Microsoft setzt Windows Defender auf gefährliches Dell-Zertifikat an

Microsoft ergreift in der Affäre um ein von Dell zusammen mit einem Wartungs-Tool vertriebenes unsicheres Sicherheitszertifikat rigorose Maßnahmen. Der Softwarekonzern lässt seit kurzem die hauseigene Sicherheitslösung Windows Defender das ... mehr... Windows 10, Antivirus, Windows Defender, Defender, Windows Antivirus Windows 10, Antivirus, Windows Defender, Defender, Windows Antivirus Windows 10, Antivirus, Windows Defender, Defender, Windows Antivirus

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja. Wäre an sich eine löbliche Maßnahme, wenn Microsoft nicht selbst by default sämtliche Daten vom Rechner (mit Windows 10) abgreifen würde.
 
@Memfis: Sämtliche Daten? Ohwei!!!
<sarkasmus>
Deshalb ist meine 6000er Leitung seit Wochen so lahm! Der pumpt gerade meine gesamte Buchhaltung zu MS inkl. der ganzen WAV-Files und Movies, Spieleordner und und und... Dann bin ich aber froh, wenn MS die Daten alle hat und ich endlich wieder vernünftig surfen kann!
</sarkasmus>
 
@SunnyMarx: Ja, sämtliche Daten! Microsoft lädt komplette Abbilder von allen verbauten Festplatten und externen Speichergeräten auf die eigenen Server hoch - inklusive Entschlüsselungscodes für evtl verschlüsselte Daten und verteilt diese kostenlos an NSA, BND, Secret Service, Silvio Berlusconi und diesem Typen, der immer mit so einem großem Messer im Australischen Outback auf Kängurujagd geht.
 
@levellord: Das sarkasmus vergessen zu kennzeichnen.
 
@levellord: Ich glaub du verwechselst hier was eine Backdoor macht?
 
Leider bringen auch diverse Virenscanner auch ihr eigenes Zertifikat mit um einen HTTPS-Datenstrom zu scannen. Das Problem ist hierbei, dass dies erstens ein Man-in-the-Middle Angriff ist und 2. will man das originale Zertifikat verifizieren, bekommt man dieses im Browser gar nicht mehr zu Gesicht.

Der Virenscanner nimmt hierbei die HTTPS-Verbindung entgegen, scannt den Datenstrom und verschlüsselt es mit seinem eigenen Zertifikat neu. Hatte man seine Bankseite aufgerufen, war dieses z.B. von thawte etc. signiert, jedoch jetzt ist alles von dem Hersteller des Virenscanners signiert. Dieser bringt auch alles mit um gültige Zertifikate für jede beliebige Website auszustellen.
 
@basti2k: Das ist aber weniger ein Problem, da diese Zertifikate lokal auf dem Rechner erzeugt werden und diesen nicht verlassen. Der private Schlüssel ist somit geheim und kann nicht von Dritten zur Signierung genutzt werden. Bei DELL hat man jedoch das exakt gleiche Zertifikat überall installiert. Da konnte der Malware-Autor seinen Trojaner quasi auf seinem eigenen PC signieren und auch andere DELL-PCs haben die Signatur anerkannt.
 
@mh0001: Schön erklärt. Versteht jeder Laie.
 
Super! Defender ist einfach die beste Anti-Malware Software für Windows.
 
Mit das erste, was man so deaktiviert, nach dem formatieren. Selbst einer Frau würde ich lieber eine Alternative installieren, als sie dieses Programm nutzen zu lassen. Das Ding wurde eindeutig von Grund auf, von MS entwickelt. Das erkennt man leider auf den ersten Blick.
 
@RubyDaCherry: warum soll ich mir einen anderen installieren der erwiesenermaßen nicht mehr Schutz bietet dafür teilweise enorm die Geschwindigkeit beeinflusst. Der Win Defender ist wenigstens komplett unsichtbar bis er was gefunden hat, das kann sonst nicht wirklich einer behaupten.
 
@RubyDaCherry: Nach dem "Formatieren" deaktiviert man also "selbst bei einer Frau" den rudimentären Virenscanner aus dem Hause GeCAD Software?
Du bist ein Chauvinist der keine Ahnung von IT hat.
 
@otzepo: Chauvinist, ok. keine Ahnung von IT, kann ich so nicht bestätigen.
 
@RubyDaCherry: Der Windows Defender ist aus RAV Antivirus der Firma GeCAD Software entstanden, die 2003 von Microsoft gekauft wurde. Da haben rumänische Sicherheitsforscher den Grundstein gelegt und nichts wurde "von Grund auf von MS entwickelt". Was installierst du denn bei einer Frau? Avira AntiVir Free Antivirus?
Das Erste was man nach dem Formatieren der Systempartition macht ist wohl erst einmal das Installieren eines Betriebssystems. Windows wurde übrigens von Grund auf von Microsoft entwickelt, das erkennt man auf den ersten Blick - warum installierst du es dann?
 
@otzepo: Dementsprechend sieht das Programm auch aus. Konnte ja keiner ahnen, das rumänische Entwickler, etwas entwickeln können, was 1 zu 1 aussieht, als wäre es direkt von MS.
Mh war Windows 1 nicht nur eine grafische Oberfläche für MS DOS, welches nachweisbar nicht von MS von Grund auf entwickelt, sondern damals schön aufgekauft wurde... (sowie anscheinend immer?)
Warum ich Windows installiere? Weil es noch keine Alternative gibt, leider.
Und was ich einer Frau installieren würde, ja so in etwa... Ein Avira oder ähnliches, das hat wenigstens mehr Funktionen und läuft besser.
 
@RubyDaCherry: Der Defender hat keine False Positive, löscht nichts von sich aus und ist up to date (ältere Definitionen fliegen da sehr schnell raus) und ist wohl der Ressourcenschonenste auf dem Markt. Er bietet nur rudimentären Schutz, ist aber besser als brain.exe alleine.

Avira ist das schäbigste auf dem Markt, es löscht von sich aus, updatet zu den schlechtesten Momenten, scannt langsam und belastet das System - und nun das allerschlimmst von der Free Version, es poppt einem ständig ein riesiges Werbefenster ins Gesicht.

Der DOS-Kernel ist nicht mehr Bestandteil der NT-basierenden Betriebssysteme. Bill Gates hat DOS gekauft und umgeschrieben, damit es auf dem IBM lauffähig wurde.

Ich nutze übrigens GNU/Linux und sehe darin ganz klar eine wunderbare Alternative.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!