Microsoft eröffnet zwei deutsche Rechenzentren mit Telekom-Hilfe

Zum Start seines Deutschlandbesuchs hat Microsoft-CEO Satya Nadella heute in Berlin die neue Microsoft-Cloud-Strategie für Deutschland vorgestellt. Microsoft wird wie schon gestern für Großbritannien angekündigt auch in Deutschland ab Ende 2016 ... mehr... Microsoft, Deutschland, Cloud, Deutsche Telekom, Rechenzentrum Bildquelle: Microsoft Microsoft, Deutschland, Cloud, Deutsche Telekom, Rechenzentrum Microsoft, Deutschland, Cloud, Deutsche Telekom, Rechenzentrum Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na endlich! Das wurde mal Zeit. Wie oft haben mir meine Kunden schon gesagt, sie würden gerne die MS Cloud nutzen, wenn es sie in Deutschland gäbe, aber sie haben keine Lust sich mit der Datenschutz-Rechtlage in anderen EU-Ländern auseinander zu setzen.
Schade, dass es noch so lange dauert.
 
@Irgendware: Jetzt muss du mir nur noch erklären was dieser Datenschutz bei einem US-Unternehmen bringen soll, die müssen die Daten trotzdem zuhause abliefern, ob sie wollen oder nicht.
 
@unbound.gene: Daten sind bei der Telekom und nicht bei Microsoft. Microsoft erhält diese von der Telekom nur mit Zustimmung des Nutzers.
 
@yournightmare: Ich habs auch gelesen, das fängt aber schon bei Abrechnungsdaten an, zudem fehlt häufig in den Produkten selber die Möglichkeit sich überhaupt ein Rechenzentrum aussuchen zu können.
 
@unbound.gene: Zumindest in Azure geht das. Auch bei Amazon, Heroku oder Appharbor.
 
@yournightmare: Und die Telekom hat gezeigt, dass man gerne Daten weitergibt..
 
@unbound.gene: Nein, müssen sie nicht. Denn MS ist ja nicht der Betreiber des Rechenzentrums. Dadurch greift der Patriot Act nicht mehr.

Edit: was übrigens immer noch unklar ist: der Patriot Act gilt auch für deutsche Unternehmen, die Tochtergesellschaften oder Niederlassungen in den USA haben. Damit müsste auch die Deutsche Telekom eigentlich dem Patriot Act unterliegen.
 
@HeadCrash: Das hatte ich mir auch gedacht. Allerdings ist Telekom-US nur eine Tochter. Demnach bereibt Telekom-US keine deutschen Server auf die Sie zugriff hätten. Und der Mutterkonzern Telekom unterleigt diesem Patriot Act nicht. So betrachtet halte ich das für einen echt schlauen Schachzug, der bei guter Ausgestaltung das vertrauen von Kunden gewinnen kann. Mir persönlich zeigt das, das MS wirklich versucht seinen Kunden hier Sicherheit zu geben.
Die Zeit wird zeigen, wie die Rechtsprechung damit umgeht.
 
@unbound.gene: Das ist ganz einfach, younightmare hat schon das wichtigste Detail erklärt. Damit zu tun hat einfach folgendes: Wenn sich jemand innerhalb eines Unternehmens entscheidet Daten in die Cloud zu legen und durch die Versicherung Microsofts darlegen kann, dass die Daten in Magdeburg oder Frankfurt liegen, gilt das Deutsche Datenschutzgesetz. Also braucht er die interne Rechtsabteilung nicht bemühen zu prüfen, ob er das darf.
In Azure ist es auch sehr einfach das Rechenzentrum auszuwählen, in dem die Daten gespeichert werden.
 
Ist OneDrive davon auch betroffen oder läuft das nachwievor noch im Ausland?
 
@NamelessOne: OneDrive ist nach dem Zusammenstreichen auf 5GB eh gestorben. Dabei gehts mir auch eher um die Art und Weise, wie MS das gemacht hat als um den Fakt.
 
@SpiDe1500: Im Zusammenspiel mit Office 365 sind es keine 5GB, sondern nachwievor mehr. Von daher schon relevant die Frage :)
 
@NamelessOne: Bleibt dennoch bei maximal 1TB ;)
 
@Knerd: Ich habe laut OneDrive noch 10 TB. Und unabhängig davon ist 1TB schon eine Menge!
 
@NamelessOne: Kommt noch :) Du wirst deine 10TB behalten aber Neukunden können keine 10TB bekommen ;) Und 1TB sind viel, keine Frage dennoch ist es nicht schön...
 
@Knerd: "Mimimi ich bekmme nur 1TB gratis obendrauf" ist schon meckern auf ganz hohem Niveau.
 
@picasso22: Wieso gratis? Ich zahle für Office 365 und das ist eines der Angebote. Was ich sage ist, ich kann nicht mehr über die 1TB rüber wenn ich möchte.
 
@picasso22: Wenn sie die ersten 10 TB gelassen hätten, hätte es auch gereicht. Das wäre bei den Abusern 65 TB weniger gewesen, die man an 6,5 weitere Kunden hätte vergeben können. Der Schritt an sich ist berechtigt von MS, die Art und Weise und das Ausmaß der Streichung allerdings sind sehr kritikwürdig in meinen Augen.
 
@NamelessOne: Bei Office 365 hast du aber auch "OneDrive Business" und nicht das normale OneDrive und das liegt in DE wenn denn so gewünscht. Das normale liegt in den USA und etlichen Serverfarmen auf der Welt
 
@Ludacris: Wie/Wo kann man das denn einstellen?
 
@Ludacris: Bei meinem 1TB Speicher bei OneDrive habe ich kein OneDrive Business. Auf der Webseite und in der Android App melde ich mich beim normalen OneDrive an und nicht de Business Variante.
 
@Mobius1991: Hm. ich dachte, dass bei O365 allgemein OneDrive Business verwendet wird, anscheinend ist das nur bei den "Business" varianten so
 
@NamelessOne: Aber nicht jeder hat Office 365 oder möchte das überhaupt haben.
 
@NamelessOne: Wie viele Leute, die OneDrive nutzen, sind bereit ein Office 365 Abo abzuschließen? 5%? 2%? Auf jeden Fall prozentual eine verschwindend kleine Anzahl. Ich selbst habe ein Abo von der Arbeit und eins von der Uni... aber trotzdem denke ich da an das Gros der User... die eben keinen Account haben und mit 5GB nie und nimmer hinkommen werden!
 
@SpiDe1500: Wann findet dieses "Zusammenstreichen" statt? Ich habe nach wie vor meine 40 GB ohne irgend ein Office-Abo.
 
@eMBee: http://www.golem.de/news/microsoft-onedrive-speicherplatz-wird-fuer-kunden-deutlich-reduziert-1511-117264.html
 
@Knerd: Anfang 2016, danke für den Link. Dass der Camera-Roll-Bonus auch wegfällt ist aber sehr unschön.
PS: (-) für eine normale Frage, (-) für eine hilfreiche Antwort, wie geil! :o)
 
@NamelessOne: Ich habe eher dass Gefühl, dass die Grafik, wie so oft, etwas ungenau ist. Ich gehe da mal eher von folgendem aus. Man mietet in Deutschland, als Deutscher, z.B. einen Office 365 Business Dienst von MS. Wenn nun ein Deutscher eine eMail an den dort gemieteten Exchangedienst schreibt, dann ja. Oder wenn man im Rahmen dieses Dienstes z.B. ein Office Dokument teilt und eine Bearbeitung zulässt usw. Wenigstens deute ich die Grafik eher so. Also kurz gesagt, wenn ich einen MS Clouddienst in Deutschland miete und jemand Dritter aus Deutschland nutzt den dann.
 
Das nehmen sie dann vermutlich irgendwann auch wieder zurück. Genauso wie das Versprechen von unbegrenztem Speicherplatz.
 
Der Beitrag verwirrt, drei Beiträge weiter unten spricht man noch von Microsofts abbau der Rechenzentren in Europa und dann errichten sie zwei neue...
 
@LangerHans: Ausbau nicht Abbau heißt es in dem Beitrag ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr