Windows 10: 50% der Unternehmen sollen Wechsel bis 2017 starten

Die IT-Marktforschungs- und Analyse-Experten von Gartner sehen für Windows 10 im Business-Bereich eine durchaus erfolgreiche Zukunft voraus. So sollen nach Meinung der Trendforscher bis 2017 über 50 Prozent der Unternehmen mit der Implementierung ... mehr... Windows 10, Windows 10 November Update, Windows 10 Cortana, Windows 10 Herbst Update Bildquelle: Microsoft Windows 10, Windows 10 November Update, Windows 10 Cortana, Windows 10 Herbst Update Windows 10, Windows 10 November Update, Windows 10 Cortana, Windows 10 Herbst Update Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Chance, dass das wirklich passiert, ist grau wie die Leberwurst unter dem Bett.
 
@notepad.exe: Grau ist die Farbe der Zuversicht? ich dachte das währe Rot
 
@Alexmitter: Da scheint wohl jeder eine andere Ansicht zu haben.

"Grün ist sichtbar die Farbe [...] der Hoffnung und der Zuversicht."
https://de.wikipedia.org/wiki/Grün

"Gelb ist die Farbe der Zuversicht"
http://www.wahrheitheilt.de/farblexikon-der-geistigen-welt.html

"Cristiane Wolff: Lila ist die Farbe der Zuversicht"
http://www.amazon.de/Lila-ist-die-Farbe-Zuversicht/dp/3943856283
 
@crmsnrzl: Scheint jeder seinen Geschmack zu haben.
 
Also wir gehören nicht zu den 50% - d.h. doch schon, aber halt zu den 50% die nicht wechseln :D
 
@Memfis: Man beginnt mit der Implementierung, sprich man testet 2-3 Jahre um sich dann Gedanken über einen RollOut für die Anwender zu entscheiden. Da ist dann 2017 nicht so falsch. Wichtiger ist den Artikel richtig zu lesen, denn 50% der Unternehmen ist halt was anderes als 50% der Anwender in Unternehmen. Man nimmt einfach die Top 5 von DAX und NYSE und sobald die umgestellt haben und für sich erkannt haben das man mit dem System wirtschaftlich arbeiten kann ist das Risiko zumindest reduziert.
 
@aliasname: Da Win 7 bis 2020 Support hat, wird mit der Evaluation 2017 - 2018 begonnen, damit man rechtzeitig zum Supportende die Anlage umgestellt hat. Warum? Ganz einfach neue Lizenzen kosten Geld und je länger man mit den vorhandenen Lizenzen arbeiten kann umso günstiger ist die Sache.
Es sei denn man setzt auf Cloud (Office 365) oder Mietlizenzen, dann läuft die Sache wieder ein wenig anders.
 
@Antimon: Oder man wartet bis das Supportende 2020 plötzlich da ist und zahlt dann zwei Jahre für den extended support ;)
 
@Killin: Das Behörden nun mal etwas länger brauchen, ist ja hinlänglich bekannt ;)
 
Ja... Genau... Und am Nordpol wachsen Orangen - selten so einen Mist gelesen - echt.
 
Mich würde mal interessieren, wie Mircosoft in Zukunft mit Windows 10 (mehr) Kapital erwirtschaften will als mit den Verkauf von Windows 95/2000/XP/Vista/7/8.
Schließlich wird Windows 10 teilweise verschenkt und selbst der Verkauf von Win10 ist billiger als die vorigen Windows Versionen. Wie also will Microsoft in Zukunft erreichen, dass ihr Kapital weiter wächst? zumal Windows 10 das letzte Betriebssystem in dieser Form seien soll und es mitterweile viel mehr Kunkurenz gibt?
 
@ContractSlayer: Ich vermute mal das Windows Quersubventioniert wird. Auch MS wird wissen, das für wesnetliche Aufgaben kein Windows benötigt wird. Und auch wenns es Windows nicht grad vom Trohn stößt, Google verbucht mit Chrome OS erfolge. Steam wird zu einem immer größeren Konkurrent in der Spielebranche, zu einem eigenem OS ist auch ein Konkurrent zu DirectX geplant. Von vielen Ecken kommen kleine aber wirksame Angriffe, denen MS begegnen muss.
 
@Thermostat: Chrome OS ist kein wirklicher Erfolg, einigermaßen beliebt ist es nur in den USA, wobei ich Chrome OS keinen Erfolg wünschen kann da es nicht gut ist, es ist einfach nur Billig.

SteamOS, das ist auch so eine Sache, schaut man dabei ein wenig genauer unter die Haube merkt man wie lieblos es ist, da ist sogar Ubuntu ausgereifter und mit mehr liebe gestaltet. Für mich als Valve Fan ist das eigentlich nicht zu ertragen.

NextGL ist auch so ne Sache, da habe ich keine Hoffnung.
 
@Alexmitter: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.
 
@Thermostat: Zu Google oder Valve?
Google gibt sich mühe bei vielen sachen, bei ChromeOS vermisse ich das.

Bei Valve verstehe ich es einfach nicht.
 
@Alexmitter: Valve tritt in neue Fußstapfen was das OS angeht
 
@Thermostat: Sie bauen auf eine schon bestehende Sache zurück, eine simple Debian Distro mit einem Window Manager, ich glaube es war KDE. Dazu ein normales Linux Steam das im Big Picture Modus startet.

Sorry aber es gibt NULL eigene Anpassungen, keine Optimierungen die es Konsole Like machen. Sobald man mit den doch sehr wenigen Funktionen dieses Steams fertig ist muss man auf den Desktop, und das ist mit dem Controller eine Qual.

Es sollte doch eine Steam Distro werden,
nicht eine 0815 Debian Distro + Normales Linux Steam
 
@Alexmitter: Das ist ein noch-Zustand. Heute wird kein Rad mehr neu erfunden. Android ist auch ein Linux Kernel, die Anwendungen haben mit Linux aber rein gar nichts zu tun.
 
@Thermostat: Das der Kernel dahinter ein alt bekannter ist, das ist ja nicht das Problem. Android wurde auf diesen aufgebaut, aber sie haben es selber gemacht.
Vlave hat nur ein Debian genommen und ihr Steam vorinstalliert.
Das kann jeder, da bietet Suse(zwar mit suselinux) einen eigenen Distro Creator wo man genau das in wenigen Minuten macht.

Es ist einfach lieblos. Man hat sich NULL mühe gegeben, so macht es auch einfach keinen Spaß das zu benutzen.
 
@Alexmitter: Ich kenne den Status Quo nicht, kann ihn nicht bewerten. Habe aber doch Interesse daran, das Valve am Ball bleibt. Ich begrüße es, wenn Microsoft irgendwann mal wirklich ernsthafte Konkurrenz auf dem Markt bekommt. Und da sehe ich nur zwei Unternehmen, die das erreichten könnten(!) und das sind derzeit Google und Valve.
 
@Thermostat: Da stimme ich zu, Valve sollte sich aber mal ernsthaft ranhalten und nicht so wie derzeit. Das ist ein Witz.

Wo ich wirklich angst hätte währe Google, Google ist nicht nett. Sie zerstören schon die Free Software, Leute die mal an der wahren Freiheit der Software interessiert waren stehen heute zu Android und halb offener Software. Das ist eine sehr gefährliche Entwicklung für die Software.
Und das will ICH nicht.

Ich will auch das die Free Software Leute mal offener werden und neue Ideen rein lassen, Microsoft ist da ein riesen voreiter.
 
@Thermostat: Da stimme ich zu, Valve sollte sich aber mal ernsthaft ranhalten und nicht so wie derzeit. Das ist ein Witz.

Wo ich wirklich angst hätte währe Google, Google ist nicht nett. Sie zerstören schon die Free Software, Leute die mal an der wahren Freiheit der Software interessiert waren stehen heute zu Android und halb offener Software. Das ist eine sehr gefährliche Entwicklung für die Software.
Und das will ICH nicht.

Ich will auch das die Free Software Leute mal offener werden und neue Ideen rein lassen, Microsoft ist da ein riesen voreiter.
 
@ContractSlayer: Wie finanziert sie AOSP? oder der Linux kernel, oder BSD. Quer.
 
@ContractSlayer: Ich glaube die paar Leute, die sich im Laden/Online eine Home-Lizenz kaufen, sind zu vernachlässigen. Der Löwenanteil kommt über die OEMs, und da wird weiterhin nichts verschenkt.
 
@ContractSlayer: Man überlege nur einmal, wie viele Leute derzeit das kostenlose Upgrade nutzen. Wenn dann in 2 bis 8 Jahren dieser Rechner den Geist aufgibt, kauft man einen neuen. Auf dem ist bereits ne neue Lizenz von Windows 10 dabei. Oder man hat den Fall, dass man als geübter Selbstbauer seinen Rechner in einzelteilen bestellt und zusammen baut. Dann hilft alles nichts und man muss sich ne Windows 10 Lizenz kaufen. Eine Vollversion ist dann auch in Deutschland wieder übertragbar auf neuere Geräte. Aber die Upgrade-Lizenz wird man auf nem neuen Rechner nicht mehr zum laufen überreden. Mainboard tot, Hardware-Key anders, Lizenz im Eimer. So wird das laufen. In anderen Ländern wird die Lizenz schon ewig an die Hardware gebunden. Hier in Deutschland und vielleicht anderen EU-Staaten ist das gesetzlich nicht erlaubt.
 
@SunnyMarx:
Nach dem jetzigen Stand, kann Microsoft nur alleine durch den Verkauf von Windows 10 keinen Kapitalen Wachstum erwirtschaften.
- Dafür ist Windows 10 und deren Lizenzen verglichen mit Win95/98,2000,XP,Vista/7 viel zu günstig.
- Dazu kommt, dass der PC Markt momentan gesättigt ist und
- Microsoft u.a. durch Google, Apple und weitere Unternehmen viel mehr Konkurrenz als zu Zeiten von Windows 95 hat und es
- Betriebssysteme wie Android und weitere auf Linux basierende Distros gibt, die komplett kostenlos sind.

Vermute, dass Microsoft mit Windows 10 und darüber hinaus einen anderen Weg gehen einschlagen wird um mit der Illusion von ständig wachsenden Kapitalismus mithalten zu können :)
 
@ContractSlayer: Die kostenlose Alternative Linux auf dem Desktop... Schon klar. 90% Windows, 1,8% Linux. Und das obwohl man für den Pinguin keinen Cent bezahlen muss.

Linux ist seit 30 Jahren auf dem Weg auf den Desktop. Aber irgend wie hängen die da in ner Sackgasse und kriegen den Rückwärtsgang nicht rein, um endlich die richtige Richtung zu erwischen! :-D
 
@SunnyMarx: Auch das kostenlose Upgrade wird sich übertragen lassen (zumindest u.a. in DE) aber ansonsten hast recht.
 
@PakebuschR: Ach... Und woher weißt Du das? Wo sind die Quellen, die Fakten, die schriftlichen Zusagen von Microsoft? Microsoft wird bei nem neuen Rechner mitteilen, dass diese Lizenz nicht auf ein neues System übertragen werden kann und man die Version des OS nutzen soll, die man auf Windows 10 aktualisiert hat. Deutschland ist für MS ein nicht zu verachtender Markt. Meinst Du, die würden Deutschland nun für den Rest der Zeit mit kostenlosen Windows 10 Updates ausstatten, ohne einen Cent dafür zu bekommen?

Und mal ganz ehrlich... Da wird Microsoft kein Gericht dieser Welt widersprechen. Windows 10 Upgrade ist ein zeitlich beschränktes und kostenloses Angebot, dass so lange kostenlos ist, bis der Rechner stirbt. Es wird mit Hardware-ID und Vorversions-Key gekoppelt, sofern es ein Upgrade ist. Und deshalb kann sich MS auch in Deutschland nicht leisten, einem jeden, der einen Windows 7, 8 oder 8.1 Key besitzt, kostenlos Windows 10 aufs Auge zu drücken. Das wäre ein Fass ohne Boden.

Du kannst Dich darauf verlassen, dass das Windows 10 Upgrade ab dem 29.07.2016 auf neuer Hardware mit altem Produkt-Key nicht mehr zu aktivieren sein wird. Und da werden alle Bettelanrufe der Welt nichts gegen tun können. Microsoft ist ne AG. Die müssen Geld verdienen. Und genau so fängt man jeden Nutzer. Denn kein PC der Welt läuft ewig. Aber heute ist das noch alles kein Problem. Denn noch kann man jedes Windows von 7 bis 8.1 kostenlos auf Windows 10 bringen. Überhaupt keine Probleme. Die Sperre für den Hardware-Key kommt ab dem 29.07.2016. Da kannst drauf wetten.
 
@SunnyMarx: Das wurde nun wirklich schon 1000x durchgekaut. Gesetz, MS Lizenzvertrag...

http://www.computerbase.de/2015-07/windows-10-eula-zwangs-updates-support-zeitraum-und-hardwarebindung/

- weitere Quellen google oder binge dir Bitte selber.
 
Viele haben doch grade erst zu 7 gewechselt, die werden nicht gleich zu 10 gehen.
 
@Fritzler: nein, nicht gleich, sondern ähnlich wie beim Supportende von XP, paar Monate vor dem Supportende von 7. Dass die Hälfte der Unternehmen dann mit den Vorbereitungen für diesen Schritt spätestens im Laufe von 2017 beginnen werden, ist jetzt nicht unbedingt überraschend.
 
Das 7er funktioniert viel zu gut als das die Leute wechseln würden,Windows 10 hat jede Menge Bugs und Fehler noch drin.
 
@Ultraviolet: nope
 
@Ultraviolet: Welche Bugs hat Windows 10?
 
@wori: Windows 10 an sich hat vielleicht nicht so viele Bugs, aber die Treiberunterstützung lässt bei vielen Geräten zu Wünschen übrig und auch beim Upgrade von 10240 zu 10586 hatten wohl einige Probleme.
 
@adrianghc: Fehlende Treiber sind keine Bugs.
Das es Upgradeprobleme gab/gib ist bekannt. MMn sind für die meisten Pannen, Programme für Cleaner, Adwareentferner, Antispytools, Virenscanner veranwortlich.
Und meine Frage war, welche Bugs gibt es.
 
@wori: Pannen kann es auch ohne von dir besagte Programme geben. Das denkt man meistens, bis es auf einmal einen selbst trifft und dann hat man keine Ahnung warum.

Als Bugs fallen mir grad mindestens der gerade bekannt gewordene BitLocker-Bug und die Probleme beim Upgrade, wenn man eine SD-Karte im Gerät hat. Dann gibt's noch kleinere Sachen wie der Bug, dass das Action Center neue Benachrichtigungen anzeigt, obwohl es keine gibt - was unter 10240 mit einem kumulativen Update gelöst wurde und jetzt seltsamerweise wieder da ist. Aber das musst du schon eher die Leute fragen, die Probleme haben, bei mir läuft momentan alles.
 
@adrianghc: Also ich hab meinen Farblaserdrucker mit einem Windows 7 - 64-Bit Treiber unter Windows 10 am laufen. Drucker, Scanner, Fax, alles klappt problemlos. Also wenn hier Bugs drin stecken, die eine Installation eines Treibers verweigern, dann liegts am Treiberhersteller und nicht am OS.
 
@wori: W10 hat keine Bugs - W10 ist ein Bug.
Win geht immer mehr in Richtung Apple - nur MS weiss was für die Anwender gut ist....
 
@LastFrontier: Lol, offensichtlich hast Du noch niemals Rechner administriert außer vielleicht Deinen kleinen Spielerechner zu Hause. Nenn doch mal Lösungen für eine zentrale Administration von Apple-Rechnern, für automatisierte Software-Verteilung, für zentrales Rechtemanagement, Profilverwaltung, ... Na?
 
@Nunk-Junge: Würdest du mal über deinen Tellerrand schauen, wüsstest du, dass dies auch dort funktioniert. Meine Tochter ist Admin bei einem grossen US-Konzern - mit über 6000 Apple-Spielzeugen.....
 
@LastFrontier: Glückwunsch für Deine Tochter. Und welche Werkzeuge kannst Du nun empfehlen? In einem Unternehmen sind Rechner nicht alle identisch eingerichtet, daher braucht man Werkzeuge die individuell oder für Gruppen Systeme aufsetzen und Software verteilen. Man braucht ein zentrales Rechtemanagement, da der einfache User keine Software installieren können sollte und Datensicherheit und Datenschutz gewährleistet werden müssen. Falls Geräte nicht einzelnen Benutzern zugeordnet sind, sondern welöchselnder Zugriff mehrerer benutzer stattfindet, dann braucht es zwingend auch eine rechnerübergreifende Profilverwaltung, ...
 
@Nunk-Junge: Nun - die verwenden ausschliesslich Apple- und Linuxserver und scheint bestens zu funktionieren.
Und wenn selbst der Axel-Springer Verlag komplett auf Apple setzt - wo liegt dann das Problem?
Hinzu kommt auch, dass Windows Server Lösungen das Budget auf Grund der Lizenzen schnell sprengen und wesentlich teurer als eine Apple-Umgebung machen.
 
@Ultraviolet: Klar, bugs gibt es bei jedem neuen OS, das ist auch bei Win10 nicht anders. Firmen warten daher auch immer einige Zeit mit dem Umstieg, bis 2017 sind dann aber wohl die Test zumindest bei einigen abgeschlossen/sowie Bugs ausgemertzt ob das nun mit den 50% hinkommt wird sich dann ja zeigen.
 
In meinem Unternehmen wird noch für mehrere Jahre WinXP im Einsatz sein. Wieso? Weil man für einen 08/15-PC, welcher nur zum Absetzen von Meldungen usw. da ist keinen topaktuellen PC benötigt!

Die meisten Unternehmen kaufen ohnehin PCs mit OEM-Lizenzen. Einfach mal so 100+ Clients neu kaufen ist absurd. Windows10 wird aber wohl zwangsweise Einzug halten, da man wohl nächstes Jahr keine PCs mit Win7 (bzw. Win8.1 mit Downgraderecht) mehr bekommt!
 
@screama: OEM-PCs mit Win7 und neuer bekommen Win10 kostenlos, die muss man also schon mal nicht neu kaufen.
 
@screama: Für das was mein Pi macht brauch ich auch kein i7, aber ich würde nie auf die Idee kommen ein nicht mehr unterstütztes OS drauf laufen zu lassen.
 
@screama: Schlicht grob Fahrlässig wenn die Rechner am Netz hängen.
 
@screama: Mit der Meldung sollte eigentlich das BSI gegen die Firma, für die Du arbeitest, vorgehen. Grund: Mutwillige Gefährdung der öffentlichen Infrastruktur!
 
@screama: lol 100 OEM Lizenzen, wer macht den so einen Mist. Wozu gibt es Volumlizenzen. *facepalm*
 
"Der Konzern will in zwei bis drei Jahren 1 Milliarde Windows-10-Nutzer zwischen Smartphones, Tablets dem PC und der Xbox One verzeichnen können. " ... und das schafft Microsoft locker.
 
Wir haben gerade die Situation. Windows 7 Mainstream Support bereits ausgelaufen, was unser ERP Anbieter Aareon dazu nutzt ab April 2016 kein Windows 7 mehr zu supporten... ziemlich gewagter Schritt von denen, weil es sich beim ERP um ein Produkt handelt das selbst dem Ende geweiht ist...
 
@Rikibu: Nur teure On Premises Loesungen :)
 
Echt ne dolle Sache, das die Unternehmen das "sollen". Werden also garnicht erst gefragt, ob sie wollen ? ;-)
 
Und wieder geben ANALysten ihr Bestes, warum nur!?
 
@The Grinch: Weil sie damit ihr Geld verdienen.

Korrektur: Weil sie dafür bezahlt werden.
 
Der Umstieg ist diesmal nicht wirklich schlimm.
Bei uns gibts schon Windows 10 Rechner.
Endlich ordentliche Skalierung bei Multimonitorsetup.
 
Kann ich mir gut vorstellen, daß die Pläne dahingehend (2018) annähernd realistisch sind (Win7 stirbt dann almählich nämlich). Win10 für Consumer halte ich persönlich auch noch für "noch"absoluten Müll (wobei daß Strukturell bedingt nicht besser werden wird), aber die Firmenversionen laufen echt gut (und das wird auch so bleiben), da kann man echt nicht meckern. Und wenn Liessechen Müller im Büro vor ihrem geschmeidigen Firmen-Win10 sitzt, wird die auch weniger abgeneigt sein, das da zuhause haben zu können.
Verhält sich hier eventuell ähnlich wie die Appstarter und Mausschubser, die Win10 so toll finden mit Ihrem einzigen Admin-Benutzerkonto um Ihre Anwendungen zu starten. Aber wenn es mal darum geht, nur einen normales Win10 Prof, ohne DC für 4-6 Benutzer aufzusetzen mit Grundeinstellungen für jeden benutzer gleich, merkt man schnell die Grenzen von Consumer-Win10.
 
Ich arbeite an einer Informatikberufsschule und wir wollen bis nächsten Sommer gewechselt haben, da es einen hohen geschwindikeitszuwachs auch auf älteren und langsamen Geräten bringt.
 
@Everin: ...aber nur mit passender Hardware!
 
Aufgrund der katastrophalen Lizenzgängelung seitens Microsofts, werden wir die Umstellung auf Windows 10 höchstwahrscheinlich komplett sein lassen.

Es ist einfach unfassbar, das sich eine Lizenz nach Änderung der Hardware nicht mehr aktivieren lässt und MS einen dazu zur Kasse fordert. Software darf innerhalb der EU nicht an Hardware gebunden werden und dennoch macht das MS ungestraft. Vor allem ist es überraschend, das alle IT-Medien über diesen Fakt einfach nur schweigen.

Für jede einzelne Lizenz zu telefonieren ist eine einzige farce!

Wir nutzen aktuell Windows 7 Professional in unseren Unternehmen und wären somit Upgrade Berechtigt. Aufrgund der unmöglichen Lizenzmaßnahmen, werden wir somit bei Windows 7 bis zum Ende des Supports bleiben.
 
@Dante2000: Gegenüber Win7 hat sich da garnichts geändert, sowohl Win10 als auch Win7 muss beim Boardwechsel oder auf neuem Rechner neu/telefonisch aktiviert werden, das trifft auch auf das kostenlose Upgrade zu, das wurde ja nun schon unzählige male diskuriert/berichtet/geklärt.
 
@PakebuschR: Natürlich hat sich was geändert. Die telefonische Aktivierung bei Windows 10 funktioniert nämlich NICHT mehr! Man kann das ganze nur noch "lösen", wenn man Windows 7 wieder vor installiert und von diesem upgradet.

Windows 7 lies sich schon immer problemlos via Telefon aktivieren.
 
@Dante2000: Mit/seit Win10 Version 1511 ist keine Win7 vorinstallation notwendig da der Win7 bzw. 8 key von Win10 direkt akzeptiert wird, gibt allerdings aktuell ein paar Schwierigkeiten weshalb man die Verteilung über offizielle Wege derzeit etwas beschränkt hat.

Auf jedenfall ist (auch nach July 2016) eine Aktivierung jederzeit möglich egal ob kauf oder kostenloses Win10.
 
@PakebuschR: Schön wäre es. Fakt ist*, das sich ein zuvor einmalig aktivierter Windows 10 Key (Oder der Key der beim damaligen Upgrade verwendet wurde) nicht mit der neusten 1511 Version aktivieren lässt, wenn sich die Hardware geändert hat. (Bei mir in diesem konkreten Beispiel vom Laptop in einer VM).

Sobald die Hardware geändert wurde, scheint immer noch eine Vorinstallation notwendig zu sein > Selbst mit Version 1511.

*Es ist zumindest für mich in meinem Fall der Fall > Mag gut sein, das es bei anderen, aus welchen Gründen auch immer, durchaus funktionieren mag.
 
@Dante2000: Und dann ging es auch nicht telefonisch? Aber es soll wohl bei der 1511 auch Probleme mit der Aktivierung geben was mitunter auch ein Grund des zurückziehen des letzen MCT ist.
 
@PakebuschR: Richtig, es lies sich auch nicht telefonisch aktivieren, da angeblich der andere Rechner noch "aktiviert" sei. (Der Rechner, bzw. die SSD ist allerdings schon lange geplättet worden).

Mal sehen, jetzt scheint es durch das "Alte" Schema noch zu funktionieren. Wenn nur Virtualbox nicht andauernd beim "Upgrade" zusammenklappen würde...
 
Auf das MS die Firmen richtig ausspionieren kann.
Das wäre ein guter Zeitpunkt, mal über einen Wechsel zu Linux nachzudenken.
 
Wir im Unternehmen streben bald einen ersten kleinen Test mit Win 10 an. Wir erhoffen uns mit WP 10 als Smartphone ein komfortableres und problemloseres arbeiten.
 
Nie im Leben! 50 Prozent der Unternehmensinstallationen sind dann beim Ende des Windows 7 Support 2020 vielleicht umgestellt.
 
Es gibt bei Windows 10 einen gewaltigen Vorteil für uns, gegenüber Windows 8.1: Das synchronisierten fremder OneDrive-Freigaben.
Während man bei Windows 8.1 ausschließlich über einen Web-Browser an die Inhalte anderer kommt, kann man sich diese mit Windows 10 einfach auf die eigene Platte synchronisieren lassen.

Da wir über 2 Kontinente verteilt arbeiten erleichtert uns dies die Arbeit ungemein.

Dazu kommt, dass das Startmenü von Windows 10 soweit besser geworden ist, dass man wieder auf Classic-Shell verzichten kann.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles