HoloLens: Microsoft ruft zum Ideen-Wettbewerb für sein AR-Headset

Erst im kommenden Jahr will Microsoft mit dem Vertrieb von Entwickler-Kits seines Augmented-Reality-Headsets HoloLens beginnen, die dann zum stattlichen Preis von 3000 Dollar an ausgesuchte Empfänger gehen sollen. Schon jetzt ruft man jedoch die Öffentlichkeit auf, ... mehr... Microsoft, E3, Minecraft, Microsoft HoloLens, Minecraft for HoloLens Bildquelle: Microsoft Microsoft, E3, Minecraft, Microsoft HoloLens, Minecraft for HoloLens Microsoft, E3, Minecraft, Microsoft HoloLens, Minecraft for HoloLens Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ist die Frage überhaupt nur "Welche Erlebnisse will man auf HoloLens sehen?" Nach meiner Meinung nicht nur. Dieses Hololens hat ja durchaus ein gewisses Potential, dieses hätte Touch auf einem Desktop-PC aber eventuell auch gehabt. Die wenigsten Nutzer werden auf einem Desktop aber Touch verwenden. Warum? Nicht nur, weil man die selben Ergebnisse mit Maus oder Tastatur erzeugen kann, auch nicht nur weil das heben des Armes ungewöhnlich ist und man eventuell den Monitor verschmiert, nein, das ist es, meiner Meinung nach nicht, sondern weil MS es nicht geschafft hat, bei dem Nutzer das Bedürfnis zu erzeugen Touch zu verwenden. Dieses Bedürfnis muss ja noch nicht mal einen logischen Grund haben.
Wenn MS das Ding wirklich unters Volk bringen will, sollte man also die Sache aus dem Blickwinkel betrachten "Wie erzeuge ich am besten den zwingenden Wunsch das Produkt zu haben?", selbst eine nett anzusehende weibliche Cortana wird wohl eher den Gedanken erzeugen "Nett, aber brauch ich nicht".
Ich denke es wird mal Zeit für etwas neues im PC Bereich und Hololens hätte dieses Potential, selbst wenn Hololens die immer wieder heulenden PC Hersteller kaum begeistern wird, aber nicht wenn das für viele Nutzer nur eine kostspielige Spielerei wird.
 
@Lastwebpage: also ich habe ein XPS13 (2015) und nutze sehr sehr gerne meinen Touch <- sicherlich keine 10% aber die 5% sind für mich sehr effektiv... schnell mal was bei Seite wischen hier mal nen Button drücke, oder besonders wenn ich was lese das Gefühl haben ich bin der Herr über den Text...
ich nutze das so intensiv, das ich bei meinem Desktop regelmäßig auf den Monitor Touche :D :D

HoloLens wird meiner Meinung nach auch nicht den PC ersetzen <- zumindest nicht vorerst. Aber es kann eine effektive Erweiterung in vielen Anwendungen sein.
 
@Lastwebpage: Ich (aus Entwicklersicht) würde mir das Gerät holen, wenn es nicht 3000 €/$ kosten würde. Aller höchstens 1000€/$ würde ich für das Gerät bezahlen. Warum? Es ist eine MARKTNEUHEIT und wird vermutlich binnen 1 - 2 Jahren erneuert.

Aber was mich an dem teil Interessiert ist folgender Punkt:
Man kann mit dem Gerät komplette Infrastrukturen einer Lagerhalle abbilden,
oder Produktionsketten. Klar, es bezieht sich primär auf den geschäftsbereich, im privatenbereich wäre es aber für Planungen von Reisen, oder Auswahl für Freizeitaktivitäten von Vorteil. Ansonsten sehe ich nur in einigen Spielebereiche Vorteile. Aber nicht für 3000 €/$.
Der Preis muss unbedingt niedriger werden. Ich will damit nicht das Gerät runterspielen, es ist einfach abgefahren was das Ding kann.
 
@annoxoli: Nein, das ist ganz falsch. Du siehst genau das aus Endanwender-, und nicht aus Entwicklersicht. Aus Entwicklersicht ist es komplett egal ob das Ding in 1-2 Jahren erneuert wird, als Entwickler kauft man sich nämlich 1-2 Jahre Erfahrungs-Vorsprung in der Entwicklung von Holo Anwendungen, und nicht jetzt ein Spielzeug das möglicherweise bald veraltet ist. In 1-2 Jahren wird vielleicht die Hardware eine andere sein, aber die API wird sich nicht grundlegend unterscheiden. Und auch 3000 Euro sind in Wirklichkeit so gut wie nichts. Ok, für einen freiberuflichen Entwickler möglicherweise, allerdings für eine Firma sind das Kosten, die mehr als tragbar sind. Das sind 3 extern verkaufte PTs, das ist eigentlich vernachlässigbar. Nichts, im Vergleich zum Surface Tisch damals, der 13000 Euro gekostet hat. Und zu den Anwendungsbereichen: Da muss man dann mal den Preis für den Endanwender abwarten, damit hat die Entwicklerversion recht wenig zu tun (Die Entwickler-XBox One kostet ja auch um einiges mehr als die Retail). Wenn das Teil im Endeffekt zu Beginn 300 Euro kostet, dann kann ich mir alles, von Mediacenter über Spiele bis zu typischen Apps wie Wetter vorstellen, sollte es 1500 Euro sein, wird der Markt zu Beginn wohl eher Business-Anwendungen wie z.B. Visualisierungs-Apps für Architekturbüros oder ähnliches sein. Grundsätzlich - unabhängig vom Endanwender-Preis - kann ich mir auf der Holo-Lens so gut wie alles vorstellen...
 
@annoxoli: Ja, nur das ist ähnlich wie die Beispiele hier auf WF. Cortana, Netzwerke, Planetarium, Reiseziele usw. wenn man in den Genuss kommen sollte, irgendeinen zu kennen der Hololens hat, zieht sich das Ding an und ist vielleicht sogar begeistert, nur wenn man es wieder abzieht bleibt nicht mehr als ein "nett anzusehen" übrig. Wenn ich mir Grafikkarten, Apple Produkte oder das neue (Marke eines Smartphoneherstellers) mit Titangehäuse und Platinapplikationen usw. so ansehe, scheint es bei vielen Nutzern ja nicht unbedingt nur am Geld zu scheitern, sondern eher am Geld im Verhältnis zum Nutzen oder im Verhältnis Geld zum "Haben vollen Virus".
 
Darf man da auch Schweinskram vorschlagen und wird das umgesetzt, wenn man gewinnt?
 
Die offensichtliche Idee von Star Wars Nerds wird wohl ein Spiel sein, bei dem ein Lichtschwert simuliert wird und die Plastik-Kanone zum Lasergeschoss wird, bei dem man auch die abgefeuerten Laserstrahlen sieht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!