Nestle versucht Werbung in Unicode-Emojis zu platzieren

Unternehmen versuchen in den letzten Monaten zunehmend Einfluss auf die Gestaltung des Unicode-Standards zu nehmen und Werbung in der wachsenden Sammlung von Emojis zu platzieren. Der Lebensmittelkonzern Nestle will seinem Ansinnen sogar mit einer ... mehr... Tastatur, Emoji, Unicode, Basteln Bildquelle: Tom Scott Tastatur, Emoji, Unicode, Basteln Tastatur, Emoji, Unicode, Basteln Tom Scott

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Antwort finde ich gut. ;)
 
@hhgs: Wenn das durchkommt, dann will ich die Merkel-Raute...
 
Manche Firmen nehmen sich echt zu wichtig...
 
Wenn Nestle unbedingt als Emoji verewigt werden will - wie wär es dann mit einem Dieb, der verdurstenden Menschen das Wasser stielt um es anderweitig teuer zu verkaufen.
Keine Ahnung wie man das als Emoji umsetzt, aber es würde perfekt für Nestle passen.
 
@moribund: Super Kommentar! Die Gedanken in ähnlicher Art hatte ich auch.
 
@Zwerg7: Ja, dieser Konzern ist einfach widerlich.
Ich kann jedem die exzellente Doku "We Feed the World" empfehlen.
https://www.youtube.com/watch?v=dqYM7AkpTFs
(keine Sorge, ist in Deutsch ^^)

In der Doku gibts 'ne kurze Szene, da kommt der Nestle Chef zu Wort, und meint ernsthaft:
Gratis Wasser sollte überhaupt abgeschafft werden und jeder Mensch soll für Trinkwasser (natürlich an Nestle) bezahlen. Er ist dagegen allen Menschen Trinkwasser frei zur Verfügung zu stellen und nennt das "eine Extremlösung"...

https://www.youtube.com/watch?v=kKVaTx2iUcE

Die Rechtfertigung war, weil sonst Menschen den Wert von Wasser nicht kennen.
Ich denke mal, dass die verdurstenden Menschen in Afrika, denen Nestle das Wasser wegnimmt sehr wohl den Wert von Wasser kennen.
 
@moribund: Nestle freut sich deshalb bestimmt auch über das TISA-Abkommen...
 
@moribund: Naja es geht ja nicht darum das Menschen in Afrika für Wasser Zahlen. Allerdings weiß ich auch nicht welche Länder Explicit gemeint sein sollen. Ich mein in Deutschland und unseren Nachbarländern zahlt man ja Bereits für Wasser.
 
@sk-m: Eigentlich zahlst Du nur für die Bereitstellung des Wassers in Deinem Haus. Alternativ darfst Du Dir jederzeit selbst einen brunnen graben oder täglich zum nächstgelegenen See laufen.
 
@sk-m: Sieh Dir den Clip an.

Der Typ sagt wortwörtlich "als Mensch das Recht auf Wasser zu haben" wäre eine "Extremlösung" (!!!) die er ablehnt.
Und wenn er von "als Mensch" spricht meint er ALLE Menschen.
Ich versteh nicht wie man sowas auch noch verteidigen und schönreden kann...
Hier:
http://www.mintpressnews.com/nestle-continues-stealing-worlds-water-during-drought/203544/
http://newint.org/blog/majority/2011/06/20/africa-water-privatization/
http://www.thepetitionsite.com/293/997/835/nestl-stop-stealing-water-from-poor-communities/
http://www.bottledlifefilm.com/index.php/the-story.html

Ich denke zumindest hier in Österreich zahlt man für die _Lieferung_ von Trinkwasser zu meinem Haus.
Wenn Du bei uns im Wirtshaus ein Glas Wasser bestellst, kann der Wirt für die Serviceleistung (servieren, Glas abspülen, etc) etwas verlangen, nicht für das Wasser selbst, und auch nur dann wenn es auch in der Getränkekarte angegeben ist, was sehr selten der Fall ist.
Wenn ich selbst zum nächsten Fluss oder See gehe und daraus trinke, bezahle ich nichts.
 
@moribund: Den lieben Nestel-Chef sollte man nackich ohne Proviant mitten in der Atacama zelten lassen. Dann lernt er sicherlich den Wert von Wasser kennen.
 
@F98: Nicht vergessen, das Handy einzukassieren, sonst landet ne halbe Std später der Privathubschrauber neben ihm *fg
Gibts da nicht, in einem der neueren James Bond Filme, eine Szene in einer Wüste, wo Bond einem Typen nen Liter (Motor)Öl zuwirft und ihm sagt: Ich schätze, sie schaffen etwa 20 Meilen, bevor sie sich überlegen, es zu trinken...?
Es könnte ja auch Rizinusöl sein...wobei da leider nicht sicher ist, das das zusätzlich auch im Kopf dafür sorgt, das gewisse Formen von Manager-Schei..e stark beschleunigt ausgeschieden werden.
 
@moribund: Als Nestle-Emoji würde ein fetter Wasservogel auf einem eingezäunten See in der Wüste passen, während drumrum Skelette liegen...
 
@moribund: Als Köpfe der entsprechenden Politiker/Behördenmitarbeiter des jeweiligen Landes welche das ermöglichten mit Nestle-Logo?
 
@moribund: Hat Nestle eigentlich einfach so das Wasser dort geklaut oder vielmehr von den dortigen Regierigen die Genehmigung zum Schöpfen erhalten?
 
@iPeople:
Lies mal hier:
http://www.mintpressnews.com/nestle-continues-stealing-worlds-water-during-drought/203544/
http://newint.org/blog/majority/2011/06/20/africa-water-privatization/
http://www.thepetitionsite.com/293/997/835/nestl-stop-stealing-water-from-poor-communities/
http://www.bottledlifefilm.com/index.php/the-story.html
 
@moribund: Das beantwortet leider meine Frage nicht.
 
@iPeople: Du scheinst ja ein schneller Leser zu sein, wenn Du alle 4 Links ganze 5 Minuten nachdem ich sie gepostet habe schon durchgelesen und mir sogar bereits wieder geantwortet hast...
Lies nochmal.
 
@moribund: Kannst Du nun meine frage beantworten oder nicht? Deine Links konnten es nicht.
 
@iPeople: Dann lerne lesen.
Es steht in mehreren der Links drinnen.
Oder kannst Du kein englisch?
 
@moribund: Du kannst es also nicht.
 
@moribund:
Auf eine Frage mit mehreren Links zu antworten ohne konkrete Hinweise ist nun mal einfach keine Antwort. Sonst könnte man ja zu fast jeder Frage den Link von Wikipedia geben. Wem hilfst? Erstmal keinem.

Ich finde die Frage von iPeople durchaus berechtigt, ohne deine Links jetzt gelesen zu haben. Auch ohne das ich mich mit der Thematik auseinander gesetzt habe wird es sehr wahrscheinlich sein, das Nestle nicht das Wasser stielt sondern durch irgendwelche Verträge das Recht erworben hat dies zu schöpfen. Sonst könnte ich ja auch behaupten das der Staat jeden Monat die hälfte meines Einkommens stielt.

PS.: Ob das eine besser ist als das andere, oder wie dies moralisch zu bewerten ist steht auf einem anderen Blatt.
 
@iPeople: Sagt mal willst Du mich verarschen?
Soll ich Dir aus jedem der Artikeln die Textstellen rauskopieren, oder was?

Hier mal 2 Beispiele...

Kalifornien:
“Nestlé pays only 65 cents for each 470 gallons it pumps out of the ground – the same rate as an average residential water user. But the company can turn the area’s water around, and sell it back to Sacramento at mammoth profits,” the coalition said.

Activists say that Sacramento officials have refused attempts to obtain details of Nestlé’s water used. Coalition members have addressed the Sacramento City Council and requested that Nestle’ either pay a commercial rate under a two tier level, or pay a tax on their profit.
Cracks in the dry bed of the Stevens Creek Reservoir in Cupertino, Calif. Photo credit: Marcio Jose Sanchez/AP

In October, the coalition released a “White Paper” highlighting predatory water profiteering actions taken by Nestle’ Water Bottling Company in various cities, counties, states and countries. Most of those great “deals” yielded mega profits for Nestle’ at the expense of citizens and taxpayers. Additionally, the environmental impact on many of those areas yielded disastrous results.

Coalition spokesperson Andy Conn said, “This corporate welfare giveaway is an outrage and warrants a major investigation. For more than five months we have requested data on Nestlé water use. City Hall has not complied with our request, or given any indication that it will. Sacramentans deserve to know how their money is being spent and what they’re getting for it. In this case, they’re getting ripped off.”

For more information about the crunchnestle alliance, contact Andy Conn (530) 906-8077 camphgr55 (at) gmail.com or Bob Saunders (916) 370-8251

Afrika:
The water situation in Africa is even more sinister. The continent’s re-colonization in the form of land grab and privatization is compromising autonomous and sustainable community development.
[...]
Mali is one of the countries that experience both land grab and privatization of their water.
Niger continues to suffer the effects of the 2010 drought and famine.
[...]
But the trick is that Niger, as well as many other countries, receives World Bank/IMF funds on condition that their utilities, including water, are privatized. Privatization of water is also one of the main demands the G8 leaders are imposing on countries seeking debt relief and further aid.
[...]
The losers of this affair are the poor communities for whom the right to water – a fundamental and inalienable human right.
[...]
Water privatization is not the only way in which people are being disenfranchised and impoverished – multinational corporations also exploit their water resources and commercialize natural spring water (they then sell it back to the source countries in bottles). An excellent example is Nestlé.
[ff...]
(Weiterführende Links sind im Artikel)

Steht alles drinnen - Du must nur englisch sinnerfassend können.
Wenn Du das nicht kannst, dann lerne es.
 
@iPeople: Die Erklärung:
1: Nestle Pumpt Eis-Zeit-Wasser ab
2. diese Ressource ist begrenzt, da sie sich nicht erneuert
3. bisher wurden c a. 1 Drittel des Wassers abgepumpt (auch durch Farmer zu Bewässerung)
4. das Abpumpen wurde reglementiert/beschränkt um die Ressource langfristig zu sichern
5. in Kalifornien ist das abpumpen zur Trinkwaser Gewinnung unbegrenzt erlaubt
4.Nestle missbraucht dieses Gesetz um Wasser in Andere Regionen zu verkaufen
5. Nestle will das abpumpen noch ausbauen

Nach meinen begrenzten Englischkenntnissen, unter Vorbehalt des Irrtums.
 
@Andy2019:
Siehe [re:6]
Bei iPeoples Antwort nach gerade 5 Minuten, ist klar, dass er sich nicht mal die Mühe gemacht hat reinzuschauen was ich gepostet habe, und zumindest das erwarte ich mal.
 
@Kribs: Also halten wir kurz fest: Nestle klaut nicht, sie machen das, was im gesetzlichen Rahmen erlaubt ist. Darauf wollte ich hinaus. Es ist also wieder ein Problem, was Regierende selber erschaffen haben.
 
@moribund: Sag mal, hast Du meine Frage wirklich nicht verstanden? Selbst Deine herauskopierten Textfragmente geben keinerlei Auskunft zu meiner Frage. Soll ich sie nochmal wiederholen? Krips hat es kurz und knapp auf den Punkt gebracht und meine Frage damit beantwortet. Dazu warst Du offensichtlich nicht fähig.
 
@moribund: Keine Ahnung, wie lamnge Du brauchst, um 4 Links mit verhältnismäßig wenig Text zu lesen. Selbst beim Überfliegen war nicht zu erkennen, wo meine Frage beantwortet wurde.
 
@Kribs: Danke.
Ergänzung zu Deinem Post:
Die Stadt Sacramento hat da auch einen recht dubiosen Deal mit Nestle auf Kosten der Bevölkerung gemacht und sowohl Nestle als auch Sacramento weigern sich dabei mit den Details rauszurücken.

In Afrika werden grob gesagt arme Staaten von den G8 gezwungen ihre Wasserreserven zu privatisieren, es den armen Gemeinden wegzunehmen und an Nestle & Co zu verschleudern. Diese Wasser wird dann an denen, denen es weggenommen wurde teuer verkauft.
 
@moribund: OK stimmt, ich hab es so knapp wie möglich gehalten, etwas Eigeninitiative setzt ich voraus.

Trotzdem Danke für die Ergänzung.
 
@iPeople: Oh Mann, also wirklich!!!
Du hast gefragt "Hat Nestle eigentlich einfach so das Wasser dort geklaut oder vielmehr von den dortigen Regierigen die Genehmigung zum Schöpfen erhalten?" und genau das steht in den Textfragmenten.
Sag doch gleich wenn Du nicht englisch kannst.
BTW ich hab zu Krib noch eine Ergänzung geschrieben -> [re:12]
 
@Kribs: "Eigeninitiative setzt ich voraus."
Damit bist Du bei iPeople offensichtlich falsch... ^^
 
@iPeople: Zitat:
"Nestle klaut nicht, sie machen das, was im gesetzlichen Rahmen erlaubt ist."

Die einzige Instanz die hier zur Geltung kommen kann ist die Moralische, auch wenn das Gesetz/der Gesetzgeber unfähig ist.
Etwas extensiv zu tun, für einen kurzfristigen Gewinn, mit dem Wissen des langfristigen >massiven< Schadens (Menschlich und für die Umwelt), ist auch dann ein Krimineller Akt selbst wenn der Gesetzgeber es nicht ausdrücklich verbietet.

Umkehrschluss:
Nur weil etwas nicht verboten ist, ist es noch lange nicht erlaubt!
 
@Kribs: Darum gibg es nicht. Firmen wie Privatleute nutzen die durch Gesetze gegebenen Möglichkeiten. Was nicht explizit verboten ist, wird gemacht. So auch Nestle und andere Firmen. Es ist also nicht ganz richtig, dafür allein nestle die Schuld zu geben. Darauf wollte ich hinaus.
 
@moribund: Du hast also bei Kribs geschafft, worum ich die ganze Zeit gebeten habe: Ein kurze knappe Antwort. War das nun so schwer? Also kurz und knapp: Nestle klaut nicht, sondern schöpfen mit dem Segen der Regierung das Wasser und verkaufen es. Was ist daran falsch? Sie dürfen es, also machen sie es. Genau wie jeder andere das macht, was nicht explizit verboten ist.
 
@iPeople:
1. Wie Kribs in [re: 13] gesagt hat: "etwas Eigeninitiative setzt ich voraus."
Wenn Dich das Thema ernsthaft interessiert, dann ist es das mindeste, dass Du wenigstens auf die Links schaust.

2. Ob die obskuren Deals in Kalifornien legal sind wird sich erst zeigen, den bisher verweigern sowohl Nestle als auch die Stadt deren Deal offenzulegen.
Und wenn Du ernsthaft fragst was daran falsch ist der armen Bevölkerung von Dritte Welt-Ländern das Wasser wegzunehmen, das deren Regierungen zum Verschleudern an Konzerne wie Nestle erpresst wurden, dann brauchen wir nicht weiterzudiskutieren, denn dann ist Dein moralischer Kompassoffensichtlich gar nicht vorhaden.

3. "Wie jeder andere es macht" ist wohl die armseligste Ausrede.
Nur weil andere es auch machen, ist etwas noch lange nicht ok.
BTW wer sind denn die "anderen" die es auch machen?

4. Kribs hat es in [re:16] ja gesagt.
Nur weil der Gesetzgeber versagt oder Dritte Welt-Länder erpressbar, leicht auszunutzen sind und ihre Bevölkerung nicht schützen können, ist es noch lange nicht in Ordnung was Nestle da macht.
 
@moribund:
1. Ich habe eine einfache Frage zu Deinem Kommentar gehabt, warum machst Du so ein Theater drum? Hättest Du die Frage ganz einfach mit einem 3-Zeiler beantwortet, hätten wir uns ne Menge Traffic sparen können. Aber das erlaubte wohl Dein Stolz nicht. Dann hättest Du auch normal mit mir Reden müssen, was Dir aufgrund Deiner durch Oberflächlichkeit angeeigneten Ablehnung widerstrebt hätte.

2. Mein moralischer Kompass spielt keine Rolle, sondern der der Regierung in den jeweiligen Ländern. Ein Urteil dazu habe ich gar nicht abgegeben, was Dich auch nicht zu einer Bewertung berechtigt.

3. Du kennst den geheimen Deal zwischen Berliner Senat und Vattenfall (um mal ein Beispiel zu nennen)?
Zu "den anderen" gehörst auch Du, der sich auch innerhalb der gegebenen Gesetzmäßigkeiten bewegt und macht, was nicht verboten ist.

4. Habe ich auch nicht behauptet.
 
@iPeople: Wenn ich mir Gesetze "kaufe", welche mein Verbrecherisches Verhalten legalisieren, macht es die Sache aber nicht besser. Es zeigt nur wie unser System funktioniert. Ich versuche sogar auf Produkte zu verzichten bei den der Hersteller nicht klar ist, "Hergestellt für REWE-Handelsgruppe GmbH" oder "Made in EU".
 
@Jens002: Kommt letztlich aufs Selbe raus: Schuld sind die jeweiligen politischen Akteure.
 
@iPeople: Und die Konsumenten.
 
@iPeople: 1. Nochmal:
Etwas Eigeninitiative setzt ich voraus.
Wenn Dich das Thema ernsthaft interessiert, dann ist es das mindeste, dass Du wenigstens auf die Links schaust.
Ansonsten wurde dazu bereits alles gesagt.

2. Deine Frage "Was ist daran falsch?" ist wohl selbsterklärend.
Auch dazu wurde bereits alles gesagt.

3. Hier geht's aber nicht um Vattenfall.
Ist wohl wieder ein Beispiel von "...aber die anderen machen es ja auch."

4. Ist eine Antwort auf "Nestle klaut nicht, sie machen das, was im gesetzlichen Rahmen erlaubt ist." und "Was ist daran falsch?"
 
@Andy2019: Würde er direkt antworten würde der nächste Depp nach Quellen schreien! Mit den Links hat er das Problem umgangen! Aber ist die Antwort unbequem ist sie ja auch falsch und zwar egal woher sie kommt.
 
@Andy2019: Tut er/sie( GmbH ) ja auch! Es gibt keine Rechtliche Grundlage für die Steuer/n.
 
@moribund: Bis zum gewissen Punkt hat iPeople aber doch Recht..zumindest wenn man seinen Standpunkt nachvollziehbar findet, das zu gut über 90% die obersten Politiker oder Gesetzemacher die Verantwortung dafür tragen, das Firmen wie Nestle mit ihrer perfiden Strategie durchkommen. Sei es nun ein europäisches Land oder ein afrikanisches.
Wo die Politiker dicke Riegel vorschieben, wirds mindestens unrentabel oder eben garnichtmehr machbar für Firmen, zu versuchen, die irgendwie zu umgehen ?
Wo sich dieses vorschieben nicht getraut wird, wo sie (Die Politiker&Co) beeinflussbar sind und sogar käuflich, da kanns eben nichts werden, mit z.B. Nestle abwehren ?
So verstehe ichs jedenfalls, das das das sein dürfte, was er meinte.
Ob das überhaupt praktikabel ist, steht auf nem anderen Blatt .. es sei denn gewisse Formen von Lobbyisten dürfen ab demnächst wie Freiwild gescheucht und gejagt werden... ;-)
 
@DerTigga: Du hast Recht, trotzdem liegst du falsch (aus meiner Sicht).

Die Fähigkeiten unserer Politiker bzw. deren Vorhandensein lass ich mal außen vor, bringt nichts in dieser Diskussion.

Aber um den Idealzustand (Rechtlich) herzustellen, müsste man im 1. Schritt durch das "Erste" (§1) Gesetz alles Verbieten (wirklich alles incl. das was noch Hypothetisch kommt), was nicht durch nachfolgende Gesetze ausdrücklich erlaubt wird (§1.1).
Dieses Bürokratiemonster kann sich niemand vorstellen und will hoffentlich niemand haben, jeden falz ich nicht, aber es würde auch jede Initiative schon im Ansatz vereiteln, da alles Neue ja (noch) nicht erlaubt ist, somit verboten ist.

Wir brauchen also die "Freiheiten" zwischen den Gesetzen um überhaupt leben und uns entwickeln zu können!
Was fehlt und gleichzeitig schwerfällt sind Regel, die das Negative Ausnutzen dieser "Lücken" vereiteln sie vorbeugend unterstrafe stellen, selbst dann wenn Politiker, Parteien, Verbände oder Konzerne das anders sehen.
 
@Kribs:
Du triffst hier jedoch eine Grundannahme, das überall auf der Welt Moral und Gerechtigkeit gleich verstanden wird, welche ich jedoch stark in Frage stelle. Ich möchte ein allgemeines Beispiel beifügen. Sollte ein Unternehmen alle Freiheiten haben, sich selber aber auf Grund von Moralischen Richtlinien leiten lässt, so kann dieser z.B. in Europa absolute Empörung auslösen und in China wird dies jedoch als vorbildliche Vorgehensweise angesehen. Also handelt das Unternehmen nun schlecht oder nicht? Diese Frage kann allgemein so gut wie garnicht beantwortet werden.

Aus diesem Grund ist die Politik bzw, herrschende Kliente in der Pflicht die moralischen Werte und Grundrechte zu sichern, die für diese Gesellschaft als richtig und wichtig angesehen werden. Er kann einfach nicht erwarten, was ich selber auch für moralisch falsch halte, internationale bzw. Menschen aus anderen Teilen der Welt selbstverständlich unsere moralischen Grundwerte automatisch annehmen. Das einzige voran sie sich zu richten haben kann nur das örtliche Gesetzt sein.
 
@Andy2019: Zitat " .... Menschen aus anderen Teilen der Welt selbstverständlich unsere moralischen Grundwerte automatisch annehmen. Das einzige voran sie sich zu richten haben kann nur das örtliche Gesetzt sein."
Der Grundwert bzw. die Gesetzliche Norm ist die Menschenrechts Konvention der UN, die von den meisten Staaten ratifiziert wurde.

Artikel 3
Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person.

>>Meine Interpretation: dem wiederspricht der Raubbau an >Lebensnotwendigen< Ressourcen, die für zukünftige Generationen dann nicht mehr zu Verfugung stehen, sowie der nicht Rückgängig zu machende Eingriff in die Umwelt der den Menschen die Lebensgrundlage nimmt.

Artikel 17
1. Jeder hat das Recht, sowohl allein als auch in Gemeinschaft mit anderen Eigentum
innezuhaben.
2. Niemand darf willkürlich seines Eigentums beraubt werden.

>>Meine Interpretation: das Wasser ist nicht Eigentum von Nestle, sondern gehört den dort Lebenden Menschen, ist deren Existenzgrundlage die ihnen genommen wird.

Artikel 30
Keine Bestimmung dieser Erklärung darf dahin ausgelegt werden, daß sie für einen Staat,
eine Gruppe oder eine Person irgendein Recht begründet, eine Tätigkeit auszuüben oder
eine Handlung zu begehen, welche die Beseitigung der in dieser Erklärung verkündeten
Rechte und Freiheiten zum Ziel hat.

http://www.un.org/Depts/german/menschenrechte/aemr.pdf
 
@Kribs:
Wenn das so eindeutig ist warum wird dann nicht geklagt?
 
@Andy2019: Ich frage mich langsam, ob du dich überhaupt mit dem Thema auseinander gesetzt hast, wenigstens oberflächlich, genügend Quellen sind ja Vorhanden mit weiterführenden Links?
Oder haust du nur eine Antwort Raus um der Antwort willen, egal wie ... sie ist?

Ok, ich versuch mit meinen Worten zu erklären, aber weder bin ich Anwalt noch leb ich in den USA.

Es gibt Klagen, in D. würde man das (Glaube ich) eine Verwaltungsklage nennen, weil nicht klar ist ob Landesrecht oder Bundesrecht hier zur Anwendung kommt.
Auch da es keinen "Geschädigten" gibt, also weder Strafrecht noch Zivilrecht angewendet werden kann, geht es erst mal darum rauszukriegen welches Gericht zuständig ist.
Da wie in D. die Gerichte überlastet sind, und diese "Formaljuristische" Auseinandersetzung nicht Dringlich erachtet wird, malt die Justiz sehr langsam.
Es können noch Jahre ins Land ziehen, bis es zu einen ersten Gerichtsentscheid in der Sache kommt.

Tja bis dahin werden aber Tatsachen geschaffen sein, sprich das Wasser ist weg für immer!
 
@DerTigga: Ja, Konzerne, die ein Heer von Anwälten beschäftigen, Politiker und Gesetze kaufen können und es sich leisten können Dritte Welt-Länder unter Druck zu setzen, sind "rechtlich/gesetzlich" auf der sicheren Seite.
Wer hätte das gedacht.
Und die alleinige Schuld der Politik oder dem Versagen des Systems zuzuschieben, und gleichzeitig jene die das mit aller Macht ausnutzen frei von jeder Schuld zu sprechen ist zumindest für mich nicht nachvollziehbar.
 
@Kribs:
Ich weis gar nicht warum du dich jetzt so angegriffen fühlst. Du zitierst Paragraphen und ich frage warum diese den im Fall Nestle noch nicht zu Anwendung gekommen sind. Warum sollte das keine berechtigte Frage sein?!?

Es geht mir hier alleine darum diese Gegebenheit differenzierter zu betrachten, Informationen zu sammeln um mein persönliche Meinung dazu bilden zu können.

Aber nein, fragt man nach ist man gleich ein Troll..... Aber hey kein Gericht der Welt, so scheint es momentan zu sein, hat hier ein Urteil gesprochen. Aber jeder zweiter User hier weis ganz klar was in diesem Fall recht und unrecht ist...

Ich akzeptiere deine persönliche Meinung. Deine Erwartungshaltung, ich müsse deiner Meinung sein bei einer hauptsächlich emotional geführte Debatte, erschließt sich mir bisher einfach nicht.
 
@moribund: Ich finde das sich bauen wollen eines Luftschlosses, ein rein technisch daran herumträumern, das es doch eigentlich machbar sein sollte, das Politiker, besser als bisher, auf den kleinen Mann achten und ihn vor übermächtigen, selbstherrlichen Konzernen bzw. deren Steuermännern schützen, nicht schlimm.
Wenn man also, als konstruiertes Beispiel, drüber diskutiert, ob und wie weit man mit nem Allradgetriebenen Fahrzeug wohl einen relativ steilen Berg hochfahren kann, dann bedeutet das noch nicht, das man es im realen Leben auch machen würde oder dafür ist, das auszuprobieren.
Man könnte, wenns hart auf hart kommt, aus z.B. Umweltschutzgründen sehr dagegen sein kann, es garnicht real ausprobieren wollen, weil was dagegen hat, das dabei massenweise Pflanzen abgebrochen bzw. herausgerissen und Tiere geplättet werden dürften.
Trotzdem kann man von einer Diskussion, obs machbar ist und mit welchen technischen Raffinessen noch ein paar meter mehr schaffbar sein könnten, ziemlich fasziniert sein ?
Wenn man also brainstorming bedingt der Ansicht ist, Politiker und Gesetzemacher SIND (wenn sie denn nur stark genug wollen würden) in der Lage, Firmen wie z.B. Nestle deutlichst oder gar bis zum völligen Stillstand zu bremsen, dann bedeutet das in meinen Augen nicht, das man sich nicht parallel dazu im Klaren drüber ist, das die reale Umsetzung davon sehr schwierig bis unmöglich sein bzw. langfristig bleiben dürfte.
Und sei es nur deswegen, weil einem glasklar ist, das man, so als eine, kleine Stimme, ganz sicher nicht ge bzw. erhört werden wird.
Ein wirklich williger Politiker wäre aber, genauso wie beim Allradfahrzeug, eine technische Raffinesse, mit der sich noch ein paar mehr Meter (Richtung Bevölkerungsschutz) gutmachen lassen würden..
 
@Kribs: Du schreibst: Was fehlt und gleichzeitig schwerfällt sind Regeln, die das Negative Ausnutzen dieser "Lücken" vereiteln..
Da stelle ich mir ehrlich gesagt auch so etwas die Frage, wieso es die, schriftlich fixiert, geben muss. Ist das, von dir genannte, (von Firmenbossen) zu meinen, sich erlauben dürfen, diese Lücken ausnutzen zu dürfen, nicht auch ein Spiegel der Gesellschaft ?
Ein Indiz für das, was, laut von mir vor längerem gelesenem, mal ein wissenschaftlicher Autor als Verrohung der Gesellschaft beschrieben hat ?
Ist es ein Indikator dafür, das wir Menschen nur schwer mit durch das Bevölkerungswachstum ansteigender Nähe zu einander klarkommen ? Das die berühmten Ellenbogen zunehmend lieber etwas zu früh als vermeintlich zu spät eingesetzt werden sollten ?
Will sagen: ich finds einfach irgendwo schade, das es diese Gesetze und Regeln in dem Sinne einklagbar geben muss, das nicht von ganz alleine, eben aus dem Gewissen des Menschen heraus, da ist bzw. funktioniert.
Wie in Deutschland mit den Flüchtlingen umgegangen wird, macht mir aber andersherum viel Hoffnung, das doch noch sehr viele Menschen wissen, das man und wie man seine Ellbogen wieder ein bzw. anklappen kann..
 
@moribund: super Kommentar! Nestle und Monsanto führen die Gruppe der kriminellen Konzerne ganz vorne an...
 
Dachten sich auch: Probieren kann man das ja mal.

Ist ja bei den Patenten/Patenttrollen nicht viel anders. ;)
 
nestle ist der teufel. wie alle zu grossen konzerne. furchtbar. ok, kitkat schmeckt. trotzdem :)
 
@Matico: Haben sich damit ja schon bei Android eingekauft ;)
 
@moniduse: Und trotzdem werden die Handy weiter gekauft. Doppelmoral ist halt was feines.
 
@picasso22: du meinst man soll auf ANDROID verzichten statt auf nestle weil eine version des OS kitkat heisst? von hinten durchs auge, ne? :)
 
@Matico: Wenn du konsequent wärst und zu dem stehen würdest was du schreibst: Ja, dann hättest du auf Android verzichten sollen. So bist du nur ein Sprücheklopfer, und ich wette in deinem Einkaufswagen liegen (vielleicht auch unbewusst) bei 10 Produkten mindestens vier von Nestle.
 
@Dr_Doolittle: da ist aber jemand emotional. hey, na klar ist es total schwer auf nestle produkte zu verzichten. auf android zu verzichten wäre mir persönlich (und da ist jeder anders unterwegs) viel zu militant. also ich verzichte auf android, und zwar kompett - aber doch nicht weil eine version mal kitkat hiess...ich hab da andere gründe.
 
@Matico: Hat nichts mit emotional zu tun, aber du greifst Nestle an, sagst es ist der Teufel, aber unterstützt es. Die Aussage von dir ist einfach dumm, sorry.
 
@Dr_Doolittle: obacht. das empfinde ich jetzt als beleidigend. zumal ich folgendes sagte "ok, kitkat schmeckt. trotzdem :)" - wie sehr kann man nur den ersten teil meiner aussage lesen und den rest ignorieren. vielleicht ist es trotz des "kitkat schmeckt" und des ":)" bei dir nicht angekommen - dann kann ich dir aber auch nicht helfen. lesen + verstehen = grosse kunst. ich glaub sooo missverständlich habe ich mich nicht ausgedrückt. und "dumm" lasse ich so nicht stehen.
 
@Matico: Ich glaube eher du verstehst überhaupt nicht was du sagst und was ich meine. Du findest den Konzern furchtbar, er ist der Teufel, aber ist ja nicht so schlimm, weil KitKat schmeckt ja trotzdem. Daraus kann man nun deuten du isst es, und unterstützt somit den von dir genannten Teufel. Und das soll nicht dumm sein? Ich sags drastischer: Das ist Verrat an dich selber.
 
@Matico: Es wäre einfach ne logische Konsequenz. Wenn man einen Konzern nicht unterstützen möchte, warum auch immer, dann entweder ganz oder garnicht. Alles andere ist einfach Heuchelei und sonst garnichts.
 
@picasso22: ihr teilt meinen humor nicht. damit können wir dann alle leben denke ich.
 
@Matico: Du solltest evtl. noch mal die Definition von Humor nachschlagen.
 
@Dr_Doolittle: Ich sage es ein letztes Mal. Dein Ton ist beleidigend. Schlag mal Höflichkeit nach.
 
@picasso22: In meinem Fall ging es für Nestle eher nach hinten los... Wenn ich Kitkat jetzt höre, muss ich an Android denken und hat für mich jetzt mehr den selben Kontext wie z.b. Astra oder Bounty.
 
nur für den Fall dass noch jemand Zweifel daran hatte, dass der Unicode-Standard ganz dringend durch etwas seriöses und ernsthaftes ersetzt werden muss.
 
@Jazoray: Er war seriös und ernsthaft bis man angefangen hat, Emojis aufzunehmen. Man hat es innerhalb kurzer Zeit geschafft, einen guten Standard zu schrotten.
 
@TiKu: das ist exakt, was passiert ist.
 
@TiKu: Was ist an Emojis im Unicode denn so verkehrt? Die sind schließlich der einzige weg in Textnachrichten noch irgendwie Emotionen rüber zu bringen.
 
@Cheeses: Wenn das mit Worten nicht mehr geht, entwickeln wir uns offenbar zurück.
 
@TiKu: Jetzt mal nur als Beispiel. Was kommt echter, gefühlvoller rüber:

Ich liebe dich.

Oder

Ich liebe dich <3 :)
 
@Cheeses: Jetzt mal nur als Beispiel. Was kommt echter, gefühlvoller rüber:

Ich liebe dich.

Oder

Ich liebe dich *Schachtel Pralinen überreich*

---

Diese Emoticons werden inflationär verwendet, wirkt beinahe wie Kommerz.
Schau mal bei zB Facebook wie kleine Mädchen mit den Herzchen rumwerfen, die haben komplett an Bedeutung verloren und wirken nur noch verlogen (die Mädchen jetzt, nicht die Herzen ;) ).
 
@Cheeses: Ersteres wirkt - je nach Mensch - durchaus erwachsener und damit tiefer, vor allem wenn danach noch ein paar passende Worte mehr kommen. Zweiteres hat meistens den Hauch einer Schwärmerei zwischen Teenagern.
Und wie otzepo schon schrieb: Gesten sind viel bedeutender als Herzchen.
 
@otzepo: "komplett an Bedeutung verloren und wirken nur noch verlogen (die Mädchen jetzt, nicht die Herzen ;) )"

Und jetzt erklär mir mal, wie du "einfach" und ohne viel BlaBla ohne den ;) Smiley klargestellt hättest, dass du den nachgeschobenen Satz eingebaut hast, weil dir klar ist, dass der vorhergehende falsch interpretiert werden kann. Durch das Zwinkern ist das meines Erachtens deutlich.

Aber recht hast du, bei der Häufigkeit. Man könnte :P ;-) und XD quasi schon als gültige Satzendung aufnehmen :P

Nur mal kurz auf dieser Seite gezählt:

XD: 4
:P : 6
:-) : 9 (inkl. :))
;-) : 14 (inkl. ;))
(Bei 93 Kommentaren)
 
@Cheeses: Was genau bedeutet das <3 denn nun ? Ein schüchternes Bussi auf die Wange, ein tröstendes Küßchen auf die Nasenspitze / Stirn, ein elterlicher Kuss fürs eigene Kind oder der Kuss einer verliebten Person, also mitten (und etwas länger andauernd) auf den Mund ?
Sooo eindeutig ist es ja wohl nicht, was durch den <3 Zinken gemeint ist ?
Zumindest ich würde einen Menschen, der nicht zu bzw. so faul ist, NUR die 2 Tastenanschläge hinzulegen, sondern so gefühlvoll ist, mich da nicht in der (Interpretations)Luft hängen zu lassen, bevorzugen.
 
Nestle, ein Dreckskonzern dem man das Leben so schwer wie möglich machen sollte!!!
 
Dazu sag ich nur:
Ein Unternehmen das Kinderarbeit Fördert (Kakao anbau in Afrika und Südamerika),
die Gesundheit bei der Produktion ihrer Mitarbeiter gefährdet (Pestizid und Herbeizieht Einsatz bei mangelnder Schutzausrüstung),
die Umwelt verreckt und vergiftet sowie Urwälder für Anbauflächen abholzen lässt (Palmölplantagen), die Normen durch Lobbyarbeit senkt bzw. verhindert (Lebensmittelampel),
deren Produckte Gesundheitsgefährlich sind (nicht Ausgewiesener/Dokumentierter Zuckeranteil bis über 50%),
so ein Unternehmen gehört Boykottiert!

In ALLEN Lebensbereichen!
 
@Kribs: Richtig... und dazu gehören xx andere Firmen die nichts anderes machen... in dem Fall sollte man autark leben ;)
 
@McClane: Autark wenn man mag und kann ja, ansonsten einfach Bewusst leben und konsumieren, es gibt genügend Qualitativ hochwertige Anbieter, ein paar Cent teurer aber dafür Ethisch und Moralisch Himmelhoch überlegen!
Nebenbei kann auch so den "Bio/Öko-Bauern von Nebenan" unterstützen!
 
@Kribs: Kann mich grade nicht entscheiden, was ich schlimmer finden soll: 50% Zucker oder die Lobbyarbeit gegen: diese 50%, klar und deutlich auf der Verpackung, ausweisen bzw. aufdrucken zu sollen.
Am schlimmsten finde ich allerdings, das es nachwievor keine gesetzliche Bestimmung gibt, die festlegt, das alles, was an
1. vorhandenem und
2. durch den menschlichen Organismus aufnehmbarem & verwertbarem Zucker drin ist,
rechtlich einklagbar eben genau das ist: Zucker. Wodurch nichtmehr nur der banalo Haushaltszucker rechtlich relevant ist / wäre.
Das somit und dadurch alles, was an Zucker enthalten ist, addiert und klar erkennbar ausgewiesen zu werden hat.
Eine neue Gesetzgebung, sagen wir mal auf 2 Testjahre begrenzt, nach der Firmen (am besten Europa weit) genau identisch hohe Prozentsätze an Steuern zu zahlen haben, wie es der Gesamtzuckergehalt in ihren Produkten ist... ? Zumindest die Firmen, die keine echte Notwendigkeit dafür oder eine natürlicherweise entstandene Menge darin glaubhaft machen können ?
Ich neige auch dazu, einem vor 2..3 Tagen im Fernsehen gesehenen Film beizupflichten, das Zucker ansich viel zu billig ist. Das es sich dadurch für Firmen finanziell zu sehr lohnt, die leicht bis ziemlich unterschiedliche Geschmacklichkeit von Zuckerarten dazu herzunehmen, die Produktionskosten zu senken, indem man es als Füllstoff verwendet.
Man stelle sich Hackfleisch vor, das nach Fleisch schmeckt, knallhart betrachtet aber zu 35 bis 45 % aus einem wilden Mix diversester Zuckerarten besteht. Zucker in Masse bzw. als billiges Streckmittel, statt Fleisch in Klasse. Bei unverändertem Preis. Das klingelt in der Herstellerkasse.
Ist schließlich etwas schwerer zu bemerken, als das bisher praktizierte Umverpackungsgröße und Füllmenge reduzieren Mogel-Spielchen ..
Den richtig großen Knall wirds aber erst dann geben, wenn sich in hohen Prozentsätzen bewahrheitet, was manche Wissenschaftler jetzt schon annehmen, das nämlich der tagtägliche hohe bzw. addierte Konsum von Zuckerarten insgesamt, dazu führt, das Dinge wie Alzheimer, Demenz, Nervenleiden usw mindestens gefördert werden, eher noch (verfrüht) entstehen können.
 
Ach NESTLE, der Schweizer Konzern, der Wasser privatisiert.
http://www.facing-finance.org/de/2015/06/nestle-wasserprivatisierung-trotz-duerre/
 
@PCLinuxOS: + Danke wusste ich noch gar nicht, diese Firma lässt wirklich absolut nichts aus!
 
Na, dass die sich mal nicht selber in den Fuß schießen. Wie Google keine Marke für googlen eintragen konnte, kann dann plötzlich das KitKat von jedem benutzt werden. Und damit darf dann jeder damit Werbung machen. Viel Spaß damit, Nestle.
 
Ich dachte Unicode schreibt nur in etwa vor, und die Hersteller setzen die Grafiken dann auf ihre Art um (siehe Apple, Google, Facebook, etc)
 
Naja Nestle, ich will die nicht in Schutz nehmen, aber 95% aller Lebensmittel und andere Haushalts-Konsumgüter, kommen nun mal von nur 10 Konzernen. Nestle, Kraft, Coca Cola, Pepsico, General Mills, Kellogs, Mars, Unilever, Johnson&Johnson und Procter&Gamble, siehe auch http://i.imgur.com/k0pv0.jpg
Nestle ist zwar des Öfteren negativ in den Schlagzeilen, aber die anderen sind auch nicht nur Wohltäter.
 
Mir fiel bei der Überschrift sofort ein kleines, dickes Kind ein, welches an einem Zuckerwürfel lutscht.
 
Naja, Nestle, im Prinzip kaufe ich von dieser Firma nix. Sobald ich den Aufschrift Nestle auf der Verpackung sehe geht das sofort zurück ins Regal.
 
Einen brechenden Riegel... Und ich breche auch gleich!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles