Kabel Deutschland: Vodafone setzt 10-GB-Drosselung jetzt durch

Kabel Deutschland, Teil des Vodafone-Konzerns, hat damit begonnen, die in den AGB festgeschriebene Drosselung von Filesharing-Diensten erstmals durchzusetzen. Ab einem Verbrauch von 10 GB pro Tag werden solche Anwendungen auf 100 Kbit/s beschränkt. mehr... Logo, Kabel Deutschland, Kabelanbieter Bildquelle: Kabel Deutschland Logo, Kabel Deutschland, Kabelanbieter Logo, Kabel Deutschland, Kabelanbieter Kabel Deutschland

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich halte absolut nichts von Drosselungen. Aber sind 10GB Traffic am Tag über besagte Anbieter nicht ausreichend?
 
@nofuckingidea: aktuelle games kommen locker über 20gb und wenn du diese online erwirbst
darfste erstmal , über 3 -4 tage je nach größe des games , warten bis du zocken kannst.
Oder du hast irgend ein hd oda gar 4k streaming dienst und willst eigentlich film abend machen :s.
Sowas kommt nicht täglich vor aber würde mich extrem aufregen.
 
@Finsternis: gilt doch nur für Filesharing und OCHs. Also kannst du über Steam und Co saugen soviel du willst.
 
@stardust240781: Frage is nur wie Filesharing für die definiert ist.
 
@Finsternis: Unter anderem Torrent ist zum Beispiel ein solcher Filesharingdienst...
 
@Finsternis: Steht doch in der News....!
 
@Finsternis: Das steht doch im Text! Lesen bildet!
 
@Scaver: Es steht da nämlich nicht genau dabei!
Filesharing ist so ein ungenauer begriff. Bsp. Ich geh auf youtube schau video an bekomm daten = filesharing, ich lade anhänge aus einem online email dienst = filesharing ?
Und was ist mit P2P anwendungen , einige online streams, online games, chats ect basieren darauf, ist das nun mit drinne oda nicht?
Steam ist im grunde auch nichts anderes als filesharing.
Selbst wenn das überzogene beispiele sind könn sie im nachhinein immer sagen " öh steht doch im vertrag"
 
@stardust240781: Ganz so einfach ist das eben nicht. Wenn man mit normalen Traffic über die 10 Gb kommt, wird schon gedrosselt. Dann zwar nur Filesharing und OCHs, aber wonach unterscheiden die das? Diverse Spiele nutzen p2p für ihre Downloads und da kommen schnell mal einige GB zusammen. Wenn die dann gedrosselt werden, weil vorher schon was anderes runtergeladen wurde, dann gute Nacht.
 
@dodnet: Die werden wohl zum einen mit Whitelists und zum anderen mit Blacklists arbeiten. Bei P2P Sachen werden die bestimmte IP-Blöcke whitelisten damit Steam und Co. nicht gedrosselt wird, andere Sachen (OCH) werden eben eher geblacklistet. So kann es dann sein dass du auch mal bei irgend einem Unbekannten OCH aus Timbuktu glück hast und der als "guter" Traffic nicht gedrosselt wird oder bei irgend einem Spiel von einem unbekannten Anbieter Pech hast und sein auf Bittorrent basierter Updateprozess gedrosselt wird.
 
@terminated: "Die werden wohl" - tja, nichts genaues weiß man nicht. Filesharing ist kein gesetzlich definierter Begriff. Im Grunde können sie drosseln was sie wollen, denn letztlich besteht das ganze Netz aus Filesharing, und wenn's nur der Tausch von HTML-Dateien ist.
 
@lutschboy: im Grunde ja, aber sobald es ans drosseln von youtube, netflix und co geht wird hoffentlich der widerstand steigen. aktuell werden die mit paar nörgelnden filesharern leben können.
 
@terminated: Davon ist auszugehen dass da der Widerstand steigt ;) Aber Google kann sich ja von der Einführung der kostenpflichtigen Kanäle auf YouTube eine Extrabehandlung bei Vodafone erkaufen. Somit werden nur die Start-Ups die YouTube gerne Konkurrenz machen würden ausgebremst und alle sind gli-gla-glücklich. Problem ist nur immer, dass der Kunde garnicht weiß, ob YouTube grade überlastet ist oder der Provider drosselt.
 
@terminated: Dann erklaer mir mal, wie Du bei P2P einen guten von einem boesen IP-Block unterscheiden willst. Kleiner Tipp: Schau mal bei Wiki, was P2P ist...
 
@JanKrohn: Auch beim P2P werden bestimmte Server von den Firmen gestellt. Im zweifel wirst du halt von diesen Blizzard, Microsoft, sonst was Servern mit voller Geschwindigkeit ziehen, eine gleichzeitig existierende Verbindung zwischen mir und dir (für die gleiche Datei) wird aber gedrosselt.
 
@stardust240781: Origin, StarCitizen, etc. viele nutzen P2P um die Serverlast zu verteilen und die Downloadgeschwindigkeit überall zu steigern. Eine P2P Begrenzung ist einfach nur Steinzeitlich...
 
@L_M_A_O: Die haben genug Geld, um Server und Leistung auszubauen. p2p Dinger kommen mir nie wieder auf den PC. Da man es im Blizzard Launcher nicht mehr deaktivieren kann, habe ich diesen auch entfernt. Genau so wie GTA 5 insgesamt Rockstar Launcher.
 
@RubyDaCherry: Schön für dich, aber was macht derjenige der sowas spielen möchte?
 
@RubyDaCherry: Grund?
 
@stardust240781: Und nicht zu vergessen: Selbst Windows 10 nutzt inzwischen p2p für Updates. Da ist ein neues Build auch mal eben 5 GB groß.
 
@dodnet: Kann man aber in den Updateeinstellungen abschalten. So habe ich es auch gemacht. ;)
 
@stardust240781: @stardust240781: Einmal WoW neu installiert = 30Gig die über die Leitung gehn. Soweit ich weiß nutzt der Blizzard installer das torrent protokoll, würde also als "filesharing" erkannt werden.

10GB sind eine absolute Lächerlichkeit im Jahre 2015.
 
@stardust240781: World of Tanks, oder Spiele von Blizzard laufen z.B. über einen Torrent-Client. Torrent zählt ja für diesen "tollen" Anbieter ja als Filesharing und da schlägt dann die Drosselung zu Buche....
 
@stardust240781: Falsch, KDG bzw. Vodafone drosselt nach belieben - bei mir wurde Steam gedrosselt als ich GTA V runterladen wollte. Leider hatte ich vorher schon diverse Updates laufen und entsprechend Traffic. Ging dann Punkt Mitternacht erst wieder weiter!
 
@stardust240781: schaust du nach den 10gb netflix am TV und kommst am PC auf eine forum Seite wo zB ein Foto ist das bei einem hoster liegt, dann knickt die Leitung auch ein :/
 
@Finsternis: Und dabei sprichst Du von Einzelpersonen.
Bei einem Familienanschluß ist man noch schneller über die 10GB drüber.
 
@nofuckingidea: Das Problem ist halt: es sind nicht 10 GB über besagte Anbieter sondern generell 10 GB an irgendeinem Traffic und danach wird für die besagten Anbieter die Geschwindigkeit gedrosselt.
Du kannst also direkt am Morgen 10 GB von einem OHC saugen und der Speed wird dann für Filesharing gedrosselt, du kannst aber auch 10 GB YouTube Videos gucken und der Speed fürs Filesharing wird dann trotzdem gedrosselt.
 
@terminated: Ah verstehe. Danke für die Erklärung :)
 
@nofuckingidea: Siehe mein Post unten.
 
@terminated: Falsch. Wenn Du über Filesharing 10 GB für den Tag verbratest, wird die Geschwindigkeit für Filesharing gedrosselt für den Rest des Tages. YouTube fällt nicht in das Raster, wohl aber zB Bitorrent. Machst Du jetzt durch YouTube mehr als 10 GB Traffic am Tag, wird noch lange nix gedrosselt. DIn Drosselung gilt nur für P2P Dienste. ;)
 
@oOTrAnCe4LiFeOo: Bitte noch mal lesen was ich geschrieben habe... Es wird nur Filesharing gedrosselt nach 10 GB, wie du aber auf diese 10 GB kommst ist völlig egal. Also nach 10 GB YouTube wird dir Filesharing gedrosselt, ab dem ersten MB. Es ist also nicht so, dass du 10 GB per P2P generieren musst damit was gedrosselt wird, es zählt sämtlicher Traffic!
 
@terminated: Ahh okay, Danke. Na das ist ja ein starkes Stück von KD. Bei einem Mehrpersonenhaushalt sind 10 GB ja überhaupt nix. Wenn Kinder Youtuben und zocken und Eltern Netflix usw nutzen, sind die 10 GB schneller verbraucht als man gucken kann...
 
@nofuckingidea: Wieso soll das ausreichend sein? Sowas hat ja wohl nicht der Provider, sondern der User zu entscheiden. Wo kommen wir denn hin? So einem Provider würde ich sofort in den Ar*** treten.
 
@DON666: Es steht in den AGB des Vertrags den man unterzeichnet hat. Die sind zwar oft anfechtbar aber nichtsdestotrotz hat man da schlechte Karten. Zumal es schon sehr lange sehr bekannt ist (in der IT-Welt) dass die KDG die Drosselklausel hat, übrigens als einer der ersten großen Provider überhaupt. Nur gab es hier dann immer die Kommentare: "Aber bei mir drossel die nicht!!!111" oder "Die drosseln erst ab 60GB nicht ab 10GB!!!!11". Bei der Naivität geschieht es den KDG/Vodafone-Kunden recht.
 
@lutschboy: Das werden aber nicht die einzigen bleiben, da ziehen andere Provider definitiv nach - haben ja alle Rückenwind aus Brüssel bekommen...
 
@nofuckingidea: Für uns wäre es zwar ausreichend, trotzdem würden wir aus Prinzip bei so einem Anbieter schon keine Leitung buchen so lange es Alternativen gibt, auch wenn diese weniger Geschwindigkeit bieten. Bei uns wäre Kabel 100 von KabelDeutschland/Vodafone zwar verfügbar, trotzdem bleiben wir bei unserem "nur" DSL 16.000 Anschluss, der wenigstens volle 16.000 liefert.
Bei diesem Thema kann man nur sagen wehret den Anfängen, denn wer weiß wie lange es nur FileSharing ist und nicht später noch um Netflix, Amazon, Steam, Cloudanbieter xy usw. erweitert wird.
 
@nofuckingidea: Und sind 2L Wasser am Tag nicht ausreichend? Arbeiter, Dachdecker, Wüstenbewohner, Kranke, wozu an all die denken die anders leben als man selbst. Der Horizont liegt in 2 Metern Entfernung. Wer guckt schon YouTube (30min HD = 1GB), Netflix, wer nutzt schon VPNs zum arbeiten, wer zockt und saugt schon Spiele, ...
 
@nofuckingidea: Hab heute schon über 40Gb geladen und bin bei Vodafone, wenn die mich drosseln kündige ich so schnell wie möglich, Saftladen.
 
Und lässt sich umgehen per VPN... somit sinnlos hoch 10
 
@Unzensiert:ja sicherlich, aber du musst zahlen das dein Bezahlter Zugang zu nutzen ist ...
 
@CvH: Ich sage ja nur das sogar der sinn der Sperre komplett dahin ist, weil Leute die wirklich viel Traffic erzeugen dann diese alternative nutzen und somit das angeblich Problem weiter besteht. Somit ein höchst unnötiger eingriff in die Netzneutralität. Nachdem sie ja auch Mega, Uploaded, Share-Online usw drosseln müssten diese Firmen mal klagen, oder warum sind Onedrive, Dropbox usw nicht gedrosselt? Ich halte das für eine eindeutige Benachteiligung im Wettbewerb.
 
@Unzensiert: per se ist z.B. Uploaded ja nicht verboten, da können sie ja gleich z.B. Google limitieren. Telekom drosselt ja z.B. Hetzner und andere Dienstleister die schön extra zahlen sollen damit sie nicht abgestellt werden. Wohl bemerkt wir zahlen für die Leistung und die Telekom will dann von den anderen auch noch mal Geld ... Sauerei.
 
@Unzensiert: Ich bin ja grundsätzlich auch dafür dass man Leute, die das Netz überbeanspruchen, irgendwie "in Zaum hält". Aber ehrlich: Ich hab eine XBox One. Regelmäßig kommen irgendwelche Updates. Wenn man Spiele online bezieht, dann ist es überhaupt kein Problem 10 GB täglich zu verbrauchen. Genauso Netflix. Hier kann man nur online schaun. Somit sind in Wirklichkeit 10 GB heutzutag für viele fast nichts mehr. Da gehts nicht um die paar Hansln die aus einer Newsgroup alles was sie bekommen können runterladen, da gehts heutzutage fast um die stinknormale Nutzung. Deshalb find ich das schon ziemlich extrem, bei 10 GB am Tag runterzudrosseln.
 
@Unzensiert: Recht hast du. Nur dann eben keine 200 Mbit/s mehr...
 
@toolchain: Kommt auf den VPN Provider & Server an, aber immer besser als die 100 Kbit/s. ;)
 
@Unzensiert: Also ich hab nen eigenen VPN auf meinem Server mit Gbit-Anbindung und erreiche so um die 5-6 Mbps. Das ist ja nichts im Vergleich zu sonst 18. :D Aber hast schon recht, besser als gar nichts allemal.
 
@toolchain: Sehr komisch, ich komme mit meinem VPN Provider auf 135 Mbit bei einem Server in DE (Durch die Leitung kommen hier in der Arbeit 150 Mbit). Vll der falsche Provider. =)
 
@Unzensiert: Weiß nicht... ist bei Hetzner ;)
 
@Unzensiert: Welcher ist das wenn man fragen darf? Komme meist nur auf ~50MBit/s.
 
@Unzensiert: Bis sie VPNs auf die Blacklist setzen. Warum sollten sie nicht?
 
@lutschboy: Wenn sie das machen, bekommen sie sofort einige klagen. Ich benötige VPN für Homeoffice, außerdem gibt es dazu keine Grundlage in den AGB
 
@Unzensiert: Klar gibt es die: "Filesharing" ist dort erwähnt. Der Begriff ist wie schon geschrieben nicht gesetzlich definiert und somit dehnbar. Das ganze Internet mit allen seinen Technologien ist nichts anderes als Filesharing. Aber die Naivität was sich Provider alles nicht rausnehmen würden kennt wohl keine Grenzen. Vor zwei Tagen war es für viele noch undenkbar dass ab 10GB gedrosselt würde. Da gäb es doch sofort einige Klagen war die Argumentation.
 
Jo, hab ich schon gemerkt. Morgen kündige ich alle Verträge.
 
@toolchain: und wo gehts hin, wenn doch die kabelanbieter nach regionen aufgeteilt sind?
 
@Mezo: DSL oder ab ins Ausland :D Norwegen oder so. Irgendwo wo es keine Drosselung gibt.
 
@toolchain: die zukunft für dsl sieht auch sehr düster aus, wenn die telekom dank vecotring ihr monopol zurück hat.

eigentlich ist sie es ja jetzt schon.
 
@Mezo: Na dann... ab ins Ausland!
 
@toolchain: Alternativ einen VPN für wenige Euro im Monat holen und gut ist. Gefällt mir zwar auch nicht aber günstiger als Auswandern ist es dann doch :D
 
@terminated: Nenn mir einen VPN-Provider der 150MBit/s ausreizt. PerfectPrivacy packt bei mir ~50MBit/s.
 
@Mezo: das die leute bei unter 50% Marktanteil von monopolen plappern ist immer wieder erstaunlich....
 
Na da bin ich ja froh nur bei der Drosselkomm zu sein, die Drosselt zwar nicht direkt, kann aber sein das Pakete erst Später ankommen, wobei ich mich frage was später heißt Minuten, Tage, Wochen?

/Ironie aus.

Also 10 GB Gesamtdatenvolumen haben wir bei 4 Personen regelmäßig am Tag, würde Spannend sein wie die das aufschlüsseln wollen insbesondere bei One-Click-Hoster oder Cloude?
 
Vodafone halt.
 
Ich find das nicht nachvollziehbar. Es wird das Wort Filesharing verwendet, diese böse Wort, was sich darauf bezieht, dass Nutzer das Kabelnetz belasten um vermeintlich illegale Inhalte aus dem Netz zu laden. Das klingt natürlich in der Theorie mega super. Die bösen Filesharer, die alles kaputt machen, aber die Wahrheit ist ja, dass Filesharing so ein Stück weit eigentlich tot ist. Die Chance abgemahnt zu werden etc. ist eigentlich viel zu hoch, wenns um illegale Inhalte geht. So bis hier her OK, wenn ich dann aber lese, dass Dienste wie Share-Online etc. gedrosselt werden, dann frage ich mich schon, wo das Ganze anfängt und wo es aufhört. Der Willkür sind ja faktisch keine Grenzen mehr gesetzt. Natürlich betrifft das Ganze die Masse nicht, aber man kann keinen Porsche verkaufen und dann nach 100 Kilometern sagen Soo, für heute fährste nicht mehr schneller als 20 KM/h. Das geht einfach aus Prinzip nicht. 10 GB sind viel zu niedrig, wenns nicht gerade um Single-Haushalte geht und dann direkt auf 100 Kbit/s zu drosseln, das ist schon mehr als übel. 6 Mbit/s, oder vielleicht auch 2 Mbit/s wären ja irgendwie noch nachvollziehbar, aber 100 kbit/s bedeuten, dass man kaum noch mehr als 40 MB pro Stunde übertragen bekommt. Das geht nicht... Mich betrifft das Ganze nicht, ich hab hier kein Kabel Deutschland bzw. Vodafone Kabel, aber ich kann hier nur wirklich raten, aus Prinzip zu kündigen, selbst wenn man theoretisch zunächst einmal nicht betroffen zu sein scheint...
 
@RollinCHK: Kündigen ist beim Kabelanbieter leider nicht so einfach Möglich weil oft die Alternativen fehlen (und KD weiß das). Meine Erfahrung (in Berlin) war bisher so: wenn man TeleColumbus oder Kabel Deutschland hat, dann ist die DSL Alternative oft nicht ausgebaut weil es sich für die Telekom nicht lohnt. Diese Erfahrung hab ich in Moabit und nun auch in Fhain/Lichtenberg gemacht. KD bietet 100er Leitung, Telekom und Co. DSL 6000. Da bleibt einem nichts anderes übrig als KD zu ertragen.
 
@terminated: Ja, hier ist es die gleiche Scheiße. Telekom und co bieten "bis zu" 16k was sich eigentlich hier rum in irgendwas zwischen 6k und 12k äußern kann.

Kabel dagegen ist lustigerweise kaum ausgenutzt hier (hier ist es überhaupt nicht überladen!) und ich krieg auch abends 100 mbit/s voll..

Aber Hauptsache drosseln damit es auch in solchen Gebieten nie passiert, dass es überladen ist.

Vodafone halt... Ich weiß dass Kabel diese Passage schon in den Vertragstext rein hat, aber... Ja, Vodafone halt. Leistung runter, Preise hoch. Kundendienst rauswerfen.
 
@RollinCHK: Naja, man könnte das ganze aber dann auch genau anders herum sehen. Es werden im Bericht Peer-to-Peer-Anwendungen, One-Click-Hoster und Net-News erwähnt (Was letzteres sein soll weiß ich zwar nicht so genau, ich vermute mal damit sind Downloads über Usenet gemeint). Wenn ein Anbieter eine Drosselung, nach erreichen einer täglichen Obergrenze, einsetzt und dieses auch ankündigt bzw. auf irgendwelchen Newsseiten erscheint,, bedeutet das ja im Umkehrschluss, dass er ein möglicher Verärgerung einem Teil der Nutzer, die gar kein Filesharing betreiben, niedriger ansetzt, wie du schriebst "Aus Prinzip kündigen", als die durch Filesharing verursachte Kosten. Wenn ich außerdem davon ausgehe, dass nur ein geringer Teil VPN o.Ä. nutzt, könnte man also auch davon ausgehen, dass sich Filesharing nach wie vor einer sehr großen Beliebtheit erfreut, es ist also alles andere als Tot. Wenn es nur ganz wenige Einzelfälle wären, würde man sich den Ärger ja nicht freiwillig einhandeln.
 
@Lastwebpage: Filesharing kann man enger als Peer-Protokoll wie Bittorrent betrachten oder auch weiter als sonstige File-Austausch-Dienste. Dann könnte im schlimmstens Fall auf Dropbox, Google-, Microsoft- und Apple-Clouds, eigene Owncloud-Instanzen etc. betroffen sein. Ganz sicher sind aber Dienste wie Blizzard oder Steam betroffen. Eine Installation von GTA5 hat 54 Gb und könnte sich dann schon mal über eine Woche hinziehen... Und wenn man ins Ausland schaut, dann bekommt man das weinen. Da gibt es schnellere Leitungen zu geringeren Preisen ohne Beschränkungen.
 
@RollinCHK: Das Thema Filesharing ist hier ja auch nicht ganz zutreffend, Steam ist wohl auch betroffen.
 
Die 7-8 GB Volumen-Drossel stellte ich bei mir bereits schon vor einem viertel Jahr fest. o_O
Fand jedoch nichts in Foren, News, etc. Ich bin mir jedoch dennoch so sicher, weil ich aufs MB genau die Drosselung replizieren konnte. Bin gerad verwirrt.
 
Das wäre etwas besser erst ab 10 GB gedrosselt zu werden. Als fröhlicher KabelDingsbums-Kunde werde ich normalerweise bei 7-8 GB gedrosselt, wenn ich mal vergessen habe meinen VPN anzumachen.
Ich wäre ja mal dafür, die Monopolisierung der Kabelnetzbetreiber abzuschaffen, damit man nicht gezwungen ist bei dem Sauhaufen sein Internet zu beziehen. Normales Telefon-DSL ist leider keine Alternative, da es bei mir zumindest so lahm ist, dass ich eh keine 10 GB am Tag schaffen würde.
Aber was sollst.... hey, zumindest hat die liebe Bundesregierung freie Routerwahl durchgewunken. Vielleicht werden ja mal größere Ziele in den nächsten 20 Jahren angegangen.
 
@Mister_Mo: Unsere Politik und Internet? Das ist doch Neuland! :):)
 
Offenbar ist man bei Vodafone und Co. immer noch der Ansicht, daß Filesharing, OCH und dergleichen per sé illegal ist, einen anderen Grund für diese Entscheindung kann ich mir kaum vorstellen. Und sowas darf sich tatsächlich "Provider" nennen. Illegale Inhalte lassen sich genauso gut auf jedem FTP-Server und in jeder Cloud lagern. Am besten die drosseln gleich komplett, damit man bloß nichts übersieht...

Guter Witz.
 
@starship: FTP fällt da auch mit rein zumindest wenn er über Port 21 stattfundet.
 
@timeghost2012: Ernsthaft? FTP fällt da mit rein? Hast du das schriftlich? o_O
 
@battleck: müsste ich raussuchen aber in den AGBS von denen stand das mit drinnen und ich habe das mal mit freunden getestet die in Ballungsräumen wohnen da wurde nach 10 GB ftp Transfer über port 21 auf 100kbit gebremst.
 
@starship: denen ist die legalität eher total scheiss egal -- es geht darum, dass sie so ressourcen sparen und so weniger geld ins netz investieren müssen - gerade da deren coax netz eher ein shared-medium ist, sind poweruser denen ein dorn im auge...
 
"Bis zum Erreichen der Grenze von 10 GB Gesamtdatenvolumen zählt aber jeder Traffic."

Eine Frechheit! Zum Glück habe ich ein VPN.
 
Ich habe berits gekündigt. Dieser Unsinn muss noch mehr weh tun als der Telekom damals.
 
@Jazoray: Die Telekom hat aber nur angekündigt zu drosseln - tatsächlich hat sie das aber nie gemacht.
 
@LastFrontier: Nicht nur nicht gemacht, sie haben die Stellen auch aus den AGB gestrichen und die Pläne verworfen.
 
Also wer 10GB am Tag schaft nur mit Filesharing soll lieber froh sein wenn da nicht die Staatsanwälte genauer hinschauen schon der Verdacht selbst wenn es Harmloses Zeug ist was völlig Legal ist, kann schon für ungebetene Gäste sorgen die sich die Festplatten mal genauer anschauen wollen.
 
@Freddy2712: Du hast definitiv einen Knall und keine Ahnung.
Ich konfiguriere dutzende Rechner per Fernwartung und da wird auch die Software über die Leitung geschickt. 10 GB pro Tag sind da gar nichts.
Oder stell dir mal eine Lokalität mit WLAN vor die nach 10 GB Trafffic einfach mal so gedrosselt wird. Das ist ja geschäftsschädigend.
Drosselfirmen kommen mir nicht ins Haus. So einfach ist das.
Ich habe hier eine 50er Leitung von der Telekom - permanent den vollen Speed; was will ich dann mit diesem Kabelkack mit ihren Pseudo 100/200 kack?
 
@LastFrontier: Selbst ohne Fernwartung können sehr schnell 10 GB zusammenkommen. Legales Audiostreaming, YouTube-Videos in niedrigster Qualität (144p) und solch ein Zeug und man kommt sehr schnell auf 1 - 5 GB pro Tag (eigene Erfahrung). Wenn man es dann auch noch in "halbwegs genießbarer Qualität" nutzen will, sind 10 GB am Tag gar nicht mal so unwahrscheinlich. Legale Spieledownloads (Steam, Playstation, Xbox und co.) und 4k-Filme (Netflix & co.) noch gar nicht mit einberechnet.
 
@Freddy2712: Les lieber nochmal. Es geht nicht um 10GB mit Filesharing schaffen. Egal woher der Traffic kommt, Netflix, Youtube, Spotify etc. Ab 10GB wird Filesharing gedrosselt selbst wenn man garkein Filesharing genutzt hat.
 
Ich bin zwar nicht betroffen, aber hoffe das die Kunden da ordentlich Rebellieren, wenn nötig mit einer Kündigung! Wer im Digitalen Zeitalter, wo man nahezu alles aus dem Netz Streamen/Downloaden kann mit Drosseln ankommt, sollte auf dem Scheiterhaufen verbrannt werden! Geldgeile *****!

Was ich mich Frage: Leute, die schon lange Kunde sind & somit einen "alten" Vertrag haben, könnten doch sicher Rechtlich gegen die Drossel vor gehen!?
 
@John_Dorian: Nein. Die Änderungen wurden angekündigt und jeder hätte Kündigen können. Wer nicht gekündigt hat, also quasi niemand, hat die Drossel akzeptiert.
 
@John_Dorian: Interessiert die nicht. Denen ist es egal, wenn Vielnutzer-Kunden rebellieren, weil die an denen sowieso nichts verdienen. Wenignutzer sind weiterhin gluecklich und zufrieden.
 
Okay...
Dann sag ich mal was dazu... Denn, als Mitarbeiter des. techn. Suppoorts von KDG kann ich hier etwas Klarheit schaffen.
Denn in diesem Artikel wird leider NICHT gesagt, dass es sich bei der 10GB-Drosselung um eine einfache 24-Stunden-Drosselung handelt. Heißt: Sauge ich in der nächsten Stunde über 10 GB über einen der betroffenen Dienste, dann gillt diese Dorsselung bis exakt Mitternacht. Danach steht wieder die volle Bandbreite zur Verfügung. Leider wird das Ganze hier von WinFuture (wie auch von anderen Seiten) missverständlich kommuniziert. Wie timeghost2012 bereits weiter oben anführte, betrifft die "Tagesdrossel" ebenso FTP-Dienste, so lange diese über Port 21 laufen.

Es wäre nett, wenn die WinFuture-Redakteure dann noch mal bitte etwas genauer recherchieren, oder sich die nötigen Infos an entsprechender Stelle einholen.
 
@Taxidriver05: Eine Drosselung nach 10GB ist sowas von Lachhaft.
Laut Fritzbox habe ich gestern 31GB verbraucht.

OK, wir sind ein 5 Personen Haushalt, darunter 2 Youtube süchtige Teenager und wir nutzen 4K Streaming und Cloud Backups.

Ich habe eine 200Mbit Anbindung bei einem Lokalen Anbieter. Da gibt es keine Drosselung und die 200Mbit liegen auch zu 100% nutzbar an.

Laut Fritzbox habe ich im November 1,4 Terrabyte im Downstrem verbraucht.
Und das ist nicht der Maximalwert (der lag bei 3TB).
 
@Taxidriver05: Das Problem ist nicht dass ab 10GB "Filesharing" gedrosselt wird. Das Problem ist dass ab 10GB GESAMTVOLUMEN am Tag der Filter anläuft. Und dann darf ich beten dass das System keinen Schluckauf hat und diverse Services, angefangen bei Steam, battle.net etc nicht als P2P erkennt... das schreit geradezu nach Fehleranfälligkeit. Und 10GB am Tag ist echt nicht viel wenn ich sehe dass Treiberpakete derzeit schon mehrere 100MB groß sein können. Dazu noch Videostreaming, das Kind schaut sich den neuesten heissen Free2Play-Kram an - schwupp, das wars. Mit den 60GB am Tag könnte ich leben, alles was darüber hinaus geht sehe auch ich als Privatanwender dann als "heavyuser" an. Aber sie können hier keine 200MBit/s-Anschlüsse verkloppen um dann zu sagen, man darf sie am Tag sieben Minuten lang ausnutzen und danach schaut der große Bruder was ich mit dem tollen Anschluss hier eigentlich so treibe.
 
@Taxidriver05: Vielleicht kannst du dann ja Klarheit darüber verschaffen, welche Dienste/Seiten denn genau betroffen sind und welche nicht??
Welche P2P Arten? Steam? Battle.net? Sonstige Spiele Updater? Welche OCH? Welche weiteren Dienste/Webseiten?

Die Aussagen von Vodafone hierzug sind so ungenau bzw nicht transparent, dass es fast schon wieder fair ist, dass Winfuture hier verschweigt, dass die Drossel nach 24h aufgehoben ist!
 
@Taxidriver05: Es wurde gesagt und so hab ich es auch verstanden, da brauchte keine Klarheit geschaffen werden, wie man an den Kommentaren hier auch sieht.
 
@Taxidriver05: Alter Schwede - allein dass überhaupt gedrosselt wird ist schon ein Witz. Da brauchst "deinen" Saftladen nicht auch noch schönreden.
 
10gb sind doch 1-2 filme, oder 3-8 folgen einer serie. und das pro 24 stunden. schafft man doch eh nicht das alles zu konsumieren ;)
 
@lazsniper2: Bei 4k-Videos schafft man das sehr wohl relativ schnell, selbst alleine.
 
10 gb schafft man mit ner ach so tollen 200er Leitung in Null komma nix zu laden.
Da fragt man sich doch wieso bieten die solche Geschwindigkeiten an , wenn nicht sichergestellt ist ob das Netz das überhaupt aushält ?
Für 10 gb am Tag brauch ich doch keine 200 er leitung , das wäre ja wie auf der Autobahn ab sofort nur noch jeder 50 km/h fahren dürfte.
Leute von KD wacht doch bitte mal auf und bietet euren Kunden vernünftige Flats in der heutigen Zeit wo alles übers Internet abgewickelt wird.
60 gb am Tag lass ich mir ja noch eingehen aber 10 gb ist echt lächerlich..
 
@Bernd1982: Tja aber lies das :" Das von einem Internetnutzer durchschnittlich übertragene monatliche Datenvolumen liegt aktuell bei rund 27 GByte "
Ich habe 4 Bekannte mit Kabelanschluss,die machen nur eines im Netz ..shoppen und lesen,mal ab und zu Musik hören.Da schätze ich den Traffic so bei 5GB pro Monat ein,wenn überhaupt.
Also der Masse interessiert keine Drosselung ..wissen noch nicht mal was das ist.
 
@malocher: Für was braucht es dann diese Hochgeschwindigkeitszugänge wenn man Sie nicht nutzen darf ? Und ich kenne auch Bekannte die bei KD sind und die drossel schon bei 7 gb am Tag greift ? Du zahlst für ne Flat bekommst aber keine geliefert , das ist einfach nicht ok. Du gehst ja auch nicht in nen Mercedes Autohaus und gehst dann mit nem Fiat Punto raus . Naja gut es gibt schon Menschen wo wirklich jeden Rotz kaufen , siehe Apple Produkte . Aber das steht jetzt gar nicht zur Diskussion
 
@malocher: das steht doch hier gar nicht zu diskussion, ob es jemand schafft das limit zu erreichen oder nicht.

fakt ist: die provider bauen aus und lassen sich diese anschlüsse gut bezahlen, aber nutzen darf man sie nicht im vollen umfang? wo liegt da überhaupt die logik hinter dem ausbau?

man baut auch keine autobahn und führt dort tempolimit 50 ein.
 
@Mezo: Doch man macht auf der Autobahn auch ein Tempolimit in Spitzenzeiten,bei uns auf der A1 sind da Tafeln angebracht die das regeln.
Aber ich gebe dir recht das die Logik beim Ausbau des Kabelnetzes fehlt ..es werden immer höhere Geschwindigkeiten angeboten nur das Netz ist eigentlich überlastet.
 
@malocher: Der Vergleich ist aber nicht passend. Die beschrieben Autobahn-Situation wäre die, dass zwischen 19 Uhr und 23 Uhr alle Anschlüsse gedrosselt werden, weil da eine hohe Netzlast ist.

Wenn man die Drossel aufs Auto übertragen würde, dann sähe es eher folgend aus. Der Durchschnitt fährt maximal 50 km pro Tag, wenn man jetzt 100 km fährt, dann darf man ab den 101 km nur noch 30 km/h fahren.
 
@floerido: Ne, das passt nicht ganz. Das wäre eher Schrittgeschwindigkeit (und auch die wäre noch zu schnell)
 
Oder auch nicht mehr.
http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/vodafone-kabel-deutschland-drosselung-fuer-filesharing-gekippt-a-1065949.html
 
@esbinich: Das wäre zu schön um wahr zu sein - dennoch hoffe ich weiter auf die Verfügbarkeit von 100 Mbit/s VDSL im Jahr 2016. Denn ich kann jedes zusätzliche Mbit/s im Upload gebrauchen!
 
@Simsi1986: Ich fände es gut, wenn ich konstant 1 Mbit/s halten würde
 
@esbinich: habs auch gelesen:

http://stadt-bremerhaven.de/rolle-rueckwaerts-kabel-deutschland-vodafone-kippt-drosselung/

je mehr man diesen frimen zeigt dass der kunde nicht mit füssen zu treten ist, desto mehr kann man bewegen - scheint hier geklappt zu haben.
 
@esbinich: Vor paar Jahren hats die Telekom versucht, jetzt Vodafone. Halten die die Nutzer echt für so dämlich, sich das gefallen zu lassen? Ich habe auch schon nach einer Alternative gesucht.
 
Da ist man sehr genau, bei 10 GB ist Schluss. Bei bezahlten Leistungen allerdings können die - leider, leider - nichts machen. Da verweist man spöttisch auf dieses "bis zu..." oder "tagsüber kann nicht die volle Leistung geboten werden..." Aber wehe, der Kunde überzieht auch nur 1 MB, dann gibt es Sperre für den Rest des Tages.

Wenn man genug Kunden hat, kann man sie eben wie Dreck behandeln.
 
Gibt es demnächst ein Update oder wird es morgen eine neue News geben ? Heute Abend gab es scheinbar noch eine überraschende Wende: Internetverträge: Vodafone Kabel Deutschland kippt Drosselung für Filesharing: http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/vodafone-kabel-deutschland-drosselung-fuer-filesharing-gekippt-a-1065949.html
 
@chris899: so überraschend ist das nicht. Wer auf dsl-basis das selbe produkt bekommt (z.B. 100 MBit) der nimmt dieses da dort keine drosselung gewesen wäre
 
@chris899: Wenn man so einen Keule schwingt, dann muss man damit leben, dass die negative PR noch etwas länger bestehen bleibt.
 
Ich verwende SMOOZED das wird nicht gedrosselt über 40 Hoster mit UL und SH + VPN
 
@BlackX: Aber smoozed hat bald probleme uploaded anzubieten.
 
Ich sage nur so viel: 100Mbit gehabt. Im Kundencenter auf 200Mbit V umgestellt, kostenlos, ich zahle genau so viel wie bisher (39€) UND habe 6 Monate Nachlass von 10€ bekommen. Abends mit 3 Klicks bestellt, am nächsten Tag morgens schon 200mbit gehabt. Und obwohl es V heißt, hab ich keine Drosselung im Vertrag. Und selbst, wenn das V greift... 1TB pro Monat :D Was soll ich da bitteschön runterladen? Oo Welcher andersfarbige Provider bietet mir denn nur ansatzweise ähnliches? Ich kann Vodafone nur wärmstens empfehlen. Die machen in meinen Augen viel für Kunden.

Und drosseln? Irgendwie glaub ich nicht dran. Gerade die wollten doch die Anschlüsse möglichst schnell machen, weil man so die Daten schneller aus ihrem Netz bekommt, was letztendlich das Netz entlastet. Drosseln bedeutet nämlich Kosten. Denn die Leitung wird länger "besetzt" und das kostet eben (die Bandbreiten sind heute so ausreichend, dass man mit Verlangsamung überhaupt nix sparrt, denn die ganzen Server sind schon längst die eigentlichen Flaschenhälse).
 
@NewsLeser: wer billig kauft, kauft zweimal. Schön das Plattitüden doch immer stimmen.
 
@NewsLeser: Die Deutschen vill weil hier das Inet neuland ist aber in den Nachbarländern ist es auch kein Problem 1 gbit und mehr von den servern zu kriegen also nicht wirklich ein Problem. 1tb im Monat reicht dir? Dann geh mal sparsam mit digitalen Spiele Downloads um denn da erreichste als Famile schnell mal 1tb und mehr. Zur Frage wer ähliches bietet, alle anderen motzen auch nicht bei 1tb oder mehr, im Gegenteil da kannste auch mehr gas geben. Ausser wenn man geizig ist. 200 mbit kosten in DE nun mal ca 60 zumindest wenn man sie wirklich dauerhaft will.
 
http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/vodafone-kabel-deutschland-drosselung-fuer-filesharing-gekippt-a-1065949.html
 
Thema ist schon wieder durch

http://www.golem.de/news/100-kbit-s-vodafone-kabel-sagt-drosselung-komplett-ab-1512-117808.html
 
Mal eine blöde Frage, verstößt das nicht gegen die Netzneutralität? :-(
 
@maxmeier: Nicht nur das, es ist schlichtweg auch Illegal in die Datenpakete via "Deep Packet Inspection" seiner Kunden zu schauen.
Die Post bzw. der Postbote darf auch nicht die Briefe seiner Kunden öffnen. Das nennt sich Briefgeheimnis und steht unter Strafe.
Deep Packet Inspection stellt nach meiner Einschätzung einen Verstoß gegen das Fernmeldegeheimnis des § 88 TKG dar. § 88 Abs. 3 TKG normiert ein Kenntnisnahmeverbot des TK-Anbieters sowohl hinsichtlich des Inhalts als auch der näheren Umstände der Telekommunikation.
 
Und schwupp... schon ist Vodafone und Kabel Deutschland uninteressant geworden...
 
naja also 10 GB wär n wenig arg...wenn es nun gemacht wird und es bei 60 Gb passiert soll es mich nicht weiter stören. Ich hoffe es passiert dann nicht doch ab 10!
 
FileSharing-Dienste wie BitTorrent nutzt doch kaum noch jemand, zumindest nicht zum Download von legalen Sachen. Für den Austausch großer Datenmengen nutzt man doch heutzutage ShareHoster wie z.B. "Mega" oder Cloud-Dienste wie iCloud oder OneDrive. Ansonsten bin ich mit Vodafone VDSL 50000 sehr zufrieden und hoffe nur, dass es nicht zu einer "Zwangsverkabelung" kommt, da bei uns auch Kabel-Deutschland anliegt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Kabel Deutschlands Aktienkurs in Euro

Kabel Deutschland Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles