Musik-Streaming: Anbieter-Gedränge fordert erste bekannte Opfer

Unter den zahlreichen Streaming-Diensten für Musik werden nicht alle dauerhaft überleben. Dem massiven Konkurrenzdruck fällt aktuell Rdio zum Opfer. Dieser hat bereits Insolvenz angemeldet und der Konkurrent Pandora versucht sich die lohnenswerten ... mehr... Musik, Sound, equalizer Bildquelle: Polysonic Musik, Player, Kopfhörer, U-Bahn Musik, Player, Kopfhörer, U-Bahn

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wird bald noch viel schneller Opfer finden wenn die Anbieter kein Geld abdruecken koennen damit ISPs das Volumen nicht auf die Handyrechnung mit anrechnen. Und alles Dank dieser sinnlosen Volumenbegrenzung
 
@-adrian-: sinnloser Volumenbegrenzung? Bei einem mobilen Netz? Was würde passieren wenn es keine Begrenzungen gäbe?
 
@fazeless: Dann muesste ein Anbieter verkaufen was er leisten koennte - wo kaemen wir denn da hin. Das kann der ISP sogar super simple berechnen.
 
@-adrian-: und was wärst du bereit im Monat für deine unlimitierte mobile Datenverbindung zu bezahlen?
 
@fazeless: Ja wäre ich. Ich brauche unterwegs keine 300 MBit/s LTE, klingt zwar toll ist aber völlig unnötig. 1-2 MBit/s tuns auch,reichen locker für Youtbe/Musikstreaming/Messenger und Surfen, dafür dann ohne Drossel und alle haben was davon.
 
@picasso22: Und diese 1-2 Mbit/s würdest du in einer Stadt NIEMALS! bekommen. Vielleicht Dienstag Nacht um 4:30 Uhr. Aber in einer Stadt sind tausende Benutzer in einer Funkzelle eingebunden. Gerade Jugendliche würden dann nur noch YouTube etc nutzen. Denn das wäre ja mit 1 Mbit/s möglich. Aber in einer Funkzelle stehen unterm Strich für alle Benutzer nur ca. 80 Mbit/s zur Verfügung.
 
@picasso22: 1MBit sind 125 KB... ist doch etwas zu lahm!
 
@-adrian-: Bei O2 hatte ich oftmals ständig timeouts weil keine Datenpakete mehr ankamen, trotz genügend Highspeedvolumens. Das wäre sicher nicht besser geworden, wenn man bereits gedrosselte Anschlüsse wieder frei gibt!
 
@fazeless: So wie's jetzt ist, ist es sinnlos. 500MB pro Tag wäre vllt. realistisch. Das können andere Länder um Welten besser.
 
@fazeless: Ganz ehrlich? Gar nichts. Die Leute benutzen ihr Telefon fast ganz unabhängig davon, ob sie eine Volumenbegrenzung haben oder nicht. Die meisten kaufen sich ohnehin passende Tarife. Man würde einfach ganz normal, wie bisher, WhatsApp nutzen, Fotos schicken, YouTube gucken, im Web surfen. Zumindest 99% der Nutzer. Das andere 1%, dass plötzlich anfängt, am Telefon Filesharing zu betreiben, macht den Braten nicht fett... das einzige, was sich ändern würde, ist die Kundenzufriedenheit - die geht hoch - und die Gewinnmarge des Konzerns würde ggf. kurzfristig etwas runtergehen, da man keine überteuerten begrenzten Tarife mehr verkauft - bis die Kunden zu diesem Anbieter wechseln, eben weil er keine Begrenzung hat.
 
@eN-t: die Leute nutzen jetzt ihre Verträge weil es schlicht nichts anderes gibt. Mit richtiger Flatrate würde die Nutzung gigantisch steigen. Die Probleme haben jetzt auch die Festnetz ISP, die Nutzung übersteigt langsam aber sicher die Kosten und werden nicht von den Einnahmen gedeckelt. Im Funksektor wäre die Grenze noch schneller erreicht, der Ausbau durch Auflagen und Wutbürger nicht unbegrenzt möglich.
 
@Yepyep: wenigstens einer der das ganze mal realistisch sieht... der Mensch ist leider so.. deshalb funktioniert der Sozialismus auch nicht.
 
Ist ja nicht der erste Dienst der weg ist. Vor kurzem ging ja Simfy den Bach runter.
 
@Edelasos: Ach das wusste ich noch gar nicht. Hab mir das damals auch angeschaut, mich aber aufgrund der besseren Auswahl für Spotify entschieden.
 
Hauptsache Pandora kommt irgendwann auch mal zu uns.
 
Mich würde mal interessieren wer das beste Angebot hat. Spotify, Apple Music, Xbox Music (Groove), Google oder was auch immer?
 
@RC0207: http://www.pocket-lint.com/news/126892-which-is-the-best-music-streaming-service-in-the-uk-apple-music-vs-spotify-vs-tidal-and-more

Schau mal. Habs aber nicht alles durchgelesen und Amazon fehlt ;) (und bezieht sich auf UK - falls das auch einen Unterschied macht)
Hängt davon ab, ob man eh Prime hat oder wo welche Lieblingsinterpreten sind
 
@wertzuiop123: Wenn ich das richtig verstanden habe dann kann man nur bei Play Music und bei Groove auch eigene Songs hinzufügen und auf jedem Gerät streamen? Sehe da Microsoft klar im Vorteil, da sie auf jeder Plattform vertreten sind und Google nicht. Amazon könnte ich auch nutzen da ich Prime Kunde bin, aufgrund fehlender Apps ist es aber nicht möglich und daher uninteressant.
 
@RC0207: "Importiere all deine MP3s" geht auch bei Deezer. Müsste auch im Link unten von Ashokas stehen
 
@wertzuiop123: Hab ich wohl übersehen, aber find ich gut :D
 
@RC0207: Apple kann das auch, aber ich meine, man bräuchte zusätzlich den 20€ pro Jahr teuren Dienst "iTunes Match" bzw. jetzt wohl umbenannt zu "iCloud Musikmediathek"? Was den Vorteil hat, dass iTunes die Musik selbst auch erkennen kann, und einem die Stücke dann in iTunes-Qualität zum Streamen und Downloaden angeboten werden - m.E. sogar dauerhaft, selbst wenn man "iTunes Match" wieder kündigt. Ich nutze nur iTunes Match (kein Streaming) und bin zufrieden.
 
@eN-t: 20 € pro Jahr ist aber eh nicht teuer. Ich würde mir wünschen dass Groove auch meine Musik erkennt und automatisch die Albuminformationen hinzufügt. Bei manchen Alben funktioniert es schon, aber meistens nicht. Hat da jemand eine Lösung?
 
@RC0207: Das finde ich bei iTunes Match sogar so bekloppt. Die erkennen den Song, aber die Albuminformationen übernehmen die nicht aus dem iTunes Store. Hab ich zumindest bisher so erlebt. Totaler Humbug.
 
@RC0207: Schau Dir diesen Bericht einmal an. Deezer geht als Sieger hervor. Habe z.Z. auch Deezer da ich es kostenlos über meinen Vodafone Vertag bekommen habe. Hatte vorher Spotify, und für mich finde ich mehr Titel mit Deezer die meinem Musikgeschmack entsprechen. Bei Spotify regte es mich manchmal auf, dass bei Samplern oft einige Titel nicht verfügbar gewesen sind. Und Bundeliga ist bei Deezer auch dabei.

http://www.computerbase.de/2015-10/musik-streaming-apple-music-spotify-test/
 
@Ashokas: Stimmt, ganz vergessen den Test. Ganz übersichtlich so
Nur Xbox fehlt
 
@Ashokas: Finde den Test ohne Groove weniger gut. Haben ja auch 40 Millionen Songs. Die Nutzeranzahl weiß ich aber nicht ;)
Spotify hab ich mal getestet, wurde aber nicht glücklich damit.
 
@RC0207: Groove (Ehem. Xbox Music) schummelt aber ganz kräftig bei seinen 40 Millionen Songs! Denn viele Titel die ich hören wollte, laufen nur 30 Sekunden! Den kompletten Titel kann man sich nur anhören wenn man den Song oder das Album kauft, und dies obwohl ich ein Jahresabo auf Xbox Musc/Groove hatte! Das ist pure Augenwischerei, und auch der Grund warum ich den Dienst wieder gekündigt habe.

Entweder hat man 40 Millionen Songs in voller Länge, oder eben nicht!
 
@barnetta: Das hat aber lizenzrechtliche Gründe. Wenn ein Künstler seine Songs nicht zum Streaming freigibt, musst du sie kaufen.

PS: Minus nicht von mir
 
@RC0207: so gesehen keiner, denn keiner hat lückenlose musikarchive - und genau das kreide ich allen plattformen an. die rechte situation ist nicht mein problem - das ist verlagssache und plattformbetreibersache. für mich sind streaming plattformen erst interessant wenn ich sie inhaltlich komplett mit meinem archiv ersetzen kann. wenn was fehlt zahl ich doch kein abo udn hab unterm strich doch nix
 
@Rikibu: Naja die können auch nicht alle Wünsche von Millionen Nutzern erfüllen, aber du kannst ja bei manchen deine eigenen Songs hinzufügen welche nicht angeboten werden.
 
@RC0207: dann kann ich meinen musikgenuss aber gänzlich durch mein eigenes archiv speisen und muss nicht für etwas zahlen was hier eh im eigenen plattenschrank steht. noch dazu entgehe ich der abhängigkeit und willkür von providern, rechteinhabern und dienstleistern. da kauf ich mir lieber für 120 euro tonträger als das in ein unvollständiges abo zu stecken von dem man fürchten muss das die musik die gestern noch bestandteil des portfolios war, morgen aus welchen gründen auch immer nicht mehr verfügbar ist. die wahrscheinlichkeit ist ungleich größer als das man die archivlücken füllt.
 
@Rikibu: Da hat jeder eine andere Meinung. Ich kaufe mir meine Lieblingsalben auch auf CD, da ich sie immer wieder höre. Songs die mir nur kurze Zeit gefallen, weil sie halt gerade in den Charts sind, kaufe ich nicht. Aber ich kann sie von überall streamen wenn ich gerade Lust drauf habe, und meine Lieblingsalben hab ich dank Onedrive auch immer dabei.

Aber deine Meinung ist natürlich auch berechtigt.
 
@RC0207: ich hab mein nas am netz,wenn ich meine mucke unterwegs brauche, schmeiß ich mein nas an, logge mich von unterwegs ein und höre mein pittiplatsch oder was auch immer da auf dem speicher is... :-)
 
@Rikibu: Hab leider kein NAS System ;)
 
@RC0207: Qualitativ auf jeden Fall Tidal ;)
 
"verschiedene Werte der Firma Rdio für 75 Millionen Dollar aufzukaufen."

Sogar einzelne Teile von Rdio sind mehr als 75Mio Dollar wert?!
Echt immer wieder erstaunlich, was solche "virtuellen Firmen" wert sind...haben ja keine Produke oder Warenwerte als Gegensatz. "Nur" Lizenzen und Userdaten/abos
 
Sag ich doch. Ein Anbieter, der alles unter seinem Dach hätte und auch noch mit einem guten Preis wäre das beste was einem Kunden passieren könnte.

Sieht man doch auch bei Filmen und Serien. Anbieter X hat die Serie, Anbieter Y hat dafür die Serie.
 
@andi1983: Wenn ein Anbieter alles hätte würdest du wohl ne ganze Menge mehr bezahlen als was im Moment so üblich ist.
 
@eisteh: Vielleicht auch weniger wenn man derzeit für mehr als einen Anbieter zahlt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles