iPhone-Reset: Mann verklagt Apple wegen Verlust von Fotos & Co.

Backups sind ein perfektes Mittel, um sich fast vollständig vor dem Verlust wichtiger Daten zu schützen. Eine Klage eines englischen Rentners, der nach einem iPhone-Reset Fotos und Kontakte verloren hatte, erinnert jetzt auf kuriose Weise an diese ... mehr... Apple, Iphone, iPhone 6S, iPhone 6S Plus, Apple iPhone 6S Bildquelle: Apple Apple, Iphone, iPhone 6S, iPhone 6S Plus, Apple iPhone 6S Apple, Iphone, iPhone 6S, iPhone 6S Plus, Apple iPhone 6S Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Werden denn Kontakte bei iOS nicht gesynct??
 
@EffEll: man wird bei der Ersteinrichtung gefragt, was man synchronisieren möchte.
 
@SteffenB: Apple kann sogar mit anderen Diensten syncen, also MSA und Google. Man muss es halt nur einschalten.

Nur: Was ware gewesen wenn das Gerät einfach kaput wäre? Oder er es verloren oder runtergeworfen hätte?
 
@Bautz: genau das ist der Punkt. Wenn einem die Daten wichtig sind, schaltet man die Synchronisation mit iCloud oder anderen Diensten ein oder macht ein manuelle Backup. Oder eben beides.

Wie Du schon sagst: Mit dem Gerät kann immer was sein: Kaputt, geklaut, verloren.

Natürlich ist das alles andere als eine Glanzleistung des Servicemitarbeiters. Aber diesen für das eigene Nichtsichern verantwortlich zu machen ist mehr als fraglich.
 
@SteffenB: Hier muß ich Dir widersprechen. Bei jedem eventuell riskanten Software-Update wirst Du von der Software vorher gewarnt, ggf. eine Datensicherung durchzuführen.

Es wäre / ist Pflicht eines Mitarbeiters einer offiziellen Filiale wie einem Apple Store, VORHER auf das Risiko hinzuweisen bzw. mit Zustimmung des Kunden eine Sicherung durchzuführen! Da gibt es doch eigentlich gar nichts zu diskutieren. Sonst könnte ich ja auch zu irgendeinem Handy-Krauter an der nächsten Ecke gehen. Auch dafür sind doch die nicht immer niedrigen Preise von Apple-Hardware vorhanden: Für optimale Betreuung auch nach dem Kauf!

Wenn ich allerdings so sehe und selbst erfahren habe, von was für "Fachleuten" man so in den (auch offiziellen!) Handyshops (nicht nur bei Apple!) bedient wird, dann können einem schon Zweifel an deren Fähigkeiten kommen.
 
@Kiebitz: Eine flicht zu einem entsprechenden Hinweis gibt es nicht. Allerdings sollte das bei jedem entsprechenden Mitarbeiter so sein.

Eine Klage halte ich jedenfalls für aussichtslos, da - wie auch im Text geschrieben - nachzuweisen wäre, wo und welcher Schaden denn entstanden ist.

Per AGB schließt Apple eine Haftung ebenfalls aus: "6.2 Apple und Apple Tochtergesellschaften haften nicht für den Verlust von Einnahmen, entgangenen Gewinn und Verlust erwarteter Gewinne (einschließlich Gewinnrückgang aus Verträgen), entgangene Geldanlagemöglichkeiten, nicht realisierte Einsparungen, Geschäftsausfall, verpasste Erwerbsmöglichkeiten, Schäden an immateriellen Vermögenswerten, Rufschädigung, Verlust, Beschädigung oder Verfälschung von Daten, Kosten für die Wiederherstellung, Programmierung oder das Reproduzieren von Programmen oder Daten, die auf Ihrem Gerät gespeichert oder im Zusammenhang mit Ihrem Gerät genutzt werden, und Versäumnisse bezüglich der Geheimhaltung der auf Ihrem Gerät gespeicherten Daten."

Aber nochmal: Es ist eine absolute Fehlleistung des Apple-Mitarbeiters! Ich habe lediglich darauf hinweisen wollen, dass, wenn jemand die Synchronisation nicht BEWUSST ausstellt das auch nicht passiert wäre. Und insofern hat auch der Kunde grob fahrlässig gehandelt.
 
@SteffenB: Ich meine mit "Pflicht" eine normale Selbstverständlichkeit bei einem "qualifizierten"? Mitarbeiter. Das war keine rechtliche Beurteilung von mir!

Du:"... Und insofern hat auch der Kunde grob fahrlässig gehandelt...
"? Klares NEIN von mir. Denn konnte der Kunde vorab in diesem Fall wissen, dass der Mitarbeiter ein Reset machen würde? Woher sollte der Kunde vorab wissen, welche Arbeiten in seinem Fall notwendig sein bzw. gemacht würden. Es gehört z.B in Dt. rechtlich zur Pflicht eines Mitarbeiters, über mögliche Folgen und Risiken seiner Arbneiten vorab aufzuklären. Nicht nur bei Ärzten. Wie das in GB ist?

UND Du hast die AGB zitiert, aber da steht nach Deinen Worten nichts davon drin nach welchen Regeln sich die Dienstleistung in den Shops darstellen. Bei uns in Dt. wäre das so einfach gar nicht mit den AGB abgeschlossen. Sondern hier gäbe es auch ein Recht aus Werkverträgen (eben auch Reparaturen), die gesetzlich und nicht privatrechtlich durch AGB geregelt sind. Wird immer gern vergessen / übersehen. Aber ich weiß natürlich nicht wie das in GB ist.
 
""Meine Frau war in Tränen und ich habe zu weinen angefangen, [...]"

Was für ne Memme.
 
@Memfis: Lol, musste erstmal nachdenken wie du auf 'n Meme kommst, bis ichs deutsch ausgesprochen hab :D
Doofe Geschichte, das die Daten weg sind darf eigentlich nicht passieren, da müssen die Service Mitarbeiter schon aufpassen da es ja an sich ein alltägliches Problem ist, dass die Menschen oftmals keinerlei Backup haben. Aber Klage deswegen? Puh, glaube das wird schwer...
 
Ja klar, da hat man ein Smartphone welches jederzeit geklaut werden, verlorengehen, in die Kloschüssel oder auf den Boden fallen und kaputtgehen kann, und dann will man jemand anderen für die eigene Unachtsamkeit verantwortlich machen?

Davon abgesehen wissen wir ja nicht inwieweit der Kunde tatsächlich auf die Reparaturbedingungen hingewiesen wurde. Natürlich hält Apple schriftlich fest dass sie dafür keine Verantwortung übernehmen: https://www.apple.com/legal/sales-support/terms/repair/Retail_Repair_UK_Terms_Conditions.html
 
@Garbage Collector: Ich verweise mal auf meinen Kommentar Stückchen weiter oben: [re:1]Kiebitz.

Es geht hier nicht darum, dass "... Smartphone welches jederzeit geklaut werden, verloren gehen, in die Kloschüssel oder auf den Boden fallen und kaputtgehen kann..."

Es geht hier um die miese Arbeit eines Kundendienstmitarbeiters einen hochoffiziellen Apple-Sore. Das ist was völlig anderes. Und konnte / mußte der Mann vorab überhaupt wissen, was der "qualifizierte" Mitarbeiter machen wollte (u.a.Reset).

Ich denke, Dein Kommentar wird dem Problem nicht so ganz gerecht!"
 
Nun ja, wie gesagt, darüber inwieweit der Kunde wirklich informiert wurde wissen wir eigentlich nicht viel. Ich hab zwar keine Ahnung wie es in einem Apple-Store abläuft, könnte mir aber durchaus vorstellen dass man als Kunde vielleicht einen Reparaturauftrag unterschreiben muss und dadurch die Reparaturbedingungen mit Haftungsausschluss zur Kenntnis nimmt.
Dass der Mitarbeiter den Kunden nicht explizit auf möglichen Datenverlust hingewiesen hat finde ich zwar auch nicht in Ordnung, aber ob man aus dem Verhalten allein tatsächlich einen Rechtsanspruch ableiten kann ist für mich etwas fragwürdig.
 
@Memfis: Ich wäre vor dem Reporter für 7000€ die gleiche Mem[m]e, du nicht? Nunja, ich bin auch kein Apple-Nutzer. Und der Plural wäre übrigens Memmen ;-)
 
@Memfis: Bin mir jetzt nicht sicher welches Meme du meinst. Dieses vielleicht? https://i.imgur.com/H9kvkep.jpg
 
@Memfis: Wenn dir eines Tages irgendwann so in 30 Jahren sehr schöne Erinnerungen durch irgendjemand unwiderruflich weggenommen werden.... Gerade alte Menschen werden Sentimental, neben dem Senil.
 
@robs80: Du hast von mir ein Minus bekommen. Warum? Weil Du pauschal schreibst, alte Menschen werden senil! Das ist schlichtweg dummes Zeug!!!

Wobei ich Dir aber zum ersten Punkt, den mit "...Wenn dir eines Tages irgendwann so in 30 Jahren sehr schöne Erinnerungen durch irgendjemand unwiderruflich weggenommen werde..." zustimme.

Aber nochmal klar und deutlich: Alte Menschen gleich senil ist dummes Zeug. Sind denn alle jüngeren Menschen aufgrund ihrer Jugend nicht nur unerfahren sondern deswegen auch dumm? Versuche mal drüber nachzudenken!
 
@Kiebitz: Ach meine Güte die Welt hat Probleme und der Held mit der Lanze und dem goldenen Pferd stieg gerade empor. Man kann jedes Wort auf die Goldwaage legen um Leute eines besseren zu belehren! Fakt ist das jeder Mensch im Alter Senil wird. Das hat nichts mit Alzheimer oder anderen Krankheiten zu tun, die zu starken geistigen Einschränkungen führen. Das Gehirn/ der Körper ist im Alter eben nicht mehr so Leistungsfähig. Darin begründet sich eine gewisse Senilität. z.B. Schlüssel/Termin vergessen, benötigen Hilfe bei der Durchführung von bestimmten Tätigkeiten, sehen und Hören nicht mehr so gut usw... Wenn das nicht wäre, hätten wir kein alter. Und ja. Junge Menschen sind unerfahren und darin begründet sich aus außenstehender Sicht Dummheit.
 
@robs80: Nur mal grundsätzlich: In der News wurde vom "Rentner" geschrieben! Ein Rentner muß nicht unbeding alt sein und senil auch nicht und sentimental schon gar nicht! Und über sein Alter stand da auch nichts.

UND was glaubst Du, wie viele "junge" Menschen ich kenne, bei denen das Gehirn/ der Körper nicht (mehr) so Leistungsfähig ist, Schlüssel/Termin vergessen, Hilfe benötigen bei der Durchführung von bestimmten Tätigkeiten, sehen und Hören nicht mehr so gut usw. Vieles kann "junge" Menschen dahin führen: Behinderungen, Krankheit, Unfälle, Drogen- / Alkoholsucht, psychische Erkrankungen und....und.... Das sind also längst nicht mehr Besonderheiten des Alters. Und sie treten bei "jungen" Menschen immer öfters und immer früher auf.

Und es gibt genauso viele "junge" Menschen, die sentimental sind. Das am Alter festzumachen ist nun wirklich Quark hoch 3!

Außerdem gibt es viele Kulturen, wo Alter mit Weisheit, Wissen und Erfahrung gleichgesetzt wird. Die nicht Deine ach so europäische negative Sicht des Alters haben.

Zum Schluß noch: Laß doch die blöden Sprüche wie "...der Held mit der Lanze und dem goldenen Pferd stieg gerade empor..." Und ja! ich erlaube mir eine eigene Sicht dieser Dinge als Deine vorurteilsbehaftete.
 
@Kiebitz: Jetzt kommt noch der Heiligenschein dazu und ein Schild "ich bremse auch für Minderheiten" und alles hochstilisiert vor einem Sonnenuntergang.

Also für 99% der Gesellschaft sind Rentner Menschen eines hohen Lebensalters, die keine Berufliche Tätigkeit mehr ausüben. Also kann man davonausgehen, dass es sich hier nicht um einen Frührentner handelt, sonst hätte man Frührentner schreiben können. Senilität hat zwei Bedeutungen. Zum einen wird es gerne Verwendet um bestimmte Verhaltensmuster bei alten Menschen zu "Entschuldigen" (z.B. " Mein Gott Oma wirst du langsam Senil?"), ist aber in keinem Falle abwertend Gemeint. Wie in meinem ursprünglichen Post. Zum anderen wird es auch Abwertend gebraucht. Dann wurde von dir der allgemeine Rentner mit den alterstypischen Abnutzungserscheinungen (Lesebrille zittern der Hände usw..) auf das Niveau eins 30 Jährigen gehoben und verallgemeinert mit der Aussage " Es sind nicht alle so" Und ja es gibt ältere Menschen mit 85, die Basketball Spielen, Bungee Jumping machen und die Tour de France an drei Tagen fahren. Glückwunsch an diese Menschen, ich hoffe das schaffe ich auch. Aber 95% der 85 Jährigen schauen da Neidisch, die absolute Mehrheit in diesem Alter ist dazu nicht mehr Fähig.

Es tut mir Leid, dass du in deinem Wahn der Gutmenschlichkeit meine Worte über geistige und körperliche Einschränkung bei älteren Menschen auf junge Menschen überträgst und dann eine komplett anderes Schlachtfeld eröffnest. Aus meiner Sicht ist das Dumm. Zum einen sind geistige Einschränkungen im Alter keinesfalls vergleichbar mit einer geistigen Behinderung! Es ist nun mal so dass bestimmte Denkprozesse mehr Zeit benötigen (geistige Einschränkungen) due Ursache dafür kann vielerlei sein. z.B. schlechte visuelle Wahrnehmung. Zum anderen sind Junge Menschen eine komplett Menschengruppe und geistige und kognitive Einschränkungen eine komplett andere Ursache haben können als im Alter. Auch hier sind es wieder Minderheiten die aus meiner Sicht von dir als Schutz vorgehalten werden um mich als schlechten Menschen vorzuführen a la "Der hat was gegen behinderte Menschen". Den Schuh ziehe ich mir aber nicht an.

Anfälligkeiten für Senitmentaliät steigt auch im Alter, aufgrund von Lebenserfahrung die Eng verbunden ist mit den von dir aufgezählten Eigenschaften "Weisheit, Wissen..."

Wo habe ich eine europäisch negative Sicht auf das Alter? Das bildest du dir auf deinem hohen Ross ein. Indem du denkst, dass ich das Wort Senil negativ gebrauche. Dem ist aber nicht so.

zum Schluss: Ich hätte auch das Bild eines Berlin-Kreuzberger, Weltverbesserers mit Leinenhosen, Zimtlatschen, Dreadlocks usw. anführen können, die sich bei jeder Gelegenheit Echauffieren. "Da sind nur weiße Erbsen in der Suppe, dass finde ich nicht Gendertechnisch korrekt. Was ist mit den Gelben, Grünen, Schwarzen..."
Die Aggressivität deiner ersten Antwort (mehrere Ausrufezeichen) ließ nur so ein Sinnbild zu.
 
@Memfis: Bei bzw. angesichts der hinter deinem Kommentar stehenden Denkweise könnte man ebenfalls Tränen in die Augen kriegen..
 
Nun ja richtiger wäre es gewesen, den Renter vor dem Reset zu fragen, bzw. darüber aufzuklären, dass der Service Mitarbeiter die Daten von dem Telefon löscht. Wenn er dann ja gesagt hätte, wäre es wahrscheinlich nie zu einer Klage gekommen. Da aber laut dem Artikel erst gelöscht und dann gefragt wurde bin ich der Meinung steht dem Rentner eine zweite Hochzeitsreise zu. Sicherlich kann man Daten auch anders verlieren. Aber hier wurden Sie durch eine Person bewusst gelöscht.
 
@robs80: 7000€ und sie hätten sich diesen PR-Auftritt sparen oder ihn zumindest deutlich besser aussehen lassen können. Klar, dummer Rentner der seine Daten nirgends gesichert hat - aber für einen Konzern wie Apple sind 7000€ gar nichts und es war nun mal der Store-Mitarbeiter (das Genie!), der erst nach dem Löschen darauf hingewiesen hat, dass die Daten gelöscht sind... schon dämlich.
 
Ist aber auch ne Frechheit. Ich würde da auch ein paar Tränen vergießen. Einfach ungefragt das Handy zu resetten. Ich kann den Mann verstehen!
 
Hmm, komische Sache das...
Ich hätte letztens sogar ein Backup auf ein Macbook im Store machen dürfen, aber es war auch nicht viel los.
Darf trotzdem nicht passieren.
 
Für das Backup siener daten ist jeder selbst verantwortlich.
Hätte der Honk mal seine iCloud genutzt oder sein Gerät vie iTunes lokal auf dem Rechner gesichert, wäre das alles kein Problem.
Sicher hätte der Mitarbeiter fragen können - nur wer das mit den Backups nicht checkt, dem sollte man grundsätzlich überhaupt nicht irgendein IT-Gerät in die Hand drücken.
 
@LastFrontier: Der einzige Honk bist du. Der Mann ist Rentner. Er kennt sich sicherlich nicht so mit der Technik aus wie du und weiß bestimmt auch nicht, dass es die Backup Funktion überhaupt gibt.
 
@xerex.exe: Aber wie hat er dann seine 15 Jahre alten Kontakte und Fotos da raufbekommen? Das finde ich als jemand der damit aufgewachsen ist teilweise noch kompliziert, wenn ich an die Prozedur bei den alten Symbian-Nokias (so gegen 2007) denke, wohingegen die iCloud Abfrage beim ersten Start ja wohl mehr als selbsterklärend ist. Und der kann mir doch nicht erzählen, dass der danach alles vom PC gelöscht hat, wer macht denn sowas?.. Vor allem ein Rentner, der vielleicht bereits etwas vergesslicher ist und nicht mehr ganz so geschickt mit den dünnen aus-der-Hand-rutschenden Smartphones, der bewahrt seine gesamten Daten am iPhone auf? Für mich passt das nicht ganz zusammen irgendwie.
 
@theBlizz: Von 15 Jahre alten Fotos ist nicht die Rede, nur von Kontakten. Und wie er ohne Sync die auf's Smartphone bekommen hat? So, wie ich auch neue Kontakte auf's Smartphone bekomme, wenn ich gerade nicht am Rechner sitze: Eingeben.
 
@xerex.exe: So ein Schmarrn. Ich bin auch Rentner. Dummheit und Unwissenheit ist aber nicht altersabhängig. Auch nicht Naivität.
Mein iPhone hat ein Backup in der iCloud und zusätzlich lokal auf dem Rechner. Das ist eine reine Konfigurationssache. Und auch welches Verständnis von IT man hat.
Sage nichts über die Rentner - wenn meine Enkel und deren Kumpels zicken mit ihren Geräten haben, kommen sie zu Opa. Und ihre Mofas und Roller frisiere ich auch noch.....
 
@LastFrontier: Dann bist du sicherlich einer der wenigen. Mein Opa kommt auch damit klar, trotzdem muss ich oft genug noch nachhelfen.
 
@xerex.exe: dafür gibt es die Bedienungsanleitung. Wer die nicht liest ist selbst schuld. In diesem Fall ist der Kunde zu einem Servicemitarbeiter gegangen und der hat das Problem durch Werkseinstellungen gelöst. Blöd gelaufen, würde mich auch ärgern, wenn ein "Genius" meine Daten löscht - stell dir aber vor das Gerät hat tatsächlich gezickt und ein Backup wär nicht mehr möglich.
Der Typ hat eine Entschuldigung vom Mitarbeiter verdient, aber keine Hochzeitsreise auf Kosten des Jobs vom Angestellten. Vielleicht kann der "Genius" auch die Daten wiederherstellen (sonst gibt es dafür echte Techniker), warum immer Geld erklagen, wenn man so etwas auch rückgängig machen kann.
 
@LastFrontier:
Komm Du "Honk" mal in das Alter dieses Mannes!
Mal sehen wie Gut Du dann mit der dann aktuellen Technik klar kommst!?
Solche Großfressen wie Dich liebe ich wirklich.
 
@OPKosh: Wieso nutzt er dann nicht die Geräte, mit denen er zurechtkommt? Frag mal einen Senior, ob er ein Smartphone haben will, der wird dich wahrscheinlich auch auslachen, einfach weil er keine Lust darauf hat. Woher weißt du überhaupt, dass wir nicht längst in dem Alter sind? Rentner kann man auch mit 30 sein, verheiratet auch und 15 Jahre alte Kontakte habe ich auch. Und nochmal: wie hat er dann die ganzen Daten aufs Gerät bekommen?
 
@theBlizz:
Ja. Rentner kann man auch mit dreißig sein, aber das ist wohl eher die äußerste Außnahme!?
Und warum er ein iPhone benutzt? Vermutlich weil man es ihm als besonders toll und simpel verkauft hat?
Gerade Apple wirbt doch damit, dass es "einfach funktioniert"?!
Und wie er die Daten da drauf bekommen hat?
Wie es, auch wenn Du es vielleicht nicht glauben magst, viele unbedarfte menschen tun. Die schreiben ihre Kontakte mit Stift und Papier raus und geben sie im neuen Gerät neu ein! Und die Fotos von der Hochzeitsfeier hat er wohl mit dem Gerät gemacht.
 
@OPKosh: Ja im Originalartikel steht auch der ist 68 also ist auch nicht der Fall. Damit scheidet dann aber auch aus dass er die Hochzeitsfotos mit seinem iPhone gemacht hat, falls er nicht erst mit 60 geheiratet hat, was ja ähnlich unwahrscheinlich sein dürfte.
Klar wird jeder Elektronikladen seine Smartphones als extrem einfach zu bedienen verkaufen, trotzdem kenne ich keinen Rentner der sich sowas jemals andrehen lassen würde, liegt aber vielleicht auch einfach an meinem ländlichen Wohnort.
Doch doch das glaub ich, ich hab auch Eltern und hab noch die Zeit erlebt als Handys keinen USB Stecker hatten und die Kontakt senden Funktion sowieso nie hingehauen hat, aber bei Bildern geht das eben nur über einen Computer. Für mich wirkts einfach ein bisschen so als würde er da Geld rausschlagen wollen obwohl er keinen Schaden hatte, aber wie auch immer, die Chance, dass er hier gewinnt wird wohl sehr gering sein.
 
@theBlizz:
Er HAT gewonnen! Wenn auch nicht die 7000.

http://www.digitaltrends.com/mobile/man-sues-apple-iphone-data-reset-news/
 
@theBlizz: Es soll ja schon Fälle gegeben haben, wo Senioren einfach mal was aufs Auge ge"schenkt" bekommen haben? ;-)
 
@DerTigga: Ja dann wird das Teil als Briefbeschwerer benutzt und zu Weihnachten wieder rausgeholt, dass die Enkel zufrieden sind. :P
 
@theBlizz: *schmunzel* den Fall gibts sicher auch. Laut obiger News glaube ich allerdings eher, das ein Enkel sich da schon 1..2 Std Zeit für seinen Opi genommen hat und ihm die grundlegensten Dinge vermittelt hat.
Ob der Enkel danach auf einmal "keine Zeit (bzw. kein Baldrian) mehr" hatte oder ob Opi gesagt hat: das reicht jetzt, mehr muss und will ich nicht wissen, denn mehr will ich nicht damit machen (können) oder gar machen "müssen"...wer weiß .. ;-)
Die Regel ist das allerdings wohl nicht, mein alter Herr hat sich, mit über 70 Jahren, vor nicht allzu langer Zeit und aus eigenem Entschluß heraus, ein Smartphone gekauft.
 
@OPKosh: Ich bin in diesem Alter. Im übrigen war ich dabei lange bevor eure ganzen Spielzeuge Erfunden wurden. Die Grundlagen für die heutigen Technologien wurden von alten Säcken wie mir mitgelegt. Oder glaubt ihr Informatiker, Techniker Ingenieure kommen fertig zur Welt?
Und wenn ich mich so umschaue, stelle ich fest dass zwar jeder irgendein Gerät benutzen kann aber keiner weiss wie das eigentlich wirklich funktioniert und was man noch alles damit machen kann. Die einzigen die die Informationsonstechnologie wirklich ausreizen sind das Militär und die Geheimdienste. Alle anderen kratzen nur an der Oberfläche. Konsumterroristen halt.
 
@LastFrontier:
Wenn Du zu den "alten Säcken" gehörst die das Internet miterfunden haben, ist das schön für Dich. Es ging mir auch nicht nur um Unreife sondern um Arroganz, die Du auch hier wieder glänzend unter Beweis stellst!

Gerade Apple verkauft doch "Eure" Erfindungen als so perfekt, idiotensicher und simpel!?
Die Frage ist doch wohl eher warum das Mitglied Deiner Zumpft, das Apple "Genie", nicht nachgesehen hat ob eine Synchronisation/Backup eingerichtet ist bevor er das Teil zurückgesetzt hat? Laut dem Artikel funktionierte das Gerät soweit ja noch.

Und das Geschwafel vom Konsumterroristen ist genau so daneben.
Gerade Apple züchtet diese "Konsumterroristen" ja geradezu.

Die Masse der Leute kennt sich nicht damit aus, weil man ihnen erzählt, dass man das auch nicht müßte. Allen voran Apple!
Und wenn "Ihr" eine Technologie auf die Menschheit losgelassen habt, die nur "Ihr" wirklich bedienen könnt, solltet "Ihr" euch vielleicht eher an die eigene Nase fassen?!
Hälst Du es ernsthaft für realistisch, dass alle erst mal ein Informatikstudium ablegen? Und wer das nicht tut ist dann selbst schuld?!
Nach der Logik müßte jeder der Autofahren will nicht nur nen Führerschein machen, sondern auch noch mindestens ne KFZ-Mechanikerlehre.
Das kann es ja wohl nicht sein?
 
@LastFrontier: Dazu passend gibts, nach deinen Worten zu urteilen, auch die sich selbstverständlich "nur" wehrenden und nie übergriffigen Zurückterrorisierer?
 
@LastFrontier: Als ich die Überschrift las, dachte ich sofort: Selbst schuld! Aber der Hergang war anders, als ich es mir vorgestellt hatte. Ein Werksreset ohne vorherige Rücksprache geht gar nicht. Ich kann den Mann verstehen und das völlig altersunabhängig!
 
@LastFrontier: Für das drüber aufgeklärt werden, das mit dem aus der Hand geben des Gerätes dort im Laden, die Gefahr mächtig steigt, das er alle Daten loswerden könnte, sind aber immernoch die Mitarbeiter zuständig. Eine Selbstverständlichkeit, das es an der Tagesordnung ist, das sowas passiert, gibts nicht. Sei der Laden auch einer der höchstfrequentierten der Gegend und Mitarbeiter entsprechend gestresst bzw. aufs Zeitsparend arbeiten getrimmt oder gar halb betriebsblind..
Möglicherweise irre ich mich aber auch und die haben dort nen entsprechenden Aushang von Geschäftsbedingungen, das schon durch betreten des Ladens ausgesagt wird: jawoll, ich hab ein frisches Backup in der Hinterhand..;-) Oder steht dort evtl, das man ansonsten verpflichtet ist, die Zeit übrig zu haben, sein Gerät schnell noch auf ein Filialinternes Gerät zu sichern, da man demjenigen hinterm Tresen grundsätzlich nicht vertrauen bzw eine größere Menge an Radikalität zutrauen kann? ;-)
 
@LastFrontier: Ich wiederhole mal das, was ich schon weiter oben u.a. schrieb: Konnte / mußte der Mann vorab überhaupt wissen / erahnen, was der "qualifizierte" Mitarbeiter machen wollte (u.a.Reset).

UND einen Mitarbeiter, der so handelt, sollte man nicht auf die Kunden loslassen. Denn der ist der noch größere "Honk".

UND "...dem sollte man grundsätzlich überhaupt nicht irgendein IT-Gerät in die Hand drücken..."? Interessant. Da stellt sich mir dann doch die Frage, willst Du für alle jene, die "...irgendein IT-Gerät in die Hand..." bekommen, vorab eine zwingend vorgeschriebene umfassende Schulung machen? UND sind die Geräte nicht für Menschen gemacht und nicht umgekehrt die Menschen für die Geräte?!
 
Jeder ist für seine Daten selbst verantwortlich, prinzipiell ja. Den Umständen entsprechend kann ich aber den älteren Herren durchaus verstehen. Wenn man sich schon zu Genius "Deleto" begibt und Hilfe erbittet, möchte man auch über evtl. Risiken aufgeklärt werden. Erst schießen, dann fragen...da hat leider das nötige Fingerspitzengefühl eines zu voreiligen Supportmitarbeiters gefehlt. Mal schauen wie kulant sich diese Firma zeigt, wenn ich auch bezweifle jemals wieder etwas über diesen Fall zu lesen.
 
Dafür gibts extra unverschlüsseltes Wlan in jedem Applestore, so das man alles bequem in der Cloud speichern kann. Normalerweise müssen die Kunden das auch machen bevor ein Restore gemacht wird.
Was mich noch mehr wundert sind die angeblichen Nachrichten auf dem iphone...
 
@JacksBauer: Du hast es nicht richtig gelesen-oder? Es stellt sich doch die Frage, konnte / mußte der Mann vorab überhaupt wissen / erahnen, was der "qualifizierte" Mitarbeiter machen wollte (u.a.Reset).
 
Tja mit den Backups ist das so eine Sache. Ich will mal behaupten das nur wenige ihre Daten richtig und regelmäßig sichern bzw. Die Funktion auf dem Smartphone nicht nutzen.
 
Komische Story. Klar doof das man nicht vorher gefragt hat. Aber wie sind denn die 15 Jahre alten Kontakte und Fotos auf Handy gekommen? Alle werden es wahrscheinlich nicht sein aber ein grossteil davon wird wohl irgendwo auf nem Rechner liegen.
 
@picasso22: Genau das habe ich mich auch gefragt. Die ganze Geschichte stinkt bis zum Himmel, da kann ich auch gleich wieder anfangen die Bild zu lesen.
 
@picasso22: Von 15 Jahre alten Fotos ist nicht die Rede, sondern nur von 15 Jahre alten Kontakten.

Und wie die auf das Smartphone gekommen sind, ist doch ganz einfach: Die wird er da eingegeben haben.
 
15 Jahre lang Daten nicht sichern und dann versuchen für den Verlust dieser Daten jemand anderen verantwortlich zu machen. Ja, so kann man sich auch zum Gespött der Leute machen.

Apple dürfte da wohl kaum zahlen müssen, denn wie will er beweisen, dass auf dem iPhone vorher wirklich wichtige Daten drauf waren und wie hoch der Schaden durch deren Verschwinden zu beziffern ist? Wenn es kein gerootetes iPhone war, sind die Daten im Flash meines Wissens nach verschlüsselt und bei einem Werksreset wohl nur noch äusserst schwer wiederherzustellen, da man den Schlüssel dazu bräuchte.
 
@resilience: Nach dem NewsText zu urteilen, wäre die den Mann begleitende Dame (Ehefrau?) wohl
1. Zeugin und
2. wohl kaum in Tränen ausgebrochen, wenns so wäre, das da NICHT viel viel "wertvolles" den Bach runter gegangen IST ?

Dein mitdenken und deine Sensibilität, ist bei dir in welchem Kellerregal eingemottet ?
 
Öh?!

Blöd. Ja. Ärgerlich und zum Fluchen.
Aber ob nun Apple das Gerät zurücksetzt oder das Handy fällt runter. Beides kann doch Totalverlust sein!

Vor allem, sein "Leben" und die 15 Jahre alten Kontakte hat er NUR NOCH auf dem Handy gespeichert?
Irgendwo her müssen die doch mal gekommen sein.

Und alle Hochzeitsbilder nur mit dem Handy aufgenommen? :D
Oder nutzt er das Handy quasi als Backupplatte. Und kann so Platz sparen auf dem "richtigen" Rechner?

Blöd & ärgerlich.
Aber muss sich leider nun an die eigene Nase fassen und sich fragen warum er solche Daten nicht sicherer aufbewahrt. Wie schon gesagt: das ultrawichtige Handy kann ja gestohlen werden, runterfallen, ins Wasser plumpsen, Hardwaredefekt haben und und und.
 
@tomsan: Blöd und ärgerlich hat sich auch der Mitarbeiter verhalten, denn konnte / mußte der Mann vorab überhaupt wissen / erahnen, was der "qualifizierte" Mitarbeiter machen wollte (u.a.Reset).
 
@Kiebitz: Definitiv! Auch das ist ärgerlich... aber rechtfertigt nicht unbedingt eine Klage. Naja, für ihn wohl schon. Bzw werden das wohl die Richter entscheiden ;)
 
@tomsan: Jau! Die letzteren (Richter) und noch mehr die US-Anwälte mit ihren horrenden Honoraren.

Was mich nur immer wieder hier bei Winfuture wundert, wie viele allwissende, geniale, optimale Leute es doch gibt. Niemals macht einer von denen einen Fehler oder vergißt was. Ich meine anber NICHT Dichdamit!
 
@Kiebitz: Jupps, da werden wohl nicht reicher.... und dem "ohne Fotos" bringt das auch nicht viel. Aussergerichtlich einigen wäre hier wohl angenehmer.
 
@Kiebitz: ähm...US Anwälte ? Für etwas in England passiertes ? *g
Davon ab, siehe die Verlinkung von OPKosh weiter oben: Apple ist inzwischen dazu verdonnert worden, zu zahlen. Nicht den geforderten Betrag, aber schon so einiges..
http://www.digitaltrends.com/mobile/man-sues-apple-iphone-data-reset-news/
 
@DerTigga: ´Tschuldigung. Du hast natürlich Recht mit Deinem Einwand "...US Anwälte ? Für etwas in England passiertes ?..." Fehler von mir.

Der genannte Link ist interessant und entspricht in etwa meiner Ansicht. Aber er war erst mit Kommentar von OPKosh am 01.12.15 um 18:58 Uhr erschienen, also nach meinem o.a. Kommentar, konnte ich somit noch nicht berücksichtigen. Aber danke für den Hinweis.
 
@Kiebitz: Es war in keinster Weise vorwurfsvoll gemeint, das ich da verlinkt habe, sondern rein um dich nachträglich auf den inzwischen neuen Stand der Dinge zu bringen. Nicht das du sozusagen weiter und weiter für das Gute kämpfst, Energie verpulverst, dabei ist es schon eingetroffen ;-)
 
ich kann mir nicht vorstellen, dass es fuer apple ein schwieriges unterfangen darstellen wuerde hier eine datenrettung durchzufuehren. die haben doch sicherlich tools in ihrem arsenal mit denen man das smartphone also usb storage anbinden kann um dann recuva oder sowas drueberzieschiessen...
 
@laforma: Du weißt aber schon, dass der Speicher eines iPhone verschlüsselt ist?
 
Manche Kommentare machen mich absolut fassungslos, es gehört ja wohl zum guten Service VORHER zu erwähnen das ein Datenverlust möglich ist, vorallen das man den Kunden auch fragt ob das jetzt okay ist und Punkt. Das hat auch nichts mit "schon doof" oder "blöd gelaufen" zutun.

Alles andere hat nichts mit guten Service oder Kundenorientierung zu tun. Wenn ich als Chef wüsste welcher Mitarbeiter das war, wäre der hochkant geflogen.
 
@dancle00001: Da gebe ichdir völlig recht. Zur Überschrift kam mir nur eins in den Sinn: Selbst Schul! Der Hergang ist aber anders als ich dachte und das geht echt nicht. Zwar kein Grund den Mitarbeiter gleich zu feuern, aber eine Abmahnung hat er sich redlich verdient...
 
@dancle00001: Das dort aber auch nur Menschen arbeiten und das Menschen tatsächlich fehler machen können ist dir aber bewusst? Oder bist du etwa einer dieser neuen fehlerlosen perfekten Menschen die in ihrem leben noch nie was vergessen haben? Dann gratulation.
 
@picasso22: In meinen Augen ist das näher am böswilligen Vorsatz und kräftigem nach mir die Sintflut Denken, als an nem eher versehentlichen Fehler. Es mag sein, das ersteres auch dadurch zustande kam, das der Laden, wie in der News angedeutet, ziemlich überlaufen ist bzw. war. Ich erwarte allerdings dennoch von einem geschulten Mitarbeiter, das er soweit fähig bzw. imstande ist, das von sich weg zu schieben, wenns dran geht, das da Gefahr besteht, das nur schwer oder garnichtmehr wiederbringliches vernichtet wird. So weit sollte die Selbstkritikfähigkeit des Mitarbeiters dann doch gehen, dies zu erkennen und entsprechend im Handeln umzusetzen / zu berücksichtigen.
Ich habe selber längere Zeit an der Servicetheke und im Reparaturbereich eines PC Ladens gearbeitet, von daher weiß ich auf den Punkt genau, wovon ich da rede..
 
@dancle00001: Dafür würde ich Dir gern ein massenhaftes ++++.... geben, geht aber ja leider nur einmal. Denn das sehe ich auch so und habe ich weiter oben sinngemäß auch geschrieben.
 
@Kiebitz: Massenhaft Plus dafür, dass man jeden Mitarbeiter rausschmeissen muss, der ein Standardverfahren macht, aber sein Fehler war es einen Kunden nicht drauf aufmerksam zu machen?!

Naja... also Dich wünscht ich mit auch nicht als Chef.
Fehler passieren. "Hochkant rausschmeissen" dafür halte ich für ein wenig überzogen.
 
@tomsan: Nein! Das massenhafte + dafür, dass bei 14]dancle00001 heißt:"...es gehört ja wohl zum guten Service VORHER zu erwähnen das ein Datenverlust möglich ist, vor allen das man den Kunden auch fragt ob das jetzt okay ist und Punkt. Das hat auch nichts mit "schon doof" oder "blöd gelaufen" zutun....Alles andere hat nichts mit guten Service oder Kundenorientierung zu tun..." DAFÜR! Nicht für den letzten Satz hinterher. Ich hatte das so geschrieben, weil die meisten Leute hier auf den Rentner einklopfen. Und das sehe ich eben nicht so!

Es mag ein Standarverfahren sein. Aber dazu gehört auch zum richtigen Standardverfahren, den Kunden richtig zu informieren. Und immer wieder von mir: Es stellt sich doch die Frage, konnte / mußte der Mann vorab überhaupt wissen / erahnen, was der "qualifizierte" Mitarbeiter machen wollte (u.a.Reset). Mußte er wissen, dass das ein "Standardverfahren" für sein Problem ist?
 
@Kiebitz: Jupps... hast ja recht. Aber ich als Chef hätte da eher ne Standpauke losgelassen und nicht gefeuert ;)

Naja, aber der genaue Tathergang is ja eh nicht bekannt. Kann mir kaum vorstellen, dass der Kunden nun in den Laden gegangen ist, jemand nahm ihm das Smartphone ab und kam mit einem gelöschten zurück.

Ob da nicht bei Online-Termin-Vergabe nicht schon irgendwelche AGBs mit "Sichern Sie ihre Daten" oder ähnliches abgenickt werden? Oder hat der Mitarbeiter zu schnell gesprochen, bzw der Kunde nicht verstanden? Kenne ich auch... Familie ("Kann ich den Rechner plätten? Alles gesichert?" "ja klar!!!!!"... nach format/Neuinstallation: "Wie? Alles weg?!" =:))

So oder so: eine fieser Fehler vom Story. Schlimme Nachlässigkeit vom Kunden. Unbezahlbar, die Fotos die futsch sind...
 
@tomsan: So sehe ich das auch.

Aber zu "... jemand nahm ihm das Smartphone ab und kam mit einem gelöschten zurück..." schrieb ich weiter oben, wie ich finde, passend:" Wenn ich allerdings so sehe und selbst erfahren habe, von was für "Fachleuten" man so in den (auch offiziellen!) Handyshops (nicht nur bei Apple!) bedient wird, dann können einem schon Zweifel an deren Fähigkeiten kommen."
 
Ich verklage den Hersteller meines Autos, da der Tank immer leer geht und ich mit unabsehbaren Folgekosten durch's tanken belastet werde.
 
@McClane: Dein Spruch passend abgewandelt zum News-Thema: Deine Werkstatt vergißt Dir bei einem Wartungstermin Öl in den Motor zu füllen.......Hast dann den Schaden aber bekommst kein Geld, weil, kann ja mal passieren.....Mußte doch vorher den Ölstand kontrollieren!

Noch näher am Thema dran wäre aber: Du beauftragst einenTischler, in Deinem Haus den Dachstuhl zu sanieren und der haut Dir da schädlich imprägniertes Gehölz rein oder streicht das mit möglicher giftiger Farbe, die Allergie auslösen kann OHNE Dich vorher zu informieren.

Noch ein passenderes Beispiel: Aufgrund der "Abgas-Problematik / Schummelsoftware" ändert VW die Software bzw. ergänzt mit Bauteilen. VW muß -und tut es- die Verbraucher auf mögliche Folgen hinzuweisen, die sa sein können, erhöhter Verbrauch, geringere Leistung usw.
 
Keine Panik, die NSA hat sicher noch ein paar Sicherheitskopien.
 
@Cheeses: Schon möglich..
Die sollen aber angeblich ziemlich eigen sein, schon alleine beim das bzw. sowas zuzugeben.
Von einem sich helfend betätigen und eine Art aufspielbares Backup an den Mann herausrücken, noch garnicht geredet .. das würde ohne (einen) Edward Snowden v2.0 sicher nichts werden *fg
 
Mein persönliches Beileid am den Rentner.
Datenverlust ist eine schreckliche Folter.

Apple ist sowieso eher unzuverlässig.
 
@CaptainTech: an*
 
Apple hat ihr
 
Apple hat ihre Produkt und System erst nehmen, um die Stelle von der Führer zu behalten.
 
Apple nimmt ihre Produkte und System Erst, um mehr Markt zu gewinnen. Obwohl hat iPhone die dritten Anbieter blockiert, verliert die Nutzer auch die Daten vom iPhone nach dem Reset. Gibt es im Winfuture eine Software, die diese verlorenen Daten zurückgewinnen, Apple kann das nicht machen, vielleicht kann andere Software das Problem lösen. Zum Beispiel PhoneRescue, vielleicht diese Software können die Daten sichern. http://www.imobie.de/support/wiederherstellen-geloeschte-fotos-vom-iphone.htm
 
Ich habe PhoneRescue probiert und finde ich. es kann die persönliche Dateien wiederherstellen. Nicht so schleicht. http://www.imobie.de/support/wiederherstellen-geloeschte-kontakte-vom-iphone.htm
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apple iPhone im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles