Fahrerflucht: Frau wurde durch ihr eigenes Auto "verraten"

Längst sind auch unsere Autos mit dem Netz verbunden und diese Funktion hat sicherlich schon zahlreichen Menschen das Leben gerettet. Denn per automatischen Notruf kann man wertvolle Zeit gewinnen, um einem Unfallopfer das Leben zu retten. mehr... Prototyp, Automatisierung, BMW i3, BWM, Parkhaus Bildquelle: BMW Prototyp, Automatisierung, BMW i3, BWM, Parkhaus Prototyp, Automatisierung, BMW i3, BWM, Parkhaus BMW

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nur eine Frage der Zeit bis es in Deutschland als Beweis verwertet werden darf. Genauso wie die Informationen des BoardComputers wie schnell ein Fahrzeug beschleunigt usw. Da sind die Versicherungen schon ganz heiß drauf.
 
@60KU: Zeit wirds, genau so mit Dashcams. Nehmt den Betrügern und Lügnern den Wind aus den Segeln.
 
@RubyDaCherry: Und endlich Videobeweis beim Fußball! Technik sinnvoll nutzen und Betrügern und Lügnern das Leben schwer machen :)
 
@bigspid: Schön wäre es ja! Ist ja nur eine Frage der Zeit, spätestens wenn die aktuelle alte verbitterte Generation weg gestorben ist, kommt das.
 
@RubyDaCherry: Also ich gehöre zur alten Generation - und bin keineswegs verbittert. Geh du mal schön arbeiten und sorge dafür dass meine fette Rente weiterhin jeden Monat pünktlich kommt.
 
@bigspid: Und den Videobeweis auch gleich für die Toiletten! Den Steh- und Danebenpinklern das Leben schwer machen!
 
@chris899: Dann braucht man niemandem mehr die Hand geben, der sich nach dem Stuhlgang die Hände nicht gewaschen hat - praktisch ;)
 
@otzepo: Ja, meine Hände sind nach dem Pinkeln eh immer nass, die brauche ich dann nicht mehr zu waschen.
 
@bigspid: was hat jetzt eine private und rechtlich total irrelevante entscheidung eines sportverbands (videobeweis) mit der ueberfuhrung von verbrechern (fahrerfluechtigen unfallverursachern, versicherungsbetrug) bzw loesung einer unklare sachlage bei unfaellen nochmal zu tun? genau: naehmlich absolut gar nichts.
 
@laforma: Lies meinen zweiten Satz ;) Da ist der Zusammenhang
 
@RubyDaCherry: Ja, lass doch auch noch gleich das ganze Internet überwachen "Nehmt den Betrügern und Lügneren den Wind aus den Segeln".
Am Besten gleich alles überwachen, dann kann ja keiner mehr lügen und betrügen!
Deine Rechtfertigung für die Dashcams kann man, wie man sieht, auf alles übertragen ;)
 
@RaBbiZ: Was für eine grässliche Vorstellung, den Faktor "menschlicher Fehler" komplett zu eliminieren. Das Nicht-Perfekt-Sein macht uns u. a. auch mit aus; auf eine dermaßen sterile "hundertprozentige" Welt bin ich nicht wirklich scharf, und mit "verbittert", wie man von manch ständig miesgelaunten Jünglingen heutzutage ab und zu mal so vernehmen darf, hat das nichts zu tun.
 
@DON666: Klar kann man fehler machen, aber dann soll man auch dazu stehen. Miese Verpisser? Nein danke.
 
@rallef: Ich hab das doch nicht auf die Tante und ihre Fahrerflucht bezogen, das sollte ja wohl klar sein. Aber selbst die Tatsache, dass manch einer eben unfair ist, darf doch wohl keine Begründung dafür sein, ALLES IMMER zu 100% überwachungstechnisch im Griff zu haben, oder? Wir haben es auch ohne diesen Mist auf weit über 7 Milliarden Exemplare geschafft, so schnell wird diese Krone der Schöpfung wohl nicht von diesem Planeten verschwinden.
 
@RubyDaCherry: Solange wir nicht mittels Video und Datenschreiber jeden Unfallhergang genau rekonstruieren können, bleibt jeder Unfall ein Versicherungsbetrug.
 
@60KU: Ich kann jetzt nicht nachvollziehen, was daran schlimm sein sollte. Eher ist das positiv für Leute, die von solchen Vollidioten zu schaden kommen.
 
@Stylos: ich finde die Idee natürlich auch nicht schlecht, leider lässt sowas auch zu viele Lücken. Und der Gedanke der total Überwachung passt mir Minnas nicht.
 
@60KU: Wieso, hast du jetzt sorgen, nicht mehr unerkannt entkommen zu können?
 
@FatEric: Du solltest Dir eher mal Sorgen machen mit solchen Internetweißheiten nicht beim falschen anzuecken. Wenn du der total Überwachung zustimmst mach das. Aber jemanden eine evtl Fahrerflucht zu unterstellen ist Geschmacklos. Beispielsweise würde ich auch Dashcams zu verbauen, das ist mir als letzte Instanz immer noch Lieber als wenn sich Versicherungen auf Auswertungen stützen die irgend einen Durchschnitt berechnen um dann aus freien Stücken deine Versicherungssumme für einen VW Up auf 3000 Euro jährlich zu setzen.
 
@60KU: Ach Dashcams verbauen um andere zu "überwachen" ist ok. Nur wenn man selber überwacht wird, ist das blöde?
Du unterstellst, dass du natürlich nur im Schadensfall die Bilder der Dashcams auswertest, das wäre sogar bei den allermeisten der Regelfall. Aber anderen misstraust du und unterstellst 100% totale Überwachung. Merkst was?
 
@Stylos: warte ab, bis jemand es schafft, täuschend echt aussehende Daten in deiner Black-Box abzulegen, der der Richter dann mehr glaubt als dir. ;-)
 
@der_ingo: Für sowas braucht es keine moderne Technik. Falsche Beweise streuen ist mindestens so alt, wie Judikative.
 
@FatEric: das ist wahr, aber digitalen Beweisen glauben viele eher und wenn sie gut gefälscht sind, hat man da ernsthafte Probleme.
 
@Stylos: Das Problem ist, es ist eine Überwachung: Die ist nie gut. Wir haben eine Polizei, die muss gut genug ausgestattet sein und wird dafür bezahlt Verbrechen aufzuklären. Der einfachere Weg ist natürlich jeden Menschen von Geburt an zu Chipen und dauerhaft zu tracken. Am besten noch die Todesstrafe für Manipulation oder Entfernung des Chips. Klar würde das gehen, und vieles einfacher machen, wäre aber keine freie Welt mehr in der man sich bewegt... Ich, für mich, weiß das ich das nicht möchte.

Klar war es in diesem Fall positiv, es kann aber genauso negativ sein.

Gibt ja auch den Ansatz sich mit so nem Dongle mit dem Auto zu verbinden und dann weniger Versicherung zu bezahlen... Würde ich nie (freiwillig) machen.

Edit: Und wenn ich dann och lese: "Könnte 2500 Leben retten..." Blabla... In Krankenhäusern sterben alleine in Deutschland jedes Jahr nach vorsichtigen Schätzungen 15.000 Menschen an resistent Keimen, ein Zusammenspiel von zu viel Antibiotika und mangelnder Hygiene. Anstatt da mal bei zu gehen... Aber nein, das würde ja Geld kosten... Dann lieber so einen schwachfug propagieren und für toll verkaufen wollen...
 
@Yamben: der gewerbliche Güterverkehr hat seit Jahrzehnten Fahrtenschreiber in den Fahrzeugen. Und das ist gut so. Gehört bei PKw auch eingeführt. Fahren genug Mistsäue und Betrüger rum.
Bei den Sicherheitsgurten hats auch gedauert bis die Leute das geschnallt haben.
Dann brauchts auch keine Blitzer mehr. Fahrtenschreiber auswerten und "Oh! Sind wir mal wieder zu niedrig geflogen?"
Im übrigen unterliegt jeder der mit einem Flieger unterwegs ist einer immensen und ständigen Überwachung. Da muckt eigenartigerweise keiner auf. Genausowenig wie bei Videoüberwachungen von öffentlichen Plätzen, Bahnhöfen etc.
So mancher Totschläger wäre heute noch ohne Bestrafung unterwegs....
 
@LastFrontier: Tja, haste den falschen bei mir. Ich bin auch gegen die öffentliche Überwachung mit Kameras, auch Kameras in Zügen oder S-Bahnen. Ich bin gegen Kennzeichen für Fahrradfahrer und auch gegen die Überwachung im Auto. Ich bin voll gegen Streckenblitzer (da werden erst mal alle Kennzeichen gespeichert und nach einer gewissen Strecke wieder verglichen. Wenn man zu schnell auf der der Strecke war, bekommt man ein Ticket) usw. usw.

Ich bin dafür das man bei Straftaten die gezielt gegen andere Personen (dazu zählt für mich auch Raub oder Einbruch) sind sofort eine DNA-Probe abgeben muss und Fingerabdrücke abgeben muss. Sonst aber eben nicht...

Es ist bewiesen, Kameras schrecken Schläger nicht ab...

Wenn jemand ohne Gurt fahren will, mir doch egal, soll er doch machen? Was geht es mich an? Wenn jemand ohne Helm Roller oder Motorrad fahren will? Wenn interessiert es schon?

Ich würde den Deal vorschlagen: Wenn jemand ohne Helm bzw. ohne Gurt fahren will muss er einen Organspende Ausweis mit sich führen... und ja, das meine ich ernst..
 
@Stylos: Es ist immer das Positive, weswegen man etwas einführt, das Negative aus dem sich dann der Profit für wenige ergibt, kommt immer erst hinterher und ist meist etwas, mit dem man nicht im entferntesten gerechnet hätte ;-)
 
@60KU: Dann aber Bitte das ganze in Realistisch... ein Audi S6 in ~10 Sekunden von 0 auf 100 ist um ein vielfaches sicherer als ein 1er Golf in ~20 Sekunden von 0 auf 100 beschleunigt...

=> einfach weil das Auto sich ruhiger verhält, die Bremsen um ein vielfaches besser gehen...

zu guter letzt müsste auch der Fahrer selbst beurteilt werden, da ein 30 Jähriger erfahrener Autofahrer mit 120 ne ganz andere Sicherheit bietet als n 18 Jähriger Anfänger oder 80 Jähriger mit Parkinson...

Zu Deutsch, es spielen so viele Faktoren rein, dass man eigentlich nur noch das "schwächste" Glied in der Kette verwenden darf => den 80 Jährigen Fahranfänger mit Parkinson im 1er Golf... dann mach ich meinen Hubschrauber-Führerschein ^^
 
@baeri: der boardcomputer registriert dann halt einfach auch noch wer fährt. kleine interne Cam z.B.. Damit ist dann auch dem Mißbrauch vorgebeugt dass man im Unfall-Fall halt schnell mal den nicht-betrunkenen Beifahrer/den vielleicht nicht so erfahrenen Nachwuchs, o.ä. ans Steuer läßt bevor die Polizei am Unfallort ist.
 
@60KU: Wenn die Systeme redundant sind, ist das zu begrüßen.
 
@60KU: Und weiter? Ist doch ne klasse Sache.
 
@60KU: Jaja, die Autofahrer. Die Dash-Cam wollen sie haben und rufen danach dass die Aufnahmen von Gerichten als Beweis anerkannt werden. Andere blamen ist halt geil. Aber wenn man sich selbst überwacht statt andere, dann wird das verteufelt. Ich bin zwar gegen Überwachung, aber wenigstens nicht nur gegen meine eigene sondern die aller. Wobei eine automatische Meldung bei Unfällen an Notfalldienste auch ziemlich sinnvoll ist. Fahrerflucht ist leider sehr häufig.
 
Super ab 2018 überwacht mich auch noch mein Auto. Was kommt als nächstes? Automatisches Bußgeld, wenn ich zu schnell war?
 
@shriker: Würde dem Staat (und somit dir) viel Zeit und Geld einsparen.
 
@RubyDaCherry: Ist ja ne super Idee wenn der Staat alles überwacht, hat ja immer suer funktioniert.
 
@shriker: Dein Auto überwacht es ja nur und leitet es an den Staat weiter. So wie zb die Menschen die freiwillig am Straßenrand stehen und Verkehrssünder auf Bild und Papier festhalten.
 
@RubyDaCherry: Wenn ich andere Gefährde dann ist es ja kein Theam, wenn er mich anzeigt, aber Überwachung ist etwas ganz anderes.
 
@shriker: hä? Wer sagt denn das du überhaupt über Geld verfügen darfst?

Da musst du schon bei Angie nachfragen ob du dir was zum Essen kaufen darfst ^^
 
@shriker: Wenn ich mir anschaue wie manche Leute fahren würde ich das sehr begrüßen, wenn Autos dann auch so Sachen wie Verstöße gegen das Rechtsfahrgebot, zu geringen Abstand, grundloses Langsamfahren (z.B. um an Unfallstellen zu gaffen) etc. aufzeichnen.
 
@Chiron84: Das Problem ist, das jeder Fehler macht, das ist normal und Gehört zum Mensch sein dazu. Niemand ist ein Fehlerfreier Autofahrer. Man darf auch nicht immer alles auf andere schieben. Und wir haben hier einen Verkehr der fast am besten funktioniert.
 
@shriker: Da müsste man natürlich ein Modell haben, für jeden Verstoß sofort zahlen zu müssen wäre ja übertrieben. Aber wenn man pro Verstoß ein paar Punkte bekommt, und sobald man eine gewisse Anzahl von Punkten sagen wir im Monat übersteigt, darf man latzen... das wär doch gangbar. Und fair.

Denn auch wenn der Verkehr im Grunde in Deutschland funktioniert... ich könnte dir jede Menge leicht vermeidbare Sachen sagen, die mich im Straßenverkehr stören (und gefährden).
 
@Chiron84: Ja, da stimme ich dir voll zu.

Ich hasse z.B. auf der Autobahn die notorischen Links- bzw. Mittelspurfahrer, wenn auf der rechten Spur alles frei ist bzw. es noch einige 100m bis zum nächsten LKW sind.

Außerdem sollte es auf 2-spurigen Autobahnen ein (absolutes) LKW Überholverbot geben. Es ist einfach nur krank, wenn ich sehe, dass ein LKW einen anderen überholt, nur weil er etwa 1km/h schneller ist und sich dahinter alles staut.

Aber diese Probleme werden sich in den nächsten Jahren eh erledigen, wenn das autonome Fahren weiterentwickelt wird und im Massenmarkt ankommt. Auch heute muss man bei einem modernen Automatik-Auto mit Tempomat im Grunde nur noch lenken. Alles andere machen die Autos ja bereits "weitestgehend" von selbst.
 
@seaman: Überall dort wo man auf den Autobahnen das LKW-Überholverbot aufgehoben hat, läuft seitdem der Verkehr flüssiger und ohne Staus.
Das Problem sind nicht die langsamen LKW sondern die nervenden und meist zu schnell fahrenden und drängelnden PKW.
Auf den Autobahnen gehört eine generelle Geschwindigkeitsbegrenzung her. 130 reicht. Wer mehr will soll fliegen oder auf die Rennbahn.
 
@shriker:
Ja Menschen machen Fehler und gerade das macht sie menschlich. Aber ich bitte dich, wenn du mal häufiger Fährst sieht sehr viele die von Abstand halten nichts halten und/oder deutlich zu schnell unterwegs sind. Hier kann man nicht mehr von Fehlern sprechen.
 
@Andy2019: ich fahre sehr viel, hauptsächlich Autobahn.
 
@shriker:
Und siehst du da nur menschliche Fehler?
 
@Chiron84: Ich kann mich irren, aber an Unfallstellen sollte man grundsätzlich zwecks der Sicherheit langsamer vorbeifahren und nicht einfach vorbeirasen.
 
@klein-m: Wenn auf der Autobahn auf der Gegenspur ein Unfall war?
 
@Chiron84: Kommt drauf an...
 
@klein-m: Wenn der Unfall noch frisch ist und Verletzte auf der Fahrbahn herum laufen, dann ja. Aber wenn die Leute nur langsam fahren um zu sehen was passiert ist weil bei dem vielen Blaulicht muss es ja was Interessantes sein - und hinter ihnen sind 5 Kilometer Stau deswegen - dann finde ich das ärgerlich.
 
@Chiron84: Dein Kommentar war aber allgemein gehalten und ist ebenso nicht richtig...
 
@Chiron84: Was wohl passiert, wenn jeder noch so kleine Gesetzesverstoß automatisch und unverzüglich bestraft wird.
 
@gutenmorgen1: im Straßenverkehr, wo man grundsätzlich mit manchen Verstößen andere in nicht geringem Maße gefährdet, finde ich das absolut gerechtfertigt. Wenn ich auf der linken Spur fahre, mit einem BMW halb im Kofferraum, und vor mir wechselt jemand gemütlich ohne zu Blinken oder gar zu Schauen die Spur... dann schwitzt du Blut und Wasser beim Bremsen.

Da ich regelmäßig an Offenbach vorbei muss, wo Blinken anscheinend nicht ausgebildet wird, passiert mir das nicht selten.
 
@Chiron84: hehe, du musst nur an Offenbach vorbei. Ich fahr da auch noch drin rum :-) Stell dir vor, wie es da mit "ohne Blinker" ist....
 
@scar1: haben die immer noch das OF - ohne Führerschein als Kennzeichen?
 
@gandalf1107: so sieht's aus :-) Wobei die Durchreisenden "F"s sich meist ebenso übel verhalten...
 
@Chiron84: Du befindest dich auf dem Weg zur Arbeit - erlaubte Geschwindigkeit auf dem Grossteil der Strecke ist 100. Nun taucht vor dir jemand auf, der zwischen 80 und 90 pendelt, unsicher fährt und bei jeder kleinen Kurve auf die Bremse steigt. Die Strecke ist leider so blöd, dass du ihn nur gefahrlos überholen kannst, wenn du die Höchstgeschwindigkeit kurzzeitig überschreitest. Davon abgesehen hat man während des Überholens den Mindestabstand unterschritten.
Rechnung kommt automatisch.
 
@gutenmorgen1: Verkehrsbehinderung sollte natürlich auch Minuspunkte geben.
 
@Chiron84: Nur gibt es die leider nicht und wenn sich jemand auf einer Strecke unsicher fühlt, dann ist es klarer Weise besser, er macht langsam.
Alle anderen müssen sich natürlich seiner Geschwindigkeit anpassen wenn sie nicht die Möglichkeit haben, ungesehen davonzukommen.
 
@gutenmorgen1: §3 Abs 2 STVO - Ohne triftigen Grund dürfen Kraftfahrzeuge nicht so langsam fahren, daß sie den Verkehrsfluß behindern.
 
@Chiron84: Ist halt die Frage ob Unsicherheit ein triftiger Grund ist und ob 10-20 Km/h zu langsam bereits als Verkehrsbehinderung gilt.
Ich habe es jedenfalls nie mitbekommen, dass Schleicher von der Polizei aus dem Verkehr gezogen worden sind.
 
@gutenmorgen1: Gegen "mal" unsicher fahren ist ja kaum was zu sagen, wenn man zB nicht sicher ist wo man abbiegen muss (wegen schlechten GPS-Empfangs beispielsweise). Aber wer häufiger unsicher fährt, sollte sich vielleicht überlegen ob er überhaupt fahren sollte.
 
@Chiron84: Interessant: Du würdest also per sé mal 95% der Fahranfänger einfach so aussortieren wollen? Hmm - warum nicht; in einer Generation gibt es dann niemanden mehr, der ein Lenkrad und eine manuelle Schaltung bedienen kann.

Andererseits kommt das 'autonom fahrende Fahrzeug' ja anscheinend eh früher oder später...
 
@gandalf1107: OF steht doch für "Ohne Ferstand"? So jedenfalls sehen wir bayrischen Nachbarn das ;-)
 
@Bautz: Also wenn ich mir da so euren Edmund Stoiber ins Gedächtnis rufe, dann ist "Verstand" etwas, wovon man in Bayern eher keine Ahnung zu haben scheint. https://www.youtube.com/watch?v=f7TboWvVERU
 
@gandalf1107: Ich bin absolut kein CxU-Fan, aber Stoiber hat in Bayern gute Arbeit geleistet ... nicht zum sonst wird wir ganz vorne bei Bildung & Co.
 
@gutenmorgen1: ist dann so wie bei Demolition Man: einmal geflucht kommt da schon irgendwo ein Strafzettel raus.
 
@shriker: Wieso denn?! Dein Auto löst auch automatisch den Airbag aus. Das ist auch vom Crashsystem eine Überwachung des Fahrzeugs und des Fahrverhaltens. Deaktivierst du den Airbag auch deswegen, weil du befürchtest der könnte das "dem Staat" melden? Wie stellst du dir das vor? Dass bei einem automatisch generiertem NOTRUF gleichzeitig deine Schuhgröße mitgesendet wird? Und wer sollte bitte die ganzen Infos auswerten? Es gibt mit Sicherheit kein 1000-Mann-Team der Bundesregierung, die flächendeckend alle Autofahrer überwachen....
 
@bigspid: Solange das Lokal auf meinem Auto bleibt ist alles super. Aber wenn ich mein Auto gegen meine Wand setze und ich nicht verletzt bin, geht das niemanden was an. Edit. Und die Vergangenheit hat ja gezeigt, das uns niemand überwachen will und nie was böses bei rauskommt.
 
@bigspid: die Zeiten dass man sich mit "sind eh so viele Daten, das kann keiner überwachen" sicherfühlen konnte sind seit NSA und Big Data vorbei. Da brauchst du kein 1000 Mann Team sondern nur noch einen guten Webservice. Der dir im Zweifelsfall schon gleich pro-aktiv deine Unfallwahrscheinlich berechnet.
 
@scar1:
Das Daten gesammelt werden ist nicht abzustreiten, was der tatsächliche an Mehrgewinn bringt jedoch schon. Würde meine Autoversichungen mithilfe solcher Blackbox erfassen können, das man ein vernünftiger Autofahrer ist und dadurch weniger zahlen muss, kann ich sowas nu begrüßen. Warum sollte ich den auch für die Bekloppten am Steuer mehr zahlen?
 
@Andy2019: Nennt sich auch Solidaritätsprinzip - bzw. entspricht der Versicherungsschutz diesem. So wie es in Sachen Krankenversicherung Idioten (Raucher - bin ich selbst, Übergewichtige, Extremsportler etc.), bei den Sozialversicherungen (z.B. der "faule Arbeitslose", der nie einen Job annimmt) gibt, die eben die Statistiken beeinflussen. Eben dies spiegelt sich auch bei KFZ Versicherungen wieder.
 
@chris193:
da hast du sicherlich Recht. Dennoch sollte z.b. zwischen gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen unterschieden werden. Bei privaten kommt der gesündere Lebensstil deutlich günstiger weg. Auch müssen die gesetzlichen Abgaben dies sich bei einem Einkommen ergeben differenziert werden (Steuern)

Eine KFZ Versicherung ist eine private Angelegenheit und solange ich kein Auto fahre, muss ich auch keine haben. Korrigiere mich, aber ich wüsste nicht das bei KFZ-Versicherung das Solidaritätsprinzip greifen muss. Auch jetzt wird auf bestehenden Information unterschiedliche Beiträge ermittelt. Höchste Zeit das das persönliche Fahrverhalten da mit einbezogen wird.
 
@shriker: und natürlich die 3 Muscheln.
 
@shriker: Fände ich vollkommen angemessen. Freiheit bzw. freie Entfaltung schließt die Missachtung der StVO nunmal nicht ein. :P
Aber in dem Fall gäbe es natürlich auch eine datenschutzfreundlichere Möglichkeit: Das Auto könnte anhand GPS und offline-Kartenmaterial das am momentanen Ort gültige Tempolimit prüfen und den Motor entsprechend abriegeln.
 
@shriker: Da hilft nur, ein Wagen vor 2018 zu erwerben.^^
Ich möchte keine BlackBox im Auto, schon gar nicht ein System welches meine Fehler automatisch "petzt". Denunziantentum gibt es heute leider bereits zur Genüge!
 
Ist schon blöd, wenn man nicht weiß, was das Auto alles kann...
 
@klein-m: Mein Mitleid hält sich in Grenzen.
 
@klein-m: Fehlt nurnoch eine Funktion die eine Fahrerflucht verhindert z.B. Motor lässt sich nicht starten.
 
@PakebuschR: Gibts doch schon sowas. Vllt nicht für den Einsatz, aber man kann bei einem Diebstahl, sein Motor/Auto aus der Entfernung lahm legen lassen. Kommt natürlich auf ads Auto an... ^^
 
fahrerflucht ist keine gute sache. da gibt es keine diskussion. ich glaube aber, dass das leben in einer "sicheren" welt in der ich nicht mal mehr theoretisch im kopf eine bank überfallen, eine fahrerflucht begehen kann etc. einfach keinen spass mehr macht. die leute in den nächsten generationen werden sich vorkommen wie im knast. selbst WENN sie dran gewöhnt sind, es wird sich nicht gut anfühlen.
 
@Matico: schöne Welt, die wir hinterlassen...
 
@Matico: Im Umkehrschluss heißt das doch aber, dass du nur Spaß haben kannst, wenn du das Gesetz brichst?
 
Dies ist eine mehr als bedenkliche Situation in Bezug auf Datenschutz und Sicherheit, denn ALLES kann gehackt und damit für böse Aktionen genutzt werden. Aber solange es irgendjemandem Geld einbringt, denkt man lieber nicht an solche Möglichkeiten.
Alles für die Wirtschaft,ob man Bürgerrechte damit einschränkt interessiert eh keinen Politiker...
 
Wartets ab, die verklagt noch Ford und holt Millionen aus der Sache raus, wegen der schweren psychischen Belastung, mit der Sie nun in ihrem Umfeld konfrontiert wird.
 
@dognose: Das ist natürlich der positive Nebeneffekt, wenn man in den USA lebt; man kann dort ruck-zuck reich werden, selbst dann, wenn man selber was verbockt hat. ^^
 
Autos werden immer menschlicher...
 
@Niccolo Machiavelli: Bald musst du deinem Auto noch Blumen als Wiedergutmachung mitbringen.. warts ab
 
@citrix no.4: Ein neues Duftbäumchen wohl eher, oder neues Motoröl damit die Maschine nicht mehr so kratzt...
 
@Johann1976: Selbst ölen wäre doch auch bei Autos eine feine Sache, findest du nicht?
 
Süß, wenn man glaubt, daß die Zwangs-Komfortfunktionen für den Nutzer gedacht sind. Das sind sie ursprünglich gewesen ja, da haben Autohersteller SIM-Karten, und GPS und Notrufysysteme als Komfortfunktion angeboten, bis die Lobby das für Ihre Zwecke dann als zwingender Einbau dann der Politik verkauft hat. Natürlich mit der Sichhertstrumpfkarte, die wie die Terror und KiPo immer sticht.
Geschäft mit der Angst.
Es wird kommen. GPS/bzw Schilderüberwachung ob über gewissen Zeitraum 11km/h zu schnell, Dann ertönt ein Warnton wie beim nichtanschnallen. Die Sensoren melden zu dichtes Auffahren, drängeln und Nötigung, erkennen per GPS Gaffer etc. spart Radarfallen, Streifenpolizisten usw früher oder später ein. Wer glaubt daß das nicht kommen wird, darf sich weiter über die tollen komfortfunktionen seines Autos freuen.
 
@Candlebox: Wer zu dicht auffährt oder drängelt, dem wird dann vom Computer die Fahrzeugleistung für 30 Min um 80% gesenkt.
 
Wir sofort deativiert! Ob mein Leben gerettet werden soll, oder nicht, entscheide ich immer noch selber!
Ich habe keine Lust auf "Überwachung" und unbestätigte "Notrufe".
 
@Hans Meiser: "Laut Parlament darf eine Möglichkeit zur Deaktivierung nicht vorhanden sein."

http://www.hardwareluxx.de/index.php/news/allgemein/netzpolitik/35126-notrufsystem-ecall-ist-ab-2018-trotz-datenschutzbedenken-pflicht-in-neuwagen.html

"Alles für den Dackel, alles für den Club"
 
@Candlebox: naja eine reguläre möglichkeit zu deaktivierung mag verboten sein ... intesssiert meinen seitenschneider aber reichlich wenig ... also antenne weg und gut is
 
@1O1_ZERO: Tüv-Prüfer gefällt das auch
 
Stop snitchin' ;)
 
tja frauen eben. denken 2m weit
 
@mryx: Und du, 10cm?
 
"Die Antwort: "Das würde ich niemals tun." Doch das nutzte gar nichts, Cathy B. wurde wenig später von der Polizei gestellt. "...hmm is ja interessant das ier der Technik mehr Glauben geschenkt wird als einer Aussage. Schon ziemlich bedenklich.... Wie wäre das hier überhaupt in DE? Wäre sowas vor Gericht als Beweis zugelassen?
 
@legalxpuser: Ähm, als Indiz sicherlich. Und dann wird das Auto begutachtet und wenn da eben Unfallschäden dran sind ist die Frau dran. Zu Recht wie ich finde...
 
@Draco2007: Blöd nur wenn jemand anderes das Auto zu dem Zeitpunkt gefahren ist, das wird nämlich IMHO noch nicht mit aufgezeichnet. Ist hier nicht sehr wahrscheinlich aber absolut möglich, dass man damit jemanden auf's Kreuz legen kann.
 
Wenn ich sowas lese, hoffe ich einfach nur, dass mein alter Volvo noch lange hält. Der hat so nen Blödsinn nicht drin... soweit kommts noch, dass mein eigenes Auto mich überwacht und alles an die Behörden meldet...
 
Naja auch wenn ich die ganze Überwachung nicht gut finde.

Aber da wäre sie ja auch in einem normalen Fahrzeug geschnappt worden, wenn sie direkt in einen Truck fährt und dann flüchtet.

Weil dann ist ja trotzdem das Fahrzeug mit Kennzeichen und Fahrgestellnummer vor Ort.

Ich bin froh das ich jetzt noch ein fast neues ohne diese Überwachungsfunktion habe. Wenn es wieder soweit ist, würde ich mich jedoch informieren, wie man das System abstellt. Genauso wie die ganzen anderen Funktionen die den Fahrer Dinge aufzwingen.
 
Der eine findet bei der Überwachung Typ A als gerechtfertigt aber Typ B nicht und der nächste hält Typ B für gerchtfertigt aber A nicht. Und plötzlich ist da noch der dritte mit Typ C findet aber A und B Doof.

Im Durschnitt gesehen, alle wollen mehr Überwachung. Na herzlichen Glückwunsch.
Vielleicht sollte ich zur Sicherheit meine Nachbarn verwanzen. Nicht das sie Plastik in die Papiertonne tun. Da bin ich ein wenig Öko.

Da fällt mir noch ein:

https://www.youtube.com/watch?v=LYtLRs0P8Q4

kann der Mensch ohne Lügen?
 
Ganz ehrlich? Da würde ich lieber verrecken bei einen Unfall, bevor ich ein derartiges System in meinem Wagen aktiv lassen würde. Zumindest würde ich die Antenne abbauen.
Wir rechnen nach: Bei 7 Milliarden Menschen können 2500 gerettet werden.
Da ist ja ein Lottogewinn wahrscheinlicher, als das ich das brauchen werde.
Da müsste man ja erst mal Alkohol und Tabak verbieten. Da verenden noch mehr dran.
Aber da verdient der Staat ja mit also kommt das nicht in Frage.
Darum trinke und rauche ich weiter und werde mit einem derartigen System niemals fahren, höchsten mal zum TÜV.
Es wird nicht mal darüber nachgedacht den Leuten die Entscheidung selbst zu überlassen ob sie so ein System möchten oder nicht. Es lebe die " Demokratie".
 
@Trabant: Seit wann leben in der EU 7 Milliarden Menschen?
 
@wolftarkin: Er hat gar nix von der EU geschrieben unabhängig vom Text oben. Jedem das seine. werde mir ein Oldtimer besorgen. den darauf umrüsten geht schlecht wenn das ein Anti EMP Fahrzeug ist. Denn die neuen autos sind doch nur noch fahrende Taschenrechner mit Benzin und 4 Rädern
 
@awwp1987: Eben. Die vom ihm zitierten "2500" beziehen sich auf die EU. Da hier keine 7 Milliarden leben, ist die Quote also besser.
 
@Trabant: Wärest du schon mal kurz vor dem "verrecken" gewesen, würdest du nicht so einen Unsinn schreiben.
 
@Trabant: Da wirst du ab 2018 nicht mehr herumkommen. Denn von da wird das System ecall zur pflicht werden.
 
Ich sehs noch kommen... bald ist Dacia DASS Auto... einfach weil es keine Technik drin hat :D
 
was soll diese bevormundung? auch die steuergeräte heutzutage speichern ungefragt mehr daten als sie eigentlich müssen. abschalten der mist.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles