Raspberry Pi Zero: Neuer Mini-Rechner - ab sofort für 5 Dollar

Die Raspberry Pi Foundation ermöglicht ab sofort einen noch günstigeren Einstieg in die Welt der Mini-Computer: Der neu vorgestellte "Raspberry Pi Zero" ist zu einem Preis von gerade einmal 5 Dollar zu haben und kommt mit einer dafür recht ... mehr... raspberry pi, mini-rechner, Raspberry Pi Zero Bildquelle: Raspberry Pi Foundation raspberry pi, mini-rechner, Raspberry Pi Zero raspberry pi, mini-rechner, Raspberry Pi Zero Raspberry Pi Foundation

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Tolle sache, ich frage mich, ob er auch wieder den CEC Standard unterstützt ;-)
 
@Hedi: Schade das kein Wifi/Klinke dabei ist :/
 
@CvH: usb wifi adapter und gut....
 
@Bogy: Schon beachtlich, dass der Wifi-Adapter genau so viel kostet, wie der Pi selbst.
 
@HendrikM: Da kannste Dir ausmalen, was die Zwischenhändler am WLAN-Dongle verdienen.
 
@F98: Ja aus China bekommst du die für unter 50 Cent das Stück: http://www.ebay.de/itm/281827446840
Halten zwar nicht allzu lange, die 10€ Adapter bei uns sind da aber auch nicht besser.
 
@CvH: Müssen sich je beim aktuellen PI Ethernet und USB den gleichen Bus teilen, das würde bei Wifi und Bluetooth vermutlich noch schlimmer werden.
 
Mega geil -- für eine openHab Umgebung mit vielen PIs die perfekte Lösung zum bauen günstiger diy Aktoren und Sensoren die man per ssh einbindet....
 
@slashi: ohne Netzwerk?
 
@tavoc: Naja, man kann über USB einen Wifi-Adapter anstöpseln :)
 
@dodnet: ja, sowas ginge schon. Oder als Webradio. Da habe ich zurzeit den rpi2 mit wlan und USB DAC. Natürlich hat dieser viel zu viel Leistung. Da wäre der hier besser.
 
@tavoc: Ich habe auch einen Pi (2?) zuhause, den aber schon ewig nicht mehr genutzt. Mir fehlt irgendwie das Anwendungsgebiet dafür. Ich wollte den ursprünglich als Medienserver, dafür war er mir aber zu unflexibel und langsam.
 
@dodnet: Intel NUC.
 
@tavoc: nen stabiles wlan mit 30-50mbit reicht doch völlig um
paar sensor daten zu übermitteln... ;))

ich hab derzeit 2 pis mit aktoren und sensoren per wlan angebunden -- läuft einwandfrei und stabil...nen netzanschluss ist meist eh zu kompliziert (oder per dlan zu teuer) um nen pi sinnig zu positionieren.
Unterm strich füllt der rpi zero genau die lücke auf, die ich immer hatte, da mir für viele sachen ein rpi only zuu teuer und übertrieben erschien (z.b. schalten von 3-4 ir geräten) :)
oder per relais oder mosfets 220v schalten -- somit kannste günstige "wlan steckdosen" basteln.... ;)
 
Kann man da das Win10 Embedded laufen lassen?
 
@dicks: da es der selbe prozessor wie beim rpi 1 ist, wird darauf mit sicherheit kein windows 10 laufen.
 
@dicks:
Nein, Windows 10 IoT läuft nicht auf dem BCM2835, das erfordert schon das Nachfolgemodell des Chips BCM2836.

Windows 10 IoT erfordert die ARMv7 Architektur, der CPU-Kern im BCM2835 basiert jedoch noch auf ARMv6.
 
Jetzt bau ich mir auch einen Gameboy daraus :)
 
Ob der für Plex oder Xbmc reicht?
 
@JacksBauer: Kommt der Pi 1 ja schon an seine Grenzen. Plex kann man mal testen und am besten mit OpenElec.

Meine Erfahrung zum Pi: Kein DVD-Backup-Play, kein DTS-HD/True-HD. Der Prozessor kann h.264 bis Level 4 High in der Hardware dekodieren, das sind max 25 MBit/s oder 3,125MByte/s Videostrom. Soweit Prima. (Eigentlich schafft er sogar 40MBits also 5MByte/s).
Der Netzwerkdurchsatz liegt beim Raspbian bei etwa 70MBit/s, also 8,75MByte/s. Auch gut. Theoretisch ist noch Luft.
Aber bei diesem Durchsatz hat er schon eine Prozessorlast von über 50%. XBMC hat im Leerlauf auch schon eine Auslastung von 50%. Es wird eng. Man kann hier eher auf Plex usw. setzen
Nur muss er aus dem Datenstrom noch den Audioanteil rausrechnen und konvertieren. USB-Festplatte mit angeschlossen? Die frisst genauso wie Tastatur und Maus an der USB-Bandbreite, an der auch das Netz hängt. Wie voll ist der Arbeitsspeicher? Alles was da grad nicht rein passt wird auf die Speicherkarte ausgelagert, das dauert. Das alles zusammen macht das Filmvergnügen kaputt.
Noch dazu hat Raspbmc Probleme bei Videoströmen über 1MByte/s vom Netz, OpenElec soll etwas besser sein und knapp über 1,5MByte/s flüssig übers Netz abspielen. Alles was über DVD hinaus geht sollte man besser lokal speichern. Dann passt es. OpenElec sollte aber aktuell noch weiter optimiert worden sein, hab ich aber nicht mehr getestet :-)
 
@wertzuiop123: Probiere mal OSMC. Läuft auf Raspbian Kernel und Kodi hätte hier eine aktuellere version als unter OpenELEC. Das hat mich da immer gestört, Kodi unter OpenELEC immer veraltet, unter OSMC aktueller. Und flexibler nicht zu vergessen
 
@MetalMoses83: Danke. Versuchs - hab ihn noch als Radioserver laufen :-) Für den Rest habe ich einen NUC/Chromecast
 
als Home-Server sind die Dinger einfach super ... und für 5 Euro kann nun wirklich jeder seinen eigenen haben
 
@Der_da: Home-Server ohne Netzwerkanschluß???
 
@MichaelB: ohje völlig übersehen ...
 
Top!!! Ein Schritt in die richtige Richtung...
 
Ich frage mich, wie die den Preis realisieren können. De Komponenten gibt es ja sicher nicht geschenkt und Mitarbeiter müssen auch bezahlt werden.
Die müssten also subventioniert sein.
 
@Arhey: Ich denke mal, die verdienen ziemlich gut an den anderen Raspberrys, so dass dieser einfach für +-0 verkauft wird.
 
@Arhey: In DE kostet das Ding 16€ laut golem
 
@wertzuiop123: Dann bestells bei ThePiHut. Dort sinds 5,7 €, und die verlangen - zumindest nach Österreich - nur 2 Euro Liefergebühr.
 
@Tintifax: Wollte nicht bestellen, wollte ich nur anmerken
 
@wertzuiop123: Dann aber inklusive dem Kit mit diversem Zubehör, weil es das Teil ohne alles hier nicht geben soll. So steht es bei golem.
 
@wolftarkin: Bei Pimoroni konnte man den ohne Zubehör und mit Versand nach DE für ca. 5€ bestellen. Seit heute ist der allerdings ausverkauft.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Raspberry Pi 3 im Preisvergleich