AVM bringt neues OS für Fritzboxen mit vielen neuen Features

Der Netzwerkausrüster AVM beginnt jetzt mit der Auslieferung einer neuen Firmware für seine Fritzbox-Systeme. In der nun vorliegenden Version 6.50 soll die Software verschiedene Verbesserungen und auch einige neue Features mitbringen. mehr... Router, Avm, Fritzbox, Fritzbox 3490 Bildquelle: AVM Router, Avm, Fritzbox, Fritzbox 3490 Router, Avm, Fritzbox, Fritzbox 3490 AVM

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da habe ich schon lange drauf gewartet. Schnell installieren!
 
Weiß einer von euch, wann bei Kabeldeutschland das neue Betriebssystem mit dem flachen Design ausgerollt wird? Ich besitze eine Fritzbox 6490.
 
@xmSc: "Die Fassung für die meisten Modelle will AVM dann ab Anfang des kommenden Jahres zur Verfügung stellen." steht da doch, wobei beim Kabelbetreiber das ganze auch mal gerne nach hinten geschoben wird.
 
Blacklist was ist daran neu?
 
@JacksBauer: Gar nichts, die Funktion gibt's in der Fritzbox schon ewig. Und die Funktion heisst auch nicht Blacklist sondern Rufsperren.
 
Gefällt mir, gerade meine geupdatet. Endlich das gelbe Design weg. Sieht richtig nett aus.
 
@Wolfseye: Wird nach der Arbeit gleich installiert. Das gelbe Design konnte ich noch nie leiden. ^^
 
@Wolfseye: ist gewöhnungsbedürftig!
 
@snoopi: Wie alles im Leben. ;)
 
kennt jemand von euch die Änderungen zur letzten beta 6.36?
 
Neues Blacklist-Feature? Ich hab seit über einem Jahr schon eine Liste mit Nummern eingerichtet, die abgewiesen werden...
 
@mh0001: Evt. ist das nun optisch aufgehübscht oder man braucht endlich nichtmehr gefühlte 10 Klicks, um was eingetragen zu kriegen ?
Ansich geb ich dir aber Recht: grundsätzlich neu ist das Feature, Nummern ankommender und abgehender Anrufe sperren zu können, nicht, meine schon einige Jahre alte Fritz 7270 kann das und konnte das von Anfang an..man muss aber wissen, das es das gibt und wo es "versteckt" ist.
 
"Hinzu kommt außerdem die Möglichkeit, zu analysieren, welche Geräte im Umfeld das WLAN-Funkspektrum nutzen, wodurch möglicht Störfaktoren leichter auffindbar sind oder die eigenen Systeme auf Kanäle umgestellt werden können, die weniger stark belastet sind."

In wie Fern unterscheidet sich das von dem Feature, was schon die ganze Zeit vorhanden ist?
 
@karstenschilder: Frag ich mich auch. Aber kann man mal als neu verkaufen, merken vllt nur die wenigsten.
 
@karstenschilder: Die Auslastung der Funkkanäle ist neu. Vorher gab's nur 'ne Anzeige, welche Box auf welchem Kanal funkt.
 
@karstenschilder: In der Farbe? ;-)
 
Es gibt eigentlich nur ein Feature für das ich eine Fritzbox kaufen oder neue Firmware auf eine Fritzbox aufspielen würde: Einen SSH-Zugang.

Eine neue grafische Oberfläche ist hingegen eher ein Grund keine neue Firmware aufzuspielen, weil man danach noch mehr Zeit vergeuden muss um nach Funktionen in der Oberfläche zu suchen als bei der alten, bekannten Oberfläche.

Meinetwegen kann AVM die grafische Oberfläche auch gerne komplett entfernen, wenn sie dafür einen SSH-Zugang einbauen. Zu professionellen Routern gehört einfach ein Kommandozeilen-Interface. Alleine schon damit man Setup-Scripte erzeugen und den Setup damit automatisieren kann. Das Einstellen einer Fritzbox über die grafische Oberfläche dauert ewig und wenn man mehrere verschiedene Modelle im Einsatz hat, darf man sich da bei jedem wieder durch die Menüs klicken, selbst wenn alle von den Grundeinstellungen her absolut gleich eingestellt werden sollen. Das ist einfach ineffizient und damit unprofessionell. Fritzboxen sind aus meiner Sicht ein Spielzeug für Privatleute die zu viel Zeit haben und sich gerne stundenlang die Finger in grafischen Oberflächen wundklicken um eine Hand voll Einstellungen zu ändern.

>>Hier greift AVM nun zu einem Responsive Webdesign, so dass sich die Einstellungen auch leichter über Tablets und Smartphones anpassen lassen. Diese hat der Nutzer auch zuhause immerhin häufiger zur Hand als seinen PC.<<

Wer ist denn bitte so leichtsinnig und macht das Konfigurationsinterface eines sicherheitskritischen Internet-Routers über WLAN zugänglich, damit Tablets und SmartPhones darauf zugreifen und Einstellungen ändern können? Ich könnte mir das möglicherweise erlauben, weil mein nächster Nachbar über einen Kilometer von mir entfernt wohnt und daher die Gefahr das der sich per WLAN in mein Netzwerk hackt recht gering ist. Aber für wie viele Leute gilt das? In einem Mietshaus würden sich dann die Nachbarn einen Zugang über meine Fritzbox in mein privates Netz und ins Internet einrichten und wenn dann ein Nachbar auf die Idee kommt darüber Kinderpornos zu ziehen, zahle ich dem nicht nur den Internetzugang, sondern wandere Dank der tollen deutschen Gesetze vor Gericht. Das muss ich nicht haben und obwohl ich keine direkten Nachbarn und auch keine privaten Daten in meinem Netz mit Internetzugang habe, käme ich trotzdem nie auf die Idee meinen Internet-Router so einzustellen, dass man über WLAN an sein Konfigurationsnterface kommt.

Ich selbst habe zudem aus Datenschutzgründen seit über 15 Jahren kein Mobiltelefon mehr und würde mir niemals eines der heutigen Lifestyle-Touch-Tablets kaufen (allerdings arbeit ich seit dem Jahre 2005 mit stiftbedienbaren Tablet-Convertibles), womit ich keinen Bedarf an den für diese Geräte angepassten und oft viel Displayplatz verschwendenden grafischen Oberflächen habe. Die derzeitige Fritzbox-Oberfläche ist schon umständlich genug zu bedienen. Noch weniger Funktionen pro Menüseite durch grosse, platzverschwendende Touch-Schaltflächen machen die ganze Einstellerei nur noch ineffizienter.

Fazit: Statt eine etwas professionellere Funktionalität zu bieten wird die Fritzbox mit so einem Firmware-Update eher noch mehr zum Spielzeug. Ich habe zudem kaum einem Bekannten, der, nachdem ich sie für ihn eingestellt hatte, danach noch etwas an seiner Fritzbox eingestellt hätte. Für gewöhnlich müssen die erst mal den Zettel mit ihrem Passwort suchen wenn sie irgendein Problem haben und ich ihnen per Telefon sage, dass sie zur Fehlersuche mal etwas in der Fritzbox nachsehen sollen. Schon deshalb ist es eher unnötig das Konfigurationsinterface der Fritzbox für SmartPhone Tablet und Co. anzupassen.

P.S.
Ich bin mir was das angeht nicht sicher, aber gibt es die Blacklist-Funktion über die man Anrufer blockieren kann nicht schon länger in Fritzboxen? Oder verwechsle ich das mit einem anderen Router den ich mal zu konfigurieren hatte?
 
@resilience: zu hause läufst du wahrscheinlich mit einem alu-hut herum. Man kann aber auch ein Stuss schreiben. Man man man
 
@resilience: was soll die Frage nach der Blacklist? Das wurde schon in gefühlten 100 Kommentaren zuvor gesagt.
 
Würde mich freuen, wenn AVM mal eine Funktion einbindet, um VPS-Inhalte mit der angeschlossenen externen Festplatte zu synchronisieren.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen