iPad Pro dürfte zum ersten richtigen Apple-Flop seit Jahren werden

Apples neueste Tablet-Variante iPad Pro dürfte sich zum ersten richtigen Flop des Unternehmens seit längerer Zeit entwickeln. Darauf deuten zumindest die Zahlen hin, die nun für die erste Woche nach dem Verkaufsstart bei den Marktforschern ... mehr... Apple, Tablet, Ipad, ipad pro, Apple iPad Pro Bildquelle: Apple Apple, Tablet, Ipad, ipad pro, Apple iPad Pro Apple, Tablet, Ipad, ipad pro, Apple iPad Pro Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
iPad Pro vom Markt nehmen, umrüsten, sodass es mit OS X statt iOS als Betriebssystem läuft und noch mal versuchen.
 
@MaikEF_: So einfach wird das nicht sein! OSX unterstützt kein Touch und zudem ist das Tablet auf ARM ausgelegt... Also müssten sie praktisch von Software über Hardware alles ändern, damits Pro wird ;)
 
@martl92: Naja OSX unterstützt das Multitouchtrackpad der Macbooks mit quasi denselben Gesten, wie auf dem iPad-Screen. Da lässt sich das Touchfeld bestimmt einfach auf den Bildschirm übertragen.
 
@moniduse: Die Gesten mögen die gleichen sein, die Bedienung ist dennoch eine andere. Der Cursor müsste weg und das GUI müsste deutlich überarbeitet werden, damit es vernünftig mit dem Finger zu bedienen ist.
 
@SouThPaRk1991: Wird auf lange sicht aber wohl eh nötig sein/kommen, das ist MS schon weiter.
 
@moniduse: Klar, un wenn man noch ein Gehäuse drum rum baut und 4 Räder dran macht hat man iCar. Sorry, aber irgendwann muss jeder kapieren das der Cook vielleicht ein guter Kaufmann ist aber das ist gerade alles. Ideen können die eben nicht so gut klauen und verkaufen der der Jobs
 
@MaikEF_: genau das hat Apple aber nicht vor und sieht die Verschmelzung, die MS voran treibt, als schwerwiegenden Fehler.
Ein iMac kann auch mit einem Touchscreen ausgerüstet werden, dem Grunde nach kann OS X ja mit einem Touchscreen umgehen, aber eben nur rudimentär und das OS (und alle Programme) ist von der Bedienung her via Touch zu frickelig.

Apple hat bei OSX/iOS nicht auf universelle Binaries gesetzt, somit kann man nicht mal schnell OS X für ARM portieren - aber selbst wenn die es gemacht hätten sind die Anwendungen für x86 compiliert und somit überhaupt nicht auf ARM lauffähig.

Apple möchte an iOS kein Trackpad und an OS X keinen Touchscreen. Wird immer wieder betont und beim iPad Pro Keyboard ist ganz bewusst auf das Trackpad verzichtet worden.

Das iPad Pro ist aber auch ganz sicher kein "Schnellschuss" gegen das Surface, schnell sind 2,5 Jahre ganz bestimmt nicht.
Es ist ganz einfach ein anderes Konzept und das Apple-Management denkt sich auch was dabei.
Nur weil wir es nicht kapieren muss es nicht schlecht sein, wir bedienen es einfach nur falsch.

Auch der Marktanteil ist nicht schlecht, es hat einen 3x schlechteren Start als ein 3x preiswerteres Gerät, da kommt am Ende wohl sogar ein viel höherer Gewinn bei rum, wenn alle Pro-Besitzer auch noch einen Apple Pencil und eine Tastatur dazu kaufen.
 
@otzepo:
Seitdem ich ein Surface Pro 3 habe, weiß ich, was ich immer bei meinem Galaxy Note 10.1 immer vermisst habe und daher ist klar, ich werde nie wieder ein Gerät ohne Touchpad (Trackpad) nutzen wollen.
Ein "Pro-Gerät" dauerhaft mit dem Arm bedienen zu müssen ist eine Qual, von daher soll Apple hier ruhig seine Lektion lernen.
 
@nayooti: Da bin ich absolut deiner Meinung. Steve Jobs wird uns da auch recht geben, gerade wenn man einen steilen Winkel hat ist Touch nicht komfortable zu bedienen.
Tim Cook hat sich da in etwas verfahren, was in meinem Augen keine Zukunft hat.
 
@nayooti: muss man es in den Händen halten?
 
@otzepo: Also bei dem Satz: "Nur weil wir es nicht kapieren muss es nicht schlecht sein, wir bedienen es einfach nur falsch."

ging mir irgendwie ein Spritzer vor lachen in die Hose :'D
 
@baeri: Danke, ich könnte es nicht besser ausdrücken! Der Satz ist wohl das blödeste das ich seit langem gelesen habe.
 
@Rob Otter: muss man hier echt Ironie-Tags setzen, damit so ein Satz verstanden wird?

Hintergrundinfo: Apple hat Bedienprobleme und Funkabbrüche auf den Nutzer geschoben, da man das Gerät falsch halten würde.
 
@otzepo: ich kenn den Spruch von Jobs... nur wer vorher schreibt: "kein Schnellschuss" bzw. "Apple-Management denkt" versucht sich grad nicht an Ironie ^^
 
@baeri: Ich habe meinen Text noch mal gelesen und würde ihn jederzeit wieder so schreiben. Es handelt sich um eine Antwort auf die Forderung Apple sollte das Gerät zurückziehen und mit OS X neu auflegen.
"Apple-Management denkt" - meinst du die sind gar nicht in der Lage dazu?
"kein Schnellschuss" nach so vielen Jahren ist es vom Autor einfach nur lächerlich es einen Schnellschuss zu nennen.

Es handelt sich um ein paar Fakten die um den kleinen Apple-Bash ergänzt wurden, um die Sache aufzulockern.

"Es ist ganz einfach ein anderes Konzept und das Apple-Management denkt sich auch was dabei.
Nur weil wir es nicht kapieren muss es nicht schlecht sein, wir bedienen es einfach nur falsch."
- klingt doch nach Apple, die würden ja niemals etwas undurchdachtes oder unausgereiftes auf den Markt bringen - wir reden hier immerhin vom reichsten und somit natürlich auch erfolgreichsten Unternehmen von der ganzen Welt.

(soll ich hier Ironie-Tags einfügen oder sieht man die Stellen die mit aufgerissenen Augen und erhobener Stimme gesprochen werden müssen?)
 
@otzepo: Ich habe deinen Text auch noch mal gelesen und wenn du ihn wieder so schreiben würdest sähe ich die kurz aufblitzende Ironie wieder nicht. Du schreibst einen sachlichen, Apple-freundlichen Text (ich sage bewusst nicht Fanboy-Gelaber, den davon bist du zum Glück weit entfernt). Darin als Leser einen kurzen Satz zu identifizieren, den du plötzlich spaßig meinst, ist ohne Smileys, Tags, hör- und sichtbare Intonation praktisch unmöglich. In deinem Kontext musste man befürchten dass Du das tatsächlich ernst meintest.
 
@otzepo: Es ist ganz einfach ein anderes Konzept und das Apple-Management denkt sich auch was dabei.
Nur weil wir es nicht kapieren muss es nicht schlecht sein, wir bedienen es einfach nur falsch.

Ernsthaft ?!
So sprach ein wahrer Fanboy aber der Lacher des Tages Danke.

Jup Gedacht war mit einer 12 Zoll IPad Version das Surfae anzugreifen wobei in dieser Konfiguration Maximal das 12 Zoll Android Tablet von vor 2 oder 3 Jahren Attackiert werden könnte.
 
@Freddy2712: guck mal ein paar cm nach oben, da erkläre ich es Rob Otter.
Unfassbar wie alle Apple-Hater einen Apple-Bash nicht erkennen und deshalb auf Minus klicken. Irgendwie erschreckend, wie so offensichtliche Ironie nicht erkannt wird.
 
@otzepo: Nun, du solltest also spätestens jetzt gelernt haben, dass deine ach so offensichtliche Ironie gar nicht so offensichtlich ist.
 
@otzepo: der Rest von deinem Text geht einfach zu stark in die Fan ok Richtung
Daher denkt man du meinst alles darin ernst
 
IOS ist perfekt für Smartphones und auch das Ipad Air, aber auf dem Großen Bildshirm braucht es eine andere Optik, der Homescreen sieht völlig verloren aus. Davon ab, wird Apple niemals zahlen für die einzelnen Ipad Geräte veröffentlichen.
 
@Butterbrot: Auch für Smartphones und Tablets ist iOS alles andere als perfekt. Von den großen 3 mobilen Systemen ist es das gruseligste.
 
@TiKu: Findest du die flexibilitaet des Homescreens nicht schoen mit der Auflistung aller installierten Apps /s
 
@-adrian-: Also ich ehrlich gesagt nicht. Und zumindest bei Windows Phone geht ja das genauso.
 
@-adrian-: Ich bin mir wirklich nicht ganz sicher: das hast Du doch ironisch gemeint, oder? Alles andere würde keinen Sinn ergeben.
 
@TiKu: Welche 3?? großen? Willst du WP als groß bezeichnen? Na hauptsache du weißt wiedermal bescheid. Ich würd eher mal sagen, unter allen Kommentierenden ist deine Meinung die Grusligste.
 
@thescrat: er hätte wohl eher die 3 größten schreiben sollen :-)
 
@thescrat: Was gibet den sonst noch ?
Zumindest meines Wissens gibt es nur die 3 und das währen Windows Phone, IOs und Android.

Android 81,3 %
iOS 10,6 %
Windows Phone 6,4 %
Andere 1,7 %
Zahlen Spiegeln Quartal 02-2014 wieder
 
@Butterbrot: dann brauch es ja keine Updates mehr geben, wenn es schon perfekt ist. ;)
 
War die Apple Watch denn ein Erfolg?
 
@dodnet: Wenn man Marktführer im Bereich Smartwatches ist, könnte man von einem Erfolg sprechen.
 
@dodnet: Gemessen am Smartwatchmarkt als solchem schon...sind zumindest Marktführer mit dem Ding.
 
@ckahle: "Apples neueste Tablet-Variante iPd Pro"
 
@iWindroid8: danke :)
 
@ckahle: Die Sheeple werden weniger...
Wurde auch langsam Zeit
 
@ckahle: Naja die meisten die eine Apple Watch haben, haben sie doch nur weil sie von Apple ist, und nicht weil sie irgendwie besonders toll und nützlich wäre...
 
@Chiron84: Und wer bist Du, dass Dir diese brutale Verallgemeinerung zustehen würde?
 
@Thunderbyte: Ich bin derjenige, der ausspricht was alle denken.
 
@Thunderbyte: Sehe ich auch hier, die meisten in meinem Umfeld benutzen die iWatch als, Achtung jetzt kommt's, als Armbanduhr.
 
@Thunderbyte: Ist doch einfach. Die Applewatch kostet ein vielfaches von dem was Android Uhren kosten und bieten keinen entsprechenden Funktionsumfang der den Mehrpreis ausmacht... auf ein Apfellogo kann man verzichten (meine Meinung). Dazu sind einige Androiduhren mit Apple kompatibel - nicht aber umgekehrt.
 
@Chiron84: Nichtsdestotrotz wurde sie erst mal gekauft, also Erfolg. :)
 
@dodnet: Erfolg hängt von Erwartung ab. Hätte weniger Verkäufe erwartet für so eine Smartwatch also für mich eher schon. Für Apple eventuell nicht. Was die Anleger/Spekulanten erwartet haben kA
 
@dodnet: Im Vergleich zum Iphone 5c?
 
@dodnet: Irgendwo wurde mal prognostiziert, dass die Apple Watch in einigen Jahren das wichtigste Apple produkt sein könnte. Und das ist gar nicht so unrealistisch, wenn man sich mal mit dem Konzept befasst, das eigene Smartphone quasi als breiten Armreif um das Handgelenk zu schnallen mit 360° Display... Man fängt hier wohl sehr klein an, um eine neue Plattform zu etablieren, aber irgendwann wird das iPhone vielleicht abgelöst werden, genauso wie die typischen MP3 Musik und Videplayer wie der iPod schnell von Handys und danach smartphones ersetzt wurden. Damals war das Handy ein Gerät rein zum telefonieren, die MP3 player quasi die Multimediazentralen für unterwegs. Das hat sich komplett gewandelt, der mp3 Player (der auch Videos abspielen konnte) existiert quasi nicht mehr. Das gleiche könnte wieder passieren, gerade in zeiten, in denen Telefonieren nur noch eine Nebenfunktion unter vielen ist, macht es sinn, darüber nachzudenken, ob ein Gerät bzw. Formfaktor, der dazu da war, es ans Ohr zu halten noch das richtige für unsere Zeit und unsere aktuellen Ansprüche ist. Wir werden sehen...
 
Was ist das denn für eine schwachsinnige Schlussfolgerung? Ich glaube zwar nicht, dass das iPad Pro ein Riesen(haha)erfolg wird, aber so kurz nach Verfügbarkeit in der verlinkten Grafik der prozentualen Verteilung bereits 0,3 % zu verbuchen, ist angesichts der 2 % des iPad Mini 3 doch einigermaßen beachtlich.
 
@Tjell: korrekt, mindestens einer der mitdenkt. es wird ja gegen alle am markt befindlichen ipads verglichen und nicht gegen die verkaufszahlen der anderen ipads in der ersten woche. so interpretiere ich zumindest die o.g. grafik
 
@Tjell: sehe ich genauso, es sind bisher etwa 300 Millionen iPads verkauft worden, die Installationsbasis bewegt sich bei 200 Millionen Stück.

0,3% von 200 Millionen sind immerhin ca. 600.000 Stück nach einer Woche und ein Umsatz von vermutlich 600 Millionen Dollar oder mehr. Das sin in einer Woche iPad pro etwa 2/3 aller Einnahmen des Surface Pro pro Quartal.

Ich finde das ziemlich beachtlich - zumal der Tablet-Markt ja aktuell nicht gerade boomt!
 
@Tjell: Das IPad Mini 3 war meines Erachtens auch ein Witz, das Mini 4 dagegen
ist sehr gut. Deshalb habe ich es auch gekauft. Das Riesen Ding von IPad Pro habe
ich mir im Store angeschaut und finde "geht gar nicht" , ist halt meine Meinung, jeder
sieht es anders. Glaube aber auch, es wird ein Flopp.
 
@Tjell: Kann dir auch nur zustimmen. Der Autor der News hat wohl geglaubt, dass das iPad Pro hier em iPad Air etc. auch nur Ansatzweise Konkurrenz machen, wenn es um die Verkaufszahlen geht. Dass das iPad Pro einen kleineren Käuferkreis anspricht, dürfte nicht überraschen. Und wenn ich mich richtig erinnere, ist die Zusatztastatur zum iPad Pro auch noch nicht erhältlich. Vielleicht warten darauf auch noch einige Kunden. Wer große Verkaufszahlen erwartet hat, war mMn schon vornherein auf dem Holzweg.
 
@Tjell: Ja, genau meine Meinung. Ich finde die Verkaufszahlen nach der ersten Woche vollkommen in Ordnung. Wer etwas anderes erwartete hätte, hat den Sinn für die Realität verloren.

Es war von vorn herein klar, dass das iPad Pro nur eine ganz spezielle Nutzergruppe anspricht und nicht für den "breiten" Markt bestimmt ist. Zudem ist es auch nicht als Konkurrent zum Surface Pro zu sehen, aufgrund der unterschiedlicher Architektur (x86 vs. ARM).

Aus diesem Grund verstehe ich nicht, warum man das iPad Pro bereits als Flop bezeichnet? Ich würde eher sagen, dass es aufgrund der (überschaubaren) Anwendungsszenarien recht erfolgreich bisher ist. Die Verkaufszahlen können sich sehen lassen!
 
immer wieder interessant das man nach einer woche verkauf eines produktes schon ermessen können will ob das ein flop ist.

es wird ein hochpreisiges produkt verglichen gegen zig millionen vorhergehenden ipads die seit jahren verkauft werden was so auch im text steht:

"Nach einer Woche liegt der Anteil der Verkäufe des Gerätes daher gerade einmal bei 0,3 Prozent der gesamten iPad-Installationsbasis"

nehmen wir an es gibt 100mio ipads und das ipad pro verkauft sich in einer woche 1mio mal .. dann ist es gemäss dieser aussage ein flop.

realistischer wäre ein vergleich der verkäufe in der ersten woche von den anderen ipads und nicht gegen alle am markt befindlichen ipads..

des weiteren könnte man auch mal die kunden befragen um die zielgruppe rauszubekommen denn das gerät richtet sich imho eher an geschäftskunden als an privatkunden.

manche dinge kann man echt nicht ernst nehmen.

wenn nun das surface 4 in der ersten woche nur 1 prozent marktanteil bei den 2 in 1 geräte erreicht ist das dann auch ein flop?
 
@Balu2004: liebe minus klicker. es würde mich interessieren ob ich den artikel falsch interpretiert habe, bin für jeden hinweis dankbar.
 
@Balu2004: Du hast eine "Bärx Apple"-Nachtricht in Zwiefel gezogen. Das allein ist "minus" wert. Auf WF musst Du nicht Recht haben, Du musst nur gegen Apple sein ;) Bist Du neu hier?
 
@iPeople: mist .. hast natürlich recht :)
 
@iPeople: bei o1 re2 habe ich extra einen kleinen Apple-Bash eingebaut und trotzdem Minus bekommen. Verallgemeinern kann man hier nichts ;)
 
@otzepo: Dann bekommst du die Minuse halt von der Apple-Seite, die hier auch stark vertreten ist. Die sich aber wie oben gesehen gerne als diskriminierte Minderheit aufführen, dass sie selber gerne austeilen wird aber gerne verschwiegen.
 
@otzepo: Sorry, aber das war zu subtil ;) Du musst richtig drauf dreschen, sonst wird das nix mit Plus-Rekord :D
 
@Balu2004: ich warte zum Beispiel auch noch, bei dem Stift gibt es Lieferschwierigkeiten und eine Tastatur mit deutschem Layout erscheint auch erstmal nicht. Gerade die fehlende Tastatur ruft bei einigen Unmut auf.
Meiner Frau werde ich demnächst eins kaufen, besser als das Air ist es allemal.
 
@Balu2004: In den ersten Tagen kann man schon einen Indiz für die Akzeptanz am Markt erkennen, insbesonders bei so einer Marke wie Apple, bei der es viele Early Adopter gibt.
 
@floerido: ich weiss ja nicht welche erwartung man nach einer woche haben kann. bringt doch nichts wenn man nicht gleiches mit gleichem vergleicht. wieviele ipad 2/3/4 air usw wurden jeweils nach einer woche verkauft? 0,3 % vom gesamtmarkt erscheint recht wenig, andere neuere produkte dürften auch nicht von 0 auf 10% markanteil nach einer woche kommen.
 
@floerido: "In den ersten Tagen kann man schon einen Indiz für die Akzeptanz am Markt erkennen, insbesonders bei so einer Marke wie Apple, bei der es viele Early Adopter gibt."

Nun ja! Derartigen Quatsch liest man hier ja öfter. ;)

Den gleichen Schwachsinns-Spaß hatten wir doch erst kürzlich mit den voreilig publizierten Prognosen bezüglich der angeblich katastrophalen Absatzzahlen der Apple Watch. Die war ja hier auch schon einhellig zum großen Apple-Flop erklärt worden. :))
siehe Zitat: "Apple Watch: Nach ersten Verkaufserfolgen auf dem Weg zum Flop"
http://winfuture.de/news,87966.html
Und? Heute ist sie im Segment der Smartwatches führend. Soviel also zu den angeblich klar erkennbaren Indizien eines Flops, nicht wahr? :)
 
Nicht alles, auf dem ein angebissenes Stück Obst drauf ist, wird automatisch zum Erfolg.
 
@cuarenta2: whaaaaaaat ?! :-)
 
@cuarenta2: Das widerspricht aber der gängigen Aussage, dass, egal was Apple raushaut, die Jünger sofort kaufen, weils von Apple ist.
 
@iPeople: o4 spricht da ja wieder dafür ;)
 
@wertzuiop123: Nein nein, das ist doch nur ein Kommentar. Der Artikel sagt doch eindeutig, das iPad Pro ist ein Flop.
 
@iPeople: ja, und was im Internet steht ist ja bekanntlich immer wahr :-)
 
@scar1: Nicht alles, nur das was die Experten in Kommentare fassen ;)
 
@iPeople: Die kaufen nicht "sofort", erstmal dürfen sie im Schlafsack bzw. der Warteschlange ne Nacht / einige Stunden vor dem Laden ausharren und derweil ihre Gier auf kleiner Flamme weiterköcheln lassen bzw. am Leben erhalten.. *fg
 
verstehe den Trubel nicht. der Zusatz "Pro" sagt doch schon alles .. es ist ein "Profi" gerät, welches mit Sicherheit seine Abnehmer hat, aber eben in der "Profi" Nische. So sehe ich das Zumindest. Das sich der Couch-Surfer ein iPad Pro kauft halte ich für unwahrscheinlich und würde auch keinen Sinn ergeben.
 
@steFcc: Profi-Gerät mit iOS?
 
@hhgs: Für iOS, speziell fürs iPad pro gibt es und wird es Professionelle Software geben. Auf der Keynote wurden schon einige Anwendungen gezeigt, die genau für dieses Tablet entworfen wurden und dort auch ihre Stärken ausspielen können.

Das iPad Pro ist ein reines Arbeitsgerät. Vielleicht nicht primär für Office Arbeiten, sondern viel mehr für gestalterische Arbeiten. Als ersatz oder Ergänzung zum klassischen Trackpad. Anstatt damit indirekt auf dem PC oder Mac die maus zu steuern, zeichnet man eben mit maximaler Präzision direkt auf dem Display.

Ich meine, das Gerät ist genau dafür ausgelegt. Das Display ist direkt aufs Glas laminiert, die Auflösung extrem hoch, wenn der Stifit eingesetzt wird, schaltet die Abtastrate des Touchscreens auf 200 Hz, was die Eingabeverzögerung auf ein absolutes Minimum reduziert und die eingabepräzision erhöht. Zudem erkennt das Display stufenlos den ausgeübten Druck und beherrscht Adaptive Sync (als das was Freesync/G-Sync können)
Sogar die Schräglage des Stiftes wird berücksichtigt. Das muss ein absoluter Traum für jeden Grafiker sein.

Das Gerät wird seine Abnehmer in Werbe und marketing abteilungen, bei der Webentwicklung oder auch Spieleentwicklung und Architekten finden. Es gibt genügend Branchen.

Und wenn man dann mal so ein Gerät etablieren kann, werden auch schnell Mac als Server und Clients angeschafft, um den Workflow von gerät zu Gerät zu vereinfachen (infrastruktur), was die Verkäufe der gesamten Produktpalette nach oben Treibt.
Ich denke, das iPad Pro sollte nie wirklich ein Verkaufshit werden, sonst hätte man es nicht "Pro" genannt. Die Pro Geräte waren bei Apple schon immer für den Professionellen Einsatz und nie wirklich für Endkunden interessant.

Das iPhone heißt ja auch iPhone 6S+ (Plus) und nicht iPhone 6S Pro.
Die vergeben die Namen auch nicht einfach nur weils gerade passt. Der wertvollste Konzern dieses Planeten wird sich wohl was dabei gedacht haben oder meint ihr nicht?
 
@Laggy: besser kann man es nicht beschreiben.
 
@Laggy: Wohl eher nicht kaum eine Firma wird sich so etwas Anschaffen wenn Windows oder Linux die Architektur der Wahl bisher war wozu auch mehrere 10.000 Euro ausgeben.
Sofern sich dieses IPad Pro wo aber auch der Stilus noch Extra Kostet nicht in bestehendes Integrieren lässt würde ich meiner IT Abteilung die Kündigung Ausstellen wegen Unfähigkeit und Geldverschwendung dann darf so etwas nicht angeschafft werden.
Entweder es ist Universal Kompatibel mit anderen Systemen die so Gebräuchlich sind oder es handelt sich schlicht um Müll.
Es gibt Extrem gute Grafik Tabletts genauso wie Digital Stifte die sogar unabhängig Funktionieren und alles Geschriebene und Gezeichnete abspeichern um es dann später auf einen Computer zu Laden.
IPad mit Stilus währe ja wirklich nicht schlecht sofern es Intelligent Konstruiert währe schon das der Stilus nicht direkt am Gerät Aufgeladen werden kann indem er in einem Einschub verschwindet stellt ein Problem da.
Als Arbeitsgerät Taugt es auch nicht da würde ich jederzeit zum Surface greifen oder generell zu Windows basierten weil da einfach die Preis Leistung besser ist (echtes OS keine Mobil Version daher alle Desktop Programme laufen).
Wozu sollte man sich auch dieses Monster holen ich würde den Teufel tuen als Grafiker und ein Tablett nehmen was dann auch nur 12 zoll bietet wenn der Gewohnte Desktop aber 24 Zoll im Multi Monitor bietet, wo ich noch nicht einmal meine Peripherie anschließen kann wie Plotter.

Apple wird irgendwann an dieser Arroganz scheitern das nur Apple mit Apple Funktioniert dieser Apple Mikrokosmos der nur Komplett Funktioniert wenn man alles hat.
Apple muß weg von ARM und richtige Prozessoren verbauen vorzugsweise 64 bit CPU auch sollte im Pro bereich um wirklich zu Bestehen ein richtiges Vollwertiges OS Pflicht sein damit Firmen ihre Desktop Software auch Mobil einsetzen können.
Naja ob man sich bei Apple irgendetwas denkt stelle ich mal dahin Apple ist ohne Frage die zurzeit Wertvollste Firma an der Börse dennoch nicht die mit der Besten Produkt Qualität das machen andere bedeutend besser.
 
@Laggy: Deine Aussage "Für iOS, speziell fürs iPad pro gibt es und wird es Professionelle Software geben." wird hoffentlich so zutreffen. Von den "Großen" wie MS oder Adobe wird das wohl so sein.

ABER: für die meisten kleinen iOS oder auch MacOS Entwickler mit leistungsfähiger Software ist es sehr problematisch in den App Store sehr leistungsfähige Software zu bringen.

Unter iOS ist das Preislevel auf 0-2€ eingependelt. Es wäre für professionelle Software aber nötig, eher 50-150€ zu verlangen. Das ist jedoch im App Store schwierig, da das Preislevel einfach schwer durchzusetzen ist, es keine Trialversionen gibt und auch sonst der Kontakt zum Kunden kaum möglich ist.

Insbesondere haben "Pencil" optimierte Anwendungen nur einen (aktuell noch) sehr kleinen Zielmarkt von wenigen und hochpreisigen iPad Pros. D.h. selbst wenn das ein "must have" ist, werden nur wenige Verkäufe generiert. Auf dieser Basis kann man keine komplexe Software entwickeln.
 
@Thunderbyte: Für den Privatkundenmakt stimme ich dir vollkommen zu, aber im Professionellen Kundenmarkt ist das nun mal ganz und gar nicht der Fall.

Damit will ich aber nicht "entscheiden", ob es rentabel ist oder nicht fürs iPad Pro professionelle Anwendungen (und nein, damit meine ich keine "Apps" für 1-2€ für den Massenmarkt) im Wert von 150€ oder mehr zu entwickeln. Das muss letztlich der Markt entscheiden.

Aber wenn es genügend Kunden gibt, die daran Interesse haben (derzeit sind die iPad Pro Verkäufe schon sehr gut und höher als erwartet, anders als es WinFuture hier geschrieben hat), dann wird es im Apple Store auch entsprechende Anwendungen geben!
 
@steFcc: Die reine Deklaration des Herstellers macht es imho noch lange nicht zu einem "Profigerät".
 
Welche Produktivitäts-Apps hat den das I-Pad Pro, was das normale I-Pad nicht hat?
 
@yournightmare: Falsch gestellte Frage. Frage lieber: Welche Apps wurden für das iPad Pro inzwischen angepasst, um die Funktionalität des Eingabestiftes sinnvoll zu nutzen.
 
Da fallen mir aber auch nur MS Office und Photoshop ein. Photoshop wäre mir eh zu teuer, MS Office ist für private Zwecke selten ein Must-Have, es sei dem man geht noch zur Schule.
 
@yournightmare: Was bring Office mit einer englischen Tastatur? Produktivität geht anders!
 
@dicks: Ich zerstöre ungern Deine Weltbild von der deutschen Weltmacht, aber ... pssssst .... Deutschland ist nicht der Nabel der Welt.
 
@iPeople: Sollen wir dann alle Englisch oder Chinesisch reden, weil das die Weltmächte sind und Deutschland nicht?
Auch wen in diesem Fall ich es für verkraftbar halte. Zwischen englischen und deutsche Tastatur gibt es nicht so viele Unterschiede.
 
@iPeople: stimmt, natürlich, ich vergaß, das US Tastatur Layout hat gefälligst für den popeligen, unwichtigen Rest der Welt zu reichen.
 
@yournightmare: @iPeople : Och so ein paar Unterschiede gibt es billigstes Beispiel währe das z und y vertauscht sind dazu sämtliche Umlaute die es im Englischen gar nicht gibt dann gäbe es noch Sonderzeichen die sich im Layout stark Unterscheiden.
Währe es reine Umgewöhnung kein Thema bekommt jeder hin aber vom reinen Sachverhalt das für Deutschland nicht umsonst ein eigenes Layout da ist weil Starke Unterschiede in den Sprachen gibt.
Sofern sich die Tastatur nicht Umschalten lässt was schon eine Frechheit währe das Manuell nachzustellen ist dieses für Business dann ein KO Kriterium.

@iPeople : Na geht da jemanden die Argumente aus und deshalb so ein Schwachsinn habe selten dümmeres gelesen nur weil eine Lokalisation der Tastatur als Fehlend angemerkt wird was hierzulande für das Klassische KO sorgt.
Nochmal gezielt nur für dich Vergleiche er mal GB,US und DE Alphabet und dann nochmal die Layouts der Tastaturen wieso gibt es wohl diese Unterschiede so aus Spaß bitte noch Spanische dazulegen und dann einfach Setzen 6.
 
@yournightmare: Darum gehst doch gar nicht, sondern darum, dass der Markt "Deutschland" relativ klein ist, als das er zu wichtig wäre, ihn als erstes mit regionalisiertem Zubehör zu versorgen.
 
@der_ingo: Der amerikanische Markt bzw der englisch sprachige Raum ist wirtschaftlich nunmal interessanter.
 
@iPeople: Das war keine Kritik an Apple davor. Ich habe keine Ahnung was es für Apple gekostet hätte die Tastatur an Deutschland anzupassen, ich habe keine Ahnung was Apple in Deutschland verdient und ob es sich gelohnt hätte sofort mit deutschen Tastatur auf den deutschen Markt zu kommen. Für mich persönlich hat es gestern aber die Entscheidung beeinflusst keinen I-Pad Pro zu kaufen. Ich habe jetzt das Surface Pro 4 gekauft. Lange überlegt welches von beiden Geräten ich holen soll. In erster Linie wegen der Tastatur für Surface entschieden.
 
@iPeople: es geht nicht einmal um den englischsprachigen Raum, denn GB hat an sich auch ein anderes Tastaturlayout als US. Als Tipp: schmale vs. breite Enter-Taste. Auch wenn da die Gewöhnung vermutlich leichter ist als zwischen US und DE.

Und das Problem ist auch nicht, dass Apple sagt "ja, kommt ab erst ab Februar" sondern dass Apple sagt "Ätsch!".
 
@yournightmare: Mit Office und Photoshop hast Du schonmal 2 Sachen genannt, die für Pro-Anwender interessant wären.
 
@iPeople: Nur weil es Photoshop heißt, ist es nach wie vor ein stark abgespeckte Mobile-Variante, ohne Nutzen für professionellen den Gebrauch. Scribbeln? Vielleicht.
Sieht zwar in den Werbefilmchen schön aus, aber Layouten, komplexere Zeichnungen - mit nichten. Da die meisten Käufer sowieso nur die "Wannabe's" darstellen, kann uns das ja egal sein.
 
@Jonas_D: Und Du meinst nicht, dass es genug Softwareentwickler geben wird, die auf den "Pro"-Zug aufspringen wollen?
 
@iPeople: Das kann ich nicht beurteilen. Das wird sich zeigen. Nur halte ich für reine professionelle Anwendungsszenarien den Ist-Zustand nicht für ausreichend. Selbiges gilt für die Touch-Oberfläche von Windows und Android.
Das sich Touch und Professionalität ausschließen, glaube ich nicht, jedoch gibt es zwischen allen OS zu starke Inkonsistenzen in der Bedienung und Logik - ist ja logisch, da verschiedene OS.
Bei Desktopsystemen scheint es aber konsistenter zuzugehen. Der Rechtsklick ist Quasi Standard. Ebenso Taskbars, Konsolen, usw.
Linux, Windows, ChromeOS und MacOS scheinen im Vergleich zu ihren Touch-Pendants einander mehr zu ähneln. Das erleichtert natürlich die Entwicklung von Enterprise-Lösungen.
 
@yournightmare: Was bitte ist ein "I-Pad"? Habs geduckduckgot aber nichts dazu gefunden?! Hast du dazu Links oder "Produktbeschreibungen"? Ist das ein iPad Nachbau?
 
Ich finde, dass es schon ein Erfolg ist. Für die meiste iPadNutzer wird es zu groß sein. Das hat Apple bereits vorher gesagt!! Schlussfolgernd muss es weniger werden als bei den anderen Varianten. Und wenn man das hier http://youtu.be/IUvgKXwc8oo im Vergleich zum Surface sieht, dann ist das Surface mit der ach so tollen Wacom Technik nicht besser, eher schlechter. Jetzt schon davon zu reden, dass es ein Flop ist, finde ich ich mit Verlaub selten dämlich.
 
@wingrill9: Das Surface hat keine Wacom-Technik mehr. seit SP3 kommt da die Technik von N-Trig zum Einsatz die MS übernommen hat.
 
@gutenmorgen1: Ah, deswegen... :-D Danke für die Info.
 
@wingrill9: von Flop reden ist verfrüht. Apple Pencil gegen Wacom vergleichen und dem erstbesten Test von einem Linkshänder glauben aber auch.
Der Stift wird seit gestern erst zuverlässig ausgeliefert, da bin ich nicht überzeugt von einem Test von vorgestern in dem sichtbar beim Surface weniger aufgedrückt wird als am iPad.
Auch finde ich es lächerlich warum bei den Tests immer nur einfarbig gezeichnet wird, denn bei Farbwahl und Werkzeugen merkt man wie unterlegen die iOS-Apps sind.#
edit: Am Ende wird das Ergebnis vom iPad nicht mal gezeigt sondern nur hochgeladen. Hilfslinien hätte man ruhig vorher mal ausblenden können, um eine Vergleichbarkeit zu ermöglichen.
 
@otzepo: was bitte hat das mit dem Linkshänder zu tun????
 
@wingrill9: Ohoh, in die Falle getippt: https://twitter.com/PhoneDesigner/status/664818328150671360 Liegt an OneNote (egal mit welchem Zeichentablet), nicht an der Hardware oder Präzision. Photoshop ist Butterweich.
 
Apple hat zum Surface Pro keine Alternative. Und kein Tablet wird einen Desktop ersetzen.
Es ist richtig, dass in den meisten privaten Haushalten die PC für die Anwender überdimensioniert sind und auch locker mit einem Tablet zurechtkommen würden. Dafür bit es aber wesentlich günstigere Alternativen als das iPad Pro.
 
Nette News habt ihr da.
Andere schreiben, Apple hätte z.Z Probleme die Nachfrage zu bedienen:
http://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Analyst-Produktionsprobleme-bei-Apple-Pencil-und-iPad-Pro-2953349.html

Bei 900.000 verkauften Geräten innerhalb weniger Tage weiss ich nicht so recht, ob Winfutures Prophezeiung noch aufgehen kann.
Man wird ja im nächsten Quartalsbericht sehen, wie gross der Flop war.
 
@gutenmorgen1: Geht doch nur darum, die ganzen Anti-Mac-Bübchen und Android-Windows-Fanbübchen anzuheizen und glücklich zu stimmen. Gibt mehr klicks.
 
@gutenmorgen1: Naja die Überschrift allein generiert ja schon klicks, da braucht jemand Geld.
 
OT: Es zeigt sich wiedermal wie zu Beginn des PC-Zeitalters, dass das Apple Produkt eher die kreativen Profis anspricht und das Surface eher die Büro- und Entwicklerleute.
 
@wingrill9: genau und das nächste mal beim Photographen schießt er das Bild und macht die Retusche mit seinem iPad Pro - nicht

Ich wünsche Apple erfolgreich zu sein mit dem iPad Pro auf dem Markt der portablen Zeichentabletts - das ist aber nur eine Randfunktion und nicht die Hauptaufgabe des Geräts
 
@otzepo: Nun, der eine Fotograf macht seine Retusche auf einem Wacom Cintiq, der andere verkauft es und nimmt in Zukunft ein iPad:
https://www.youtube.com/watch?v=g8xZedh_hUQ
 
@gutenmorgen1: Interessant ist sein Aussage zum iPad: "There is really no delay." Und das obwohl man die Verzögerung beim Malen klar erkennen kann.
 
@Heimwerkerkönig: das ist keine Verzögerung im eigentlichen Sinne. Stell dir Farbe vor, die je nach dem etwas verläuft. So viel Fantasie muss sein. Würdest du das gleiche mit einem emulierten Buntstift machen, würde da nichts nachziehen. Kann nur jedem raten, mal in einen AppleStore zu gehen und es testen. Erst dann kann man mitreden.
 
@Heimwerkerkönig: Das ist bei einer Wlan-Verbindung nicht wirklich verwunderlich. Mit Kabel ist das mit Sicherheit auf Wacom-Niveau.
 
@gutenmorgen1: Also ist der Kunde mal wieder so dumm und hält das Produkt falsch? ;-)
 
@floerido: Was?!
Ich glaube es ist hinreichend bekannt, dass die Übertragung eines Displays auf ein anderes und dessen Eingaben über WLAN mit mehr Lag verbunden ist als über Kabel. Das Wacom funktioniert auch nicht kabellos...
 
@gutenmorgen1: Aber wenn man das Gerät nur Kabellos anbinden kann, dann ist es wohl ein Fehler des Geräts. Amazon hat beim neuen FireTV übrigens auf WLAN für die Fernbedienung umgestellt, weil es weniger Lag hat. Die ganzen Funkgamepad haben eigentlich auch kein Lag.

Nur in diesem Fall war die Vorlage zu nett. Bei Problemen von Apple-Produkten wird immer wieder auf die falsche Anwendung durch den Kunden verwiesen und das es ja kein Fehler von Apple wäre.
Wie hier, es liegt nicht am Produkt, dass die eingebauten Übertragungsstandards so langsam sind, sondern angeblich am Benutzer, der es (falsch) als Zeichenbrett benutzt.
 
@floerido: "Aber wenn man das Gerät nur Kabellos anbinden kann,..."

Man kann das iPad aber nicht nur kabellos anbinden!
Es ist genauso wie beim Steamlink. Über WLAN gibt's Lag, über Lan kaum.
 
@gutenmorgen1: Der Photograph sitzt eher vor einem großen Bildschirm und arbeitet mit Tastatur und Mouse. Photoshop lässt sich ohne Shortcuts kaum produktiv bedienen. Bei der App-Auswahl ist das iPad Pro auch überhaupt keine Alternative zum Wacom Cintiq. Sieht bestimmt bald anders aus, aber zur Zeit wird Astropad (oder eine andere App) im Funktionsumfang nicht an die Adobe Produkte auch nur annähernd herankommen.
Sollte der Photograph seinen Bildschirmarbeitsplatz abschaffen braucht außerdem kein Angestellter mehr die Retusche machen, da das iPad nicht die EU-Richtlinien für einen Bildschirmarbeitsplatz erfüllt.

Eine Broschüre möchte ich auch nicht auf 13" setzen müssen.

In der Mac-Abteilung beim Repro-Dienst wird auch an mehreren Bildschirmen pro Bildschirmarbeitsplatz gearbeitet.

Ein mobiles Zeichenbrett ist eine geniale Sache für Zeichner, für andere Kreative habe ich noch keinen Kaufgrund gefunden.

Und zur Verzögerung habe ich schon einige Videos gesehen, da hat Apple wohl tatsächlich eine sehr gute Technologie auf den Markt gebracht. Die Verzögerung soll minimalst sein.
 
@otzepo: ich denke nicht das das ipad pro als ersatz für einen festen arbeitsplatz gedacht ist sondern eher das man mal erste entwürfe bastelt und in einem meeting präsentieren kann, der fotograf der unterwegs ein shooting hat, der zeichner der schnell einen ersten entwurf im meeting macht usw. das ipad pro ist sicher nicht als bildschirmarbeitsplatz für 8h am tag vorgesehen, eher als ergänzung.
 
@Balu2004: Laut Tim Cook kann das iPad Pro aber viele Computer ersetzen. Wir finden hier aber nur Punkte in denen man es zusätzlich kauft und finden nureine Hand voll Beispiele für den Ersatz eines Laptops oder eines kleineren Tablets oder gleichgroßen/größeren Tablets anderer Hersteller (Außendienst, Präsentationen).

Einen Flop sehe ich nicht aber ich sehe auch keinerlei Revolution des Marktes und als das was Apple sonst denkt hier erschaffen zu haben.
 
@otzepo: richtig. was aber jedem klar sein dürfte ist das man z.b. auch das anwendungsszenario der user berücksichtigen sollte. für jemand der email, ein paar bilder, facebook, web, skype usw macht langt ein tablet sicherlich aus. pauschal kann man das aber nicht sagen aus meiner sicht.
 
@otzepo: "Bei der App-Auswahl ist das iPad Pro auch überhaupt keine Alternative zum Wacom Cintiq."
Ich verstehe nicht ganz, was du damit meinst. Das Cintiq hat überhaupt keine Apps, es ist lediglich ein zweiter Monitor mit Stifteingabe.
Die iOS-App Astropad macht aus einem iPad Pro genau das - ein Zusatzdisplay mit Stifteingabe für den PC. Man kann damit genauso und mit den selben Programmen arbeiten wie mit einem Cintiq.
 
@gutenmorgen1: ach, dann habe ich Astropad missverstanden. Das klingt genial - auch wenn man für die mobile Nutzung unbedingt noch native iOS-Apps benötigt die einen großen Funktionsumfang haben um gegen Photoshop, GIMP oder wenigstens Paint.NET anstinken können.
 
@otzepo: ersetzen kann es bei denen, die einen PC zum surfen, rudimentäre Bildbearbeitung, Kalender erstellen, mal ein Urlaubsvideo schneiden. Genauso kann man damit einen Blog schreiben, größere Texte verfassen. Manches geht auch mit dem normalen iPad, anderes wird mit Stift weitaus besser funktionieren. Die Displaygröße wird auch einige eher ansprechen als die bisherige.
Ich kenne da zumindest einige die die Einfachheit von Apple bevorzugen, gerade was iOS betrifft, die obengenannten Sachen ab und an ausführen und genau deswegen noch einen PC oder irgendein kleines Applegerät dastehen haben.

Die richtigen "Pro" Anwendungen werden dann eher die kleinere Gruppe ansprechen.
 
@otzepo: Ich finde, wenn ich das Geld hätte, wäre das IPad genau richtig als Ersatz für meine Noten (in Chor und an Klavier und Orgel).
Ich habe jetzt schon meinen Chorhefter auf einem Android-Tablet. Aber leider nur im 9,7"-Format.
Auch für Studenten wäre es doch Super (abgesehen vom Preis). Endlich ein Tablet, das A4 fast in Originalgröße darstellen kann. Da spart man sich das Hefterschleppen. Eingabe mit Stift und Tastatur - Perfekt! Und keine hässlichen Kacheln auf dem Homescreen. Dann noch ein paar abgestimmte Apps zum schnellen abfotografieren von ausgeteilten Kopien.
 
Was für eine Schwachsinnige Statistik ist das denn mal? Also - die Installationsbasis dürfte im Moment jedes Jahr um rund 50-60 Mio. Stück wachsen (denn das Wachstum nimmt ja ab). Da ist es doch klar, dass ein Gerät 2013 (Air) leichter besser in dieser Statistik abscheidet als eins von 2014 (Air 2) und das besser als eins von 2015(Pro)!

Wenn man mal die iPad VK-Zahlen bei Wikipedia nachschaut ist das ganz schnell ausgerechnet: Ich hab mal als Installationsbasis die kompletten Verkäufe gerechnet um es einfacher zu machen:

Okt. 2013 Air: Inst-Basis ca. 170 Mio - erste Woche 1,8% = 3,06 Mio.
Okt. 2014 Air2: Inst-Basis ca. 240 Mio - erste Woche 0,9% = 2,16 Mio.
Nov. 2015 Pro: Inst-Basis ca. 290 Mio - erste Woche 0,3% = 0,8 Mio.

So. Also wären das die absoluten Zahlen. Und da finde ich, sieht das schon etwas realistischer aus. Man muss eben beachten, dass das Gerät auch eine kleinere Zielgruppe und den doppelten Preis hat.

Beim Surface geht man derzeit davon aus, dass MS die Produktion um ca. 60% raufsetzt und im letzten Quartal des Jahres ca. 1,5 Mio. verkauft werden - Schlagzeilen: "Riesenerfolg für MS". Beim iPad Pro geht man von ca. 2,6 Mio. bis Ende 2015 aus und das ist "Der erste richtige Apple Flop"?? Ich krieg mich nicht mehr ein...
 
Flop ist wohl heillos übertrieben.

Es war doch klar, dass das Pro nur eine sehr kleine Reichweite hat. Den meisten Nutzern ist es zu groß, als Notebook-Ersatz ist es nicht geeignet und die Wenigsten brauchen oder wollen damit Zeichnen / Malen etc... M.E. wäre das als Erfolg zu werten, wenn das Format irgendwann mal 9% vom Kuchen ab bekäme. Aber bis da hin wird wohl noch ein Weilchen vergehen, mindestens 1-2 Jahre, falls es überhaupt jemals so weit kommt.
 
Ein Tablet ist eben kein PC. Nicht umsonst versucht MS einen anderen Weg zu gehen.
 
Es beginnt!
Die Aktie steht höher als sie nicht höher stehen kann.
Der Markt sättig sich immer mehr. Der Anteil der Jünger auch.
Mängel schon direkt bei Verkaufsstart.
Die Grenze der sinnvollen Innovationen ist erreicht.

Es geht abwärts, Baby!
 
genau so verhält es sich mit jedem android tablet. sie haben die größe um wirklich effektiv sein zu können. aber android so sehr ich es auf dem handy liebe ist nur spielerei. halt so das nötigste an apps zusammen suchen und dann für unterwegs nutzen. aber um damit produktiv zu arbeiten oder zu zocken taugen die teile nichts. da geh leider tatsähclich nichts über ein surface wenn da der preis nicht wäre. verstehe nicht was apple sich dabei gedacht hat. man sieht doch bei den großen samsung tablets das es sinnlos ist damit arbeiten zu wollen... warum sollte es unter ios anders sein? apple hat auf seine zahlenden kunden gewartet und wurde enttäuscht. denn die kaufkraft für ein effektives arbeiten sind keine u21 jährigen die protzen wollen sondern leute die tatsächlich damit arbeiten wollen. die werden sich kein klotz ans bein hängen ;) endlich hat mal die Vernunft gesiegt
 
wir sehen es bei der nächsten Keynote, wenn die Zahlen draussen sind. momentan macht einfach die 9.1er iOS Version Probleme, bei der 9.2er Beta ist wieder alles i.O.

tipp für alle wirklichen Pro-Tablet User: Modbook Pro ist ein offizieller partner von Apple die exklusiv Tablets mit Notebook Komponenten + OSX vertreiben dürfen. wer daher gewillt ist zwischen 1,5 - 4000 Euro auszugeben, der ist dort richtig versorgt.
 
für mich sind alle apple geräte seit dem iphone 4 ein flop! jetzt lasst es minusd mme hageln
 
Wie Alex Keller schon richtig erwähnt hat, gibt es noch das Modbook Pro (http://www.modbook.com), welches ehr in die Richtung geht "Notebook Ersatz". Wenn Apple sich mit denen zusammensetzt und seine eigenen klugen Köpfe dazu holt; wäre mit Sicherheit ein leichteres OSX basierendes Gerät realisierbar!
 
Ich wette dagegen, dass es ein Flop wird. Es wird den Tabletmarkt umkrempeln und die Arbeit mit Tablets revolutionieren! Wer nimmt meine Wette an?
ipad-pro@web.de
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich iPad mini 4 32GB

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles