Microsoft-Forscher: Sprachbarrieren gibt es in 10 Jahren nicht mehr

Der Software-Konzern Microsoft hat zahlreiche seiner Beschäftigten, die sich mit Zukunftstechnologien beschäftigen, nach ihren Prognosen für das kommende Jahr und die Zeit danach befragt. Die Essenz dessen ist zwar nicht komplett überraschend, ... mehr... Künstliche Intelligenz, Ki, Gehirn, Denken, Kopf Bildquelle: Saad Faruque (CC BY-SA 2.0) Künstliche Intelligenz, Ki, Gehirn, Denken, Kopf Künstliche Intelligenz, Ki, Gehirn, Denken, Kopf Saad Faruque (CC BY-SA 2.0)

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sprachen sind sehr dynamisch. Das wird nie zu 100% klappen.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Nun dann wird sich der Mensch sicher eines Tages anpassen müssen :)
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Es ist ganz sicher so gut möglich wie Menschen dass eben auch können. Vermutlich noch besser.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Schlimmer wird es erst, wenn man sich so manche Untersprech-Kommentare "Eyy Süßä, iich liiebä diisch ey *herz* *herz* *herz* *smiley* *smiley* *herz*" auf FB anschaut, bei textbasierten Systemen... ;)
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Bayrisch kann mir z.B. nicht vorstellen, verstehe ich als Deutscher noch nicht einmal xD
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Muss es das? wenn es nur zu 80% klappt, ist das noch immer ein riesiger Fortschritt.
 
Koproorkan vorprogrammiert!

Mal schauen, wann die ersten Feministen ankommen und "Project Adam" in "Project Eve" umbenannt werden muss... ;)
 
Microsoft-Forscher: In 5 Jahren wird man mit dem Lumia 950 Bilder in Emails downloaden können, in 8 Jahren könnte der Akku sogar 17 std im Standby halten.
 
10 Jahre - das is mal ne Ansage. Ich hingegen vermute eher, dass noch die ein oder andere Eiszeit vergehen wird bevor es zwischen Mann und Frau keine Sprachbarrieren mehr gibt ;-)

Realistisch betrachtet sind wir doch sowieso mehrheitlich unfähig vernünftig miteinander zu kommunizieren, selbst wenn wir die gleiche Sprache sprechen (und damit meine ich ausdrücklich nicht Dialekte).
 
Und Schüss Esperanto&Co... ;) Nein, etwas ernsthafter... Ist das wirklich so gut? Ich schreibe also auf einer mexikanischen Seite irgendwas, gleichzeitig Skype ich mit einem Japaner und mein Blog stößt seltsamerweise in Grönland auf reges Interesse. Alles das mache ich auf Deutsch. Soweit so gut, hört sich im ersten Moment gut an.
Nur gibt es da nicht auch sowas, was ich mal als Überangebot bezeichnen würde? Sind viele Menschen nicht gerade deswegen einsamer, weil sie eben den ganzen Tag auf Facebook posten und WhatsApp ständig läuft? Könnte es ein ähnliches Phänomen nicht auch bei dem Wegfall der Sprachbarrieren geben?
 
@Lastwebpage: Nee, das klingt in etwa so vernünftig, wie das Argument man sollte wände neben der Bahn bauen, damit die Leute keinen Gehirnkrebs kriegen. Das hat man ernsthaft gefordert als die erste Eisenbahn zwischen Nürnberg und Fürth fuhr. Typisch deutsche Bedenkenträger...
 
Ah wir haben endlich einen Veröffentlichungstermin für Cortana in Österreich! 2026 - zügiger als erwartet.
 
"Dadurch, dass Microsoft-Forscher haben keine Möglichkeit, dort allein. Viele Menschen, erwartet schon im nächsten Jahr in der rasanten Entwicklung der Verarbeitung natürlicher Sprache nebst Lidén. Die gleiche Technologie verwendet werden, aber in vielen anderen Bereichen, um etwas Neues zu erstellen-Auswirkungen auf die Entwicklung der Welt."
(Via Google Translate ins Chinesische und danach mit Bing zurück ins Deutsche übersetzt. Beide verwenden immer Englisch als Zwischenschritt und da liegt alleine schon der Fehler dieser Technologie.)

Ähm, nein. Übersetzer funktionieren schon seit 20 Jahren sehr bescheiden, in den nächsten 10 Jahren wird sich das nicht plötzlich ändern.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!