Western Digital: 10TB-Platten jetzt auch mit Standard-Technik

Festplatten mit einer Speicherkapazität von 10 Terabyte werden jetzt auch für normale Nutzer verfügbar. Dem Hersteller Western Digital ist es gelungen, solche Speichermedien auch mit Technologien zu bauen, die eher für den Masseneinsatz geeignet ... mehr... Festplatte, Western Digital, 10 Terabyte Bildquelle: Western Digital Festplatte, Western Digital, 10 Terabyte Festplatte, Western Digital, 10 Terabyte Western Digital

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Auf das möglichst viele Daten beim Ausfall einer Festplatte verloren gehen ...
 
@EinerVomPack: Auf das man nur eine weitere 10TB Platte benötigt um ein Backup zu besitzen.
 
@rafterman: Und der dritten HDD für die nötige Redundanz!

Wer kann den heute, selbst bei 1-6TB überhaupt noch eine vollstädnige Datensicherung machen, wenn die Platten voll sind - vor allem auf welchen Medien (Hausgebrauch)?
 
@The Grinch: das Medium ist eine bzw mehrere weitere HDD die über einen USB-SATA Adapter angeschlossen wird.
 
@steffen2: Ziemliche Verschwendung von Resourcen und Geld!
 
@The Grinch: Es ist zum einen immer noch wesentlich günstiger und platzsparender , als entsprechende Lösungen per Streamer oder BD-R, zum anderen muß das wohl jeder für sich selbst entscheiden, wie wichtig ihm seine Daten sind.

Es kommt also schon ein wenig auf das Szenario an, ob man das als Verschwendung oder Notwendig erachtet.
 
@The Grinch: nenne mir eine billigere Möglichkeit als die jeweils 150 Euro für 4 TB die ich dann wieder mehrfach die nächsten Jahre aktuell überschreiben kann.

Aktuell habe ich 3 solche Platten die abwechselnd auf den aktuellen stand gebracht werden und die natürlich auch nicht nebeneinander liegen.
 
@steffen2: ich hab da einen Weg gefunden der zwar ewig dauert aber kostengünstig ist. Hubic 10tb für 50 Euro im Jahr bzw 5 im Monat dort hast du alles integriert um ein Prof Backup gewährleisten zu können die bieten nämlich auch gleich die Redundante Dateinsicherung in 3 unabhängig voneinander Laufenden RZs an.
 
@The Grinch: LTO ist dir ein begriff? Ok die schreib und lese Geräte sind sehr teuer aber wer solche datenmengen hat muss halt mal auch einiges investieren um eine Langfriste Speicherdauer zu gewährleisten.
 
@EinerVomPack:
Falls es sich um wichtige Daten handelt nutzt man ohnehin RAID-Systeme oder verteilt die Daten als Backup auf mehrere kleinere Platten.

Ausserdem wird dieses Plattenmodell so kostspielig sein dass es hauptsächlich in Unternehmen eingesetzt werden wird. Privatkunden werden eher auf kleinere preisgünstigere Platten setzen u. mehrere davon nutzen.
2 NAS-Platten mit je 6 TB sind preisgünstiger als diese hier mit 10 TB u. man hat dann sogar mehr Speicherplatz.
Eine RAID5 mit 4 Platten je 6 TB dürfte kaum teurer sein im Vergleich zu einem RAID1 mit 2 Platten je 10 TB.
 
@Winnie2: ja im Normalfall sollte man das tun. Aber auch schon die mittlerweile gängigen 4TB Platten (extern) sind imho ein Risiko. Und ein Normaluser wird sich in den seltensten Fällen ein Raid einrichten.
Zu teuer ist es vorerst sowieso. Das ist richtig.
 
@Winnie2: Ein RAID ist KEIN Backup!
Bitte diese beiden Punkte nie verwechseln. Ein RAID dient nur dazu, die Daten redundant zu lagern, um sie verfügbar zu halten, aber nie um sie zu schützen.
Ein Backup dient dem generellen Schutz der Daten. Sicher also deine Urlaubs- und Familienfotos besser auf einer externen, gut und "extern" gelagerten HDD. Es gehen auch BluRays oder Bandlaufwerke. Aber für den kleinen Mann ist wohl eine externen HDD, die er nicht zuhause lagert und die wichtigsten Dokumente und Daten beinhaltet, die beste Wahl.
 
@Blondi: Ein Raid ist aber auch eine gut gangbare Möglichkeit, einen am Stück zur Verfügung stehenden und ausreichend großen Platz, für ein Backup oder gleich mehrere davon, zu schaffen. Ich sehe darin auch die Chance auf Steigerung der Lebensdauer der verbauten Platten, da sie sich die Arbeit aufteilen und nicht nur eine allein sich einen abrödeln muss.. ;-)
 
@DerTigga: Ein Raid kann ein Platz für ein Backup sein das ist richtig. Aber ein Raid allein ist kein Backup nur weil es ein Raid ist. Aber dennoch ist Blondi im Unrecht wenn er meint ein Raid dient nicht auch dem Schutz sondern nur der Verfügbarkeit. Redundanz ist immer eine Schutzfunktion. Und die Ausfallsicherheit bestimmter Raid modi ist nun einmal ein gesteigerter Schutz der Daten. Welcher aber dann dennoch kein Backup ist.

Ein Backup ist immer ein Fall back. Etwas auf das man zurückgreifen kann wenn alles Stricke reisen, bzw. wenn etwas sehr schief geht. Zum Beispiel das Gerät welches das Raid beinhaltet komplett geschrotet wird, sei es durch einen Technischen Defekt oder durch Wandalismus oder gar Diebstahl. Wenn etwas gelöscht wird und erst nach Monaten auf fällt. Wenn ein System kompromittiert wurde und die Daten zerstört oder unlesbar (Verschlüsselung) gemacht wurden.

Es ist immer wieder schwer zu erklären was ein Backup ist. Ich synchronisier meine Daten und erst recht die Wichtigsten, über meine eigene Cloud also NAS Server auf mehrere Geräte. Habe also diese Daten immer auf 4 bis 5 Geräten immer Aktuell und auf dem Selben stand. Das erhört natürlich die Sicherheit dieser Daten. Geht ein Gerät kaputt sind sie auf dem anderen natürlich noch vorhanden. Das wäre dann eine Ausfallsicherheit. Ist so zu sagen ein Schutz.

Dennoch ist das kein Backup und hat auch damit nicht viel zu tun. Dafür kommen 2 andere NAS Server zum Einsatz, einer am selben Platz wie der erste und ein anderer an einen ganz anderen Standort.

Da werden die Daten wöchentlich mit Pensionierung gesichert, bzw. lediglich die Änderungen. Da es bis zu 256 verschiedene Versionen vor halten kann, kann ich natürlich 256 Wochen zurück in die Zeit sofern ich das will oder es notwendig wird. Und nebenbei wird nach einen Rotationsprinzip einmal im Jahr jeweils eine Platte eines Raids rausgezogen und eine Neue nachgeschoben worauf hin sich das Raid neu bildet. Die entnommene Platte wird gelagert.

Das ist ein Backup. Dieses Vorhalten der Daten älterer Zeiträume und am besten noch an einem anderen Ort.
 
@daaaani: Acronis True Image (Boot CD mittels Media Builder) nutzt die 6 Terrabyte Raid 0 bedingten Platz auf meiner Qnap NAS ziemlich oft ;-) Ich mache allerdings keine inkrementellen, sondern nur Vollbackups und hebe 6 Stück auf.
 
@Blondi:
Klar ist ein RAID kein Backup, schützt aber dennoch vor Datenverlust beim Ausfall einer Festplatte. Man kann auch RAID-Systeme offline für Backup-Zwecke nutzen. RAID ist nicht auf Desktoprechner, Workstations oder Server begrenzt.

Die meisten privaten Nutzer brauchen einfach Speicherplatz.
Zugriffsgeschwindigkeit u. Datentransferrate sind in solchen Fällen zweitrangig. Solche Festplatten wie die hier genannte sind hauptsächlich für Unternehmen gedacht; für Zuhause gibt es Platten mit besserem Preis-Leistungsverhältnis.

Für Backups werden mittlerweile überwiegend ebenfalls Festplatten verwendet, allerdings meist welche bis max. 4 TB.
 
@Blondi: Datensicherung auf einem Optischen Medium sind no go,ist das gleiche wie wenn du in 5 jahren deine festplatte mit nem vorschlaghammer behandelst,da ist nicht mehr viel lesbares darauf.
 
@Winnie2: Deine Rechnung mag richtig sein, jedoch ist oftmals der "Slot", d.h. das Gerät das die Platte verfügbar macht (z.B. NAS oder Server) das begrenzende Element. Und dann macht es schon einen Unterschied, ob man z.B. 60TB mit 6x10TB oder 10x6TB Platten erreicht. Ersteres passt noch in ein 8er NAS / an einen 8er Controller, für zweiteres brauchts ein größeres NAS/Gehäuse/Controller.

EDIT: Wenn man sich die Preise der 8TB Platte ansieht, schwant einem preismäßig schon übles. Vermutlich wird die Platzersparnis den Preis nicht rechtfertigen.
 
Sehr schön, freue mich!
Bin auf den Preis gespannt, wird zunächst sicher nicht ganz günstig sein, sodass man erstmal noch abwarten wird.
 
Die Massenüberwacher NSA brauchen diese Platten. Dann passiert garantiert auch kein Terror mehr!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen