Konter gegen Amazon: Media Markt & Saturn liefern fast überall in 3h

Die Elektromarkt-Ketten Media Markt und Saturn setzen dem großen Konkurrenten Amazon jetzt das Gewicht ihrer zahlreichen Filial-Standorte entgegen und wollen Online-Käufer wesentlich schneller beliefern als dieser. In maximal drei Stunden soll ein gekauftes ... mehr... Supermarkt, Media Markt, Mediamarkt, Elektronik Markt Bildquelle: sandro.s / Flickr Supermarkt, Media Markt, Mediamarkt, Elektronik Markt Supermarkt, Media Markt, Mediamarkt, Elektronik Markt sandro.s / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
für 15€ den 85 Zoll UHD Fernseher geliefert bekommen wäre natürlich super ;)
 
@xerex.exe: kommt dann per Großraumtaxi ^^
 
@EffEll: Was, möglicherweise, aber nur bedingt was nutzt, wenn / falls diese Form der Schnell-Lieferung nur bis zur Haus, aber nicht bis zur Wohnungstür liefert und man (ohne Fahrstuhl) in den 4ten Stock damit muss.. ;-)
 
@DerTigga: Naja, im Artikel steht Wohnungstür.
 
@xerex.exe: 15€ zzgl. der normalen Liefergebühr!
 
@hempelchen: Selber geprüft? Denn wo entstehen denn die normalen Versand-/Liefergebühren die man normalerweise hat, wenn der nächste Saturn Markt nur 15-30 Minuten entfernt ist?
 
@xerex.exe: wer sich nen 85" UHD leistet, spürt auch 100€ Lieferkosten nicht... ;-)
 
Inclusive einer Finanzierung warte ich seit 9 Tagen auf meine Bestellung.
 
@lonley29: wohl bei der Bonitätsprüfung durchgefallen ;).
 
@lonley29: Bevor man beim MM was finanzieren muss, sollte man es lieber nicht kaufen und sparen lernen...
 
@Lecter: naja, zugegeben, ich bin auch kein Freund von Finanzierung, aber wenn man sich was für 1000€ kauft, macht es schon Sinn für 0% zu Finanzieren.
Voraussetzung ist, dass man es sich leisten kann... am besten Legt man die 1000€ an und bekommt dafür Zinsen.
 
@baeri: allerdings bekommt man für 1000 EUR nirgendwo Zinsen, wo man es sicher anlegen könnte. Und damit ist die Sache sinnlos. ;)
 
@der_ingo: du bekommst sogar auf deinen Girokonto Zinsen!
dazu müsse man den Cent auch ehren können ^^<- weißt schon Spruch und so...
 
@baeri: Nicht wenn dir Negativzinsen verrechnet werden, wie es einige Banken mittlerweile versuchen...
 
@baeri: Eigentlich ja nicht mehr, seit dem die EZB den Leitzins runtergeschraubt hat. Oder gibt's diesbezüglich was neues?
 
@dani4u: muss zugeben mir fehlen da allgemeine Informationen... ich bekomm auf meinen Giro 0,3% Zinzen...
 
@baeri: WHOA so viel? Da sollte ich gleich mal mein gesamtes Geld auf die Bank schaffen. Vielleicht hab ich in 100 Jahren dann mal nen Euro an Zinsen bekommen.
 
@xerex.exe: sind bei 1000€ 3€ im Jahr... das ist ca. so viel wie wenn man an seinen Mediatainment System im Wohnzimmer eine Steckerleiste mit Schalter macht und immer bei nichtnutzung abschaltet...

=> Genau das machen etliche Leute und freuen sich über jeden ct...
 
@baeri: Die Ironie hast du erkannt?
 
@xerex.exe: war leicht verunsichert...
aber wie ich oben schon geschrieben habe, da muss man den Cent schon ehren...
 
@baeri: wuhu, 3 Euro im Jahr. Und auf die lege ich dann nochmal Geld um die Kontogebühren zu bezahlen xD Im zweiten Jahr bekomme ich dann noch 2,70 Euro Zinsen^^
 
@baeri: Extra über Monate/Jahr verschulden um ca 3,- Euro zu sparen?!

Nein, das ist am falschen Ende.
Vom Schufa-Eintrag noch mal ganz abgesehen.

Vor allem kann es passieren, dass man das Produkt noch abstottert, was man uU überhaupt nicht mehr hat, nach 2-3 Jahren. zB Defekt kurz nach Garantie?
 
@tomsan: ich habe lediglich die rein rechnerischen Vorteile aufgezeigt...

Ich denke das größte Manko das entsteht ist, dass man schnell den Überblick verlieren kann und am ende mehr als man Monatlich an Einkommen hat FIXE Ausgaben hat...

Ich selbst würde das nicht machen...
Aber sogar für den Hausbau, gibt es Konzepte wo man sich das Doppelte (von dem was man braucht) leiht, dann schnell die eine hälfte Zurückzahlt...
Aber das sind alles so "komplexe" Rechenspiele...

=> muss jeder selbst wissen.

Für mich persönlich gilt selbstverständlich, Lieber mal "kurz hohe Ausgaben", dafür "niedrige FIX-Kosten".
 
@baeri: Ich hab das mal bei einem Auto so gemacht. Hab mir einen VW (Jahreswagen) gekauft, den finanziert (~2%) und damals gabs von der VW-Bank noch 4,5% an Zinsen. Also hab ich denen quasi das Geld geliehen, damit sie meinen Kredit finanzieren konnten.
 
@der_ingo: Selbst auf nem normalen Sparbuch gibt es Zinsen und die mit 100%iger Sicherheit. Das sind nicht viele, aber vorhanden. Mehr als die 1000 hat man am Ende auf jeden Fall! Und wenn man weiß wie und wo, bekommt man auch mehr ohne viel Risiko.
Was glaubst Du, wie Unternehmen das machen. Ich kann dir als Kaufmann sagen, es wird IMMER gerechnet, ob Kredite sich lohnen. Das beste Beispiel sind "Skonti" (Rabatte, wenn man schnell zahlt). Oft hat man ein Zahlungsziel von 30 Tagen, bekommt aber 1-3% Skontio wenn man innerhalb von 10 Tagen zahlt. Hat man das Geld als Unternehmen so schnell nicht, nimmt man einen Kredit auf und zahlt damit. Das rechnet sich fast immer!

Im Privatleben rechnet sich das fast immer. Ich werde mit großer Sicherheit auch mein neues Lumia finanzieren. Wo werde ich sehen, wenn es draußen ist, kommt auf die Modalitäten an. Das Geld habe ich... lege es dann halt so lange an. Bei einer 0% Finanzierung macht man so auf jeden Fall Gewinn! Beim Rest muss man rechnen können :)
 
@Scaver: beim neuen Handy steht ein Preis dran, den man zahlt. Nimmt man mit, geht zur Kasse, fünf Minuten, fertig. Keine Probleme, keine Gefahr, kein Kleingedrucktes.

Oder man wühlt sich erst durch die ganzen Bedingungen der Finanzierung, sucht jeweils nach versteckten Fallen, finanziert zu 0%, wartet, bis der ganze Krams ausgefüllt und überprüft ist, packt die 500 EUR aufs Sparbuch, bekommt für ein Jahr darauf vielleicht 0,5% Zinsen und freut sich dann über 2,50 EUR Gewinn. Hat allerdings mindestens eine Stunde Zeit und Nerven aufwenden müssen.

Sorry, für solch einen Blödsinn bei den kleinen Summen ist mir meine Zeit zu teuer.

Beim Auto mag sich eine günstige Finanzierung lohnen, bei kleinen Summen ist es aber nur sinnloser Mehraufwand.
 
@der_ingo: Und ich würde für 2,50 Euro sogar nen ganzen Arbeitstag mit dem Papierkram drauf hauen und hätte noch Spaß dabei. Allerdings sind für mich als Kaufmann solche Sachen auch mein Beruf und meine Leidenschaft.

Und nein, sinnlos ist der Aufwand nie. Du ehrst das Geld nun mal nicht. Das sieht man an deiner Aussage, dass dir 2,50 Euro nichts bedeuten. Und ich kann bei selber Investition locker BIS ZUM 10fachen raus holen ohne all zu viel Risiko. Aber ich weiß auch wo und wie, wo andere erst lange suchen müssen und es doch nicht finden!

Wem es das nicht wert ist, der soll es lassen, Rede es aber nicht schlechter, als es ist. Selbst der einfache Kauf beinhaltet große Risiken. Ware gekauft, Ware defekt, Händler verweigert Umtausch, Reparatur und CO. Du nimmst dir einen Anwalt, klagst auch und der Händler reicht Insolvenz ein... und Du bekommst trotzdem nichts! Und der Hersteller ist raus, da es kein Herstellungsfehler war, sondern z.B. ein Defekt bei Lieferung im Gefahren Bereich des Händlers geschehen. Hersteller zeigt auch keine Kulanz... da sind deine 500 Euro auch weg! Selber privat schon erlebt! Das Gericht gibt dir Recht bzw. würde es geben, aber die Forderung kommt nur in die Insolvenztabelle und am Ende (nach Abschluss) kommt nicht ein einziger Cent raus!
Risiken gibt es immer und überall und man kann sich nie 100%ig absichern. Nicht selber, nicht durch Versicherungen und nicht durch Gesetze!
 
@baeri: Zu 0 % Finanzierung?! Da gibt es aber ein Haufen Tücken. Und es erfordert eine "gute Lesebrille", damit man das entsprechende Kleingedruckte komplett durchlesen kann. Siehe z.B.Tsiftung Warentest, Hefte Focus usw. ALSO VORSICHT dabei.
 
@Kiebitz: klär mich auf?
ich habe die AGB noch nicht Durchgewälzt, aber wenn die Werbung mir sagt ich kann 36 Monate etwas für 499€ zu 0% Zinsen unter berücksichtigung meine Bonität,... Finanzieren dann wird das wohl auch so gehen!?
 
@baeri: http://www1.wdr.de/fernsehen/ratgeber/servicezeit/sendungen/null-prozent-finanzierung100.html UND http://www.welt.de/finanzen/verbraucher/article132937770/Wenn-die-Null-Prozent-Finanzierung-zur-Falle-wird.html UND https://www.aboalarm.de/blog/finanzen/null-prozent-finanzierung/

Die Null-Prozent-Finanzierung ist laut BGH kein Verbraucherkredit: Es entfallen dementsprechend wichtige Rechte für Verbraucherkredite. BGH Urteil AZ.: XI ZR 168/13. Denn die 0%Finanzierung ist wegen "fehlender" Zinsen kein Verbraucherkredit.

DAZU beachten: Mit diesem Entschluss sprach der BGH den Kunden, die diese Kreditform nutzen, wichtige Schutzrechte ab: Man steht mit einer Null-Prozent-Finanzierung, schlechter da, als wenn man Zinsen für das Darlehen zahlen würde – selbst wenn sie nur minimal wären.

DENN außerdem hast du bei diesen Darlehen in der Regel kein Widerrufsrecht. Oftmals werden Dir zudem unnötige Versicherungen, wie beispielsweise eine Restschuldversicherung, gefordert ohne die es diese Finanzierung nicht gibt. Sehr oft werden Banken zwischengeschaltet, die die Summe an den Händler "vorstrecken". Wenn Du mit der Ware Probleme hast, schlimmstenfalls Rückgabe, mußt Du die 0%Finyanzierung trotzdem an die Bank weiterzahlen. Diese ist dann Dein "Partner" bezüglich der Finanzierung. Der Händler ist hier dann N ICHT der Finanzierungspartner! Usw...usw..usw...,
 
@Kiebitz: gelatze...

Mediamarkt Finanziert über die Santander Bank!
Wenn ich mein Gerät für 499€ zurückgebe weil defekt oder sonst was, dann bekomm ich die 499€ zurück... bei der Santander Bank kann ich zwar (so einfach) nicht vom Kredit zurücktreten, aber ich kann ihn vorzeitig in voller höhe zurückzahlen... was bei 0% einfach nur der Restbetrag ist...

mag sein, das es "woanders" Probleme gibt, bei Media Saturn ist das meines Wissens "Risikofrei"...
Bei 499€ wird niemand von dir eine Restschuldenversicherung fordern...

also hier mal nich so viel Schwarzmalerei... einfach entspannen :P
Die könnten sich das doch garnet Leisten hier einen Kunden so in die Pfanne zu hauen...
 
@Kiebitz:

Alles richtig, aber wenn es Probleme gibt, können die nur technischer Natur sein (die durch den MM vermittelte Finanzierung läuft ja zwischen Bank und Kunde - der MM hat sein Geld schon). Somit greift der Kaufvertrag zwischen Kunde und MM, der nach BGB und AGB geregelt ist. Ist Rückgabe erforderlich und mir steht eine Rückabwicklung mit Erstattung zu, muss der MM den vollen Betrag erstatten.
Welche Probeme siehst Du noch?
 
@baeri: "...gelatze..."? Wenn´ste meinst.

"...also hier mal nich so viel Schwarzmalerei... einfach entspannen :P
Die könnten sich das doch garnet Leisten hier einen Kunden so in die Pfanne zu hauen..."

Bruuuuuhaaaahaaaabaaah! Selten sooo gelacht :-D ! Z.B. siehe mal da und weiter an vielen Stellen im Netz: http://forum.chip.de/recht/aerger-media-markt-1616347.html UND http://forum.computerbild.de/tv/aerger-media-markt-wegen-fernseherdefekt_10933.html UND http://mygully.com/thread/372-aerger-mit-media-markt-2325397/ UND http://www.dooyoo.de/offline-shopping-div/media-markt-2/1706846/ UND http://www.hifi-forum.de/viewthread-8-5102.html UND http://at.reclabox.com/beschwerde/77873-media-markt-oesterreich-wien-aerger-mit-media-markt-service UND http://www.verbraucherrunde.net/aerger-mit-waschmaschine-t1654.html UND.......UND.......UND......usw....usw...usw...!!!

Also seitenweise über diversen Ärger mit Medieamarkt! UND Du schreibst ernstlich "...Die könnten sich das doch garnet Leisten hier einen Kunden so in die Pfanne zu hauen..."? Nochmals: Breuuuuuhaaaahaaaabaaah :-D Selten soooo gelacht!
 
@luciman: Weil Dein Finanzierungspartener die Bank ist und nicht Mediamarkt! Zwei vollkommen getrennte Geschäfte / Problembereiche! Siehe BGH AZ.: XI ZR 168/13 !

"...und mir steht eine Rückabwicklung mit Erstattung zu..." Vielleicht. Wenn Mediamarkt das macht. Aber Dein Finanzpartner ist immer noch die Bank. Die ist Dein Partner und nicht die vom Mediamarkt. Und die Bank hat mir Dir den Finazierungsvertrag gemacht und nicht mit Mediamarkt. Und weil die Bank diesen Fianzierungsvertrag mit Dir gemacht hat, kann sie auf die Einhaltung dieses Finanzierungsvertrages bestehen. D.H die Bank kann weiterhin Deine Zahlungen gemäß Finanzierungvertrag erwarten. UND genau dieses Problem war und ist Gegenstand des BGH-Urteils. Und da es sich bei 0%Finazierung nicht um einen Verbraucherkredit handelt, hast Du auch nicht diese Rechte daraus. Siehe BGH-Urteil!

Ds sind die Probleme die nicht nur ich sehe, sondern auch Verbraucherschützer, Verbraucherberater usw. UND ich sehe und die genannten Intitionen sehen dies nicht nur, die sind real da! Verschärft noch durch das BGH-Urteil. Kann man nicht gut finden oder nicht zur Kenntnis nehmen wollen-ändert nichts an der Realität und der höchstrichterlichen Rechtssprechung!
 
@Kiebitz:

""...und mir steht eine Rückabwicklung mit Erstattung zu..." Vielleicht. Wenn Mediamarkt das macht. Aber Dein Finanzpartner ist immer noch die Bank. Die ist Dein Partner und nicht die vom Mediamarkt."
Das weiß doch Jeder, der so vorgeht. Das mit dem Zweigleisigen (Kauf & Finanz.) habe ich unten schon erwähnt, macht aber keinen Unterschied, denn entweder habe ich das Gerät oder die Erstattung als Gegenwert..
Ob der MM es macht oder nicht, wird durch die Wahl "Barzahlung oder Finanzierung" nicht beinflusst. Hier greift das Verbraucherrecht und da hat sich meiner Kenntnis nach absolut nicht geändert. 2x Nachbesserung sind zumutbar, ansonsten Erstattung. Zickt der Händler rum, sollte man ganz schnell mit den Hinweis der Klage wedeln. Dann geht das ganz schnell, diese Klage würde der Händler verlieren.
Wo ist also das Problem (außer dass sich die Verbraucherschützer in dem Fall mal wieder richtig aufplustern, statt an wichtigerer Stelle einzugreifen)?
 
@Kiebitz: Ungeachtet der möglichen Einschränkungen der Verbraucherrechte erfüllt die 0% Finanzierung durchaus einen gewinnbringenden Zweck.

Die Zielgruppe sind Menschen, die das Geld nicht direkt parat haben und dafür sparen müssen.

Stellen wir uns die Situation vor, der Mensch würde sparen. Wie lange würde er sparen? Bis er sich das gewünschte beim billigsten Anbieter kaufen kann. In wie vielen Fällen wäre das der Media Markt? Vermutlich in den wenigsten Fällen.

Das klare Ziel der 0% Finanzierung ist es diese Leute dazu zu bringen, das Teil bei denen zu kaufen, statt bei einem billigerem Händler. Das Lockmittel ist: "Du kannst es gleich mitnehmen und musst nicht vorher sparen."

Es sieht zwar so aus, als würde man bei der Finanzierung nicht draufzahlen. Bei der Finanzierung selbst, ist das auch durchaus der Fall. Das gilt jedoch nicht für den Kaufpreis.
 
@karstenschilder: Du: "...Es sieht zwar so aus, als würde man bei der Finanzierung nicht draufzahlen. Bei der Finanzierung selbst, ist das auch durchaus der Fall..."! Eben drum. Ist den meisten Leuten aber nicht bewußt / bekannt. UND ein Kleinkredit bei einer Bank unter Anwendung von Kreditvergleichen ist kostengünstiger, sagen zumindest Berater wie Stiftung Finanztest, Verbraucherzentralen, Zeitschriften wie Focus usw. usw. usw......
 
@Kiebitz: Was in den Artikeln nicht genannt wird, aber Fakt ist: Ja, man muss z.B. den Ratenbetrag weiter an die Bank zahlen. Der Händler wird in diesem Moment aber Schadensersatzpflichtig und muss das Geld, welches man an die Bank zahlt, an den Kunden erstatten. Und das ist auch häufig der Fall. Media Markt und Saturn zahlen dir in dem Fall bei Rückgabe der Ware den Kaufpreis aus. Du musst aber die Raten an die Bank trotzdem zahlen. Unterm Strich bist Du dann aber wieder da, wo Du vorher auch warst, hast also keinen Verlust! Bei kleineren oder unseriösen Händlern muss man hier zwar ggf. das Geld einklagen, wird es aber vom Gericht IMMER zugesprochen bekommen, wenn von dem Kaufvertrag aufgrund eines Mangels rechtswirksam zurück getreten wurde! Das heißt man erhält einen Titel. Zahlt der Händler nicht, kann man ihn Pfänden lassen und bekommt so neben dem Streitwert auch die Auslagen, Anwaltskosten und Gerichtskosten usw. am Ende wieder. Ja, das kann unangenehm sein, aber wen das stört, der ist auf dieser Welt und in unser westlichen Welt schlicht fehl am Platz! Die Welt ist so und man muss danach leben (nicht umgekehrt!).
 
@Kiebitz: Kostengünstiger sind Kleinkredite nur dann, wenn man dann auch bei einem günstigeren Händler kauft. Die meisten machen das aber nicht. Das beste Beispiel sind Smartphones. Die meisten Geräte werden direkt über die Provider verkauft, sei es mit oder ohne Vertrag. Danach kommen direkt Saturn, Media Markt und Amazon.. die drei teuersten Händler in dem Segment. Die günstigeren Händler, egal ob Läden oder Online Händler, machen hier den kleinsten Anteil aus. Das heißt die Leute würden mit dem Kleinkredit für ein Smartphone am Ende auch zu den Providern, Saturn oder MediaMarkt rennen... und das kommt unterm Strich dann teurer. Für die meisten kommt ein Kauf bei Online Händlern gar nicht erst in Frage. Der Anteil am Gesamtverkauf ist hier immer noch überschaubar gering in dem Bereich. Das gilt ganz besonders vor allem auch für Fernsehgeräte. Eine große Ausnahme bilden aktuell fast nur PC Komponenten, Konsolen und PC- und Konsolen Games! Auch Schuhe und Bekleidung sind Online fast schon größer als Offline... aber da nimmt man nur selten Kredite für auf.
Und im Falle von einem Kleinkredit bei einer Bank muss man die Raten auch weiter zahlen, wenn die Ware zurück gegeben wird. Denn auch hier handelt es sich nicht um einen Verbraucherkredit (sondern eben um einen Kleinkredit, auch andere gesetzliche Rahmenbedingungen). In beiden Fällen, ob Kredit von der Bank oder die 0% Finanzierung... Raten gehen weiter an die Bank und man muss sich den Kaufpreis vom Händler erstatten lassen.

Ach ja und deine Links. Man erkennt sehr schnell dass in dem Fall die Kunden selber alle Fehler gemacht haben und es nicht an MM und Co. liegt. Wer nicht alles innerhalb der ersten 6 Monate testet und Schäden somit zu spät erkennt, Schäden dann gar nicht oder zu spät reklamiert, den Unterschied zwischen Garantie und Gewährleistung nicht kennt... Schuld des Käufers und nicht des Verkäufers, der Bank oder des Herstellers!
 
@Scaver: Siehe bitte erstmal bei mir [re:11] Kiebitz den Unterschied von 0%Finanzierung zu Verbraucherdarlehen.!

Du:"...und im Falle von einem Kleinkredit bei einer Bank muss man die Raten auch weiter zahlen, wenn die Ware zurück gegeben wird..."? ABSOLUT FALSCH und es bezeugt Deine Unkenntnis bei dieser Thematik !!! Bei einem Verbraucherdarlehen, kosten- / zinspflichtig, in so einem Fall hat der Käufer das Recht, seine Ratenzahlungen einzustellen! Mein Gottes nochmal! Erkundigt Euch doch erstmal über diese rechtliche Situation bevor Ihr sowas schreibt. Geht übrigens auch aus dem erwähnten Urteil hervor! DENN genau das ist einer der Unterschiede zur 0%Finazierung! Ich bin´s aber auch wirklich lanmgsam leid, dies immer wieder richtig stellen zu müssen. INFORMIERT Euch bevor Ihr sowas schreibt!

Auch innerhalb der ersten 6 Monate kann der Händler Probleme bereiten und seine Pflicht zur Gewährleistung bestreiten. Passiert recht oft, wie die Verbraucherzentralen darüber informieren. Und dann muß der Käufer eben doch dem Händler darlegen, warum das so nicht sein kann. Außerdem gibt es noch ein Käuferleben NACH den ersten 6 Monaten.
 
@Kiebitz: Du liegst falsch. Du kannst die Raten aussetzen, wenn Du ein Verbraucherdarlehn im Rahmen eines Kaufes aufnimmst. Sprich Du kaufst etwas und lässt es finanzieren (ausgenommen 0%), dann hast Du so ein Verbraucherdarlehn. Wenn Du zu deiner Bank gehst, ein Kredit aufnimmst, unabhängig von der zu kaufenden Ware, dann mit diesem Geld in den Laden gehst und die Ware kaufst, dann gilt das nicht. Denn in dem Fall hast Du zwei total unabhängige Verträge abgeschlossen. Die Bank hat mit dem Kauf den Du mit dem Geld vornehmen willst, dann nichts zu tun. Auch hier gilt: Im Falle von Vertragsrücktritt bekommst Du vom Verkäufer das Geld wieder, musst aber so oder so die Raten an die Bank weiter zahlen. Nur wenn Du den Vertrag im Rahmen eines Kaufes abschließt, also der Kredit im Zusammenhang mit dem Kauf entstanden ist, gilt, dass Du bei Rücktritt von Kaufvertrag auch die Raten nicht mehr zahlen musst.
Nicht umsonst habe ich oben auch geschrieben, dass es sich bei diesen so genannten Kreidten in der Regel um KLEINkredite handelt und nicht um VERBRAUCHERkredite (es gibt hunderte Arte von Krediten und ALLE haben unterschiedliche Rechtsgrundlagen im Detail).

Ich bin Kaufmann. Diese Art der Geschäfte und Co. ist unter anderem mein täglich Brot. Ich zietiere hier nicht von anderen Seiten, sondern aus der tatsächlichen Praxis... auch wie sie vor Gerichten entschieden wird. Schau was ich geschrieben habe und was das BGH geurteilt hat. Es widerspricht sich nichts! Lediglich geht das BGH und deine anderen Quellen nicht auf weitere Kreditformen und deren Beschaffung ein... z.B. wenn man unabhängig vom Kauf einen Kredit bei einer Bank aufnimmt. Da denn die Bank haftet nicht für das, was Du mit dem Geld dann anstellst! Sie können ja nicht mal wissen, wofür Du das Geld verwendest!

Nochmal: Ein hier angesprochenes Verbraucherdarlehn setzt voraus, dass man den Kredit in Verbindung zum Kauf abschließt (das muss nicht unbedingt direkt bei dem Verkäufer sein, das geht auch anders, wird dann aber unwesentlich komplizierter).

Und nochmal: NICHT Jedes Darlehen mit Zinsen und Gebühren an einen Verbraucher ist ein Verbraucherkredit. Denn die Definition ist nicht abhängig davon, wer ihn nutzt (der Verbraucher) oder wofür (zum verbrauchen), sondern unter welchen Bedingungen er abgeschlossen wird!

Und natürlich kann der Händler innerhalb der ersten 6 Monate seine Gewährleistungspflicht bestreiten. Es gilt aber, dass hier der Händler in der Beweispflicht ist, dass die Ware bei Lieferung/Verkauf fehlerfrei war und der Schaden durch den Kunden entstanden ist. Und in den meisten Fällen können die Händler das nicht. Denn das ginge nur, wenn sie JEDES einzelne Teil selber überprüft und dies unter Zeugen dokumentiert hätten und es ein Nachweis gibt, welche Dokumentation zu welcher Ware gehört (z.B. ne Nummer auf der Ware). Mit Ablauf des 6 Monats tritt die Beweislastumkehr ein. Das heißt ab dann muss der Kunde beweisen, dass der Fehler schon beim Kauf/Lieferung bestanden hat, man dies aber nicht wusste. Denn es gilt noch eine Regel: Mängel müssen unverzüglich reklamiert werden (unverzüglich wird rechtlich wie folgt definiert: ohne schuldhaftes zögern).
Und nein, der Käufer muss dem Händler in den ersten Monaten nichts darlegen, das machen nur viele und es macht Sinn, um den Händler zu überzeugen... müssen tut man aber nichts. Ich mache das grundsätzlich auch nicht um komme direkt mit dem Anwalt (dank Rechtsschutz kratzt mich das nicht) und bin damit bisher immer sofort durch gekommen. Das erste Schreiben mit Hinweis auf die Rechtslage und Androhung einer Klage reicht da in der Regel aus! Und der Anwalt/die Versicherung holt sich bei diesen auch direkt die Kosten wieder. Bei einigen Händlern bin ich daher... nicht mehr so beliebt (aber als Kaufmann kenne ich deren Tricks und Handhabungen ja selber ^^).

Der Kunde/Verbraucher ist in keinem Land dieser Welt besser geschützt, als in Deutschland. Wir haben das stärkste Verbraucherschutzrecht und die besten Möglichkeiten, gegen Verstöße vorzugehen. Und wer das nicht scheut, im Streitfall auch mal nen Rechtsanwalt aufzusuchen, kommt auch immer zu seinem Recht, wenn er selber keine Fehler gemacht hat.

Einzig Unwissenheit und Ignoranz machen es überhaupt möglich, dass Verbraucherzentralen überhaupt etwas zu tun haben!
 
@Scaver: Was schrieb ich in [re:12] Kiebitz?

GENAU! Wortwörtlich "...VERBRAUCHERDARLEHEN, kosten- / zinspflichtig,,,,," !!! Was schrieb ich in anderen Kommentaren hier bei dieser Thematik? Richtig! VERBRAUCHERDARLEHEN !

Da wir in dieser ganzen Diskussion ja von Käufen ausgehen, ist es doch wohl klar, dass es um VERBRAUCHERDARLEHEN im Rahmen eines Kaufes geht! Habe ich ja auch schon öfters bei anderen meinen Kommentaren in dieser Diskussion geschrieben. Was ist da mißvertständlich oder falsch bei mir? Richtig! Absolut nichts! Ggf. lese meine Kommentare noch mal durch bevor Du mir darstellst, dass ich falsch liege!

Du schriebst u.a. "...Du kaufst etwas und lässt es finanzieren (ausgenommen 0%), dann hast Du so ein Verbraucherdarlehn...." Was Anderes habe ich wo geschrieben? Womit soll ich deshalb worin falsch liegen? Du bestätigst genau das, was ich fortlaufend geschrieben habe!

UND auch in [re:12] Kiebitz schrieb ich ausdrücklich: "... Bei einem VERBRAUCHERDARLEHEN, kosten- / zinspflichtig, in so einem Fall hat der Käufer das Recht, seine Ratenzahlungen einzustellen!..." Da ist es wieder, der von mir verwendete Begriff VERBRAUCHERDARLEHEN!

Und wo schrieb ICH was von KLEINkrediten? Richtig! Auf meine Antwort an [re:8] karstenschilder!

DENN mein [re:9] Kiebitz bezog sich, wie unschwer erkennbar, auf den Kommentar [re:8] karstenschilder ! Worin steht u.a. "... würde man bei der Finanzierung nicht draufzahlen....... Das gilt jedoch nicht für den Kaufpreis...". Als Antwort DARAUF schrieb ich nun:"...UND ein Kleinkredit bei einer Bank unter Anwendung von Kreditvergleichen ist kostengünstiger, sagen zumindest Berater wie Stiftung Finanztest, Verbraucherzentralen, Zeitschriften wie Focus usw. usw. usw.....". UND dieser Kleinkredit könnte letztlich von Vorteil sein, wenn man ihn nicht unbedingt bei der "Hausbank" des Verkäufers abschließt, unter dem Gesichtspunkt, weil man dann einen günstigeren Preis aushandeln könnte. Denn [re:8] karstenschilder schrieb ja auch unter Verwendung des mehr allgemeinen Begriffes "...Finanzierung..." ! Das kann Kleinkredit und / oder Verbraucherdarlehen oder sonstwas sein.

Selbst ein Kleinkredit könnte günstiger sein als ein Verbraucherdarlehen. Nur dann wären eben die Vorteile des Verbraucherdarlehens (im Zusammenhang mit einem Kauf) nicht mehr gegeben.

Aber nun kommen wir dann vom Hundersten ins Tausendste.

Zusammenfassend aus meiner Sicht: Ich schrieb als "Gegenpart" / Alternative zur 0%Finanzierung stets vom Verbraucherdarlehen.
 
@baeri: die 0% ist fast immer eine farse....man wird i.d.r dabei immer übern tisch gezogen ;) (seien es extra mm chargen eines tvs, dadurch weniger features oder oder oder) -- es gibt eine schöne und einfache weisheit in der marktwirtschaft -- "niemand schenkt dir was - auch wenn er es gut verpackt...." meiner Meinung nach sollte man sich eh nur eines "finanzieren" - und das ist eben Wohneigentum - alles andere, was ich mir kurzfristig finanziere, kann ich mir, einfach gesagt, eigentlich gar nicht leisten...dazu kommt noch, dass diese mistigen 0% finanzierungen einfach die wegwerfgesellschaft deluxe fördern - aber das ist ein anderes thema....
 
@slashi: wenn du meine Beiträge gelesen hast, kannst du klar rauslesen, das ich geschrieben hab "wer sichs leisten kann" ... "0% Finanzierung" Sinnvoll...

die 0% Finanzierung ist ein Lockmittel für diejenigen die es sich nicht Leisten können => die Kaufen sich was was jeweilige sich nicht Kaufen würden...

Das Ändert aber nichts daran, das wenn man es sich Leisten kann, das es nicht manchmal trotzdem Sinnvoll ist.
=> Dazu gehört selbstverständlich eine gute Disziplin...
Es gibt im MM & Co nicht nur Luxus... wenn beim Herrn Müller die Waschmaschine den Geist aufgibt, er sich aber nur eine 500€ Maschine Leisten kann... die 700€ Maschine aber effizienter Zukunftssicherer... ist macht es sehr wohl Sinn für 0% zu Finanzieren...

ICH MACH ES NICHT... UND ICH HABE MEINE EIGNEN GRÜNDE WARUM...

Ende der Diskussion (mit mir)
 
@Lecter: 0% Finanzierung würde eigentlich IMMER Sinn ergeben. Einzig der Aufwand dafür ist mir einfach zu groß. Und meistens ist das Produkt bei Amazon eh so viel billiger, dass die Vorteile der 0% Finanzierung wieder weg sind.
 
@FatEric: Amazon und billiger?! Seit wann... Fast jedes Mal wenn ich idealo anschmeiße finde ich nen gleich günstigen oder günstigeren Preis....
 
@hempelchen: Amazon gegenüber Mediamarkt und Saturn. Amazon ist natürlich im Internet oft nicht der günstigste, aber sehr oft vorne dabei. Bei Amazon spielt aber ein Punkt die erste Geige. Service! Ist irgendwas nicht in Ordung, wird das geregelt! Da hast du dein Geld schon wieder (oder die neue Ware ist unterwegs) bevor die alte überhaupt zurückgeschickt wurde. OHNE zu diskutieren.
 
@FatEric: Auch gegenüber Saturn und Mediamarkt nicht...
 
@hempelchen: komisch. Jedesmal wenn ich im Mediamarkt ein Angebot sehe und den Preis mit Amazon vergleiche, habe ich da andere Erfahrungen gemacht. Gut klar, es gibt überall mal richtig gute Angebote, aber ich bin derzeit auf der Suche nach einem neuen TV. Und selbst die Geräte ausm Prospekt bietet Amazon fast durchgängig 100€ günstiger an!
 
@FatEric: Habe ich nicht erlebt. Ich bestelle bei Amazon eigentlich nur noch aus Bequemlichkeit recht häufig. Bei Preisvergleichen sind die auch nicht besser als andere Onlineshops... Und gerade Mediamarkt und Saturn haben ihre Strategie von "Angeboten" auf eine allgemein angemessene Preispolitik umgestellt. Die Zeiten wo Amazon günstiger war sind mittlerweile längst vorbei. Selbst Otto torpediert mittlerweile die Amazonpreise.
 
@hempelchen:
hmm..einzig vorhandenes 10m HDMI = 64€ bei Saturn.
Bei amazon bekomme ich 10m HDMI Kabel für um die 10€ nurso ein Beispiel ausm Leben.
 
@hempelchen: Hab ich schon richtig deutlich erlebt bei Amazon. Habe etwas für über 130 Euro gekauft, weiter den Preis beobachtet und nicht schlecht gestaunt, das der Preis knapp ne Woche später um satte 23 Euros gefallen ist. Habe kurzentschlossen bei Amazon angerufen, was ich wohl davon halten solle, das ich das irgendwie nicht nachvollziehbar fände und erlebt, das ich 1. mein schon benutztes Gerät kostenfrei zurückschicken durfte, 2. ein nagelneues zum tieferen Preis + abzugsfreier Rückerstattung bekam und das ganze nur deswegen, weil bei Amazon jemand tief geschlafen hatte und der Preis auf der HP ansich der richtige war, nur hatte jemand nicht gemerkt, das der völlig ohne Mehrwertsteuer war.
Es mir dennoch zu gewähren, es möglich zu machen, das ich den tiefen Preis nachträglich wahrnehmen kann, das nenne ich Spitzenservice.
 
@Zerodime: 1,5 M Hdmi Kabel von HAma - Mediamarkt 2,99, Amazon 5,99 - nur so ein Beispiel ausm Leben.

(Dein 10m Kabel Beispiel konnte ich online nicht finden bzw. nachvollziehen.)

Wenn du andere Onlineshops per Idealo ebenfalls in die Wertung aufnimmst, wirst du es sich nochmal günstiger bekommen.
 
@FatEric:

Du musst auch nicht in den wöchentlichen Prospekt schauen, sondern online den Preis vergleichen.
Haben wir 4 Wochern bei einem Sony-TV genau so erlebt, dass der Preis im MM lt. Preisschild dem Prospektpreis entsprach, der Online-Preis aber um € 110,- günstiger war (damit Differenz zu Amazon € 3,-). Natürlich haben wir auch nur den Online-Preis bezahlt (Wer nicht fragt, der nicht kriegt!).
 
@DerTigga: du kannst auch gebrauchte Ware nach ner Woche zurückgeben. Wenn die dir die Preissenkung nicht gegeben hätten, hättest du die Ware auch einfach zurückgeben können. Das wollten die natürlich nicht und haben dir deshalb den Preis angepasst. Der Händler muss die Mehrwertsteuer angeben, wenn er es nicht macht, hat er eben Pech gehabt. Amazon hat sich an geltendes Recht gehalten - darüber hinaus sehe ich keinerlei "Kulanzleistung". Natürlich ist es aber schön, wenn du dich schon freust, wenn du nicht veräppelt wirst. :)
 
@gettin: Habe ich nicht abgestritten, das es (nicht) auch so hätte laufen können. Der Punkt dabei ist aber die Frage: hätte es schlussendlich auch geklappt ? Denn der Lagerbestand hinter diesem tiefen Preis betrugt nur 10 Stück, als ich mich entschlossen habe anzurufen, waren es nurnoch 2 und unmittelbar nach dem Anruf war der einzig restliche davon das, was ich bestellt habe. Hätte ich mein Gerät einfach nur eingeschickt, wäre die Rückerstattung meinem Verständnis nach erst nach Eingang und Kontrolle auf den Weg gebracht worden = die Chance war / wäre gut, das es diesen tiefen Preis schon garnichtmehr gibt, weil mit Eingang der nächsten Lieferung die vergessene Mehrwertsteuer aufgefallen wäre. Ich also ne gute Weile lang die Kosten für gleich 2 Geräte als Minus auf dem Kontostand habe.
So war die Rückerstattung aber quasi schon auf dem Weg, als ich ein 2tes mal bestellt habe.
Und, ganz grundsätzlich: ich hab mich beim / mit dem offiziellen Weg einfach wohler gefühlt und weniger als nen gieriger "Abzocker" , der recht gefühlskalt ein "Amazon MUSS dies und jenes " ausnutzt...
Das es die vergessene Mehrwertsteuer war, hat mir übrigens niemand offiz gesagt / bestätigt, das habe ich erst anhand der dem 2ten Gerät beiliegenden Rechnung gesehen bzw. ausrechnen können. Erst dadurch wurde klar, das es mit Mehrwertsteuer im Preis identisch wäre, zu dem, was ich beim ersten Gerät zahlte..
 
@DerTigga: Wobei die beschriebene Lösung ungewöhnlich ist. Meisten wird bei soetwas direkt eine Gutschrift gewährt, weil es günstiger ist. Versandkosten + Ware kann nur als Gebraucht wieder verkauft werden.
 
@floerido: Diese Entscheidung ist nicht auf dem Mist jener Mitarbeiterin der Amazon Hotline gewachsen, im Gegenteil hat sie nämlich, während des Telefonats mit mir, ein gut einminütiges Gespräch mit ihrem Vorgesetzten geführt, bevor sie mir entsprechendes "erlaubte" bzw. oben beschriebenes gewährt hat.
 
@FatEric /re:2): Falsch! Du: "...0% Finanzierung würde eigentlich IMMER Sinn ergeben...". Falsch! Siehe direkt hierüber mein [re:2] Kiebitz: Null-Prozent-Finanzierung wird zur Falle!
 
@Kiebitz:

Du hast das Übernommene nicht vollständig gelesen/zitiert: "... Das Urteil betrifft vorerst nur Finanzierungen, die bereits vor August 2011 abgeschlossen wurden. Seit diesem Zeitpunkt gilt nämlich ein schärferes Verbraucherschutzrecht."
Und schon schaut es anders aus. Auch der Hinweis im Beispiel, dass man selbst bei Rückgabe des Gerätes die Finanzierung weiter bedienen muss, sollte nicht erstaunen: entweder erhalte ich bei techn. Problemem ein repariertes/neues Gerät oder das Geld zurück.
Ob in Form von Gerät oder Geld: ich habe immer den vollen Gegenwert in Händen - im letzteren Fall sogar Geld aus der Erstattung und kann mir was Neues cash kaufen! Eine echte Falle! :D
 
@luciman: Wie jetzt. Du hast das Geld doch gar nicht an Mediamarkt gezahlt. Das hat die Bank gemacht. Mit der Bank hast Du das Finanzgeschäft abgeschlossen. Folglich mußt Du mit der Bank regeln, dass Du Dein schon bezahltes Geld wiederbekommst bzw. und / oder nicht weiter zahlen mußt!Mediamarkt hat damit nichts zu tun außer vielleicht ´ne Meldung an die Bank.

"...Du hast das Übernommene nicht vollständig gelesen/zitiert..." Gelesen, aber ja doch. Hatte ich gelesen. Nur die "verschärften Regelungen" ändern nichts am Grundsatz dieses 0%Finanzierungs-Geschäftes! Was sich geändert hat sind lediglich stärkere ("verschärfte") Aufklärungs- / Informationspflichten über Ablauf UND Risiken. Insofern war ich nicht weiter darauf eingegangen.

Und wie jetzt "... immer den vollen Gegenwert in Händen...", wenn Du im schlimmsten Fall das Gerät zurück gegeben hast an Medimarkt. Mediamarkt zahlt Dir dann das Geld nicht! Oder Mediamarkt erkennt Deinen Gewährleistungs / Garantie-Anspruch nicht an beim kaputten Gerät!? Dann stehste da hier mit dem kaputten Gerät und da mit der Verpflichtung an die Bank. Denn Rückzahlung müsste die Bank machen bzw. Du müsstest das mit der Bank regeln!

Das ist schon eine Falle - oder? Du stehst zwischen zwei Seiten!
 
@Kiebitz:

Du hast es nicht verstanden.
Es gibt die Finanzierung zwischen Bank und Käufer, die aber bei einem techn. Schadensfall nicht tangiert wird. Das vermengst Du immer.

Dann gibt es einen Kaufvertrag zwischen Käufer und Händler: der alleine zieht hier und ist durch BGB/AGB/Verbrauchsrecht etc. .... geregelt.
Der Käufer hat ein Gerät erhalten - der Händler ist vollständig bezahlt worden (völlig wurscht, ob das Geld von einer Bank oder aus Omas Strumpf stammt). Somit sind beide Seiten ihren Verflichtungen aus dem Kaufvertrag nachgekommen.

Tritt jetzt ein techn. Problem auf, wird das so wie bei einem (Bar-)Kauf geregelt, da der Händler vollständig bezahlt wurde. Der Händler hat jetzt die Pflicht, aus dem Kaufvertrag und den gesetzlichen Vorgaben den Mangel zu beheben. Hier greift das Übliche wie geschildert.

Was hast Du bloß immer mit der Bank, die trotz Defekt/Reparatur etc. weiter bedient werden muss? Natürlich muss sie das - sie hat dem Käufer das Geld für den Kauf doch vorgestreckt! Die Regelung des techn. Problems ist doch von der Finanzierung völlig losgelöst und auch nicht Sache der Bank, sondern Sache des Händlers.

Wie kommst Du auf die Schnapsidee, dass die Bank die Erstattung vornehmen müsste?
Die Bank hat dem Käufer Geld vorgestreckt und wird lt. Vertrag aus den Raten bedient: fertig!
Der Händler hat ein Gerät geliefert und wurde fristgerecht und vollständig bezahlt: fertig!

Deshalb nochmal: ein zu regelnder Schadensfall wird so geregelt, wie es das Gesetz für solche Fälle vorschreibt und mit den möglichen Folgen für den Händler, wenn er dieses missachtet oder meint, sich seinen Verpflichtungen entziehen zu können (Nichtanerkennung etc. etc.).

Insofern stehe ich immer auf einer Seite! ;)
 
@Kiebitz: also muss ich deiner Meinung nach mit meinem kaputten Gerät zur Bank gehen? o0 Mediamarkt hat das Geld bekommen von der Bank, also im Endeffekt mein Geld welches ich geliehen bekommen habe und in Monatsraten an die Bank zurück bezahle. Wenn nun mein Gerät kaputt geht wende ich mich immer an den der auf der Rechnung steht, in diesem Fall Media Markt. Da können sie sich noch so wehren, wenn sie sich weigern geht das ganz schnell mit dem Hinweis zum Anwalt zu gehen da die Verbraucherrechte verletzt werden. Da sie das Geld auch bereits bekommen haben seitens der finanzierenden Bank müssen Sie dir wie im Gesetz verankert die Reparatur ermöglichen und falls es nach zwei Versuchen nicht klappt dir das Geld geben. Wenn du das Geld hast kannst du, wie richtig angenommen, Pech haben und den Kredit weiter bezahlen, was aber andererseits egal ist, weil du ja die Kohle dafür wieder bekommen hast. Übrigens hast du bei der Santander immer die Möglichkeit Geld zurück zu bezahlen, also auch bei der 0% Finanzierung von Media Markt oder Saturn. Selbst eine Ablösung oder Teilzahlung ist kein Problem.
 
@lurchie:

Wieso habe ich Pech, wenn ich das Geld erstattet bekommen habe und die Raten weiter bedienen muss? Das ist kein Pech, sondern ein Glück, denn mir steht das vollständige Geld zur Verfügung, obwohl ich die Raten noch nicht vollständig bezahlt habe.
Prima - kann ich beim nächsten Händler als Barzahler auftreten und neu verhandeln! Ich nenne das Glück! :D
 
@luciman: Ich vermenge gar nichts. Ich betone doch fortlaufend, dass die Sache 2 Seiten hat. Bank und Finnzierung hier und Händler und Verkauf da.

Nun Du mit nicht ganz korrekter Darstellung: Der Händler hat jetzt die Pflicht, aus dem Kaufvertrag und den gesetzlichen Vorgaben den Mangel zu beheben. Soooo einfach nur wenn !!! dieser in den ersten 6 Monaten auftritt, sofern der Händler nicht nachweist oder behauptet, der Schadern sei durch den Käufer entstanden. Nach den 6 Monaten muß der Käufer dem Händler nachweisen, dass das Gerät von Anfang an defekt war bzw. der Fehler von Anfang an angelegt war. Das versuch mal. Da wird der Händler schon gaaaanz viel vorbringen und gegenhalten, dass Du den Kürzeren ziehst.

Nun haben wir u.U das Problem im Schadensfall, Du hast das defekte Gerät, bekommst es nicht repariert / ersetzt. Mußt die Bank aber immer weiter mit den Zahlungen bedienen. Insofern vermengen sich Finanzierung und Kaufvertrag sehr wohl für den Betroffenen: zahlen aber u.U. nichts davon haben.

Bei der Gelegenheit: Garantie ist ´ne freiwillige Sache des Händlers, deren Umfang, Ausführung usw. er selbst bestimmt ohne dass es eine gesetzliche Regelung zur (freiwilligen!) Garantie gibt.

In einem weiteren Kommentar schriebst Du was von "...Hier greift das Verbraucherrecht und da hat sich meiner Kenntnis nach absolut nicht geändert. 2x Nachbesserung sind zumutbar, ansonsten Erstattung..." Aber noch mal: Nur während der ersten 6 Monate. Danach mußt du dem Händler beweisen, das der Defekt von Anfang an da war bzw. angelegt war!

"...Zickt der Händler rum, sollte man ganz schnell mit den Hinweis der Klage wedeln. Dann geht das ganz schnell, diese Klage würde der Händler verlieren...". So Du. Da muß ich nun aber doch mal lachen.

Entschuldige, aber das ist recht naiv. Zur Klage benötigst Du einen Rechtsanwalt. Der Klage geht Schriftverkehr voraus. Nach der Klageeinreichung dauerts es 4- 6 Wochen, bis das Gericht den Eingang der Klage bearbeitet hat. Danach folgt, dass die gegnerische Partei die Klage zugestellt bekommt und auf die Klage erwidern kann. Danach erst setzt das Gericht den Verhandlungstermin fest, also nochmal so, wenn´s gut geht, 3 - 4 weitere Monate später.

ALSO "... sollte man ganz schnell mit den Hinweis der Klage wedeln..." ist schon recht -na ja- naiv dargestellt.

Insofern gilt, "...Du hast es nicht verstanden..." wohl eher für Dich. Weil Du den Zusammenhang (für den Kunden) nicht erkennst und damit das Risiko für den Kunden eben auch nicht!
 
@lurchie: Siehe bei mir [re:6] Kiebitz ! Du:"...also muss ich deiner Meinung nach mit meinem kaputten Gerät zur Bank gehen?..." Quatsch! Steht nirgends bei mir. Bleib sachlich!

"... weil du ja die Kohle dafür wieder bekommen hast...." Auch falsch. DU hast die Kohle ja nicht an Mediamarkt bezahlt und bekommst die auch nicht wieder vom Mediamarkt. Sondern Du müßtest die von der Bank bekommen bzw. da mit der Bank regeln. GENAU das ist ja das Risiko deser 0%Finazierung und Grund des schon von mir erwähnten BGH-Urteils dazu!

"...müssen Sie dir wie im Gesetz verankert die Reparatur ermöglichen und falls es nach zwei Versuchen nicht klappt dir das Geld geben....! Auch falsch. Gilt, wenn Überhaupt, nur so während der ersten 6 Monate der gesetzlichen Gewährleistung. Danach mußt du dem Händler beweisen, dass das Gerät von Anfang an defekt war. Versuch das mal!

Zu "...wenn sie sich weigern geht das ganz schnell mit dem Hinweis zum Anwalt zu gehen da die Verbraucherrechte verletzt werden..." Da zu kannst du bei mir [re:6] Kiebitz nachlesen, wie langwierig so ein Verfahren schon auf dem normalen Rechtsweg dauert. UND dazu, natürlich, kann Mediamarkt auch erstmal versuchen Deine Ansprüche auch während der ersten 6 Monate abzuwimmeln. Z.B. Wasserschaden, fallen gelassen, zu großer Hitze ausgesetzt oder was auch immer! Ist gar nicht sooo selten bei den Händlern. UND danach, nach den ersten 6 MOnaten, mußt Du dem Händler belegen, dass der Defekt schon von Anfang an da war.

UND Dein Hinweis auf die Santander-Bank kann ja zutreffen. Aber nicht alle Händler, die 0%Finanzierung anbieten, arbeiten mit der Santander-Bank zusammen sondern auch z.B mit Targobank, der ehemaligen Citybank, die nicht immer den besten Ruf bezüglich Kreditbearbeitung hatte.
 
@Kiebitz:

Du machst es Einem wirklich schwer!

Und nur zur Info: ich habe jahrelang mit Handel/Vertrieb zu tun gehabt - kenne also nicht nur den Unterschied zwischen Gewährleistung und Garantie sehr wohl! Auch die anderen Gesetzmäßigkeiten sind mir bestens bekannt!

Du scheinst nicht verstehen zu wollen, dass die Tatsache, dass ich als Käufer einen Kauf finanziere, nichts mit der Abwicklung eines Schadensfalles zu tun hat.
Und es ist mir auch klar, dass - obwohl gesetzlich geregelt - es nicht immer so läuft. Dann bräuchten wir keine Gerichte. Das Leben ist oft genug anders und vielschichtig. Das ändert aber nichts an der Rechtslage als solche, was die Schadensregulierung angeht.

Was Du immer ins Spiel bringst, hat überhaupt nichts mit der Tatsache zu tun, dass eine 0%-Finanzierung im Spiel ist.
Du erzählst was von Gerichtsterminen etc. bla bla. Es geht doch hier nicht um die Abfolge eines möglichen Gerichtsverfahren (dass da ein Anwalt ins Spiel kommt, weiß wohl heute jeder), weil der Händler sich quer stellt.
Interessant ist übrigens der erste verlinkte Fall, wo der MM sich auch erst quer stellte und am Ende doch alle Rep.-Kosten übenahm ;)). Auch da hat der Kunde einen entsprechenden Hinweis auf die Rechtslage gemacht.

Auch ich selber als Verbraucher habe im Leben einige Male festgestellt, dass Manches plötzlich richtig flott und in meinem Sinne verlief, als ich entsprechende Hinweise auf Rechtslage und mögliche Folgekosten abgab.

Willst Du allen Ernstes behaupten, es gäbe diese Probleme mit techn. Defekten, Reparaturen nicht, wenn bar bezahlt würde? Das nenne ich naiv und weltfremd!

Ich möchte mal sehen, wenn ein Kunde ein finanziertes Gerät in der Bank auf den Tresen schiebt und sagt: "Nun repariert mal schön - ich habe ja über Euch auch finanziert! :D
 
@Kiebitz: [Zitat Kiebitz] "DU hast die Kohle ja nicht an Mediamarkt bezahlt und bekommst die auch nicht wieder vom Mediamarkt. Sondern Du müßtest die von der Bank bekommen bzw. da mit der Bank regeln."
Kannst Du mir zeigen, wo genau diese Rechtsansicht beschrieben wird? Das möchte ich sehen! Und bitte - zitiere jetzt nicht wieder das BGH-Urteil - das greift hier nicht. Wir leben im Jetzt und nicht vor 2011.

Denn was Du schilderst, ist falsch! Ich habe an den MM bezahlt - die Bank ist nur auszahlendes Institut und führt die Bezahlung in meinem Namen und im Zusammenhang mit dem Kaufvertrag aus.
Die Bezahlung steht im unmittelbaren Kontext zum Kaufvertrag und der wurde bzgl. Bezahlung vollständig bedient.
All Deine Schilderungen auch hier haben nichts mit %Finanzierung zu tun - die ist das eigentliche Thema (von dem Du Dich in Deinen Antworten immer mehr entfernst).
 
@luciman: Du:"...ich möchte mal sehen, wenn ein Kunde ein finanziertes Gerät in der Bank auf den Tresen schiebt und sagt: "Nun repariert mal schön - ich habe ja über Euch auch finanziert! :D..." Habe ich nirgends geschrieben. Also laß` den Quatsch!

Du verstehst es einfach nicht! Es geht um das Risiko, dass der Händler nicht reagiert bzw. Probleme macht. Dann bekommst Du keine Erstattung, kein Geld, keine Reparatur, kein neues Gerät! "Darfst" aber noch fleißig weiter an die Bank zahlen. In dem Fall zahlst Du, hast aber keinen (vollen) Gegenwert. Ist das so schwer zu verstehen?! Das zu übersehen bzw. nicht zur Kenntnis zu nehmen,nenne ICH naiv und weltfremd!

Und zu diesem Punkt waren die Hinweise bezüglich bezüglich Gerichtsverfahren, bezüglich Verweigerungsgründe durch den Händler usw. Eben das was Du mit "...All Deine Schilderungen auch hier haben nichts mit %Finanzierung zu tun...von Gerichtsterminen etc. bla bla" bezeichnest.

Du:"...Willst Du allen Ernstes behaupten, es gäbe diese Probleme mit techn. Defekten, Reparaturen nicht, wenn bar bezahlt würde?..." Wo steht das bei mir? Richtig! Nirgends! Nur in dem Fall der Barzahlung hast Du es nur mit einem "Partner", eben dem Händler, zu tun. Sowohl was das Technische als auch das Finanzielle betrifft. Im Fall einer O%Finazierung hast Du es mit 2 "Partnern" zu tun mit denen Du Dich auseinandersetzen müßtest, eben dem Händler UND der Bank. Ist das sooooo schwer zu verstehen :-O ? Denn 0%Finanzierung ist NICHT ! gleich Verbraucherdarlehen (siehe bitte weiter Ausführungen zum BGH-Urteil!).

Du:"...zitiere jetzt nicht wieder das BGH-Urteil - das greift hier nicht. Wir leben im Jetzt und nicht vor 2011..." Richtig bezüglich "...im Jetzt und nicht vor 2011...". Aber die Gesetzesänderung betrifft nur Aufklärungs- / Informations-Pflichten! Und das BGH-Urteil greift hier sehr wohl,
denn nochmal, 0%Finanzierung ist NICHT ! gleich Verbraucherdarlehen (siehe bitte weiter Ausführungen zum BGH-Urteil!).

Aber du verstehst es tatsächlich nicht! Du:"...Die Bezahlung steht im unmittelbaren Kontext zum Kaufvertrag und der wurde bzgl. Bezahlung vollständig bedient..."
Jau! An den Händler! Aber Deine Verpflichtung an die Bank bleibt grundsätzlich bestehen. Auch bei Mängeln an der Ware. Nun müßte ich wieder, wie im Kreis, darauf hinweisen, was ist wenn der Händler seinen Verpflichtungen NICHT nachkommt. Nix einwandfreies Gerät, nix Geld zurück, aber an Bank weiter.

Und glaubst Du wirklich, dass die 0%Finanzierung keine zusätzlichen Kosten verursacht bzw. genauso teuer / billig kommt wie Barzahlung?

Nochmal Du zu meinem Passus "...das mit der Bank regeln." Kannst Du mir zeigen, wo genau diese Rechtsansicht beschrieben wird... Du hast doch dann einen Vertrag mit der Bank abgeschlossen. DU!!! Nicht der Mediamarkt! Oder willst Du das bestreiten? Das würde ich dann auch wieder naiv und weltfremd nennen! Schau in´s BGB / Schuld-Recht.

Aber wie bei "Ein Loch ist im Eimer...ein Loch ist im Eimer..."! Es dreht sich im Kreis. Und bevor Winfuture die Geduld mit uns beiden verliert, hören wir auf - ich jedenfalls!
 
@luciman: Nochmal für Dich zur Verdeutlichung: Das genannte Urteil vom BGH stammt vom 30.09.2014, Az. XI ZR 168/13 !!! Also aus SEPTEMBER 2014 !!! Und NICHT aus 2011!!!

Darin wird so begründeti: "...Bieten Kreditinstitute eine sogenannte Null-Prozent-Finanzierung zum Erwerb eines Produkts an, handelt es sich hierbei nicht um einen Verbraucherdarlehensvertrag. Ein Rücktritt vom Kaufvertrag hat damit grundsätzlich keinen Einfluss auf den Anspruch der Bank auf Rückzahlung des Darlehens. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag (Urt. v. 30.09.2014, Az. XI ZR 168/13).

Nur bei entgeltlichen Darlehensverträgen handele es sich um Verbraucherdarlehensverträge nach § 491 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB). Und nur für diese seien die Regelungen zu verbundenen Verträgen aus den §§ 358 und 359 BGB anwendbar, so das Urteil. Nach diesen Vorschriften kann der Verbraucher die Rückzahlung der Raten aus dem Darlehen verweigern, soweit ihm Einwendungen aus dem Vertrag mit dem Unternehmer zustehen, die ihn zur Leistungsverweigerung berechtigen würden (Einwendungsdurchgriff). Siehe da >>> http://www.lto.de/recht/nachrichten/n/bgh-urteil-xi-zr-168-13-verbraucherdarlehen-einwendungsdurchgriff-null-prozent-finanzierung/

ALSO beruht das Urteil auf dem Rechtsstand von 2014 !!!

Und erkennst Du nun den Unterschied von Null-Prozent-Finanzierung zum "normalen" Verbraucherdarlehensvertrag?! Und erkennst Du nun auch, dass dieses Urteil hier sehr wohl greift?!

So - weil Du es so gerne hast, nochmal Info zu dem BGH-Urteil:

Keine vollen Verbraucherschutzrechte bei Gratiskrediten

Problematisch wird es bei Null-Prozent-Finanzierungen auch, wenn das gekaufte Produkt beschädigt ist. Wie der Bundesgerichtshof entschieden hat, muss ein gebührenfreier Null-Prozent-Kreditvertrag auch dann komplett abbezahlt werden, wenn der Kunde vom Kauf einer Ware zurücktreten darf, weil sie mangelhaft ist. Das bedeutet, dass er sich dann von sich aus mit dem Verkäufer herumschlagen muss, um mit diesem zu klären, wie er sein Geld zurück erhält.

Hat der Kunde die mangelhafte Ware dagegen über einen Kredit finanziert, für den er auch Zinsen zahlen muss, so kann er mit dem Kaufvertrag auch vom Darlehensvertrag zurücktreten und muss die Raten nicht weiter abbezahlen. Siehe da >>> http://www.welt.de/finanzen/verbraucher/article132937770/Wenn-die-Null-Prozent-Finanzierung-zur-Falle-wird.html

Du siehst also, das BGH-Urteil greift hier eben doch, auch wenn Du es nicht wahrhaben willst bzw. nicht verstehst.

Aber wie vorher schon geschrieben:

"Ein Loch ist im Eimer...ein Loch ist im Eimer..."! Es dreht sich im Kreis. Und bevor Winfuture die Geduld mit uns beiden verliert, hören wir auf - ich jedenfalls!
 
@Kiebitz: Und noch gleich einen kleinen Nachtrag: Minuspunkt(e) ändern nichts an der Realität!
 
@Kiebitz:

Du schreibst und schreibst und ..
Früher in der Schule gab es zu derlei Art Vortrag am Ende ein "Thema verfehlt!"
Aber SCAVER hat ja auch schon vergeblich versucht, Dir etwas klar zu machen.

Du verstehst ja nicht mal, dass ein Urteil zwar in 2014 erfolgen kann (solche Verfahren dauern halt), sich aber auf Vorgänge vor 8/2011 bezieht.

Aber ganz klar: Du hast in allen Punkten Recht! Wohl dem, der sich seine Wahrheit so zurecht legen kann! :D
 
@Lecter: Worin besteht der Unterschied, ob jemand 50 Euro im Momnat wegpackt und dann kauft oder gleich zu 0% finanzieren lässt? Ich sehe da keinen .
 
Das wäre auch was für Uber.
 
@feinstein: Wer da dann wohl die Haftung für den Transport übernimmt?!
 
@feinstein: Wusste ja noch garnicht, das die da standardmäßig auch mit Kleinlastwagen unterwegs sind, dachte, das sind eher nur Privat-PKW ;-)
 
@feinstein: Jau! Lieber mit UBER Pakete transportieren als Menschen (ohne Personenbeförderungsschein UND entsprechender Versicherung)!

Aber das nächste Problem wäre ja sehr ähnlich: Ist das Transportieren / Ausliefern von Waren / Paketen nicht doch gewerbliches Handeln und somit steuerpflichtig als Einnahme und ist es nicht auch zweckentfremdetes Fahren im kfz-versicherungsrechtlichem Sinn. Privatversichertes Auto als dem Erwerb dienendes Kfz?! Denn wie das private Kfz verwendet werden darf, damit das Kfz UND der Fahrer entsprechend (haftpflicht-)versichert sind regeln die Versicherungsbedingungen!
 
@Kiebitz: Grundsätzlich: da hast du völlig Recht. Sofern da ein Uberfahrer nicht seinen Versicherungsvertrag ändert und somit wesentlich höhere Kosten in Kauf nimmt, wäre diese Form der Nutzung zutreffend: gewerblich und daher versicherungstechnisch nicht abgedeckt.

Eigentlich... wäre es aber schon gut für Uber. Denn wenn bei einem Unfall das zu liefernde Technische Gerät quer durchs Auto fliegt und anschließend schrottreif ist, dann sind die Schadensersatzkosten gut überschaubar. Einmal zusammenrechnen, zahlen und der Fall ist geregelt. Wenn da aber ein Mensch zum Schwerbehinderten würde, dann wären das weit höhere Kosten und vor allem auch langfristig kaum planbare Kosten ? ;-)
 
@DerTigga: So ist es!
 
An sich ist das eine feine Sache, aber bei deren äußerst eingeschränkten Produktangebot muß man natürlich schon einige Kompromisse eingehen. Im "Notfall" ist das aber sicher sehr hilfreich.
 
Coole Sache - zumal Elektronikartikel so ziemlich die einzigen Artikel sind, die ich wirklich so schnell benötige.

Allerdings ist mir der Aufpreis zu hoch - auch wenn er noch deutlich günstiger ist als die vollkommen überteuerte Amazon-Jahresgebühr.
 
@gettin: Vollkommen überteuert?!

für 49 € im Jahr: Prime Lieferservice, Prime Video, Prime Music, Cloud, Bücherei, etc.pp.

Das sind im Monat ca. 4€ ... zeig mir bitte Alternativen, die zusammen gerechnet günstiger als 4€ im Monat sind!

Was, gibt es nicht? Na sowas aber auch...
 
@Fekal:
1. Prime Lieferservice? So ziemlich alle Shops, bei denen ich bestellte, liefern kostenlos.
Selbst wenn man bei Amazon über 20 Euro bestellt, ist die Lieferung kostenlos.

2. Prime Video? Ist scheiße, war jahrelang Prime-Kunde und ich hab am Schluss nichts mehr gefunden! Gibt deutlich bessere Angebote der Konkurrenten - mit Gutscheinen oft sogar kostenlos oder sehr günstig mit DEUTLICH besserer Auswahl!

3. Prime Music? Ist das ein Witz? Wenn man nicht nur Charts hört, die ohnehin die ganze Zeit kostenlos im Radio laufen und an anderen etlichen Stellen kostenlos gibt, ist das vollkommen nutzlos.

4. Cloud? Auch überall kostenlos (und das auch ohne US-Server) z.B. Microsoft Onedrive.

5. Bücherei? Auch kostenlos. Bei der Staatsbibliothek vieles auch als Ebook online vollkommen legal zum runterladen zu Hause kostenlos mit besserer Auswahl..

Also für 49 Euro bekomme ich nur Sachen, die es woanders kostenlos gibt.
Warum also dann 49 Euro zahlen?
 
@gettin: Ähm du schreibst doch selber, dass du bei Elektronik die Ware so schnell wie möglich brauchst. Sowas kann aber eigentlich nur bei einer ungeduldigen Person der Fall sein. Wenn man auf das Neueste Gadget mal 2 Tage warten muss... was ein Drama. Aber hey ok. Du willst das Zeug so schnell wie möglich. Ja jetzt rate mal, was Prime dir in diesem Punkt bringt?! Und nein, diesen schnellen Service gibts anderswo nicht kostenlos!
 
@FatEric: Oh doch - wenn ich an einem Tag bestelle, kommt die Lieferung am nächsten Tag an. Ist bei ganz vielen Shops der Fall - kostenlos.
Wie kommst du dadrauf, dass es das nirgends anderswo gibt?
Otto, Mediamarkt-Saturn (auch sofortige Abholung möglich), Ebay (bei den meisten Shops), Comtech, Technikdirekt, Notebooksbilliger,....
Und wenn die Versandkosten mal nicht kostenlos sind, gibts meist Gutscheine, welche höher sind als die Versandkosten!
Einfach "Shopname" und "Gutschein" in die Suchmaschine eingeben und schon zahlst du weniger als bei Amazon.
 
@gettin: Witzig, dass du Notebooksbilliger auflistest, die bei PayPal Zahlung 14,99€ abkassieren. Wo ist das bitte kostenlos?? Sofortüberweisung 5,99€...
Edit: Habe mich vertan. Sind sogar 19,37 und 7,99. Zwei mal mit PayPal bezahlt und du hast Prime sogar fast wieder drin...
 
@EffEll: Hast du meinen Post gelesen? Bis zum Ende?
Das ist wie wenn du schreibst, bei Prime wären die Verandkosten kostenlos.
Und dann kostet ein güsntiger Artikel 5 Euro mehr als in jedem Laden. Das ist nicht kostenlos - da sind die Versandkosten einfach nur auf den Artikelpreis draufgeschlagen.
 
@gettin: Ja, hab ich zuende gelesen.Aber da Notebooksbilliger aufzulisten, ist blanker Hohn. 20€ für Versandkosten! Bei den hohen PayPa-Gebühren hilft auch kein Gutschein. Übrigens, Amazon Prime Pakete werden von DHL priorisiert ausgeliefert, auf dem Versandlabel steht PRIO drauf. Das heißt, auch bei hohem Paketaufkommen werden die ausgeliefert, was bei Standardversand nicht der Fall ist. Der Service bzw Versand ist daher nicht der gleiche. Außerdem bekommt man das Lieferdatum garantiert, inklusive zu wann man die Bestellung abgeschlossen haben muss. Bei Geräteneuerdcheinungen gibt es keine günstigeren Preise, warum also nicht nutzen? Übrigens hat Amazon dazu noch guten Service. Geht innerhalb der Garantie etwas kaputt, erstatten sie sogar den kompletten Kaufpreis zurück. Da kann es auch mal drei Euro teurer sein.
 
@Fekal: Einmal im Jahr bei MM bestellen. Paketfähige Produkte 5€ Versandkosten + 15€ Aufpreis für Expresslieferung macht 20/12=1,665€ pro Monat.
Meine reale Bestellfrequenz bei MM über die letzten 3 Jahre liegt sogar noch darunter.
Videos guck ich meist über YT und Twitch, ist kostenlos. Gucke aber eh nicht besonders viel, sondern Spiele lieber was. Bücherei gibt's ne große an meiner Uni, ist nicht nur Fachliteratur und für mich als Student auch im Preis inbegriffen, sprich in der Rechnung 0€.
Cloud reicht mir der kostenlose Speicherplatz völlig aus. Musik hab ich auch schon genug.
Hey, Amazon ist sogar doppelt so teuer.
 
@Fekal: Nur so wegen Tempo der Lieferung... PRIME heißt nicht PREMIUM!!! PRIME Pakete werden als Standardpaket versandt!!! Nicht als Express. Das ist ein Irrglaube. DHL liefert allgemein einfach sehr zügig... PRIME heißt nur, dass Amazon es noch am gleichen Tag bearbeitet. Deshalb wird es MEIST dann am nächsten Tag zugestellt.
Wobei... Wenn du von DHL-Hagen beliefert wirst, kannst in der Regel mit so 2-10 Tagen Lieferzeit rechnen weil es da liegen bleibt und du nur zu hören bekommst (das ist ein Standardpaket, da kann das schonmal passieren).
Für PRIME-Versand Geld ausgeben ist Unsinn...
 
@hempelchen: Das ist kein Irrglaube und zeigt nur, dass du das noch nie genutzt hast. Auf den Versandaufklebrr steht in dicken Lettern: PRIO! Die Pakete werden priorisiert ausgeliefert. Z.B. auch bei hohem Paketaufkommen werden die ausgeliefert. Es it lediglich Irrglaube, dass das Standardversand ist. Standard: 1-2 Werktage Prio: 1 Tag. Das Lieferdatum ist garantiert. Erzähl nicht solchen Unsinn
 
@Fekal (re:1): Was soll ich mit all diesem Krams von Prime Video, Prime Music, Cloud, Bücherei, etc.pp. usw., wenn ich doch eigentlich nur schnell meine Ware haben will?
 
@gettin: Für 4€ im Monat bekommt man Amazon Prime Versand, Amazon Video, Amazon Musik, Amazon Same-Day und noch Unbegrenzten Online Speicher für Fotos.

Ich finde bereits das jeder dieser Vorteile für sich 4€ wert ist, nutzt man 2 oder mehr lohnt es sich richtig.

Edit: Zu spät :D
 
@sk-m
4*12 = 48. :)

und nochmals nein - 4 Euro bezahlen für Services, die es woanders kostenlos gibt und zudem jeden Monat - auch wenn man es nicht nutzt - ist mir das nicht wert.
 
@gettin:
Der Kunde ohne Prime bekommt das Paket aber auch nicht am selben Abend bzw. nächsten Tag...
 
@gettin: dann eben 4,0833333333

Filme gibt es so gut wie keine legal und kostenlos

Express Versand gibt es auch nicht kostenlos

Same Day Versand gibt es auch nicht kostenlos

Und auch Musik gibt es nicht Kostenlos wenn man nicht gerade Radio hört oder Bum Bum Musik die nicht auf YouTube gesperrt wird.
 
@gettin: Wo gibt es legales Streamen in dieser Qualität kostenlos? Wo gibt es Expressversand kostenlos? Wo gibt es legale Leihbücher kostenlos? Wo gibt es legale Musik ohne Werbung kostenlos?
 
@FatEric: PRIME ist KEIN Expressversand... Primeversand sind und bleiben Standardpakete. EXPRESS ist Expressversand... Prime heißt nur dass Amazon diese Pakete am selben Tag bearbeitet. Hat aber nix mit dem Versand zu tun. Musste ich leider schon sehr oft am Telefon anhören... Wenn dann mal wieder ein Paket ne Woche bei DHL in Hagen liegt.. (wohl gemerkt... ich hab nur mit DHL hier negative Erfahrungen gemacht).
 
@hempelchen: Komisch, warum steht dann auf meinen Paketen ab und zu Express drauf? Meistens aber Prio! Und das heißt, der Postbote hat dieses Paket am selben Tag zuzustellen. Klar kann auch da mal was dazwischen kommen, dennoch ist es priorisiert. Unterm Strich ist es dann halt Permiumversand und der ist deutlich schneller, als das, was die Konkurrenz so kostenlos anbietet.
 
@FatEric: Hast du mal woanders bestellt? DHL liefert quasi immer ein Paket am nächsten Tag aus, wenn es am Vortag abgesendet worden ist. Da bringt das Prio keinen Vorteil. Zumal es auch bei Prio länger dauern kann wie bei anderen Sendungen auch.
 
@FatEric: Wenn ich aber doch nur meine Ware schnell haben will, was soll ich dann mit Streamen, mit Leihbüchern, mit Musik usw.?

Und ja! Es gibt im Internet Shops verschiedener Sparten mit dem Service heute bis ... Uhr bestellt, morgen geliefert!
 
@hempelchen: Nein. Egal wie oft du es schreibst, es wird nicht richtiger. Amazon Prime Pakete haben bei DHL Priorität, steht extra groß drauf. Wenn das deine DHL Ortsvertretung ignoriert, liegt der Fehler nicht bei Amazon
 
@gettin: Ich habe meinen Zusteller gefragt, der mal ein normales Paket am nächsten Tag erst ausgeliefert hat, da er es nicht mehr am ersten Tag schaffte. Das darf er bei Prio Sendungen nicht, die haben Vorrang
 
ebenfalls würde mich mal interessieren ob die warenrückgabe dann genauso unproblematisch funktioniert wie bei amazon.
 
@Balu2004: Bei dem MP3 Player meiner Freundin hat eine ausländische Anleitung gefehlt, somit nicht vollständig und somit Rückgabe ausgeschlossen. (Saturn)
Amazon hätte da wieder mal mehr als beide Augen zugedrückt. Da kauft man einmal außerhalb von Amazon und schon hat man den Salat.
 
@Balu2004: onlinerückgabe ist bei mm meist relativ kulant, stationär kommt es stark auf die filiale an, einige sind sehr unproblematisch, andere zicken widerrum (gleiches auch bei "online preise mitgehen")
 
@0711: Was heißt da bei Onlinerückgabe meist kulant? Die haben genauso eine 14 Täge Rücknahmepflicht ohne Angabe von Gründen ;) Aber glaube sofort, dass die da auch das diskutieren anfangen.
 
@FatEric: Rücknahmepflicht hat kein händler wenn irgendwas fehlt, beschädigt ist (und wenns nur der karton ist) oder das gerät mehr als nur kurz getestet wurde.
 
@0711: Ja dass ich das nicht defekt zurückgeben kann ist klar. Es geht ja um Ordnungsgemäße Ware und die darf ausdrücklich ausprobiert worden sein und somit aus der Verpackung geholt werden. Da haste im Ladengeschäft oft mit Problemen zu kämpfen, wenn man da was zurückgeben will.
 
@FatEric: ja du darfst es natürlich rausholen zum anschauen/testen, so wie du das im laden machen darfst (das ist ja die Kompensation davon) aber wenn ich jetzt ein Handy kaufe, es 14 tage mit mir rumschleppe ist das weit über dem was der Gesetzgeber vorsieht, ebenso wenn du die Verpackung eben nicht nur aufmachst sondern komplett zerissen hast.
 
@0711: im Laden aufmachen? ... Ich denke da 1-2 Jahre zurück, habe im Saturn ein Notebook angeguckt (wollte es auch kaufen) und fragte nach ob es eingeschaltet wrden kann um zu prüfen ob Pixelfehler vorhanden sind - Antwort: "Nein, es kann nicht vorab getestet werden." - Also gut dann nicht und in einen anderen Saturn, hier ging das, aber angeblich auch nur "mal eben schnell".

Problematisch dabei ist, dass der Einzelhandel keine Rücknahmepflicht hat und an meinem Beispiel: "Pixelfehler" je nach Intensität keinen Defekt darstellen. Online gibt man es einfach zurück (auch hier sind Pixelfehler u.U. kein Defekt und es gibt nur noch sehr wenige/keine Monitore mit Pixelfehlerklasse 0)
 
@tapo: Vor Ort kannst du das eben direkt abwägen, wenn dich der Händler das objekt der Begierde nicht anschauen lässt kannst du ablehnen...der Hintergrund der 14 tage widerrufsmöglichkeit ist aber genau der, der Gesetzgeber geht davon aus dass du das objekt welches du kaufen willst bei einem Händler in Augenschein nehmen kannst. Verweigert ein Händler dem kunden dies, naja kann der kunde selbst entscheiden...
 
@FatEric: Hast du da mal gekauft? Was sind das für Unterstellungen. Du gehst davon aus, dass die nicht kulant sind?
zu Saturn:
Hatte in Laptop online gekauft. Leider war beim original verpackten Laptop ein Verarbeitungsfehler. Ich hab es zurück geschickt und wollte Ersatz. Daraufhin wurde mir mir die Wahl gelassen, das Geld zurück zu erhalten oder als Entschädigung den neuen Laptop zzgl. eine Speichererweiterung im Wert von 200 Euro (idealo-vergleichspreis) zu erhalten. Hab mich natürlich für die 2. Lösung entschieden. Hab sowas nie erwartet - aber das nenn ich mal kulant!
Und das ist nicht die Kulanz, die Amazon bietet, indem Ware innerhalb von 2 Wochen zurückgegeben werden kann ohne wenn und aber. Das MUSS nämlich jeder Shop ohne wenn und aber gewähren.
 
Nicht schlecht - vor allem, dass man sich das Lieferzeitfenster auf zwei Stunden genau aussuchen kann, ist ein Pluspunkt. Ich selbst bestelle in der letzten Zeit weniger online und hole lieber im Markt ab, weil die Lieferdienste einfach nicht zu nachvollziehbaren Uhrzeiten kommen.
Freitag kam UPS z.B. um 09:44. Also wartete ich am Montag auf das Paket, die kamen jedoch erst um 14:50. Ich kann nicht ständig zu Hause rumsitzen und den ganzen Tag blocken, nur um auf ein Paket zu warten. Das ist mir die 15 € definitiv wert, sofern die das im Portfolio haben, was ich brauche.
 
@Irgendware: Deshalb bestell ich das meiste nur noch an die Packstation, oder wenn es größer ist direkt in die Filiale.

Bei DPD kann man wenigstens in Echtzeit verfolgen (zumindest meistens) wo sich das Paket befindet und wie viele noch Ausgeliefert werden bevor man selbst an der reihe ist.
 
@sk-m: Ja, das ist schon eine klasse Sache beim DPD. Die Angabe ist nicht 100% genau, aber wenn es +/- 30min hinkommt, kann man sich gut darauf einstellen. Nur sagen einem manche Onlineshops leider nicht, mit welchem Versanddienst sie zusammen arbeiten.
Packstation habe ich lange auch gern genutzt. In diesem Jahr hatte ich jedoch oft den Fall, dass kein Platz mehr in der Station war und die nächst gelegene Filiale hat als Öffnungszeiten 09:30-17:00, also genau während der Arbeitszeiten.
Die Packstation ist mittlerweile wohl zu beliebt :-)
 
Wenn jemand das beamen erfindet, liefere ich binnen 2 Minuten... WELTWEIT :D
 
@McClane: Zumindest im interplanetaren Bereich?
 
@Kobold-HH: Im Star-Trek-Universum von JJ Abrams kann auch zwischen Planeten hin und her gebeamt werden. (Warum es dann überhaupt noch Raumschiffe gibt, ist eine andere Frage...)
 
@Heimwerkerkönig: Außerhalb des Systems haben sie vielleicht kein Netz? :-) Das klappt nur auf "Kurzstrecke".
 
@Heimwerkerkönig: Alles fängt klein an... ;))))
 
@Heimwerkerkönig: Raumschiffe brauchst du auch bei interplanetarem Beamen nach wie vor für die Erforschung des Weltraums und natürlich auch für Kriegsführung. Zudem weiß ich nicht wie die Energiebilanz ist aber ich vermute mal das es trotzdem sinnvoller ist große Mengen von Rohstoffen mit Raumschiffen zu transportieren.
 
@hezekiah: ^^ "Kriegsführung" ... Einfach ein Photonentorpedo (Atombombe) von A nach B beamen und zünden.

Mit der Reichweite in den Filmen/der Serie ist das ja so ne Sache.
-Beamen über kurze oder mittlere Distanz hieß es zuerst.
- bei den neuen Filmen gibt es dann plötzlich Transwarpbeamen über Lichtjahre hinweg (Erde <> Kronos)

Aber ich denke auch, dass die Energiemenge für das ganze hin- und herbeamen einfach zu gewaltig wäre, sodass Raumschiffe unabdingbar werden ... auf der anderen Seite muss der ganze Kram ja auch auf die Schiffe und von dort wieder weg gebeamt werden... hach ja Zukunftsmusik ;)
 
@Heimwerkerkönig: Möglicherweise ist das beamen schlicht und einfach größenbegrenzt = max 1 oder 2 Kubikmeter insgesamt oder so ? ;-)
Für die Lieferung von was in Elefantengröße brauchts deswegen eben doch noch Raumschiffe ? :-D
 
Ist mir sowas von Schnuppe ob 3 Stunden oder 3 Tage. Aber länger als 3 Tage sollte es nicht dauern, denn dieser Standard ist schon bei mir mir im Kopf eingepflanzt worden.
 
@spackolatius: Also wenn ich mir Audio-CD aus Übersee schicken lasse, kann es schon mal 2 Wochen dauern. Dafür kostet die CD auch nur 7,-€ statt 21,-€ im Geizmarkt. Diese Ersparnis ist mir die Wartezeit allemal wert, zumal ich Musik nicht zum Leben brauche.
 
@Kobold-HH: Aha. Und?
 
@Dr_Doolittle: Ist der die Aussage im Kontext des Artikels zu komplex?
 
@Kobold-HH: vermutlich ;)
 
@Kobold-HH: erschwerend hinzu kommt das der blödplanetmarkt dir nicht jeden Tonträger organisieren kann, wenn er nicht gerade von nem mainstream major kommt, ists mit deren Bezugsquellen vorbei...
 
@Rikibu: So siehts aus. "Lady Gaga" gibt es in unzähligen Variationen. Doch sobald man richtige Musik hören will, wird es im Einzelhandel mit Ladengeschäft problematisch. Allein dafür liebe ich die Erfindung des Internets.
 
Konkurrenz belebt das Geschäft. :-)
 
Also Notfälle wären für mich wenn der Kühlschrank oder die Waschmaschine kaputt geht. Hatte ich erst letztes Jahr genau vor Weihnachten - kein Auto und Lieferzeit erst nach Weihnachten ...
Aber welcher Taxi-Fahrer fährt ne Waschmaschine durch die Gegend und trägt diese bis hoch zur Wohnungstür? In Berlin fallen mir da genau 0 ein ...
 
@Rumpelzahn: letztlich ist es das was du bezahlst und um den Fahrer muss sich ja mm/Saturn kümmern und nicht du
 
Was ist das denn für Polemik? die Metro Butzen Saturn und Media Markt können weder preislich noch vom Angebotsumfang her amazon Paroli bieten, da nützt der Rümpel den die auf Lager haben auch in Rekordzeit nix. fände es nicht schade wenn diese inkompetenten, schlecht ausgestatteten Läden plötzlich weg wären. Für einen Dienstleister der sich gänzlich den Medien, Medienkonsum usw. verschrieben hat, ist das Angebot leider zu dürftig...
 
@Rikibu: preise sind oft konkurrenzfähig, das im lokalen markt das Angebot nie so groß wie online sein wird dürfte auch klar sein, Offenbar reicht es für viele auch aus.
 
@Rikibu: Dumm ist bei deiner Meinung nur das Scenario "Was wäre wenn".
Tja, was wäre wohl wenn jedes Geschäft, dass vom Angebotsumfang mit einem anderen nicht mithalten schließt?

Man kann das recht gut an den Bäckereien betrachten. Such doch in deiner Stadt mal eine, in der das Backhandwerk noch ausgeübt wird... viel Erfolg. (Auf-)Backshops findest du warscheinlich häufiger ;)
 
@erso: das liegt aber auch daran, dass das bäckerhandwerk sich selbst abschafft. wenn eine bäckerkette großmäulig "vollkorn" produkte verkauft und mit malzextrakten nachfärbt und die inhaltsstoffliste einen minderanteil an vollkorn ausweist, geh ich doch da sowieso nie wieder hin. natürlich ist der kunde schuld, der lieber aus polen importierte mit schimmelsporen erzeugte gasbalons als brötchen fressen will - hauptsache billig, nur mit backhandwerk hat die backstation kultur nix mehr zu tun, das sind teigbatzenaufwärmer... ich bin daher seit 3 jahren dazu übergegangen selber zu backen... und das ist beileibe nicht so schwierig wie man oft vermutet... und ich mach das nicht aus einem gesundheitlichen drang heraus sondern weil ich spaß dran hab - den dreck für teuer geld können gern andere konsumieren... :-) ein weiterer grund warum das bäckerhandwerk stirbt ist die unpraktische arbeitszeit. da man der jugend von heute eh kaum noch was zumuten oder von ihnen erwarten kann, weil das so ne generation ist die lieber mit youtube geld verdient, top model castings mitmacht oder sonst was, ists mit früh aufstehen und körperlich arbeiten wie große teigmassen bewegen echt schwierig... noch dazu wird das handwerk des bäckers und oder konditors zu wenig gewürdigt und zu schlecht bezahlt. genauso wie die altenpflege
 
@Rikibu: Und wo siehst du da eine unsachliche Diskussion (Polemik)? Das ist einfach nur Wettbewerb. Und so inkompetent können die ja nicht sein, die Läden sind regelmäßig überfüllt. Du gehörst halt nicht zur Zielgruppe und deshalb kommt dir das Personal inkompetent vor.
 
@xploit: es kommt mir nicht inkompetent vor, es ist inkompetent. man muss nur mal im vorbeigehen getätigten verkaufsgesprächen zuhören. was sich da manche verkäufer aus m darm ziehen... teils falsche oder halb wahre behauptungen... was ich da schon gehört habe...
 
@Rikibu: Genau... Und wo ist der Sinn des Postings? Sind die Mitarbeiter in Onlineshops über ihre Produkte besser geschult?
Frag mal da nach Details zum Produkt. Dann wird allenfalls noch Daten der Außenverpackung zitiert. Wenn da nichts draufsteht, wird auf den Hersteller verwiesen.
 
@gettin: da musst du aber differenzieren, gerade in puncto unterhaltungselektronik gibt es ramschhändler sowie echte koriphäen auf ihrem sektor. geh mal in enn media markt und frag nach nem oppo bluray player mit darbee bildverbesserung... :-) weils nich von samsung und aus plastik ist, führen wir das nicht :-) habe bisher, auch wenn es sehr selten der fall war, online bzw. mit der telefonischen hotline meiner gewählten shops nie probleme gehabt die sachverhalte zu klären die zu klären waren. man darf halt nur nicht von großen massenanlaufstellen fachliche kompetenz erwarten.
 
@Rikibu: Da geb ich dir recht. Es gibt viele kleine Onlinehändler, die online gut beraten. Das sind aber quasi immer Händler, welche auch offline Waren verkaufen - also den Onlinehandel nur zusätzlich betreiben.
Du hattest ja aber anfangs Amazon erwähnt. Und das sind große Onlinehändler, welche überhaupt keine Produktberatung bieten.
 
@Rikibu: Kannst reden wie du willst. Dafür sind MM und Saturn schon ziemlich lange auf dem Markt. Die Masse machts, aber im Grunde scheint es bei den beiden zu laufen. Vielleicht die Überzahl nicht unbedingt deiner Meinung?
 
Naja...ob ich es je wahrnehmen werde?

Wer völlig auf blinden Konsum geeicht ist und dazu noch gehfaul, wird's bestimmt begrüßen.

Aber wenn ich ein Produkt von MM unbedingt gleich haben will/brauche und halbwegs mobil bin kann ich auch hinfahren und es dort holen (nächstes MM muss es ja auf Lager haben). Sollte i.d.R. günstiger sein.

Der Umwelt tut man mit so einer Liefervariante jedenfalls auch keinen Gefallen.

Wenn es sich dann um Leute/Firmen handeln sollte, die wirklich gerade nicht weg können und auch keinen Tag warten können, dann läuft eher einiges in der (Arbeits-)Organisation falsch.
Immerhin ist MM sicher nicht die übliche Quelle für Businesskunden und zudem sollte bei Firmen auch Möglichkeiten angedacht sein, wie Ausfallszenarien ohne "Notkauf" bei MM gelöst/überbrückt werden.

Anderes Bsp.:
Bin ich ein Selbstständiger und brauche dringend ein neues Notebook, weil mein Arbeitsgerät ausfiel,
dann habe ich entweder einen Support vom Hersteller, der mir schnelle Hilfe anbietet oder einen PC als Backup. Habe ich beides Nicht?
Wenn ich bei MM einen "Notkauf" angewiesen bin, sitze ich bis der Bote da ist auch auf dem Trockenen. Und wenn das neue(!) Gerät da ist, muss ich auch erstmal schauen, wie ich da meine Daten drauf kriege. Dass mein altes NB vlt. in 3-7 Tagen wieder repariert ist und der "Notkauf" dann evtl. raus geschmissenes Geld bedeutet, macht das ganze noch unattraktiver.

Weiß jemand ein plausibles Szenario, wo man das sinnvoll gebrauchen kann?
 
@hhf: "Der Umwelt tut man mit so einer Liefervariante jedenfalls auch keinen Gefallen."

Weil dein Fahrzeug mit Wasser oder Luft fährt? Dazu verstopfst du mit deinem Individualverkehr die Straßen mehr als ein Taxi oder Lierferwagen.
 
@W!npast: Sehe ich eben nicht so. Das Taxi fährt grundsätzlich auch erstmal wegen Deiner Lieferung ZUM MM und dann ZU DIR und dann DORTHIN, WO ES SONST SO UMSATZ MACHT. Taxi ist kein Individualverkehr? Halten die jetzt auch nur noch an Bushaltestellen?

Die Umwelt schont es doch nur, wenn eben nicht die Lieferzeit, sondern mithilfe der gesammelten Lieferroute die Fahrten bzw. Wege minimiert werden.
Was mit Post, DHL, Hermes, GLS, UPS usw. definitiv eher gegeben ist.

Und wenn ich schon zum MM fahre, erledige ich vielleicht gleich noch Einkäufe bei der Gelegenheit, wegen der ich ansonsten extra gefahren wäre.
Der Taxi-Typ wird mir bestimmt keine Lebensmittellisten mit abarbeiten...
 
@hhf: Der Taxifahrer macht seinen Job, wenn er also nicht fährt um eine Lieferung zu schicken, befördert er eben Personen oder was auch immer. Er kann auch stehen und warten mit abgestellen Motor.
Wenn aber 100 Menschen so denken wie du, nur mal eben in die Stadt zu fahren für dies und das könnten die hälfte davon sicherlich von einer handvoll Fahrzeuge beruflich erledigt werden. Demzufolge weniger Vekeher.

Meinen Lebensmitteleinkauf gestalte ich entweder per Pedes oder mit dem Rad beides klappt super da es in Städten zu mindest ja mehr Supermärkte gibt als Apotheken. Sicher ausnahmen bestätigen die Regel, dennoch kann man häufiger auf das Auto verzichten als man denkt.
 
@W!npast: Man kann auch auf solche Lieferangebote verzichten und unnütze Fahrten von Taxis bzw. Lieferwagen vermeiden, was uns zu dem eigentlichen Thema wieder zurückbringt.

Es ist schön, wenn Sie in der Stadt den Supermarkt CO2-neutral erreichen, für ländlichere Bevölkerung (zu der ich mich zähle) ist dies nicht möglich.
Und dort stelle ich noch viel wahnsinnigere Dinge fest - dass nämlich praktisch das halbe Dorf Morgens Richtung Stadt zur Arbeit pilgert und siehe da:
auf dem Nachhauseweg praktischerweise noch zum MM fahren könnte um sinnlose, umweltbelastende Extrawege zu reduzieren.

Dass der Lieferant/Taxifahrer damit seinen (schlecht bezahlten) Job macht, hatte ich bei der ganzen Geschichte schon irgendwie angenommen.
Wenn er steht und wartet, so nehme ich an, wird er unserem gemeinsamen Anliegen doch eher gerecht.

Besser fände ich es, wenn die Mineralölsteuer endlich schmerzhaft ansteigen würde, damit ein Umdenken einsetzt und Verkehr und unsinniges Herumtransportieren von Waren (auch an Supermärkte) quer durch Europa zurückgeht, öffentliche Verkehrsmittel wieder attraktiver und in der Folge wieder mit besserer Infrastruktur ausgestattet werden.

Mich beruhigt, dass wir eigentlich dasselbe wollen.
Ich verstehe nur nicht, was an zusätzlichem Fahrtaufkommen durch Schnelllieferungen gutes für die Umwelt rausspringen soll.
 
Was ich mich da frage:
Gelten dann auch zwei Wochen Rückgabefrist ab Bestelldatum? Muss ich die Ware dann per Post zurückschicken wenn ich mich erst später dazu entschließe

Wenn das dann als Onlinekauf gilt kann man ein Produkt bei Nichtgefallen dem Kurier gleich wieder mitgeben?
Kann man dem Kurierfahrer alte Elektrokleingeräte zur Entsorgung mitgeben?
 
@Winnie2: Das ist eine ganz normale Versandart. Natürlich gelten auch die 2 Wochen Rückgabefrist.

Wenn du etwas per Morning-Express bestellst, ist die Rückgabe in der Regel auch nicht per "Morning-Express". Warum sollte die Rückgabe also irgendwie anders gehandhabt werden als bei allen anderen Versandarten auch? Kannst du dem DHL-Fahrer alte Elektrokleinteile mitgeben, wenn du eine herkömmliche Versandart tätigst?
 
@gettin:
Ich beziehe mich bei meiner Aussage auf die neue in der EU geltende Richtlinie für Elektroschrott.
Demnach müssen Händler die über eigene Verkaufsfläche alte Elektrokleingeräte zurücknehmen wenn ein vergleichbares Neugerät gekauft wird u. diese Regelung gilt offiziell auch bei Onlinebestellungen.
Möglicherweise halten sich bislang nur wenige Händler an die Vorgaben der Richtlinie, aber das würde eben auch bedeuten dass der Kurierfahrer beim Kunden Altgeräte zur Entsorgung mitnehmen u. diese zum Händler zubringen müsste.
Wie der Händler das umsetzt bleibt ihm selber überlassen. Kunden haben aber das Recht beim Neuerwerb Altgeräte an den Händler zurückzugeben.
 
Naja, 80%, eher auch nur Ballungsgebiete...
 
Ich kaufe bewusst lieber bei Amazon als bei MediaMarkt und Co ein. Das hat für mich nur einen Grund: Support. Ist etwas mit dem Gerät, muss man es zum Händler schleppen, umständlich und langwierig.
Hatte das mal mit einem Drucker der von Anfang an Probleme gemacht hat. Ins Service Center, 1 Stunde lang anstehen, dann wurde das Teil eingeschickt und ich hatte keinen Drucker. In der Annahme ich kauf in der Not gleich noch nen neuen?
Amazon: Anrufen, Umtausch oder Geld zurück, Reperatur bei älteren Geräten, aber auch da hat man sie nach einer Woche spätestens wieder im Regelfall. Darum würde ich auch in der Not nicht schnell mal dort kaufen, das ging immer nach hinten los.
 
@CrazyWolf: ??? Wenn du bei Mediamarkt etwas online bestellst, warum solltest du dann in die Filiale um etwas zurückzugeben?

Mediamarkt bietet ZUSÄTZLICH die Möglichkeit, ein Gerät SOFORT vor Ort abzuholen oder auch zurück zu bringen. Das bietet Amazon nicht.
Wenn du aber online bestellst, kannst du das Gerät auch per Post zurückschicken - Retoureaufkleber liegt bei. Wenn das Gerät defekt ist, kannst du es ebenfalls zurückschicken und erhältst entweder dein Geld zurück oder das Gerät wird schnell repariert. Erstmal probieren und dann kannst du immernoch meckern, wenn dir irgendwas nicht passt.
 
So eilig habe ich es dann wirklich nicht! Ich warte so oder so bis nach den Feiertagen wenn ich mir was elektronisches kaufe... Also egal, wenns 1-2 Tage dauert!
 
Amazon liefert zwar nur in bestimmte Regionen. Aber die Lieferungen kommen trotzdem nicht unbedingt von dem Logistikzentrum das dort ist.

Habe heute ein Paket von Graben (bei Augsburg) nach Stuttgart geliefert bekommen. Kam um 20:58 gerade noch pünktlich.
 
"Lieferungen mehr als 80 Prozent des Bundesgebietes abdecken"..... Jaja wers glaubt. Lasst mich raten, zufällig wohnen 60% der leute in den 20% die nicht abgedeckt sind.....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Metros Aktienkurs in Euro

Metros Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles