellschaft sehr wahrscheinlich sogar mit wesentlich weniger Steuereinnahmen noch sehr gut über die Runden, ohne dabei auf eine gut funktionierende Infrastruktur verzichten zu müssen.
Tatsächlich sollten diesbezüglich also eher gewisse Regierungen für ihren maßlos verschwenderischen Umgang mit bestehenden Steuereinnahmen am Pranger stehen, anstatt Kritik an denen zu üben, welche versuchen, die geforderten Zwangsabgaben, unter Einhaltung rechtlicher Vorgaben so gering wie möglich zu halten. Jeder, der seine Steuererklärung macht und dabei beispielsweise die Möglichkeit nutzt, gewisse Dinge steuerlich abzusetzen, tut nämlich mehr oder weniger genau das Gleiche!
Man sollte jedenfalls nicht einfach mal so davon ausgehen, dass Steuermehreinnahmen automatisch und grundsätzlich zur Verbesserung einer über die Jahre kaputtgewirtschafteten Infrastruktur führen würden. Ansonsten läuft man nämlich Gefahr, mal eben Uhrsache und Wirkung zu vertauschen.
 
@KoA: Fehlgeleitet Sichtweise. Aha.
Falsch! Steuern sind überlebenswichtig für eine moderne Gesellschaft und Wirtschaft. Griechenland ist auch dir bekannt? Da hat man Steuergelder verschwendet, die gar nicht eingenommen wurden. Das Steuergelder zweckentfremdet kommt leider immer wieder vor. Zu einer gesunden Sozialgemeinschaft gehört ein solidarisches Steuersystem, da kommen wir nicht drum rum. Steuervermeidung/hinterziehung ist ein Verbrechen an die ganze Gesellschaft. Wir wissen mittlerweile auch, dass Steuern niemanden davon abschrecken beispielsweise Geschäfte in Deutschland zu machen. So bald ein Unternehmer Gewinn erwirtschaftet, schrecken auch die Steuern nicht mehr ab. Bestes Beispiel ist Deutschland. Wir sind nicht aus Zufall eine große Wirtschaftskraft. Wir haben mitunter die beste Infrastruktur in ganze Europa, moderne Betriebe, eine moderne Gesellschaft und ein noch gutes Ausbildungssystem. Das alles würde keinen Sinn mehr machen, hätte man nicht dieses noch gute Steuer und Bildungssystem. Das es nicht perfekt ist, wissen wir und das es viele Unternehmen gibt denen das vollkommen egal ist und nur mitnehmen denn nehmen, ist wie gesagt in meinen Augen ein Verbrechen an alle und am Ende sägen sie sich auch noch selbst den Ast ab auf dem sie sitzen. Steuern sind wichtig und ja, wir müssen mit Steuergelder verantwortungsvoll umgehen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich