Berliner Polizei trägt bereitwillig Passwörter in Phishing-Mails ein

Gerade erst hatte eine DoS-Attacke auf die Telefone zweier Dienststellen der Berliner Polizei für Schlagzeilen gesorgt. Nun kam heraus, dass ein wirklich böswilliger Angreifer wohl leichtes Spiel gehabt hätte, wäre er daran interessiert gewesen, ... mehr... Polizei, Aufschrift, Ordnungshüter Bildquelle: Marco Broscheit / Flickr Polizei, Aufschrift, Ordnungshüter Polizei, Aufschrift, Ordnungshüter Marco Broscheit / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"ohnehin schon chronisch überlastet,". Dann muss man wohl neue Einstellen und Arbeitsplätze schaffen anstatt nur abzubauen in der Verwaltung. Dann ist auch Zeit für Schulung und somit erhöht man die Sicherheit.
 
@Driv3r: Dann erklär du aber dem Schäuble, warum er die schwarze Null nicht halten kann :D
Im ernst, es fehlt halt leider oft auch der Nachwuchs. Viele junge Schulabgänger wollen nicht zur Polizei, oder schaffen es nicht.
Deshalb hat die Münchener Polizei zum Beispiel auch ein sonderprogramm gestartet...
 
@Grifoncino: Solange Schäuble im Amt bleibt, haben wir doch die Schwarze Null im Finanzministerium! ;-)
Im Ernst: Neben der knappen Personaldecke ist die (zum großen Teil daraus resultierende) schlechte Fortbildungssituation schuld. Bei den Überstunden, die die Jungs und Mädels schieben, bleibt ja gar keine Zeit mehr dafür.
Dass es am Nachwuchs mangelt, liegt nicht an der Dummheit der Schulabgänger, sondern daran, dass niemand Lust hat, sich für einen Hungerlohn von Links-Rechts-Sonstwas-Chaoten die Fresse polieren zu lassen und dann auch noch von den Richtern und Journalisten zusätzlich eins reingedrückt zu bekommen.
Ach ja: Wer Lösungsvorschläge hat, behält sie am besten für sich, weil er sonst gemobbt wird.
 
@Grifoncino: Schäuble hat damit nichts zu tun. Polizei wird vom Land bezahlt. Und da gibt's in den meisten Fällen auch keine schwarze Null.
 
@Driv3r: Die Polizei weiß das, die Gewerkschaft der Polizei weiß das, die Öffentlich weiß das und das wichtigste, der Staat weiß das auch, allerdings will/kann der das nicht bezahlen :/
 
@tapo: Die wichtigsten Entscheider haben doch ihren persönlichen Schutz. Die interessiert der Rest doch im Grunde nur, wenn es um Wählerstimmen geht!
 
@tapo: nicht "will/kann", sondern ganz klar "will"!
 
@HinnerkB: "kann" habe ich eingeführt, weil m.W.n. die Bundesländer (oder gar die einzelnen Kommunen) die Polizei bezahlen müssen und einige hier ggf. tatsächlich nicht mehr ausgeben "können". Auf der anderen Seite steht dann die Bundesregierung bei denen man dann sagen kann die "wollen" nicht ;)
 
@tapo: In Berlin wurde im öD gespart "bis es quietscht". (O-Ton Regiermeister Wowereit) Der hat sich rechtzeitig vom Acker gemacht, bevor es richtig quietschte.
Die Aufgaben wurden nicht weniger, sondern mehr (Zuzug, Regierungssitz). Es wurde auch keine Aufgabenkritik durchgeführt, um entbehrliche Aufgaben (Sicherheit bei Veranstaltungen oder Eskorte fahren bei Staatsbesuchen können private Dienstleister ebenso gut) abzubauen.
Andererseits wurden und werden diverse Projekte mit Summen befeuert, die zur Aufstockung der Polizei reichen täten.
 
@Driv3r: Ja, müsste man und zwar dringen. Wird aber bis 2020 auf gar keinen Fall passieren, selbst wenn die Welt brennt.
Ein Grund ist der Kostenfaktor. viele Bundesländer haben den Mittleren Dienst abgeschafft (wie z.B. NRW). Das heißt Fachabitur/Abitur sind Pflicht, die Ausbildung ist ein Duales Studium und der Verdienst danach eher lächerlich im Vergleich zur freien Wirtschaft (bei alternativen Studiengängen).
Die meisten Jungen Leute wollen mehr verdienen, vor allem, wenn sie ihr Leben aufs Spiel setzen und das tun sie nun mal jeden Tag. Erst letzte Nacht ist ein Jugendlicher (19) direkt bei mir vor der Haustür seitlich in einen Polizeiwagen gerast. Die beiden Polizisten (Beide Anfang 20) verletzt und das wo sie nur normal auf Streife waren. Nicht mal ein gefährlicher Einsatz. Der Jugendliche kam mit überhöhter Geschwindigkeit Bergab auf eine T-Kreuzung und direkt auf der Kreuzung (Nachts ist die Ampel aus) voll rein gerammt.
Solche und noch krassere Risiken will doch kaum jemand eingehen und wenn, nicht für das Geld. Und wenn doch, dann sind oft noch andere Kriterien ausschlaggebend. Sportliche Fitness z.B. (was ich noch verstehen kann). Ich hab es vor 15 Jahren auch mal bei der Polizei in Hessen und Bayern versucht. In beiden Bundesländern nur wegen meiner Brille als Polizeidienstuntauglich erklärt worden und diese gilt immer auf Lebenszeit. Heißt selbst wenn die Einschränkung irgendwann weg fällt, kann man sich nicht noch mal bewerben.
Dabei sehe ich mit Brille 100%. Gut ohne schon merklich weniger, aber ich hab auch im Sicherheitsdienst gearbeitet und da ging es auch heiß her. Brillen kann man gegen herunter fallen sichern, besonders bruchsichere Modelle nehmen für den Dienst und ein Ersatz dabei haben. Geht alles... aber reicht den offiziellen nicht.
So ging ihnen ein weitere Polizist verloren und die hatten zu der Zeit Hände ringend gesucht!
 
Mehr kann man dazu nicht sagen... ;)

https://www.youtube.com/watch?v=IfXMN3VhikA
 
@klein-m: Du hast Phishing, ich hab Polizei:

https://youtu.be/PNjG22Gbo6U?t=49s
 
@thescrat: Hier wohl eher: Du hast Polizei, ich hab Phishing.
 
Die haben wohl beim IT-Grundsicherheits-Kurs gefehlt.. glaub, das Nicht-Anklicken von eMail-Links und die Geheimhaltung von Passwörtern ist doch wohl das allererste was man bzgl Sicherheit in Umgang mit Computern lernen kann. Schon ein Armutszeugnis für unsere Polizei. Kann man nur hoffen, dass sie nach der nachträglichen Infomail dieses Sicherheits-Unternehmens was draus gelernt haben.
 
@Trashy: "Die haben wohl beim IT-Grundsicherheits-Kurs gefehlt.. "
Der wurde ihnen gar nicht erst angeboten, siehe oben.
 
Das Problem dabei ist, selbst diese "Cybercrime Kompetenzcenter" sind nicht Kompetent ich habe durch meinen Beruf öfter mal mit der Polizei unter anderem eben dem "Cybercrime Kompetenzcenter" zu tun, und meist darf ich dann noch der ihr Job machen weil die einfach keinen Plan haben und gar nicht wissen was Sie wollen. Ist schon ein Armutszeugnis, da wundert es mich bei den "normalen" beamten halt mal überhaupt nicht.
 
Natürlich machen die das. Sind ja schließlich dein Freund und (Phishing-)Helfer.^^
 
Da kommt die Wahrheit ans Licht.
Manche Sheriffs sind leider doch so dämlich wie vermutet.
Was aber felsenfest Steht, ist die Tatsache, dass nur
zur Sicherheit der Bevölkerung Geschwindigkeitskontrollen
durchgeführt werden und nicht etwa um abzukassieren.
Bsp:
Da ist eine Strasse. 5 km lang.
Auf den ersten 3 km gilt 70 km/h, auf den letzten 2 km 50.
Preisfrage: Wo stehen die Gesellen mit ihrem Laser?
 
@Trabant: Die haben bestimmt absichtlich extra auf 50km/h reduziert, damit möglichst viele geblitzt werden können. Die Frage ist nur, wer was Falsch macht, der der zu schnell fährt, oder der, der den Raser blitzt und für sein Vergehen belangt? :-/
 
@Trabant: ok, mal ein anderes Beispiel: Überall ist Tempo 70, dann kommt eine Schule und ein Kindergarten, wo alle Kinder die Straße überqueren müssen. Daher ist rund um die Schule Tempo 30. Bei Kontrollen sollte es jedem klar sein, dass vor allem da kontrolliert werden muss, wo die Einhaltung des Limits besonders wichtig ist.
Preisfrage: Wo wird der Blitzer wohl aufgestellt?

Wenn irgendwo das Tempo reduziert wird, geschieht das normalerweise aus einem Grund. Wenn man nun die Wahl hat, auf der ganzen Strecke das Tempo an einer einzigen Stelle zu kontrollieren, was liegt dann bitteschön näher als das an der Gefahrenstelle zu tun? Was hat das dann mit Abkassiererei zu tun? Du selber würdest den Blitzer natürlich an eine Stelle packen, wo es eigtl. absolut wurscht ist wie schnell gefahren wird oder wie?

Wenn es wichtige Gründe dafür gibt, dass bei deinem Beispiel die Geschwindigkeit ab einem bestimmten Punkt auf 50 km/h reduziert werden sollte, weil die Straßenführung nicht mehr hergibt, dann steht der Blitzer da genau richtig.
 
@mh0001: Vor der Schule, in die meine Kinder gingen, war ein Schild "30". Gehalten daran hat sich kaum jemand. Auch LKW sind dort zu schnell gefahren. Dabei ist dort eine Kurve und nur wenig einsehbar. Als sich mehrere Eltern beschwerten und Geschwindigkeitskontrollen forderten, wurde das "30"-Schild entfernt.
Aber ein Stück entfernt auf der Bundesstraße wurde oft geblitzt. Die Stelle wat zwar nicht besonders gefährlich, aber es hat sich mehr gelohnt...
 
@mh0001:
Hab ich mich verlesen oder willst du ernsthaft sagen, dass die Polizei oft vor Schulen blitzt?
 
@Freudian: Also vor meiner Schule (Tempo 30) wurde damals mindestens ein Mal pro Woche geblitzt und an der Schule gegenüber meiner früheren Wohnung (Tempo 50) standen sie auch 2-3 Mal im Monat. Keine Ahnung wie das anderswo gehandhabt wird aber ja, in der Regel werden solche Gefahrenstellen wohl schwerpunktmäßig kontrolliert.
Aber was Autobahnen angeht bin ich auch entschieden für Section Control wie in Österreich, dann dienen die Blitzer effektiv dem Erzwingen eines Tempolimits und nicht dem Aufbessern der Haushalte.
 
@mh0001: Du hast die Frage falsch gestellt. Muss richtig heißen:
Überall ist Tempo 50, dann kommt eine Schule und ein Kindergarten.
Preisfrage: Wo wird wohl Tempo 30 verfügt?
Richtige Antwort: Nach der Kita, vor dem Gymnasium.
(Für Interessenten gern zu besichtigen in Berlin-Lichtenrade, Lichtenrader Damm, Ecke Barnetstraße. Um die Ecke an der Gesamtschule ist auch Tempo 30.)
 
@Trabant:
Am Anfang und am Ende nochmal (selbst so mal erlebt).
 
@Trabant: Da wo die Leute, die es einfach nicht raffen wollen 80 km/h fahren anstatt 50 km/h? Ok mit dem Trabbi sind die zwei Kilometer Strecke um bevor er auf 75 ist. Wird dann nicht ganz so teuer. ;)
Klar gibt es offensichtlich mutwillige Schikanen, zum Beispiel wenn an dieser Stelle ein Dauerblitzer steht also eine typische Falle für ortsunkundige darstellt aber hey, rein prinzipiell sollte ja niemand erwischt werden, da ja alle Scheinführer § 1 StVO aus dem FF beherrschen und keine Analphabeten sind. :P
 
Und diese Experten wollen uns noch mehr überwachen...
 
@Freudian: Über die o.g. Methode kommen die Kriminellen dann noch schneller an ihre Informationen ...
 
Wie trägt man denn ein Passwort in eine Mail ein?
 
@JanKrohn: Ist doch simpel: Mit einem Kugelschreiber! Ein Großteil der Angestellten/Beamten druckt doch die Mails zum Lesen aus... ^^
 
@DON666: Da bin ich aber erleichtert. Nachdem ich Deinen ersten Satz gelesen habe, befuerchtete ich schon Schlimmes fuer die armen Laptop-Screens...
 
@JanKrohn: Ouch! ^^
 
Wie war das noch?
Dümmer als die Polizei erlaubt!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles