Blizzard soll sich illegal Quellcodes eines Bots verschafft haben

In seinem Versuch, Bots aus seinen Spielen herauszuhalten, ist Blizzard offenbar ein Stück weit übers Ziel hinausgeschossen. Die sächsische Entwicklerfirma Bossland beschuldigt das Unternehmen, sich rechtswidrig und mit erpresserischen Methoden ... mehr... Spiel, Blizzard, Heroes of the Storm Bildquelle: Blizzard Spiel, Blizzard, Heroes of the Storm Spiel, Blizzard, Heroes of the Storm Blizzard

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hab noch nie ein Blizzard Spiel gespielt aber sind es Bots, mit denen die Spieler auf nicht legalem Wege Gegenstände/Gold für sich erwirtschaften können?
 
@Tazzilo: jab da die bots einfach weiterspielen wenn du schlafen gehst/arbeiten bist usw.
 
@Tazzilo: Jupps. Statt selbst irgendwelche Sachen zu sammel und "zu arbeiten", bedient sich mancher an solchen automatisieren Bots. Machen dich -ganz überzogen gesagt- über Nacht reich.
 
@tomsan: ein bot tut mehr als nur "gold" farmen und über nacht wirst du sicher nicht reich. eigentlich ist es den strom nicht wert, den es kostet auf einem account gold zu farmen.
 
@Mezo: Also (a) habe ich nicht geschrieben, dass er nur Gold sammelt. Und (b) auch nicht, dass Du über Nacht reich wirst.

Aber als Erklärung für Tazzilo sollte das doch anschaulich genug sein. ;)
 
@Mezo: scheinst dich ja gut auszukennen mit der materie.
 
@PatrickH: Oder auch nicht... richtig eingesetzt bringen Bots schon mehr ein als die Stromkosten ;)
 
@tomsan: Dankeschön. Aber wenn Blizzard schon die Firma kennt, die diese Bots programmiert, wieso gehen sie nicht einfach gegen diese vor?
 
@Tazzilo: Machen sie doch ;)

Problem ist wohl, wie so oft: das Tool an sich ist ja nun nicht verboten, wenn es von Haus aus selbst geschrieben ist und keinen fremden Programmcode von Blizzard nutzt. Illegal ist halt das anwenden dieses Tools.

Aber bei diesem Thema werden und wurden bestimmt so manche Anwält schon ziemlich reich ;)
 
@tomsan: Verbreite doch nicht solches Unwissen bitte.
Welchem Gesetz nach, ist es illegal? Richtig, ist es ja gar nicht, da es kein entsprechendes Gesetz gibt.
 
@DaSoul: Öh.... unwissenheit... OK.

a) warum nun genau treffen sich die Anwälte vor Gericht?
b) ich rede vom Verstoss gegen die EULA
 
@tomsan: Na, das letzte was ich von Bossland vs Blizzard gelesen hab ist das Bossland ihre Bots in Deutschland nicht mehr anbieten dürfen.

Nach Ansicht des OLG Hamburg verstoßen Bot-Hersteller gegen Markenrechte und der Vertrieb ist eine unlautere gezielte Behinderung des Spielbetreibers. Und das OLG Dresden hat entschieden das Bot-Hersteller die Client-Software gar nicht nutzen dürfen um die Bots zu programmieren.

Nun programmier mal einen Bot ohne den Client zu nutzen. Das dürfte dann doch relativ unmöglich sein ;)

Ich bin zwar kein Jurist, aber das hört sich danach an als wäre es somit Illegal einen Bot zu entwickeln. Aber ich hab keine Ahnung ob es auch gegen Gesetze verstösst illegal entwickelte Software zu nutzen (oder kaufen).
 
@tomsan: Damit etwas illegal ist, muss es per Gesetz definiert sein. Also ja, Unwissenheit, denn ein solches Gesetz gibt es nicht.

a) Die Anwälte treffen sich, da man den Vertrieb und die Nutzung rechtlich verbieten lassen will. Ergo wäre es bereits illegal, bräuchte man diese Verhandlung nicht.
b) Das ist mir klar, das hat aber nichts mit legal/illegal zu tun. Siehe aufgeführte Punkte.
 
@DaSoul: Da mißverstehst du wohl was. Blizzard sagt: Illegal, Bossland sagt: Legal. Gericht entscheidet was zutrifft.
 
@Minty_Insurrect: Tja, das ist die Frage..... ist halt ein Tool, das etwas machen soll, was der Spielerechteinhaber nicht wünscht.

"Rumtricken" ist die Darseinsberechtung.

Ob die Toolhersteller nun verantwortlich sind oder der Nutzer des Tools. Tja... ist wohl wie mit dem Messer. Das Messer an sich verletzt niemanden.

Auf jeden Fall ist es her in Blizzards Interesse das ganze im Keim zu ersticken, also nun auf die Kunden losgehen und bei einem "false positive" nun einen Shitstorm auszulösen.
 
@Minty_Insurrect:

Es gibt aktuell kein Gesetz, ergo kann es aktuell nicht illegal sein. Mehr sag ich ja nicht. Wer aber Stand jetzt sagt "Die Nutzung eines Bots ist illegal" lügt ganz einfach, denn es gibt keine gesetzliche Grundlage zu dieser Aussage.
 
@DaSoul: Für "unlautere gezielte Behinderung des Spielbetreibers"
gibt es entsprechende Gesetze und es wird darüber gestritten ob die in diesem Fall anwendbar sind.
 
@DaSoul: Es wurde bisher noch nicht so ausgelegt. Wenn ein Gericht jetzt entscheidet das Botnutzer Blizzard schädigen, weil sie einen Bot einsetzen (indem sie andere Kunden vergraulen, was mit entgangenem Gewinn einhergeht oder was weiß ich. ^^)... Dann hätten Botnutzer wohl ein Problem, wenn sie denn erwischt werden.

Edit: Und wenn es illegal sein sollte rechtswidrig erstellte Software zu benutzen oder zu kaufen, dann haben sie auch ein Problem. Zukünftig zumindest. Rückwirkend wird wohl niemand bestraft, schätze ich.
 
@andy01q: Der Spielbetrieb wird ja nicht behindert.
 
@Tazzilo: Von Legalität kann hier keine Rede sein, schließlich gibt es kein Gesetz welches das Nutzen eines Bots legalisiert oder als illegal deklariert. Daher kann man hier schon mal nicht von "nicht legalem" Weg reden.
 
Auch wenn die Methoden sehr fragwürd sind, endlich macht mal einer was gegen diese Bots/hacks usw. Und gegen Bossland sollte ein Shitstorm losgehen. Wer sowas vertreibt/entwickelt muss einfach verachtet werden.
 
@PatrickH: wieso? ich sehe da nun nicht verachtenswürdiges daran. im gegenteil.
 
@Mezo: sowas kann nur jemand sagen der selbst hacks/bots benutzt anders kann ich das von die geschriebene nicht interpretieren.
 
@PatrickH: sicher habe ich welche benutz und auch diesen. stehe da ehrlich dazu. ich hab damit aber weniger gold gefarmt.
 
@Mezo: Im Gegenteil? Du findest das also "verehrungswürdig", wenn jemand die Spielmechanik aushebelt, quasi mit einer Art Cheat-Tool sich so in einem Multiplayer Spiel Vorteile erschafft, die andere sich so nicht hintricksen!?

Naja.... Geschmckssache. Ich aber mochte Cheater noch nie.
 
@tomsan: das ist ja genau das was ich an bots so fasziniert. sie hebeln nicht aus, sondern bilden einfach eine art k.i.

soll ich mich nun schlecht fühlen, weil ich den ein oder anderen char per bot gelvlt habe, womit ich niemanden gestört habe oder sonst etwas? sicherlich nicht.
 
@Mezo: Na klar hebeln die aus! Sind auch per EULA verboten.

Und da ist doch wohl kaum ein Unterschied (um mal bei Gold zu bleiben), ob ich mir mit einem Bot über Nacht nun Summe-X erwirtschafte. Oder ein anderen einen Exploid nutzt und Gegenstände verdoppelt + verkaufe. Ein anderer dann einen anderen Cheat/Hack nutzt um sich so Gold zu verschaffen.

Weil ja alle so clever waren um hier am System zu tricksen.

Ob Du dich nun schlecht fühlt oder nicht, dass ist ja nun Deine Sache. Aber meine oben angeführten Beispiele unterscheiden sich auf jeden Fall von jemanden, der "so doof war" und alles allein gemacht hat. Wie es Blizzard sich auch gedacht hat.
 
@tomsan: blizzard scheint ja auch viel auf verbote und recht zu geben, wenn man diese news so liest.

ich verteidige bots nichts, nur kann ich es einfach zugeben wenn ich es für eine tätigkeit genutz habe, die keinen mensch auf dieser erde auch nur ansatzweise schädigt oder das spiel verdirbt.
 
@Mezo: " die keinen mensch auf dieser erde auch nur ansatzweise schädigt oder das spiel verdirbt."
Siehe o3
Weiter denken - nur weil du niemandem was direkt klaust oder gar den Char eines Spielers tötest, heißt das nicht, dass es keine Auswirkungen gibt. Eine nicht im Spiel vorgesehene Automatisierung ist und bleibt ein Cheat.

Stell dir vor, jemand investiert Zeit, weil es sich mit dir messen will (z.B. PvP) und zockt Nächte durch. Du pennst und dein Account macht das für dich - noch schneller. Ok, jeder ist für sich selbst verantwortlich, dennoch unfair.
 
@Mezo: Für den Einzelfall mag das ja stimmen. Problem ist es halt, wenn es die Masse macht. Und das ist halt auch das Problem vieler Spiele..... Spielspass des einzelnen geht halt flöten, wenn er auf einem Server ist, wo eben nicht eine gleiche Gemeinschaft da ist.... sondern man der einzige Hanswust ist, der einfach normal spielt. Aber alle anderen sich halt über Nacht soviel "dazuschummeln" wie man in mehreren Tagen nicht hinbekommt.

Dann hat man irgendwann kein Bock mehr.
Oder anders: dann benutzt man halt auch ein Tool,

Und wenn das nun jeder macht, dann kann sich auch Blizzard entscheiden: "Pfff... dann bekommen immer alle Spieler über Nacht die Summe die sie sich wünschen"

Ich kann schon verstehen, dass Blizzard sagt:
"Nein! Sowas haben wir in unserer EULA untersagt! Das ist verboten."

Im Singleplayer Spiel mag das anders sein... aber ich verstehe auch manche nicht, die sagen: "Skillpunkte erarbeiten!? Quatsch! Ich schalte mir alles frei" .... wäre ja auch nur ein tricksen. Könnte man ja auch selbst "verdienen". Oder sich flott freischalten.
 
@tomsan: Du hast absolut keine Ahnung von Bots.

1. Heißt es Exploit und nicht Exploid.
2. Es wird KEINE Spielmechanik ausgehebelt, der Bot macht genau das, was jeder andere Spieler von Hand auch kann. Der Bot kann weder schneller laufen noch schneller irgendwas sammeln noch sonstwas. Im Gegenteil, die künstliche Intelligenz macht mehr Fehler als jeder Mensch.
3. Dass du einen Bot mit einem Hack oder Exploit vergleichst, zeigt, dass du absolut nicht die geringste Ahnung von der Materie hast.
 
@DaSoul: @DaSoul: Verdammt... da habe ich also echt einen Schreibfehler gemacht?!
Hast mich ertappt. Ich habe wirklich keine Ahnung. Verflixt. Aufgeflogen!

Das Automatisieren ist gemäß EULA verboten. Auch einige Addons flogen deshalb raus.
 
@tomsan: Ja ist es. Eine Automatisierung mit einer passiven Injection hat aber noch lange nichts mit einer Fullinjection eines Hacks zu tun. Beim Bot werden keine Spieldateien modifiziert. Daher wie gesagt du vergleichst Äpfel mit Birnen.
 
@DaSoul: Ich habe doch nirgends geschrieben, dass ein Bot = Hack = Exploid ist.
Bitte aufmerksamer lesen, wenn Du meckern möchtest.

Ich meinte:
Unterm Strich ist es mMn doch egal, WIE man sich hier einen Vorteil verschafft, was so nicht im Sinne des Erfinders war und auch in der EULA untersagt ist.

Immerhin geht es doch genau in dieser Angelegenheit darum.
Blizzard hat doch hier über das eigene Programm "Hausrecht". Und Automatisierung in diesem Ausmaß ist (wenn auch möglich trotzdem) untersagt.
 
@tomsan: Du zählst es aber in der Diskussion mit auf, obwohl es hier überhaupt nicht hingehört, da es wie schon beschrieben völlig anders funktioniert.

Ein Hack kann nämlich durch seine Funktionsweise bereits jetzt illegal sein, ein Bot wie die von Bossland vertriebenen nach aktuellem Stand nicht.

Und es ist ein gewaltiger Unterschied. Spieler A nutzt einen Bot um seinen 10 Charakter hochzuleveln. Wo behindert das Spieler B? Richtig nirgends, Spieler B bekommt dies gar nicht mit, da keinerlei Interaktion stattfindet.

Nutzt Spieler A aber einen Hack, der ihn unsterblich macht oder ähnliches, ist das eine massive Beeinträchtigung des Spielerlebnisses anderer.

Das sind zwei völlig unterschiedliche Dinge.
 
@DaSoul: Es gibt doch verschiedene Methoden, sich einen Vorteil gegenüber anderen Spielern zu verschaffen.

So weit kannst Du folgen?

Und diese Methode ist dem Spieleherausgeber ein Dorn im Auge. Diese Methode ist sogar strickt untersagt

Soweit auch klar?

Und ich finde, der Rechteinhaber ist hier ...im Recht. Er möchte das so nicht, es ist untersagt. Und dabei doch unterm Strich völlig egal, wie man sich nun das hingedreht hat.
 
@DaSoul: Außerdem, auch wenn ein Bot, welcher "nur" Gold farmt oder andere Dinge für dich automatisiert durchführt, kein direkter Exploit bzw. Hack ist, bringt es durch aus die Ingame-Wirtschaft durcheinander, da du mit einem Bot mehr Gold erwirtschaftest (nämlich 24/7), als das was in deinem eigentlichen physischen Möglichkeitsraum liegt. Je mehr Nutzer einen Bot nutzen, desto größer ist die Menge an hochwertig gekauften und anschließend mit einem gestiegenen Wert verkauften Ingame-Objekte. Spieler die in diesem Szenario dann keinen Bot besitzen, werden auf Dauer dann mit Ingame-Objekten konfrontiert die dann plötzlich mit einem viel höheren Wert im Markt stehen und somit der Erwerb dieser Ingame-Objekte für diese Spieler in ihrem physischen Möglichkeitsraum erschwert wird. Somit produzieren jene Spieler mit Bot durch aus einen Schaden für Spieler die keinen Bot nutzen.
 
@WilliamWVW: Falsch, exakt 100% falsch. Aufgrund der Bot Nutzer ist der Markt mit jeglichen Items überschwemmt, es herrscht aufgrund des hohen Angebots ein Preisdruck. Sämtliche Materialien fallen im Preis. Ergo, auch Spieler mit wenig Gold können sich im Alltag benötigte Materialien etc. kaufen. (Hat die Vergangenheit mehr als oft genug gezeigt. Alls mal eine zeitlang Bots nicht funktioniert haben, war das Geschrei und Geweine in den Handelschats groß "Was XYZ für x Tausend Gold?")

Der Bot Nutzer hat nur verhältnismäßig noch mehr, aber nichts, wofür er es ausgeben kann.

Der einzig und alleinige Schaden ist im PvP. Hier hat ein Bot geringere Reaktionszeiten, selbst in hektischen Situationen handelt er präzise und schafft sich damit einen Vorteil.
 
@tomsan: Recht haben und Recht bekommen sind aber immer noch zwei paar Schuh.

Wären Blizzard die Botter ein wirklicher Dorn im Auge, hätten sie vor Jahren schon was dagegen tun können. Hat man aber nicht. Blizzard verdient Millionen an den Bot Nutzern. Hier und da werden mal ein paar Accounts gesperrt, damit die Masse Ruhe gibt, das wars dann auch schon.
 
@DaSoul: Aber aus irgendeinem Grund treffen die sich doch nun vor Gericht.

Nebenbei:
Recht haben, Recht bekommen UND Recht durchboxen.... das sind mehrere Paar Schuhe! ,)
 
@PatrickH: Du begrüßt kriminelle Aktivitäten gegen Menschen, die sich nicht verhalten wie Du es wünscht? Ich finde Bots zwar auch blöd, aber Erpressung ist kein akzeptabler Weg dagegen vorzugehen.
 
@Nunk-Junge: dann les meine beitrag nochmal. ich habe doch gesagt das es fragwürdig ist was blizzard da tut aber anscheinend geht es ja nicht anders.
 
@PatrickH: nun sagst du es ja schon wieder und begründest es mit " aber anscheinend geht es ja nicht anders"
 
@Mezo: mit nem Botuser diskutier ich nicht ist hopfen und malz verloren bei dir.
 
@PatrickH: du bist nun sauer, weil ich in nem game nen bot zum lvln benutz habe? wow du musst echt probleme in deinem leben haben ^^
 
@PatrickH: Es geht nicht anders??? Hast Du überhaupt nachgedacht, was Du gerade gesagt hast? Du argumentierst: "Scheiß auf Gesetze, wenn ich meine Anliegen durchsetzen will."
 
@PatrickH: "aber anscheinend geht es ja nicht anders." Das ist natürlich ein Argument für illegales Handeln.
 
Deshalb sind doch in solchen Games sehr oft die Wirtschaftssysteme schon kurz nach dem Start völlig ausser Rand und Band. Da kosten dann Game Items nicht mehr 10'000 Gold sondern plötzlich 100'000 oder 1 Million weil Typen mit Bots nächstelang Gold farmen und so stinkreich werden während der nicht cheater kaum zu Kohle kommt. Man hat je bei WoW gesehen wie das läuft mit denn irrwitzigen Preisen im Auktionshaus.
 
@Tomato_DeluXe: Dir ist schon bewusst, dass die Aussage keinen Sinn macht oder? Wenn Botter nächtelang Materialien farmen müssen sie diese auch irgendwie los werden. Sprich der Markt wird überflutet. Steigt der Marktpreis bei einem Überangebot? Nein, bekanntlich sinkt er dann.
 
@DaSoul: Das ist nur halb korrekt. Gold in der Spielwelt nimmt nicht ab, es nimmt zu. Man gibt das Gold weniger für Waren bei NPCs als für Waren aus dem Auktionshaus ab. Das bedeutet es bleibt im Kreislauf. Je mehr Gold im Umlauf, desto höher die Preise. Inflation. Angebot und Nachfrage bleibt bestehen, doch die Preise steigen. Das kann man seit Jahren beobachten. Welchen Anteil daran jedoch Bots haben kann ich nicht genau sagen.
 
@allyrian: Also ich hab ~8 Jahre WoW auf einem der größten deutschen Server gespielt und kann sagen, dass die Preise definitiv nicht gestiegen sind.

Zu Beginn einer Expansion sind die Preise extrem hoch, kostet ein Stack Erze bspw. hunderte Gold, wenige Wochen später ist es ein niedriger 2 stelliger Betrag und der bleibt dann konstant niedrig, da die Bot Nutzer kontinuierlich Erze nachliefern und sich gegenseitig unterbieten. Die Nachfrage sinkt, da jeder irgendwann selbst auf dem letzten Charakter alle möglichen neuen Sachen gekauft hat etc. dann besteht nur noch ein Grundbedarf und der wird durch ein Überangebot gedeckt.

Bot Nutzer regieren das Auktionshaus und bestimmen die Preise. Ein kleiner Spieler, der hier und da ein paar Stunden aufwendet und bspw. Erze farmt, geht in der Masse unter.
 
Ein Entwickler der sein Geschäftsmodell darauf aufbaut, dass er Programme anbietet die eindeutig gegen die vom Spieler erworbenen Nutzungsrechte verstossen soll mal keine Welle machen. Das sind professionelle Cheats, die den anderen Spielern den Spass verderben.
 
Wenn Spieler mit Bot Leveln finde ich das ok. Mich stört das nicht. Wenn diese aber im PVP afk stehen oder das Auktionshaus kaputt machen finde ich das nicht mehr ok.

Das Blizzard nun so vorgeht zeigt doch das sie so langsam im Zugzwang sind und nichts gegen Bossland machen können, da dieser die Bots legal in Deutschland anbietet. Gib ja auch schon mehrere Urteile.

Und oft machen die Spieler das AH auch selber kaputt. ;) Kenne da ein paar WoW Millionäre die WoW als Wirtschaftssimulation spielen. Die beherschen den Markt des Servers.
 
Warum entwickelt Bossland überhaupt Bots? Wo man doch genau weiss dass diese verboten sind und den Spielspass anderer fairer Spieler erheblich einschränkt? Hoffentlich verliert Bossland diesen Prozess haushoch und muss Millionen bezahlen!!!
 
@wwj: > Wo man doch genau weiss dass diese verboten sind

Das weiss Bossland zwar, aber vom Gesetz her ist es wohl nicht verboten, Bots zu entwickeln und am Markt anzubieten -> es ist unmoralisch, aber nicht illegal. Ich vermute Blizzard kann hier auch keinerlei Schadensersatz o.ä. einfordern ("durch Nutzung Eueres Tools wurde vielen Spielern der Spielspaß verdorben, wir haben dadurch wirtschaftlichen Schaden erlitten"). Insofern ist Bossland vermutlich "fein raus" - und zu Deiner Frage warum sie es tun: weil sie damit Geld verdienen können (und offenbar moralisch flexibel genug um sich mit ihrem Produkt nicht mies zu fühlen).

Der Einsatz von Bots im Spiel bricht die EULA - und der Nutzer kann somit als "Vertragsbrecher" mit Sanktionen innerhalb des Spiels bis hin zum Ausschluss belegt werden. Ob hier eine weitergehende Handhabe seitens Blizzard besteht weiss ich nicht, dürfte aber schwierig sein.
 
Ganz einfache Lösung: Das Spiel komplex genug machen, dass Bots nicht stellvertretend spielen können.
 
@Kirill: Hast du ein Beispiel bei dem die Komplexität eines MMORPGs das Nutzen der Bots sinnfrei macht ? Mir würde keine direkte Lösung einfallen, solange das Spiel Ingame-Objekte besitzt mit denen gewirtschaftet werden kann. Einer der wenigen Möglichkeiten, welche aber nicht die Komplexität des Spiels selber betreffen, die mir in den Gedanken kommen ist, dass versucht wird bestimmte Verhaltensmuster zu entdecken oder einer ausergewöhnlichen bzw. überdurchschnittlichen Zunahme an Ressourceneinkommen nach zugehen.
Das allein verhindert aber nicht präventiv den eigentlichen Schaden, der im Spiel durch die Nutzung von Bots entsteht. Denn vom Beginn der Nutzung eines Bots bis dieser entdeckt wurde, vergeht generell in vielen Fällen oft eine gewisse Zeit.
 
@WilliamWVW: Ich spiele gelegentlich Warframe. Da einen Bot einsetzen ist um einiges schwerer, als bei WoW.
 
Alle die Cheats, Bots usw. benutzen sind ganz arme Würstchen und in meinen Augen auch keine echten Gamer.
 
Die von Bossland sollen froh sein das Blizzard nicht mal eben einen Purifier vorbeischickt.

Wie die sich anstellen, dabei vertreiben sie Scheiße die ehrlichen Spielern von Onlinegames den Spaß versaut und auf diese Weise Blizzards Produkte sabotiert.
 
Manche hier sollten den Unterschied kennen lernen:
illegal = per Gesetz verboten (also nicht nur im Spiel X, sondern ganz allgemein)
gegen die EULA/ToS/whatever = NICHT illegal, aber speziell für Spiel X verboten (z.B. Bots in WoW)

Was Bossland macht ist NICHT illegal. Jeder kann ein x-beliebiges Programm entwickeln und das verkaufen, sofern es gegen kein Gesetz verstößt (copyright, etc.).
ABER: Die Benutzung des Bots/der Bots von Bossland sind gegen die EULA/ToS/whateverdagibtssoviele von Blizzard, deshalb ist Bossland in dieser Hinsicht "fein raus", da sie selbst nichts verbotenes machen - es sind die Benutzer der Bots, die gegen eine Regel verstoßen (eine Regel, der sie beim Abschluss des Abos oder der Erstellung des Accounts zugestimmt haben).

Bei dem Streit hier geht es um unschöne Methoden seitens Blizzard, um an den Quellcode des Bots heranzukommen.

Wenn ich mich recht erinnere, gab es allerdings auch einen anderen Streitfall, bei dem ein Bot-Entwickler copyright-Material von Blizzard unerlaubt für einen Bot benutzt haben soll... evtl. auch Bossland? (nur Vermutung)

Mein persönliches Fazit: Jedem das seine, solang bestimmte Aspekte im Spiel von Bots unberührt bleiben (Ladder, o.ä.).
Dass die Marktwirtschaft in Spielen durch Bots einerseits ruiniert wird, ist klar, wenn man das ganze aus einem der vielen Blickwinkel sieht.
Dass Bots aber andererseits auch positive Facetten mit sich bringen, sollte auch bekannt sein.
Wenn man dann aber noch die Moral mit einbezieht, wird's kompliziert, denn da wird dann meist nur noch subjektiv anstatt objektiv beurteilt.
 
In den USA sind Bots nicht mehr illegal, deswegen kann man Demonbody dort ganz normal kaufen, aber nicht in Deutschland. Vielleicht ist es deswegen einfacher in Deutschland gegen ihn vorzugehen. Mir ist es eigentlich Latte ob das jemand benutzt oder nicht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum