Windows-Pirat am YouTube-Pranger: 200.000 Klicks oder hohe Strafe

In Tschechien hat ein Software-"Pirat" eine höchst ungewöhnliche Strafe erhalten. Weil der Mann die nach einer von der Business Software Alliance (BSA) verhängte Geldstrafe nicht zahlen kann, musste er in einem Antipiraterie-Video auftreten. ... mehr... Piraterie, BSA, Software Piraterie, Jakub F. Bildquelle: BSA Piraterie, BSA, Software Piraterie, Jakub F. Piraterie, BSA, Software Piraterie, Jakub F. BSA

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
WTF - Stehts denn um den Euro schon so schlimm?
5,6 Kronen = 211.000 Euro
Das wars mit günstig shoppen im Grenzgebiet :-)
 
@darksun-85: milliönchen... wird gefixt! sorry und danke ;)
 
@nim: und "Suny Music"
 
@MrDrBoobs: Ich erkenne einen echten Sorny wenn ich ihn sehe!
 
@FatEric: Geht halt nichts über die gute alte PolyStation :D
 
@ExusAnimus: hießen die nicht GameStation?
 
@MarcelP:https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/b0/Polystation.jpg
hier die PolyStation ^^

Gab auch eine von nintendo xD http://cdn.images.express.co.uk/img/dynamic/galleries/x701/68422.jpg

Letztere hab ich Ende der 90er wirklich im Verkauf gesehen, allerdings in Tschechien ^^
 
@MarcelP: Ne, das war der Gamekuh-B
 
5,7Kronen kann er sich nicht leisten? Der ärmste :D
 
Wollen wir auf's Video klicken um ihm zu helfen? ?

Ich mach es!
 
@dirk0402: hab ich auch schon :).
 
@dirk0402: ob es sich "lohnt" einen Kommentar den Kommentar - pirates help each other - zu hinterlassen?
 
@dirk0402:
Klar. Damit ich mir den Dreck auch nicht ansehen/anhören muss, hab ich es stummgeschaltet und bin auf nen anderen Tab gegangen. :)
 
@dirk0402: Ich nicht. Ich unterstütze keine Kampagne von Kriminellen... und ich meine nicht den Beklagten!
 
@Scaver: Er ist aber genau so ein Krimineller.
 
Wann kommt der Film in den Kinos? Der Trailer macht echt bock. Richtig gut gemacht :)
 
Bitte alle einmal das Video aufrufen. Dem Mann muss geholfen werden! :)
 
@snaky2k8: Und damit gleichzeitig der BSA! Keine Chance. Unterstützung für die BSA gibt es nicht... und wenn dadurch das arme Opfer keine Hilfe bekommt... Opfer müssen gebracht werden!
 
@snaky2k8: Und wovon träumst Du Nachts? Soll er dafür kämpfen, dass in Software keine Arbeit steckt und Software somit auch nichts wert ist. Aber sich über bestehende Gesetze stellen ist defakto eine Straftat. Wenns nach mir ginge, würde der Kerl für 5 Jahre einfahren. Ich weiß... Es geht nicht nach mir. Aber meinen Klick bekommt er auf jeden Fall nicht.

Ich weiß, wie hart der Markt in der Software-Industrie ist. Und ich weiß, wie sauer man sich da sein Geld verdient. Jeder Entwickler hat ein Recht darauf, von seiner Arbeit seine Familie ernähren zu können.
 
@SunnyMarx: Jetzt wo du es sagst wird mir bewusst wie sehr Microsoft, Sony und Co doch am Hungertuch nagen. Wenn es so weiter geht, müssen die Manager dort irgendwann vielleicht nur noch 5 Millionen Weihnachtsgeld anstelle von 10 kassieren (fikitive Zahlen) /ironieoff

Für so eine Person, die im Netz von der Firma nun auch noch vorgeführt/gedemütigt wird, 5 Jahre Haft zu verlangen ist eine eine Frechheit deinerseits, da 5 Jahre Knast das Leben vermutlich weit weit mehr zerstören würden, als der angeblich entstandene Schaden im Portmonai einiger Leute. Aber da merkt man wieder wie mancher Geld über das Leben/Menschlichkeit stellt...
 
@Shadi: Ich finde es originell, und der Typ macht schließlich freiwillig mit, es war ein Angebot und kein Zwang.

Immerhin wird ihm ein Großteil der (legitimen) Strafzahlung erlassen, und die beteiligten Firmen verzichten auf den Schadenersatz. Win-Win.
 
1 Klick auch von mir :)
 
@PatrickH: Haut rein! Ab 400000 Klicks gibt es 8 Bonus-Jahre oder 211000 €uro in Bar - rein rechnerisch gesehen.

... oder doch nur ein Fake?
 
Naja warum nicht - lasst uns einen Menschen ruinieren - immerhin hat er es gewagt den Firmen potentiellen finanziellen Schaden zuzufügen (also rein hypothetisch). Hätte er einfach nur Körperverletzung auf seinem Konto, wäre er mit der Freiheitsstrafe komplett davon gekommen. Es kotzt mich an wie unverhältnismäßig die Bestrafung ist (Mord/Totschlag/Körperverletzung vs Piraterie) und daher freue ich mich jedes Mal wenn die Firmen finanziell irgendeinen Verlust zu tragen haben, denn um Asoziale (also diese US-Firmen) ist es mir absolut nicht schade und ich weiß, dass wenn ich jemanden kennen würde, der so ähnlich ist, ich ihn aus Prinzip nicht verpfeifen würde.
 
@divStar: solange man das Strafrecht aus dem Mittelalter nur modifiziert und nicht mal komplett neu aufbaut, wird Diebstahl/Raub immer verhältnismässig höher bestraft als Totschlag/Vergewaltigung usw.
 
@Yepyep: Diebstahl wäre es doch wenn etwas entwendet worden wäre. Bei der ganzen Software, den Filmen und der Musik wird dem ursprünglichen Rechteinhaber nichts handfestes "gestohlen", sondern mögliche Fantastilionen, die er vielleicht hätte mehr gehabt wenn man davon ausgehen könnte, dass jeder das Lied/Programm/den Film tatsächlich gekauft hätte - was so eh nicht stimmt.
 
@divStar: Sagt einer der mutmaßlich niemals was produktives geleistet hat?
 
@rallef: na klar ich bin auch sonst immer und stets ein Parasit. Schön, dass du aus meinen Kommentaren darauf schließen kannst - das zeugt von deiner großen Menschenkenntnis, deiner Bescheidenheit und vor allem Toleranz.
Mal im Ernst: es kommt doch darauf an höchstens DIE Menschen dazu zu animieren meine Sachen zu kaufen, die das auch tun würden. Die Musik- und Filmindustrie hingegen klagt alles und jeden in Grund und Boden - vorzugsweise so, dass ein Exempel statuiert wird. Die ruinieren Menschenleben und können nachts noch ruhig schlafen - nur weil das Rechtssystem so gemünzt ist, dass deren fiktive Schadensersatzsummen auf grotesken Hochrechnungen basieren und der potentielle "Straftäter" mit diesen Fantasie-Millionen belastet wird.
 
@divStar: das ist vollkommen unerheblich solange es das Gesetz als Diebstahl sieht. Hat aber überhaupt nichts mit Deinem Beitrag zu tun, in diesem hast Du Dich nur über das Strafmaß gewundert und ich habe Dir nur die Erklärung dazu geliefert.
 
@Yepyep: mag sein - es ist aber erheblich, ob das Strafmaß in einem gesunden Verhältnis zur Straftat steht. Das ist bei den meisten Copyright-Verstößen aber nicht der Fall.
 
@divStar: ich verweise auf meinen oberen Beitrag oder eben nochmal für Dich

Der Grundstein für das jetzige Strafrecht wurde im Mittelalter gelegt, da war Mord weniger ein Thema weil es eben normal war das man sein zweibeiniges Vieh schlachten konnte, während Diebstahl und dergleichen drakonisch bestraft wurde. Was auch vollkommen logisch war, der Herr hat alles besessen und seine Untertanen nichts, sie wurden noch nicht einmal als Mensch betrachtet, geschweige denn als halbwegs gleichgestellt. Somit konnte das Vieh sowieso nur stehlen, denn es hatte nun einmal nichts eigenes. Dieses Strafrecht wurde nun ein paar hundert Jahre modifiziert aber es wurde eben nie ein Verhältnis zwischen (aus unserer jetzigen Sicht) minderwertigen Straftaten und Kapitalverbrechen gesetzt. Weshalb auch Totschlag/Vergewaltigung viele Ausnahmen und mindernde Umstände kennt, Steuerhinterziehung aber im Verhältnis dazu schwer bestraft wird. Da man schon von RAUBkopierern und Diebstahl spricht erübrigt sich Deine Feststellung nach dem Warum. Das Gesetz müßte angepasst werden, was aber einen riesigen Rattenschwanz hinterher zieht. Da wir hier weder von ein paar hundert Seiten sprechen noch von einer schnellen Entscheidung, werden wir noch Jahrzehnte damit leben können, auch wenn der Ruf nach einer Änderung langsam lauter wird.
 
@Yepyep: der Ausführung und der Folgerung stimme ich zu. Aber aus genau diesen Gründen finde ich, dass es der MI und FI recht geschieht. Früher - wenn ein Vieh, ein Brot oder sonst etwas gestohlen wurde, dann war es am Ursprungsort nicht mehr vorhanden. Heute kann es durchaus am Ursprungsort vorhanden sein, obwohl es angeblich "gestohlen" ist; die sich dadurch ergebenden Schäden für den "Geschädigten" sind aber sehr schwer zu beziffern, da man insbesondere bei Film und Musik nicht davon ausgehen kann, dass jeder, der sich ein Stück illegal heruntergeladen und womöglich auch geteilt hat, dieses auch rechtmäßig erworben und es NICHT geteilt hätte. Deswegen sage ich, dass diese "Industrie" mit Fantastillionen rechnet, die jeder rationalen Grundlage entbehren.

Dass es blöd ist für die, die gefasst sind - sehe ich. Trotzdem freue ich mich für alle, die nicht gefasst werden, denn die Musik- und Filmindustrie in Deutschland (aber auch weltweit) versucht alles, um sich nicht reformieren zu müssen - ähnlich wie der Springer-Verlag und Konsorten. Deswegen wird auf deren Schmiergeld.. err.. ich meine "Lobbyarbeit" hin ein oder mehrere Gesetze erarbeitet, die ausschließlich deren Interessen abdecken, nicht aber die Rechte der Bürger. Da kann man mit der Musik- und Filmindustrie kaum Mitleid haben; Schadenfreude ist jedenfalls das einzige, was ich empfinde wenn ich von denen höre. Ich hoffe, dass deren Einnahmen noch viel mehr in den Keller gehen.
 
@divStar: ich stimme Dir schon vollkommen zu, ändert aber eben alles nichts. Er ist ein Bauernopfer und die Medienverwerter können sich feiern. Solange es Neuzeit ist, bleibt es so, wobei ich selbst bei einer Anpassung keine positive Entwicklung sehe. Früher war Kunst die brotlose Zunft, heute muss man nur einen guten Anwalt haben und einen Dummen finden, der das Zeug verteilt.
 
@divStar: Du hast das gründlich gelesen, oder? Ich habe nämlich nicht den Eindruck. Er hat eine Bewährungsstrafe bekommen. Muss also nicht in den Bau, sondern nur im Wiederholungsfall, und dann ist er doch mal ganz im Ernst selbst schuld. Auch die Strafe mit dem Video finde ich kreativ. Ihm tut's nicht weh, es wird ihm aber peinlich genug sein. Und ich wäre überrascht wenn die 200.000 Klicks nicht zustande kommen.
 
@Chiron84: kreativ finde ich die Bestrafung schon. Die Frage ist aber, ob es berechtigt ist, denn der Urheber besitzt immer noch eine unbeschadete Kopie und es ist gar nicht klar, ob jeder, der etwas raubmordkopiert, dies auch tatsächlich legal erworben hätte - davon gehen aber die meisten Hersteller aus (und dadurch kommen ja die Forderungen jenseits von Gut und Böse zustande).
 
@divStar: Richtig, nicht jeder der raubkopiert hätte es potentiell gekauft... das macht es trotzdem nicht in Ordnung und ist kein Argument.
 
@Chiron84: weil das Argument nicht zu deinen Gunsten spricht? Diebstahl ist wenn etwas entwendet und daher auch nicht mehr an der vorherigen Stelle wäre. Diebstahl ist u.U. eine Kopie auch - aber eben nur wenn daraus nachweislich Profit geschlagen wird. Während das für einige sicher gelten mag, wird es für die Mehrheit nicht gelten - ruiniert werden ihre Leben sogar bei einem "Versehen" sofort und ohne zu zögern.
 
@divStar: Wie ich schon sagte, die Rechteinhaber haben bei einigen Gelegenheiten völlig unverhältnismäßig mit Kanonen auf Spatzen geschossen. Trotzdem ist "ich hätte es mir nicht gekauft, also entsteht ihnen kein Schaden" einfach keine Ausrede die ich gelten lassen kann. Wenn du nicht gewillt bist für etwas zu bezahlen, dann hast du auch kein Recht es zu benutzen. Oder andersherum: Wenn du Geld dafür ausgegeben hast, etwas zu erstellen, Musik, Software, ein elektronisches Buch... dann hast du jedes Recht der Welt, so viel Geld für die Nutzung zu verlangen wie du möchtest, und jedem, der dazu nicht bereit ist, die Nutzung zu verbieten. Es gibt kein Grundrecht darauf, jeden Kinofilm zu sehen, jedes Spiel zu spielen und jedes Musikstück auf er Platte zu haben.
 
@Chiron84: das mag aus rechtlicher Sicht so sein - dann sollen GVU und Co. doch rechtlich dagegen vorgehen. Sie werden es niemals schaffen alle Seiten zu schließen und alle KRIMINELLEN, die das tatsächlich aus Profitgier (an den Urhebern vorbei) betreiben, hinter Schloss und Riegel zu bringen (und dagegen hätte ich sicher nichts).

Aus moralischer Sicht ist es jedoch mehr als verwerflich nicht nur die tatsächlichen Banden hinter Seiten wie kinox.to anzugreifen, sondern auch Nutzer. Und in Deutschland gibt es nicht einmal die Fair-Use-Policy aus den Staaten (die ja selbst löchrig wie Schweizer Käse ist).

Ich hätte für Urheber und Verwerter mehr Verständnis wenn die die echten Verbrecher fassen würden und die, die sich mal gelegentlich nen Film ranziehen, in Ruhe ließen bzw. gute Angebote machen würden, bei denen man quasi dumm wäre nicht zuzuschlagen. Doch diese gibt es mit voller Absicht nicht.

Daher wie gesagt: mein Mitleid für die Urheber und Verwerter hält sich in Grenzen, denn deren Schadensersatzansprüche sind Hirngespinste und die ganzen Banden füllen einfach einen Bereich, den die Verwerter und Urheber mit Absicht nicht füllen wollen.

Klar: dein Argument im Hinblick auf "du hast dafür nicht bezahlt, also nutze es auch nicht" ist einleuchtend. Dann möchte ich aber auch, dass ich nicht ständig mit Trailern, Plakaten und so weiter "angefixt" werde ohne dafür etwas zu erhalten. Der ganz normale Bürger wird doch von der Medienindustrie quasi dazu angestachelt - und ich bekomme auch kein Geld dafür, dass ich mal ein Plakat im echten Leben sehe oder irgendeine Werbung (sogar im Radio der ÖR) höre. Ergo werde ich - vor allem mit Trailern - wie bei einem Drogendealer angestachelt, bin aber ein Verbrecher wenn ich es mir nicht im Kino / auf BD / auf DVD (mit vielen Schikanen wie unüberspringbarer Werbung, seltsamen Hinweisen und mehr) ansehe.

Aber was rede ich von Moral - alles was zählt ist Geld. Daher sollen die GVU und Co. doch versuchen etwas zu erreichen - sie werden es nicht schaffen diesen "Krieg" zu gewinnen, da sie selbst bzw. ihre Auftraggeber doch extra Nährboden dafür schaffen. Ich jedenfalls bin voller Schadenfreude wenn ich mir den GVU-Jahresbericht ansehe. Immerhin wollen Leute ja auch, dass Drogendealer gefasst werden - und die MI/FI sind im Prinzip nichts anderes.
 
@divStar: Und das rechtfertigt Diebstahl? Das heißt wenn ich einem Schmarotzer auf der Straße das Kleingeld aus dem Becher klaue ist das ok weil er sowieso ein Assi ist?

PS: Nicht das ich ein Problem damit hab was er gemacht hat, nur andere zu bestehlen und sich dann noch aufzuregen?
 
@sk-m: Diebstahl wäre es wenn etwas entwendet worden wäre - ist es aber nicht.
 
@divStar: Bitte komm und arbeite kostenlos für mich - wäre das nicht eine feine Idee? Du arbeitest, und ich nutze das Ergebnis Deiner Arbeit kostenlos und ohne Gegenleistung an Dich. Ist ja kein Diebstahl, ich entwende Dir ja nichts.
 
@FenFire: das ist kein valider Vergleich. Wenn ich eine Software baue, die kostenpflichtig ist, die du aber für dich privat verwendest, dann könnteste diese u.U. benutzen ohne, dass ich dich sofort bei Wissen in den Ruin klagen würde, denn nur weil die Software für 1500 Euro z.B. verfügbar ist, heißt es nicht, dass du sie dir gekauft hättest. Bei Firmen, die Support, Updates usw. wollen, würde ich die 1500 Euro jedoch mindestens erwarten - da diese auch eine Erwartungshaltung an mich haben und aus der Software nachweislich Profit schlagen.
 
@divStar: Es ist aber Deine Entscheidung als Ersteller, ob Du mich die Software, die Du erstellt hast, kostenlos nutzen lässt oder nicht. Nicht meine als Nutzer.

Die Konsumenten illegaler Kopien hingegen entscheiden für sich selbst, dass ihr unentgeltlicher Konsum gegen den Willen des Erstellers okay sei.

In Deinem Von-Dir-erstellte-Software-Beispiel hiesse dies, dass die Nutzer Deiner Software entscheiden, ob sie zahlen. Und wenn dem Konsumenten/Nutzer der Software die Entscheidung überlassen wäre, ob es okay sei sie kostenlos zu nutzen, dann sind Deine Vorstellungen darüber, wie Du für die Nutzung zu entlohnen seist, irrelevant (in Folge auch, ob Du zwischen Privatanwendern und Firmen unterscheidest, weil: irrelevant, der Nutzer entscheidet und nicht Du). Wenn Du Dich dann darüber auslässt, was manchen Anwendern einfiele, gegen Deinen Willen unentgeltlich Kopien der Software zu nutzen, dann würden jene Anwender Dich als "habgierige Mafia" beschimpfen und feststellen, Du seist selbst schuld daran dass sie sich hinter Deinem Rücken eine kostenlose Kopie beschafft hätten, schliesslich "lernst Du's ja nicht", Deine Preise seien anwenderfeindlich, etc.
Was würde die Firmen, die Deine Software nutzen, daran hindern, das ebenfalls einfach mal für sich zu entscheiden? "Sorry Herr divStar, wir nutzen zwar Ihre Software, haben aber entschieden dass es okay ist, Ihnen nichts dafür zu bezahlen. Weil wir keine Lust darauf haben, Ihre Software total verbuggt ist [was uns aber nicht daran hindert sie fleissig zu nutzen] und Sie sich sowieso eine goldene Nase daran verdienen, Sie im Luxus schlemmender mafiöser Unterdrücker rechtschaffener Softwareanwender".
 
@FenFire: So schön hat das schon lang keiner mehr zusammengefasst, ich muss mir gerade die Lachtränchen wegwischen :D
 
Die meisten Uploadern die Hirn haben nutzen vorher VPN und anonymen E-Mail Anbietern zb secure-mail.biz oder tutanota.de.
 
@Deafmobil: Kennst dich ja ganz gut aus. ^^
 
@Deafmobil: Blödsinn, die meisten Uploader machen es um damit Geld zu verdienen. Da nützt der VPN auch nichts wenn man hinterher das Paypal Konto angibt.
 
@picasso22: Falsch! Die meisten nutzen für verdienten Geld als Gutscheine zb. Amazon Guthaben aufladen.
 
Beeindruckend diese Erpressung, dabei gibt es selbst in Tschechien seit 2008 eine Privatinsolvenz!
Stellt sich die Frage wieso macht Er das dennoch?

Kein Klick von mir, weil ich diese Methode ablehne Menschen öffentlich an den Pranger zustellen!
 
@Kribs:
Musst es dir ja nicht anschauen. Nur im Hintergrund laufen lassen und stumm schalten.
Für diese Deppen ist das wirklich Neuland.
 
@Freudian: Für mich ist das eine Frage des Prinzips, Prinzipiell NEIN zum Internet Pranger für Menschen!
Der nächste braucht dann 300.000 dann 500.000 dann 1.000.000 .......

Den Deppen nehm ich ausnahmsweise nicht zur Kenntnis.
 
@Kribs:
Dann kann man immer noch nein sagen.

Wenn du dir den Schuh anziehst, eigentlich warst du ja damit nicht gemeint...
 
@Kribs: Ach wenn er in Privatinsolvenz geht hat er erst mal lange nur das nötigste. So kann er sogar normal leben.
 
@Alexmitter: Nach einer rechtskräftigen Verurteilung in D. würden die Schadensersatzansprüche erst nach 30 Jahren verjähren, ob das auch so in Tschechien ist weiß ich nicht.
Also ich könnte mit so einen Schwert im Nacken nicht "Normal Leben"!
 
@Kribs: Es geht für ihn ja darum. Video oder Insolvenz. Das Video ist meiner Meinung nach das kleinere übel.
 
@Kribs: Hier geht es um eine Geldstrafe, nicht um Schadenersatz. Mit der Privatinsolvenz (auch in DE) kann man keine Strafen los werden. die Fallen grundsätzlich nicht unter das Insolvenzrecht!
 
@Scaver: Um die Geldstrafe kommt er nicht herum,
das Video hat er aber gemacht um eine mögliche Schadensersatzklage abzuwenden NICHT um die Geldstrafe abzuwenden!

Zitat aus dem Artikel dritter Absatz:
"F. wird im Gegenzug zunächst nicht zivilrechtlich belangt, doch wenn das Video auf YouTube nicht mindesntes 200.000 Aufrufe sammelt, drohen die klagenden Firmen, ihn doch vor Gericht zu zerren, woraus eine noch höhere Geldstrafe als im zuletzt abgeschlossenen Strafprozess resultieren könnte."

Edit: leider kann der Autor des Artikels nicht zwischen einer Geldstrafe, die Er auf jeden Fall zu berappen hat, und einen Schadensersatz unterscheiden!
 
@Kribs: Du weißt schon welche Konsequenzen eine Privatinsolvenz mit sich zieht? Ab einem Nettoeinkommen über 1080€ liegt wird davon gepfändet. Vom Auto und anderen Vermögen musst du dich auch trennen und dann dauert das ganze 6 Jahre bis du Schuldenfrei bist.

Wenn ich ein Verbrecher wäre, und Raubkopien verteilen ist nun mal ein Verbrechen, würde ich das Angebot mit Freudentränen annehmen.

Nach 4 Wochen kann sich an das Video keiner mehr erinnern.
 
@sk-m: Nun was du machen würdest ist deine Sache, daraus aber eine "Verpflichtung" abzuleiten die für alle ideal ist ist Absurd!
 
@Kribs: Aus meinem Beitrag abzuleiten das ich daraus eine "Verpflichtung" für alle mache ist absurd. Aber vielleicht kannst du mir ja die Stelle zeigen an der ich das tue?
 
@Kribs: Die Privatinsolvenz schützt Dich vor zivilen Forderungen. Aber Steuer- und Gerichtskosten fallen nicht unter den Insolvenz-Schutz. Deshalb hat man hier in Deutschland auch sehr schwer, Insolvenz als Privatperson anzumelden. Denn man braucht die Kohle oder einen Gegenwert um die Gerichtskosten zu decken. Die zahlt man nämlich selbst.
 
@SunnyMarx: Um die Geldstrafe kommt er nicht herum,
das Video hat er aber gemacht um eine mögliche Schadensersatzklage abzuwenden NICHT um die Geldstrafe abzuwenden!

Zitat aus dem Artikel dritter Absatz:
"F. wird im Gegenzug zunächst nicht zivilrechtlich belangt, doch wenn das Video auf YouTube nicht mindesntes 200.000 Aufrufe sammelt, drohen die klagenden Firmen, ihn doch vor Gericht zu zerren, woraus eine noch höhere Geldstrafe als im zuletzt abgeschlossenen Strafprozess resultieren könnte."

Leider kann der Autor des Artikels nicht zwischen einer Geldstrafe, die Er auf jeden Fall zu berappen hat, und einen Schadensersatz unterscheiden!
 
Geldstrafe mit in die Privatinsolvenz (ich hellhörig werdend) leider doch nicht ?
Schade, doch das Jahresabo für die Busfahrkarte kaufen.
 
@Kribs: nur nützt die privatinsolvenz nichts. die Forderung resultiert aus einer vorsätzlich unerlaubt begangen Handlung. wird damit nicht von der restschuldbefreiung erfasst. so zumindest die Situation in Deutschland.
 
Also ich wäre ja gleich für Marktplatz, Pranger und faule Eier gewesen.
 
Das Video wurde "Veröffentlicht am 12.09.2015".
Dementsprechend sind 2 Monate schon rum. Jetzt bringt das Klicken nichts mehr.
Kommt also ein wenig zu spät die News.
 
@blaiz: Mhhh? also bei dem Video was WinFuture hier eingebunden hat ( https://www.youtube.com/watch?v=CKjPutIlBCA ) steht bei mir "Veröffentlicht am 22.11.2015"
 
Ich weiß nicht. Ist das nicht irgendwie Nötigung was die da mit Ihm machen ?
 
@Einste1n: Es ist lediglich eine Option. Er muss es nicht machen dann geht alles seinen normalen Lauf.

Wenn du Ladendiebstahl begehst und dir angeboten wird die Anzeige fallen zu lassen wenn du nie wieder in den Laden kommst ist das keine Nötigung.
 
@sk-m: nur ist das hier ja etwas weitreichender. Bei einem Ladendiebstahl kommst du auf langer Sicht wieder auf die Füße. Aber hier läuft das schon fast auf Erpressung raus getreu dem Motto "mache oder wir versauen dir das Leben!". Wie lang soll man bitte die Schulden abzahlen? Bis der Strick hilft?
 
@MarcelP: So oder so ist sein Leben versaut. Ob mit dieser Option oder ohne. Denn das Verbrechen hat er begangen und erwischt wurde er auch.
 
@MarcelP: Man kann jetzt darüber diskutieren ob die Strafe angemessen ist oder nicht, welche Konsequenzen das hat ist ja weitestgehend bekannt und wenn nicht Informiert man sich vor der Straftat.

Ob Ladendiebstahl, Raubkopien oder Mord, wer erwischt wird trägt die Konsequenzen.

Er kann sich darüber Ärgern das erwischt wurde, aber nicht das bestraft wird.
 
...ahhhh - eine neue Hexenjagt - na wenn das so ist... Wird sicher "viel" bewegen - in der Szene ;-)
 
Arschig wäre ihn trotz 200.000 Klicks trotzdem zivilrechtlich zu verklagen :)
 
Microsoft, HBO Europe, Sony Music und Twentieth Century Fox haben mich mit dem Video jetzt dermaßen traumatisiert das ich vor lauter Angst, vielleicht auch als Pirat bezeichnet zu werden, eingemacht habe.
 
@LaBeliby: Hararhar.... Hier, nimm erst mal nen Schluck Rum, Du Landratte...
 
"Allein Microsoft beanspruchte nun hunderttausende Euro Schadenersatz, da F. vor allem Produkte des US-Softwaregiganten weitergegeben hatte."...öööhm ist es nicht so das die Windows MSDN-Images sowieso frei zum Download sind? bzw. auch woanders erhältlich? Illegal wird das Ganze doch erst mit dem entsprechenden Key, oder? Das reine Hochladen sollte daher kein Problem sein, ebenso mit Office, Visual Studio usw.... War doch so!
 
@legalxpuser: Ja und der Typ wird vermutlich gecrackte MS-Software hochgeladen haben, oder Keys/Keygeneratoren/Aktivatoren. Wenn es nur unveränderte Images waren, dann wäre das MS ziemlich Latte.

Natürlich kann man auch einfach annehmen, dass MS ihn wegen unmodifizierter Isos verklagt hat, da ihre Software keiner will und sie so ihren Umsatz aufpolieren wollen, um ein paar Kronen. Immerhin ist MS die Firma des Teufels und solange es nur diabolisch genug ist, ist es egal, wenn es keinen Sinn ergibt. ;P
 
Für mich ganz klar eine Erpressung!
Es müssen 200.000 mal das Video angesehen werden, andernfalls Zivilklage ....
Kann man mal sehen was diese Lobbyisten für eine Macht haben.
 
@The Grinch: Genau... Ohne diese Angebot hätte es einfach direkt ne Zivilklage gegeben. Jetzt hat man ihn erpresst, in dem man ihm eine Alternative anbot und er deshalb wählen MUSSTE. Wie bösartig.

Als nächstes wird Richter zum Erpresser, wenn er dir die Wahl zwischen Geldstrafe oder Zivilstunden lässt.
 
@crmsnrzl: Das ist dann eine staatliche Erpressung (so wie bei der Steuer oder dem Solidaritätszuschlag der schon lange überholt ist!).
 
@The Grinch: Ganz schlimm ist auch die Erpressung in dem Discountern. Wenn du die Ware mitnehmen willst, zwingen die dich Geld abzutreten!
 
@crmsnrzl: Jetzt wo Du es erwähnst - eigentlich müsste man noch Geld bekommen wenn man die Läden betritt!
 
Einerseits ist dieses an den Pranger stellen menschenunwürdig, andererseits handelt es sich für den Betroffenen wahrscheinlich immer noch die bekömmlichste Lösung, da ihm anderenfalls durch die hohe Geldstrafe die Zukunft völlig verbaut gewesen wäre.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles