Facebook experimentiert mit "selbst-zerstörenden" Nachrichten

In Frankreich hat das soziale Netzwerk Facebook jetzt einen Versuch mit sich selbst zerstörenden Nachrichten im Messenger gestartet. Schon vor rund einem Jahr gab es einen ähnlichen Testlauf mit Posts, die ein "Haltbarkeitsdatum" bekamen, um sich ... mehr... Facebook, soziales Netzwerk, Messenger, Nachrichten, Facebook Messenger Bildquelle: Facebook Facebook, soziales Netzwerk, Messenger, Nachrichten, Facebook Messenger Facebook, soziales Netzwerk, Messenger, Nachrichten, Facebook Messenger Facebook

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mich beschleicht so das Gefühl, dass die Nachrichten zwar für die User gelöscht werden - aber weiterhin auf den Facebook-Servern vorhanden sein werden, genauso wie alles andere welches man bei Facebook als User löscht.

Das wären dann keine "selbst-zerstörenden Nachrichten", sondern "sich selbst-versteckende Nachrichten" - aber das lässt sich wohl nicht so gut verkaufen ...
 
@e-foolution: Klar. Das "Löschen" war doch immer nur Schein. Sei es bei Snapchat oder woanders. Für Lieschen Müller ist löschen eben löschen, wenn man es nicht mehr sieht... Deswegen ist Snapchat ja immer noch so beliebt.
 
Folge: Man hängt öfter am Messenger, da man sonst Gefahr läuft, eine Nachricht tatsächlich zu verpassen. Gut für Facebook. Schlecht für die Menschheit, weil das Gespräch in der Bar ständig dadurch unterbrochen wird, dass die Gesprächigen sich mit dem FB-Messenger beschäftigen, weil eine Nachricht kommen könnte, die eine Stunde später nicht mehr da ist. Arme Menschheit!
 
@Der Lord: also wenn mir einer eine solche Nachricht schickt und ich kann sie aus welchem Grund auch immer, nicht in der Stunde lesen, dann ist der jenige selber schuld dass er die Funktion nutzt. Ich nutze fb so selten es nur geht. Schaue 1x die Woche rein und hab sämtliche Benachrichtigungen auf aus. Das wird sich auch nie ändern, selbst diese selbstverschwindungsnachrichten werden daran nichts ändern :P
 
@ExusAnimus: So sehe ich das auch. Wer beim Versand einer Nachricht diese Option nutzt ist offensichtlich der Ansicht, dass sie nach einer Stunde ihre Relevanz verloren hat. Wenn ein Empfänger sie dann nicht sieht, dann war's auch nicht so wichtig. Auf die Häufigkeit des Lesens hat das vermutlich nur bei ausserordentlich neugierigen Empfängern Auswirkung. Ob das die Nutzungshäufigkeit für Facebook relevant steigert? ("hat jemand was geschrieben? hat jemand was geschrieben? ich muss schnell gucken, es könnte sonst wieder ausgeblendet werden. Oh da zeigt Facebook mir Werbung, gleich mal drauf klicken...")

Vermutlich eher ein Schnickschnack-Feature, das sie mal ausprobieren, weil's es woanders auch gibt ("Snapchat hat da so eine Ausblendung nach einer Zeit... wollen wir das auch mal probieren? Klingt doch immer gut, wenn man viele Features zu bieten hat...").
 
HAHA - wer's glaubt, hat wohl auch gedacht, dass SnapChat niemals aus den Bildern, die ja nur angesehen und dann "gelöscht" werden sollen, Profit schlagen würde. Ich traue keiner Firma, die "ehrlich und hoch und heilig" verspricht ein Haltbarkeitsdatum für Nachrichten/Bilder/was-auch-immer einzubauen. Die werden diese Daten stets behalten - um daraus in irgendeiner Form Profit zu schlagen.
 
@divStar: Ich kenne die Aussage des Unternehmens nicht, weder von Snapchat noch die Beschreibung von Facebook ... aber versprechen die wirklich, dass sie die Nachricht dann auch von ihren Systemen löschen?

Oder nicht eher lediglich, dass die "selbst-löschenden" Nachrichten dann aus der Anzeige der Nachrichten beim Empfänger wieder ausgeblendet wird?

Bei Nachrichtenmeldungen muss man auch vorsichtig sein, da kann schon in der Berichterstattung eine Pauschalisierung oder Verfälschung einer Unternehmensaussage stattfinden. Schalte dahinter noch die Fantasie der Leser, und es kommt zu den wildesten Mutmaßungen ;)
 
Noch besser wäre ein selbst zerstörendes Facebook :)
 
Geht hin und nehmt den BlackBerry Messenger. Da lassen sich Nachrichten und Bilder auch noch zusätzlich nachträglich manuell zurücknehmen.
Vor allem erhält man da eine PIN mit der man Kontakt aufnimmt und nicht seine Telefonnummer in Welt hinausposaunen muss in irgendwelchen Gruppen.
http://www.bbm.com/bbm/de.html
 
@bebe1231: Vor allem... Gibts die Option, die Telefonnummer nicht gleich mit zu tauschen auch noch bei anderen Messengern, nicht nur beim BB-Messenger. Nutzt den überhaupt groß jemand?
 
@Diak: Leute mit BlackBerry schon, leider ist auch mein Freundeskreis nicht von WhatsApp wegzubekommen. Denen ist egal ob Inhalte oder gar Gespräche darüber gespeichert werden.
 
@bebe1231: Den BlackBerry-Messenger gibt es auch für andere Systeme, so ist es ja nicht, man könnte ihn also auch denen ans Herz liegen, die man gern erreichen können möchte, ohne dass das anbietende Unternehmen die Unterhaltung nach nützlichen Informationen ausforscht.

Mitlerweile ist das Problem - oder vielmehr Ärgernis - eine gewisse Fragmentierung unter den Nutzern. Wenn ich alle Freunde bzw den Bekanntenkreis durch einen Messenger erreichen wollte, bedürfte es schon mehrerer Messenger; Skype, ICQ, threema, whatsapp/facebook, Telegram fallen mir da auf Anhieb sofort ein. Da gäbe es aber noch eine reichliche Zahl weiterer Kanäle zur Auswahl...

Wenn ich keine Lust auf alle Messenger dieser Welt habe, verzichtet ich eben auf einige davon. Und da den Blackberry-Messenger in meinem Bekanntenkreis (soweit mir bekannt) niemand hat, ist er schonmal gestrichen. Vieleicht ist das aber auch die Schuld von Blackberry, denn den BBM gibt es erst seit Ende 2013 auch für andere Systeme. Bis dahin hatten sich schon sehr viele User auf die Kanäle entschieden, wo sich die meisten Kontakte tummelten. Whatsapp allen voran.

Da ich whatsapp/facebook aus der bekannten Sammelleidenschaft des Unternehmens heraus nicht haben möchte, bleiben mir aber nurnoch wenige Kanäle übrig.

Andererseits befreit das auch von vielen nervtötenden Bilderfloodings in irgendwelchen Gruppen. Am Ende bereinigt sich der Kreis der Kontakte und konzentriert sich wieder auf die Leute, die mir wirklich wichtig sind, auch wenn deswegen nicht alle 2 Minuten irgendwelches blödes blabla reinfliegt.

Wenn mir am Ende doch jemand wichtig ist, derjenige nicht anders zu erreichen wäre, dann findet sich immer ein Weg, sich auf einen Messenger (oder eine Mail-Adresse) zu einigen. Allerdings habe ich von diesen Menschen für gewöhnlich auch eine Telefonnummer, ob derjenige nurn BBM, threema oder telegram hat (das waren doch diejenigen, denen man die sicherste Kommunikation nachsagt, nicht oder?). ^^
 
@Diak: Das es den BBM für andere Systeme gibt ist mir schon klar.
Auch was dies betrifft hat BlackBerry den Zug mal wieder voll verpennt, die hatten schon 2005 ( 2 Jahre vor dem 1. iPhone ) einen Messenger in der Hand wo andere noch nicht mal wußten was man mit einem Smartphone alles machen kann, bzw. 2 Jahre bevor die Welt überhaupt wußte was ein Smartphoen ist!
 
Also ich möchte Geburtstagsgrüße nur noch in solche Form. Ich finde es nett wenn man an mich denkt und freue mich dann auch über Grüße aber ich mag es nicht wenn meine Profile dann mit GB Grüßen voll gepostet werden. Ich möchte nicht 8 Monate später das die Grüße immer noch dreiviertel meines Profils einnehmen und habe dann wieder Geburtstag

Da wäre mir eine Eieruhr lieb.
 
Sowas sollte verboten werden. Viele "otto-normal" User vertrauen solch Funktionen, welche aber nur klappen, wenn der Empfänger keinen manipulierten Client hat. D.h. wenn ich diese Funktion nutze muss ich dem Empfänger ohnehin uneingeschränkt vertrauen und wenn ich das tue, dann brauch ich die Auto-Löschen Funktion nicht. Wenn ich dem Empfänger nicht uneingeschränkt vertrauen bringt die Funktion auch nichts, weil der Empfänger mit einem manilulierten Client die Daten ohne Probleme auch behalten kann.
D.h. solche "Features" bringen eine scheinbare(!) Sicherheit, welche technisch unmöglich ist.
Edit: Mal ganz davon abgesehen, was auch andere User schon angemerkt haben, dass Facebook selbst die Daten mit Sicherheit auf den Servern speichert.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check