Apple-Boss übers Surface Book: "versucht zuviel auf einmal zu tun"

Apple-Boss Tim Cook hat den Termin der Markteinführung des iPad Pro offenbar genutzt, um in Gespräche mit diversen Journalisten seine Ansichten Kund zu tun. Neben einem Abgesang auf den PC ließ er sich außerdem über das Surface Book von Microsoft ... mehr... Microsoft, Tablet, Surface, Microsoft Surface, Microsoft Corporation, Surface Book, Microsoft Surface Book Bildquelle: Microsoft Microsoft, Tablet, Surface, Microsoft Surface, Microsoft Corporation, Surface Book, Microsoft Surface Book Microsoft, Tablet, Surface, Microsoft Surface, Microsoft Corporation, Surface Book, Microsoft Surface Book Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Der Typ widerspricht sich selbst. Aber ernst nehme ich den Typen schon lange nicht mehr. lächerlich
 
@Edelasos: Ja, man konnte über Jobs denken was man wollte, um Respekt kam man nicht herum. Cook hat's halt nicht drauf.
 
@rallef: wobei unter ihm der wert von apple permanent steigt.
 
@Balu2004: Liegt es an Cook oder doch eher daran das Apple, weil die Geräte ja "cool" sind, nur noch in den Medien ist? Werbung für Apps - iPhone (auch wenn es eine Andoid-App ist), irgendwer sitzt am PC - iMac, Tablet im Bild - iPad, im Hintergrund steht ein Laptop - MacBook.
 
@Siniox: Das liegt einfach daran, dasss bei den kreativen aus Werbung und Film meistens ein Apple-Gerät vorhanden ist.
 
@Balu2004: Das liegt an der Zuverlässigkeit von Apple Geräten, der guten Updatepolitik und VOR ALLEM an der jedes Jahr steigenden Nachfrage an Smartphones und Tablets. Wenn man die steigende Nachfrage mit den Verkäufen vergleicht hat Apple sogar jedes Jahr weniger verkauft. Erst dieses Jahr gab es wieder eine deutliche Steigerung die aber stark auf Kosten von Samsung dessen Verkaufszahlen sinken.
 
@IntreppIT: Und warum sind dann Iphone und MacBooks und MacPCs Marktnische? Kann ich dir sagen: Kein deutlicher Mehrwert gegenüber anderen Produkten.
Ein VOR ALLEM kann ich nicht erkennen.
 
@Balu2004: Weil Apple jetzt die alte Sony/Disney-Strategie fährt:
den über Jahre unter Jobs mühsam erworbenen Qualitätsnamen ausschlachten um kurz- bis mittelfristig die Gewinne zu steigern.
Was langfristig dabei rauskommt:
Disney hat die Zeichentricksparte verloren und musste Pixar erst lizensieren und dann kaufen, um da wieder präsent zu sein - der einstigePlatzhirsch in HiFi & Elektronik Sony steckt seit Jahren in der Krise.
Daher, reden wir in ein paar Jahren weiter... ^^
 
@Balu2004:
Bewertung <> Wert
 
@rallef: Jobs war ein Visionär, Cook ist mehr der Realist. Ich erwarte in Zukunft nicht mehr zuviel Innovationen von Apple. Jobs ist eben nicht zu ersetzen.
 
@simaticplc: Seit Jobs gabs auch nicht viel innovationen. Trotzdem sind die Verkäufe und Aktien gestiegen und gestiegen.
 
@rallef: Jobs war zumindest innovative. Aber unter Cook wurde das letzte positive an Apple (ein Flagship < 4,5") vernichtet.
 
naja egal was die hardware auch leistet, ein pc ersatz wird ios niemals werden. Da ist bei microsoft einfach der große Vorteil von Windows 10
 
@johndenver: Ein PC Ersatz wird das Surface oder Surface Book für mich auch nie werden. Viel zu teuer und man kann nicht wirklich zocken.
 
Pc Ersatz ja oder nein kann man pauschal meiner Meinung nach gar nicht sagen. Der typische Internetsurfer und Bildangucker + ab und zu mal ein WordDokument pfleger sagt aufjedenfall ist es ein Ersatz. Kein lautes großes Teil mehr im Wohnzimmer sondenr ein kleiners auf dem Sofa was genau das gleiche kann. Der Zocker, Videoschneider oder Programmierer sagt natürlich das es kein Ersatz ist. Ergo; es ist für den einen längst ein PC Ersatz und für andere noch nicht. (ob "nie" kann ja keiner wissen)
 
@Driv3r: warum sollte man so viel geld für das teil ausgeben, wenn man nur wie du schreibst, bilder, i-net ab und word-dokument bearbeitet? ;-) solange es keiner schafft die maus zu toppen, sind alle taps aus meiner sicht zum professionellen arbeiten überflüssig.
 
@frankyboy1967: Warum man soviel Geld ausgeben sollte? Frag mal die Appleuser. Bezogen auf den Internetsurfer: Weil es sich gut anfühlt, weil man lieber touchen will, weil man was neues haben will, weil es mobilder ist, weil der PC eh gerade nicht mehr rund läuft, weil man genug Geld hat und es gar nicht mal so teuer findet, weil die Werbung toll ist, usw.... Es könnte viele Gründe geben. Aber eins habe ich festgestellt; in unserer heutigen Gesellschaft ist das Preis-Leistungsverhältnis objektiv gemessen nur zweitrangig. Ein Produkt muss einfach nur gefallen. Egal obs dann teuerer ist als ein PC womit man auch surfen könnte. :)
 
@frankyboy1967: Das stimmt, dafür tut es auch das Surface 3 oder Lenovo Yoga für um die 500€.
 
@alh6666: Mit den Maßstäben wäre auch ein Laptop kein PC-Ersatz. Das Surface ist kein Desktop-Ersatz, ja...
 
@ethernet: Für den Preis des kleinsten Surface Book bekommt man aber schon eine sauschnelle Laptopkiste mit i7 Quad Core, SSD, 16 GB RAM, GTX 9, usw. Da kann man schon einiges sehr gut zocken.
 
@alh6666: Bei welcher Akkulaufzeit und welchem Gewicht? Das sind oft Geräte, die als "Desktop-Replacement" beworben werden, jedoch in der Mobilität so eingeschränkt sind, dass man sie auch genauso als "Klapp-Desktops" bezeichnen könnte.
 
@ethernet: Tja, man muss überall Kompromisse machen. Das Surface Book ist auch nicht die eierlegende Wollmilchsau die uns Microsoft auf der Präsentation verkaufen wollte.
 
@alh6666: Sie sagen ja auch nicht, dass es ein Desktop-Replacement ist!
 
@ethernet: Ich hab nicht Microsoft gemeint sondern die Euphorie einiger hier bei WF nach der Präsentation, den viele meinten das ist die eierlegende Wollmilchsau. Erst in den darauffolgenden Tagen kamen dann die Kompromisse des Surface Book ans Tageslicht. Schwachbrüstige Grafikkarte, 3 Stunden Akku im Tabletmodus, usw.
 
Kann es sein, dass Tim Cook gerade ein bisschen die Muffe geht, weil sich die Microsoft-Geräte immer besser und seine Tablets immer schlechter verkaufen? Und dass ihm die echten Argumente gegen die MS-Geräte fehlen, so dass er sie einfach unbegründet schlecht macht?

Ich frage mich, wie er in einem Satz begründen würde, warum das Surface Pro und das Surface Book schlecht seien, das iPad Pro, das eine sehr deutliche "Kopie" des Surface Pro-Konzepts (nur ohne "echtes" OS) ist, aber deutlich besser zu sein vermag? Wo ist der Unterschied zwischen einem Tablet (iPad Pro), zu dem es eine ansteckbare Tastatur gibt und einem Tablet (Surface Pro), zu dem es eine ansteckbare Tastatur gibt? Oder zu einem Laptop (Surface Book), bei dem man die Tastatur abmachen kann?

Hört er sich eigentlich selbst zu?
 
@HeadCrash: Das iPad Pro ist eben beides in einem! Das SurfaceBook ist keines in einem äähhh ich meine beides in einem aber ohne richtiges OS äähh ;)
 
@HeadCrash: Ja, die haben den Tablet-Markt verpennt, und er versucht sich jetzt da raus zu reden.
 
@TobiasH: Nein, sie haben den Tablet-Markt geschaffen - und sich dann drauf ausgeruht. MS hat den Hybrid- oder 2-in-1-Markt geschaffen und bei vielen Kunden, vor allem bei Unternehmen, kommt dieser an. Und Apple hat sich immer gegen diese Hybriden gewährt und ärgert sich jetzt wahrscheinlich, dass sie funktionieren.
 
@HeadCrash: "MS hat den Hybrid- oder 2-in-1-Markt geschaffen" ähm NEIN ? Hybriden mit Windows 8.x gab es schon wie sand am Meer.
 
@Rumpelzahn: Hybriden gab es schon mit Windows XP. Aber durch die Bestrebungen von MS, ein hybrides OS zu erzeugen und durch Geräte wie Surface Pro hat MS diesen Markt eigentlich erst richtig geschaffen. Genau wie Apple den Smartphone-Markt geschaffen hat, obwohl es schon lange vor dem iPhone Smartphones gab.
 
@Rumpelzahn: Und Tablets gab es schon vor Apple wie Sand am Meer. Lächerlich!
 
@HeadCrash: Apple haben wir zu verdanken, dass Smartphones heute weit weniger mobil sind als früher, da der Akku nur noch 1 Tag hält.
 
@TiKu: Na, ich glaube, dazu wäre es so oder so gekommen, alleine aufgrund Moores Gesetz. :)
 
@Gordon Stens: Zuerst im Film "2001 - Odyssee im Weltraum" von 1969 :D
 
@TiKu: Hihi, erzähl das mal meinem alten Nokia Symbian "Smartphone" (muss so um 2007 gewesen sein), das hatte zwar theoretisch WLAN, aber wenn man das eingeschaltet hatte, wurde das Gerät unglaublich heiß und der Akku war in knapp einer Stunde komplett leer :D und die XDAs hatten auch keine berauschenden Laufzeiten. Also von welchen Smartphones zu welcher Zeit sprichst du?
 
@TiKu: Und von diesem Umstand bist DU inwiefern nochmal betroffen? Du hast doch nichtmal ein Apple-Gerät..... Hauptsache nen sinnlosen Kommentar hinterlassen, ne?
 
@Torchwood: ähm, FALSCH!

Shatner hat schon 1966 auf Tablets unterzeichnet! Und der Tricorder war ja auch ein zugegeben etwas dickes Tablet.
 
@Gordon Stens: "Und Tablets gab es schon vor Apple wie Sand am Meer. Lächerlich!"

Und was für bedienungstechnische Gurken das waren. ^^ Echt lächerlich!
 
@MahatmaPech: Danke für die Zustimmung. Wenigstens eine(-r)!
 
@HeadCrash: ms verkauft sich besser? Wo? In den wunsch vorsteller der bubies hier?:)
 
@Razor2049: Wo steht denn bitte, dass sich MS-Geräte besser als Apple-Geräte verkaufen? Lesen hilft ;-)

Ich habe geschrieben, dass sich MS-Geräte "immer besser" verkaufen und das stimmt. Und ich habe geschrieben, dass sich iPads immer schlechter verkaufen und auch das stimmt.
 
@HeadCrash: Du kannst doch nem Apple Fanboy nicht mit Fakten kommen. Das geht so nicht.
 
@HeadCrash: Mir ist nicht ganz klar ob dir bewusst ist, was du Cook überhaupt vorwirfst.
Da die Produkte von MS und Apple grundverschieden sind (MS versucht einem OS alles beizubringen, Apple hält die Welten strikt getrennt und versucht sie über den Datenaustausch zu verbinden), macht Cook nichts anderes, als zu erklären, dass er vom eigenen Weg überzeugt ist.
Was wäre denn das für ein Rotz (für alle) wenn er sagen würde:"Der Weg von MS ist der bessere, wir machen ab jetzt genau das selbe." Dann kann ich mich in Zukunft nurnoch entscheiden, ob ich lieber Icons mit spitzen oder abgerundeten Ecken haben möchte.
Dass Der Tablet-Markt gesättigt ist befördert den MS-Weg noch lange nicht zum ultimativen, einzig richtigen. Das zeigen u.a. die steigenden Mac-Verkäufe.
Dass Apple genauso wie MS letztlich auf ein Einheitliches (wirklich einheitlich - nicht wie MS derzeit) OS zusteuert, wie es Canonical vor einigen Jahren gezeigt hat, daran habe ich keine Zweifel. Nur die Wege dahin sind unterschiedlich.
 
@gutenmorgen1: Was werfe ich Cook denn vor? Letztlich nur, dass er keinerlei Gründe für seine Bewertung nennt. Plattitüden wie "es ist verblendet" sind doch nur Bla Bla. Vor allem, wenn er jetzt etwas bewirbt, was er zuvor schlecht gemacht hat. Genau das werfe ich ihm vor.

Apple hat immer gesagt, dass Tablet und PC nicht zu vermischen sind. Jetzt plötzlich soll das Tablet aus dem eigenen Haus den PC ersetzen. Und das, obwohl ja laut Apple die Bedienkonzepte vollständig unterschiedlich sein müssen. Aus diesem Grund DARF Apple auch gar kein einheitliches OS für alle Geräte zu steuern, wenn sie den eigenen Aussahen treu bleiben wollen.

Was MS gerade tut, ist eine Mammutaufgabe, die auch Apple nicht anders lösen wird, wenn sie nicht ewig im stillen Kämmerlein entwickeln und dann plötzlich mit einem großen Paukenschlag ein neues Hybrid-OS präsentieren wollen. Ich will nicht ausschließen, dass so etwas machbar ist, aber ich halte es für EXTREM unwahrscheinlich. Und doch ist es wirtschaftlich sinnvoller, nur EIN OS zu haben. Denn so profitieren alle Plattformen von Innovationen im OS. Und MS ist auf einem guten Weg, auch wenn sie noch viel vor sich haben.
 
@HeadCrash: Du meintest, dass Cook die Muffe geht-das glaube ich nicht.
-
Apple hat bereits zu Jobs Zeiten mit der (meiner Meinung nach blödsinnigen) Aussage geglänzt, dass das iPad die Post-PC-Ära einleiten würde.
Ich vermute er bezog sich bei dieser Aussage auf sich selbst. Er braucht nur noch das iPad pro und sein iPhone und er denkt, dass das vielen Leuten auch so gehen wird.
-
Apple darf sehr wohl ein einheitliches OS bringen, aber eben wie du sagst, nur auf einen Schlag. Der A9X ist anscheinend auf i3-i5 Niveau, Apple ist angeblich mit Intel in Verhandlung über einen Custom-Chip. Ich könnte mir gut vorstellen, dass die in 2 bis 3 Jahren ein OS präsentieren, das auf dem iPhone genauso aussieht und funktioniert wie iOS und in der Docking-Station genauso aussieht und funktioniert wie OSX.
Mit Apps die nur in der einen oder anderen Welt laufen und mit Universal-Apps.
Das macht für mich Sinn, weil man die eine oder andere Welt nutzen kann wenn man sie braucht, aber ansonsten nichts davon mitbekommt.
Dass sie alte Zöpfe abschneiden können und die Entwickler trotzdem dabei mitspielen haben sie oft genug bewiesen.
 
@gutenmorgen1: Somit darf ich dir unterstellen, dass du Windows 10 noch nicht benutzt hast? Das was du nämlich gerade beschrieben hast, ist nicht anderes als Windows 10, nur eben mit der Möglichkeit das Umschalten zu unterbinden, wenn ich das möchte. Nehme ich mein Surface aus der Dockingstation, switched es sofort in den Tablet Modus, in dem kein Desktop mehr vorhanden ist. Docke ich es wieder an, habe ich wieder ein vollwertiges Desktop OS. Im Tablet Modus werden die Apps im Vollbild ausgeführt, im Desktop Modus als Fenster.

dass man dann mit den neuen Windows Phones auch noch per Dock einen externen Monitor + Maus + Tastatur anschliessen kann, rundet das ganze meiner Meinung nach ab und macht es zu einem stimmigen Konzept.
 
@b.marco: Ist dein Surface zufällig nur 5" gross, hat einen Sim-Slot und kannst du damit telefonieren? Nein? Dann ist es nicht das, was ich beschrieben habe.
Denn Windows (Phone) 10 und Windows 10 sind immer noch zwei paar Schuhe.
 
@gutenmorgen1: also meinst du dann das Lumia 950 mit Continuum Dock? :) ja nee... hast recht, ich hatte überlesen, dass du iPhone geschrieben hattest.
 
@b.marco: Kannst du nicht lesen?
"Denn Windows (Phone) 10 und Windows 10 sind immer noch zwei paar Schuhe."
Zeig mir ein Smartphone mit Atom-CPU das per default die WP-Oberfläche zeigt und im Dock die von Win 10. Continuum ist noch meilenweit von einem "Desktop" entfernt und passende Programme müssen erst mal erstellt werden. Wäre MS von Win 10 ausgegangen und hätte ihm das Telefonieren beigebracht, wäre sofort ein Schuh daraus geworden, weil sowohl Desktop-Programme, Apps und eine Kombination aus beidem bereits vorhanden gewesen wären.
 
@HeadCrash: "Apple hat immer gesagt, dass Tablet und PC nicht zu vermischen sind. Jetzt plötzlich soll das Tablet aus dem eigenen Haus den PC ersetzen."

Ein PC ersetzen heißt nicht dass es dann wie ein PC ist! Das iPad Pro ist immernoch ein Tablet und für manche User ist es evtl ein PC/Laptop Ersatz. Selbst iPads oder generell Tablets sind für manche ein PC/Laptop Ersatz. Das kommt immer drauf an für was der einzelne sein PC/Laptop nutzt und ob er mit einem Tablet genau das gleiche machen kann.

Das iPad Pro hat zwar wie das Surface auch eine Tastatur zum andocken, jedoch macht es das iPad Pro dann nicht zum Laptop. Die Tastatur ist doch nur dazu da um, fast wie beim Laptop, besser schreiben zu können. Jedoch beim Surface es eine Grafikkarte und zusätzlichen Akku in der Tastatur hat. Das Cook sagt dass es weder ein richtiges Tablet noch Laptop ist, muss man nicht ernst nehmen. Jeder versucht Konkurrenzprodukte schlechter darzustellen als sie sind. Ich persönlich finde das Surface als Laptop gut, jedoch als Tablet (ohne Tastatur) mit der Akkulaufzeit sehr schwach. Wobei beim Surface ja eher mit Tastatur gearbeitet wird und nicht wie beim iPad Pro. Ich finde beide Geräte werden ihre Zielgruppen zufriedenstellen und die sind nunmal verschieden und das sollte einem klar sein.
 
Was anderes habe ich von dem auch nicht erwartet. Von daher, wen interessiert's?
 
800 USD für nen 32GB Tablet mit nur iOS? Ja ne ist klar.

Das SurfaceBook ist genial und im gegensatz zum iPad Pro wirklich
zum arbeiten geeignet.

Ich warte nur bis die nen MacBookAir mit Touch und wechsel
zwischen MacOS und iOS machen, da ist das wieder was ganz *neues*
was kein anderer kann... und natürlich kein PC.

Ach ne stimmt. Bei Apple braucht man für alles 2x pro Jahr eine extra Hardware
für bestimmte/teils gleiche Aufgaben $$$
 
@StarCraft: selbst ein 400 euro Tablet mit windows kann mehr als ein Ipad. Zumindest mit meinem Acpire Switch 10 bin ich mehr als zufrieden.
 
Microsoft hat am Anfang den Fehler gemacht, zu versuchen ein OS das auf mobile Geräte ausgelegt war (Windows RT) auf die Surface zu bringen und es als Laptop-Ersatz zu vermarkten. Das Ding war nichts halbes und nichts ganzes, und ist daher auch gescheitert, während die Surface Pro Geräte das beste aus beiden Welten vereinen und damit sehr erfolgreich sind..
Das iPad Pro ist im Prinzip ein Surface RT, das genauso vermarktet wird wie das Surface RT. Das sagt mir, dass Apple an einem Punkt angekommen ist, an dem nicht nur die Konkurrenz kopiert wird, sondern das auch noch ohne aus deren Fehlern zu lernen..
Viel Glück damit! :)
 
@LotuSan: Da würde ich Dir nur in einem Punkt widersprechen: Surface RT wurde nie als Laptop-Ersatz vermarktet, das war seit jeher nur die Pro-Variante.

Surface RT hatte das Problem, dass die meisten Windows RT nicht von Windows ohne RT unterscheiden konnten und damit die Erwartung hatten, normale Anwendungen auf dem Surface RT laufen lassen zu können. Das kann man jetzt den Käufern vorwerfen (was ich zu einem Teil auch mache, da man sich in meinen Augen vor einem Kauf IMMER informieren sollte, egal um welches Produkt es sich handelt), aber es wurde von MS ja auch noch dadurch bestärkt, dass Windows RT einen "echten" Desktop hatte. Und natürlich hatte Surface RT im Vergleich zu den Mitbewerbern einfach VIEL zu wenig Apps.
 
@LotuSan: Treffender kann man nicht analysieren. Top!
 
Apple ist sich halt gewohnt seine Kunden mit kleinen Häppchen abzuspeisen und so den Kunden zweimal oder dreimal auszupressen.
 
Wieso, weil man so seine Kunden nicht mit kleinen Gimmicks abzocken kann?
 
Im Grunde versucht Cook doch nur sich und seinen Konzern abzugrenzen und seine Geschäftsentscheidung, das Ipad Pro eben nicht mit einem touchfähigen Mac OS X auszustatten, zu rechtfertigen.. und wie gelingt das am besten? Lass die Konkurrenz schlecht aussehen. Microsoft hingegen wird das Surface Book genau anders herum bewerben, indem es die Nachteile eines eingeschränkt nutzbaren ipad Pro mit den vielen Möglichkeiten des Surface Book quasi aufwischt... unterm Strich kochen beide nur mit faulig angehaucht stinkendem Wasser - Leider wird auch auf Newsseiten zu viel auf das geblubber der Quacksalver wert gelegt um daraus newsbeiträge zu klöppeln... im Endeffekt interessierts doch null was irgend son führungsaffe vom konkurrenzprodukt hält weil klar ist das die produkte des arbeitgebers per se erst mal besser sein müssen - schon aus vorbildfunktionsgründen...
 
@Rikibu: Ein kleiner Fehler, das Surface Pro ist der Gegner des iPad Pro. Gegen das Surface Book hat Apple keinen richtigen Gegner.
 
Ich finde ein 2in1 widerspricht auch dem Geschäftsmodell vom Apple. Das baut nämlich ganz stark auf Kundenbindung. Wer schon ein iPhone und ein iPad besitzt, kauft sich wahrscheinlich auch ein MacBook. Zumindest ist es in meinem Bekanntenkreis so, das fast keiner nur ein Apple Produkt besitzt. Wenn Apple jetzt also ein Gerät rausbringt, welches zwei andere ersetzen kann, schießen sie sich damit selbst ins Knie.
 
@FuzzyLogic: ja und? das lock in hat microsoft doch genauso verinnerlicht und scheißt in jedes Angebot seine Onedrive cloud grütze mit rein und kombiniert produkte sogar übergreifend. kaufst du office kriegst du onedrive cloudspeicher und skype guthaben bzw. zeitkontingent geschenkt - warum nur? richtig, um dich an microsoft zu binden. microsoft hat für mich gefühlt da aber immer noch ein problem weil das apple ökosystem trotz allem noch immer mehr aus einem guss wirkt als das microsoft ökosystem. im endeffekt grenzen sich alle wieder nur ab und sind absolut unfähgi die services des jeweils anderen zu integrieren, was dem kunden aber wohl am meisten helfen würde. beide haben aber das problem der vertrauenswürdigkeit - wer würde denn ernsthaft seine sensiblen dokumente in einer us cloud lagern??? die idee eines ins system implementierten schnell angebundenen rechenzentrumsspeichers ist ja nett, aber dank digital copyright scheiße der usa wird hier einiges an potential verschenkt dem sich microsoft und auch apple leider beugen müssen. aber wir als kunden müssen den mist ja nicht mitmachen.
 
@Rikibu: wieso? Microsoft bietet seine Cloudintegration (Onedrive client, Office) doch auch für Android und iOS/MacOS an. Und zumindest seit heute wissen wir ja auch, dass nun ein Microsoft Clouddienst auch aus einen rein deutschen RZ (via Telekom/T-Systems) angeboten wird... demnächst
 
@scar1: dir ist aber schon klar, dass die telekom selbst informationen an die usa weitergibt und daher als vertrauenswürdiger dienstleister - gerade im hinblick auf geschäftsdaten und dokumente - eigentlich ausscheidet, wenn man es mit der datensicherheit genau nimmt? da die telekom ja kein rein deutsches konstrukt mehr ist, ist dieser zwangsläufige schritt ja eigentlich unumgänglich.
 
@Rikibu: Du vergisst eines das MS Ökosystem ist wesentlich größer und umfangreicher als das von Apple. Allein was MS an Produkten im Business Bereich hat, im Entwicklungsbereich und im Serverbereich, da hat Apple so gut wie nichts zu bieten. Und MS bringt dies nach und nach alles unter einen Hut. Mal gespannt wie sich eine Entwicklungsumgebung auf einem Apple iPad Pro macht, oder ein SQL Server oder ein Mail Server oder Business Intelligence oder SAP/Navision/Siebel/Dynamics oder oder oder.
 
@FuzzyLogic: Apple hat keine Kunden, sondern Gläubige.. :D
 
Diese ideologischen Kriege bringen doch überhaupt keinem was. Das einzige was die Firmen primär interessiert sind Verkaufszahlen und zufriedene Aktionäre. Das belegt auch folgender Satz von Cook: "Das Gerät ist für ihn offenbar der Anfang des Wegs zurück zu steigenden Verkaufszahlen. Angesichts der Einführung sei er zuversichtlich, dass die iPad-Verkäufe bald wieder zulegen würden, so Cook. "
Die Kasse muss klingeln. Wachstum, Wachstum und nochmal Wachstum.
Diese Diskussionen sind doch völlig losgelöst von dem, was die Nutzer wollen. Die Nutzer wollen gute und brauchbare Geräte, die das tägliche (individuelle) Arbeiten erleichtern. Ob das jetzt ein Surface oder ein iPad ist, sei doch jedem selbst überlassen. Jeder kann und soll einfach das nutzen, was einem die Arbeit am Meisten erleichtert. Diese dummen ideologischen "Diskussionen" sind doch nur verschwendete Zeit.
 
@Seth6699: Naja, der "arme" ist nun mal in einer Sache gefangen, die irgendwann zwangsweise problematisch wird: Die Aktionäre (vielleicht auch er, ich kenn den nicht näher) wollen immer mehr, mehr, mehr. Apple ist aber bereits an einem Punkt angelangt, wo das irgendwann stagnieren muss, denn endloses Wachstum gibt es halt nicht. Und selbst wenn die Gewinne noch so gigantisch sind, die Börse fängt bei geringerem Wachstum als im Vorjahr oder gar einer Stagnation natürlich sofort das Heulen an. Dann stürzen sich die Analysten mit ihren Prognosen noch drauf, der Markt wird hellhörig und vielleicht vorsichtiger, und irgendwann schrumpft das ganze Ding wieder auf ein normales Maß zurück. Das wird zwar dauern, aber warum sollte es Apple auf lange Sicht irgendwie anders ergehen als sämtlichen anderen Firmen vor ihnen? Dass die nun die Grundprinzipien der Wirtschaft neu erfunden haben sollen, kann mir nun wirklich niemand erzählen.
 
@DON666:
Logik ist nicht jedermanns Sache! ;-)
Als ich hier darauf hinwies, dass Apples Abhängigkeit vom iPhone (60% Apple's Gesamtumsatzes und -gewinns kommt direkt vom iPhone und ein weiterer großer Teil aus Diensten, wie iTunes und App-Store, hängt unmittelbar am iPhone) auch nur zum Problem werden KÖNNTE, wurde ich natürlich für verrückt erklärt.
Aber genau aus den von Dir genannten Gründen ist eine solche "Monokultur" besonders gefährlich.
Dessen ist man sich aber wohl auch bei Apple selbst bewußt, weshalb Cook so auf das iPad Pro hofft!?
Denn auch wenn man die Neuvorstellungen (Watch, Apple Musik) gewiss nicht als Mißerfolge bezeichnen kann, waren sie auch nicht die ganz großen Würfe wie man gehofft hatte.

Ja Apple ist wahnsinnig erfolgreich! Überhaupt keine Frage!
Sie sind aber in Regionen aufgestiegen in denen die Luft verdammt dünn wird!
Und ich denke auch, Apple wird im Zweifel nicht auf Grund eigener Fehler fallen, sondern vom System des Wagstumswahnes zu fall gebracht.
 
News heute
13:30Uhr:
"Das iPad Pro ersetzt Laptops und PCs, und das ist gut so"

10:20Uhr
"Das Surface Book versucht zu viel auf einmal zu sein" (Ein Tablet und ein Notebook).

Hmmmm
 
@FuzzyLogic: Jupps, dachte ich auch. Und das Surface ist mMn näher an einem PC als das iPad.

Naja, Marketing-Gebrabbel...
 
Hmm, ein Kühlschrank der Essen bereiten kann würde sich sicher gut verkaufen!

http://pizzomatic.de/
 
Die richtig informativen Themen lässt Winfuture weg, solche "Klatschthemen" kommen wie Sand am Meer. Naja was kann man nur erwarten...
 
sorry da muss ich widersprechen Timmäh.
Schon das Surface Pro 3 schafft es sehr gut beides zu sein.
Das Surface Book geht einen Schritt weiter.

Was kann das iPad Pro? Angry Birds mit Stift weil für alles andere kein Speicher mehr da ist :D
 
@Kiergard: ja ok, wir sind hier bei Winfuture - eine gute Diskussion zwischen Windows und Apple Usern wird man hier auch in den nächsten Jahren vermissen.

Aber was hast Du für ein Problem mit dem Speicher? RAM sind 4GB vorhanden, das doppelte aus der aktuellen Tablet/Smartphone sparte. 128 GB reichen für eine sehr große Menge an Apps und Musik, Filme, Bilder usw.
 
@Rumpelzahn: Wo findet man denn gute Diskussionen? Bei Heise? Bei Golem? Bei der FAZ? Bei Apfeltalk? Ich habe noch nirgendwo komplett sachliche Diskussionen zu Technikkriegen gelesen, also tu nicht so, als wäre das mal wieder nur hier so.
 
@Knarzi81: Du spiegelst genau das wieder, was ich meine. Anstelle auf die eigentliche Diskussion um das iPad Pro einzugehen, gehst Du auf meine Bemerkung ein, die absolut nebensächlich war.
"also tu nicht so" - ... ohne Worte ;)
 
@Rumpelzahn: Dann mach doch erst gar nicht so eine Aussage! Du beschwerst dich mit einem unsachlichen Kommentar über unsachliche Diskussionen auf dieser Seite und wunderst dich dann, dass jemand auf diesen eingeht?

Vielleicht schaust du mal mit wem du über den Rest diskutiert hast. Das war nicht ich! Warum sollte ich also auf den zweiten Teil eingehen, wenn ich überhaupt gar nichts mit dieser Diskussion zu tun habe? Also echt... manchmal muss man sich doch schon hart an den Kopf fassen! Als ob du hier ständig mit Sachlichkeit glänzen würdest. Selbstreflektion sollte mal besser ab dem Kindergarten gelehrt werden... :P

Und jetzt erwarte ich eine Entschuldigung, und zwar sachlich! :)
 
@Rumpelzahn: 128gb sind ja nicht der Einstieg sondern 32gb sind es.
128 ist für Maximalkonfiguration auch schon sehr schwach.
 
Zusatz: Bei dem Surface kann ich in der kleinsten Konfig unendlich Speicher dranknüppeln.
Worauf ich hinaus will. An dem Ding ist "noch" nichts pro.
Die Präsentation war witzig als Copy und Paste von einer App in die andere vorgestellt wurde :D
 
Das Problem was Apple hat: iOS hat keine Mausunterstützung und OSX kein Touch. Daher sind alle Geräte die sie bauen wollen irgendwie weder richtig für die eine noch für die andere Aufgabe geeignet. Hausaufgabe an Cook: Alle Geräte auf einem OS bringen.
 
@dicks: Bei der Einführung von iOS waren sie doch so stolz einen gemeinsamen Kern mit OS X zu haben. Das Potential wird durch die unterschiedlichen Oberflächen doch beschnitten.
 
@dicks: bitte nicht, ist schliesslich der Grund warum ich zu Apple gewechselt bin. Wenn ich diesen Unsinn haben wollte, könnte ich ja bei Win10 bleiben.
 
@dicks: Eins nach dem anderen. Diesmal haben sie ja endlich den Stift erfunden und können zumindest 2 Apps nebeneinander darstellen (wenn ich mich recht entsinne also wie zu Win8 Zeiten auf den ersten Surfaces; wobei ich jetzt nicht ganz genau weiß ob beim iPad die Apps immer gleich großdargestellt werden oder man die Trennung auch wie bei Win8 verschieben kann).
Nächstes Jahr in der Keynote wird dann vielleicht mit iOS 10 eine Mausunterstützung Einzug halten, danach können dann vielleicht irgendwann Apps auch in Fenstern dargestellt werden, etc etc
 
@scar1: Genau, und vor allen, das hat dann alles Apple erfunden!
 
@dicks: ich finde die Trennung von Touch und Maussteuerung gut. Umgekehrt nervt es mich, dass viele Entwickler ihre Programme in den letzten Jahren so umbauen, dass man sich auch mit Touch bedienen kann. Dass führt dazu, dass man riesige Schaltflächen hat, die unheimlich viel Platz wegnehmen, oder Funktionen nicht mehr einfach per Rechtsklick ausgelöst werden können.
Die Ansprüche und Vorteile von einer Touchbedienung und einer Maussteuerung lassen sich meiner Meinung nach nicht in einer Oberfläche vereinen. Eine Seite muss zwangsläufig immer Abstriche machen.
 
Im Endeffekt sind beide Geräteserien gut, jeder kauft sich das womit er besser zurecht kommt und was zu seiner verwendeten Software passt. Da gibt es keine globale Aussage welches Gerät besser ist. Bei meinen Anwendungen kann ich leider nur Geräte mit Windows 7 einsetzen da aktueller Betriebssysteme noch nicht von meiner beruflichen Software unterstützt werden. Also ist die Auswahlmöglichkeit begrenzt.
Ca. 50% meiner Software unterstützen erst Windows 8.1 an Windows 10 brauche ich noch gar nicht zu denken.
 
Recht hat er, ein zwitter ist nie so gut wie etwas natives
 
@Razor2049: Außer es kommt von Apple. Frag Tim!
 
@Razor2049: http://imgur.com/k8kRzY2 ja genau...
 
@picasso22: Sehr schön!
 
Auch wenn mir OS X und iOS besser gefällt, so muss ich doch sagen, dass MS mit Windows 10 ein sehr gutes OS entwickelt hat. Das MS Surface Book ist eigentlich ein Gerät, welches ich bei Apple vermisse. Das iPad Pro kann meiner Meinung nach kein Notebook ersetzen, da nur iOS auf dem Gerät läuft und es keine Anschlussmöglichkeiten (USB) gibt. Somit kommt man bei Apple nicht um ein Macbook herum, während es Microsoft geschafft hat, ein Tablet zu entwickeln, welches auch ein Notebook in sehr vielen Bereichen ersetzen kann.
 
Und in ein paar Monaten bringt Apple ein 2in1 Gerät und plötzlich ist es die Neuheit und Innovation schlechthin ^^
 
@ExusAnimus: ich bin wirklich überzeugt, dass ein iOS+OSXBook innovativer wäre als das Surfacebook.
 
Tatsächlich kommt mir derzeit der gesamte Markt etwas konzeptlastig vor. Anscheinend sind die Führungsetagen von Apple und MS etwas orientierungslos. Man ist sich wahrscheinlich nicht sicher, wohin die Reise geht. Der Tabletmarkt ist erst mal gesättigt. Da werden dann konvergente Konzepte wie 2 in 1 oder Riesentablets mit Tastatur in den Markt gedrückt. Andere (wie z. B. Samsung setzen auf ulkige Nieschenprodukte wie überdimensionierte Mediatablets mit mikriger Hardware. Mal sehen, wer den richtigen Riecher hat. Dass diese ganze Konzeptlerei viel kostet, merkt man an der Preisgestaltung. Schon beeindruckend, was Apple und MS derzeit für ihre Schätzchen aufrufen.
 
@probex: Meiner Ansicht nach ist MS auf dem richtigen Weg.
 
Warum versucht Apple dann krampfhaft, das Ding zu kopieren?
 
@TiKu: Also jetzt bin ich gespannt ... Welches Apple-Produkt ist eine Kopie des Surface-Book?
 
@iPeople: Hast Recht, ich hatte mich vertan. Cook hat ja zum Surface Book getrollt, nicht zum Surface Pro.
 
@TiKu: hast du nicht, das surface pro hat er vor 2 jahren ähnlich kommentiert, heute kommt das ipad pro

Warte 2 jahre
 
@0711: http://imgur.com/k8kRzY2 immer wieder lustig dieses Bild.
 
Der Ansatz von MS, ein OS für alle Systeme zu bringen ist eigentlich sehr gut gelungen. Durchaus ein Ansatz den man bei Apple ernstnehmen sollte. Ein 2in1-Gerät ist bei Apple auf Grund getrennter OS eben überhaupt nicht möglich. Klar versucht Cook da erst gar nicht drüber nachzudenken.
Man mag von 2in1 Geräten halten was man will - ich persönlich finde sie, wenn durchdacht, eigentlich sehr schick - aber Microsoft ist hier eben flexibler und kann verschiedene Interessen verschiedener Kunden bedienen.
 
@MiezMau: was man öffentlich sagt und was man wirklich meint sind 2 paar dinge...siehe surface, anfangs von apple belächelt, jetzt kommt das ipad pro
 
Ich muss sagen, dass solche Aussagen bei MIR genau das Gegenteil von guter PR für ein Gerät oder eine Marke bewirken. Da sind mir Personen wie Phil Spencer (XBOX Chef) viel sympatischer. Firmen- oder Produktverantwortliche die ihr eigenes Produkt bewerben, ohne andere dabei in den Dreck ziehen zu müssen.
 
@5pl3nd1d: Ehrlich? Weil ausgerechnet MS in dieser Hinsicht ja sooo positiv aufgefallen ist...
 
@Niccolo Machiavelli: ja im Augenblick ist MS in dieser Hinsicht viel enspannter. Coole Devices, Produkte werden auch für die anderen Plattformen bereitgestellt, kein Rumgetrolle wenn andere Firmen was nachbauen/kopieren... Die Zeiten von SteveB sind da erstmal vorbei...
 
hmmmhmmmmm Kühlschrank und Toaster.... gar keine schlechte Idee eigentlich!
 
@michi1337: ein Klo in einer Couch ist da sinnvoller ^^
 
@ExusAnimus: http://imgur.com/Me1nMsL so eine?
 
Der Thread erinnert mich an 2007. Die Leute haben immer noch nichts gelernt.

Na sei es drum. Das iPad Pro wird ein Erfolg und innerhalb von Wochen und Monaten von passender Software erschlagen werden, während das Surface Book und Surface Pro auch weiterhin nicht über ein Nischendasein hinauskommen, und auch Universal Apps auch weiterhin nur zögerlich erscheinen werden.
 
@Niccolo Machiavelli: Dann viel Spaß beim Entwickeln von Software z.. wen du nur ein Tablet hast. Das funktioniert doch nicht. Und nein, als ich 2007 mir die Show von Jobs angeschaut hatte und mein Smartphone mit Windows Mobile damals mitmachte was er zeigte, wartete ich eigentlich bis zum Schluss, dass er mir mal was neues zeigt, kam aber nichts. Jobs war ein guter Verkäufer, das ist Cook nicht. Jobs war kein Erfinder! und hatte ebenfalls etliche Flops.
Universal Apps wird der Renner, davon bin ich überzeugt und spätestens wenn man dann auch auf einem iPad Pro Windows installieren kann kapieren auch die Jünger das iOS nicht sehr viel taugt.
 
@FrankZapps: Du bist ja das beste Beispiel, dass das Gro hier nichts begriffen hat. Während du der Meinung bist, nichts neues gesehen zu haben, hat sich das iPhone zum erfolgreichsten Smartphone überhaupt entwickelt.

Und ja, Universal Apps werden der Renner, genauso wie Windows Phone schon seit Version 7 über kurz oder lang den Markt dominieren soll, wenn man den schrulligen Leuten hier so zuhört. Universal Apps ist kein Feature, das sich je ein Kunde gewünscht hat. Das ist schlicht nur eine Funktion, die faulen Entwicklern zum Umsetzen ihrer Apps für das gesamte Windows-Landschaft motivieren soll, indem die Arbeit dafür möglichst gering gehalten wird. Und das ist es ja, was den Erfolg einer Plattform ausmacht - dass man möglichst viele und möglichst faule Entwickler zur Plattform bringt, gell?
 
@Niccolo Machiavelli: Also 17 % Marktanteil ist nicht das erfolgreichste.

Ja und von den 1000 Rechnern Apps für iOS ist überwältigend. Und ja, es ist sinnvoller nur einen Code zu schreiben als mehrere.

Aber ich bin froh solche Menschen wie dich zu haben, die alles begreifen und den kompletten Durchblick haben. Aber deine Namensvettern sind ja auch ausgestorben. Seit der Verkäufer Jobs tot ist, ist ja nicht mehr viel gekommen vom Obstladen.
 
@FrankZapps: Ach ja? Von welchem Smartphone wurden höhere Stückzahlen verkauft? Andere Hersteller haben vielleicht einen größeren Marktanteil errungen. Allerdings mit weit mehr unterschiedlichen Geräten.

Und warum sollte es den Nutzer interessieren, wie der Code geschrieben wird. Software ist zuallererst dazu da, dem Nutzer der Software Arbeit abzunehmen, nicht dem Entwickler. Universal Apps ist zuallererst ein Feature für den Entwickler, das dem Nutzer gar nix bringt. Und selbst wenn: Damit wird nur genau jener Typ Apps breit verfügbar, durch welche man dem iPad Pro vorwirft, sowieso nicht für "Pofis" geeignet zu sein. *Lach* den Profi, der auf einem Surface ernsthaft das oft zitierte Beispiel der Bildbearbeitung betreibt, möchte ich sehen. Der wirft das Surface genauso wie das iPad Pro genervt in die Ecke.

Und nur um deine Wahrnehmung gerade zu rücken: Ich besitze keine Apple-Geräte, habe auch noch nie welche besessen. Und ich plane in absehbarer Zeit auch keines zu kaufen. Aber auch definitiv kein MS-Produkt mit imaginärer Zielgruppe wie Surface und Universal Apps.
 
@Niccolo Machiavelli: s4 eventuell.https://en.m.wikipedia.org/wiki/List_of_best-selling_mobile_phones

Aber umsatzmäßig eh weit weg von apple
 
@wertzuiop123: Eventuell. Aber darum geht es gar nicht. Ich versuche Herrn FrankZapps klar zu machen, dass es dem Markt offensichtlich egal war, dass Herr FankZapps in der Keynote 2007 angeblich nichts neues entdecken konnte.

Falls FankZapps immer so treffsicher Entwicklungen vorhersagt, sollten sich Investoren genau anhören, was er zu sagen hat und anschließend das genaue Gegenteil davon machen.
 
@Niccolo Machiavelli: Sicherlich wird sich das 13"iPad besser verkaufen, das liegt vor allem daran das es eben nur ein 13" iPad ist und nichts für den "Pro" Markt. Es ist und bleibt ein großes Spielzeug wie auch die anderen Tablets. "Professionell" arbeiten kann man damit nicht abseits von Internet und Office weil teils schlicht die Anwendungen nicht OSX geschweige denn iOS laufen. Für den Preis eines iPadPro bekommt man ja auch z.B. ein Surface 4 mit richtig schneller Hardware wo alles darauf läuft. Das sagt natürlich nichts über die Absatz Zahlen aus, denn Spielzeug verkauft sich immer gut!
 
@CvH: Jaja, all diese sich aufplusternden "Profis", die sich vermeintlich mit nichts geringeren zufriedengeben können. Und als Lösung wird ein Convertible empfohlen, was selbst nichts weiter als einen faulen Kompromiss darstellt und selbst für einen großen Teil der "Profianwendungen" für die es die ganze Zeit empfohlen wird, ungeeignet ist, auch wenn sie theoretisch darauf laufen.

Der Kommentarbereich hier ist voll mit bedeutungslosen Endverbrauchern, die ihrer Meinung mit dem Herumwerfen von Behauptungen, was angebliche Profis brauchen und was nicht, Geltung verschaffen wollen. Großteils wohl für den Zweck, sich selbst zu bestätigen, dass man doch irgendwie ein Profi ist, weil man sich das Ding ja angeschafft hat. Ich denke mir meinen Teil und schmunzle, während ich zusehe, wie einige Kinder mithilfe von Geräten Erwachsene spielen wollen.
 
@Niccolo Machiavelli: also ein Convertible ist ein Fauler Kompromiss (sicherlich nicht der Weisheit letzter Schluss) - was ist dann ein iPadPro?
Meine Firmen Software läuft nicht, Touchscreen eignet sich nicht um längere Zeit darauf zu schreiben (bzw schnell schreiben), un-ergonomisch und nicht 8h am Stück verwendbar, keine Mausunterstützung. Für Präsentationen etc sicherlich nicht übel oder für Unterwegs beim Kunden irgendwas auszufüllen aber sonst? Vor allem das kann ein Surface auch alles + das es vollwertiger PC ist und richtig Leistung hat.
 
Es ist schon unglaublich, wie viele sich hier mal wieder sinnlos aufplustern und Cooks Aussage zudem mit aller Macht fehlinterpretieren. Tatsächlich hat Cook mit seiner Äußerung bezüglich des PC-Ersatzes völlig Recht!

Warum? Nun... Bisher war es doch stets so, dass sich die Mehrzahl der Kunden in der Regel einen PC mit allem Drum und Dran kauften, jedoch ohne dessen Fähigkeiten je wirklich gebraucht bzw. genutzt zu haben. Das Ding stand da, wurde allerdings kaum wirklich den Möglichkeiten entsprechend ausgelastet. Hier mal ein paar eMails gesendet, da mal einige Dokumente erstellt, Fotos nachbearbeitet und archiviert und ab und an mal eine Runde Majong oder Solitaire gespielt... Das alles allerdings entweder stationär am Schreibtisch, oder mehr oder weniger unbequem über den Couchtisch gebeugt am Laptop.

Und u.a. genau hier übernehmen schon jetzt vermehrt Tablets das Feld. Nicht nur, weil sie mitunter noch etwas flexibler und bequemer zu handhaben sind, sondern auch, weil Tablets mittlerweile eine Rechenleistung bieten, die an bisherige Desktopsysteme locker heranreicht. Apples A9X im iPad Pro ist ein gutes Beispiel hierfür.

Allein in meinem Umfelt erlebe ich immer mehr Fälle, in denen das Tablet gegenüber dem PC mittlerweile sehr viel häufiger genutzt wird, oder eben den bisher genutzten Rechner bereits so gut wie vollständig ersetzt hat. Selbstverständlich gibt es auch Ausnahmen. Aber die zeigen eben nicht den Trend.

Und wer jetzt meint, dieser Trend würde sich nur auf den privaten Nutzerkreis auswirken, der täuscht sich gewaltig. Denn für etliche Fälle im professionellen Bereich ist die Grafik- und Rechenleistung aktueller Tablets mittlerweile ebenfalls völlig ausreichend. Tatsächlich ist es also lediglich eine Frage passender Softwarelösungen, die hier oder da noch anzugehen ist, um in verschiedenen Bereichen der Arbeitswelt PCs durch Tablets ersetzen zu können.

Und Cook ist ganz sicher kein Dummer Mensch, zu dem ihn hier einige abzustempeln versuchen. Schließlich ist er derjenige, der von allen hier wohl über sehr viel mehr Hintergrundwissen verfügt, was diesbezüglich laufende Entwicklungen für den Markt der Tablets und zugehöriger Software angeht. Insofern sollten hier einige mal ein oder zwei Gänge zurückschalten und mal überlegen, ob die eigene Argumentation tatsächlich passt und die ganze Aufregung wirklich angebracht ist.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles