Los Angeles rüstet die ersten 100 Straßenlaternen zu LTE-Zellen auf

Straßenlaternen gibt es in jeder Stadt zuhauf, diese erfüllen aber nur einen einzigen Zweck, nämlich Beleuchtung. Die Tatsache, dass diese Masten naturgemäß mit Strom versorgt sind, bringt so manche auf Ideen, was man sonst noch damit anstellen ... mehr... Mobilfunk, Lte, Antenne Bildquelle: onlinespectrum Mobilfunk, Lte, Antenne Mobilfunk, Lte, Antenne onlinespectrum

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn man das konsequent umsetzt, ist Internet über Funk bald der Standard. Früher hätte auch keiner gedacht, dass das Handy einmal den Festnetzanschluss verdrängen wird. Gibt ja schon viele Leute, die überhaupt keinen Festnetzanschluss mehr haben, bzw. diesen nicht nutzen.
Wenn 5G wirklich 10Gbit/s pro Zelle liefern kann und die Zellen klein genug sind, dann wird auch der Kabelgebundene Internetanschluss nicht mehr zwingend notwendig.
 
@FatEric: wenn und so, 10Gbit sind nicht viel in 5-6 Jahren außer die Zelle ist klein, sehr klein! Dann kann man wenigstens sein Inklusiv Volumen in 10sek wegblasen statt heute in 2min.
 
@CvH: Die Rahmenbedingungen müssen natürlich passen. Das Datenvolumen dann ebenso. Aber das ist ja die letzten Jahre auch immer gestiegen. Und warum sollen 10Gbit/s in 5 Jahren zu wenig sein? Selbst wenn sich das auf 100 Leute aufteilt, sind das immernoch 100 Mbit/s. Auch in Zukunft wird es kaum eine Anwendung geben, die 100Mbit/s für eine einzelne Person benötigt. Selbst 4k Streaming ist mit 50 Mbit/s mehr als ausreichend.
Hängt alles am Preisleistungsverhältnis. Aber heute bekommt man eine Allnetflat für unter 10€. Festnetz ist teurer!
 
@FatEric: wenn das so klappt wäre das natürlich ein Traum, aber ich glaube nicht das man solch kleine Zellen mit der Bandbreite hin stellt. Es wird sicherlich der Punkt kommen wo man kein WLAN mehr braucht.
 
@FatEric: Das Entscheidende Ist nicht die Leistung der Funkzelle, sondern die Anbindung ans Netz. Mobilfunk Antennen senden ihre Daten nicht an andere Zellen weiter, sondern sind direkt an das Telefonnetz angebunden. Deine 50Mbit Je Zelle sind also völlig Sinnlos wenn unten an der Laterne ein DSL16 Kabel liegt. Damit das Funktioniert müssen die Laternen am Glasfasernetz hängen, und wenn da in der Straße bereits Glasfaser liegt, wird es auch ins Haus ( also Festnetzanschluß) gelegt. Sinnvoll wäre eine Entwicklung, bei der der Funkstandart ein eigenes nicht Erdgebundenes Netz aufspannt und so Strecken bis zu 50KM ohne Erdkabel überwinden kann bevor das Signal dann ins Kabel geht und nurnoch diese wenigen Übergabepunkte mit entsprechender Highspeed Anbindung versorgt werden müssen.
 
@Butterbrot: Das ist vollkommen korrekt. Es gibt aber ein Problem. Die Verkabelung ins Haus ist aber ohne Zustimmung nicht machbar. So eine Zustimmung ist zeitaufwendig und teuer. Und blöd ists für Mieter, wenn der Vermieter dem Glasfaseranschluss nicht zustimmt. Das alles ist hier in der Stadt passiert. Es hat 18 Monate gedauert, bis endlich mal genügend zustimmungen zusammen waren und es haben dann dennoch nur 50-60% mitgemacht. Jetzt gibts hier in der Stadt in jedem 2ten Haus Glasfaser. Flächendeckend sieht anders aus.
Und das Anschließen der Häuser kostet eben auch nochmal Geld. Funk könnte hier tatsächlich schnelles Internet zu günstigen Preisen bringen. Das Smartphone fungiert dann als WLan router. Schauen wir mal wie sich das entwickelt.
 
@FatEric: Einen verdrängten Festnetzanschluss sehe ich in DE nicht, da in der Regel der Telefonanschluss im Angebot enthalten ist.
 
@Thermostat: Deswegen schrieb ich ja, ihn "nutzt" in bestimmten Personenkreisen niemand mehr! Kinderlose Singles/Paare um die 30 rum haben alle ein Handy. Ich würde auch nicht versuchen diese Leute aufm Festnetz anzurufen, selbst wenn sie eines hätten. Geht nämlich keiner ran, versuche ich es als nächstes aufm Handy. Festnetz wird aber sicher nicht aussterben aber eben nicht mehr die wichtigste Rolle spielen. Schon gar nicht im privaten Umfeld. Und wenn selbst schon Kinder Smartphones und somit ihr eigenes Telefon haben...
 
"Die Tatsache, dass diese Masten naturgemäß mit Strom versorgt sind, bringt so manche auf Ideen, was man sonst noch damit anstellen könnte."

Insbesondere in Berlin sind viele Laternen gasbetrieben. Dies hat afaik vor einigen Jahren zum Aus eines entsprechenden Public-Wifi Projektes geführt.

Unter http://www.gaslicht-kultur.de/Gaslaternen.html gibt es grobe Zahlen der Gaslaternen in Berlin.
 
nicht schlecht. aber noch besser wäre wenn die straßenlaternen auch gleich WLAN unterstützen und die stadt/gemeinde so gleich internet für alle anbieten kann ;)
 
@gast27: Also bei uns hat die Straßenbeleuchtung nur wenn es dunkel ist Strom. Ich schätze mal das das bei ca. 99% aller Straßenleuchten in Deutschland so ist. Dann funktioniert kein Wlan und kein LTE.

Wer legt das LWL an die Straßenleuchten? Wo bauen wir an kleinen Straßenleuchten das Netzteil, Wlan.... ran?

Warum sollte eine Gemeinde Wlan anbieten? Wir haben alleine schon das Problem mit der Störerhaftung?
 
@Horst Vogel: das war auf die straßenlaternen oben bezogen und den USA. das das hier deutlich problematischer ist war mir klar. die werden des innen bestimmt entsprechend verkabelt haben und da nchmal wlan dranzuhängen dürfte bestimmt keine probleme bereiten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Beliebtes LTE-Modem im Preis-Check