So geht's nicht weiter: TV-Sender reduzieren Werbung

Über viele Jahre hinweg haben die Fernsehsender versucht, die rückläufigen Einnahmen aus der Werbung auszugleichen, indem einfach immer noch mehr Spots ausgestrahlt wurden. Doch zumindest in den USA, wo die Sache besonders starke Ausmaße annahm, ... mehr... Xbox 360, Tv, Fernsehen, Fernseher, Entertainment, Unterhaltung, Arte Bildquelle: Microsoft Tv, Fernsehen, Fernseher Tv, Fernsehen, Fernseher

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich erinnere mich daran, dass vor einigen Wochen/Monaten irgendein Manager von Pro7Sat1 gesagt hat, dass die Streaminganbieter eine Gefahr für das klassische Fernsehen seien und man sich danit wehren müsse, indem man die Frequenz der Werbeunterbtechungen erhöht...
Ähh, ja ne, is klar... :)
Da dachte ich auch, dass ist sicher ein Maulwurf, der von Netflix kommt, um das Fernsehen zu sabotieren.. ;)
 
@LotuSan: Ein Sprecher vom "Axel Springer"-Verlag, hatte doch zugegeben, dass die "Inhalte" nur noch als Plattform dienen, um Werbung verkaufen zu können. Es kommt also nicht mehr darauf an, dem Verbraucher zu unterhalten, sondern ihn zum Konsum von Werbung zu zwingen.
 
@Kobold-HH: ne es kommt dem sender eher darauf an so ein programm zu senden, in welchem sich werbetreibende gern repräsentiert sehen wollen. und da bleibt natürlich nicht viel spielraum für inhalte, bzw. kostenneutrale produktionen aus der laienspieltruppe oder schlechte und unlustige sachen wie pseudo lustige sitcoms...
 
@Kobold-HH: soweit ich mich erinnere, war das eine Position die man (via Anwalt) in einem Gerichtsverfahren gegen Ad-block eingenommen hat - nicht etwas das ein Sprecher verkündet oder zugegeben hat.
Kleiner aber wichtiger Unterschied.

(womit ich nicht sagen will, dass du mit dem "Werbung verkaufen" unrecht hast)
 
@e-foolution: spielt keine Rolle, ob es nun ein Sprecher oder ein Anwalt gesagt hat. Beides käme vom Axel-Springer-Verlag - und genau so verhalten die sich doch. Ich freue mich wenn es den privaten stark an den Kragen geht weil Menschen sich die Werbung mit dem bisschen Inhalt dazwischen nicht mehr anschauen wollen weil ihre Zeit zu kostbar ist. Außerdem wird das Nutzen von Netflix/Prime und Co. immer einfacher. Bei TV kann man kaum bestimmen was läuft - und wird dann noch zusätzlich mit Werbung zugeballert. Die Reaktion ist kein Wunder. Wenn die Sender nicht reagieren, besiegeln sie so ihren Untergang.
 
@divStar: Es spielt sehr wohl eine Rolle. In einem Gerichtsverfahren kann ein Anwalt auch (Argumentations)Positionen einnehmen, die nicht unbedingt ein korrektes Bild seines Auftragsgebers zeichnen oder sich auf einzelne (in dessen Augen) relevante Aspekte konzentrieren. Es ist der Richter der am Ende die Wahrheit/das Gesamtbild erkennen muss, ein Anwalt ist nicht verpflichtet ein wahrheitsgemäßes Bild seines Auftragsgebers zu zeichnen.
Eine Position vor Gericht einzunehmen, heisst nicht unbedingt dass diese Position auch der Wahrheit entspricht. Ein Anwalt tut das, was seinem Mandanten am meisten nützt - auch wenn das bedeutet dabei vieleicht die Wirklichkeit zu verzerren.
Wenn ein Verantwortlicher der Firma aber im Gericht als Zeuge so aussagen würde - DANN kann man sagen das die Firma diese Position vertritt - aber nicht wenn der Anwalt dieses vorbringt.
 
@e-foolution: was ich sagen wollte, ist, dass wenn ein Anwalt eine Position seines Auftraggebers wiedergibt, diese nicht selektiv, sondern durchgängig gilt. Ergo bleibt die Aussagekraft - und diese ist dann eben, dass der Verlag seine "Nachrichten-Plattformen" als Plattformen zum Verkauf von Werbung begreifen. Dies kann nicht nur vor Gericht Geltung haben und sonst nicht - diese Aussage hat ständig Geltung.

Edit: der Anwalt handelt im Interesse der Firma und wurde von selbiger engagiert, ergo sind seine Aussagen auch Aussagen der Firma.
 
@divStar: Nein.

Zumindest nicht zwingend. Das sind alles Dinge, die man lernt wenn man dann mal wirklich mit Anwälten und Gerichtsverfahren zu tun hat und - in deinem Falle dann wohl - aus allen Wolken fällt.
Man nimmt sich üblicherweise auch einen Anwalt (selbst wenn man einer ist!) um nicht selber in die Lage zu kommen, vielleicht komplett abwägige Argumentationen vor Gericht vorbringen oder gar die Wahrheit zu verschweigen. Das ist halt eben halt auch das gute du kannst als Person (oder eben auch als Firma) dich so hinter deinem Anwalt verstecken.
Weil der eben nicht du bist, kann der argumentieren wie es am nützlichsten ist. In diesem Fall argumentiert der Anwalt so - und die Firma dahinter kann immernoch sagen "hey, das haben wir nicht gesagt".

Und um das nochmal explizit zu sagen: Ich möchte die Axel Springer Ag hier gar nicht verteidigen - ich sehe aber, das einige hier ein schlechtes Verständniss von unserem Rechtssystem haben und nicht verstehen welche Rollen von welchen Personen in einen Verfahren eingenommen werden. Und das rächt sich dann irgendwann wenn ihr mal selber als Kläger oder Beklagter vor Gericht steht und nicht wisst was die Rolle eines Anwaltes in einem Verfahren ist.
 
@e-foolution: ich glaube du hast mich nicht verstanden oder nicht verstehen wollen. Auch WENN du hinsichtlich rechtlichen Hintergrund Recht haben könntest - was mir seltsam erscheint, denn der Axel-Springer-Verlag ist kein Anwalt - sind die Aussagen, die der Anwalt (der von Axel-Springer beauftragt wurde) macht, für die normalen Leser klar und deutlich. Rechtlich mag es einen Unterschied geben - aber außerhalb des Gerichts wird das kaum der Fall sein.
Wenn der Anwalt, der ja immer noch von Axel-Springer beauftragt und bezahlt wurde, solch eine Aussage macht (dass also die Plattform sich selbst als Plattform zum Verkauf von Werbung sieht), dann mag ein Einspruch seitens des Verlages vielleicht rechtlich oder sonst wie etwas klarstellen. Für den einfachen Bürger wird das aber keinen Unterschied machen, denn für diesen sind die Umstände klar.

Wie gesagt: mag vor Gericht nen Unterschied machen - nicht aber im Kopf der meisten Menschen (die sich für solche Aussagen überhaupt interessieren).
 
@e-foolution: ich kann Dir leider 1+ geben
 
@e-foolution: Es war Kai Diekmann selbst, welcher diese Äußerung traf....
 
@Kobold-HH: Warum "zugegeben"? Genau das ist das offizielle Geschäftsmodell des Privatfernsehens seit der ersten Minute. Ein Privatsender erwirtschaftet Umsatz bzw. Gewinn durch den Verkauf von Werbezeit. Punkt. Ende. Alle versuchen nur noch, möglichst billig an möglichst viele Zuschauer der relevanten Zielgruppe zu kommen. Denn logischerweise bringt Werbezeit für viele Zuschauer mehr als Werbezeit für wenige Zuschauer.
 
@Kobold-HH: Zumindest ist es nachvollziehbar, dass ein gewinnorientiertes Unternehmen (egal ob Springer oder jemand anderes) auf Werbeeinnahmen angewiesen ist, wenn keine Bezahlschranke oder andere Einnahmequellen eingerichtet sind.

Dass ein Gewinnorientiertes Unternehmen auf Geld aus ist, ist eine Binsenweisheit, sonst gibt es das Angebot (für das sich Konsumenten ja wohl grundsätzlich interessieren - wie gesagt, ich will jetzt nicht über Springer diskutieren) nicht.

Erst das Fressen, dann die Moral.
 
@LotuSan: Gesamtdauer der Werbung = Frequenz der Unterbrechungen x Dauer der Unterbrechung

Reduziert man die Dauer der einzelnen Unterbrechung, erhöht sich wie gewünscht die Aufmerksamkeit für den einzelnen Spot. Erhöht dafür die Anzahl der Unterbrechungen (sprich die Frequenz) kommt man insgesamt wieder auf dasselbe Volumen und man kann u.U. die Werbeplätze teurer verkaufen, weil die Aufmerksamkeit des Zuschauers ja höher ist und die Botschaft besser ankommt. Das zumindest ist, was ich befürchte.
 
@Der Lord: Das wird auch so sein. Ist mittlerweile durch die "In-Stream-Einblendungen" oder durch "Nur 1 Spot und dann gehts weiter" schon so :/
 
@wertzuiop123: Zuzüglich Product Placement...
 
@Der Lord: Wobei Produkt Placement ja wenigstens direkt dem Studio, die die Serie / Film produzieren, zu Gute kommt. Wenn dafür die eigene Lieblingsserie länger finanzierbar bleibt, umso besser (meiner Meinung nach).
 
@Stefan1200: Ich gebe Dir grundsätzlich Recht. Es kommt ein bisschen darauf an, wie aufdringlich mir das Smartphone von "Birne" oder der High-End-Laptop von weiß ich welcher großen Firma vor das Gesicht gehalten wird und wie glaubhaft das Product Placement ist. Das Kommunikationsgerät von Nokia im vorletzten Star-Trek-Film (am Anfang im Auto mit dem der kleine Kirk durch die Gegend düste) fand ich schon seltsam. Nur als Beispiel.

Eigentlich wollte ich auch nur den Finanzierungsreigen komplettieren.
 
@Der Lord: Einfach Quatsch!

1. Bei Werbeeinblendungen gehen die meisten aufs Klo oder holen sich Ihr Getränk.
2. Wird in 9 von 10 Fällen auf ein anderes Programm umgeschaltet.
3. Gibt es keinen "Mehrwert" - auch wenn die Zeiten gekürzt und die Anzahl erhöht wird.
4. Haben "WIR" seit Jahren schon kein Interesse mehr am "Fernsehen"!
5. Wenn Film schauen, dann UNTERBRECHNUGSFREI und mit SPANNUNG geniessen -> DAS geht nur mit DVD o.ä.

Ergo - ist das Fernsehprogramm überflüssig wie ein Kropf!!!

Und Streaming ist einfach nur Müll!

A. Ist die Bandbreite gar nicht vorhanden!
B. Kommen nur Wiederholungen o.ä. "Müll"!
C. Ruckelfreie - Gute - Qualität gibt es nicht!
D. Geht es Niemanden etwas an, wann ich was anschaue!
.
 
@DigitalKeeper: Komisch, ich nutze Streaming seit nun 5 Jahren als Ersatz fürs Fernsehprogramm. Ein Gerät das DVDs abpsielen kann besitze ich auch nicht.
 
@LotuSan: Naja, die US Sender wollen ja auch nicht die Anzahl der Werbespots pro Stunde senken, sondern nur die Dauer eines einzelnen Werbeblocks. Somit stimmt die Aussage des Pro7Sat1 Managers doch durchaus mit denen der Amis überein.
 
Warum schafft man Werbung nicht ab und macht nur noch PayTV - kauft man halt eine Karte und schaltet sich gegen Geld die Sender frei die man gucken möchte. Fände ich nicht so schlecht.
 
@CvH: leider scheinen das zu wenige zu sein... würde sich das Konzept rentieren, würde man das ja machen!

Sky und ähnliche gibt es ja... nutzen kannst dus
 
@baeri: Wobei man bei Sky ja immer wieder hört daß da ordentlich quersubventioniert werden muß damit sich die ganze Sache auch wirklich rechnet. Für Leute wie mich, welche Fußball nun überhaupt nicht abkönnen, ist es aber natürlich völlig inakzeptabel dafür zusätzliches Geld auszugeben.
Wenn alles wirklich seinen eigenen Preis hätte wäre das natürlich was völlig anderes. Davon abgesehen hat Sky einen wirklich lausigen Ruf und der Tag als ich bei denen gekündigt habe, wird auf ewige Zeiten der glücklichste meines Lebens sein. Kinder kriegen ist ein Dreck dagegen. ;)
 
@baeri: Dort wirst du inzwischen auch mit Werbung zugemüllt. Da zahlt man extra und bekommt trotzdem ständig Werbung serviert. Das ist auch nicht das Gelbe vom Ei. Auf lange Sicht werden sich wohl die Streamer wie Netflix und Co durchsetzen. Da kann ich dann schauen was ich will und nicht was die Sender mir vorgeben. Sky lohnt sich, aus meiner Sicht, eh nur noch für Bundesliga und Championsleague.
 
@cuarenta2: hm... okay, zugegeben, ich habe nichts dergleichen!

Ich frage mich allerdings, wann Netflix und Co auf die Werbeidee kommt ^^

=> was ich damit aber sagen wollte war, würde man Sky oder früher Premiere wirklich so gut nutzen, dann würde sich das Modell rentieren und es wäre ausgebauter und besser...
 
@baeri: Das ist eben die große Frage. Sobald genug Abos abgeschlossen sind, vermutlich. Lieber zahle ich 2-3 Euro mehr und bleibe von dem ganzen Werbemist verschont.
 
@cuarenta2: Ich selbst habe (vor vielen Jahren) mir eine Sammlung an Filmen zugelegt. Bevor es Streaming gab, konnte nur so gewährleistet werden, das ich sehen kann wann ichs wie und wie ichs will. Ich bin mir sicher, dass irgendwann (in den nächsten 20 Jahren) der TV auch zum Streaminanbieter wird und man nicht nur Live sehen kann...
Dazu fehlen aber die Technischen voraussetzungen.

=> Adblocker und Co. machen die Werbestrategie immer schwerer, allerdings wurde "fast" immer durch Werbung und besonders Produktplacement ein wesentlicher Teil der Filmproduktion gestemmt.
Es müsse hier ein neues Modell erfunden werden. Der Kunde müsste auch einen Vorteil daraus ziehen.
Bevor das Internet Populär wurde, war die Werbung wichtig um wissen zu können was es gibt, wo es das gibt und was kostet das (im vergleich wusste ich dann wo es am günstigsten ist)...

Heute ist man mit dem WAS schon gut übersättigt... und wenn ich wissen WO und zu welchen Preis schau ich z.B. auf idealo (weil nicht derjenige der wirbt ist gleich der beste). Die Frage ist nur WO (außer bei Marketing) ist man bereit ohne "echter" Gegenleistung viel zu Investieren.
=> z.B. Forschung

FAZIT: Kostenpflichtiges TV / Internet ist vorprogrammiert!
FAZIT2: 2 Klassengesellschaft wird verstärkt
FAZIT3: Piraterie steigt
 
@baeri: Netflix ist durchaus schon auf die Idee gekommen. Man hat irgendwann Anfang / Mitte des Jahres ausprobiert, Trailer für eigenproduzierte Serien vor Beginn des eigentlichen Streams zu zeigen. Das ist ziemlich schlecht angekommen. Trotzdem denke ich, dass es da mittel- bis langfristig auch Werbung geben wird (vllt. auch gegen Aufpreis abschaltbar).
 
@baeri: Bei den Filmen auf Datenträgern bekommst aber auch gleicam Anfang einen Haufen Werbung für andere Filme die du nicht mal übersprigenbkannst.
 
@lubi7: das kommt auf den Player an :)
=> wobei das dem "Adblocker" gleich kommt
 
@lubi7: anydvd davor schalten dann hat sichs mit diesem werbe mist auf kauf blurays.
 
@cuarenta2: Zeig mir mal bitte eine Serie oder Film wo mittendrin Werbung kommt.
Hab ich noch keinen gefunden bis jetzt. Die kommt maximal zwischen den Folgen oder vorm Fussball aber da müssen die den Sponsorenspot bringen.
 
@deischatten: Wo hab ich behauptet das sie die Sendung unterbrechen? Wobei bei der Zusammenfassung der Buli wird das gemacht und da ist es egal ob es Sponsorenwerbung ist oder nicht. Trotzdem wird man dort inzwischen auch zugemüllt. Ich zahle kein Pay TV um mir dann 10 Minuten Werbung zu geben von einer zu anderen Sendung.
 
@cuarenta2: Sky verspricht keine Werbung während des Films, von zwischen 2 Filmen war nie die Rede.
Im Prinzip auch völlig Banane, wenn ich was um 20:30 sehen will dann schalt ich um die Uhrzeit drauf und der Film läuft. Ich muss ja nicht schon 3 Minuten vorher drauf und mir die Werbung ansehen.
 
@CvH: ich denke damit würde man keine milliarden einnahmen generieren können, die kosten für den einzelnen müssten ja gering genug sein, damit überhaupt noch wer fernsehen schaut
 
@CvH: Dazu müsste aber auch die Qualität stimmen. Oder bist Du bereit für "Berlin Tag und Nacht", das Promi-Dinner und GZSZ zu bezahlen?
 
@Der Lord: Stell dir vor, es gibt sogar Idioten, die extra dafür bezahlen, das in HD zu sehen!
 
@FatEric: Und das macht mir Angst. ;)
 
@FatEric: Warum auch nicht? Ich selbst schaue solche Sendungen zwar auch nicht, aber so wie ich mir die Serien Grimm, Star Trek XYZ oder Chuck nicht nehmen lasse, so können doch andere ruhig "Berlin Tag und Nacht", "Die Geissens" oder Lindenstraße so oft schauen, wie man möchte. Ob man das nun in HD schauen muss, muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich finde die SD Qualität der Hauptsender bei DVB-C durchaus in Ordnung. Nur die ganz kleinen Nebensender haben in SD eine wirklich miese Bitrate.
 
@Der Lord: ich brauch das nicht mir reichen die ÖR - somit kein Problem aber wird genug geben die das haben wollen.
 
@CvH: Nicht mal Sky schafft es ohne Werbung. Auch da wird man ziemlich zugeballert..
 
@CvH: Weil dann alle Sender außer RTL, RTL2, Sat1, Pro7 zusperren könnten ;)
 
@mike4001: gegen eine Ausdünnung des Angebotes spricht doch eigentlich nichts. Viele Sender auch bei den ÖR sind mehr oder weniger nutzlos.
 
@CvH: Das funktioniert wohl in anderen Ländern besser als in Deutschland. Die Deutschen sind da wohl geiziger als andere. Aber frag mich nicht, wo ich das gelesen habe. Und auch in mancher Umfrage wären wohl mehr Nutzer bereit, Netflix, etc. zu nutzen, wenn es "nicht so teuer" wäre. Ich persönlich bin ganz deiner Meinung. Lieber 9 € im Monat für Fernsehen zu bezahlen (gern auch 2 Dienste parallel), sind ja auch monatlich kündbar, als diese Werbesendungen, die dauernd von Filmen unterbrochen werden :-)
 
@adigo75: Könnte mir vorstellen dass es daran liegt, dass in Deutschland das illegale Streamen de facto nicht bestraft wird. In anderen Ländern kann man da schnell mal eine komplette Internetsperre bekommen. Deutssche sind eben zu verwöhnt durch liberale Gesetzgebung..
 
@CvH: PayTV hab ich mir schon überlegt, aber die vorkonfigurierten Pakete mag ich nicht und finde die Preise auch noch zu hoch. Spätestens wenn ich dann verschiedene Karten verschiedener Anbieter brauche, wird es zweifelsfrei viel zu teuer. Bei Streaming ist es ebenso, alle Anbieter haben ihre Exklusivinhalte und streng genimmen müsste man sich ca. 3 Pakete kaufen, die aber dann doch wieder zu 90% dieseben Inhalte haben ...... sorry, ich muss für mein Geld arbeiten und drucke es mir nicht selber!
 
@Drachen: es geht ja nicht um Preiuminhalte wie bei Sky, sondern um 95% ramsch bei den Privaten. Da sollte es eigentlich machbar sein das du pro Kanal nur so 1-2€ zahlst.
 
@CvH: die Privaten hab ich doch schon per Satellit und per DVB-T - wozu also extra dafür nochmal (!) zahlen? Ist ja wohl nicht so, dass das Werbe-Bombardement reduziert oder deaktiviert wäre, wenn man für die Sender zahlt, oder bin ich da falsch informiert?
 
Als ich die Headline gelesen habe, hatte ich kurz die Hoffnung das in Deutschland endlich der Groschen gefallen ist....... Zu früh gefreut!
 
@couch: Jap, habe ich genauso gedacht. US-TV Sender wären besser gewesen, aber so lesen es mehr ;)
 
@couch: Ich schaue auch immer weniger bei den privaten Filme, da ein "Blockbuster" mit 120 Minuten, durch die Werbung gefühlte 5 Stunden dauert!
 
@IT-Manager: Och ich mach mir da öfters den Spass, wenns da mal wieder einen Film giebt den Ich mal wieder schauen will und ich hab die DVD davon :-) leg Ich die ein und am Ende des Films läuft der im TV noch locker 20 Minuten. Record war mal im Tv lief die Original Fassung, Ich hatte die Extendet Fasssung und im TV lief der Film immer noch so 10 Minuten :-)
 
@Sir @ndy: 10 Minuten? Schau mal z.B. auf Herr der Ringe auf VOX oder RTL... Film dauert ~180 Minuten, sollte also um 23:15 Uhr vorbei sein - aber ist niemals nie vor 00:15 Uhr um, realistischer ist eher 00:35 Uhr oder 00:45 Uhr, je nachdem die wie vielte Wiederholung es ist. Also statt 3 Stunden dauert der Film 4 Stunden oder mehr.
Und bei Shows wie Schlag den Raab kann man getrost ab 21:00 Uhr aufnehmen und um 22:30 Uhr dann starten, es zeitversetzt zu schauen. 45 Minuten Gebrabbel und Kandidatenauswahl sowie Werbung, dann gehen erst die Spiele los. Und die laufen über ~4 Stunden, wovon 90 Minuten Werbung sind... inzwischen schaue ich mir SdR am Folgetag mit AdBlocker auf der Webseite an, viel zeitsparender und die lahmen Musikacts kann man auch überspringen.
 
@couch: Mir ehrlich gesagt egal. Bei mir ist der Groschen längst gefallen. Ich schaue einfach kein TV mehr und nutze nur noch Streaming. Die 20€ die ich insgesamt im Monat für alle Dienste bezahle, lohnen sich für mich mehrfach. Alleine die Zeitersparnis, weil ich keine Werbung ertragen muss, ist mir die 20€ sowas von Wert. Man gewöhnt sich auch sehr schnell an Werbefreie Unterhaltung. Wenn man dann doch mal wieder durch die Senderlandschaft zappt und die viele Werbung sieht, bin ich nur noch genervt.
 
@FatEric: Hab gestern mal wieder TVOG geguckt und musste feststellen das man sich an die Privaten gewöhnen kann was Werbung angeht. Aber mit TimeShift kann man die Werbung ja in paar Sekunden überspringen.
 
@FatEric: Ich finde Werbung noch okay, wenn sie zwischen den Sendungen läuft. Also nach einem Film oder einer Serienepisode. Da schauen es zwar nicht so viele, es sei denn, von einer Serie laufen mehrere Episoden. Aber wenn eine 40-Minuten-Folge auf einmal eine Stunde dauert, ist das unerträglich. Das sehen so viele Leute so, dass Netflix in dutzenden von Ländern erfolgreich ist :-)
Die TV Sender sitzen halt nur so hoch auf ihrem Ross, dass sie das einfach nicht merken wollen. Genau wie die Musikbranche auch ewig gebraucht hat, bis sie mal Musik in digitaler Form angeboten hat...
 
Die Betreiber und die Werbeindustrie haben es einfach übertrieben. In den USA gibs Sender bzw. Sendungen wo im 5-10 Minuten Takt Werbung geschalten wird für jeweils 5 - 10 minuten. In Deutschland ist es zwar nicht (mehr) so heftig aber auch hier hatten es einige Sender mal ganz hart drauf. Die Musiksender sowieso (Stichwort Jamba und co.) andere haben zwischenzeitlich zwar reduziert aber übertreiben es immer noch. Am Ende wird die Werbung nur vom TV auf das Internet geschoben und was da los ist weiß ja jeder. Wenn es nicht sowas wie Werbeblocker geben würde wäre das Internet auch irgendwann uinteressant
 
@MarcelP: Durch Diese Jamba-/Klingeltonwelle haben sich sogesehen mtv und viva selbst abgeschafft. Fand ich wirklich schade. Inzwischen gibt es keinen Musiksender mehr ;(
 
@MiezMau: Da es MTV zu den Pay-Sender gezogen hat. Freie Musiksender a-la goTV sind auch vollgemüllt mit Werbung.
 
Naja das konnte so ja nicht gut gehen, der typische US-PrivatTV-Rhythmus mit

5 Minuten Programm -
3 Minuten Werbung -
5 Minuten Programm -
3 Minuten Werbung
etc...

In Deutschland ist Comedy-Central auch auf dem guten Weg dahin, da werden auch gerne 20-Minuten Serien mit 2 Werbeunterbrechungen gezeigt.
 
@dancle00001: die sind bekloppt, so etwas würde ich mir nie antun...
 
@R-S: Man sieht auch schön wie sich die Serienlaufzeiten geändert haben, in den 90ern hatten 30-minütige US-Serien im Schnitt 21-23 Minuten Laufzeit. Inzwischen sind wir bei 17-19 Minuten angekommen.
 
@dancle00001: Aber nicht überall. Ich "schrecke" mich immer bei der Big Bang Theory die nach ca. 18-19 min oft schon aus ist. So ziemlich alle meiner anderen Sitcoms laufen noch ihre 21-22 min.
 
@mike4001: Guck dir die ersten Folgen von Beverly Hills 90210 an. Die liefen 50 Minuten. Eine heutige Folge Castle geht grade mal noch 41 Minuten.
 
@deischatten: Ja ok, wenn du so weit in der Zeit zurück gehst hast du natürlich recht :D
 
Wer sieht denn noch TV ??
 
@Lon Star: Ich. Aber wenn dann meistens nur Replay oder wenn dann FOX (Da gibt's praktisch keine Werbung) oder dann auf SRF 1. Pro7 usw. eher selten...zu viel Werbung...
 
@Edelasos: Wenigstens zeigt ORF immer noch keine Werbung mitten im Film.
 
@wertzuiop123: Für den zahle ich auch über 30€, dafür dass dann 1:1 die gleichen US Serien wie bei den deutschen Free TV Sendern kommen. Und bei langen Sendungen wird die einfach in 2 Teile geteilt, dass man trotzdem Werbung zeigen darf, richtig dreist einfach.
 
Ist doch bei uns inzwischen auch unerträglich.
Tribute von Panem am Sonntag hatte jeweils 10 (!) Minuten lange Werbeblöcke.

Die haben wohl den *rsch offen.
Sender ausgemacht und Stream angeschmissen.
Dafür auch noch HD Deppensteuer verlangen. Sicher nicht.
 
@Kiergard: Waren auch mal 15min. Jetzt sind es 10, aber dafür öfter -.-
 
@Kiergard: Deswegen sehe ich fast nur noch unvollständige Filme - schalte bei der Werbung einfach weg und meistens zu spät wieder zurück zum Film. Oder ich schaue zwei Filme parallel - immer bei Werbung gehts wieder zurück zum anderen Sender.
Auf die Weise entdecke ich auch noch bei der dritten Wiederholung eines Filmes Szenen, die ich noch nicht kannte :-D

Im Zweifelsfall schaue ich ARTE, fast immer interessant und Null Werbung.
 
Wenn es nur Werbeunterbrechungen wären, ist schon in dem Ausmaß eine Zumutung, aber das zusätzlich im Laufenden Programm Banner eingeblendet werden (zufällig mitgekriegt Sontag / SAT1 / NCIS) ist völlig Krank.
Bleibt zu Hoffen, das die Einsichtsfähigkeit nicht auf vereinzelte Sender in den USA begrenzt bleibt!
 
@Kribs: Leider ist das inzwischen nicht einmal mehr ein Problem der Privat-Sender, unsere öffentlich-rechtlichen Sender machen sowas freiweg mit, teilweise auch noch Sounduntermalung.
 
@Kribs: Bitte nichts ändern ausser schlimmer machen. TV gehört in seiner jetztigen Form ausgerottet.

Das man Qualität produzieren kann zeigen die Streamingdienste und innovativ mit Mut zur Lücke sind sie auch noch...so muss das!
 
Der Film Idiocracy hat doch schon gezeigt, wie das in Zukunft aussehen wird...
 
@msh1n0: Genau. Ich will auch wissen wessen Arsch das ist und warum er furzt!
 
@msh1n0: Der Film spielt in der Gegenwart.
 
@Soupman2.0: "Er zeigt eine Dystopie der Welt des Jahres 2505" Quelle: Wikipedia
 
Den Text könnte man auch fast 1:1 auf's WWW übertragen. Auch hier scheint keiner zu bemerken, dass mehr Werbung nichts bringt und kontraproduktiv ist.
 
@Lastwebpage: Aber der Axel Springer Verlag ist doch total begeistert von dem Anti Werbeblocker System. Deren Online Einnahmen steigen tatsächlich (weil entweder die Leute den Werbeblocker deaktivieren oder weil diese ein Abo abschließen). Ich denke das werden in Zukunft immer mehr Verlage machen.
 
@Stefan1200: Ich denke, die Bild lügt? Aber gerade bei der Aussage, die User sind völlig begeistert von der Aktion und alle wollen nun unbedingt ein Abo abzuschließen, sagen sie die Wahrheit?
 
@Michael41a: Adblock und UBlock dazu und die Sperre funktioniert nicht, habe es im Selbstversuch mal ne Minute angetan. Meldung von heute: 18 Tote! Bla bla bla
 
In der Türkei gab es mal Zeiten, wo es die Sender total übertrieben und sogar 20 bis 30 Min. Werbung gezeigt haben, bis die Regierung irgendwann eine Mindestlänge der Werbung festgelegt hat. Ich finde, sowas muss auch mal in Deutschland festgelegt werden. Ich währe ja schon dafür, das kein Werbeblock länger als 2 Min. dauern darf. Und um die Häfuigkeit zu reduzieren, müsste man auch die Mindestabstände regulieren.
 
@winman3000: Zum einen gibt es hier gesetzliche Rahmenbedingungen, zum anderen würden sich die Sender konkret bei deinen Vorstellungen eher selber abschalten.
 
@bigfraggle: Und genau diese Rahmenbedingungen wollen sie jetzt ja massiv lockern.
 
@winman3000: Aber hoffentlich kommt eine Höchstlänge und keine Mindestlänge :D
 
@winman3000: Wie im radio - alle halbe Stunde 2 Minuten Werbung, das langt völlig. Schließlich brauchen die Zuschauer auch mal eine Toilettenpause oder so :D
Und keine Einblendungen, Layer und derlei Nerverei.
 
Alle Medien (Magazine, Zeitungen, TV, Radio) finanzieren sich fast ausschließlich über Werbung. Der Kaufpreis eines Produkts wird lediglich zur "Image Platzierung" eingesetzt. Eigentlich könnten alle Medien kostenlos verteilt werden. Nur haben diese Medien dann ein schlechtes Image und bekommen einen "Flyer" Status. Dann springen natürlich auch die Werbefirmen ab.
 
Ich erinnere mich an RTL2, die den Herrn der Ringe 1 im FreeTV präsentiert haben....Laufzeit des Films waren knapp über 3h und davon sind etwa 45min Werbung gewesen! Die haben den Film hart runter geschnitten, um in der Zeit den Film zeigen und ewig viel Werbung zu streuen! Konnt ich mir nicht antun...
Die Privaten könnten doch endlich auf den Trichter kommen und bei Blockbustern im Vorfeld groß ankündigen, dass der Film mit nur 2 Werbeunterbrechung gesendet wird. Das ist absehbar und macht es für viele interessanter!
 
@bigspid: Gestern kam mal wieder DeathRace im TV. Hab mir den 5 min angeguckt und dann gemerkt wie die Zensiert haben. Da hört der Spaß für mich eher auf als bei der Werbung. Wenn ich einen Film gucke, dann in der Form wie der Mache ihn gefilmt hat und net wie ein Sender meint er passt in den Timeslot.
 
@deischatten: ja, schrecklich sowas...
 
@bigspid: RTL2 sind da sowieso knallhart. Die Schneiden sogar Filme kurz und klein, die Nachts um 2 Uhr gezeigt werden, obwohl FSK 18 zu der Uhrzeit erlaubt ist.
 
Ich schaue mir nur noch öffentlich Sender und Netflix an, mehr brauch ich nicht.
 
@wolver1n: Ich schaue TV eigentlich grundsätzlich privat, egal ob öffentlich-rechtliche oder private Sender.
Öffentlich schauen ist nix für mich. Da fühle ich mich so beobachtet.
 
@crmsnrzl: Sowas macht doch keiner, ist doch langweilig, jemand beim Fernsehen zu beobachten ;D
 
Hat ja gedauert. Ich nutze schon seit langem TimeShift bzw nehme gleich auf und gucke später, um die Werbung zu umgehen. Live gibts sowieso kaum was, was wichtig wäre direkt geguckt zu werden.
 
@EinerVomPack: So mach ich das auch, wenn ich überhaupt noch was schaue, aktuell so 1 bis 2 mal pro Monat. Ohne timeshift würde ich überhaupt nicht mehr schauen, nicht nur dass diese häufigen Werbepausen Zeitverschwendung sind, der extrem nervige Anteil ist gefühlt so stark angestigen, dass meine persönliche Schmerzgrenze deutlich überschritten ist.
 
@wunidso: Vor allem diese (meist längste) Werbung vor den letzten 5 Minuten Film/Show oder was-auch-immer. Das einzige Problem mit Timeshift ist, wenn man nach der Sendung einen anderen Sender schauen will. Da muss das Timing dann passen. (Bei Single-Tuner.)
 
Kann ich zu 100% bestätigen. Gestern noch wollte ich einen Bud Spencer Film schauen. Nach der zweiten Werbung habe ich ausgeschaltet weil die Werbung ewig lange dauert und in kurzen Abständen kommt was einfach zu nervig ist. Ich schaue sonst auch nur Netflix oder Blue-Ray und selten TV. Ab und Zu schaue ich Comedy Central und das auch sehr gerne weil genau dort die Werbung noch erträglich ist. Für mich ist klar; solange sich nichts ändert schaue ich kaum bis gar nicht mehr diese Sender bei denen das Zutrifft.
 
Thema Werbung im TV ist sicher ein weitläufiges. Sicher ist es gut, dass man durch die Werbung viele Sender billig empfängt. Wobei diese mit HD ja auch eine neue Einnahmequelle haben.
Ich finde aber, dass es die Sender teilweise übertreiben. Ich gehöre noch zu denen, die auch Filme aus dem TV aufzeichnen und später ansehen. Wenn man da mal schaut, wieviel Werbung da teilweise drin ist, so wird es doch immer mehr. Ein Blockbuster der so nicht mal 2 Stunden dauert, zieht sich dann fast 3 Stunden in die Länge. Hatte schon Werbepausen von über 12 Minuten. Da macht das direkte anschauen keinen Spass mehr.
Sicher ist das kontraproduktiv für die Werbeindustrie, aber da zeichne ich die Filme lieber auf, schneide die Werbung raus und schau mir den Film zeitunabhänig an.
Andererseits nutze ich auch immer mehr das Angebot von Streamingdiensten. Da ist es noch einfacher. Nur ist hier die Frage, ob die nicht irgend wann auch anfangen mit Werbung einzuspielen, wenn sie genug Kunden an sich gebunden haben?
Na mal sehen, wohin sich das alles noch hin entwickelt?!?!
 
Das schlimmste daran ist ja eigentlich, je mehr Werbung bei den privaten läuft, je mehr da an Programmhinweisen eingeblendet wird, je nerviger das alles wird - desto weniger ärgere ich mich wenn der Rundfunkbeitrag von meinem Konto abgebucht wird.
 
@e-foolution: Da kommt doch genauso Werbung und ewig Vorschau.
 
@deischatten: viel, viel weniger und nach 20 Uhr (da laufen ja meistens die Filme) gar nicht mehr.
 
@e-foolution: DIe Vorschau ist bei dem öffentlichen genau so penetrant. Und schauen tue ich auf den ÖR gar nicts, wil mich dessen Programm schlicht nicht interessiert.
 
@Thermostat: "ich gucke das nicht, weiss aber trotzdem dass das alles genauso schrecklich bei denen ist" - hab ich das richtig verstanden?
 
@e-foolution: Weil ich es nicht konsumiere bedeutet es nicht, das man nicht mal dran vorbei zapped.
 
@e-foolution: Noch schlimmer ist, dass man auf der einen Seite den Rundfunkbeitrag bezahlt, und auf der anderen Seite bezahlt man die privaten Sender, wenn man Markenprodukte kauft und diese die Sender durch die Werbung finanzieren.

Und die öffentlich Rechtlichen dürften ja eigentlich überhaupt keine Werbung zeigen.
Am schlimmsten ist es ja, wenn sie um 19:xx noch eine Sondersendung bringen und danach
die eigentliche Serie startet, und dann müssen sie unbedingt noch ihre Werbung kurz vor 20 Uhr schalten.

Was ich auch eine Frechheit finde ist, dass Bürger mit dem Rundfunkbeitrag eigene Serien des ZDF/ARD finanzieren und dann die Serie eigentlich super teuer als DVD trotzdem verkauft wird.

Hier sollte eigentlich nur noch der Materialaufwand kalkuliert werden...
 
Ich finde es lästig das die Werbung, immer durch kurze Filmsequenzen unterbrochen wird.
Sarkasmus aus!!!!
 
Teilweise ist es auch ein Witz. Besonders lästig ist die Werbung 5 Minuten vor Serienende.
Und diese dauert fast schon 5 Minuten.

Um Zeit zu sparen, schaue ich fast nichts mehr live. Sondern nehme alles mit dem Receiver auf und kann
dann die Werbung schnell vorspulen und damit überspringen.

So holt man bei einer längeren Serie ja fast 10-15 Minuten raus.
 
@andi1983: Obendrein werden Serienepisoden immer kürzer. Es waren mal 48-52 Minuten. Mittlerweile sinds meist 38-40 Minuten ... die auf 60 aufgeblasen werden mit Werbemüll. Die Layerwerbung mal außer acht gelassen.
 
Ich guck schon seit 15 Jahren kein Privatfernsehen mehr. Ungefähr seit ich meinen ersten Internetanschluss habe. Einem Film mit Werbeunterbrechung zu schauen, fand ich schon im Jahr 2000 nicht mehr zeitgemäß, heute für mich undenkbar. und für mich interessante Sendungen laufen sowieso fast nur auf den öffentlich rechtlichen. Besonders auch die mediatheken des Schweizer öffentlich-rechtlichen Fernsehens bieten ein super Programm.

Meine Zeit heute noch damit zu verbringen, den Unsinn auf RTL und Co zu schauen, wäre für mich pure Zeitverschwendung.
 
Ich schaue schon lange kein TV mehr... bei mir gibt es Netflix/Youtube und Co aufn Fernseher. Bezahle lieber was und dafür nicht immer und immer wieder unterbrochen zu werden. Ich kann mir die Pausen selber einteilen. ;)
 
Fernsehen? Den ScheiB gibt's immernoch?
Nein, mal im Ernst, bei all der Werbetreiberei der Privaten habe ich die öffentlich-rechtlichen für mich wiederentdeckt, auch wenn dort die Bandbreite vieler Sendungen oft nicht über das Prädikat "langweilig" hinausreicht.
 
@Der_da: Man muss sich halt die Rosinen rauspicken :)
 
@Skidrow: das ist richtig ... meist bleibt die Kiste aus.
 
Wow. Das ist mal die Erkenntnis des Jahrtausends. Ich mein, es ist immer noch besser spät als nie, aber es ist schon unglaublich, wie spät sich die Erkenntnis bei denen eingestellt hat.
 
Auch Winfuture pflastert sein Angebot mit großflächiger Werbung zu, die sich zu guten Teilen bewegt und dadurch dem Leser den letzten Nerv zieht. Wann mag es wohl hier zu einem Umdenken kommen? Wenn nahezu 100 % der Leser Werbeblocker verwenden?
 
Erinnert sich noch jemand an die Zeit, als es nur eine einzige Werbepause in einem Spielfilm gab? Ich weiß noch wie ich mich geärgert habe, als es dann 2 wurden. Heute kann ich sie gar nicht mehr zählen.
 
Würde mich wundern. Allerhöchstens meinen die damit das größere Masse an Werbung lediglich in größeren Zeitabschnitten gezeigt wird und nicht mehr wie jetzt jede 10 Min. nur 20 Spots, sondern dann halt z.B. jede 18 Min. eben 30 Spots. In irgendeiner Form wird das entsprechend ausgeglichen werden, ich kann mir nicht vorstellen das die wirklich freiweilig "darauf verzichten" würden.
 
Ich bin der Ansicht, dass die Werbung im Fernsehen wie im Internet erheblich eingeschränkt werden sollte, denn die Werbewirtschaft beherrscht schon fast alle Kommunikationskanäle mit diesem oft völlig verlogenen Dreck. Werbung heute informiert nicht mehr, sondern verarscht die Kunden mit Angaben, die Meilenweit von der Wirklichkeit entfernt sind. Wirklich nützliche Informationen zum Produkt findet man jetzt kaum mehr. Dazu müsste man sich noch zusätzlich beim Händler oder Hersteller informieren, auf die Angaben der Werbung jedenfalls kann man nicht mehr vertrauen. Und deshalb muss diese Seuche begrenzt werden.
 
Ich kann mit noch früher ganz gut daran erinnern als es GIGA TV gab, die hatten auch das Konzept, dass mehrere Unterbrechungen gemacht werden aber dafür sehr viel kürzer.
Das lässt einen irre werden. Konnte mir das mehr als 1-2 Stunden gar nicht antun.
Für das alte Fernsehen müssen langsam einfach neue Konzepte her, das ist Fakt.
Nur ist leider bis jetzt noch nicht der Groschen gefallen, wie das aussehen kann und dennoch lukrativ für die Betreibenden ausfällt.
 
Ich nehme Werbung schon lange nicht mehr wahr. (Weil ich sie nicht sehe) Im Internet wird sie geblockt, weil nervt, im TV auf Mute gedrückt. Werbung ist per se nichts schlechtes, aber sie darf eben nicht nerven und schon gar nicht darf versucht werden sich mit irgendwelchen Psychotricks (umgedichtete Lieder, rumgezappel, etc.) versucht werden sich in die Köpfe zu drängen. Bei mir zumindest bewirkt das nur eine Trotzreaktion.

Achja: Und Werbung sollte vor allem nicht verlogen sein, denn wenn halt hinterher raus kommt, dass die (potenziellen) Kunden nur verarscht werden ist das halt auch alles andere als produktiv. In dem Zusammenhang hat die Branche ohnehin ganze Generationen verloren.
 
Ganz ehrlich: ganz ohne Werbung ists auch blöd. Da komm ich mir vor, als ob es ein langweilger Sonntag bei schlechtem Wetter ist und ich DVDs schaue. So gehts mir öfter mal wenn ich ORF1 sehe (die senden ja auch BBT, HIMYM, Simpsons, TAAHM, usw) - ohne Werbung denk ich mir da öfter mal "schau ich jetzt ne DVD, oder Fernsehen?!" - kA, ich kanns nicht beschreiben was ich meine. Fernsehen hab ich, um mich zu berieseln lassen, ohne selbst über den Content nachzudenken. Wenn ich ne DVD einlege, muss ich quasi selber überlegen "ja das guck ich jetzt" und nicht "hm, mal gucken welche Folge heute dran kommt". Ka. Lasst es Minusse hageln, ich kanns einfach nicht umschreiben :D
 
@Screenzocker13: Ein Fall für Sigmund Freud. o.O
Mal im Ernst kann das nicht nachvollziehen. Ich finde Werbeunterbrechungen sollten komplett abgeschafft werden. Maximal zwischen den Sendungen fände ich es noch OK. Aber bis dahin ist es wohl ein langer Weg, um das ganze mal realistischer zu sehen, denke ich wäre eine einzige Werbeunterbrechung je 120 Minuten Film vielleicht ein gutes Etappenziel, während in einer 45 minütigen Serie keine Werbung gezeigt werden sollte. So ähnlich war es bis etwa Mitte der Neunziger Jahre gesetzlich auch vorgeschrieben. Leider hat man dieses Gesetz überarbeitet und es gab quasi von einem Tag auf den nächsten für die privaten die Möglichkeit 3 Werbeunterbrechungen pro 120 Minuten zu bringen. :(
 
@MiezMau: Deine Ansicht in allen Ehren, aber wie denkst du, sollen die privaten Sender sich dann finanzieren? Werbung zwischen zwei Sendungen ist noch unnützer, als die, während einer Sendung.

Ich finde außerdem, dass der Staat nicht vorschreiben sollte, was zu viel Werbung ist. Jedenfalls nicht für die Privaten. Und wenn sie 55 min Werbung pro Stunde bringen, dann sollen sie das tun. Die werden schon merken wo das hinführt. Bei den ÖR sieht der Schuh schon anders aus.
 
@crmsnrzl: Das schlimme ist ja, per Gesetz sind ja pro Stunde eh nur 12 Minuten Werbung erlaubt (bei drei Unterbrechnungen also je 4 Minuten). Leider blasen die privaten das noch mit Programminfos zu ihren dämlichen Shows künstlich auf je 7-8min auf :(
 
@crmsnrzl: Werbung ist so oder so unnütz, aber wenn sich die Zuschauer nicht mehr so genervt dadurch fühlen, dann lässt man es vielleicht auch eher mal laufen anstatt gleich umzuschalten.
 
@MiezMau: Ja Werbung ist total unnütz, weiß jeder ... außer denen die die Werbung schalten lassen.

Ein Rätsel, weshalb Apple, 1&1, Opel, Amazon und wie sie alle heißen Milliarden Euro dafür verbrennen.
 
@crmsnrzl: Na schön ok... Was ist Werbung dann für dich? Ich meine so wie es sich momentan darstellt, nervt es einfach nur noch. Fast jeder hier in den Kommentaren regt sich drüber auf.
Die ursprüngliche Idee der Produktinformation ist doch längst dahin. Anstatt dezent und harmonisch untermalt auf neue Produkte hinzuweisen, macht man das heute nur noch mit dem Vorschlaghammer, sprich solange dir den Markennamen ins Gedächtnis zu hämmern, bis du Alpträume davon bekommst.
Ich hätte wirklich nichts dagegen, wenn mal zwischen den Sendungen Werbung laufen würde, und würde mir das möglicherweise sogar auch mal (!) gerne anschauen, wenn die Clips gut gemacht sind (selbst wenn sie schlecht sind könnte man sich darüber amüsieren) und nicht künstlich vor jeder Werbeunterbrechung der Ton erstmal hochgefahren wird (ja das machen die Sender immer, der Ton der WErbung ist immer extra laut; daher noch zusätzlich nervig, das ginge doch echt dezenter).
Produkte könnten außerdem viel billiger sein mit weniger Werbung. Denn es ist schließlich so, dass wir als Käufer doch die Milliarden Euro die dafür verbrannt werden mitbezahlen. Damit bezahlen im Endeffekt wir durch den Kauf des Produkts das ach so kostenlose Privatfernsehen.
Ach die Menschheit ist doch strohdumm: Da entwickeln wir Geräte die eigentlich zum abschalten vom Altagsstress und zur Unterhaltung dasein sollten und dann vermiesen wir es uns selbst indem wir die Werbung dazuschalten.
Wie gesagt, man muss Werbung wegen mir nicht völlig abschaffen. Ab und an kann das auch mal ganz informativ sein (sogesehen nicht notwendigerweise total unnütz). Doch es muss sich da wirklich was ändern. Auch im Internet. Ich hätte nichts gegen ein paar Werbebanner mit seriöser Werbung. Aber in der Regel sammelt man sich ja dann verfolgende Cookies ein, Werbetracker, etc. etc. Schau dich mal irgendwo in einem Online-Shop um und komme danach auf Winfuture, dann hast du Werbung hier von exakt der Seite wo du grade warst. Sprich man wird von Werbung quasi verfolgt. Natürlich versuchen sich Verbraucher vor solch agressiver Werbung zu schützen indem sie Blocker verwenden.
 
@MiezMau:"Die ursprüngliche Idee der Produktinformation ist doch längst dahin. Anstatt dezent und harmonisch untermalt auf neue Produkte hinzuweisen, macht man das heute nur noch mit dem Vorschlaghammer, sprich solange dir den Markennamen ins Gedächtnis zu hämmern, bis du Alpträume davon bekommst."
Wenn dezent und harmonisch besser funktionieren würde, dann wäre die Werbung so. Leider ist es aber anders.

"Produkte könnten außerdem viel billiger sein mit weniger Werbung. Denn es ist schließlich so, dass wir als Käufer doch die Milliarden Euro die dafür verbrannt werden mitbezahlen."
Das stimmt nicht. Das geht schon damit los, (ob du es glaubst oder nicht) das man an Verkaufszahlen direkt ablesen kann, ob zur Zeit gerade Werbung forciert wird oder nicht. Nicht unbedingt zwingend bei jedem Produkt. Aber bei sehr vielen.

Aber unabhängig davon, glaubst du, wenn Apple von heute auf morgen seine Werbung streicht, würde das iPhone auch nur einen Cent billiger? Nie und nimmer nicht.

Was ich persönlich von Werbung halte, ist dafür völlig egal.
Wenn eine Seite für mich ein inakzeptables Maß an Werbung zeigt oder die Werbung selbst unerträglich ist, dann besuche ich die Seite nicht mehr. Im TV genauso.
Wenn das keine Option ist, sollte man sich mal Gedanken machen, wieso man nicht mehr ohne kann.

Selbst wenn Werbung tatsächlich so kontraproduktiv wäre, wie du meinst, dann sollte es den Leuten doch dennoch selbst überlassen sein, ihr eigenes Geschäft zu schädigen.
 
@crmsnrzl: "Selbst wenn Werbung tatsächlich so kontraproduktiv wäre, wie du meinst, dann sollte es den Leuten doch dennoch selbst überlassen sein, ihr eigenes Geschäft zu schädigen."

Sollte das wirklich so sein? Ich bin mir da nicht so sicher. Gesetzlich verordnete Maßnahmen um das Volk vor Verdümmung zu schützen - ach nennen wir es vielleicht einfach besser Schutz vor Ausbeutung durch die Industrie - könnten hier und da Wunder wirken.

Und bezüglich der Werbung und Verkaufszahlen: Wenn es einheitliche regeln für alle bezüglich Werbung gäbe, sprich man insgesamt weniger werben dürfte, dann bin ich mir sicher, dass sich an den Verkaufszahlen nichts ändern würde. Denn solange der Wettbewerb für alle gleich ist, auch hinsichtlich des Werbemarktes, so sollte man mit weniger Werbung zum selben Ergebnis kommen (wenn nicht sogar zu einem besseren). Massenwerbung entsteht ja auch durch die gegenseitige Konkurrenz von Werbeschaltungen, sprich der eine sendet plötzlich mehr Werbung, so muss der andere nachziehen. Aber genau hier könnte man einschreiten.
 
@MiezMau: "Wenn es einheitliche regeln für alle bezüglich Werbung gäbe, sprich man insgesamt weniger werben dürfte, dann bin ich mir sicher, dass sich an den Verkaufszahlen nichts ändern würde."

Wenn insgesamt weniger Werbung keine Auswirkung auf die Verkaufszahlen hätte (was nicht so ist), würden die Menschen doch genauso ausgebeutet wie vorher. Wo wäre dann der "Schutz vor Ausbeutung"?

"Denn solange der Wettbewerb für alle gleich ist, auch hinsichtlich des Werbemarktes, so sollte man mit weniger Werbung zum selben Ergebnis kommen (wenn nicht sogar zu einem besseren)."

Das ist schlicht nicht so. Je nach Produkt muss in dem potenziellen Kunden überhaupt erst mal das Bedürfnis danach geweckt werden. Die Frage, bei wem er es kauft stellt sich erst danach. Mit anderen Worten, man muss den Leutchen erst bewusst machen, dass sie jedes Jahr ein neues Smartphone brauchen, sonst würden zuviele auf die Idee kommen, man könne Smartphones aus 2014 auch 2016 noch nutzen.
 
@crmsnrzl: "Wenn insgesamt weniger Werbung keine Auswirkung auf die Verkaufszahlen hätte (was nicht so ist), würden die Menschen doch genauso ausgebeutet wie vorher. Wo wäre dann der "Schutz vor Ausbeutung"?"

Worauf willst du mit dieser Aussage hinaus? Das macht irgendwo keinen Sinn ohne Bezug.

Über den Rest deines Kommentars: Das sehe ich anders. Aber man muss ja nicht immer einer Meinung sein ;).
(Zumal es mir nie darum ging Werbung komplett abzuschaffen, sondern nur die Werbung insgesamt zu reduzieren, so dass auch der Wettbewerb der Werbenden einheitlich bleibt, aber egal, ich sehe das führt zu nichts... . Darf ich dennoch einen Tipp abgeben? Arbeitest du irgendwo in der Werbebranche, denn das würde so manche deiner Ansichten erklären.. .)
 
@MiezMau: Nein, nicht im Geringsten. Die Abteilung Marketing geht mir tierisch auf die Nüsse. Kenne den Feind, ist die Devise!
 
"Für diese ist es inzwischen ziemlich befremdlich, wenn bei jeder passenden oder unpassenden Gelegenheit Reklame für diverse Produkte den Fluss unterbricht. "
Hehe, nach 12 jahren+ ohne TV kann ich das Gefühl sehr gut nachvollziehen. :D
 
Gestern die gesamte Serie SG1 (Stargate) in der Box geholt. 155h Stunden Unterhaltung für 50.40 Euro ohne Werbeunterbrechung. Mein TV Konsum beschränkt sich inzwischen auf Nano (3sat), Reportagen auf Arte und Tagesschau von ZDF und SRF1. Vielleicht zappe ich mal bei Comedy Central rein für Family Guy aber sonst lande ich höchstens noch bei VOX, TV5. Pro7, Sat1 und RTL scheue ich wie der Teufel das Weihwasser.
 
Naja hierzulande könnte man auch mal weniger werbung schalten anstatt immer mehr und die Overlays IN Fimen gehören auch in die tonne!
 
Schaut sich denn überhaupt irgendwer ernsthaft diesen ganzen Werbeschrott an? Für gewöhnlich werden diese Unterbrechungen doch für den Gang zum stillen Örtchen genutzt, oder um Getränke- und sonstigen Nachschub zu holen, oder irgendwelche anderen Dinge mal eben schnell zu erledigen. So sind diese Pausen oft sogar ganz praktisch, vor allem wenn man kein Timeshift nutzen kann... Andererseits gibt es Leute bei denen der Fernseher den ganzen Tag läuft, die da gar nicht wirklich kontinuierlich hinschauen, weder während dem eigentlichen Programm noch während der Werbeblöcke ... die sind so auf ihren Tablet-PC, Smartphone oder ins Stricken und Häkeln vertieft, das die gar nicht merken das Werbung läuft ... die Kiste ist eh nur an um ihren Tinitus zu übertönen ... andere hören dazu halt Radio oder MP3 ... Und wieder Andere sehen von der Werbung nur so viel, wie beim Herausschneiden am PC eben unvermeidlich ist ... ja und die im Artikel bereits erwähnten jüngeren Generationen wissen eh nicht mehr wozu ein TV-Gerät überhaupt gut ist ???? Deshalb sind die ländlichen Regionen schließlich auch so verwaist, denn wo es kein schnelles DSL gibt, fehlt halt einfach die Lebensgrundlage dieser Bit-Junkie Generation...
 
@Hobbyperte: Ja und niemand liest Bild oder Kennt die Zalando "ich schrei mal wie der Postbote"- Werbung. Echt nervig sowas.
 
Pro7 Mittwoch - The 100: Laufzeit der zwei einzelnen Folgen je ca. 45 Minuten / beginn 20:15 Ende 22:05 / Laufzeit also insgesamt 110 Minuten -> macht bei 90 Minuten Laufzeit für die Serie an sich 20 Minuten Werbung. Finde das geht noch, hab ich schon schlimmeres erlebt. Wobei das nervige bei Pro7 ist das sie Kurzwerbeblöcke einbauen von 1-3 Spots, das geht gehörig auf die Nerven wenn aufeinmal 3 Spots Werbung ist, dann wird wieder 5 Minuten Serie gezeigt und dann kommt nen Werbeblock von 4-5 Minuten. Oder diese Werbung vor der Werbung wo sie einen Spot hervorheben wollen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles