YouTuber bekommen bei Löschanfragen jetzt Google-Anwälte gestellt

Die Videoplattform YouTube will es jetzt nicht länger hinnehmen, dass insbesondere die Musikindustrie Inhalte quasi nach dem Gießkannen-Prinzip löschen lässt. Für die Uploader ausgewählter Videos soll es zukünftig Rechtshilfe von der Google-Tochter geben. mehr... Google, Youtube, Videoplattform, Generation Bildquelle: Google Google, Youtube, Videoplattform Google, Youtube, Videoplattform Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Manchmal ist Google ja einfach ziemlich geil drauf. Super Aktion gegen die Musik-Mafia.
 
@matterno: bin zwar kein Google Sympatisant, aber das ist ein echt feiner Zug... und dabei wird auch niemand der im Unrecht ist, Gewinnen! Trotzdem könnte bei sowas das Abmahn-getrolle: "wir haben zwar nicht recht, aber die Einschüchterung reicht um Geld zu machen" endlich mal ein dämpfer bekommen
 
@matterno: Feiner Zug ja - aber unterm Strich muss man nüchtern und sachlich sehen: Google möchte einfach nicht, dass Content gelöscht wird, der Werbeeinnahmen bringen könnte.

Vor allem wenn dieser Content dann einfach auf andere Platformen wie Vimeo verschoben werden würde.
 
@matterno: Ja und Nein. Es bekommen nur die Nutzer Unterstützung, die für Google durch ihren Kanal gut Geld generieren. Diese Leute verdienen aber in der Regel damit auch nicht schlecht und könnten sich so z.B. einen Anwalt leisten oder eine Rechtsschutzversicherung. Der kleine YouTuber, der wirklich nichts dafür kann, damit nichts verdient und damit auch Google kein Geld generiert, bekommt diese Hilfe genauso wenig, wie er sich in den meisten Fällen den Rechtstreit auch nicht leisten kann.
Google ist hier kein Wohltäter oder will anderen helfen... sie wollen nur eines: Sich selber helfen und denen, die für sie Geld generieren, schützen, sprich deren Geldquellen.
Der User dahinter ist denen so was von egal, da würde eher die Hölle gefrieren, als dass sich Google direkt für diesen Nutzer interessiert.

Und das führt am Ende auch nicht dazu, dass die Methoden der Content Industrie sich ändern.
Es wird nur eines: Die Content Industrie wird in einigen Fällen die Löschanfragen schnell zurück ziehen, um die Kosten für einen Rechtsstreit zu sparen. In anderen Fällen landet es vor Gericht und der Richter muss entscheiden.
Für alle die von Google keine Hilfe bekommen wird sich NICHTS ändern... eher wird es da noch schlimmer, weil die CI dann versucht bei denen die Ausfälle durch die Unterstützten auszugleichen!
 
das beste unternehmen von den "großen bösen"!
 
@neuernickzumflamen: Oh mein Gott, absolut und klar nein! Aber dieser Schachzug ist eine nette Sache.
 
@Alexmitter: Oh mein Gott, absolut und klar doch!
 
@Fallen][Angel: So gut für die Welt wie G+ oder proprietäre Bibliotheken in Android, oder die "Open"HandsetAllianz die eine ganze branche mit knebel verträgen bindet.
Wie war das nochmal mit einem chinesischen Hersteller der eine Baido variante von Android anbieten wollte aber der vertrag ihn das verboten hat.

Sehr sehr nett
 
@neuernickzumflamen: Aus reiner Naechstenliebe stellen die die Anwaelte bereit. Reine Naechstenliebe, und keine finanziellen Hintergedanken. :->
 
Die machen was... top!!!
 
@WOnken: Nur um ihr eigenes Geld zu schützen, nicht um anderen zu helfen. Das ist nur der Nebeneffekt der dabei für einige ganz wenige entsteht.
 
Find ich sehr cool :)
 
Finde ich eine tolle Aktion. Hoffentlich wird die Musikmafia jetzt genauso rangenommen wie die einzelnen Nutzer und einige Labels und Kanzleien gehen daran zugrunde.
 
@Memfis: Da wird keiner ran genommen. Das ganz geht nur darauf aus, ob am Ende das Werk gelöscht und ggf. Strafen-/Schadensersatz von der CI gefordert werden kann oder ob das Werk bestehen bleiben kann. Die CI bekommt keinen auf den Deckel. Falsche Löschanträge sind weder strafbar und können nach US Recht auch nicht zu Schadensersatzansprüchen führen!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture auf YouTube