"For the Lulz": Europäische Raumfahrtagentur wurde zum Hack-Opfer

Die europäische Raumfahrtagentur ESA ist einem Hacker-Angriff zum Opfer gefallen, verantwortlich sind angebliche Anonymous-Mitglieder, was allerdings so gut wie nichts aussagt. Ausgenutzt wurde eine SQL-Schwachstelle in mehreren Unterdomains der ... mehr... Satellit, Esa, Sentinel-1 Bildquelle: ESA Satellit, Esa, Sentinel-1 Satellit, Esa, Sentinel-1 ESA

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Clear-Text-Passwörter" wirklich...? Kann man denn nicht da, wo es gute deutsche Übersetzungen gibt, diese auch nutzen?
 
@Sh4itan: No!
 
@Sh4itan: Ach was, Translations sind doch overrated, da kann man besser anglicisms usen.
 
Was mir da so in den Sinn kommt:
Was wenn jemand mit wirklich Bösen Absichten >möglicherweise< Weitergegangen wäre?
Welche Möglichkeiten hätten sich Ihm / Ihnen eröffnet, vieleicht mal einen Satelliten zum Absturz Bringen?
Ok, eher unwahrscheinlich aber nachdenklich macht das schon.
 
@Kribs: Eine Möglichkeit wäre, dass die Hacker den GoldenEye-Satelliten starten und dein Haus damit zerstören...
 
@klein-m: Einfach so "for the Lulz"!
 
@Kribs: Die ESA wird für ihre Satelliten ein ganz anderes Kaliber an Sicherheitssystemen auffahren als für ein paar Mitarbeiterdaten ;)
 
@TomW: Naja, wenn man bedenkt das Mitarbeiter ihre hinterlegten Passwörter und Zugangsdaten damit offengelegt haben, könnte auch Zugänge zu Kritischen Infrastrukturen betroffen sein?

Das mit dem Satellit war überspitzt, wie ich in meinen letzten Satz klarstellte.
 
@TomW: Also Authentfizierungsdaten zu verlieren ist schon sehr gravierend, da hilft das beste Sicherheitssystem nichts wenn die Authentifizierung an allen Systemen erfolgreich möglich ist oder man sich z.B. über diese neue otp zugänge verschaffen kann.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen