Microsoft startet Office Insider-Programm - Büropaket vorab testen

Der Softwarekonzern Microsoft will nach dem großen Erfolg des Windows Insider-Programms mit einem ähnlichen Programm künftig auch an seinem Büropaket Office arbeiten. Im Rahmen des neuen Office Insider Programms sucht man nun Tester für den ... mehr... Office 2016, Office Insider, Office Insider Program Bildquelle: Microsoft Office 2016, Office Insider, Office Insider Program Office 2016, Office Insider, Office Insider Program Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
gleich mal nachgeschaut im live konto unter manuelle auswahl kann man die deutsche insider gleich mal laden
 
@scary674: wenn du das gemacht hast, und du vorher Office 365/Office 2016 hattest, hat sich bei dir irgendwas geändert?
 
@Lastwebpage: auf jeden fall neue build installiert. 16.0.6228.1010. bis gestern ohne insider war es das reguläre update vom patchday bei 16.0.6001.1038. aber sonst direkt insider aktivieren oder deaktivieren bei windows 10 finde ich nun nicht gerade
 
@scary674: achso, danke, nur die Versionsnummer. Ich dachte das würde man irgendwo unter Office Programm->Konto direkt sehen. Da steht aber nach wie vor Microsoft Office 365 und Microsoft OneNote 2016 MSO, nirgends das Wort "Preview" oder sonst irgendwas. Mein Fehler. ;)
 
@Lastwebpage: genau da steht leider keine spezielle kennung wie bei windows 10 INSIDER
 
@scary674: 16.0.6228.1010 hab ich auch. ohne insider.
 
@Reude2004: hab grad mal wieder insider deinstalliert ich hab wieder die normale 6228 build. also musst du defintiv insider drauf haben sei es mal per registry änderung oder eben den entsprechenden installer geladen gibt ja derzeit sechs stück (je x86 und x64) für offic 2013, normal 16 und insider
 
Irgendwie denk ich grade " YAY, so bekommt MS (NSA) auch noch alle Briefe, Presentationen, Tabellen ect pp die man geschrieben hat auch noch frei Haus". Wenn das nihct klever is.......
 
@Dark Destiny: so langsam.nervt es!
 
@cs1005: Ja ja, wie die alltäglichen Berichte in den Nachrichten über Flüchtlinge aber das macht es nicht besser.
 
@cs1005: Gebe dir da vollkommen recht.
 
@Dark Destiny: Schreib es am besten noch unter jede Google Nachricht.
 
Die beiden(?) Insider Programme von MS sind ja generell nicht verkehrt. Im Gegensatz zu manchem Anderen hatte ich bis jetzt nie größerer Probleme damit.
Nur die Sache mit dem Feedback... tja... ich weiß zwar auch nicht was so genau, aber da würde ich von MS etwas anderes erwarten.
 
Achtung: OneNote 2016 "vergisst" bei intensiver Nutzung (also 2-3 Stunden mitschrift in der Uni) gerne mal zufällig einige Teile der Notizen, der Bug besteht seit der Preview und wurde NICHT gefixt, das Office-Paket 2016 ist aus diesem Grund für mich wertlos. Ich benötige ein unbedingt zuverlässig funktionierendes OneNote - bin wieder zurück auf 2013 - der Bug ist reproduzierbar, Kommilitonen und Arbeitskollegen haben das gleiche Problem.
 
@SpiDe1500: Sehr schön, vielen Dank für die Warnung. Da werde ich direkt den Bekanntenkreis per E-Mail vor OneNote 2016 warnen, bevor es da noch grössere Probleme mit "vergessenen" Vorlesungsmitschriften und nicht mehr kompletten Recherchen für die Abschlussarbeit o. ä. gibt und ich mich dann unter Zeitdruck mit der Wiederherstellung von beschädigten OneNote-Dateien beschäftigen darf.

Auf OneNote bin ich schon sei 2007/2008 nicht mehr wirklich gut zu sprechen. OneNote 2007 "vergass" bei mir damals Notizbücher von OneNote 2003 funktionsfähig übernehmen zu können, was bei mir, nach nicht einmal 3 Jahren Nutzung, das Ende der OneNote-Benutzung auf meinem Anfang 2005 gekauften Tablet-Convertible bedeutete. Ich hatte einfach keine Lust darauf möglicherweise bei jeder neuen OneNote-Version, also alle 3-4 Jahre, meine gesamten Notizen manuell aus dem alten Notizbuch zu exportieren um sie, ebenfalls manuell, in ein neues Notizbuch der dann aktuellen OneNote-Version einzuarbeiten und so Material von immer mehr Jahren regelmässig wieder neu arrangieren zu müssen. So eine "Strafarbeit", nur weil Microsoft es nicht hinbekommt einen fehlerfreien Importfilter für ein neues OneNote-Dateiformat zu schreiben, brauche ich nicht wirklich.

Als ich damals meine Notizen von Hand aus OneNote 2003 exportierte um sie dann in ein LaTeX-Dokument zu importieren, in dem ich sie auch heute noch problemlos lesen und mit neuen LaTeX-Versionen benutzen kann, fielen mir ebenfalls einige unvollständige/beschädigte Mitschriften und Anordnungsfehler im OneNote-2003-Notizbuch auf, die, als ich die Mitschriften noch zur täglichen Arbeit im Studium brauchte, glücklicherweise noch nicht da waren.

Danach war ich erst recht froh aus der OneNote-Nummer heraus zu sein. Wenn sich Informationen in der Weise unter Zeitdruck vor/bei einer wichtigen Arbeit "verabschieden" ist das ein möglicherweise studienverlängerndes Problem.

Mit vom einen auf den anderen Tag defektem OneNote-Notizbuch hatte ich an der Hochschule und im Bekanntenkreis auch schon Leute. Mit plötzlich verschwundenen/falsch formatierten Notizen auch. Leider kam es auch vor, dass die nicht einmal mehr ein älteres Backup hatten in dem der Fehler noch nicht existierte, sondern nur ein aktuelles in dem der Fehler ebenfalls schon steckte. Da nützt dann auch ein aktuelles Backup nichts mehr. Microsoft scheint da die ganzen Probleme, die MS Word bei Stabilität von Dateiformat und Formatierungen teilweise bis heute hat, auch OneNote verpasst zu haben. Grossartige Leistung. :-(

Im Endeffekt muss ich MS dankbar sein, dass sie die Importfunktion in 2007 verbockt haben, denn wenn mit anwachsendem Notizbuch irgendwelche früheren Einträge unkontrolliert verschwinden oder ihre Formatierung ändern und ich das erst Jahre später bemerkt hätte, wenn ich so einen Eintrag benötige, wäre das fatal gewesen.

Mein LaTeX-Notizbuch, welches ich schon fast 3 Jahre geführt hatte bevor ich 2005 mein erstes Tablet mit OneNote bekam und auf das ich dann 2007/2008 von OneNote 2003 zurückgewechselt bin geht heute, selbst wenn ich meine Erinnerungsfotos nicht hineinkompiliere, stark auf die 20.000 DIN-A4-Seiten zu (bei mir ist das Organizer, Notizbuch, Tagebuch, ToDo-Lise und, wenn ich meine Fotos hereinkompiliere auch noch Fotobuch in einem). Wenn da unbemerkt Einträge verschwinden oder sich das Layout einfach mal verschieben würde wäre das der GAU schlechthin. Oder kannst Du Dir vorstellen von Hand ein verschobenes Layout in einem 20.000 DIN-A4-Seiten langen Dokument zu korrigieren?

So angenehm und bequem wie einige Funktionen in OneNote insbesondere mit meinem Tablet mit Stiftdigitizer auch sind: Ich werde wichtige Daten keiner OneNote-Notizbuchdatei mehr anvertrauen, denn wenn Microsoft da irgendwelche neuen Fehler in Updates oder neuere OneNote-Versionen einbaut und man nicht früh genug merkt, dass ein über Jahre geführtes Notizbuch Daten und Formatierungen verliert, dann ist das eine Katastrophe.

Hinzu kommt das Problem mit dem Ausdrucken oder in ein PDF mit DIN-A4-Seitenformat bringen von OneNote-Notizen. Das ist schon für ein paar Seiten oft ein ziemliches Gehampel. Bei 20.000 Seiten oder mehr um meinen gesamten Organizer bzw. mein gesamtes Notizbuch in PDF-Form zum Durchblättern bzw. Durchsuchen dabeizuhaben ist das einfach nicht machbar. So schön wie es in OneNote ist, dass einem "das Papier" bei Notizen nie ausgeht, so fatal ist es, wenn man die Notizen dann einmal in ein einfacher zu "browsendes" elektronisches Format oder in ein Papierformat bringen möchte und dann viel zuviel Inhalt, viel zu klein auf einer Seite steht und man, statt einfach zu blätten, nur noch mit Scrollen und Zoomen beschäftigt ist.

Darüberhinaus könnte ich meine LaTeX-Notizbücher wohl auch in 50 Jahren (auch wenn ich dann höchstwahrscheinlich nicht mehr leben werde) noch mit jedem dann existierenden Texteditor lesen und bearbeiten. Alte OneNote-Notizbücher auch nur zu öffnen wird hingegen in 50 Jahren ziemlich schwierig werden, insbesondere wenn ich dazu eine alte MS Office Aboversion auf einem alten Windows installieren müsste, welches ebenfalls aktiviert werden muss bevor es in einer virtuellen Maschine auf einem aktuellen System läuft.

Über 3-5 Jahre Studium wird man sich mit OneNote mit etwas Glück hinüberretten können. So lange kann man ja eine einzige, hoffentlich weitgehend fehlerfreie OneNote-Version nutzen und entsprechend viele alte Backups vorhalten. Für Notizen die längere Zeiträume überdauern müssen, etwa meine Notizen zu meinem Hausumbau, die man möglicherweise auch in 20-30 Jahren noch einmal braucht, sind derartig spezielle Dateiformate mit nicht fehlerfrei funktionierenden Programmen welche ständig in den Dateien herumschreiben eher nicht zu empfehlen. Irgendwann hat man dann nämlich mal kein Glück und dafür viel Ärger. Das habe ich mit OneNote auf die harte Tour gelernt. Da sind damals einige Feierabende draufgegangen bis ich alle unbeschädigten Mitschriften/Notizen der letzten 2 1/2 Jahre aus OneNote 2003 wieder raus hatte und dann musste ich die noch in LaTeX einarbeiten. Zeitverschwendung ohne Ende. Sowas passiert mir nie wieder.
 
Also irgendwie... hat das jemand probiert? Ich kann zwar von der Office Seite was installieren, der PC macht dann auch irgendwas, ohne Warnung oder Fehlermeldung, nur anschließend kann ich nirgendwo entdecken ob ich jetzt die Preview habe oder Office 2016.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!